Entropie mit Weblink
von Arthur am 27.11.2016 um 07:09 Uhr

http://up.picr.de/27547245gl.gif

Entropie ist ein Zustand in dem mindestens zwei Partner integriert sind. Weiterhin ist ein Beeinflussungsmedium erforderlich. Es kann Teil der Partner sein oder fremdeinwirken. In unserem Fall wird die Partnerschaft durch den Unterschied zwischen dynamischen- und statischen Luftdruck angen√§hrt. Man kann das auch selbst durch ein Experiment mit zwei gebogenen Postkarten machen. Man h√§lt sie ungef√§hr einen Zentimeter auseinander und bl√§st durch. Sie bewegen sich aufeinander zu und das System schlie√üt sich. Genauso ist es im expantierenden Universum. Den Urknall h√∂rt man nicht. Aber jedes Teilchen, ob gro√ü oder klein, hat ihn selbst und macht ihn selbst st√§ndig durch. Es macht das Beeinflussungsmedium selbst. Dadurch kommt es zur Entwicklung und Neugeburt. Nach einem Zeitabschnitt ist die √Ąnderungsenergie in Partnerbindungsenergie umgewandelt und h√§lt sich mit dem Produkt* aus Temperatur und Zerfallsdruck die Waage. Das ist der Lebensabschnitt. Danach neigt sich die Waage zu Gunsten des Produktes*. Es kommt der Zerfall.¬†Dadurch, dass alle Partner auch die Eigenschaft des Urknalls haben, k√∂nnen die Partnerschaften sich selbst potenzieren und h√∂her entwickeln. Somit erh√§lt die Entwicklungsentropie, die aus der irreversiblen √Ąnderungsenergie pro Temperatur entsteht, einen Aufw√§rtstrend. Es gibt daher keinen Kreislauf der sich schlie√üt, sondern eine Spirale. Es kann nichts verloren gehen.

Die gealterten Objekte (mit schwacher Beeinflussung), deren Entropie gestiegen ist und denen es daher zunehmend immer schwerer f√§llt neue entropie√§rmere Partnerschaften einzugehen, gesellen sich zueinander. Dadurch bilden sie im Universum dichte Masse und Zeit-Inseln um die gegenw√§rtige und zuk√ľnftige, entropiearme Objekte mit hoher Temperatur kreisen.

 


 
Selbstorganisation mit Weblink
von Arthur am 13.12.2016 um 04:47 Uhr

http://up.picr.de/27703636ew.gif

Selbstorganisation ist durch einen Mengenzuwachs und Struckturentwicklung gekennzeichnet.


 
Evolution mit Weblink
von Arthur am 15.07.2017 um 23:22 Uhr

http://up.picr.de/29799467ew.gif

Evolution

"Evolution entsteht durch eine quantitative Anh√§ufung, die sprunghafte Ver√§nderung als nachfolgende qualitativer Entwicklung hat. Das geschieht in offenen Systemen, die in einem Entropiegef√§lle liegen. Von den entwickelten parallelen Strukturpartnern, haben diejenigen, die sich n√§her an dem j√ľngeren, armen Entropiefeld organisieren und speisen, in der Regel eine l√§ngere stabile Phase (Lebensdauer). Sie sind in der Reproduktionsfolge, solange √ľberlegen, bis eine Entropieumfelds√§nderung im positiven oder negativen Sinn geschieht. Das ist dann ein neuer Entwicklungsausgangspunkt, mit ¬†strukturverbesserten Teilchenformationen wie z.B.aufgebauten Molukularsubstanzen. Durch sie wird wieder ein neues Entropieumfeld mit induziert."

Wie schon im Thema Selbstorganisation (siehe Energie-Impuls-Tensor) gezeigt, k√∂nnen Teilchen sich ann√§hern. Wenn viele Teilchen beteiligt sind, kann der Massedruck zum Zentrum so gro√ü werden, dass eine neue Qualit√§t dort entstehen kann. Also, wieder das Prinzip "Anh√§ufung von Quantit√§t f√ľhrt zu einer neuen Qualit√§t". In der menschlichen Gesellschaft nennt man es Revolution und in der Natur Evolution.

Rein mathematisch gesehen hat man am Anfang einen Punkt, danach zwei Punkte (eine Linie), danach kann schon durch drei Punkte ein Dreieck mit einer Fläche entstehen lassen und schon vier Punkte können eine Pyramide mit einem Volumen ergeben. Das wäre dann schon dreidimensional, so wie auch eine Kugel ein Volumen hat.

Die vierte Dimension kann man sich durch eine Modellanschaung verdeutlichen: "Man stelle sich einen Luftballon vor, der st√§ndig langsam aufgeblasen wird. Auf der Oberfl√§che desselben befinden sich zwei aufgemalte Punkte deren Abstand st√§ndig zunimmt. Sie bewegen sich quasi in die vierte Dimension. An dieser Stelle nehmen wir mal eine Standortbetrachtung vor und projizieren dieses Bild in das Fachgebiet "Religion". Das ist eine der Hauptansichten, wo Wissenschaft und Religion verschmelzen. In den drei Hauptreligionen hei√üt es: "Ich werde sein - das ich sein werde." Das ist eine zukuftsgewandte Aussage, sozusagen eine Evolution in der Religion. Nat√ľrlich gibt es r√ľckw√§rtsgewandte, religi√∂se Str√∂mungen, die das nicht f√ľrwahrhaben wollen. Es sind immer wieder die abgeschlossenen Systeme, wie Sekten oder Diktaturen. Merkw√ľrdigerweise hatten wir das auch schon bei dem Thema "Entropie". Letztlich baut sich alles Gro√üe auf dem Kleinen

auf Kosten der Zunahme der Entropie auf. Am besten kann man das mit den Fibonccischen Zahlen (siehe Bild) veranschaulichen.

http://up.picr.de/29799447lh.gif

http://up.picr.de/29799496zo.gif

 


 
Primzahlenevolution mit Weblink
von Arthur am 18.07.2017 um 01:50 Uhr

http://up.picr.de/29824232ca.gif

Primzahlen sind auch was einmaliges. Sie sind nur durch sich selbst und durch die Zahl 1 teilbar. Man kann Zahlen als Teilchenmassen im Sinne von Quantit√§t sehen. Sie vereinigen sich auch am Zahlenstrahl. Primzahlen sind so etwas wie Evolution, also dass, was vorher noch nicht da war. Deshalb habe ich die Anzahl der Zahlen zwischen zwei benachbarten Primzahlen mit der Entropie verglichen. Sie m√ľsste ja im Umgebungsfeld h√∂her werdender Primzahlen steigen! Macht sie auch. Am Anfang gab es zum Beispiel 13 Felder und danach ein 17-er Feld. Warum ausgerechnet 13 und 17 ist r√§tselhaft.¬†


 
 
Keinen Titel
von Arthur am 25.06.2018 um 18:33 Uhr

https://up.picr.de/33074944kr.gif


 
Zikaden wissen es
von Arthur am 26.01.2018 um 20:01 Uhr

Schaut bitte nach: "Warum Zikaten Primzahlen lieben".

 


 
Komplexe Zahlen mit Weblink
von Arthur am 08.02.2018 um 21:17 Uhr

http://up.picr.de/31768514ql.jpg

Die Mayas kannten möglicherweise die Komplexen Zahlen. Man kann Schwingungen berechnen, wenn man sie rechtwinklich zueinander anordnet. Mit dem trigonometrischen Pythagoras kann man dann den waagerechten Realteil und den senkrechten Imaginärteil bestimmen. Man kann z.B. den sin x mit der Spannung U und den Strom I erweitern. Das gibt dann die Blindleistung.

Beim Menschen ist es so √§hnlich. Es gibt den Scheinteil, den Wirkteil f√ľr den Erhalt der Natur und Sch√∂pfung und den imagin√§ren Blindteil, den inneren Schweinehund, der nur an sich denkt.

Beim Berechnen muß man den Imaginärteil und den Realteil separat berechnen. Man darf sie nicht vermischen.


 
Eulersche Formel mit Weblink
von Arthur am 23.02.2018 um 05:49 Uhr

http://up.picr.de/31908924lq.gif

http://up.picr.de/31908925rt.gif

http://up.picr.de/31908927pb.gif

Der Wechselstrom ist in r√§umlicher Darstellung wirklichkeitsn√§her. Die Eulersche Formel ist schlecht visulisierbar, wohl aber ihre Verwandte e hoch x = cos hx + sin hx. Sie hat keinen j-Anteil in ihrer Sinuskurve. Der Cosinus H liegt auf dem Kegel der Stromkurve √ľber der Waagerechten. Die sin hx Kurve liegt zur H√§lften unter der Waagerechten.

Überlagert man die Strom und Spannungskurven, dann verdoppelt sich ihre Frequenz und die Spitzenhöhe sinkt. Der Wirkanteil sinkt bei einer Phasenverschiebung zwischen Stro und Spannung.

Beim berechnen muß man den j - Anteil und den Real - Anteil separat behandeln. Es ist wie in einer gut funktionierenden Ehe. Getrenntes Schlafen und Urlaubsfahren. Die Sinusanteile der schön geschwungenen Kurven imaginär und der Cosinus real und schwebt höher. Euler muß das durchdurchschaut haben. Es ist wie ein Schattentheater, man sieht nur das Abbild auf der Leinwand.

 

 


 
Phasenverschiebung mit Weblink
von Arthur am 02.03.2018 um 21:19 Uhr

http://up.picr.de/31983423gm.gif

http://up.picr.de/31983433ct.gif

Wenn man sich eine alte Dampfmaschine vorstellt, die einen Wechselstromgenerator antreibt und nur Elektromotoren am Netz hat, dann kann folgendes passieren: Der Gesamtwirkungsgrad, der Dampfmaschine mit 0,5 und der Motoren mit 0,8, ist dann das Produkt mit 0,4. Da schlägt jeder Betreiber Alarm. Man versucht durch Kopensation den Leistungsfaktor auf 0,9 aufzupeppeln.

Die Bilder die ich hier reinstelle, sollen Modellanschauungen sein, ebenso wie die Bilder in B√ľchern.¬†

Wenn ich im normalen 230 V -Netz einen Kondensator auflade, dann hat er in der Regel √ľber 400V.

Man muß bedenken, dass beim Ausschalten von Iduktivitäten Spannungsspitzen entstehen.

 


 
Komplexe Zahlen Rechenschritte mit Weblink
von Arthur am 12.03.2018 um 06:45 Uhr

http://up.picr.de/32074942yp.gif

Zu dem Vorauseilen oder Nacheilen von Strom oder Spannung, stellt man sich am besten einen FKK - Strand vor. Bei dem Paar aus Th√ľringen ist es die Frau, die vorauseilt. Sie ist induitiefer (Altlasten der Gleichberechtigung). Bei dem Paar aus Hessen l√§uft der Mann vorneweg. Er hat die Kapazit√§t. Abends im Bett steht das Hausm√ľtterchen aber noch unter Spannung obwohl im der Strom schon ausgegangen ist.


 
sin h mit Weblink
von Arthur am 16.03.2018 um 18:25 Uhr

http://up.picr.de/32114669vp.gif

 


 
Tornados lieben Primzahlen mit Weblink
von Arthur am 17.05.2018 um 21:44 Uhr

http://up.picr.de/32712712rj.gif

Tornados in einem regionalen Raum scheinen Tagesabstände, die durch Primzahlen teilbar sind, zu lieben.


 
Roetgen NRW
von Arthur am 15.03.2019 um 20:22 Uhr

https://up.picr.de/35284367pe.jpg

Der Mond stand bei den NRW-Tornados neben dem Aldebaran im Sternbild Stier.


 
Bochholt
von Arthur am 05.06.2019 um 14:13 Uhr

https://up.picr.de/35928111kr.gif

Die Tornados m√ľssen Primzahlen lieben.


 
Kompression und Expansion
von Arthur am 06.01.2017 um 08:53 Uhr

Bei Kompression (siehe Luftdruck "p" in die Black Box; Weihnachtsplätzchenherstellung) nimmt die Entropie ab! Delta S wird negativ. Das geschieht unabhängig (siehe Bild Enthalpie) von der Inneren Energie.

Merksatz:

"Durch die Entropie werden der Ordnungszustand eines Systems und der Grad der Irreversibilität eines Prozesses erfasst".

Das werdende Pl√§tzchen war in einem Offenen System (Black Box). Das fertige Pl√§tzchen k√ľhlt sich in dem nun Abgeschlossenen System (Black Box) ab und kann nicht wieder in seine urspr√ľnglichen Teile r√ľckgef√ľhrt werden. Es hat im ersten Moment die maximale Ordnung (Zustand ln1). Dadurch, dass es sich im geschlossenen System abk√ľhlt, flie√üt W√§rme ab und der Alterungsproze√ü beginnt. Nach einem Monat schmecken die Pl√§tzchen (k√ľhl gelagert) am besten. Das Pl√§tzchen hat also eine √§hnliche Eigenschaft wie eine "Legierung", die mit zunehmenden Alter aush√§rtet und ihre erwartete Qualit√§t bekommt.

Bei einer Expansion nimmt die Entropie zu. Dadurch kommt es aber in der n√§chst-h√∂heren Ebene zu einer teilweisen Organisation. Informatorisch betrachtet ist das eine Vereinigung, so als ob sich ein Schalter vom ge√∂ffneten Zustand (0) in einen geschlossenen Zustand (1) bewegt. Die M√∂glichkeiten dieser Zust√§nde ist somit ein Ma√ü f√ľr die Entropie. Durch die Zunahme bilden sich eine Art von neugeborenen Materie-Inseln im sich ausdehnenden Ozean der Entropie. Sie sind in ihrem Anfangsstadium mit einem hohen Energievorrat bzw. einer hohen Enthalpie behaftet. Sie profitieren in ihrem Leben vom Zuwachs von Au√üen.

 

Das Thema ist deshalb so wichtig, weil es auch in der menschlichen Gesellschaft (siehe z.B. Mayas), die aus verschiedenen Gruppen besteht, wissenschaftliche Klarheit in ihrem Zusammenleben einbringt.


 
Entropie und Kybernetik mit Weblink
von Arthur am 06.01.2018 um 18:35 Uhr

http://up.picr.de/31446164zo.gif

Mit der Kybernetik kann man Modellanschauungen f√ľr verschiedene Wissenschaften machen. Diese erleichtern die logische √úbersicht. Nehmen wir z.B. zwei Materieverklumpungen, eine √§ltere und gr√∂√üere und eine j√ľngere und kleinere. Beide kommen sich ins Gehege. Die kleinere hat noch frischere Entropie, so dass sie um die gr√∂√üere kreisen darf. So haben wir schon einen kybernetischen Fall der Regelung. Auch bei unseren beiden schon er√∂rterten, gew√∂lbten Postkarten, die sich n√§hern, wenn man zwischen ihnen Luft durchbl√§st, haben wir eine Regelung. Es kommt zu einer R√ľckkopplung. Je st√§rker ich blas, um so n√§her kommen sie zueinander.


 
Homöostase
von Arthur am 06.01.2018 um 18:37 Uhr

Homöostase

 

Man kann auch Bed√ľrfnisse eines einzelnen Menschen oder einer Gruppe kybernetischen Modellen untersuchen und damit auch beeinflussen.

Das einfachste Bespiel ist ein S√§ugling der Hunger hat. In unserem Bild ist es die Transformationsgleichung F1. Die Mutter, die auf ihr Kind liebevoll einwirkt (F2), erreicht, dass das Kind die n√§chste Zeit ruhig ist. Es handelt sich bei diesem Fall um eine R√ľckkopplung. Das Gesamtsystem (Fges) ergibt folgendes Verhalten Fges= F1/1+F1 X F2. Bei dem S√§ugling entsteht, durch die Einwirkung der Mutter, f√ľr die n√§chste Periode kein Nahrungsbed√ľrfnis, obwohl es die Verdauungsorgane signalisieren.

Je mehr M√∂glichkeiten der Mensch hat, aus seinen Erfahrungsreservoir √úbertragungsglieder hinzuzuschalten, um so besser kann er sich und seine Bed√ľrfnisse beherrschen. Man kann das auch auf ganze Gesellschaftssysteme √ľbertragen. Je mehr objektive Erfahrungen eine Gesellschaft in der Vergangenheit gemacht und aufbewahrt hat, umso flexibler kann sie mit ihrer Bed√ľrfnisinduktion umgehen.

 


 
Memorieeffekt mit Weblink
von Arthur am 19.01.2018 um 20:44 Uhr

http://up.picr.de/31573174br.gif

Wenn Materie mit niedriger Entropie auf weiterentwickelte Materie mit h√∂herer Entropie trifft, bilden sich in den Energieaustauschzonen Ver√§nderungsmarken. Diese haben f√ľr eine gewisse Zeit die Merkmale eines Ged√§chnisses. Das k√∂nnen bei unseren Beispiel mit den Postkarten H√§rtezonen an den Biegestellen im Kartenmaterial sein

Bei dem anderen Beispiel mit dem Nahrungsbed√ľrfnis erlernt der S√§ugling durch den genannten Vorgang das¬†Warten¬†. Sp√§ter im Leben macht sich das regelm√§√üige K√ľmmern der Mutter in der Banyzeit positiv bemerkbar. Nat√ľrlich wird der Mensch zum gro√üen Teil auch sp√§ter durch die Gesellschaftliche Einwirkung erzogen. Aber die Grundstrukturen bilden sich in der fr√ľhen Kindheit.


 
Regelkreis
von Arthur am 28.12.2018 um 18:12 Uhr

https://up.picr.de/34695000bo.gif

 


 
OP Regler proportional
von Arthur am 05.01.2019 um 22:58 Uhr

https://up.picr.de/34767619ah.gif

 


 
Quasispezie
von Arthur am 20.05.2020 um 16:33 Uhr

https://up.picr.de/38584566dt.gif

?


 
Marsvoruebergang 2020
von Arthur am 23.07.2020 um 17:50 Uhr

https://up.picr.de/39071148mm.gif

https://up.picr.de/39071149uf.gif

?


 
Korrektur
von Arthur am 03.08.2020 um 16:02 Uhr

https://up.picr.de/39148598vy.gif

?


 
Elektrisches Feld mit Weblink
von Arthur am 21.03.2018 um 19:47 Uhr

http://up.picr.de/32167242le.gif

 


 
Wellencharakter mit Weblink
von Arthur am 30.03.2018 um 19:10 Uhr

http://up.picr.de/32252055wk.gif

Ein Faradeyscher K√§fig sch√ľtzt vor dem Elektrischen Feld. Es kommt nat√ľrlich auf die Wellenl√§nge und Amplitutengr√∂√üe an. Das Elektrische Feld unterliegt aber den Gravitationseinflu√ü. Die Tr√§ger des Elektrischen Feldes haben eine neutrale Komponente mit der Ladung "0" die der Gravitationskraft zugewendet ist. Die symetrische Ladungsverteilung mit z.B. den Ladungen +1 und -1 liegt rechtwinklich in einer Momentaufnahme zur Gravitationskraft bzw. zur angereicherten Masse. Da das Magnetfeld auch rechtwinklich zum Elektrischen Feld liegt, haben wir in einer Momentaufnahme drei Dimensionen. Da aber alles ein zeitlicher Prozess ist, kommen wir in der Beschreibung nicht an der vierten Dimension vorbei.


 
Kosmologie und Entropie mit Weblink
von Arthur am 23.04.2018 um 13:03 Uhr

http://up.picr.de/32483608wb.gif

http://up.picr.de/32483628uo.gif

Der Raum ist gekr√ľmmt. Die 4. Demension kann f√ľr eine Abk√ľrzung der Lichtgeschwindigkeit sorgen.¬†


 
Primzahlen und Kosmologie
von Arthur am 25.06.2018 um 18:31 Uhr

https://up.picr.de/33074944kr.gif

Mit Primzahlen kann man einiges erleichtern und erkl√§ren. Nehmen wir mal das Zahlenzeitfenster von 5 bis 17. Da haben wir au√üer den genannten, noch die Primzahlen 7, 11 und 13 mit den restlichen graden und ungeraden F√ľllzahlen (acht St√ľck). Wir haben also ein Verh√§ltnis aus dem Anfang unseres Zahlenstrahles von 5 zu 13. Vergleichen wir das mit der Weltallentwicklung, so haben wir einen immer gr√∂√üer werdenden Anteil an √Ąquivalenter Materie, die zwar eine 100% ige Gravitationskomponente, aber eine geringere elektrische Feldenergie, in unserem Fall nur 2 zu 13 hat. Wir k√∂nnen sie schwer wahrnehmen. Und das war nur am Anfang. Da die entwickelte Materie, im Vergleich mit den ungeraden Primzahlen, immer die elektrische Feldkomponente hat, k√∂nnen wir sie besser wahrnehmen und bemerken.


 
Licht und dunkle Materie
von Arthur am 14.10.2018 um 22:16 Uhr

https://up.picr.de/34074616ck.gif

https://up.picr.de/34074617cf.gif

 


 
Berichtigung
von Arthur am 15.10.2018 um 14:02 Uhr

Bei der Farbe Gelb ist mir ein Fehler unterlaufen. Es muss statt "57"    "59" heißen. Bitte bei anderen Farbspektren im Internet schlaumachen.

Danke Arthur


 
Licht von Gas durchs Wasser
von Arthur am 06.11.2018 um 19:56 Uhr

https://up.picr.de/34276660rl.gif

Wenn Licht von einen Medium im niedrigen Entropiezustand in einen Höheren kommt, muß es Eintritt bezahlen. Uns geht es auch oft so. Die Lichtgeschwindigkeit ist im Vakuum am größten.


 
Beugung
von Arthur am 13.11.2018 um 20:52 Uhr

https://up.picr.de/34331396hn.gif

https://up.picr.de/34331407jg.gif

Rotel Licht wird stärker gebeugt als blaues Licht. Nimmt man die Wellenlängen als Primzahlen, dann verhalten sich diese wie die Quadrate der Breiten. Sieht sich an als wäre so etwas wie Gravitation im Spiel.


 
Beugungsreflexion
von Arthur am 04.12.2018 um 20:40 Uhr

https://up.picr.de/34496864sw.gif

Wenn ein Ball sich durch zwei Stöckchen quetschen muss, dann behällt er danach seine Richtiung nicht mehr bei. So geht es einigen Lichtquanten beim Spalt.

Das Photonen elektrisch neutral sind ist nur die halbe Wahrheit. Die Fotosynthese benötigt elektrische Potentiale. Das ist allein nicht mit dem Schlucken von Dunkler Materie getan. 


 
Quantensprung
von Arthur am 08.10.2019 um 08:54 Uhr

https://up.picr.de/36941565ny.gif

Ohne R?cksicht darauf, ob wir es uns vorstellen k?nnen, hat das Licht manchmal Teilchencharakter oder Wellencharakter. Gr?nes Licht kann z.B. bei dem Element C?sium Elektronen aus seinem Verband l?sen. Es hat die Energie von zirka 2,5 eV. Die Austrittsarbeit bei C?sium betr?gt 1,9 eV. Das Verh?ltnis von freigesetzten Elektronen zur Anzahl der Photoenen bezeichnet man als Quantenausbeute. Licht ist das am wenigsten gewaltsame Mittel um freie Elektronen zu gewinnen. Wenn das Licht in eine andere Entropie eintritt z.B. Luft in Metalloberfl?che, ver?ndert sich die Frequenz des nicht reflektierten Anteils gegen Null. Es verliert die Tr?gerschaft der Dunklen Materie an das Metallatom. Somit kann ein Elektron durch den zugewonnenen Masseteil die Kernbindungskr?fte ?berwinden. Es wird zum Freien Elektron.

Nehmen wir einen Atomdurchmesser von 2,5 10 hoch -10m und eine Austrittsarbeit von 2,5 eV braucht man eine Feldst?rke von 10 hoch 10 V/m um das Freie Elektron zu bewegen, da es noch durch Elektrostatische Gegenkr?fte im Metallgitter gehalten wird. F?hrt man W?rmeenergie hinzu, dann ist dieser Potentialwall leichter zu ?berwinden. will man durch W?rme Freie Elektronen gewinnen, dann mu? man einen gr??eren Haufen Energie aufwenden. Deshalb ist im umgekehrten Effekt LED-Licht preiswerter als Licht einer Gl?hbirne. Auch wenn man einen Wolfram-Gl?hwendel mit einer Bariumschicht ?berzieht, ist die Austrittsarbeit mit W?rme immer noch gr??er als bei einem Fotohalbleiter (z.B. Gallium-verbindungen). Die Masse eines Freien Elektrons betr?gt

me = 9,107 10 hoch -31 kg. Die theoretische Masse eines Wasserstoffelektrons (gebunden im Atom, erste Schale) soll 2000 mal kleiner sein. Das ist selbst f?r einen Physiker kaum vorstellbar.

?


 
LED
von Arthur am 11.12.2019 um 21:18 Uhr

https://up.picr.de/37412013oj.gif

https://up.picr.de/37412015ia.gif

Saugt eine unbesetzte Lochstelle in der 8-ter Bindung ein freies Elektron an, so l?st sich seine Schale aus dunkler Materie. Im elektrischen Feld wird sie zum Lichtteilchen bzw. Lichtblitz. Man kann es vergleichen mit dem Eindringen eines Himmelsk?rpers in ein Schwarzes Loch. Auch hier bildet sich eine schnell rotierende Schale bzw. Ring aus dem Oberfl?chenmaterial.

LED-Licht ist wie Mondlicht*. Auch das ist stark polarisiert und hat auch wegen seiner monochromen Eigenschaft eine sch?rfere Energiespitze. Unser Auge ist aber f?r Sonnenlicht gemacht. Feinmechaniker sollten das weichere Gl?hlampenlicht statt LED-Licht verwenden. Es entsteht durch Gl?hemmision und ist weitgehend unpolarisiert und landet im Auge auf einer gr??eren Verteilungsfl?che.


*Mondlicht ist reflektiertes Sonnenlicht. Es wird aber durch die Kristallstruktur des Mondoberfl?chengesteins gebrochen und polarisiert.

?


 
Lichtumwandlung
von Arthur am 11.12.2018 um 22:15 Uhr

https://up.picr.de/34557518cr.gif

Wenn Licht in unser Auge dringt, dann ist das eine Entropiezustandsänderung. Das Zäpfchen absorpiert das Lichtquant und die Enthalpie steigt parallel zur Frequenz. Die Dunkle Materie des Lichtquants wird abgegeben und seine Ladung, die bis dahin neutral war, wird frei und verändert das elektrische Feld. Wir bemerken den Sinneseindruck.


 
Gravilinse
von Arthur am 17.12.2018 um 21:00 Uhr

https://up.picr.de/34603940fd.gif

 


 
Verschränkung
von Arthur am 20.12.2018 um 14:18 Uhr

https://up.picr.de/34621172ym.gif

Licht kann in unterschiedlichen Entropiezust√§nden sein. So ist zum Beispiel blaues Licht entropie√§rmer als rotes Licht. Dadurch hat es auch unterschiedliche Bewegungsmassen. Man kann aber Lichtquanten produzieren, die den gleichen Entropiezustand haben. Trennt man diese danach, kippt eins um 90¬į, l√§√üt sie unterschiedliche Medien durchlaufen, so sind sie durch das Elektrische Feld verbunden, egal ob in der N√§he oder in der Ferne. Tr√§ger des elektrischen Feldes ist die Gravitation. Deshalb gibt es auch den Begriff "Fernwirkung". Wissenschaftlich interessant ist das f√ľr elektronische Steuerungen. Man kann in Zukunft Rechner auf Lichtbasis bauen, weil Photonen Schaltzust√§nde integrieren k√∂nnen. Kippt man bei einem Partner des Paares die Polarisation um 90¬į, so hat man ein Negationselement. F√ľr den Laien vielleicht mal ein Vergleich: Ein Lebewesen hat das Bed√ľrfnis, jemanden etwas zu schenken. Das Bed√ľrfnis entsteht ja aus einem Widerspruch in dem Lebewesen. Es ist zum Beispiel ungl√ľcklich (√ľber was)und wenn es schenkt, wird es gl√ľcklich. Das ist Negation. Man kann auch einen Kind ein Handy schenken, welches ein gro√üen Teil der Bewu√ütseinsinhalte des Kindes in Anspruch nimmt. Dadurch verkleinert man bei ihm das Bemerkenk√∂nnen der Objektiven Realit√§t. Das ist dann Negation der Negationen.

Frohe Weihnachten


 
Dunkle Materie hat zwei Formen
von Arthur am 02.03.2019 um 05:23 Uhr

https://up.picr.de/35187238js.gif

Dunkle Materie hat einen kleinen Anteil (vielleicht 20%) polarisierter Form. Nur dieser Anteil ermöglicht Wechselwirkung begrenzt miteinander (zirka 8%) und untereinander . Wärend die entwickelte Materie dichtere Materiepackungen ermöglicht, nimmt die durchschnittliche Dichte der dunklen Materie äquivalent ständig ab. Alle Anteile, auch die der dunklen Materie sind gravitativ.


 
Polarisiertes Universum
von Arthur am 24.04.2019 um 10:13 Uhr

https://up.picr.de/35593722qz.gif

Beim Universum kann man das Kinderkopfmodell verwenden. Im Zentrum ist die frische Entropie, in den Außenbereich die höher konzentrierte, unsichtbare Dunkle Materie. Dazwischen ist die sich entwickelnde Materie, polarisierbarer und massebildend. Sie wird aber durch die, schon nach Außen geschossene, Dunkle Materie angezogen. Dadurch ist eine, mit geschwindigkeitszunehmende Expansion der sichtbaren Materie verbunden. Weil ein kleiner Teil der Dunklen Materie polarisiert ist (siehe Primzahlmodell), ist auch das Universum schwach polarisiert.


 
Schwarzes Loch
von Arthur am 20.05.2020 um 06:47 Uhr

https://up.picr.de/38582137qs.jpg

?


 
Null ist mehr als Nichts
von Arthur am 02.08.2018 um 14:42 Uhr

https://up.picr.de/33443918hs.gif

Null ist mehr als Nichts. Gravitone scheinen elektrisch neutral zu sein. Die Träger des elektrischen Feldes haben ein Ur-Ladungsteilchen und neutrale Teilchen die in Wechselwirkung mit Gravitonen stehen können.


 
Gravitation und Expansion
von Arthur am 25.08.2018 um 17:12 Uhr

https://up.picr.de/33656800io.gif

Jede Kraft hat eine Gegenkraft. Man sagt auch: "Einheit und Kampf der Gegens√§tze." Durch die Gravitation bilden sich Materieverklumpungen. Durch diese Anh√§ufung von Quantit√§t kommt es in Spr√ľngen zu neuen Qualit√§ten (sie Apfel, gebildet mit Hilfe der Sonne oder Baumwachstum in Gegenrichtung der Gravitation der Erde). Die Zerstrahlung der Sonne, durch die Zustands√§nderung der Entropie, ist ein Beispiel der erweiterten Expansion.


 
Gravitation
von Arthur am 12.09.2018 um 21:19 Uhr

https://up.picr.de/33807646mb.gif

Fibonacci bemerkte, das die Knochenlängen von Säugetieren ähnlich wie die Astlängen von Bäumen in bestimmten Verhältnissen standen. Die Fibonacci - Zahlen 0,11,2,3,5 usw. finden wir in der Entwicklung der Natur. Bei der Ladungsentstehung habe ich die zwei Einsen mit plus und minus bedacht. Dieses Ladungspaar ist in der Zwei neutral. Ich nehme an, dass die beiden Ladungen um einander kreisen, sich mit Lichtgeschwindigkeit bewegen und somit die Grundlage von Welle und Teilchen bilden. Die Masse an sich ist nur das Resultat aus Energie und Lichtgeschwindigkeit, eimal umeinander und einmal in Expansionsrichtung.

Ich habe mich schon immer gefragt: "Wieso bewegen sich die Elektronen eines Leiters auf der ganzen Länge." Ich kann mir es nur so erklären, dass das Graviton, siehe Fibonacci-Zahlen Nr. 2, auch Träger des Elektrischen Feldes sein muss.