21.12.2012
von Cauac2 am 24.11.2008 um 22:53 Uhr (Bearbeitet: 24.11.2008 22:54)

... abgesehen mal von der interessanten "Zahlenspielerei" (21/12/20/12) ... wird die Bedeutung dieses Datums hier einfach mit dem Ende des sog. "Long Counts" interpretiert, und/oder einem "Bewusstseins-Quantensprung" (Aufstieg in andere Bewusstseins-/Schwingungs-Dimensionen)

bzw. mit dem vollständigen Eintritt (!) der Erdumlaufbahn in den "Photonen-Ring" ...  ?

 

Was ist von der immer grösser werdenden "Spiri-Szene" zu halten, die (egal ob in Süd- und Mittel-Amerika oder in Indien) nicht nur das Erscheinen "alter/neuer Gottheiten" erwartet, sondern auch das "Ablegen" des materiellen Erden-Körpers und den sog. "Aufstieg" in die nächste Dimension (Welt):

"Lichtkörper", "Deeksha-Erleuchtung", globale "Erleuchtungs-Kettenreaktion" etc. pp. ... ???

 

Und wie lange soll oder wird das "alte, materielle System" sich dann noch halten können bzw. sich sogar noch fester installieren und positionieren können (was ja derzeit planmässig weiter zu laufen scheint ... trotz sogen. "Finanz- und System-Krise") ?


 
2012
von Silvia am 25.11.2008 um 18:50 Uhr

 am 21.12.2012 gibt es eine besondere Planetenkonstellation. An diesem Tag wird die Venus hinter dem westlichen Horizont versinken und gleichzeitig werden die Plejaden am östlichen Horizont aufgehen. Hiermit endet der sog. Vierte Solzyklus und es beginnt eine neue Epoche. Symbolisch gesehen ist dies der Tod der Venus und die Geburt der Plejaden.

 

der 21.12.2012 ist das Datum vom Ende der Langen Zählung (long count), der 28. Okt. 2011 ist das Erfüllungsdatum für die Schöpfung (13-Ahau)

 

lg, Silvia

 


 
kompliment
von DerSchicker am 21.08.2011 um 05:02 Uhr

eine wunderschöne erklärung. meine glückwünsche


 
Photonenring
von Silvia am 25.11.2008 um 18:53 Uhr

Bzgl. des Eintritts in den Photonen-Ring gibt es in dem Buch „Transformation der Erde“ von Morpheus, auf Seite 159/160 eine interessante Aussage:

„ …wird der Photonenring in drei Phasen unterteilt. Wobei der Schwerpunkt, in Analogie zum „Enoch-Vermächtnis“ die Nullzone darstellt, durch die wir uns bewegen werden. „Ihr werdet durch die so genannte Nullzone eintreten.“ Dieser Prozess wird etwa fünf bis sechs Tage in Anspruch nehmen, wozu drei Tage vollständiger Finsternis gehören.

„Daraufhin werdet ihr in den Hauptteil des Gürtels eintreten und ständig Tageslicht haben (24 Stunden täglich). Diese Reise dauert normalerweise 2.000 Jahre und ist beendet, wenn euer Sonnensystem wieder am anderen Ende des Gürtels in einer fünf bis sechs Tageperiode durch die Nullzone austritt.“

„In diesem Zyklus hat die höchste Schöpferkraft (Gott) jedoch bestimmt, dass euer Sonnensystem mit Hilfe einer interdimensionalen Rettungsblase aus dem Photonenring über die 5. Dimension hinausbefördert und in eine Position gebracht wird, die ungefähr drei Lichtjahre vom Sternensystem des Sirius entfernt ist.“

Dieser Vorgang scheint identisch mit dem Schlüssel 28/29 aus „Die Schlüssel des Enoch“ zu sein….. Weiter wird berichtet, dass diese Rettungsblase uns 2012 bis 2013 erreichen wird.“


 
Eintritt in den Photonenring
von Cauac2 am 26.11.2008 um 00:35 Uhr (Bearbeitet: 25.02.2009 22:43)

... also wenn man das Datum 21.12.2012 schon so genau kennt (an dem nach Barbara Hand Clow - "Plejadisches Kursbuch" - die Erdumlaufbahn vollständig in den sogen. "Photonenring" eingetreten sein wird) und man ebenso genau weiß, dass diese sogen. "Nullzone" 5 - 6 Tage dauert, dann wäre es langsam mal an der Zeit, dass die "Experten" dafür ein etwas präziseres Datum benennen als bisher geschehen ... !

 

... und zu den "2000 Jahren Tageslicht 24 Std. pro Tag":

Woher kommt dieses Licht dann und dreht sich die Erde etwa in dieser Zeit NICHT um ihre Achse, also um sich selbst, was ja bekanntlich in Relation zu unserer Sonne den Unterschied von Tag und Nacht ausmacht ???

Dazu hätte ich gerne mal eine nachvollziehbare Erklärung und nicht "esoterische Buchauszüge", die man halt GLAUBEN kann/muß oder nicht ... ! 

 

Ansonsten ist das oben Geschriebene eigentlich noch keine wirkliche Antwort auf meine  Frage zu 2012 ... !!!?

 

 

Nachtrag in "eigener Sache" am 25.02.2009 aus aktuellem Anlass und nachdem bis heute niemand auf diesen Beitrag geantwortet hat:

 

Könnte es sein, dass der Begriff "Tageslicht" oben respektive im dortigen Beitrag einfach durch den Begriff "Photonen-Licht" oder "Photonen-Energie" ersetzt werden sollte und die Aussage dann so wieder stimmt ? ... ?? ... ???


 
Nachtrag in "eigener Sache" ...
von Cauac2 am 25.02.2009 um 22:44 Uhr

Nachtrag in "eigener Sache" am 25.02.2009 aus aktuellem Anlass und nachdem bis heute niemand auf diesen Beitrag geantwortet hat:

 

Könnte es sein, dass der Begriff "Tageslicht" oben respektive im dortigen Beitrag einfach durch den Begriff "Photonen-Licht" oder "Photonen-Energie" ersetzt werden sollte und die Aussage dann so wieder stimmt ? ... ?? ... ???

 

In laak' ech, Cauac2


 
Was sagen die Maya zum Ende des Maya-Kalender? mit Weblink
von Miguel am 27.11.2008 um 18:58 Uhr (Bearbeitet: 27.11.2008 21:10)

Hallo Cauac2,

 

ich bin mir nicht sicher, ob ich Deine Frage richtig verstehe. Könnte man Deinen ersten Abschnitt so zusammenfassen:

Was sagen die Maya zum Ende des Maya-Kalender?

 

Mir ist von dem Maya-Kalender lediglich bekannt, daß er einen 'Fahrplan' unserer Evolution darstellt. Konkrete Aussagen zu den von Dir erwähnten Dingen (Photonenring, Gottheiten, ..) sind mir von dem Maya Kalender nicht bekannt.

 

Der Maya-Kalender spricht von einer Entwicklung, in der 9 Unterwelten durchlaufen werden, die (jeweils wieder in verschiedenen Phasen) neue Aspekte unseres Bewusstsein wecken/geben.

 

Von daher kann man sicher sagen, daß der Maya Kalender von einem Bewusstseins-Anstieg redet.

 

Die Zeit, die für das Durchlaufen einer der 9 Unterwelten benötigt wird, sinkt exponential:

1. Unterwelt 16,4 Milliarden Jahre

2. Unterwelt 820 Millionen Jahre

3. Unterwelt 41 Millionen Jahre

4. Unterwelt 2 Millionen Jahre

5. Unterwelt 102.000 Jahre

6. Unterwelt 5.127 Jahre

7. Unterwelt 256 Jahre

8. Unterwelt 12,8 Jahre

9. Unterwelt 260 Tage

[Ich möchte demnächst noch einmal an anderer Stelle eine detaillierte Übersicht zu den 9 Unterwelten schaffen.]

 

Der Prozess der Entwicklung beschleunigt sich also mehr und mehr. Wofür man früher 16,4 Milliarden Jahre brauchte, das machen wir bald in 260 Tagen ;-)

 

Dennoch würde ich aus Sicht des Maya-Kalender nicht von einem "Bewusstseins-Quantensprung" sprechen, da wir ja nicht Milliarden Jahre durch die 9 Unterwelten gehen, um dann auf einen Schlag *schwupp* einen Bewusstseins-Sprung zu erfahren. Es ist eine kontinuierliche Entwicklung, die sich zwar mehr und mehr (extrem) beschleunigt aber bereits vor Milliarden Jahren begonnen hat.

 

Wenn man nur die Zeit betrachtet, ist der Maya-Kalender so gut wie ausgelaufen. Wenn wir auf seine Aussage schauen, liegt heute (6. Tag der 8. Unterwelt, des galaktischen Zyklus) noch eine komplette Unterwelt vor uns. Das sind mehr als 11%!!!

 

Im Nachhinein, kann man sehr gut die Parallelen zwischen unserer Entwicklung und dem Maya Kalender erkennen und verstehen. In den Videos beschreibt Ian das sehr schön (http://www.mayakalender.net/videos.php).

Wenn man unsere zukünftige Entwicklung an Hand des Maya Kalender voraussagen möchte, ist es schwieriger. Ich kann mir auch gut vorstellen, daß es uns nur schlecht möglich ist, heute zu verstehen, wie das Ende des Maya-Kalender aussieht, da uns bis zum Ende eben auch noch über 11% unserer (Bewusstseins-)Entwicklung bevorstehen.

 

Beste Grüße,

Miguel


 
21.12.2012 ... und was sagen die Maya dazu ... ?
von Cauac2 am 28.11.2008 um 17:25 Uhr (Bearbeitet: 01.12.2008 19:19)

Danke Miguel ... das war schon mal sehr informativ, übersichtlich und gut nachvollziehbar ... !

 

Ich hoffe es kommt noch mehr dazu - detaillierter, wie du ankündigst ... !

 

Meine Frage ging auch etwas in Richtung des ganzen "Eso-Hypes", der zunehmend um 2012 gemacht wurde und wird ...

Manche rechnen ja mit solchen "Schwingungserhöhungen", dass sie dann keine materielle (physische) Nahrung mehr brauchen und ihre "Lichtkörper" mit Photonen-Energie ernähren können ... andere hoffen auf ausserirdische Raumschiffe, von denen sie evakuiert werden, wenn es hier "abgeht" oder brenzlig wird ... und wieder weitere rechnen mit der "globalen Erleuchtung" über ein sich rasant verbreitendes "morphogenetisches Feld", das durch "Deeksha"-Erleuchtungsenergie und einen besonderen Tempel in Indien (nach "Vaashtu"-Kriterien gebaut) beschleunigt wird bzw. exponentiell wachsen soll. Letztere beziehen sich auch seit einiger Zeit auf das Datum 2012.

Dann heisst es ja wohl auch irgendwo, "Pacal Votan" käme zu der Zeit wieder (andere hoffen auf Christus oder Buddha/Maitreya)!!??

 

Das alles hätte ich gerne mal etwas (aus-)sortiert bekommen.

Weiter wüsste ich auch gerne warum einige sich so sträuben, physisch-kosmische Zyklen als gleich-taktend mit geistig-spiritueller Entwicklung zu sehen oder zu erfahren.

 

 Zitat von oben (Silvia):

"am 21.12.2012 gibt es eine besondere Planetenkonstellation. An diesem Tag wird die Venus hinter dem westlichen Horizont versinken und gleichzeitig werden die Plejaden am östlichen Horizont aufgehen. Hiermit endet der sog. Vierte Solzyklus und es beginnt eine neue Epoche. Symbolisch gesehen ist dies der Tod der Venus und die Geburt der Plejaden.

 

der 21.12.2012 ist das Datum vom Ende der Langen Zählung (long count), der 28. Okt. 2011 ist das Erfüllungsdatum für die Schöpfung (13-Ahau)"  (Zitat-Ende)

 

Das sind doch auch "physisch-planetare" Ereignisse ... und warum sollten sich "Geist und Materie" nicht treffen und "vermählen" ? Die "Unio mystica" auf mayanisch und kosmisch gesehen ... ???

 

 Tja, halt so ein paar Fragen wie's wohl werden wird und alles sich entwickelt bis dahin ... was uns dann danach "blüht", gedeiht und begegnet ... !

 

Danke nochmal + C U,  Cauac2 


 
eine erste kurze Antwort ...
von Susi-6-Etznab am 01.12.2008 um 01:55 Uhr

Hallo Cauac2, das ist ein grosses Thema, das Du hier ansprichst! Wenn ich mal mehr Zeit habe, werde ich gerne auch ein paar Ideen einbringen, aber so auf die Schnelle kann ich Dir erstmal eine website empfehlen, wo Du Aussagen sowohl aus der alten Maya-Kultur wie von heutigen Maya lesen kannst:

www.stetson.edu/%7Ersitler/perspectives/

Hoffentlich bringt Dir das was.

 

Die Maya sagen selber nicht viel über die neue Sonne, die neue Zeit-Epoche. Was ich von Don Alejandro Oxlaj weiss, ist z.B., dass das Datum nicht sicher bekannt ist, dass der Übergang aber nahe ist. Im Jahr Null soll es einen Tag geben, an dem für 60-70 Stunden alles dunkel wird. Wir sollen uns aber nicht fürchten, sondern meditieren und an den Schöpfer denken. Überhaupt sollen wir uns nicht vor dem neuen Zeitalter oder dem Übergang fürchten, denn es ist schliesslich nicht das erste und auch nicht das letzte Mal, dass ein solcher Übergang stattfindet, sondern dies geschieht periodisch alle 5200 Jahre (oder 5200 Haab = 5125 Jahre?). -

Es soll auch die Wesenheit Bolon Yokte Ku auf die Erde herabsteigen, aber ich habe noch nicht viel über ihn gefunden. Das "Herabsteigen" einer Gottheit kann aber, denke ich, auch mit unserem "Aufsteigen" gleichgesetzt werden, denn es heisst wahrscheinlich einfach, dass wir alle Menschen anfangen werden, die spirituellen Wesen zu erkennen.

Ich denke auch, wir sollten uns freuen auf die neue Sonne, auf einen Neu-Anfang für alles Lebendige auf dieser Erde. Und da wir in eine höhere Dimension aufsteigen und das Sprituelle hinter allem erkennen werden, haben wir auch die Chance, alles besser zu machen, als wir es jetzt tun.

 

Bis auf weiteres,

In laak'ech

Susi-6-Etznab

 

 


 
mit Weblink
von Pema80 am 07.04.2011 um 21:11 Uhr

Hier gibts ein übersetzes niedergeschriebenes Interwiev von Don Alejandro, einer der Maya Ältesten > http://www.maya-agenda.ch/index.php/blog-reader/items/Maya_und_2012_-_Interview_mit_dem_Maya-Ältesten.html

 

Liebe Grüsse

Pema80


 
Prophezeiungen / Materie und Geist mit Weblink
von Miguel am 02.12.2008 um 23:18 Uhr (Bearbeitet: 02.12.2008 23:19)

Hallo Cauac2,

 

womit andere rechnen und worauf sie hoffen würde ich persönlich als Prophezeiungen bezeichnen. Ich finde Prophezeiungen immer interessant, sehe siehe aber dennoch kritisch. Ganz unabhängig vom Maya Kalender bin ich ich der Meinung, daß die Zukunft heute nicht feststeht und veränderbar ist. Ebenso gehe ich davon aus, daß es nicht nur eine Zukunft oder Realität gibt. Die Frage ist so gesehen vielleicht eher, welche der Realitäten man wählt, bewusst wahrzunehmen.

 

Die zunehmende Anzahl Prophezeiungen bezüglich eines weitumfassenden Wandels zu 2011/2012 ist allerdings wirklich auffallend. Das verleited dazu, eine abwartende Position einzunehmen. Ich denke aber, es ist gerade jetzt wichtig, selber an der Entwicklung zu arbeiten. (Wie erläutert, beschleunigt sich unsere Entwicklung gemäß Maya Kalender.) Wir sind alle Teil der Entwicklung und niemand nur Zuschauer. Unser weiteres Leben werden wir wohl noch gemeinsam erschaffen müssen.

 

Zu der Verbindung zwischen Materie und Geist:

Ich kenne die Aussage über den Tzolkin Kalender, daß er sich nicht an materielle Planetenbewegungen orientiert. Dennoch glaube ich, daß alles, Geist und Materie, sinnig und logisch zusammenhängt. Wenn man Materielles als 'Ergebnis' des Geistes betrachtet, muß dies auch kein Widerspruch sein. Die Entwicklung orientiert sich nicht an der Planetenbewegung - die Planeten bewegen sich im Rhythmus der Entwicklung?

Die westliche Astrologie spricht auch von einem Wechsel in das Wassermannzeitalter (abhängig von materiellen Planetenbewegungen) der sich mit dem 'Ende' des Maya Kalender gut deckt. Selbst Wikipedia zieht da Parallelen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Wassermannzeitalter#Maya-Kalender

 

Beste Grüße,

Miguel

 


 
Prophezeiungen ...
von Cauac2 am 03.12.2008 um 21:29 Uhr

... ja, auch das ist ein interessanter und guter Aspekt:

 

Es gibt immer mehrere ("virtuelle") Realitäten und wir sollten uns ständig bewusst sein, dass wir in jedem einzelnen Moment "die Wahl" haben ...

 

Präsent sein ... leben im Hier und Jetzt ... im Fluss der Zeit sein ... !

 

In diesem Sinne

"Ich bin ein anderes Du", Cauac2


 
.
von DerSchicker am 21.08.2011 um 05:07 Uhr (Bearbeitet: 21.08.2011 14:09)



 
Bewusstseins-Entwicklung und Zeit-Zyklen
von Cauac2 am 03.12.2008 um 21:22 Uhr (Bearbeitet: 21.12.2008 14:51)

Ja Miguel, sehr interessant ...

 

es gab vor vielen Jahren schon ein Buch von dem engl. Wissenschaftler Peter Russell ("Im Zeitstrudel"), welches Bezug nahm auf die zunehmende Geschwindigkeit unserer Entwicklung, Daten- und Wahrnehmungs-Geschwindigkeit auch mit Referenzen zu den Maya und anderen spirituellen Quellen. Peter Russell hat das auch anhand der rasanten Entwicklung der "Informations-Gesellschaft" zu belegen versucht ... !

 

Man muss dieses Buch nun nicht unbedingt gelesen haben, denn heute sind wir schon wieder ein Stück weiter gelangt ... !

Mich interessiert aber schon auch, inwieweit die sogenannten "dunklen Mächte" wie (kriegstreibende und/oder Ressourcen ausbeutende) Machtstrukturen, Hochfinanz, "Terror-Horror"-Provokateure oder Befürworter totalitärer (Welt-)Staats-Kontrolle von dieser beschleunigten Entwicklung profitieren können oder evtl. gar transformiert oder transzendiert werden ... ???


 
von Silvia am 14.12.2008 um 19:15 Uhr

Hallo Cauac2,

 

du schreibst selbst, dass es immer mehrere virtuelle Realitäten gibt und wir in jedem Moment die Wahl haben ... welche Realität wählst DU?

Wenn Du jetzt wissen möchtest, wie es mit den "dunklen Mächten" weitergeht, gibst Du Deine Macht und Deine Verantwortung ab an die "dunklen Mächte" und kreierst nicht deine Realität, sondern lässt sie kreieren - eben von diesen Mächten.

 

es gibt viele Prophezeiungen, von vielen Völkern, es gibt Prophezeiungen die als "gut" bewertet werden, ebenso welche die als "schlecht" bewertet werden. Nostradamus, die "Warschauer Prophezeiung", Essener, Bibel-Code, Hopi, Maya, ... überall finden wir Prophezeiungen. Prophezeiungen die sich ähneln. Aber wir treffen auch auf die Frage "Werdet ihr es ändern?"

 

Überall finden sich Prophezeiungen vom "Ende der Welt" ebenso wie vom "Paradies auf Erden". WIR, das Kollektiv Menschheit, werden entscheiden, in welche Richtung es geht.

 

Der Schlüssel zu einer Veränderung liegt in der Veränderung des Denkens und des Handelns. Und hier muss jeder bei sich selbst anfangen und nicht den Fokus auf andere richten. Richte ich den Fokus auf "Andere", auf "Dunkle Mächte", gebe ich diesen Energie und gehe in die Opfer-Rolle.

 

Wir befinden uns hiermit im Bereich der Quantenphysik, die besagt, dass wir um den Ausgang von Ereignissen zu verändern (die bereits in Gang sind), unsere Überzeugungen im Hinblick auf den Ausgang ändern müssen. Dadurch ziehen wir die Möglichkeiten an, welche unserer Überzeugung entspricht und lassen die derzeitigen Umstände (auch "dunkle Mächte") los.

Bist Du jetzt in deinem Innersten davon überzeugt, dass die "dunklen Mächte" weiterhin Macht haben, wählst du diese Realität. Beachte, dass auch Angst (vor den "dunklen Mächten") ein Faktor ist, der hier mit reinspielt. Die "dunklen Mächte" zeigen im Außen nur, was im Inneren der Menschen ist (auch wenn es jeder abstreitet). Jeder muss bei seinen eigenen Strukturen anfangen!

 

Wenn wir, gemäß Maya-Kalender, völlig frei sein werden, unser eigenes Schicksal zu bestimmen, ist es völlig unmöglich, das Schicksal der Menschheit (auch das Schicksal der "dunklen Mächte") vorherzusagen. Denn jeder wird in SEINER Realität leben. Du in Deiner, ich in meiner, .... und die "dunklen Mächte" in ihrer

 

In Lak´ech a lak´en

(du bist in mir, so wie ich in dir)

Silvia


 
Prophezeiungen und "Zeitenwende"
von Cauac2 am 15.12.2008 um 20:38 Uhr (Bearbeitet: 22.12.2008 19:25)

Ja, danke Silvia,

 

bin mit allem einverstanden was du schreibst ... !

 

Meine Frage ging dahin, ein Feed-Back zu erhalten, wie andere diese "Zeitenwende" (die ja schon längst läuft) jetzt schon erfahren oder auch erwarten ... und womit wir uns evtl. auch noch in den nächsten Jahren und Jahrzehnten konfrontieren können/sollen/müssen ... (vielleicht eben auch, um diese Ebenen letztlich "mitzunehmen" oder zu transformieren - ohne sie mit unserer Energie zu "füttern")

 

Mir ist auch klar, dass jeder dies gemäss seiner eigenen "Realität" und Wahrnehmung erleben wird und diese auch ständig gestaltet ...

Ich habe eben in den letzten Jahren auch immer wieder Menschen getroffen, die zu "hoch gesteckte" Erwartungen hatten (nur noch "Lichtnahrung", den physischen Körper ganz ablegen, alles vom Geldeinkommen bis zum Idealpartner per mentaler Imagination und "Universum-Wunsch-Bestellung" kreiern etc. pp.), und dann immer wieder hart über irgendwelche "Basics" oder alltägliche Realitäten gestolpert sind ... !

 

In Lak´ech a lak´en

Cauac2


 
Zeitenwende
von Silvia am 21.12.2008 um 16:09 Uhr

hallo Cauac2,

 

ich bin der Meinung, je mehr ich an mir selbst und meinen Strukturen arbeite, ebenso an den unbewusst übernommenen Strukturen meiner Ahnen (also Eltern, Großeltern, ...) desto mehr kann ich im positiven verändern und andere mit meiner Energie "füttern", wie du es so schön ausdrückst. Denn ein Energieaustausch findet ja ständig statt, oder eine "Energie-Ausstrahlung".

zum Erkennen der Strukturen hat mir der Maya-Kalender sehr viel weitergeholfen. Ich bin einfach davon ausgegangen, dass meine Eltern, wie in der Genetik, mir ihre "Eigenschaften" ihrer Nahuales praktisch "vererbt" haben, also dass ich diese Strukturen auch in mir trage - und habe sie mir angeschaut - und integriert.

 

und die "Erwartungen" der anderen Menschen - was für ein Wort! ich Er-WARTE (tue aber nichts), die Erwartungen per Imagination, also eine Vorstellung, ich stelle mir jetzt vor, ich will das und das .... ist das nicht Ego? und Manipulation? wenn der Traumpartner jetzt nicht will? welcher Wunsch, welche Imagination oder vielleicht besser gesagt welches Ego dann stärker ist, das geschieht !? und sind die Menschen wirklich bereit für ihre Wünsche auch die Verantwortung zu übernehmen? oder geht es dann im Sinne von "das habe ich mir so aber nicht vorgestellt" - hier kommen die Stolpersteine ins Spiel, und das sind eben auch die noch unerkannten Strukturen die man trägt, mitunter aber nicht wahrhaben will ...  ;)

und meinen Ideal-Partner werde ich treffen, einfach weil er IDEAL zu mir passt (und meinen, vielleicht noch nicht erkannten, Strukturen). Und wer entscheidet denn, was "ideal" ist? welche Kriterien werden zugrunde gelegt?

 

mit dem Maya-Kalender gehe ich meinen eigenen individuellen Weg, zum Wohle der Allgemeinheit - und ich kann versichern, sobald man durch die "Schattenseiten" mal durch ist, hat man jede Menge Spass

und je mehr Menschen an sich selbst arbeiten, desto mehr sind wir um gemeinsam, zusammen viel Spass zu haben

 

liebe Grüße für dich,

Silvia


 
sehr treffend
von mellle am 05.05.2009 um 21:07 Uhr

schöner text silvia, genauso sehe ich das auch.

lichtvolle grüsse mellle


 
Letzter 260 Tage-Zyklus vor dem 21.12.2012 - 9. Unterwelt ... ?
von Cauac2 am 25.03.2009 um 00:32 Uhr

Hallo Miguel,

 

... ich wäre inzwischen schon gespannt auf deine Ankündigung - wie hier nochmal zitiert:

 

"[Ich möchte demnächst noch einmal an anderer Stelle eine detaillierte Übersicht zu den 9 Unterwelten schaffen.]

 

Der Prozess der Entwicklung beschleunigt sich also mehr und mehr. Wofür man früher 16,4 Milliarden Jahre brauchte, das machen wir bald in 260 Tagen ;-)"

 

Wann kommt das bzw. wann und wo können wir damit rechnen ... ?

 

LG, Cauac2


 
mit Weblink
von Miguel am 11.05.2009 um 17:11 Uhr

Hallo Cauac2,

 

ich schaffe es leider oft nicht so schnell, wie ich es selber auch gerne hätte. Aber dennoch gut, das Du nachhakst!

 

Unter MayaKalender.net habe ich eine neue Seite eingefügt, die die neun Unterwelten und den Zusammenhang zum Tun (360 Tage) ein wenig erläutert:

http://www.mayakalender.net/tun.php

 

Würde mich freuen, wenn noch jemand etwas mehr zu den neun Unterwelten und 13 Himmel sagen könnte um diese Informationen noch weiter zu ergänzen.

 

Beste Grüße,

Miguel


 
Siehe auch: MAYAN MAJIX FORUM
von Susi-6-Etznab am 19.05.2009 um 12:52 Uhr (Bearbeitet: 19.05.2009 12:56)

 

Hallo zusammen,

 

Diejenigen, die Englisch verstehen, möchte ich hier im Zusammenhang mit 2011/2012 auch auf ein anderes Forum aufmerksam machen, das erst vor wenigen Tagen eröffnet wurde und an dem auch Dr. Carl Calleman teilnimmt: MAYAN MAJIX FORUM. Es geht dort natürlich auch um andere Themen als das „Enddatum“.

 

Das soll keine Konkurrenz zu diesem Forum sein ! – Aber es wäre schade, wenn Ihr es verpasst, denn es ist sehr spannend!

 

www.mayanmajix.com/portal

 

In laak’ech

Susi-6-Etznab

 

 


 
mit Weblink
von Geri am 24.05.2009 um 09:40 Uhr (Bearbeitet: 24.05.2009 10:12)

Brian D'Amato: 2012 Das Ende aller Zeiten

 

Kurzbeschreibung

Für Jed DeLanda ist das Leben ein Spiel. So wie das mysteriöse Brettspiel, das er von seiner Mutter geerbt hat und mit dessen Hilfe er an der Börse spekuliert. Bis ihm eines Tages die exzentrische Marena Park Bilder von einem alten Maya-Codex zeigt. Die Maya waren besessen von Zahlen, sie spielten das gleiche Spiel wie Jed, aber in einer unvorstellbar größeren Komplexität. Sie berechneten die großen Katastrophen der Menschheit voraus, bis zu dem Tag, an dem alles enden wird: dem 21. Dezember 2012. Während die USA in Chaos und Anarchie versinken, macht sich Jed auf eine fantastische Reise. Er muss zurück in die Zeit, als die Maya noch existierten. Er muss selbst das große Spiel spielen, um zu sehen, ob die Menschheit noch eine Chance hat.

Klappentext


Eine Mischung von Go und Mensch-ärgere-dich-nicht, so ähnlich ist das Brettspiel, das Jed DeLanda von seiner Mutter geerbt hat. Jed benutzt es dazu, um an der Börse zu spekulieren, und dies mit beträchtlichem Erfolg. Bis eines Tages die reiche, exzentrische Marena Park, TV-Moderatorin und Computerspiel-Designerin, in sein Leben tritt. Sie zeigt ihm Bilder von einem alten Maya-Codex, der mit modernsten technischen Mitteln lesbar gemacht werden konnte. Die Maya waren besessen von Zahlen. Sie spielten das gleiche Spiel wie Jed, aber in einer unvorstellbar größeren Komplexität. Sie hatten ihren eigenen Untergang vorausgesehen. Sie berechneten die großen Katastrophen der Menschheit voraus, bis zu dem Tag, an dem alles endet. Dem 21. Dezember 2012. Die Endzeit wirft ihre Schatten voraus. Eine Seuche sucht Amerika heim. Während die USA in Chaos und Anarchie versinken, macht sich Joe auf eine fantastische Reise. Er muss den Schritt zurück in die Zeit wagen, als die Hochkultur der Maya noch blühte. Er muss selbst das große Spiel spielen, um zu sehen, ob die Menschheit noch eine Chance hat.

 

Adrian Gilbert / Maurice Cotterell: Die Prophezeiungen der Maya

 

Kurzbeschreibung


Adrian G. Gilbert und Maurice M. Cotterell haben die astronomischen Kalender der Maya entziffert und liefern ein ebenso eindringliches wie beunruhigendes Bild dieser alten Kultur, deren Prophezeiungen mit dem Jahrtausendwechsel vor ihrer Erfüllung stehen könnten.

 

Tibor Zelikovics: Zeitenwende 2012


Globale Transformation / Das Erwachen der Menschheit / Der Beginn des goldenen Zeialters

 

Geri (http://gch.repage3.de/)


 
Empfehlenswerte DVD mit Thema 2012
von Silvia am 02.06.2009 um 23:00 Uhr

@alle,

 

es gibt eine neue DVD über 2012 von AmraCinema.de, der Titel: 2012 - Die Prophezeiungen der Maya, Reise zum Anfang der Neuen Zeit

 

aus dem Inhalt:

Das Ende eines Zeitalters

Die Geheimnisse des Maya-Kalenders

Indigo-Menschen in der Neuen Zeit

Alchemie und das Kreuz von Hendaye

Entrückung und Aufstieg

Die Krise unseres Planeten

Vereinigung des menschlichen Geistes

Eine Begegnung mit den Inka

Ausblick auf unsere Zukunft

 

ein Film mit: Gregg Braden, Alberto Villoldo, Jose Argüelles, John Major Jenkins, Moira Timms, Rick Levine, Geoff Stray, Jay Weidner und Inka -Ältesten

 

viele Grüße

Silvia


 
2012 und der Mayakalender
von Pema80 am 20.07.2011 um 23:47 Uhr (Bearbeitet: 20.07.2011 23:49)

maya-agenda.ch/index.php/blog-reader/items/id-2012-und-der-mayakalender-teil-1.html


 
Null-Zeitzone ... und die Zeit danach ... wie intensiv wird es bis zum 21.12.201 mit Weblink
von Cauac2 am 03.11.2011 um 19:27 Uhr (Bearbeitet: 03.11.2011 23:14)

Hallo Ihr lieben Mitreisenden ...,

 

... nach dieser eindrücklichen 0-Zeit, diesem "Time-Warp", dem energetischen "Shift" in den neuen Kalender-Zyklus stehen uns warscheinlich bewegte Wochen, Monate und Zeiten bevor bis dann gegen Ende 2012 sich zeigen wird, wie das globale Bewusstsein sich (auch in Form des "Mainstreams") formieren und manifestieren wird ...!

 

Hier als Anregung folgende Lnks:

 

http://tagesenergie.com/allgemein/9-video-interview-zu-den-tagesenergien-ende-oktober-2011/

 

und auch mal dies:

 

http://www.youtube.com/watch?v=5O68SCfXgBo

 

Comments are welcome ...!

 

In lak 'ech, Cauac2


 
Was IST ... und was kommt ... ?
von Cauac2 am 09.11.2011 um 15:02 Uhr

... gibt es bei irgendjemand schon neue Eindrücke und Erkenntnisse ...?


 
Zeitenwende ...
von Cauac2 am 19.11.2011 um 14:02 Uhr (Bearbeitet: 19.11.2011 14:05)

 

Hier mal ein interessanter, schon etliche Jahre alter Text zum Thema (Author unbekannt):

 

In lak 'ech, Cauac2

 

 

 

Eine Wahrheit kann erst wirken, wenn der Empfänger für sie reif ist. 

Nicht an der Wahrheit liegt es daher, wenn die Menschen noch so voller Unweisheit sind. 

Alle Geheimnisse liegen in vollkommener Offenheit vor uns. 

Nur wir stufen uns gegen sie ab, vom Stein bis zum Seher. 

Es gibt keine Geheimnisse an sich, es gibt nur Uneingeweihte aller Grade.                                                             

                                                                           Morgenstern 

 

Das Goldene Zeitalter beginnt! 

 

“Schauet, der große Schlüsselwächter dieses Zeitalters hat den Schlüssel gedreht; die grossen Pforten fliegen weit auseinander und alle die es wollen, können den König grüssen. Gesegnet sind diejenigen mit reinem Herz, denn sie werden den König grüssen. Höret! Seid stark im Geiste, seid rein im Herzen, seid wach im Helfen, das Reich Gottes ist nahe.” 

Hinter dem Erscheinungsbild der materiellen Welt und deren Menschheit wartet eine neue Realität, eine Realität von blendender Schönheit und Licht. Viele Namen wurden ihr gegeben, aber sie ist genauso allen denen bekannt, die ihre Reinheit fühlen und erkennen können. Es ist das aus den himmlischen Gefilden herunterkommende Land der Verheissung, die längst verheissene Rückkehr des Reiches der Seelen auf die Erde. 

Diese neue Lebenssphäre ist zurzeit noch fast unmerklich in der Welt, aber mit der Zeit wird sie mehr und mehr deutlich für alle erkennbar werden, die sich vorbereitet haben, ihr Licht zu empfangen durch ein Mitschwingen mit ihrem Ziel. Sie wird mehr und mehr sichtbar werden für diejenigen, die durch ihre selbstlose Widmung und göttliche Sehnsucht die nötige innere Vision, um sie wahrzunehmen, gepflegt haben. 

Die neue Realität ist nicht von dieser Welt und so ist sie völlig unbeeinflusst und unberührt von dem Leiden, dem Schmerz und den Kämpfen dieses irdischen Lebens. Sie beinhaltet keine Polarität, in der man hin und her in endloser Bewegung schwenkt. Sie ist frei von Gegensätzen - Licht und Dunkel, Recht und Unrecht, Gut und Böse, und alle andere Paare der Gegenteile, die fortwährend das Bewusstsein der Menschheit von links nach rechts wirft, und seit Ewigkeiten die Masse der Menschheit zum Pendeln der Unruhe und Leiden gebunden hat. 

Diese kommende Sphäre des Lichtes katalysiert auf der Erde einen höheren Bewusstseinsgrad, der der universalen Harmonie näher schwingt. Wie eine himmlische Sonne ist ihre heilige Natur innewohnend innerhalb jeder ausgehenden Energien-Strömungen, die aus ihrem Herz ausstrahlen; sie segnet, reinigt, verbindet und belebt alle Wesen, sie befreit die Menschheit von den Fesseln und Kämpfen des irdischen Lebens im gnädigen Segen. Während dieses göttliche Licht wieder auf die Erde zurückkommt und damit seine Gnade über alle hinreicht wie es vor langer Zeit verheissen wurde, ladet es sanft die Menschheit ein, in seine heilende, schützende Sphäre einzutreten; gleichzeitig umschliesst es Seelen mit seiner Wärme und Liebe, bevor es wieder mit ihnen die Welt verlässt zu den Ufern der Freiheit. Diese Realität schimmert heute gerade jenseits der Wolken von irdischen Wahrnehmungen und Beschäftigungen und bereitet sich diejenigen nach oben abzuheben, die fähig sind sie zu empfangen, in immer größeren Erlebnissen und Erkenntnissen der Wahrheit, die sie so vollkommen verkörpert. 

Während die Zeit vorbeigeht und der Mensch und sein Planet sich dem Ende eines Zeitalters nähert, durchbricht allmählich dieses annähernde Licht die Dichtigkeiten unserer Welt und durchdringt unwiderstehlich sogar die gröbsten dunkelsten Ecken der Erde. Das neue Reich des Lichtes kommt aus den inneren Plänen heraus und zerteilt die Schatten dieser Welt. Der Glanz der führenden Peripherie dieser himmlischen Sphäre kann zur Zeit nur innerhalb der höheren Gebiete des menschlichen Bewusstseins erlebt werden: einige der höheren Stufen des Seins, die diese Welt und ihre Menschheit benachrichtigen und aufrechterhalten. Diejenigen, deren Mittelpunkt hauptsächlich die materielle Ebene mit ihren eigenen Bedürfnissen und Problemen ist, besitzen nicht die notwendige innere Fähigkeit, die wachsende Anwesenheit der neuen Realität in ihren ersten Stufen der Manifestation wahrzunehmen. Sie bleibt deshalb unsichtbar für die Unwissenden, und doch beeinflusst sie jedes Leben auf der Erde. 

 

Jahrtausendlang haben Seher und geistig bewusste Menschen das Kommen dieser neuen und höheren Lebensordnung vorgeahnt, aber nur heute in diesen Zeiten fängt sie an, ihre Anwesenheit langsam aber sicher bemerkbar zu machen. Wir gehen aus einem großen planetarischen Zyklus hervor und treten in ein neues Zeitalter ein; die vollkommene Erneuerung dieser Welt und der menschlichen Rasse ist nahe bevorstehend. Eine neue Welt ist geboren auf sowohl der inneren als auch äusseren Ebenen der Erde, und der planetarische Phoenix erhebt sich aus den Aschen der alten Zeit. Der Anbruch der neuen Welt ist nun nah genug, so dass empfindsame Herzen etwas von ihrer Realität und Nähe spüren, ihre reinen Töne hören und ihre liebwürdigen Kadenzen empfinden können. Es ist eine flüsternde Verheissung aus der Heimat, und zwar jenseits physischer Wahrnehmung, hinter den Erscheinungsbildern und Illusionen dieser Welt, ruft sie alle Menschen. 

Nun kann man ganz flüchtig die neue kommende Realität zu sehen bekommen, als ob durch klare, helle Fenster oder Tore, die manchmal erscheinen. Diejenigen, die sensibel und intuitiv sind, fangen an mit grösserer Klarheit und Ehrfurcht durch die dünnsten Teile des Schleiers, der den Erdenplan umhüllt, zu blicken, und sogar direkt in die Sphäre des ewigen Lebens selbst. Sie können sein heiliges Atmen spüren, seinen Ruf hören, darauf antworten und so sich für die kommende grössere Offenbarung und Gnade vorbereiten. Solche Einblicke sind vorwiegend kurz und vorübergehend, die meisten dauern nur ein paar Sekunden oder Minuten, andere dauern vielleicht ein paar Stunden, und in sehr speziellen besonderen Fällen sogar tage- oder wochenlang. Doch nur ein Augenblick dieser Gnade von oben kann eine solch tiefe Segnung verleihen, dass alle Besorgnisse und Spannungen von diesem Leben sofort gelöst werden, und so ein flüchtiger Blick ist alles was es braucht, um für den glückseligen Annehmer etwas von der kommenden Herrlichkeit und der göttlichen Erfüllung zu erkennen und zu spüren. In solchen Momenten kann unser Glaube und unsere Hingabe hundertfach gestärkt werden, während unser Leben positiv umgewandelt wird. 

Da das Ende des Zyklus naht, werden diese Einblicke viel häufiger, spürbar und real für eine zunehmende Zahl von Menschen werden, eingestreut mit Phasen der Reinigung und Integration. Allmählich wird ihre Dauer verlängert sein, bis schliesslich die neue Welt wirklicher und wahrer sein wird als die alte gewohnte Welt, die man sterben sehen wird. Wahrnehmungen werden also umgestossen sein, und die alte Welt wird es sein, die nur flüchtig zu sehen sein wird, während diejenigen, die es können, auf die andere Seite des Schleiers hinübergehen und in der neuen helleren Realität auftauchen werden. Letztendlich, und sollte der natürliche Vorgang der Reinigung und Regeneration sich vollenden dürfen, wird dann die erneuerte menschliche Rasse von innerhalb der Sphäre des göttlichen Licht atmen und funktionieren können. An diesem Zeitpunkt werden diejenigen, die unter der Menschheit gesegnet worden sind, völlig erfahren können was es bedeutet “in der Welt aber nicht von der Welt zu sein”, und sie werden weiter allem ringenden Leben auf Erde helfen, aufwärts zu kommen. 

Die Auswirkungen, die die dämmernde neue Realität auf die manifesten Aspekte des Lebens auf der Erde haben wird, werden dramatisch sein;                     sie werden alle Reiche dieser Welt tief beeinflussen, vom Mineral bis aufwärts zu den menschlichen Ebenen des Bewusstseins. Während die neue, höher schwingende Sphäre die subtilen Pläne des Planeten durchdringen wird,    wird sie die Erde von allen unintegrierten Energien, Gedankenformen und Emotionen reinigen. Dieser Vorgang ist schon im Gang und ist von vielen Leuten schon wie eine Art inneres Armageddon erlebt, eine wachsende Spannung zwischen dem kommenden Licht des neuen Reiches der Seelen und der äusseren materiellen Welt. 

Dies ist also die Zeit, worauf Planet Erde selbst schon lange gewartet hat: ihre Geburt in einen höheren Lebensausdruck hinein, unterstützt durch die kosmischen Energien und Kräfte, die durch eine genaue mathematische Bewegung des kosmischen Uhrwerks, der rotierenden Prozession der Sonne, der planetarischen Sphären und des Tierkreis freigegeben worden sind.     Die Erde wird bald den ganzen kumulierten Druck loslassen, den die Menschheit über Jahrtausende ihr auferlegt hat durch Missbrauch ihrer Schätze für egoistische Zwecke. Bald werden alle ihre Reiche in ihrem früheren jungfräulichen Zustand wiederhergestellt sein, dem paradiesischen Zustand der unverdorbenen Ganzheit und des lebhaften pulsierenden Lebens. Sobald das Gleichgewicht der Erde wiederhergestellt und so im Einklang mit dem kosmischen Gesetz zurückgestellt wird, wird sie wieder eine stabile und fördernde Matrix anbieten, aus der die neue Menschheit aufwärts nach größeren Licht zielen kann, sowie die höheren Sphäre des Lebens erreichen und so leichter ans Ziel des Lebens kommen. Auf der alten Erde wurde die Tür zum Göttlichen während einer Ewigkeit stark verdunkelt und zu allen, ausser den fortgeschrittenen Seelen, wegen der allgemeinen Verunreinigung der Menschheit im Körper, Verstand und Seele, und der hoch ansteckenden Atmosphäre von Selbstsüchtigkeit, Gier und Angst, die es weltweit produziert hatte, gesperrt. Die neue Erde befreit von aller Gröblichkeit und Unreinheit wird sich wieder einmal wie früher nach dem göttlichen Plan richten und als anmutige Sphäre für göttliche Verwirklichung funktionieren; es wird eine Welt sein, in der alle wohnenden Wesen den einzigen Lebenszweck mit grösserer Leichtigkeit verfolgen werden können, durch den Vorgang der heiligen Verklärung. 

 

 

 


 
Photonenring ? Echt oder fake? mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 30.12.2011 um 21:26 Uhr (Bearbeitet: 31.12.2011 11:13)

 

Hallo Cauac2,

 

Deine Fragen sind äußerst komplex und interessant, sowohl die aus 2008 als auch die aus 2011. Gerade deshalb ist es nicht ganz einfach darauf zu antworten.

 

Wahrscheinlich hast Du schon bemerkt dass ich mich sehr gründlich mit der Thematik auseinander gesetzt habe und einen großen Teil der Erkenntnisse, die ich dabei gewonnen habe, bereits in diversen Beiträgen mit Euch geteilt habe. Dass ich dem soviel Aufmerksamkeit schenke hängt wohl mit meinem Geburts-KIN zusammen. Ich habe die größte Affinität zu all diesen Fragen rund um das Spannungsfeld Gott – Mensch innen –Mensch außen – Welt – und dann wieder Gott.

 

Will sagen: dass ich eine 13 Ahau bin weiß ich erst seit Juli 2011 (im Mai 2011 dachte ich ja, ich sei eine 7 Cauac wegen des Cinamay-te-Buches, wie berichtet unter "Auflösung der Verwirrung" unter "Berechnung Geburtstags-Kin", aber dass ich wegen dieser ganzen Thematik in die Welt gekommen bin weiß ich schon mein Leben lang. Insofern bin ich eine Art lebender Beweis für den Mayakalender. Als Kind fühlte ich so was wie … – dass ich Medizin für die Menschen mitgebracht habe, und auch warum die hier alle so leiden: weil hier ein vollkommen auf den Kopf gestelltes Weltbild herrscht, wo man die Materie für die Realität hält und nicht das Bewusstsein, das sie geschaffen hat. Mit 15, 16, 17 wurde mir dann auch intellektuell bewusst, dass ich mit einem spirituellen Auftrag auf die Welt gekommen bin, der mit meiner und der Bewusstwerdung der Menschen zu tun hat. Punkt. Mehr wusste ich nicht. Ich hatte keine Ahnung wie das gehen soll und kannte auch niemand, mit dem ich mich darüber hätte austauschen können. Erst zehn Jahre später zeigte sich der Weg, und jetzt, in 2011, schloss sich der Kreis und wurde zur Spirale…

 

Deshalb bitte ich um Nachsicht, dass meine Beiträge meist solange sind. Das liegt einfach daran, dass ich mich mit all dem so gründlich auseinander gesetzt habe, dass ich nicht will, dass durch Flüchtigkeit meinerseits vielleicht etwas Wertvolles verloren geht auf dem Transportweg.

 

Ich gehe also einfach mal davon aus, dass Du meine diversen Beiträge gelesen hast und gehe hier daher nur spezifisch auf Deine Fragen ein. Am besten chronologisch. Ich fange heute also mit November 2008 an:

 

Der Photonenring … also, ich muss zugeben, damit hatte ich bisher eher meine Schwierigkeiten. Bei dir klingt ja was an, dass es dir ähnlich geht – dass die Erläuterungen sehr abgehoben auf mich wirken und ich mir äußerst schwer tue, erstens das in mein physikalisches Weltbild einzubauen, zweitens, zu glauben dass das so stimmt wie es dasteht. Obwohl ich es absolut rührend fände, wenn es das täte.

 

Aber nach diversen Recherchen glaube ich jetzt ein bisschen mehr daran, und glaube dass das Problem eher darin liegt, dass es fast alles Laien sind, die hier über astronomisch-physikalische Zusammenhänge berichten. Entsprechend haben die wahrscheinlich ähnlich wie ich nicht wirklich eine lebendige und reale Vorstellung unserer Galaxie, den Bewegungen unseres Sonnensystems darin, und der Bewegungen unserer Erde wiederum. Letzteres noch am ehesten. Gut, wir wissen, dass Venus und Merkur zwischen uns und der Sonne liegen, während die anderen Planeten „außerhalb“ kreisen, dass die Erde drei Bewegungen macht: um die eigene Achse, um die Sonne, und weil sie eiert, die Präzession der Erdachse. Dann wissen wir vielleicht noch, dass unsere Galaxie/ Milchstraße wie eine Disc aussieht, mit Verdichtung im Zentrum, wenn man sie aus einem bestimmten Winkel betrachtet, und wie fünf Spiralarme, wenn man sie aus einem anderen betrachtet. Dann vielleicht noch, dass unser Sonnensystem glaub im dritten oder vierten dieser Spiralarme liegt, noch ein bisschen was über Ekliptik und Sternbilder – aber Hand aufs Herz: wisst ihr viel mehr wie ich darüber? Und könnt ihr euch das alles in seiner lebendigen Dynamik vorstellen?

 

Und falls ich recht habe und ich hier nicht die einzige bin, die das nicht kann, dann ergibt sich daraus der Sachverhalt, dass bei jedem, der etwas über bestimmte Phänomene gehört hat und diese weitergibt, ohne ein klares inneres Bild dazu zu haben, eine Verfremdung der Information statt findet. Und wie bei der „stillen Post“, die wir als Kinder gespielt haben, wird die Verfremdung umso größer, durch je mehr Laienmünder das geht, vermute ich. Ich hoffe, ich tue da niemand unrecht.

 

Zumindest habe ich mir die website eines Astrophysikers angeschaut, der sich bemüht, all die Ängste zu beruhigen und Missverständnisse zu klären, die dadurch entstehen, dass solche Laien – wie ich auch einer bin – irgendeine Information aufschnappen und dann total deformiert weitergeben. Anhand der Beispiele, die er nannte, konnte ich nachvollziehen, dass ich da offenbar nicht der letzte Idiot bin, sondern es anderen ähnlich geht. Und ein entsprechendes Forum von anderer Seite habe ich auch angeschaut. Da wimmelt es auch von unverdautem „Maya“-(Nicht)-Wissen.

 

Aber wir haben ja noch andere Informationsquellen. Z.B.  unsere Intuition. Und die meinige teilte mir mit, dass ich mehrere Beschreibungen dieses Phänomens schon gehört habe, ohne dass ich die miteinander in Zusammenhang gebracht hätte. Für mich klangen sie wie verschiedene Dinge.

 

Für heute will ich also damit beginnen, diese aufzuzählen und in Einklang zu bringen:

 

-In dem Film über die Lichtmatrix der Maya, den Silvia mal empfohlen hat, sagt Martin Strübin, dass unser Sonnensystem jetzt, nach 64 Mio. Jahren, den Himmelsäquator überquert. Dasselbe hörte ich auch von Kössner in einem Interview auf youtube, wo er behauptet, es gäbe keinen Polsprung, das sei nur eine unglückliche Formulierung (was nicht stimmt – Don Alejandro hat sich da in Budapest eindeutig geäußert, und alle hiesigen Prophezeiungen, wirklich nahezu ausnahmslos, viele, viele Dutzende, bestätigen das indem praktisch alle von der dreitätigen Finsternis berichten), und in Wirklichkeit würde eben nur das Sonnensystem nach 64 Mio. Jahren den Himmelsäquator überqueren.

http://www.youtube.com/watch?v=CDD_w3PrrfE

 

-Drunvalo Melchizedek erwähnt in seinem Artikel „Der Übergang“, der hier unter „Aufstieg und Dimensionswechsel“ eingestellt ist, dass eine Art Scheinwerfer aus dem Zentrum der Galaxis direkt auf die Erde gerichtet sei, der mehr Energie beinhalte wie das ganze Universum. Da heißt es:

 

… und zu den Klassikern dieser Vorhersagen zählt zweifellos der Tzolkin – der Maya-Code. Darin wird detailgenau ein kosmisches Ereignis beschrieben, was erst heute durch die Technik wahrgenommen wird. Nach Aussage der Mayas soll um 2012 ein gewaltiger Veränderungsprozess eintreten. Die Mayas beschreiben ihn als "Aufstieg in die 5.Dimension".

Laut Maya-Aussage wird unsere Erde vom "kosmischen Zentrum" gesteuert, ein Vorgang, der über unsere Sonne und einen galaktischen Synchronisationsstrahl ausgeht (Hunab Ku).

 

Dass sich auch diese Darstellung bewahrheiten könnte, spricht für neueste astrophysikalische Beobachtungen. Man hat in den letzten Jahren Signale aus den tiefsten Bereichen des Universums aufgefangen, deren Energie von einer nicht für möglich gehaltenen Intensität ist. Weltweit rätseln Fachleute über dieses Szenario. Diese Signale scheinen kein Zufall zu sein; sie scheinen genau auf unsere Erde gerichtet zu sein, wie ein Scheinwerfer, der auf etwas gerichtet ist. Man hat festgestellt, dass die Strahlung nicht gleichförmig, sondern wie ein Scheinwerfer ausgerichtet sind. Die Erde ist dabei inmitten dieses Strahls, der ausgesendet wurde.

 

Das Besondere an diesen Strahlen ist: Sie sind so energiereich, dass sie sogar unserer Moleküle und Atome verändern können. Zum anderen ist die Frequenz so hoch, dass sie, als Informationssignal, unvorstellbare Datenmengen übertragen könnten (Trägerfrequenz). Diese Erscheinungen entsprechen in auffälliger Weise einem Ereignis, welches die Maya in ihrem Tzolkin beschrieben. Hier heißt es, dass ein "Galaktischer Synchronisations-Strahl" von der Quelle des Universums aus die Erde beeinflusst. Diese Quelle wird von den Mayas " Hunab-Ku", = "die Kraft, die Leben schafft", genannt. Hunab-Ku bezeichnet nach der Tradition der Maya aber auch das Herz des Kosmos, in dem das Prinzip der Dualität sich in der Einheit auflöst. Für die Maya war Hunab-Ku die Ur-Energie und wurde mit Gott dem All-Schöpfer verglichen. Die Menschheit ist einem Prozess ausgesetzt, der als Schwingungserhöhung gedeutet werden kann.

 

Die Quelle, aus der alle Schwingungen hervorgehen, und zu der alles zurückkehrt!

 

Dr. José (Tzolkin), schreibt in seinem Buch "Der Maya Faktor": "Wir können uns einen Strahl vorstellen, der vom kosmischen Herzen ausgeht. Wie bei einem Strahl eines Leuchtturms ist der Kegel um so breiter, je größer die Entfernung ist. Nehmen wir an, ein kleines Schiff passiert weit draußen auf der See diesen Lichtkegel."

Dr. Brian, Astrophysiker, sagt:, "Jeder Mensch besitzt das Potential, unmittelbar – auf extrasensorischen, sinnlichen und elektromagnetischen Wege – mit der Energie/Information dieses Strahls in Verbindung zu treten und, da dieser Strahl unmittelbar vom Herzen der Galaxis ausgeht, auf diesem Wege seinen eigenen wahren Geist, seinen höheren Geist, seinen tiefsten Geist wachrufen zu können." Diese kosmischen Strahlen, die in wenigen Augenblicken mehr Energie freisetzen als die Energie des gesamten Universums(!) führen zu einer Kompression von Zeit und Raum. Hier brechen Wirklichkeiten zusammen. Hierdurch scheint der Traum der Schöpfung in den Aufwachtraum einzutreten, und in diesem Aufwachzustand oder 'Erwecktem Zustand' (der ein vollbewusster Zustand ist) erkennen wir uns als Einheit, als ein aktiver Teil vom Ganzen, als "Alles ist Gott".“ [Ende Zitat]

 

Auf der folgenden website wird dieses Phänomen auch bildlich dargestellt:

Edwin Zimmerli - Die Transformation der Materie

http://holoenergetic.com/TX-trafomat.htm

 

Und hier noch eine website zum Thema Photonenring:

 

http://www.energie-der-sterne.de/Newsletter/Photonenenergie/Photonenring/photonenring.html

 

„Über den amerikanischen Umweg erlebt auch eine Vision von Paul Otto Hesse bei uns eine Renaissance. Vor rund 50 Jahren schilderte Hesse sein Szenario vom Jüngsten Tag als ein Ereignis, bei dem die gesamte Materie schlagartig in einen höheren Schwingungszustand versetzt wird. Diese plötzliche Transformation soll durch den Eintritt unseres Sonnensystems in einen kosmischen Strahl aus Licht ausgelöst werden. Der sogenannte manasische Ring besteht aus allerfeinster unsichtbarer Licht-Materie, welche eine so hohe Vibration aufweist, dass sie sich den astrophysikalischen Beobachtungen entzieht. Der Lichtring ist eine Ausstrahlung des Sterns Alcyone - der Zentralsonne der Plejaden - um die sich auch unsere Sonne bewegt. [Anm. Sternschnuppe: Stimmt nicht laut Astronomen]

 

Es handelt sich hier um einen zyklischen Prozess, der sich in 24'000 Jahren zweimal ereignen soll. [Anm. Nach Astronomen legt die Dauer dieses Zyklus eine Verwechslung mit der Präzession der Erdachse nahe] Nach jeweils 10'000 Jahren Evolution in der Sphäre der Finsternis tritt unser System in die Lichtvibration ein und bleibt für 2'000 Jahre in einem göttlichen Bewusstsein. Die Materie wird dabei von der manasischen Lichtvibration durchdrungen. In diesem Zustand totaler Erleuchtung gibt es keine Schatten mehr. Tag und Nacht unterscheiden sich nicht mehr an Helligkeit. [Anm.:Das auch zu deiner Frage aus 2008] Die Trennung der Sphären ist aufgehoben. Gedanken und Gefühle werden ebenso sichtbar wie die Verstorbenen in ihren unsterblichen Hüllen. Am Tag des jüngsten Gerichts - so Hesse - werden die Würdigen auserwählt, um an diesem Zeitalter des Friedens teilzunehmen. Alles seelische Leben, das mit Christus und dem Vater eins geworden ist, wird von diesem Ur-Licht angenommen. [Anm.: Die Beschreibungen passen exakt zu dem, was wir jetzt erwarten, dem Dimensionssprung in die 4. Dimension bei der 3-tägigen Finsternis, durch eine Polverschiebung ausgelöst, wenn das Magnetfeld der Erde zwei Wochen zuvor zusammengebrochen ist. Aber ob das etwas mit einem Photonenring zu tun hat???]

 

 „Der Photonenring

Seit 1993 erfährt die Vision von Paul Otto Hesse eine Wiederbelebung durch den Amerikaner Sheldon Nidle, dessen Buch "You Are Becoming A Galactic Human" 1996 unter dem Namen "Der Photonen-Ring" auf dem deutschen Buchmarkt erschienen ist. Nidle gibt an, ein sirianischer Walk-in zu sein, ein Mensch also, der mehr von seinen eigenen multidimensionalen Aspekten oder separate Bewusstseinsaspekte aus höheren Dimensionen in seine Persönlichkeit integriert hat. In seinem Szenario landen kurz vor dem Eintritt in den Photonenring Millionen von Raumschiffen auf der Erde, um der Menschheit bei diesem Dimensionswechsel zu helfen und sie in eine neue friedvolle Kultur nach sirianischem Vorbild einweisen. Nidle hat für 1995 und 1996 bereits mehrmals einen genauen Zeitpunkt für die Massenlandungen mitgeteilt. Bisher ist aber nichts dergleichen passiert. Inzwischen ist er mit diesen Ankündigungen etwas vorsichtiger geworden. In seinen Up-dates gibt er kein genaues Datum mehr bekannt, betont aber, dass die Massenlandungen mit großer Wahrscheinlichkeit doch bald stattfinden. Die ständige Aktualisierung des Ereignisses hat Nidle's Buch einen Erfolg beschert und viele esoterisch interessierte Leser mit dem Thema Dimensionswechsel in Berührung gebracht. [Anm.: Laut Drunvalo ist erst nach dem Dimensionswechsel eine Kommunikation mit Wesen auf 4D möglich, da wir selbst erst dann auf 4D schwingen. Dazu gäbe es noch einiges zu sagen, sprengt aber hier den Rahmen]

 


 

Diskussionsforen Kreist unser Sonnensystem um die Plejaden??

 

http://forum.astronomie.de/phpapps/ubbthreads/ubbthreads.php/topics/554722/

 

Nun, dass dieses Licht so hoch vibrieren soll, dass es sich astrophysikalischen Beobachtungen entzieht, ist natürlich eine – nicht nachprüfbare – Erklärung dafür, warum die Astrophysik offenbar nichts davon weiß!

 

http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/09/30/236084main_MilkyWay-full-annotated-thumb-500x500.jpg

 

Es kommt kein Synchronisationsstrahl aus dem Zentrum der Milchstrasse!

Kategorie: Naturwissenschaften  ·  Kommentare: 164

In meiner kleiner Serie "Astronomisches Grundlagenwissen gegen 2012-Unsinn" habe ich in den letzten Tagen schon über Planet X und die angeblich besondere Planetenstellung im Jahr 2012 geschrieben.

Heute kommt ein weiterer populärer Mythos an die Reihe: eine mysteriöse "Synchronisationsstrahlung", die uns aus dem Zentrum der Milchstrasse der erreicht und mit uns allerhand seltsame Dinge anstellt.

Ich habe mal probiert herauszufinden, auf wessen Mist dieser "Synchronisationsstrahl" denn gewachsen ist. Sucht man danach, so findet man fast ausschließlich Quellen, die sich auf den "Biophysiker" Dieter Broers beziehen. Der wird zwar oft als "Dr." und "Wissenschaftler" tituliert - sein wissenschaftlicher Werdegang ist aber etwas zweifelhaft und Broers hat, was Astronomie und Physik angeht, keinerlei relevanten Forschungsergebnisse veröffentlicht. Er ist natürlich auch kein Maya-Experte. Trotzdem finden sich von ihm Aussagen wie die folgende:

"Das mittelamerikanische Volk der Maya hinterließ uns hierzu die Information, dass diese "letzte Epoche" der Zeitlichkeit" durch "die kosmische Absicht" gelenkt würde. Ein sogenannter Synchronisationsstrahl würde - vom Zentrum unserer Milchstraße ausgehend - unsere Erde und damit uns Menschen neu ausrichten."

Manchmal sagt er (unter seinem Pseudonym "Morpheus") auch sowas:

"Diesen Kenntnisse zufolge ist „unsere Sonne" nur eine letzte von weiteren Sonnen, welche hierarchisch angeordnet sind. Von unseren Astrophysikern wissen wir heute, dass der Sirius, unserer Zentralsonne entspricht. Der Maya-Code beschreibt noch eine weitere, eine Art Haupt-Zentral-Sonne unseres Universums. Der Maya-Code beschreibt im Zusammenhand von Wandlungszyklen einen „galaktischen Synchronisationsstrahl", der von der Ur-Zentral-Sonne aus, zu bestimmten Zeiten auf das BewusstSein der Menschen einwirkt."

Ich habe wirklich probiert, herauszufinden, wo denn die Maya irgendwas über einen "Synchronisationsstrahl" geschrieben hätte. Ich bin natürlich kein Experte für Mesoamerikanistik - aber gefunden habe ich nichts (wenn jemand mehr weiß: ich bin für alle Informationen dankbar).

Aber wenn in alten Maya-Texten tatsächlich über sowas geschrieben worden wäre, dann wäre es äußerst unwahrscheinlich, wenn nur der Herr Broers davon wüsste und sonst niemand davon spricht. Ich stelle als hier mal die Hypothese auf, dass dieser "Synchronistationsstrahl" eine reine Erfindung von Herrn Broers ist (Nachtrag: Anscheinend hat Broers diese Idee vom Esoterik-Autor Jose Arguelles übernommen; siehe dazu die Informationen im Kommentarteil)

 

Aber was soll das denn eigentlich sein? Unsere Milchstrasse ist eine sogenannte Spiralgalaxie und könnte man sie von außen ansehen, dann würde sie in etwa so aussehen:

 

[Hier folgen sehr schöne Bilder unserer Galaxie aus verschiedenen Perspektiven]

 

Und aus diesem Zentrum soll jetzt irgendeine fiese Strahlung zu uns kommen? Nein, nicht wirklich...

Also Licht kommt vom Zentrum schon mal nicht zu uns - das blocken die Gaswolken dort ab. Aber Infrarotstrahlung (also Wärme) können wir messen - das Bild oben wurde im Infrarot-Bereich aufgenommen. Und dann kommt noch jede Menge Radiostrahlung aus dem Zentrum der Galaxie! Natürlich keine Radiosendungen oder ähnliches ;) Radiostrahlung ist auch nur elektromagnetische Strahlung; so wie Licht oder Röntgenstrahlung. Und auch sie kann auf natürlich Art und Weise entstehen.

 

Im Zentrum der Milchstrasse wird diese Strahlung hauptsächlich von einem besonderen Objekt hervorgerufen: dem zentralen schwarzen Loch. Wir gehen heute davon aus, dass im Zentrum jeder Galaxie ein supermassives schwarzes Loch sitzt. In unserer Milchstrasse konnte dessen Existenz mittlerweile auch nachgewiesen werden. Diese Radiostrahlung entsteht unter anderem dann, wenn sich geladene Teilchen spiralförmig durch ein Magnetfeld bewegen - z.B. Teilchen aus Gaswolken, die in ein schwarzes Loch fallen. Das schwarze Loch im Zentrum unserer Milchstrasse erzeugt also auch diese spezielle Art der Radiostrahlung, die man Synchrotronstrahlung nennt!

Vielleicht hat der Herr Broers hier ja einfach nicht genau aufgepasst und aus der ganz normalen Synchrotronstrahlung, die von vielen verschiedenen Himmelskörpern erzeugt wird und nichts außergewöhnliches darstellt, die mysteriöse "Synchronisationstrahlung" der Maya gemacht...

Dass Broers es mit den Fakten nicht so genau nimmt und auch gerne mal wissenschaftliche Ergebnisse falsch versteht, zeigt diese Aussage aus seinem Hörzu-Interview:

"Die Nasa berichtet von sensationellen Ereignissen, die nahezu identisch mit den Berichten der Maya zu sein scheinen. Den Synchronisationsstrahl, von dem die Maya sprachen, haben die Astrophysiker nun wohl nachgewiesen. Sie berichten, dass vom Zentrum unserer Galaxis ein - bisher nicht für möglich gehaltener - Energiestrahl "wie ein Scheinwerfer aus den tiefsten Bezirken des Alls" auf die Erde gerichtet aufscheint."

 

Natürlich hat die NASA keinen "Synchronisationsstrahl" beobachtet. Höchstwahrscheinlich handelt es sich bei dem "nicht für möglich gehaltenen Energiestrahl" um einen sogenannten "Gammablitz" bzw "Gamma-Ray-Burst". Sie treten auf, wenn sehr massive Sterne keinen Brennstoff mehr haben und in einer sg. Hypernova explodieren. Dabei wird enorm viel Energie freigesetzt, die wir dann als "Gammablitz" sehen können.

Solche Gammablitze beobachtet die NASA natürlich öfters. Übrigens beschäftigen sich auch andere Astronomen damit - aber die Pseudowissenschaftler bzw. Verschwörungstheoretiker scheinen immer nur "die NASA" zu kennen, wenn es um Astromomie geht...

Vielleicht hat Broers sich ja durch diese Pressemitteilung inspirieren lassen?. Dieser Gammablitz war sogar mit freiem Auge sichtbar (wenn man denn zufällig hingesehen hat) und direkt auf die Erde gerichtet.

 

[Bild]

 

Bild: Pi of the Sky

Das dumme an diesen Gammablitzen ist leider nur, dass sie alle außerhalb der Milchstrasse stattfinden (es gibt einige Ausnahmen, aber das sind schwächere Phänomene). Sie können also gar nicht aus dem Zentrum der Milchstrasse kommen. Was immer Broers sich hier zusammen gesponnen hat, ist jedenfalls großer Unsinn.

 

Zusammenfassend lässt sich folgendes sagen: Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass der "Synchronisationsstrahl" irgendwas mit den Maya zu tun hat. Er scheint einzig und allein der Fantasie des Dieter Broers zu entspringen und der hat keine Ahnung von Astronomie. Im Zentrum der Milchstrasse wird jede Menge Strahlung erzeugt, darunter auch Synchrotronstrahlung - aber nichts davon ist außergewöhnlich und nichts davon ist für uns gefährlich. Es gibt keine wissenschaftlichen Ergebnisse, in denen irgendwelche mysteriösen Strahlen aus dem Zentrum der Milchstrasse gemessen wurden. Ein "Synchronisationsstrahl" existiert nicht!“ [Zitatende]

 

 

Aber auch hier habe ich eine mexianische oder spanische Abbildung dieses angeblichen Umlaufs mit seinem Photonenring gefunden:

 

http://mediaisla.net/revista/wp-content/uploads/2010/07/Las-profecias-mayas-5.png

 

 

Also aus alledem kann ich nur schließen:

 

Entweder:

 

-es gibt eine solche Prophezeiung der Maya, die sich aber tatsächlich auf ein unsichtbares Phänomen bezieht, das so hoch und fein vibriert, dass es die Astrophysik nicht finden kann

 

-Oder all das ist wieder mal eine Erfindung von José Arguelles, wie der Dreamspell, und wurde wieder mal von ihm als „Orginal Maya“ verkauft  – schließlich wird er hier überall als Quelle mit seinem „Maya Faktor“ angegeben, der im englischen Orginal sehr schöne Grafiken enthalten haben soll. Sowohl Dr. Broers bezieht sich auf ihn, also auch Drunvalo Melchizedek, als auch auf die Website von Edwin Zimmerli. Der einzige Astrophysiker, der von Drunvalo noch namentlich erwähnt wird, Dr. Brian, ist nach meinen Recherchen der Gitarrist von Queen, der Rockband. Er hat im Alter von 60 Jahren in 2007 noch seinen Doktor in Astrophysik gemacht, nach einem Jahr Recherche hierzu. Thema seiner Doktorarbeit:

"Die Reflexion von Sonnenlicht durch interplanetare Staubpartikel" 

 

http://unterhaltung.t-online.de/promis-mit-doktortitel-brian-may-bud-spencer-oder-rowan-atkinson/id_15835918/index

 

Möglicherweise hat er ja auch das Buch von José Arguelles gelesen und es entspricht seinem privaten, spirituellen Verständnis. Aber als wissenschaftlichen Beweis kann man seine Aussage m.E. nicht nehmen.

 

 

Meine Rückfrage daher:

-Kennt irgendjemand von Euch eine Aussage von einem Maya – Don Alejandro, Hunbatz Men oder so – zum Synchronisationsstrahl, der vom Zentrum der Galaxis ausgehen soll?

 

-Kennt jemand irgendwelche andere wissenschaftliche Bestätigungen des Phänomens, außer dem Gitarristen von Queen, Dr. Brian, einem Kunstprofessor namens Dr. José Arguelles und einem Biophysiker namens Dr. Broers, der das Buch von José Arguelles gelesen hat und öffentlich zitiert?

 

 

Ich hoffe nun, damit habe ich keine Weltbilder zertrümmert. Ich bin der Meinung, dass die Wahrheit soviel Kraft hat, dass sie es nicht nötig hat durch Ausschmückungen verstärkt zu werden. Im Gegenteil. Wenn etwas wirklich innere Wahrheit hat, hat es auch eine Kraft, die durch nichts zu vernichten ist, und die setzt sich immer durch. Während Täuschungen und Übertreibungen auf Dauer nur zu Unglaubwürdigkeit führen. Und jetzt, wo die Schleier der Illusion zunehmend fallen, kommen sie auch nach und nach alle ans Tageslicht, denn sie gehörten zum Kaliyuga, dem Eisernen Zeitalter.

 

Ist ja auch sehr gut möglich, dass es genau so ist, wie Paul Otto Hesse es gesehen hat, und dass dieser Strahl tatsächlich zu fein ist, um gemessen werden zu können. Nur auch dann finde ich, sollten wir klar hinschauen: was ist wirklich? Was glauben wir, dass es wirklich ist? Was wünschen wir uns nur, dass es wirklich ist? Und das zu unterscheiden, für unsere eigene innere Klarheit.

 

Entschuldigt bitte, wenn ich es immer so genau nehme. Aber für mich ist das keine „Geschmacksache“, sondern … weiß nicht so recht, wie ich es ausdrücken soll. Am besten kann das das I Ging. Wenn ich die Stelle finde liefere ich sie nach. Da steht was von – frei nach meiner Erinnerung: Wenn wir alle Täuschungen beiseite legen und in die Kraft der Wahrheit reingehen, dann wächst daraus eine Kraft, die uns den Weg aus der Finsternis zeigt, auch wenn die noch so groß ist.

 

Das entspricht genau meiner Erfahrung! Deshalb bin ich mit diesem Prinzip tief verwachsen!

 

Und das Maya Wissen um Zeit, Kalender, Prophezeiungen ist so ungeheuer kraftvoll nach meinen Recherchen, dass es nur geschwächt wird, wenn man dem was beifügt, was nicht stimmt.

 

 

Also: Ist das nun echt oder ein Arguelles-fake?

 

 

In Laak`ech

 

Sternschnuppe 13 Ahau 

 


 
mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 31.12.2011 um 11:10 Uhr

Nun sind mir heute Nacht noch ein paar Sachen eingefallen, die vielleicht erhellend wirken zu dem Thema.

 

Schauen wir uns mal noch mal diese mexikanische Zeichnung an. Da strahlt Alcyone, einer der sieben Sonnen der Plejaden, als zentrale Sonne, um die eine Umlaufbahn kreist. Jemand der in Astronomie nicht bewandert ist, denkt dabei leicht an unser Sonnensystem – und könnte denken, unser Sonnensystem kreist um die Plejaden, was ja auch in dem Astronomie-Forum gefragt wurde.

 

http://mediaisla.net/revista/wp-content/uploads/2010/07/Las-profecias-mayas-5.png

 

Ich vermute hingegen, dass es sich hier um die Präzession der Erdachse handelt. Dafür spricht zum einen der Rhythmus – 25.800 Jahre dauert die – und zum anderen die elyptische Bahn. Was wissen wir nun über diese Erdachse?

Während der Astronom hier auch auf dieses Thema eingeht, an anderer Stelle, und sagt: o.k., die gibt es zwar, aber die gibt es immer, ohne Anfang und Ende, hat also nichts mit 2012 zu tun – sehen das die Maya und andere Kulturen, die danach ihre Zeitalter bemessen, aus einem ganz anderen Blickwinkel:

 

Die Erdachse ist erstmals nach 25.800 Jahren wieder fast exakt auf einer Linie mit der Ebene der Galaxie – also wenn man sie aus der Perspektive sieht, wo sie wie eine Disc aussieht, mit dem flachen Teil. Am 21.12. ist außerdem jedes Jahr Wintersonnwend, wo auch die Sonne in einem Winkel zu dieser Ebene der Galaxie ist, so dass Erde, Sonne und diese „flache Scheibe“ unserer Galaxie/ Milchstraße fast genau auf einer Linie sind an diesem Tag (21.12.12). Das ist das, was John Major Jenkins mit „Alignment 2012“ meint, wie ja auch seine Website heißt. Das wurde aber missverstanden, weshalb es auch z.B. einen Fernsehbeitrag auf youtube gibt, wo das gezeigt wird, als würden da alle Planeten wie auf einer Perlenschnur aufgereiht sein.

 

Dass die Sonne mit der Galaxie auf einer Linie ist passiert jedes Jahr einmal am 21.12. (Wintersonnwend), aber dass alle drei auf einer Linie sind, passiert nur einmal einen Tag lang in 25.800 Jahren: am 21.12. 1998 war die Sonne ganz exakt auf der selber Linie.

 

http://www.youtube.com/watch?v=cGPcjMe6Qlw&feature=related

 

Nun kann man darüber spekulieren, warum dann 21.12.2012 und nicht 1998 das Ende der Langen Zählung ist. Dazu kenne ich zwei verschiedene Theorien. Die eine hat mit dem Blickwinkel von Yucatan aus zu tun, die andere damit, dass das, was 2012 passiert, ursprünglich schon für 1999 vorgesehen war, die sogenannte Nostradamus-Eklipse zur Sonnenfinsternis im August 1999. Drunvalo berichtet von den Kogis, dass die uns nahezu alle wie Tote sehen, spirituell Tote, und dass ihnen prophezeit worden war, dass diese Toten die Erde verlassen werden in 1999 und nur die „Lebenden“, die spirituell Erweckten übrig bleiben. Er führt dafür an – wie Calleman auch – dass Edgar Cayce zigtausende korrekte Prophezeiungen machte, die bis 1972 alle eintrafen. Danach nicht mehr, weil Gott da in den Plan eingegriffen hat, so dass es zu einer Änderung des ursprünglichen Szenario kam. Dass deshalb alle Prophezeiungen ab da nicht mehr zuverlässig sind. Das sagt auch Calleman, dass Edgar Cayce den Polsprung für den Winter 1998 vorhergesehen hat, und dass uns offenbar in einer Planänderung mehr Zeit gegeben wurde, und die Maya das wussten – also die schon den berichtigten Plan kannten. Und wie schon mehrfach berichtet, entspricht das auch recht genau dem, was die Sant Mat-Meister sagen: dass Gott um 1976 herum eingegriffen hat, weil die Welt sonst ein großes Krankenhaus werden würde, wo alle dahin siechen und keiner sterben kann. Dass daher die Gotteskraft – wenn ihr so wollt, das was in der Bibel der Heilige Geist genannt wird – seither einen Kampf mit der Kraft ausficht, die diese Welt, die Astralwelt und die Kausalwelt beherrscht und deren Einfluss noch bis zum Ende der sogenannten vierten Ebene geht – also bis unmittelbar vor der fünften Ebene, wo die Seele wieder eins mit der Überseele, Gott wird und dadurch dauerhaft erlöst ist und ohne weiteren Schutz weiter aufsteigen kann. Wobei die Sant Mat-Meister bereits den Mai 1984 für brandgefährlich für die Zukunft der Welt hielten. Astrologisch betrachtet war damals eine Massenkonjunktion im Skorpion.

 

Auf der einen website oben, die ich wegen des Photonenrings zitiert habe, wird ja auch jemand erwähnt, der für 1996 bis 1998 die Ankunft von Sirianern hier erwartete. Nun, abgesehen davon, dass ich wie Drunvalo der Meinung bin, dass Außerirdische in Raumschiffen eher zu den primitiven Wesen gehören, und ich mir mit solchen Prophezeiungen generell schwer tue und mich eher zwingen muss, offen zu bleiben – interessant daran finde ich das Datum.

 

Allerdings muss man bei diesen sämtlichen Prophezeiungen immer auf eins stark schauen: unter welchen Einflüssen standen sie? Je mehr jemand vorher schon andere Prophezeiungen kannte – indem Fall vielleicht die von Cayce – oder sich stark mit Christus und der Bibel identifiziert, sind diese m.E. mit Vorsicht zu genießen, weil die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass das, was sie gesehen haben, von ihren Erwartungen gefärbt wurde. Je weniger jemand sich mit all den Themen je befasst hat, umso größer die Wahrscheinlichkeit, dass es eine echte Offenbarung ist. Deshalb sind z.B. diese Aussagen der Kogi, der Maya und Inka und der Sant Mat-Meister für mich viel interessanter als der Großteil der Prophezeiungen hierzulande, wo man oft sogar am Wortlaut erkennt, dass einer vom anderen beeinflusst war. Was aber nicht heißt, dass das alles erfunden sein muss. Man muss nur stark sieben. Ich konzentriere mich daher dabei lieber auf diejenigen, die erwiesenermaßen eine sehr, sehr hohe Trefferquote bei ihren Prophezeiungen haben, wie Cayce oder Irlmeier, lese aber auch alle anderen als mögliche Information, die stimmen kann oder nicht. Wobei ich bei manchen – wie dem Waldviertler oder Wolfgang Bekh z.B. – eine stärkere Resonanz habe, also mein Bauchgefühl sagt, dass das echte Substanz hat, was die gesehen haben. Was aber immer noch nicht heißt, dass das so eintreffen muss, denn wie die Sant Mat-Meister sagen: alles was sich hier auf der Erde ereignet, ist zunächst als Samenkorn auf der Kausalebene vorhanden. Denn von dort aus wird das Karma, das Gesetz von Ursache und Wirkung, abgewickelt. Will man deshalb etwas grundlegendes auf der Erde verändern, muss man es dort verändern, bevor es sich materialisiert, also physisch manifestiert hat. Deshalb legten und legen sie allergrößten Wert auf die Meditation mit dem WORT Gottes, dem inneren Licht- und Tonstrom, um dieses potentiell zerstörerische Potenzial auf der Kausalebene zu transformieren, bevor es sich materialisiert. Je reiner die Seele bzw. die sie umhüllenden feinstofflichen Körper, umso kraftvoller und somit wirksamer die Meditationen. Ansonsten geht es dabei immer um die Überwindung der Maya – jener Gemütskraft aus feinstofflicher Materie, in die unsere Gedanken und Gefühle wie in einem sehr feinen Spinnennetz gefangen sind. Erwachen in der Wirklichkeit heißt demnach, dieses innere Netz zu zerreissen, das unter dem Einfluss dieser Gegenkraft Gottes steht – und entsprechend alles tut, die Seelen einzulullen und von solchen Meditationen abzuhalten. Solange wir in dem Netz gefangen sind, können wir nicht weiter aufsteigen und werden durch unsere Karmas aus früheren oder diesem Leben festgehalten. Wobei es drei verschiedene Formen gibt: Das Schicksalskarma entspricht nach meiner Erkenntnis dem astrologischen Geburtshoroskop, was sich darin für eine innere Konfiguration abzeichnet, mit welchen Färbungen und karmischem Hintergrund wir hier aufschlagen. Das Saatkarma ist das, worauf Silvia hier ständig verweist: wie ich durch meine jetzigen Gedanken, Worte und Taten Einfluss auf mein Schicksal und damit das Schicksal aller nehme. Und dann gibt es noch ein Lagerkarma – aus den Unmengen von Samenkörnern aus den Gedanken, Worten und Taten anderer Leben, die ihre Ernte ja gar nie in einem einzigen Leben auswirken können. Das wird bei der Einweihung/ Taufe durch einen wahren Meister wie z.B. Jesus Christus einer war verbrannt, ähnlich von Samenkörnern in einer Pfanne. Das ist aus spiritueller Sicht der Grund, warum er ein Erlöser war: er löst damit die Fesseln, mit denen die Seele in dieses Maya-Gemütssystem verstrickt ist und kann sie dadurch, wenn alles Karma beendet ist, „mitnehmen“ – also ein Aufstieg der Seele auch über die Kausalebene hinaus, in der ansonsten selbst die Aufgestiegenen Meister in der Vergangenheit „hängen“ geblieben sind und wieder neu inkarnieren mussten.

 

Ken hier im Forum nennt sich ja auch „Das Netz in Dir“ und verwies einmal auf Maya in seiner Bedeutung als Illusionskraft. Er erkennt darin wohl einen Zusammenhang mit seinen Träumen, und der besteht ja auch tatsächlich. Nur geht das weit übers Träumen hinaus – es schlichtweg die „Matrix“ in der wir leben. Und wie es in dem Film „Matrix“ heißt: ihr könnt sie nicht sehen, weil ihr esst sie, ihr riecht sie, ihr atmet sie – sie umgibt euch überall. Interessant übrigens, dass Dr. Broers sich Morpheus nennt – sehr wahrscheinlich nach dem Morpheus in dem Film „Matrix“.

 

Nach diesem großen Bogen Hintergrundinformation komme ich wieder zum Ausgangspunkt zurück:

 

Drunvalo geht davon aus, dass die Indigokinder die spezielle Fähigkeit mitbrachten, diesen Übergang möglichst sanft zu gestalten, indem uns eine Art Verlängerung zum Bewusstwerden gewährt wurde, weil der größte Teil der Menschheit 1999 noch nicht bereit war für einen Aufstieg. Deshalb sollen sie – zusammen mit Mutter Erde – bereits den Übergang in 4D vollzogen haben, genauer gesagt: in den 10., 11. und 12. Oberton, die drei obersten, wo man sich schon auf den Übergang in die 5. Dimension bereit macht. Gleichzeitig wurde die Welt in 3D erhalten, so dass sich seit 1999 beide Dimensionen überlappen. Die meisten leben noch in 3D, aber es ist bereits möglich, auf die Möglichkeiten von 4D zuzugreifen, auch wenn das die meisten noch nicht gemerkt haben. Das sei auch der Grund, warum die Indigokinder hier supermediale Fähigkeiten massenweise entwickeln können – weil sie bereits auf 4D zugreifen können.

 

Also d.h., was diese Vision mit den Raumschiffen von Sirius für 1996 bis 1998 angeht – ich vermute, dass das entweder unter dem Einfluss von Prophezeiungen von Edgar Cayce zustande kam, wonach für Winter 1998 ein Polsprung erwartet wurde. Oder dass die Vision „echt“ war, vielleicht verzerrt dargestellt was die Raumschiffe angeht, und sich diese „Ankunftszeit“ durch diese Verlängerung von 1999 bis 2012 verzögert hat.

 

Hier noch mal, was der Astronom dazu sagt, was er im Internet so findet zu 2012 an den angeblichen Konstellationen, die sich da laut Maya ergeben:

 

http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/10/die-sonne-die-milchstrasse-und-2012.php

 

Alles dreht sich, alles bewegt sich: 2012, die Sonne und die Milchstrasse

Kategorie: Naturwissenschaften  ·  Kommentare: 197

Mit ein bisschen astronomischen Grundlagenwissen lässt sich einiges anfangen. Man merkt dann zum Beispiel, dass man keine Angst vor dem angeblichen Weltuntergang im Jahr 2012haben muss. In den letzten Tagen habe ich schon über den Planeten X, die "besondere" Planetenkonstellation im Jahr 2012 und den mysteriösen "Synchronisationsstrahl"geschrieben.

Heute möchte ich etwas zu den diversen Weltuntergangsszenarien sagen, die die Bewegung der Sonne in unserer Milchstrasse betreffen. Die Sonne soll 2012 die Ebene der Milchstrasse durchqueren. Sie soll in irgendwelche "dunklen Spalten" oder "dunklen Bereiche" eintreten - usw. Aber wie immer zeigt ein bisschen Astronomie schnell, was man davon zu halten hat.

Konjunktion in den Pleiaden - oder so irgendwie

Man muss gar nicht lange suchen, um Internet solche Aussagen zu finden:

 

 

Der längste Zyklus im Maya Kalender beträgt 26.000 Jahre, so lange dauert die Umdrehung unseres Sonnensystems um die Sternengruppe der Plejaden. Die Tibeter, Alten Ägypter, Cherokee-und Hopi-Indianer beziehen sich in ihren mystischen Glaubenssystemen und Zeitrechnungen genau wie die Maya auf einen solchen 26.000 Jahre Zyklus.Zur Wintersonnenwende im Jahr 2012 wird die Sonne in Konjunktion mit der Milchstrasse stehen.

Zur Wintersonnwende im Jahr 2012 wird die Sonne in Konjunktion mit dem Äquator der Milchstraße stehen. Zu diesem Zeitpunkt findet eine äußerst seltene astronomische Konstellation statt, die sich seit Tausenden von Jahren langsam abzeichnet. Zur Wintersonnenwende im Jahr 2012 wird die Sonne in Konjunktion mit der Milchstrasse stehen. Die gesamte Schöpfungsgeschichte der Maya kann man nur durch ein Verständnis dieser Konjunktion verstehen, ebenso die uns bevorstehenden Veränderungen.

 

Oder sowas hier:

 

"Zur Wintersonnwende im Jahr 2012 wird die Sonne in Konjunktion mit dem Äquator der Milchstraße stehen. Zu diesem Zeitpunkt findet eine äußerst seltene astronomische Konstellation statt, die sich seit Tausenden von Jahren langsam abzeichnet. Der Ort, an dem die Sonne der Milchstraße begegnet, befindet sich in der "Dunklen Spalte" der Milchstraße, die durch interstellare Staubwolken gebildet wird. Außerhalb der beleuchteten Großstädte kann jeder in einer klaren Sommernacht dieses Phänomen sehen."

 

Manchmal wird es auch völlig wirr:

 

"Etwa 25800 Jahre dauert es, wenn unser Sonnensystem die Sterngruppen der Plejaden umrundet. Dann hat sich die taumelnde Erdachse nämlich einmal im Kreis gedreht und beendet diesen großen Zyklus, den man auch als das "platonische Jahr" bezeichnet. Die in der Milchstraße angesiedelten Plejaden - auch „Siebengestirn" genannt - sind mit bloßem Auge zu erkennen. Das Ende dieses Zyklus haben die Maya auf den 22. Dezember 2012 datiert. Wird dieses Ende des Zyklus möglicherweise nur falsch interpretiert?"

 

 

 

 

Der Ort, an dem die Sonne der Milchstraße begegnet, befindet sich in der "Dunklen Spalte" der Milchstraße, die durch interstellare Staubwolken gebildet wird. Außerhalb der beleuchteten Großstädte kann jeder in einer klaren Sommernacht dieses Phänomen sehen."

 

Genau so bewegt sich auch die Erde und auch die Achse der Erde steht nicht still. Im Moment zeigt die Achse auf der Nordhalbkugel in Richtung des Polarsterns. Aber das ändert sich im Laufe der Zeit. Vor ein paar tausend Jahren hat die Achse auf einen anderen Punkt am Himmel gezeigt und in ein paar tausend Jahren wird sie wieder auf einen anderen Punkt zeigen.

 

Am Rande der Milchstrasse...

Denn nicht nur die Erde bewegt sich - auch die Sonne steht nicht still. Und bei ihrer Bewegung nimmt sie natürlich alle Planeten mit sich.

Die Sonne ist Teil einer großen Ansammlung von Milliarden von Sternen die wir "Milchstrasse" nennen. Wenn also in den Zitaten weiter oben gesagt wird, die Sonne würde "in Konjunktion mit der Milchstrasse" stehen, dann macht das keinen großen Sinn - denn die Sonne befindet sich in der Milchstrasse.

So wie alle Planeten sich um die Sonne drehen, drehen alle Sterne in der Milchstrasse sich um deren Zentrum (darüber hab ich gestern schon geschrieben). Das gilt auch für die Sonne. Sie bewegt sich nicht um die Pleiaden - das ist ein relativ naher Sternhaufen in 440 Lichtjahren Entfernung der ebenfalls Teil der Milchstrasse ist.

Die Sonne ist recht weit vom Zentrum der Milchstrasse entfernt - bis dorthin sind es etwa 26000 Lichtjahre! Um das Zentrum einmal zu umrunden braucht sie etwa 230 Millionen Jahre! Dabei bewegt sie sich auch nicht auf einer glatten Ellipse, so wie man es von den idealisierten Planetenbahnen kennt - sondern auf einer Wellenlinie. Die Gravitationskraft der anderen Sterne zieht an der Sonne so dass sie sich immer "rauf" und "runter" bewegt und sich mal über der Ebene der Milchstrasse befindet und mal darunter.

 

Und genau am 21.12.2012 durchstößt die Sonne diese Ebene wieder und es wird Schlimmes passieren! Und die Maya haben das vorhergesehen. Das zumindest behaupten die Esoteriker gerne. Die Wahrheit ist wie immer anders.

 

Die Sonne durchquert die Ebene der Milchstrasse etwa alle 30 bis 45 Millionen Jahre. Im Moment befindet sie sich über der Ebene und entfernt sich weiter von ihr. Sie hat die Ebene nämlich erst vor 1,5 Millionen Jahren durchquert und befindet sich jetzt 65 Lichtjahre von der Ebene entfernt. Es wird noch einige Millionen Jahre dauern, bis die Ebene wieder durchquert werden - 2012 wird das sicher nicht passieren!

 

Dunkle Spalten

Und was ist mit den mysteriösen "dunklen Bereichen" in die die Sonne 2012 eintreten soll? Auch die sind erfunden. Erst vor kurzem habe ich einen Artikel über die nähere Umgebung der Sonne geschrieben. Sie befindet sich in einer sogenannten "Bubble" oder "Blase" - einem Bereich der Milchstrasse, der bis auf ein paar Sterne relativ leer ist und kaum interstellaren Staub enthält. Daran wird sich so schnell auch nichts ändern - die Sonne wird weiterhin in dieser Blase bleiben - sollte sie irgendwann mal andere Bereiche der Milchstrasse betreten, in denen es mehr Staub und Gas gibt und die man zu recht "dunkel" nennen könnte, dann passiert das erst in fernster Zukunft.

Der Mythos der "dunklen" Bereiche basiert wahrscheinlich wieder auf einer Fehlinterpretation von astronomischen Wissen.

 

[Bilder Milchstraße]

 

Ich habe gestern schon erwähnt, dass das Zentrum der Milchstrasse im Sternbild Schütze liegt. Das Sternbild Schütze wiederum liegt an der Ekliptik: das ist die scheinbare Bahn, die die Sonne am Himmel zieht. Man kann also jedes Jahr im Winter die Sonne im Sternbild Schütze sehen - und dabei steht sie natürlich auch vor der Milchstrasse (auch wenn man das am Tag nicht sehen kann). Mit etwas Phantasie könnte man also sagen, dass die Sonne vor den "dunklen Spalten" der Milchstrasse steht (vermutlich ist das mit "Konjunktion zwischen Sonne und Milchstrasse" gemeint).

Das passiert auch im Winter 2012. Aber das passiert jedes Jahr! 2012 ist hier nichts besonderes!

 

Zusammenfassung

Was man im Internet über die Bewegung der Erde und der Erde im Zusammenhang mit dem angeblichen Weltuntergang lesen kann, ist eine wirre Mischung aus verschiedenen realen und erfundenen Zahlen. Im Jahr 2012 wird in dieser Hinsicht nichts außergewöhnliches passieren. Es gibt keinen Zyklus, der "endet", es gibt keine galaktischen Ebenen, die durchquert werden und keine "dunklen Bereiche", in die wir eintreten. Es wird nichts passieren, vor dem man Angst zu haben braucht!

 

 

Ich denke, es ist sehr „gesund“, sich auf rein physikalischer Ebene zu informieren und erst dann zu sehen, ob es da „noch mehr“ gibt, was die physischen Augen und Messgeräte nicht erkennen können. Aber als Grundlage, Basis – ich meine, so sehr ich alle Sehnsucht nach Transzendenz verstehe, es ist schon nicht umsonst, dass wir hier in einem physischen Universum leben. Auch wenn meines Wissens Transzendenz auch jenseits dieser physikalischen Tatsachen möglich ist – wenn man sie, wie viele Hobby-Mayaner, physikalisch erklären will, dann sollte das auch stimmen, also Fakt sein.

 

Deswegen denke ich, dass wir dem schon noch auf die Spur kommen werden, was nun das wirkliche Wissen der Maya da ist, was die physikalischen Zyklen mit den analogen Wandlungen im Bewusstsein zu tun haben, aber das können wir nur, wenn wir erst mal bereit sind, solchen physikalischen Tatsachen ins Auge zu blicken.

 

Fortsetzung folgt …

 

Ganz herzliche Grüße und einen sehr bewussten Übergang nach 2012 wünscht Dir und allen

 

Sternschnuppe 13 Ahau


 
mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 31.12.2011 um 19:59 Uhr (Bearbeitet: 31.12.2011 20:04)

 

Diese Unordnung in den verbreiteten Maya-Informationen beschäftigt mich nun doch arg. Den Menschen zuliebe, die sich damit rumschlagen müssen – z.B. die in dem Astroforum, von beiden Seiten – sollten wir das doch so schnell wie möglich klären, denke ich.

Deshalb habe ich jetzt doch noch im alten Jahr ein paar Quellen zu diesem Thema unter die Lupe genommen. Zuerst der link von gestern:

 

http://holoenergetic.com/TX-trafomat.htm

 

„Der sogenannte manasische Ring besteht aus allerfeinster unsichtbarer Licht-Materie, welche eine so hohe Vibration aufweist, dass sie sich den astrophysikalischen Beobachtungen entzieht.

 

Der Lichtring ist eine Ausstrahlung des Sterns Alcyone - der Zentralsonne der Plejaden - um die sich auch unsere Sonne bewegt. 

 

Über den amerikanischen Umweg erlebt auch eine Vision von Paul Otto Hesse bei uns eine Renaissance. Vor rund 50 Jahren schilderte Hesse sein Szenario vom Jüngsten Tag als ein Ereignis, bei dem die gesamte Materie schlagartig in einen höheren Schwingungszustand versetzt wird. Diese plötzliche Transformation soll durch den Eintritt unseres Sonnensystems in einen kosmischen Strahl aus Licht ausgelöst werden.

 

Das war also ca. 1960. Noch vor Däniken und Arguelles. Kann das sein, dass Hesse dieselbe Informationsquelle hatte wie Charles Hapgood, der Atlantologe, der die Inspiration für „2012“ gab? Der hatte ja auch davon gesprochen, dass Atlantis vor 12.000 Jahren beim letzen Polsprung unterging, und das passt zu der Zeichnung hier, wo ja auch „das sagenhafte Atlantis“ eingezeichnet ist, als bis zu dem gegenüberliegenden Photonenring existierend – also bis vor ca. 12.000 Jahren.

 

Es muss also noch irgendeine Informationsquelle hierfür geben, die wir in diesem Zusammenhang noch nicht kennen? Die bereits um 1960 herum dieses Wissen verbreitete, vor 50 Jahren. Hapgood starb 1982 im Alter von 78 Jahren und dürfte daher auch eher um 1960 seinen beruflichen Höhepunkt gehabt haben.

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Charles_Hapgood

 

„In seinen Forschungen widmete er sich vor allem seiner sehr stark umstrittenen Theorie der Polverschiebung und der Überlegung, dass Atlantis auf eine durch Polverschiebung vor 12.000 Jahren untergegange Kultur in der Antarktis zurückzuführen sei.

 

Nach Meinung von Hapgood kam die Polverschiebung durch Verschiebungen der Erdachse zustande, die dann eine Kettenreaktion auslösen, bei der sich die Kruste bewege. Tatsächlich gibt es Veränderungen in der Neigung der Erdachse (Präzession, Nutation), aber keine so plötzlichen, dass etwa eine Krustenverschiebung zustande kommen würde. Nicht auf solchen Veränderungen geht die durch paläomagnetische Messungen nachgewiesene Umkehr der Magnetpole zurück, die im Mittel alle 250.000 Jahre stattfindet. Diese Polumkehr ist, soweit bekannt ist, nicht mit katastrophischen Ereignissen verbunden, und nahe menschliche Vorfahren (etwa der Homo erectus oder die Australopithecinen) haben mehrere Magnetpolumkehrungen überlebt.

 

Die Erläuterungen hierzu entsprechen zwar dem Stand der Wissenschaft, sind aber im Grunde reine Spekulationen. Es gibt andere, die vermuten, dass Sintflut oder Massensterben zu solchen Gelegenheiten statt fanden – also nur kein beweisbarer Zusammenhang da ist zwischen solchen Polsprüngen und den Ablagerungen eines Massensterbens (Erdöl). Tatsache ist, dass die Wissenschaft zu jung ist, um über Erfahrungswerte zu verfügen, während alte Völker wie die Chayenne oder Zulu, die gegenüber der Wissenschaft den Vorteil der Mund-zu-Mund-Überlieferung haben, sich eben doch sehr wohl an solche Ereignisse erinnern können – und sie nur etwa 10.000 Jahre zurück datieren.

 

Aber das soll uns jetzt nicht beschäftigen, sondern eher die Frage: Woher hatten Hapgood und Hesse diese Informationen, die exakt dazu passen, was wir auch heute von den Maya erfahren – und die ja offenbar auch von Hapgood sowohl mit Maya (deshalb der Film 2012, er erwartete den Polsprung für 2013) als auch Atlantis in Verbindung gebracht wurde? Da er 1982 schon 78 war, nehme ich an, dass seine Erkenntnisse aus derselben Zeit wie die von Hesse stammen, also um 1960 herum. Woher könnten diese kommen???

 

„Nach jeweils 10'000 Jahren Evolution in der Sphäre der Finsternis tritt unser System in die Lichtvibration ein und bleibt für 2'000 Jahre in einem göttlichen Bewusstsein. Die Materie wird dabei von der manasischen Lichtvibration durchdrungen. In diesem Zustand totaler Erleuchtung gibt es keine Schatten mehr. Tag und Nacht unterscheiden sich nicht mehr an Helligkeit. Die Trennung der Sphären ist aufgehoben. Gedanken und Gefühle werden ebenso sichtbar wie die Verstorbenen in ihren unsterblichen Hüllen.

 

Das widerspricht aber andererseits krass den Überlieferungen/ Darstellungen von Drunvalo, dass „beim letzten Mal“, vor 12 oder 13.000 Jahren, Atlantis auf fürchterliche Weise unterging. Nach dieser Darstellung von Hesse hätten da ja die 2000 Jahre göttlichen Bewusstseins beginnen müssen. Laut Drunvalo ist damals ja eine Art Unfall passiert, wo die Menschen qualvoll krank wurden und starben, weil sie zwischen der 3. und 4. Dimension hängen blieben. Das passierte im Zusammenhang damit, dass einige Hohepriester ein Energiefeld der Merkaba in einer Pyramide aufzubauen versuchten um dadurch die Herrschaft über Atlantis und später die Welt zu erlangen.

Laut Drunvalo sind wir damals mit Atlantis untergegangen und deshalb jetzt inkarniert um dafür zu sorgen, dass diesmal der Übergang klappt. Er bittet uns, uns daran zu erinnern.

 

Diese Information, dass jetzt viele inkarniert sind, die damals mit Atlantis untergingen, fand ich auch bei Kössner andeutungsweise, und schon in einem um 1970 erschienen Buch „Gespräche mit Seth“, wo es um gechanneltes Wissen ging.

 

Hat eigentlich jemand von Euch das Buch von Hunbatz Men gelesen? Ich nicht, wäre aber sehr interessant. Kann uns jemand was darüber sagen?

Beschreibung zu "Die heilige Kultur der Maya"

Kurzbeschreibung

"Die Maya kamen von einem Ort, an dem das Wasser den Quell der Weisheit verschlungen hatte, von Atlantis. Ihre Kultur richtete sich an Kalendern aus, die das Leben der Menschen auf den großen Pulsschlag des Kosmos abstimmten. Sie verehrten Hunab Ku, das göttliche Prinzip des Weltganzen, das alles mit allem und jeden mit jedem verbindet.

 

 Bisher war unbekannt, welchen enormen Einfluss die Kultur der Maya vor 11.600 Jahren auf die gesamte Zivilisation ausübte. Erstmals wird in diesem Buch auch der Plejadenkalender enthüllt, der 26.000 Jahre oder ein Weltzeitalter umfasst und damit weit in unsere Zukunft reicht.

 

Hunbatz Men, geboren in Wenkal auf Yucatan, wurde seit seinem ersten Lebensjahr zum Schamanen und heiligen Mann ausgebildet. Er ist ein Tageshüter der Maya, eine Autorität in Bezug auf Geschichte, Chronologie, Kalenderwesen und kosmisches Wissen. Seine Kenntnisse bekam er im Geheimen in zwölfter Generation übermittelt. +Eine Pflichtlektüre für alle, die sich fragen, warum Menschen das Gefühl haben, mit den Plejaden verbunden zu sein. Barbara Hand Clow, Autorin des Buches Der Maya Code"

 

Ich denke, das würde uns hier wirklich weiterbringen, wenn wir das mal erfahren würden, was er schreibt. Schließlich ist er nach Don Alejandro die Autorität was das alte Wissen der Maya angeht. Er ist auch die Hauptinformationsquelle für Drunvalo.

Jedenfalls kann man auch so schon ein paar Dinge erkennen: hier wird die Zahl 26.000 Jahre genannt, die ja der Umlaufzahl der Präzession der Erdachse entspricht. Die wird dabei aber nicht erwähnt, sondern Barbara Hand Clow redet von einem „Plejadenkalender“, der enthüllt wird und einem Weltzeitalter entspricht.

Ich vermute stark, dass wir hier den Wurm entdecken würden, wenn wir das lesen. Sehr wahrscheinlich ist mit Weltzeitalter die Präzession der Erdachse gemeint, aber weil das aus Sicht der Plejaden geschrieben ist und „Plejadenkalender“ genannt wird, kann der Laie natürlich leicht meinen, 26.000 Jahre sei ein Zyklus der Plejaden, und die Sonne würde darum kreisen. Das mit dem Zyklus ist ja vielleicht auch so ist, aber wenn, dann hat das vermutlich dennoch mit der Präzession zu tun.

Also, wer kennt das Buch und die Hintergründe? Zumal ja Barbara hier im Thread auch zitiert wird:

Am 21.12.2012 soll nach Barbara Hand Clow - "Plejadisches Kursbuch" - die Erdumlaufbahn vollständig in den sogen. "Photonenring" eingetreten sein

 

Also ist Barbara auch so ein Knotenpunkt des Wissens – oder der Verwirrung, je nachdem. Sie war doch glaub ich die Verlegerin von Hunbatz Men? Hat er das Buch selber geschrieben, oder hat sie geschrieben – nach ihrem Verständnis – was er erzählt hat? José Arguelles hat die beiden Mitte der 80er Jahre zusammen gebracht, schreibt er irgendwo.

 

Also wird in diesem Dreigestirn (Barbara Hand Clow, José Arguelles, Hunbatz Men) die Erleuchtung zu diesen Fragen zu finden sein – oder die Ursache für Missverständnisse. So oder so kann man jetzt schon sagen, dass offenbar die Informationen nicht so rüber kamen, dass sie klares nachprüfbares Wissen vermittelten.

Da Barbara ja meines Wissens auch zumindest gelegentlich Informationen aus den Plejaden „direkt“ erhält und das wie mir scheint mehr medial als wissenschaftlich gefärbt ist, was sie da weitergibt (ich kenne nur ihre Kurzbeschreibung der 9 Dimensionen, die sie von den Plejaden haben will, und da ist zumindest die 7. Dimension einfach nicht korrekt beschrieben. Diese wird als das WORT Gottes beschrieben, welches aber ja laut Johannes-Offenbarung ALLES ist, das Leben selbst, das Licht der Menschen, aus dem alles gemacht wurde durch Gott, der selbst das WORT ist).

Insofern kann natürlich – falls sie die Worte von Hunbatz Men interpretiert und aufgeschrieben hat – auch da ein „Stiller Post“-Effekt eingetreten sein.

 

Wer von euch hat die beiden Bücher gelesen und kann näheres dazu sagen? Insbesondere dazu, was mit „Plejadischem Kalender“ über 26.000 Jahre gemeint ist? Vielleicht findet ja auch eine Vermischung oder Verwechslung mit den 26.000 Lichtjahren statt, die unsere Sonne von der Milchstraße entfernt ist?

 

Es wünscht euch einen sanften und befreienden Übergang in 2012

 

Sternschnuppe 13 Ahau

 

 

 


 
Diese unterschiedlichen "Brians" - hoffentl. nicht der aus "Das Leben des Brian" mit Weblink
von Cauac2 am 31.12.2011 um 21:50 Uhr (Bearbeitet: 02.01.2012 23:51)

Hallo Sternschnuppe,

 

vielen Dank für die ausführlichen Recherchen, die du betreibst ...

 

Mir war aber schon mal aufgefallen - in einem anderen Beitrag von dir in einem Thread, den ich jetzt auf die Schnelle auch nicht finde -, dass du diverse Authoren oder Doktoren nur mit dem Vornamen nennst (Dr. Jose, Dr. Brian) ..! Warum ?

 

Ich kann mir kaum vorstellen, dass mit "Brian" der "Ex-Queen-Gitarrist Brian May" gemeint sein sollte - auch wenn dieser schließlich noch eine Doktorarbeit zu einem physikalischen Thema geschrieben hat.

 

"Barbara Hand Clow" hat aber Vorworte in ihren Büchern oder Kontakte zu "Brian Swimme" veröffentlicht oder zitiert (bzw. auch umgekehrt) und ist sehr viel näher dran an diesem Thema (Photonenring - wie in meinem Posting oben vom 26.11.2008 schon erwähnt!).

 

Ich hatte vor Jahren mal eine Parabel/Hyperbel-artige Kurve in einer Tabelle von vertikal ca. 30 Jahren (von etwa 1985 - 2015) und horizontal jeweils 52 Kalenderwochen bzw. 12 Kalendermonaten aufgezeichnet, in der dieses zunehmende Eintauchen der Erdumlaufbahn - natürlich immer der Fortbewegung unserer Sonne in unserer Milchstrassen-Galaxie folgend - in den Materie armen Mittelstreifen unserer Galaxie (was ja auch mit "Photonenring" gemeint sein könnte ...?) nach den astrologischen Zeitangaben von Barbara Hand-Clow abgebildet wurde.

 

Der Endpunkt (fertig vollzogene Eintritt des letzten Quentchens der Erdumlaufbahn) wäre danach tatsächlich das Jahr 2012, wobei man hier auch konstatieren muss, dass diese Übergänge absolut fliessend und nur bei genauer Beobachtung (Hinfühlen, Bewusstseinserweiterung) bemerkbar sind.

Ich habe das nun über viele Jahre begleitet und für mich beobachtet und meine, einen Unterschied wahrzunehmen (aber wieviel davon "Placebo" oder einfach "meine freie Wahl der Wahrnehmung" sein mag lasse ich jetzt lieber mal offen).

 

Deshalb frage ich hier im Forum ja auch gelegentlich mal nach der Wahrnehmung der Anderen um mich "anzubinden", zu bestätigen, zu synchronisieren oder auch zu korrigieren ...

 

Was allerdings für mich sehr frappierend war an dieser Graphik, war die Tatsache, dass der erste Eintrittspunkt der Erdumlaufbahn in diesen sogenannten "materiearmen Mitterstreifen"/Photonenring im Frühjahr 1987 graphisch exakt symmetrisch flankiert war von zwei Ereignissen im Jahr 1986, nämlich den beiden technologischen Maximal-Katastrophen der damaligen beiden Supermächte, die sich im dualistischen, "kalten Krieg" gegenüberstanden (zuerst die "Challenger-Katastrophe mit Explosion und Absturz in den U.S.A. etwa im Februar '86 und danach dann "Tschernobyl" in der UdSSR etwa Ende April '86).

Diese beiden Ereignisse standen in der Tabelle in der Jahreslinie 1986 genau symmetrisch links und rechts über dem ersten Eintrittspunkt der Erdumlaufbahn in der darunterliegenden Jahreslinie 1987!

 

Für mich war das jedenfalls ein klares Zeichen, dass der zerstörerische Technologiewahn des dualistischen Menschengeistes an seine Grenzen gestossen war ... und einen klaren Dämpfer bekam.

Dennoch liefen die Jahre und Zyklen langsam weiter und wir wurden sanft und Jahr für Jahr zunehmend in diese neue Energie hinein von unserer Mutter Erde mitgenommen

(wie schon gesagt hier nochmal die Quelle für diese Daten und Zyklen: Plejadisches Kursbuch "Pleiadian Agenda" - von Barbara Hand-Clow).

 

In lak' ech ... und ein erleuchtetes, glückliches Neues (Kult-)Jahr 2012,   Cauac2

 

 

Und jetzt noch was Wikipedia ( http://en.wikipedia.org/wiki/Brian_Swimme ) 

zu "Brian Swimme" hergibt:

 

 

Brian Thomas Swimme (born 1950) is on the faculty of the California Institute of Integral Studies, in San Francisco, where he teaches evolutionary cosmology to graduate students in the humanities. He received his Ph.D. (1978) from the department of mathematics at the University of Oregon for work in singularity theory. Swimme was a faculty member in the department of mathematics at the University of Puget Sound in Tacoma, Washington, 1978-81. He was a member of the faculty at the Institute in Culture and Creation Spirituality at Holy Names University in Oakland, California, 1983–89, and is presently adjunct professor for Holy Names University's Sophia Center.

Swimme brings the context of story to our understanding of the 13.7-billion-year trajectory of cosmogenesis. His published work includes The Universe is a Green Dragon (Bear and Company, 1984), The Universe Story (Harper San Francisco, 1992), written withThomas Berry, and The Hidden Heart of the Cosmos (Orbis, 1996). Swimme is the producer of three DVD series: Canticle to the CosmosThe Earth’s Imagination, and The Powers of the Universe.

Jerome Stone, author of Religious Naturalism Today, lists Swimme as a contemporary religious naturalist.[1] Mary Evelyn Tucker, historian of religions at Yale University, teamed with Swimme to produce Journey of the Universe, an HD film released in 2011.[dated info] They draw together scientific discoveries in astronomy, geology and biology, with humanistic insights concerning the nature of the universe.

Background

Swimme is a mathematical cosmologist on the graduate faculty of the California Institute of Integral Studies and currently (2011) an instructor for the Philosophy, Cosmology and Consciousness Program, an area of study within the Philosophy and Religion Program. It is designed to help shape the intellectual, moral and spiritual leadership of its students.[2]Swimme's primary field of research is the nature of the evolutionary dynamics of the universe. He has developed an interpretation of the human as an emergent being within the universe and earth. His central concern is the role of the human within the earth community, the cultural implications of the Epic of Evolution, and the role of humanity in the unfolding story of earth and cosmos. Toward this goal, he founded the Center for the Story of the Universe in 1989.[3]

His published work includes The Universe is a Green Dragon (Bear and Company, 1984), The Universe Story(Harper San Francisco, 1992) written with Thomas Berry, and The Hidden Heart of the Cosmos (Orbis, 1996). Swimme’s books have been translated into eight different languages. Swimme was featured in the television series Soul of the Universe (The BBC, 1991) and The Sacred Balance produced by David Suzuki (CBC and PBS, 2003). He is the producer of a twelve-part DVD series Canticle to the Cosmos which has been distributed worldwide. Other DVD programs featuring Swimme’s ideas include The Earth’s Imagination and The Powers of the Universe.[4] Swimme founded the international Epic of Evolution Society in 1998. This was a result of his participation in the conference Dialogue on Science, Ethics, and Religion organized by the American Association for the Advancement of Science the year before.[5]

[edit]Philosophy

Thomas Berry introduced Swimme to the work of Pierre Teilhard de Chardin. Swimme's passion for understanding were deeply influenced by Teilhard's ideas. Swimme describes his discovery of Teilhard in his Foreword to Sarah Appleton - Weber's new translation of The Human Phenomenon:[6] He adopted Teilhard’s thinking that everything in existence has a physical as well as a spiritual dimension. He believes the universe is a deep transfiguration process. Love, truth, compassion and zest—all of these qualities regarded as divine become powerfully embodied in the universe. In this way, the universe becomes divine.

Suzanne Taylor, founder of Mighty Companions, says Swimme is a charismatic person who seeks to place scientific technology in its context of the infancy of the earth community as it struggles for reconnection to its sacred source. She believes that he sweeps us into the grand picture of human beings as the current culmination of the still-evolving universe. Swimme tells the story of the evolution of the universe and attempts to pull us into a universe of meaning, where there is not only connectivity, but directionality as well.[7]

In Canticle to the Cosmos he says If you look at the disasters happening on our planet, it's because the cosmos is not understood as sacred...a way out of our difficulty is a journey into the universe as sacred.[8] Eric Chaisson writes that Swimme, a mathematician by training, seeks a larger, warmer, more noble science story. Our story is not merely a collection of facts; science should be a student’s guide to a grand world view, including, if possible, meaning, purpose and value. He sees the cosmological perspective as one to which all modern scientists can subscribe, yet the meaning and purpose of its being a subjective outgrowth of an individual’s reflections upon that cosmology remains.[9] In a 2007 interview with Robert Wright, Swimme says -

..if you take Buddhism and Christianity and so forth there's a kind of battle — a subtle sort of struggle taking place because they're not standing in a common ground but ... take the Earth or ecology then suddenly they can begin to explore what they have to offer. So I do think I do think absolutely that ... there will be a flourishing of religions, not a withering away. And they will flourish to the degree that they will move into the context of planet and universe.."[10]

Pacific Sun Magazine reports that Swimme is at the forefront of a new movement that integrates science and spirituality. Swimme believes there is a new story, the Epic of Evolution, a cosmological narrative that begins with the Big Bang, which started the whole process, and proceeds to the evolution of the universe and life on earth. This manner of study, which engages heart and mind together, seems to teeter on the brink of religion. He believes that science, holistically, has a soul-shaking impact on people. Big history science is filled with little mysterious coincidences, upon which our entire existence rests. Swimme notes that this inspires awe and humility, and that this cosmology puts people in their proper place. He thinks that the popular view is that the earth is like a gravel pit or a hardware store, that the earth is just stuff to be used.[11] He believes that consumerism has become the dominant world faith, exploiting the riches of the earth. His fundamental aim is to present a new cosmology—one grounded in a contemporary understanding of the universe but nourished by ancient spiritual convictions that help give it meaning.[12]

This is the greatest discovery of the scientific enterprise: You take hydrogen gas, and you leave it alone, and it turns into rosebushes, giraffes, and humans.[13] This statement by Swimme has been widely quoted. For him the universe is a radiant, numinous revelation, and contemplating the wonders of the unfolding creativity of the cosmos is a mystical, ecstatic, awe-inspiring event. Swimme says the universe is attempting to be felt, which makes him a pantheist: someone who believes the cosmos in its entirety can be called "God."[14][15]

[edit]Major publications Manifesto for a Global Civilization (with Matthew Fox), Bear and Company, 1982, ISBN 0-939680-05-X The Universe is a Green Dragon: A Cosmic Creation Story, Bear and Company, 1984, ISBN 0-939680-14-9 The Universe Story: From the Primordial Flaring Forth to the Ecozoic Era: A Celebration of the Unfolding of the Cosmos, Harper, 1992 (1994, ISBN 0-06-250835-0) - a culmination of a 10-year collaboration with cultural historian Thomas Berry The Hidden Heart of the Cosmos, Orbis, 1996 (1999, ISBN 1-57075-281-8) A Walk Through Time: From Stardust to Us - The Evolution of Life on Earth (with Sidney Liebes and Elisabet Sahtouris), John Wiley & Sons, 1998, ISBN 0-471-31700-4 Chapter 5 – Cosmological Education for Future Generations - The Thirteenth Labor: Improving Science Education[16]

Swimme's media work includes the video series, Canticle to the Cosmos and The Hidden Heart of the Cosmos. With Elisabet Sahtouris, he wrote the narrative of the book for the exhibitA Walk Through Time.

Swimme also introduced Barbara Hand Clow in her books, Heart of the Christos: Starseeding from the Pleiades (1989, ISBN 0-939680-59-9) and The Pleiadian Agenda: A New Cosmology for the Age of Light (1995, ISBN 1-879181-30-4).[17]

[edit]See als Cosmology Creation-evolution controversy Epic of Evolution Evolution Timeline of cosmology


 
von Cauac2 am 06.01.2012 um 00:15 Uhr (Bearbeitet: 07.01.2012 23:59)

Übrigens kann und möchte ich hier allen das Buch von

 

Brian SWIMME:  "Das Universum ist ein grüner Drache"

 

noch einmal ans Herz legen ... 

 

... ein wunderschönes Buch ... herzöffnend ... bewusstseinserweiternd ...!!!

 

:-)            ... eine schöne Jahr-2012-Beginn-Lektüre wünscht Euch ...               :-)

 

 

In lak' ech, Cauac2

 


 
Visionen vom Funkenregen, der kommen soll mit Weblink
von 7 Manik am 11.01.2012 um 11:22 Uhr (Bearbeitet: 11.01.2012 11:23)

 

Bezüglich deiner Frage (Cauac 2) was ist und was kommt  - nachdem sich die Sternschnuppe gerade vom vielen Schreiben erholt habe ich die von ihr gelegten Spuren aufgenommen, um auch und gerade in 2012 diese Prophezeiungen mit den Maya-Prophezeiungen und mit der sich abzeichnenden Wirklichkeit zu vergleichen.

 

Dabei fand ich folgenden Text über den „Waldviertler“. Was er da Anfang der 60er Jahre sah klingt so eindeutig nach Maya-Prophezeiungen … obwohl damals ja noch nicht einmal der Dresdner Kodex veröffentlicht war, soweit ich weiß, denn der enthält ja glaub das meiste astronomische Wissen der Maya – ich meine, am meisten von den von der Inquisitionsbücherverbrennung übrig gebliebenen Schriftstücken. Lebendiges Astronomisches Wissen aus vielen anderen Quellen gibt es ja bei den Maya wohl viel viel mehr (hat die Sternschnuppe unter Maya-Hieroglyphen im Detail beschrieben), aber davon kann er wohl noch weniger gewusst haben.

 

Ist von euch jemand astronomisch so bewandert, oder kennt jemand, dass er anhand der Beschreibung der Sternbilder das Datum herausfinden kann, auf das sich die Vision bezieht? Wenn sich der Seher nicht geirrt hat – und mir scheint, er ist sehr klar was diese physische Orientierung angeht – dann müsste sich das Datum doch recht genau feststellen lassen, oder?

Das dürfte dann doch vermutlich in den zwei, drei Wochen vor dem Polsprung sein, wenn das Magnetfeld der Erde auf null ist, zusammengebrochen, und daher keinen Schutzschild mehr bildet??? Oder zumindest in den drei Monaten zuvor.

Oder wie seht ihr das?

 

Lieben Gruß von

 

7 Manik

 

http://www.j-lorber.de/proph/seher/waldviertler.htm

 

 

                                               Vision vom Funkenregen

Auszug aus dem Buch "Zukunft des Abendlandes?" von Alexander Gann, in dem der Waldviertler detailliert eine seiner Visonen beschreibt. Ich möchte mich hiermit bei Karl Leopold von Lichtenfels bedanken, der mir diesen Text zukommen lies.

Die nachfolgende Visionsbeschreibung fußt auf den Tonbandprotokollen von Gesprächen mit dem Seher sowie auf den Tonbandprotokollen einiger Telefonate mit ihm vom Februar und März 1985. Da es sich hierbei um Dialoge handelt, ist es nicht möglich, den Text aus wörtlichen Zitaten Wagners zusammenzusetzen. Ich (v. Lichtenfels) gebe daher sein Gesicht in meinen eigenen Worten, jedoch in Ich-Form des Sehers wieder, halte mich aber inhaltlich strikt an seine Aussagen. Der Visionstext wurde vor der Drucklegung dem Seher noch einmal zur Begutachtung vorgelegt, der ihn auf seine Korrektheit hin überprüfte. Seiner Schätzung nach muß das Gesicht Anfang der sechziger Jahre, zumindest aber in deren erster Halfte aufgetreten sein.

Mitte der sechziger Jahre hat er nämlich für seine landwirtschaftlichen Maschinen eine Maschinenhalle errichtet, bei deren Bau von ihm bewußt möglichst wenig brennbares Material verwendet worden ist, weil er damals schon von der Funkenregenkatastrophe und von den dabei entstehenden Bränden gewußt hat.
1 »Die Vision begann damit, daß ich mich mit mehreren Dorfbewohnern, vielleicht zehn bis zwanzig Personen, auf unserem Dorfplatz in der Nähe des Hofes des Bauern A stehen sah. Es war ein schöner Sommertag, keine Wolke trübte den Himmel, und kein Wind regte sich. Wir waren alle ziemlich aufgeregt und schauten etwas erwartend in Richtung Sonne, die sich auf einmal langsam zu verdunkeln begann. Der Verfinsterungsprozeß dürfte, dem Sonnenstand nach zu urteilen,etwa um 10 Uhr vormittags (Normalzeit, nicht Sommerzeit), höchstens eine halbe Stunde früher oder später, eingesetzt haben und könnte sich bis 11 Uhr hingezogen haben. Zeitspannen sind allerdings in einer Vision sehr schwer zu schätzen. 
Während die Sonne allmählich schwächer und schwächer wurde, wurde es herunten immer dämmeriger. Man hatte dabei nicht den Eindruck, als werde die Sonne von einem kompakten Körper wie bei einer normalen Sonnenfinsternis verdeckt, sondern eher von einer Art Nebel, der sich aber draußen im Weltraum befunden haben muß, denn in der Atmosphäre selbst herrschte klare Sicht. Die Sonnenstrahlen schienen zunehmend durch irgend etwas durchdringen zu müssen, was ein wenig den Anschein erweckte, als ziehe sich die Sonne langsam zurück.


Als es schon ziemlich dunkel war, gingen wir in den Hof des Bauern A. Spätestens dort waren dann auch etwa sechs bis sieben Kinder bei unserer Gruppe, darunter die beiden Buben des Bauern A. Wer die anderen Kinder waren, weiß ich nicht mehr. 


Während es ständig noch finsterer wurde, traten nun am Firmament langsam zunächst wenige, dann immer mehr Sterne hervor. Zuerst wurden sie im Westen sichtbar und daraufhin ungefähr gegen Norden hin. Nahe dem Östlichen Horizont sowie in jener Region des Südhimmels, wo die Sonne am Himmel gestanden war, gewahrte ich keine Sterne.

In dem Himmelsbereich, in dem sie am deutlichsten sichtbar wurden, erkannte ich nun auch einige Sternbilder, deren Position ich mir genau einprägen konnte, da ich wohl mehrere Minuten lang hinaufstarrte. Zuerst nahm ich den Orion wahr, dann den Fuhrmann und am Schluß den Großen Bären. Letzterer ist relativ spät hervorgetreten und war auch nicht so gut sichtbar wie der Orion.

Über den Großen Bären hinaus sah man in nordöstlicher Richtung kaum mehr Sterne, er dürfte ziemlich an der Grenze der dort wahrnehmbaren Sterne gelegen sein.

 

Der Orion stand vom Zenit aus gesehen in Richtung Westsüdwest, der Große Bär zeigte, nahe dem Zenit stehend, mit seiner Deichsel nach Ostnordost, und zwischen den beiden stand ziemlich genau über uns im Zenit der Fuhrmann.

 

Alle drei Sternbilder sah man klar und deutlich und als Ganzes, nicht abgeschnitten durch die umliegenden Dächer. Den Mond gewahrte ich nicht. Um diese Zeit war es ungefähr so finster wie in einer normalen sternenhellen Nacht. Man konnte zwar den Boden noch erkennen, eine Zeitung hätte man bei dem Licht jedoch kaum mehr zu lesen vermocht.

Daraufhin verlöschten die Sterne wieder, und zwar rascher als sie erschienen waren. 

Ich glaube, daß es aber zunächst noch dunkel oder zumindest dämmerig blieb. Wann genau es wieder ganz hell geworden ist, vermag ich nicht eindeutig zu sagen.
Erst jetzt kam eine gewisse Hektik in unserer Gruppe auf, die Bewegungen der Leute wurden schneller, und sie liefen durcheinander.

Wir gingen zur Hinterseite des Hofes hinaus und befanden uns damit am nordöstlichen Dorfrand.

Hier war es nun schon etwas heller, denn man konnte die nähere Umgebung wieder erkennen. Woher das Licht kam, weiß ich nicht, Sonnenlicht dürfte es aber keines gewesen sein.

Unentwegt gegen den östlichen Himmel blickend gewahrte ich, wie auf diesem nach einiger Zeit plötzlich massenhaft weiße Punkte sichtbar wurden. Zwischen dem Verlöschen der Sterne und dem Auftauchen dieser Punkte mochten grob geschätzt vielleicht zehn (mindestens zwei, höchstens jedoch fünfzehn) Minuten vergangen sein. Als sie erschienen, hörte ich ein Kind in meiner Nähe rufen: >Schau, die Sterne! Das sind nicht die Sterne. < Es handelte sich vielmehr um eine Art Glutregen, der von Osten nach Westen ziehend sehr rasch, ähnlich einem Hagelschauer, über unserem Gebiet niederging. Weil ich den heranfliegenden Objekten direkt entgegenblickte, vermag ich deren Flugbahn nur ungefähr anzugeben. Sie flogen in einer gekrümmten Ost-West-Bahn auf uns zu, um zuletzt, als sie schon ziemlich weit herunten waren, fast senkrecht niederzufallen. In dieser ihrer letzten Flugphase hatten sie auch keine völlig gerade Spur mehr. Sie schienen ein wenig zu taumeln und nach seitlich auszuweichen, sodaß ihre Bahnen nicht mehr streng parallel liefen und sich manchmal in einem spitzen Winkel kreuzten.

Die Objekte glühten zunächst weißlich, verfärbten sich aber dann im Verlauf ihres Fluges über gelblich auf rot. Manche schienen so etwas wie eine Rauchfahne hinter sich herzuziehen. Viele von ihnen verlöschten, bevor sie noch den Erdboden erreichten. Im Osten prasselten sie zuerst nieder, dann bei uns, aber hoch über uns strichen sie ebenfalls hinweg, um weit im Westen niederzufallen. 
In welcher Dichte sie auftrafen, ist schwer zu sagen, in Abständen von 50 bis 100 Metern, vielleicht manchmal dichter, manchmal weniger dicht. Irgendwelche Geräusche des Fallens oder Aufschlagens hörte ich nicht. Konkret aufprallen habe ich keines der Stücke gesehen. Ich hatte nicht den Eindruck, daß es größere Objekte waren. Sie dürften beim Aufprall Staub-, Sand- oder die Größe kleinen Schotters gehabt haben. 
Angst davor, getroffen zu werden, hatten wir nicht. Während sie niedergingen, standen wir frei heraußen ohne Kopfbedeckung oder Helm. Ich weiß im übrigen nichts davon, daß eines der Stücke ein Dach durchschlagen und auf diese Weise ein Gebäude angezündet hätte oder daß jemand danach so einen Brocken aufgehoben hätte. 
Das Zeitintervall vom ersten Erscheinen der Funken am Himmel bis zu ihrem Auftreffen betrug größenordnungsmäßig etwa mindestens fünfzehn Sekunden bis höchstens ein paar Minuten. Spätestens nach ihrem Niedergehen war es bereits wieder so hell, daß man die umliegenden Felder erkennen konnte. 
Ich glaube mich erinnern zu können, auf einem von ihnen weißlich verfärbten, also fast reifen Roggen gesehen zu haben, welcher ein wenig gelegen ist. Die Lage dieses Feldes ist mir jedoch nur mehr ungefähr gegenwärtig. Welches Getreide andere Felder getragen haben, weiß ich nicht mehr.
Auf dem Gelände gewahrte ich jetzt dort und da vereinzelt Feuerstellen, die erste auf einem Feld einige hundert Meter außerhalb des Dorfes. Entweder schon mit dem Funkenregen, spätestens aber mit dem am Boden entstandenen Feuer kam jetzt aus Richtung Osten ein heftiger Wind auf, der die einzelnen Brandnester anfachte, das Feuer vor sich hertrieb und es mit unheimlicher Geschwindigkeit an die Gebäude heranbrachte. Auf dem besagten Roggenfeld brannte in Dorfnähe fast das ganze dort stehende Getreide weg. Von den Feldern griff das Feuer an einzelnen Stellen auf das halbdürre Gras am Dorfrand über und erfaßte das Brennholz und anderes Holzmaterial, welches bei uns die meisten Bauern hinter ihren Höfen liegen haben. Wir bemühten uns mit primitiven Mitteln, sein Vordringen gegen die landwirtschaftlichen Gebäude zu verhindern, indem wir zum Beispiel einzelne Brandherde am Boden mit den Füßen austraten. Doch wurden wir ihm nicht recht Herr. Bei den gesamten Löschaktivitäten der kleinen Gruppe, der ich angehörte, war nie eine Feuerspritze im Einsatz. Ich sah in diesem Ortsbereich weder einen Feuerwehrmann noch ein Feuerwehrauto, jedenfalls ist mir nichts Dergleichen in Erinnerung. Es ist aber möglich, daß die Ortsfeuerwehr an anderen Stellen tätig war.
Nach dem Funkenregen war unsere Gruppe vom Hof des Bauern A am Dorfrand entlang drei Höfe weiter Richtung Osten geeilt, um das dort schon am Boden sichtbare Feuer zu bekämpfen. Der Bauer D hat dort hinter seinem Hof einen - erst nach der Vision gebauten - Schuppen stehen. Nachdem wir eine Weile gelöscht hatten, sah ich, wie bereits unmittelbar bei dem Objekt, aber auch in der Nähe anderer Gebäude jenes Ortsbereiches, das Gras brannte. Da schienen mir diese verloren zu sein, und ich sagte - sinngemäß - zu den anderen: >Lassen wir das gehen, das können wir sowieso nicht mehr retten! Schauen wir, daß wir das da erhalten! < Womit ich den - ebenfalls erst nach der Vision gebauten - Stall des Bauern A meinte. Daraufhin wichen wir am Hof des Bauern C (bei dem ich seinen nach der Vision gebauten Maschinenschuppen wahrnahm) und des Bauern B (wo ich dessen nach der Vision gebauten Maschinenschuppen und seinen gleichfalls erst nach der Vision angelegten Fahrsilo erblickte) vorbei zum Hof des Bauern A zurück. Wir konnten indes nicht verhindern, daß die dem Stall des Bauern A benachbarte Hütte über dem Fahrsilo des Bauern B Feuer fing. Und bald darauf schlugen auch schon am südlichen Dachende des Stalles des Bauern A oben aus dem First die Flammen heraus. Das Gebäude brannte völlig aus. Mir steht noch das Bild vor Augen, wie wir nach dem Brand das Gerippe der verkohlten Dachbalken betrachteten, die sich noch auf der Mauerruine hielten. Übrigens weiß ich nichts von den Rindern, die in dem Stall normalerweise untergebracht sind. Ich entsinne mich nicht, daß wir sie herausgetrieben hätten. 1984 ist von dem nämlichen Bauern A eine Fahrsilohütte fertiggestellt worden, mit deren Bau er 1982 begonnen hat. Sie habe ich ebenfalls schon in dem Gesicht wahrgenommen, aber nicht brennen gesehen. Außerdem erblickte ich damals noch den - nach der Vision gebauten - Stall des Bauern E, von dem ich allerdings nicht weiß, ob er gebrannt hat oder nicht. Die erwähnte Fahrsilohütte des Bauern A war das letzte sich im nachhinein realisierende visionäre Gebäude. Sonstige bauliche Veränderungen, welche jetzt noch ausständig wären, sind mir aus der Funkenregenvision nicht in Erinnerung. Nach dem Verlöschen des Feuers war ich eine Zeitlang sehr erschöpft. Das empfand ich aus dem visionären Geschehen heraus unmittelbar mit mir, dem in der Vision Agierenden, mit. Danach gingen wir einige hundert Meter vom Dorfrand hinaus auf eine wenige Meter erhöhte Bodenwelle und blickten uns dort um. Zuerst schauten wir in Richtung Westen, wo wir in der Ferne noch den Gipfel des Nebelsteins [1015 m hoher Berg im nordwestlichen Niederösterreich, einige zehn Kilometer westlich des Standortes des Sehers; AG] wahrnahmen. In dem Areal von uns bis ziemlich hin zum Nebelstein sah man an einzelnen Stellen dünnen Rauch aufsteigen. Dann blickten wir nach Süden. Hier reichte unser Blick bis zu einigen Hügelkuppen in der Nähe des Kamp, etwa in dem Abschnitt des Flusses, wo die Steinwand liegt [Kamp - Fluß in Niederösterreich, einige Kilometer südlich des Standortes des Sehers; Steinwand - 654 m hoher Berg östlich der Ortschaft Rastenfeld, 2 km südlich des Kamp; AG]. In dem Gebiet stieg ebenfalls dort und da dünner Rauch auf, und zwar ungefähr bis zum Kamp hin. Ob der Rauch auf das Areal nördlich des Kamp begrenzt war oder auch noch südlich davon aufstieg, vermag ich nicht abzuschätzen. Sowohl nach Westen als auch nach Süden hatte ich den Eindruck, daß die Rauchsäulen vor allem aus Wäldern kamen. Nach Norden und Osten hatten wir von unserem Beobachtungspunkt aus keinen Ausblick.
Wie spät es um diese Zeit war, vermag ich nicht zu sagen, denn wir sahen an dem ganzen Tag, d. h. soweit die Vision eben reichte, die Sonne nicht mehr.Sie dürfte hinter einem in der Höhe lagernden Rauchschleier verborgen gewesen sein. Allerdings ist mir nach dem Brand einmal der westliche Himmel heller als der östliche erschienen - ein Hinweis vielleicht auf eine nachmittägliche Tageszeit. Danach gingen wir wieder ins Dorf zurück. 
Als nächstes ist mir nur erinnerlich, daß ich mich ziemlich allein wahrscheinlich in der Gegend des Bauern F am nordöstlichen Dorfrand befand, als ich von einem aus Norden bis Nordwesten kommenden Geräusch veranlaßt wurde, mich mit dem Gesicht nach unten auf den Boden zu werfen und den Kopf schützend mit den Händen zu bedecken. Das Geräusch klang wie eine weit entfernte Detonation, und es kann sein, daß ich auch einen Lichtblitz wahrnahm. Warum ich mich da auf den Boden warf, weiß ich nicht. Vielleicht war es nur eine überflüssige Vorsichtsmaßnahme.
Wahrscheinlich in diesem Zusammenhang - jedoch könnte es auch ein wenig früher oder später gewesen sein, meine Erinnerungen sind da etwas undeutlich - nahm ich eine Bodenerschütterung wahr. Sie war relativ leicht und mochte einige Sekunden gedauert haben. Irgendwelche Schäden an Gebäuden entstanden dadurch bei uns nicht. Ich kann nicht ausschließen, daß das leichte Beben des Bodens von (eventuell jenes detonationsartige Geräusch verursachenden Luftschwingungen herrührte, welche ihre Energie auf den Boden übertragen haben. Jedoch habe ich über die faktische Ursache der Bodenerschütterung keine konkreten Anhaltspunkte. 
In einer letzten Szene sah ich mich in unserem Dorf in die Richtung meines Anwesens gehen.
An dieser Stelle war aber das Gesicht noch nicht ganz zu Ende. Das bisher Geschilderte betraf meine Erlebnisse am Funkenregen-Tag von etwa 10 Uhr Vormittag (bzw. 11 Uhr Sommerzeit) bis irgendwann am Nachmittag, als ich wieder nach Hause ging. Wenn ich auch heute schon Erinnerungslücken habe, so hat mir die Vision seinerzeit doch das in dem Zeitraum um mich herum ablaufende Geschehen lückenlos dargestellt. 

 


 
Sorry - das nenne ich Brainsuck !
von Ascension am 11.01.2012 um 16:07 Uhr (Bearbeitet: 11.01.2012 16:43)

7 Manik, ohne Dir zu nahe treten zu wollen - für mich ist das schlichterdings U N F U G !

 

Habe mir die Mühe gemacht, mal die von Dir angegebene "Quelle" zu recherchieren:

 

"Der Waldviertler möchte gerne aus verschiedenen Gründen anonym bleiben und steht einer Veröffentlichung seiner Gesichte meist auch sehr skeptisch gegenüber."

 

Jo, er tut gut daran, das er selbst einer Veröffentlichung skeptisch gegenüber steht, nach allem, was ich dort lesen musste !

Demnach haben wir uns ja nicht nur auf den dritten Weltkrieg zwischen den kommunistischen Staaten China und Udssr (China und Russland sind derweil alles - nur keine kommunistischen Staaten) einzustellen, nein, darüberhinaus also dann auch noch auf Funkenregen, Sonnenverfinsterungen und Kometen. Scheinbar hat er mal alles aufgezählt - damit dann in jedem Fall mal ein Szenario eintritt und er "Recht" hatte.

 

Sorry, 7 Manik, aber es bleibt dabei: Es macht keinen Sinn, zu krampfen und sich den lieben langen Tag mit dererlei Prophetentum auseinander zu setzen. Das einzigste, was Du damit erreichst ist, das schräge Gedanken und das Gefühl "no future" sich immer mehr in Dir (und sensiblen Mitlesern im web) manifestieren. Und dazu ist das Leben erstens ohnehin schon viel zu kurz und doch auch zu schade. Mein Rat: Geh in Frieden mir Dir, Deiner Umwelt und der Natur und versuche Zuversicht und Hoffnung in das große energetische System einzuspeisen.

 

Gehabt Euch wohl !

 

Ascension / 11.01.2012


 
Wir leben seit dem 28.10.2011 bereits in dem "Neuen, erweiterten Bewusstsein" ...
von Cauac2 am 12.01.2012 um 15:50 Uhr

Ich schließe mich dem an, was Ascension hier schreibt ... und wünsche mir hier im FORUM zukünftig weniger "Buchstabensalat", weniger wortreiche "Mental-Ergüsse" (die oft nichts anderes sind als mentale Umwelt- und Bewusstseins-Verschmutzung, ... um nicht zu sagen -Vergiftung) ... und schon gleich gar keinen "Mind-Suck/-Fuck" mehr ...!!!

 

Klar, brauchen wir Worte, Sprache und Kommunikation - ... aber bitte wenn möglich, bewusst gewählt ... mit Geist, Herz und Bauch ... und eben kein von der dualistischen Mental-Ebene aus gesteuertes "Zutexten" mehr ...!

 

Wir leben seit dem 28.10.2011 bereits in dem "Neuen, erweiterten Bewusstsein" ...!  :-)


Auf dass dieses weiter wachsen und zunehmen möge ...!   :-)   :-)   :-)


So sei es, ... In lak 'ech,

 

Cauac2


 
Wichtige Termine ... mit Weblink
von Cauac2 am 15.01.2012 um 22:51 Uhr (Bearbeitet: 15.01.2012 22:51)

Noch eine ganz wichtige Quelle für kommende Katastrophen-Termine ...:

 

http://www.facebook.com/photo.php?fbid=10150473205542772&set=a.120172032771.103490.115633447771&type=1

 

Humor ist wenn man trotzdem lacht ...   ;-)  ...  !!!


 
Photonenring, Cosmic Jet-Bubbles, Energiestrahl ... 21.12.2012 bis 28.03.2013 ... Video mit Weblink
von Cauac2 am 09.04.2012 um 20:49 Uhr

Hier findet sich ein SEHR ausführlicher, mit zahlreichen Graphiken, Photos und Clips (teils von der NASA) angereicherter Vortrag, der sich mit den kosmischen Geschehnissen in und um 2012, Bezügen zum Long-Count des MAYA-Kalenders (... aber auch Beobachtungen, Informationen und Forschungsergebnisse von NASA und Anderen, auch eher astral-spirituellen Quellen, einfliessen lässt) beschäftigt und m. E. in vielen Teilen durchaus ernst zu nehmen ist ...:

 

http://www.youtube.com/watch?v=1q2Du_DkKbo

 

Man möge sich nicht unbedingt von den etwas ausführlichen autobiografischen Schilderungen der ersten halben Stunde abhalten lassen, danach dann tiefer einzusteigen.

Auch wenn der Sprachstil sehr dicht gedrängt, informativ und etwas langtmig ist und teils wesentliche Grundkenntnisse bereits voraussetzt, wird es gegen Ende hin doch immer wieder SEHR spannend und um 1 Std. : 10 Min. herum auch - für einen so "trockenen" Typen durchaus berührend ... und auch persönlich ...


Er hat zumindestens interessante Thesen und Erklärungen zu 2012, den zu erwartenden "kosmischen Events" - besonders für die Zeit von 21.12.2012 bis 28.03.2013, "heiliger Geometrie", "Mer-Ka-Bah", "Planet X", "Botschaften der Crop-Circles", der bereits allgemein bekannten erhöhten Einstrahlung aus dem Zentrum unserer Galaxie, sogenannten "Cosmic-Jets", "Jet-Bubbles" und vielem mehr auf Lager und präsentiert dazu sehr gutes Bild- und Graphik-Material ... 

 

Viel Spaß beim Anschauen ... - und um gleich irgendwelchen "Attacken" vorzubeugen ...:


Ich stelle das hier zur DISKUSSION ... und präsentiere es NICHT als alleinseligmachende WAHRHEIT.

Sozusagen: "Der Author des Videos ist alleine für dessen Inhalte verantwortlich und diese müssen sich nicht zwangsläufig mit denen der "Redaktion", sprich hier dem Einsteller ins FORUM decken ...!" 


Alles klar ...??!


So sei es, In lak 'ech,  Cauac2 / Caban5


 
... "this with you" ... for the Transition around 2012 ... I : mit Weblink
von Cauac2 am 18.04.2012 um 22:17 Uhr (Bearbeitet: 18.04.2012 22:53)

this with you:

http://www.susanrennison.com/Joyfire_Greatest_Transition.php

http://www.susanrennison.com/Greatest%20Transition%20V1.1%2014th%20September%202010%20Part%201.pdf

http://www.susanrennison.com/Greatest%20Transition%20V1.1%2014th%20September%202010%20Part%202.pdf

http://www.susanrennison.com/2012_Galactic_Cosmology.php


The Greatest Transition in the History of Mankind.

The Return of Paradise.

The Big Picture Revelation

 

Joyfire comments

 

I was asked to write an article for The Millennium Website by the owner Gary D. Goodwin about my beliefs that we are seeing a dimensional shift and that the rising levels of UFOs actually represent the widespread appearance of another life form. However, I decided to take a different approach and integrate science and metaphysics with astronomical knowledge that has been decoded from mythology, art, architecture and literature about these times. Whilst I was thinking, reflecting and writing, I had a revelation. Information that I already knew somehow became far more poignant and I was completely stunned. For the first time in a very long time, I felt hope for mankind as I realised that humanity was in the process of being given back Paradise. This article explains what this means and how it is going to happen. I have written a step by step argument for intelligent and educated people, because our world is going to radically change, but in a way that I imagine very few have thought about. Due to the revelatory nature of this essay, the question of UFOs almost pales into insignificance, but not really, it seems that we can't have Paradise without them.

That's intriguing isn't it?

Please read on, this is amazing news. 

 

This essay is available in four parts in .pdf format only.  Susan Joy Rennison, B.Sc.Hons. (Physics with Geophysics). 24th June 2010

 

•    Part 1 Page 1 - 40 
o    Introduction 
o    Decoding Literature, Architecture, Monuments and Art 
o    Keepers of Ancient Knowledge Predict Space Weather 
o    The Management of Earth's EM Grid 
o    Space Weather And Earth's 'Web of Power' 
o    "It's a whole new ball game in space" 
o    Extreme Space Weather — Trial By Fire? 
o    Magnetars – The Galactic Delivery Service 
o    Unorthodox Beliefs & Scientific Reality 
•    Right click to save download in .pdf format link 


•    Part 2 Page 41 - 68 
o    The Evolution of Space-Time 
o    Who or What Are 'The Ancestors?' 
o    The Return of Paradise 
o    The Big Picture Revelation Final Summary 
•    Right click to save download in .pdf format link 


•    Appendix 1 – Light Phenomena Known By Ancient and Traditional People link 
•    Appendix 2 – References & Notes 
•    Right click to save download in .pdf format link

 
Note - 6th August 2010
Just in case there are a few people are have read NO reports about the new widespread phenomena of orange balls of light (OBOLs) or (Red Ice listeners looking for the reference from my July interview), here is the link to an article written by an investigative reporter in the UK, who realises that something major is happening : 

Tom Slemen: Probes or signs of an alien invasion? 
Liverpool Echo, 13th January 2010 

For more reports see, Best of the Blog - Orbs, UAP Traffic & UFO Disclosure 
General Note
This essay is being sent to intelligentsia for their comments, if you have contact with people with a proven academic track record, who are interested in the integration of science and metaphysics, please forward the link to this webpage. 

Please respect copyright. There is no general permission to copy anything from this essay for use on other websites. 


2012, Galactic Cosmology & A New World Age 
Introduction 
Since there is increasing focus on the approaching 21st December 2012 ‘End-date’ of various non-Gregorian Calendars around the world, principally but not exclusively Mayan, I have decided it now appropriate to apply some independent scrutiny. This is especially required as many are under the impression that something magical or catastrophic will happen on this End-date. So, after paying attention to genuine Mayan Elders and indigenous leaders who have retained ancient knowledge of the Great Cycles of time, it seems that the world is only picking up the ‘buzz’ about a particular day.

This is unfortunate when the ‘Keepers of Ancient Knowledge’ have actually emphasised an approximate 25 year window of transition that they view as being a gestation or pregnancy and what will happen will actually be the birth of a New World Age. According to modern Mayan Elders, we are about to enter a New World Age that will last 5,200 years, that will be dominated by the ether or space. 


The Mayan Hunab-Ku

This is the most sacred symbol for the Highest Authority for the Milky Way Galaxy. The Universal Creative Intelligence is 'The Creator', and the Hunab K'u was one of the Creator's agencies. The sacred “G” can be found all over Central and South America and symbolises the Milky Way, the primordial configuration - the spiral, the source, the cosmic essence. It can be found on the pyramids as the Giver of Movement and measure - measure of the soul and movement of energy which is spirit.

The Hunab Ku symbolizes form and energy, soul and spirit, the geometric form is a square within the circle. Reference: Secrets of Mayan Science/Religion. Hunbatz Men and see additional note below. 
Unfortunately, this fact has been largely overlooked by those who have been speculating about the meaning of the Mayan calendar End-date. It seems there has been a need to clarify why the Maya supposedly choose the Winter Solstice 21st December 2012, as if this could have been an arbitrary decision. Hence, there have been many who have debated this ad infinitum. Since the arguments can be found elsewhere, they will not be repeated here. In the following article, I would like to point out the difference between what Mayan researchers are suggesting and what genuine Mayan Elders are currently teaching based on their understanding of cosmic evolutionary energies and how this translates to what is happening to our world. 
Currently, I have not found any reference to a non-Mayan initiate being taught how to interpret the Mayan calendars. What I have found is academics which include archaeoastronomers, astrologers and researchers interested in ancient calendars that have independently ‘worked out’ how to interpret 3 of the 20 Mayan Calendars in existence. It is also apparent that many have specialised in bringing their own interpretation of cosmic evolutionary energies using Mayan Calendars. After some analysis, I believe there are well known Mayan Calendar experts like Jose Arguelles and Carl Calleman who promote their interpretations with the intent to uplift the consciousness of mankind. Hence, they may not be completely correct but the intent is genuine.

Yet, due to many misconceptions, Mayan Elders have still felt the need to send ‘envoys’ into the world to ‘correct’ inaccuracies that are being continuously attributed as being Mayan. 

 

Hunab-Ku: Popular Modern version 
It is known that the Maya track 20 different cycles (calendars) of varying durations, which have to do with plants, humans, prophecies, numerics, solar system, galaxy, universe and the divine to name a few. According to Mayan Time Keepers, the most important calendar known to Mayan researchers is the Tzolk'in, (Long Count) which is used for the observation of time, and the different energies that interrelate with the human being. Thus, I have been amazed to discover that Mayan Elders, who have been entrusted as the world’s ‘Time Keepers’ by other indigenous groups state that the three commonly used Mayan calendars including the most popular Tzolkin are NOT cosmic calendars and should NOT be used to interpret galactic events. The source here is one Gerardo Barrios who is an Ajq'ij which means Time Keeper from Guatemala, who claims to have interviewed 600 Mayan Elders. This is most interesting as it is believed that the Long Count is a prophetic calendar and marks the Suns/Worlds or New World Ages. It consists of a 5200 year cycle and ‘experts’ believe this is obviously a fifth of a bigger cycle which relates to The Precession of the Equinoxes, which is caused by the Earth taking approximately 26,000 years to wobble around on it’s axis. The connection is significant because it takes us into many other avenues of research. Specifically, the domain of certain ancient world mythology that a few respected and learned academics have dared to tell us is/was subsequently systematically encoded with astronomical data that emphatically warns us about the link between precession and the possibility of world catastrophe. 
Gerardo Barrios is most interesting because he is bold enough to tell us that there are Mayan calendars and artefacts that have been hidden since the time of the Spanish invasion. In fact he states;
Prophecies let us know of the coming of the conquistadors of Europe. This allowed the Mayans to prepare for this invasion. They did a lot of work before the Spaniards came to Latin America. Part of that work was to create secret libraries to keep the codices. The great elders were transferred and migrated to other areas that were inaccessible. The elders informed their people of the prophecies, what was going to happen, and that it was unavoidable. They instructed them that they must be prepared not fight it, but to let it happen.


Fragment of the San Barolo Wall Mural 
In the book, The Mystery of the Crystal Skulls [1997] by Chris Morton and Ceri Louise Thomas, we are presented with the views of genuine Mayan Elders. Don Alejandro Cirilo Oxlaj Peres is a Mayan priest who is quoted at length concerning the current times. Don Alejandro supports the claims of Gerardo Barrios by telling us about a Council of Elders that hid in the mountains for 500 years during the period known as the Nine Hells. Apparently, they are now out in the open and ready to share new information with the world. The reason being that the energy has shifted so much on this planet, they know that they will not be killed and their knowledge can now be shared. This means that we must pay great attention to what we are being told if they are only now prepared to share wisdom that has been withheld for 500 years. 
In this regard, we must also consider the recent discovery of a chamber deep in the jungles of Peten, Guatemala in a Maya site called San Bartolo. It is believed that this chamber was reopened by in the year 2001 by grave robbers looking for treasure. What they found is the remains of magnificent murals, considered the oldest Mayan murals to be uncovered to date. According to Mayan researcher Aluna Joy, who is dedicated to promoting the Mayan calendars and culture, she states that this is just one of hundreds of sealed chambers that date hundreds of years before the before the birth of Christ, a thousand years before the 13th century Dresden Codex and the 16th century Popol Vul (the Mayan bible). Aluna Joy believes the murals in San Bartolo are a brief history of our past world and an echo of the 5th world that is fast approaching. But certainly, Mayan Elders, researchers and academics will provide widely differing interpretations based on their level of consciousness. 
In this discussion, it is necessary to point out that there seems to be a schism between Mayan academics and researchers with current Mayan Elders. This may be due to the pain the Maya have endured as their culture has been systematically destroyed over the last 500 years and what has been left has been used to portray the Maya in a way they believe is inaccurate. In fact, the Franciscan Friar Diego de Landa is most cited for his crimes against the Maya. Landa wrote the book Relacion de las cosas de Yucatan [1566] in his own defense against accusations that he unlawfully used the Spanish Inquisition on the Maya to torture children and convert their families to Catholicism. Sadly, it seems he was only trying to hide the fact that he did sanction the burning of thousands of Mayan hieroglyphic books in the middle 16th century. The point here is that we should consider that Mayan scholars and researchers are very keen to provide a westernised and sometimes unenlightened view of what remains of Mesoamerican culture. Therefore nobody should be fooled into thinking that many interpretations of Mayan codices and glyphs are anything more than educated guesswork. 
Thus as we approach 2012, we have the unprecedented situation of the major fulfilment of Mayan prophecy i.e. a New Age being dominated by ether or space, but the metaphysical world seems to have missed the full implications of what this actually means. There has been no understanding of the need to integrate science and metaphysics so that ‘those of higher consciousness’ can explain this evolutionary transition to a baffled world. Incredibly, in the early 1990s, it seems that there was strong opposition from within the New Age community to any notion of ‘New Energy being available on the planet. This was at the exact same time that the scientific world were scrambling to understand the new phenomena of Space Weather and the effect on the worlds technological infrastructure. Consequently, it has taken a very long time for some who were supposedly advanced in their consciousness to accept fundamental changes in harnessing the new frequencies of light and thus working with new sources of subtle energy. Hence, we are in a situation where major prophecies are being fulfilled and the world is agog at the rapid evolutionary changes taking place. It seems that those who are most acutely aware of our changing reality suffer from not being heard over the din of those with slick marketing campaigns who wish to promote the latest New Age fad. Thus, the result is a muffled and distorted message to the world that the nature our reality is rapidly morphing. So, while Mayan scholars and researchers debate about the meaning of Mayan monuments and artefacts that could not be easily destroyed, modern Mayan Elders have correctly predicted that the world is now rapidly moving into a completely new dispensation.
The following review of Galactic Cosmology will not be exhaustive and it is for the reader to do their own research and check the facts presented here as best as they can elsewhere. I have lent heavily on the work of John Major Jenkins who is recognised as having made a significant contribution to understanding and promoting Mayan Galactic Cosmology and the research and expert opinion of astrophysicist Dr Paul LaViolette, whose multi-disciplinary approach to galactic cosmology and decoding ancient mythology is invaluable. My interest is trying to highlight concepts and ideas that are being attributed to the Maya and to integrate the latest science to either confirm or dismiss information that maybe right, completely wrong or just misleading. The information presented here can be considered as an adjunct to my book, ‘Tuning the Diamonds: Electromagnetism and Spiritual Evolution’ which was my first attempt at integrating science and metaphysics. I believe I was the first person in the world to formally link the new phenomena of Space Weather and the new Space Weather feature of the Equatorial Electrojet (EEJ) that arrived in 1989 with Mayan prophecy. Click here for YouTube clip [0:24] of Magnetic fields due to The Equatorial Electrojet (EEJ). Specifically, the prophecy of a New Age dominated by ether or space and the arrival of the predicted Mayan ’Serpent Rope’ that I believed had been forecast to arrive before the 2012 Mayan calendar End-date. Even though there is a thorough discussion of the Serpent Rope and the properties of plasma in my book, there has been some misunderstanding by those who lack the capacity to understand even basic scientific concepts. Hence, it seems necessary to make an analogy. The EEJ can be thought of as a storm drain that circles the Earth. The drain was first discovered in 1922 with virtually nothing in it, but after The Great Magnetic Storm in 1989, the storm drain was filled to capacity and the flow of energy has just got more powerful over time. The correctness of my observation can be clearly seen in computer graphics of what happens during geomagnetic storms and the sudden appearance of even more ‘serpents’ circling the globe. 
 

The Equatorial Electrojet as determined from CHAMP satellite observations. 
This is the foretold 'Serpent Rope' and can be explained as how excess electromagnetic energty in the form of plasma is stored around Earth. 
Copyright © Hermann Lühr, GFZ Potsdam 


As it is clear to anyone who has studied ancient world religions. The High Priests of ancient religions were astronomers and scientists who encoded their knowledge into mythology and religion as religious observances, texts, art and monuments etc. This was then foisted onto the ignorant masses for consumption. Today, this is obvious to anyone with any intellectual capacity who has done any seriously study of the subject. Therefore, once this concept is grasped, then as we live in a time with access to tremendous volumes of scientific information, it is much easier to decode ancient sources of knowledge. Hence, I decoded mythology associated with the Egyptian god Apepi, usually referred to as the Greek god Apophis, as a metaphor for the EEJ as the scientific properties of the EEJ made this association obvious. 
This report is written for the Seekers of Truth, who are not satisfied with the half-truths and distortions of those with the wrong motives or are simply misguided. Someone’s personal beliefs may be their honest truth but it does not mean that they are correct. Since it is now proven that our world is facing an onslaught of solar, cosmic, galactic and intergalactic radiation, as predicted by metaphysical sources including modern Mayan Elders, it’s worth thinking about how humanity will survive and whether those same metaphysical sources have provided us with a valid solution.

The following is a synopsis to help some to decide whether they still want to buy into the 2012 Mayan calendar End-date whoopla or whether they prefer to consider the implications of what has been happening worldwide over the last 20+ years and the future New World Age with a brand new reality. 


Galactic Alignment
Galactic Alignment in 2012? 
Courtesy: Ancient World Mysteries 


An article on the website Ancient World Mysteries provides a good basic explanation of the 2012 Galactic alignment that is being associated with the Mayan calendar End-date, the link is provided here. We are informed that;
… there will be an alignment of the earth, the sun, and the galactic equator twice every year. In one instance, the earth will be between the sun and the galactic equator, and in another (exactly 6 months later) the sun will be between the earth and the galactic equator. The 2012 AD alignment as is said to be associated with the Long Count calendar is of exactly this type, being of the latter stated order: Earth > Sun > Galactic Equator, but critically, with one very important additional factor, which indeed makes the entire arrangement far more complex and infrequent: The 2012 AD conjunction is one that involves the earth, sun, and the galactic equator, specifically at a time when the earth is at the winter solstice (northern hemisphere) point of its orbit, at a seasonal extreme. Now, an event of this sort certainly does not occur every year, but rather once only every 25800 years. And this is due to a very subtle celestial motion: precession. 
It is apparent that many people believe there is going to be a ‘2012’ Galactic alignment of the Sun, Earth with the centre of our galaxy that will take place on the winter solstice, 21st December 2012. John Major Jenkins is a Mayan Researcher who has played a major part in promoting Mayan galactic cosmology and the possibility that this will herald a major world transformation. From the introduction of the book Maya Cosmogenesis 2012: The true meaning of the Maya calendar End-date [1998], Mayan researcher John Major Jenkins writes: 
The bottom line of my theory is that the ancient Maya chose the 2012 end-date because this is the date on which occurs a rare alignment of the solstice sun with the Galactic Center. I tested my theory, revised it, corresponded with Maya experts and found that by synthesizing recent advances in the fields of archaeology, ethnography (the study of culture), archaeoastronomy (the study of the relationship between astronomy, archaeology, and cultural beliefs), epigraphy (the study of the Maya hieroglyphic writing), and iconography (the study of symbols and pictures), I could strongly support my ideas. Knowing the controversy my work might arouse in the academic community, I felt compelled to document my arguments so that my theory could not be dismissed as vague speculation. 
Well, this alignment actually took place in 1998 and as the Sun is half a degree wide, 2012 is still only the approximate half way point of a process that will take 36 years for the transit to complete. This is according to Jenkins, who wrote in the appendix of the same book Maya Cosmogenesis 2012; "we should allow for at least a thirteen-year range in precessional calculations".

He also states; 
In August of 1994 astrologer Raymond Mardyks published a brief mention of galactic cosmology and the 2012 date in Sedona magazine. As an astrologer, Mardyks distinguishes an astrological difference between the precise solstice/Galaxy alignment “of/1999” and the 13 baktun cycle end-date of 2012, and, therefore, in personal correspondence with me (January 1998) he has disagreed with my interpretation that the Maya intended their 2012 end-date to mark the Galactic Alignment. 
John Major Jenkins from his next book, Galactic Alignment: The transformation of Consciousness According to Mayan, Egyptian and Vedic Traditions (2002), states: 
Early on in my research, I recognised that the solstice-galaxy alignment would occur around 1998 or 1999 […] confirmed by the calculations of European astronomer Jean Meeus and the U.S. Naval Observatory. […] but suffice it to say two things here. First, the fourteen-year error between 1998 and 2012 amounts to less than one-fifth of a degree - a tiny sliver of the width of the full moon and thus negligible, considering it was a forward calculation in precession of at least 2,000 years. Second the sun itself is one-half a degree wide so an alignment zone between 1980 and 2016 must be allowed, thus embracing the 2012 end-date. 
In chapter 21, Jenkins writes: 
Assuming astronomical coordinates and spatial definitions are precise, we could go with the calculation by the European astronomer Jean Meeus. In his 1997 book Mathematical Astronomy Morsels, Meeus calculated the alignment as occurring in May of 1998. English astrologers organized by david Baker at Kingsley Hall in London celebrated the alignment on May 10, 1998. I preferred to recognised May 29 as the shift day, because that was 1 Ahau in the tzolkin calendar. The U.S. Naval Observatory calculated October 27, 1998, as the date. In December 1998 I suggested that the impending solstice would be the day of the first year of the next 26,000-year precessional cycle. These dates are based upon a scientific precision that is perhaps unwarranted.” 
It must be stated that the final sentence in this quote is incredible after the arguments between Mayan researchers which include Jenkins who was involved in a vicious exchange, sorry debate, with Carl Calleman over the Mayan calendar end-date. The 2001 debate actually contrasted two very different ways of interpreting Mayan calendars which Calleman viewed as his approach being spiritual and Jenkin's approach as being materialist. However, over the agreed three essays each, the debate quickly degenerated into a slanging match with Jenkins writing, "In my opinion, whatever the intention, your result is a mish-mash marriage of recycled Arguelles ideas and some clever inventions of your own, making a new spiritual stew to feed the starving." According to Jenkins, Calleman, finished his side of the debate by sending a short email that Jenkins summarised as, "Carl sends me a brief email on December 9th in which he identifies those who follow his end-date [October 28, 2011] as those who are aligned with the Light, while those that chose to agree with the authentic Mayan end-date, December 21, 2012, as those who are aligned with Darkness."

For the more genteel, there is some bewilderment as to the necessity for the serious nastiness amongst Mayan researchers over a variety of astronomical dates that range from a few days, weeks, months years and decades, but apparently this is all required in the pursuit of being the top world “authority” on Mayan timekeeping. 
Yet, in January 1998, Mayan Timekeeper Gerardo Barrios remarked:
For three consecutive Spring Equinoxes, something has happened in the sky that points to the ending/beginning of an age. On this coming Spring Equinox a planetary alignment will point towards the Pleiades. The alignment will house Mercury, Saturn and Mars in its head. To follow will be the Sun, Jupiter, Venus, Uranus, Neptune, Moon and Pluto at the root of the tail. This cosmic alignment is heading toward the Pleiades, marking this cycle of time as an awakening of the centre of power of the inner Christ. 
I was particularly struck by the beauty of this account, the gentle spirit accompanying this revelation and a reference that the coming changes will bring a time of awakening of the inner Christ, which I believe is mandatory for the evolution of mankind. 
Another misconception is that the December Winter Solstice will actually intersect the Galactic Centre but Jenkins tells us that the current conjunction is some 3 degrees which is still considered close enough to be called a conjunction and the closest pass will be in around 200 hundred years to within 2.45 degrees. Yet, we are left baffled when he goes on to state: 
In the most generalized scenario, the spatial parameters of this solstice sun-Galaxy alignment can be expanded to include the moment the solstice sun first began to conjunct the eastern edge of the Milky Way, which was something like 450 years ago. The temporal range of the alignment, depending on how we define conjunction, can therefore be on the order of 900 years. The problem with looking too closely for a precise solstice sun-Galactic alignment is that the Galactic Center is not a point in the sky but a region, and it has identifiable gravitational and magnetic centers that do not share the same location. Thus for very real empirical reasons, it is misleading to envision the Galactic Center as a precise point in the sky; it is more realistic to see it as the large field covered by a great bulge. 
Despite the strange definition provided of a ‘bulge’ in the sky, Jenkins then informs us; 
More importantly, astronomical considerations allow us to suspect that the real trigger of the World Age shift occurs when the solstice meridian crosses over the Galactic equator, which is complete by the end of 1999. 
At this point, some may query the reason for the confidence assigned to the Maya for the ending of their Mayan Calendar end-date being associated with the 21st December 2012 winter solstice and we have to wonder whether the Maya were tracking some other event of more importance as suggested by other astronomers and astrologers. As we will see, modern Mayan Elders talk about our alignment with the heart of the galaxy but they have refrained from providing us with much detail and as detailed above, there seems to be good reason. 


The Fifth Sun and The Return of Consciousness 
It must be considered that the Mayan and other spiritual traditions understand that evolutionary energies from the Galactic Centre vary in their quantity, quality and properties over time. Hence, the division of earth, air, fire, water and ether with associated cosmic calendars and cycles that take this into account. The following is titled Message From the Mayan Elders of The Eagle Clan, Guatemala and we are told by Don Pascual, Wise elder of the Mam Maya: 
The Mayan prophecies speak to us of the changes towards the fifth Ajaw (fifth sun), on the famous date of December 21, 2012. This date begins the period of 5,200 years.

This is a cycle of wisdom, harmony, peace, love, of consciousness and the return of the natural order. It is not the end of the world as many from outside of the Mayan tradition have misinterpreted it to be. The first cycle (Ajaw/sun) was a feminine energy and its element was fire. The second cycle (Ajaw/sun) was of masculine energy, and its element was earth. The third cycle (Ajaw/sun) was a feminine energy and its element was air. The fourth cycle (Ajaw/sun) is a masculine energy and its element is water. The fifth cycle (Ajaw/sun) will be a fusion of both feminine and masculine energies. It will be a transition where there won't be any more confrontations between the polarities. It will bring balance and there won't be hierarchy of one over the other. Both energies will support each other. It is why this period is called one of harmony, the kingdom of love and the return of consciousness. Its element will be the ether. This fifth Ajaw/sun comes with the power of transmutation. To reach this state of supreme harmony, it will be necessary to create the balance of the forces of the light and the dark. This is where the importance of the call of the Mam elder comes into place - the quest for the unity, the return of the natural order. This call is urgent in the face of the prophetic times in which we are living - principally for the spiritual guides and conscious people. At this time, we need to unite and create a belt of light that will contrast with the negativity.
Interestingly, at the start of chapter 23 of the book Galactic Alignment, Jenkins informs us that; 
The five World Ages in Mesoamerican time philosophy correspond to the five energy levels in the Hindu/Tibetan chakra system. They are united in that both systems draw from the idea of the five elements: earth, water, fire, air, ether (or space). These “stages” of change move from dense matter (earth) through increasingly subtle states, corresponding to the spiritualization of consciousness as the human race evolves. The fifth is ether, or space, meaning that pure spirit has been reached. 
Jenkins remarks that he explored the connection between Hindu and Mayan teaching and this was written up in his book Journey to the Mayan Underworld (1989). Yet, it seems that before I wrote my book, nobody had made the connection between the phenomena of Space Weather and Mayan prophecy. In fact I was dumbfounded when a Mayan researcher queried my research by stating that “Space Weather does not sound like a Mayan Prophecy”. It seems obvious to me that some Mayan researchers have not been too interested in the opinion of genuine Mayan Elders and since they don’t have the right background or training to analyse and interpret scientific information from a wide range of sources, some Mayan predictions have been simply ignored.


... to be continued ... in Chapter II ...  


 
... "this with you" ... for the Transition around 2012 ... II :
von Cauac2 am 18.04.2012 um 22:34 Uhr

Carlos Barrios Interview by Mitch Battros at EarthchangesMedia.com, 10th April 2007. 

Please note that Carlos Barrios is interviewed with another well respected Mayan Elder Don Diego (?) present who later on says prayers. Carlos starts talking [around 05:30] about Earth Changes, The Sun, 'The Fifth Sun' and the element of the ether. At around [18:00] when Mitch asks about Global Warming, Carlos Barrios responds by only talking about cycles and the moment for "cleaning" Mother Earth and the possibility of severe consequences for humanity. When Mitch asks about the Earth-Sun alignment with the galactic centre at [21:00] Carlos Barrios explains that there is a convergence of energies between the centre of our galaxy and another vortex of energy, presumably from the centre of our universe, because we are told that this is an intergalactic event that will effect many galaxies in this part of the Universe not just our galaxy! This revelation is a major confirmation of other metaphysical sources and implies that Mayan Elders are tracking a Universe-Galaxy Alignment related to Najt (the Mayan name for space-time) interpreted using spiral mathematics, therefore far more sophisticated in it's complexity to what is being currently promoted by so-called Mayan 'experts'. Click for interview here!. 

Carlos Barrios is a Mayan Ajq’ij, a ceremonial priest and spiritual guide, from the Eagle Clan, Guatemala, who been acting as an envoy for the Guatemalan Mayan Elders. (See adjacent image). In fact, Gerardo Barrios is his brother who claims that he interviewed nearly 600 traditional Mayan elders to widen their knowledge as they felt this was necessary in their capacity as historians, anthropologists and investigators. In this regard, he states his not too subtle opinion: 
“Anthropologists visit the temple sites, and read the stelas and inscriptions and make up stories about the Maya, but they do not read the signs correctly. It’s just their imagination… Other people write about prophecy in the name of the Maya. They say that the world will end in December 2012. The Mayan elders are angry with this. The world will not end. It will be transformed. The indigenous have the calendars, and know how to accurately interpret it, not others.” 
The Mayan Day keeper and respected ceremonial leader Hunbatz Men, from Merida, Mexixo, is an authority on the history, chronology and calendars of Mayan civilisation. He is even more vociferous in his opinions and in his book, Secrets of Mayan Science/Religion [1990], he states: 
Because of its [Mayan] scientific achievements and admirable art, modern technicians and scientists seek its roots and fruits. Mayan writings are among the most researched; but lamentably the road taken by supposedly authoritative investigators is the wrong one. Despite all efforts, the hieroglyphs have not revealed their great knowledge. Moreover, we have noted a lot of false information in philological and linguist works. None of this eases the task of elucidating the secrets and enigmas of Mayan culture. For this reason, we were compelled to discard 99 percent of the material produced and used by official researchers, and resort to sources closer to our indigenous American culture. We have employed linguistics in a careful analysis based on phonetics and pronunciation. And, we have conducted field research throughout the continent, visiting pyramids and participating in indigenous rituals in areas where people live the culture of the ancestors. The deductions we will put forth here are largely based on these direct experiences. 


The Sacred Tree
Codice Vendobonensis. 
The mythological birth of humanity is depicted as a person emerging from the sacred tree. The Mayan/Aztec culture recognised the sacred "T" as the symbol of the tree that produced the human being. This symbol also represents the air, the wind, the divine breath of God and it adorns pyramids, codices, stelae and pottery etc. Mayan philosophers associate the Creator or Great Spirit through the use of the word teol, (te meaning tree and ol meaning human consciousness. Reference: Secrets of Mayan Science/Religion. Hunbatz Men 
Well, as we progress with this discussion we may start to see why the Maya are still angry. While Carlos Barrios has travelled, he has taught from the perspective of Mayan Daykeepers who view the 21st December, 2012 date as a rebirth, the start of the World of the Fifth Sun. They believe that we will soon experience the start of a new era signified by the solar meridian crossing the galactic equator and thus the earth aligning itself with the centre of the galaxy. The following quotes, with excerpts of an interview with Carlos Barrios, provide an important central message from the Maya. Thus, we are told: 
At sunrise on December 21, 2012 — for the first time in 26,000 years — the Sun rises to conjunct the intersection of the Milky Way and the plane of the ecliptic, describing in the sky a great cross of stars and planets. This cosmic cross is considered to be an embodiment of the Sacred Tree, The Tree of Life — a tree remembered in all the world’s spiritual traditions. 
Some observers say this alignment with the heart of the galaxy in 2012 will open a channel for cosmic energy to flow through the earth, cleansing it and all that dwells upon it, raising all to a higher level of vibration. This process has already begun, Mr. Barrios suggested. “Change is accelerating now, and it will continue to accelerate.” 
[…] 
Mr. Barrios said the emerging era of the Fifth Sun will call attention to a much-overlooked element. Whereas the four traditional elements of earth, air, fire and water have dominated various epochs in the past, there will be a fifth element to reckon with in the time of the Fifth Sun: ether. 
The dictionary defines ether as the rarefied element thought to fill the upper regions of space, the Heavens. Ether is a medium that permeates all space and transmits waves of energy in a wide range of frequencies, from cell phones to human auras. What is “ethereal” is related to the regions beyond earth: the heavens. 
Ether — the element of the Fifth Sun — is celestial, and lacking in material substance, but is no less real than wood, wind, flame, stone or flesh. 
“Within the context of ether there can be a fusion of the polarities,” Mr. Barrios said. “No more darkness or light in the people, but an uplifted fusion. 
[…] 
According to Mr. Barrios this is a crucially important moment for humanity, and for earth. Each person is important. If you have incarnated into this era, you have spiritual work to do balancing the planet. 
It seems that the modern Mayan message of the alignment with the heart of the galaxy has been endowed with ancient pagan/religious overtones such that the ‘Father Sun’ will make a union with the Cosmic Mother and there will be a ‘magical reunion’ and a ‘celestial rebirth’. To remove any doubt that this alignment has been interpreted in such a manner, the following quote from Jenkins will suffice. Jenkins writes: 
The Cosmic Mother is the head-point of a trinity involving the birth of a male deity who is also her mate. This Trinity Principle involves the dynamic between mother, father, and child, and shares with many Old World traditions the idea that the Great Mother, as the first principle of Creation must give birth to her mate, First Father, and only then can engender the multiplicity of created beings. On the cosmic level, the astronomical trinity is Galactic Center, solstice sun and humanity. 
So, as we are told in the foreward of Maya Cosmogenesis 2012, written by the late Terence McKenna, “Over the millennia the Maya observed the drama of the approach of father sun toward the vagina of mother sky”. Therefore, it seems that on the 21st December 2012, many will be celebrating the penetration of the galactic fanny. 


The Sacred Cross
From Codice Fejérváry-Mayer, but Mayan scholars believe it should be called uahomche, the name used by the Maya to denote the Cross of the Tree. Uahomche means "the tree that awakens us" or "we awaken in the tree", the term has transcendental ramifications and existed before the arrival of the Conquistadors. It is noted that all crosses, including the famous Maltese Cross, appear in Mayan codices, fret designs, etchings and paintings. 
Reference: Secrets of Mayan Science/Religion. Hunbatz Men 


There are also further religious overtones to the 2012 galactic alignment that is being attributed to the Maya, which may or may not be warranted. Therefore, it is worth bearing this in mind when we are given details of this alignment and whether we want to buy into this perpetuation of ancient lore.

Jenkins writes in the introduction to his book Maya Cosmogenesis 2012: 
 The Path travelled by the sun, moon and planets through the sky along the ecliptic.        

"The ecliptic is the path travelled by the sun, moon, and planets through the sky. Twelve constellations lie along the ecliptic, and the sun passes through all twelve during the course of one year. The ecliptic crosses over the Milky Way at a 60° angle near the constellation Sagittarius. As such, it forms a cross with the Milky Way, and this cosmic cross was called the Sacred Tree by the ancient Maya. (The cross form was also known as the "crossroads.") Amazingly, the center of this cosmic cross, that is, right where the ecliptic crosses over the Milky Way, is exactly where the December solstice sun will be in A.D. 2012. This alignment occurs only once every 25,800 years." 
"The Milky Way is observed as a bright, wide band of stars arching through the sky. In the clear skies of ancient Mesoamerica, many dark, blotchy areas can be observed along the Milky Way's length. These are "dark-cloud" formations caused by interstellar dust. The most prominent of these is called the "dark-rift" or the "Great Cleft" of the Milky Way. It looks like a dark road running along the Milky Way, and it points right at the cosmic crossing point, the center of the Maya Sacred Tree, right where the sun will be in 2012! The Maya called this dark-rift the Black Road, or the Road to the Underworld. They seem to have imagined it as a portal to another world, and the December solstice sun can enter it only in A.D. 2012." 
"The area of the sky where all of these symbols and celestial objects converge is the center of our Milky Way Galaxy. This was perhaps the most astounding thing I discovered. The part of the Milky Way that the December solstice sun will conjunct is also where the center of our Galaxy (the Galactic Center) is located. It is the cosmic womb from which new stars are born, and from which everything in our Galaxy, including us, came." 
Jenkins states that the Maya believed that the world would be reborn or “recreated” in the year 2012, these days even ex-astronauts are talking about the Earth being “re-booted”, so this understanding is widespread. However, his study of Mayan mythology leads him to claim that “the dark rift in the Milky Way was mythologized as the birth canal of the Great Mother and that the dark rift is the “hole” in the centre of the highest part of the night sky. There is reference to the Yucatec Mayas’ term ‘u hol Glorya’, a “Glory Hole”. As Jenkins tells us, the term was first coined by Mayan researcher Linda Schele, but it seems largely related to the topmost level of huts built for ceremonial rites. It seems that the only connection is that the dark rift appears like a black spot at the top of the sky and therefore can be described as a “hole” near the cosmic crossroads formed by the galactic equator of the Milky Way and the ecliptic. Hence, the discussion then moves swiftly into speculation about black holes, blurring the interpretation of mythology, with modern scientific speculation which then leads to the possibility of many more misconceptions about what the Maya actually understood about galactic cosmology. Thus for the record, it is necessary to remove all doubt that the dark rift is located in the Galactic Centre or represents the centre of our galaxy or scientists have identified something that they classify as a black hole that can remotely be mistaken for a place of creation. Furthermore, even though black holes are a popular scientific myth perpetuated by many scientists, unfortunately for them, the latest observations have rendered this particular black hole in the Galactic Centre as something that completely defies the current speculative theory and at best can be described as something of a cosmic enigma. 
Inside the Galactic Centre, (Galactic Gynaecology) 

The 'bulge' of the Milky Way obscured by thick dark clouds 
On viewing the Milky Way Galaxy, there is a dark band running along it, caused by interstellar dust clouds. Quite close to the obvious central bulge there is a L-shaped dark zone that is known as the dark-rift. Scholars state that the Maya mythologized this dark-rift and referred to it as the mouth of the crocodile. According to Jenkins, the darkest cloud is actually north of the central bulge or the cosmic womb but still fairly lose in astronomical terms. Unfortunately, Jenkins declines to provide an exact location by using a star or constellation to help us determine if any special cosmic activity can be associated with this region of space, besides telling us that the dark rift extends beyond the constellation of Aquila and I think this is unfortunate. In the southernmost part of the so-called dark-rift, closest to the central bulge, we are told that this area is actually very difficult to identify with any great precision because edges vary with viewing conditions and there is no clear division between the darkness of space and the edge of the Milky Way. Whatever, we are reassured that, “The crossroad is thus less a point in space and more like a zone” and that, “we are technically correct in saying the dark rift touches the ecliptic.” Personally, I would be interested to know who “we” are as he goes on to say, “One should consider, however that in the mythic consciousness of the ancient skywatchers, astronomical precision was less important than the mythological and calendric meaning ascribed to this area. In general then, the dark-rift is suitably close to the crossroads, the cosmic Place of Creation.” Hmmm….. In my mind this vagueness is like stating an aeroplane occasionally flies directly over the Eiffel Tower in the city of Paris on a special occasion, but the French make fabulous champagne in the south of France in a place that is north of San Tropez. What’s more you can find champagne at the Eiffel Tower. All these facts could be true but they can’t be used to convince us that each statement can be used to corroborate the other facts in a logical manner, especially when some of the facts are just not true or are doubtful. 
Now, the reason for my cynicism is that we are told categorically that “the dark-rift in the Milky Way near the Galactic Centre that, according to modern astrophysicists, contains a Black Hole”. This is deliberately worded to give a false impression and is fundamentally WRONG. We are told that the darkest part of the dark rift is quite a long way north of the Galactic Centre and I would estimate this to be about approximately 25 degrees away, south of the Aquila constellation. This is too far away from an area that can be scientifically supported to be a 'cosmic birth place'. We have a clear case of two completely different places here being mixed up to support an extremely tenuous argument and all done in the name of the Maya. The only way this statement can be supported is if mythology, other than Mayan, or scientific research have actually identified a black hole in the dark-rift or another object that can be considered a creation place. By the way, Black holes are very fashionable but they are not noted for being “Creation Places”.

 

Radio image of the central region of the Milky Way 
Yet, we do find cosmic objects described as “embryos” or “centres of creation” by astrophysicists where matter is being continuously produced. Dr Paul LaViolette informs us that highly respected astrophysicist William Crea, cosmologists Fred Hoyle and J. Narliker are prepared to diverge from the consensus view that has herded most scientists into perpetuating the concept that all matter was created at the time of the Big Bang, since observations of Quasars and Pulsars categorically disprove this notion. Even in the Galactic Centre, what has been found is a total embarrassment to Black Hole advocates because most of the activity can be attributed to the very strange compact region called Sagittarius A*, a flaring X-ray source that can brighten 45-fold in a space of a few minutes and decline over a period of a 3 hours. In this relatively tiny region within the Galactic Centre, we find it populated by millions of stars and a 3 million solar mass 'Black Hole' accompanied by a very powerful 2.6 million solar mass radio source that has been identified as IRS 7, a red supergiant star that puts out most of its energy in the near infrared. 
Scientists are still bewildered by what is going on in this region so they prefer to tell us what is coming out from the region of Sagittarius A*, rather than identifying the particular object causing the particular celestial phenomena. Of course, this then allows scientists to speculate and cause confusion over the existence of our galaxy’s fabulous Black Hole that exists within Sagittarius A*. In reality, this Black Hole is an enigma because it is so dim and feeble that it can only be detected by the perturbed motion of stars whizzing around it at ~1000 km/sec. What’s more, there is plenty of plasma and drifting gas in the Galactic centre, which creates a major difficulty with Black Hole theory as some of it should be falling into the theorised all powerful and dominating Black Hole and making it a powerful source of electromagnetic energy at many wavelengths. Yet, measurements only show a weak source, perhaps 100 times weaker than reasonable models would predict. Based on the black hole mass and the amount of material available to fall in, it’s existence has become a major challenge to current theory about Black Holes. Of course, this is no surprise to those who have refrained from accepting the popular notion of ‘Black Holes’, since alternative explanations can be proposed to explain objects in space that appear to have very strong gravitational fields without resorting to unproven and imaginary mathematical constructs. 
Despite the enigmas, we do know that the region of Sagittarius A*, has erupted 14 times in the last 6000 years. Here we can refer to LaViolette’s research and theory, encapsulated in his book Galactic Evolution and Subquantum Kinetics. On his websitewww.etheric.com he states:
Subquantum kinetics predicts that matter is continuously created throughout the universe, with the matter creation rate being highest in the vicinity of already existing matter. Furthermore it predicts that galaxies should progressively grow in size with the passage of time since they are formed by matter being created primarily in their central nucleus and being propelled outward by galactic core explosions. 
LaViolette’s research has identified how this has resulted in the creation of matter and in which direction this matter has entered our solar system. At this point, the reader must realise that there are other areas in the region of the centre of our Milky Way galaxy that can emit energies that can affect us on Earth. The brightest gamma ray burst ever recorded arrived on December 27th 2004, associated with the tragic December 26th 2004 tsunami, was named SGR 1806-20 and located in the constellation of Sagittarius 10 degrees north-east of the Galactic Centre at a distance of 20,000 – 32,000 light years away or approximately as far away as the Galactic Centre. As the Maya are acknowledged for their astronomical acumen it is only conceivable they would create mythology to keep alive the understanding of real astronomical events and so it seems that just because scientists have not found a celestial object in the dark rift area, does not mean something is not there. As Jenkins has gone to a tremendous amount of effort to decode Mayan mythology and point out Mayan artefacts and codices that may indicate the notion of a ‘hole in the sky’ with a few clues that indicate the region of the dark rift, it seems that he could be right but not for the scientific reasons argued in his book Maya Cosmogenesis 2012. 
Dr Paul LaViolette’s book Earth Under Fire; Earth’s survival of the Apocalypse, was first published in 1997 and then revised and republished with a different subtitle as Earth Under Fire; Humanity’s Survival of the ice Age (2005). It seems that this research was not known about by Jenkins and this is most unfortunate. To provide accurate information about Galactic Cosmology it is necessary to consult scientists who have attempted to integrate their research with ancient world mythology and ancient archaeoastronomy. 
LaViolette is a brilliant astrophysicist and is most known for his Superwave theory. He has outlined the scientific disciplines required to evaluate this theory and I would suggest the following list is impressive; Galactic and Extra Galactic Cosmology, High-Energy Physics, Climatology, Geophysics, Archaeo-Mythology, Palaeontology, Geochemistry and Glaciology. From decades of his own research, he has sought to decode ancient world mythology in order to support is Superwave Theory and the quality of the information gleaned is obvious. 
LaViolette presents us with the facts outlining the serious nature of how galactic events can impact life on Earth. Yet we are comforted by the knowledge that tremendous efforts have been made to support humanity in understanding major cyclic celestial events that have previously caused devastation on our planet. For example, LaViolette informs us about that the accuracy of the zodiac which has an undoubted ancient history. Thus, we know for sure that the zodiac was created to mark the EXACT centre of the galaxy, Sagittarius A*, to within .004 degrees of arc. This means that the accuracy of the zodiac has only been surpassed as recently as the mid-1960s by the development of highly sophisticated electronic equipment. Therefore the reader must be in no doubt whatsoever that Sagittarius A* is the main “Creation Place” of our galaxy. 
Now it seems that LaViolette’s research could have lent some support to claims made by Jenkins, as he outlines the ancient knowledge retained by the Barasana Indians of South America who live near the Brazilian border in the Vaupes Region of the north western Amazon. The Barasana have their own zodiac which is unique as it depicts constellations that lie along the Milky Way rather than along the ecliptic, this is known as the Star path, see the image below. (Please note, the Star path is actually mentioned in Maya Cosmogenesis 2012, but only in relation to the Barasana’s acknowledgment of the polarity between the Pleiades and the Scorpius constellation).

 
The Barasana Zodiac (adapted after Hugh-Jones, Annals New York Academy of Sciences)
Most interestingly, the Barasana, divide the Star path into different regions ‘Old’ and ‘New’ where the naming convention clearly designates the Old Path as obnoxious and negative and the ‘New path’ as benign and positive. Interestingly, the centre called ‘Vulture’ (the star Altair, a at the Aquila constellation, 48o longitude) is very near to the region identified by Jenkins and another region only slightly further out that has been denoted as ‘Corpse Bundle’ (the star Delphinus, 58o longitude). LaViolette provides us with legends that indicate that the Barasana have preserved their myths associated with ancient cataclysms and he believes that this is highly commendable. 
Galactic and Universal Confusion 
As already stated, Great Cycles of Time are marked by the Earth’s precession, where the slow wobble of Earth around its axis takes approx. 26,000 years (or according to modern observations exactly 25,776 years), for one complete rotation. Esoteric organisations, indigenous groups and parts of the wider metaphysical community know that new ‘World Ages’ are associated with certain points in the cycle, where the inhabitants of Earth are more vulnerable to catastrophe but generally, the scientific reasons are notably vague. Currently, it is theorised that the Earth’s orientation to the wider galactic magnetic field triggers the delivery of galactic and intergalactic energies and it is the arrival of these energies that can generate calamity.

 

... to be continued ... in Chapter III ...   


 
... "this with you" ... for the Transition around 2012 ... III :
von Cauac2 am 18.04.2012 um 22:50 Uhr

The Precession of the Equinoxes 
 As can be stated briefly, the Earth’s axis of rotation tilts at about 23.5° to the vertical, and if this axis is extended, we can locate a point in the heavens known as the North celestial Pole. This is a point or star in the heavens that appears stationary and all the other stars and constellations appear to revolve around it. 
The current North celestial Pole is located at the star Polaris, see the adjacent image of the Milky Way with the surrounding constellations. Note the location of the Galactic Centre, marked as GC and the Dark Rift which is clearly associated but obviously not in the same location. For reference, the Pleiades is also denoted here in the constellation of Aries and it is believed to be the Galactic anti-centre but as you can see, it is not directly inline with the pole star. The image below shows the circumference travelled by the North Celestial Pole over the 26,000 year cyclic period known as The Great Cycle of Time. 
The belief that that the Earth’s orientation caused by precession to the Galactic Centre, triggers the deliver of galactic energies actually conflicts with metaphysical sources that suggest we are experiencing energies that are arriving from ‘deep space’ and that the Galactic Centre is being activated as well as our Sun. Even though, there is much encoded mythology associated with the Galactic Centre, there are hints that certain traditions may have retained the knowledge of our connection with the centre of the Universe. In the book, The Pillar of Celestial Fire: And The Lost Science of The Ancient Seers, the author Robert Cox describes universal sacred science shared by the world’s most enlightened seers from many traditions. He mainly draws from Vedic seers to explain major epochal world transformations that occur every 13,000 years. He describes “emanations of divine power” that descend upon Earth with descriptions derived from world mythology and describes how ancient seers were aware of the existence of celestial rays, ‘conduits’ that traverse the universe. We know that our universe contains billions of stars in millions, possibly billions of galaxies and Cox states there are ‘trillions’ of rays that create a massive celestial network. On Earth, our primary connections are; the solar ray that connects us to the sun and provides us with ‘male’ or ‘yang’ energies, the galactic ray which connects us to the centre of the galaxy and provides us with feminine or ‘yin’ energies and the universal ray that connects us to the centre of the universe and provides us with ‘neutral’ energies. There is no doubt that Cox made his assertions based on his scientific understanding of the Plasma Universe. We can add the existence of the Cosmic Web that scientists believe they have detected, amongst other recent scientific discoveries that support the notion that ancient seers were truly able to perceive and correctly interpret galactic cosmology. 
Interestingly, Cox informs us that it is the contrast between incoming energies and the overall level of consciousness of the human/Earth collective that causes a cataclysmic transition. This understanding helps us to understand messages from metaphysical sources that suggest humanity has raised it’s vibration enough to stop a complete catastrophe. It is beyond the scope of this essay to explain the upgrade of the electromagnetic grid of our planet. Without a doubt, this was done to avoid the burnout situation which would have happened otherwise if the old grid had been left unchanged and then challenged by a deluge of highly charged evolutionary energies from solar, galactic/intergalactic sources. At this point, some readers will realise why there was such a great sense of urgency associated with the New Age event called Fire the Grid and the lesser known Planetary Creatrix Meditation that both took place in July 2007. Hundreds of thousands of people were asked to take part in an event to send energies to the grid of our planet or more relevantly to channel balanced evolutionary energies into the Earth, when it is quite obvious that the majority had absolutely no idea what these events were really about. 


Often, the research of Swami Sri Yukteswar, who wrote the book The Holy Science [1894], is cited as clearly defining the Hindu theory of World Cycles or Yugas. He states: 
...the sun, with its planets and their moons, takes some star for its dual and revolves around it in about 24,000 years of our earth-a celestial phenomenon which causes the backward movement of the equinoctial points around the zodiac. The sun also has another motion by which it revolves round a grand center called Vishnunabhi which is the seat of the creative power Brahma, the universal magnetism. Brahma regulates Dharma the mental virtues of the internal world.         
Yukteswar disagreed with prevailing Hindu beliefs about the length of World Cycles and Paramahansa Yogananda, who was a disciple of Sri Yukteswar and one of the best-known Hindu teachers ever to visit the West supported his views. Yogananda wrote the perennial bestseller Autobiography of a Yogi [1946] which endorsed Yukteswar's theory of World Ages, but he reveals Yukteswar’s frustration at the errors and interpretations of western scholars from the original texts provided by the prophets. Hence on the exact same page where Yugas (World Cycles) are discussed, he gives the classic example of an inaccurate Bhagavad-Gita stanza that had been widely accepted by Eastern pundits and western translators.

The offending translation was given as “Fix one’s vision on the end of the nose”, but according to Yogananda, Yukteswar retort was “The path of the yogi is singular enough…. why counsel him that he must make himself cross-eyed? The true meaning of nasikagram is the origin of the nose NOT end of the nose. The nose originates at the point between the eyebrows, the seat of spiritual vision.” Thus the problem with the length of World Cycles arose by the way that astronomical periods of time were encoded into old texts during translations and this has been resolved by modern scholars.

Therefore, I will take this opportunity to eradicate another error that has confused Yukteswar’s “grand center” with the Galactic Centre. In the Vedic Primordial Tradition, Vishnunabhi means from the navel of Lord Vishnu, the emanation point of the cosmos, but this quote also refers to Brahma who is the Creator of our Universe, located at the Central Sun of the Central Galaxy. There appears to be nothing in established Hindu tradition that limits universal deities to our galaxy, full stop. Brahma is the creative force behind a series of universes and from The Upansishads we find:
Brahma sits on a lotus, the symbol of divine energy and divine grace. The lotus grows from the navel of Vishnu, who is the sleeping god, whose dream is the universe. . . . Brahma opens his eyes and a world come into being . . . Brahma closes his eyes, and a world goes out of being. (Campbell 63) 
From the website Hindu Wisdom and the webpage Hindu Cosmology it states, 
"Hinduism is not a single religion, rather it is a multifaceted matrix of beliefs, philosophies, practices, myths and epics. Within this matrix there are many myths of cosmogenesis. The Sanskrit word for creation is srishti, which means projecting a gross thing from a subtle substance. Srishti does not mean bringing out existence from non-existence or creating something from nothing. Creation implies something arising from nothing, or non-existence becoming existence. Hindus declare that non-existence can never be the source of creation. Thus, the universe is more accurately said to be the projection of the Supreme Being rather than a creation." 
The Vishnu Sahasranama declares Vishnu as Paramatma (supreme soul) and Parameshwara (supreme God). It describes Vishnu as the All-Pervading essence of all beings, the master of—and beyond—the past, present and future, the creator and destroyer of all existences, one who supports, sustains and governs the Universe and originates and develops all elements within. According to the Puranas, Brahma is self-born (without mother) in the lotus flower which grew from the navel of Vishnu at the beginning of the universe. This explains his name Nabhija (born from the navel). Another legend says that Brahma- was born in water. In this he deposited a seed that later became the golden egg. From this golden egg, Brahma the creator was born, as Hiranyagarbha. The remaining materials of this golden egg expanded into the Brahm-anda or Universe. From a more scientific perspective, the cosmic functions of creation, maintenance, and destruction are personified by the forms of Brahma the creator, Vishnu the maintainer or preserver, and Shiva the destroyer or transformer. As you can see from the descriptions provided, there is nothing in the Hindu tradition that limits these deities to our Milky Way galaxy or to our Galactic Centre. 
Interestingly Jenkins highlights the book The Gnostic Circle: A Synthesis in the Harmonics of the Cosmos [1975] by Patrizia Norelli-Bachelet. In this book, that is also drawn from Hindu tradition, Norelli-Bachelet provides us with the evolutionary implications of galactic cosmology. It is clear that she identifies the North Celestial Pole, “that keeps all the stars in orbit around itself”. She also describes our Galactic Centre as a colossal magnet and states that our solar system is being slowly pulled towards the Galactic Centre which is scientifically correct. However, I believe the following passage identifies the universal centre as the ‘Great Centre’, not the centre of our galaxy’s Galactic Centre. Norelli writes:
We can go so far as to know that there is a great Centre to which we in our system are related and which determines our course, because it is this Centre that finally holds the key to the Precession of the Equinoxes. It is this Centre that makes of the axis Capricorn and Cancer the Evolutionary Axis of our planet. And through our study we can know that in ourselves, in our bodies, we can find the exact reproduction of the Galaxy which then gives us the revelation of the Supreme Herself. 
I don’t think that anyone would deny that this quote is confusing, so we have to interpret this paragraph bearing in mind long held traditions and not the interpretations of a few. The reference to the “Evolutionary Axis of our planet” is interestingly, and this knowledge has been retained in one form or another by various traditions. Cox tells us that the Pleiades is in the general direction of the centre of the universe and this explains all the mythology that refers to The Pleiades constellation and fire. In Vedic tradition, the Pleiades constellation is named Krittika which literally means “a sharp flame” or “sword of fire” and ancient world mythology also makes this same association. what's more according to worldwide mythology the Pleiades is associated with major world catastrophes. It is well known that the Maya are obsessed with astronomy of the Pleiades, so maybe it is possible to suggest that the Mayan ‘New Fire Ceremony’ that occurs every 52 years when the Pleiades is directly overhead in the Zenith is a reminder of the heavenly fire that descends periodically from that part of the sky. Finally, we can also compare the “Evolutionary Axis of our planet” with the pillar of light that links up the chakra system within the human energy field. Vedic tradition and other esoteric sources reveals the existence of subtle Kundalini energies within the body. For those who are already familiar with these concepts, we can compare the solar stream as the pingala, the galactic ray as the ida and the universal ray as the sushumna. Critically, it must be noted that metaphysical sources are now suggesting that the central pillar of light (sushumna) for some people has greatly expanded and we are all being challenged to hold far greater amounts of divine energies, but this requires high levels of electromagnetic balance. 


Space Weather, is now a fact of life 
Susan Joy Rennison, Tuning the Diamonds: Electromagnetism & Spiritual Evolution, 2006 


It is suggested that the Earth’s orientation to the wider galactic magnetic field somehow triggers deliveries of galactic energies. There is no confirmed mechanism for this phenomenon, but we do know that Space Weather is now an established phenomena and the Earth’s magnetic field is now unstable. A NASA press release on December 16, 2008 was headlined, ‘A Giant Breach in Earth's Magnetic Field’, which detailed that in July 2007, in response to normal Space Weather, the Earth’s protective shield went down instead of up, contrary to long-held ideas of space physics. According to NASA scientists, the overall effect is to load up the magnetosphere of Earth with plasma and then when a blast of Space Weather, like a CME (coronal mass ejection) comes along, it will trigger a much bigger geomagnetic storm on Earth. Scientists use the analogy of turning on the gas first, waiting a while and then lighting a match, the wait makes the response much more explosive. Therefore NASA has dutifully informed the world to expect much stronger geomagnetic storms in the years ahead. What’s more, an earlier September 2008 announcement was even more astounding as we were told that the solar wind which acts to shield our solar system has been decreasing since the mid 1990s and NASA scientists openly speculated that it could vanish. This scenario confirms metaphysical predictions of a massive increase in evolutionary energies and the Mayan prophecy of a New World Age dominated by ether or space. What's more, the Sun’s behaviour is now providing cause for concern as sunspot activity is “extraordinarily quiet”, thus another factor that is allowing our planet to be flooded with cosmic radiation. So, according to NASA scientists, we are at a current high for the influx of cosmic and galactic rays. The combination of all these factors should encourage the more intelligent to at least consider the evolutionary implications for all life on Earth. 
Therefore, despite the fact that it's not possible to cite a scientific theory for what is taking place, John Major Jenkins can be commended for digging up the work of Cosmic Philosopher Dr. Reiser who believed that human evolution was associated with geomagnetic field forces and periodic increases in cosmic rays from galactic sources. The now out of print book Cosmic Humanism [1966] defines his core ideas, but he did not identify the Earth’s periodic alignment with the centre of our galaxy that would have added weight to his empirical model. However Jenkins used Reiser’s arguments and studies to come up with the following definitive model: 
“Precession changes our angular orientation to the larger magnetic field of the galaxy in which we are embedded. During regularly occurring eras in the precessional cycle, as indicated by the solstice-galaxy alignments (probably the equinox-galaxy alignments, too), the earth’s protective magnetic shield becomes unstable and oscillates. Without a complete field reversal being required, this oscillation allows greater amounts of mutational rays to strike the surface of the earth. While this may result in mutations and a greater chance for “evolution”, of greater significance is the possible transformative effect on human consciousness during alignment eras, when human beings are exposed to higher doses of high-frequency radiation.” 


The Keepers of Ancient Knowledge win Best Prize For Prophecy 
In the book, The Keepers of Ancient Knowledge: The Mystical World of the Q'ero Indians of Peru, by Parisi Wilcox describes the beliefs of the Q'ero, who are believed to be Inka descendents. They are highly respected for retaining the Andean mystical-shamanic tradition, hence the reputation as "Keepers of the Ancient Knowledge". The prophecies outlined correspond with those of the Maya and Hopi that focus around the famous 2012 date, but their unique perspective, emphasises our participation in the conscious evolution of humankind. The following quotes give their perspective of what has been taking place in the last two decades. We read:
"From approximately August 1, 1990, to August 1, 1993, according to Andean prophecy, the world experienced a pachakuti, an "overturning of space-time". [...] Within the prophectic tradition, the term pachakuti is applied to any cosmic transformation. Such a movement of energy, of consciousness, ripples through space-time, affecting every aspect of our sense of selfhood in time and space and of our sense of interconnectedness with the Great Web of Being. A pachakuti signals a dynamic point of intersection in space-time between human consciousness and kawsay, the multi-dimensional creative principle and the animating energy of the cosmos, an intersection from which the arrow of time for each possible future is nudged in one direction or the other." pg 55
"According to Andean prophecy, such a cosmic reordering took place in the early 1990s, ushering in the formative years of the fabled Taripay Pacha, the Age of Meeting Ourselves Again. This initial period will last seven years, through the millenial year 2000, and during this period the choices humankind make will affect which possible future will likely manifest. The great pull of our interconnected consciousness, our collective mind, will collapse the wave function, to use the terminology of quantum physics, to make one probability, one possible future, measurable in space-time — that is, reality." pg 56
"Following this seven year period is a twelve year period during which humankind, if it has the energetic capacity and the spiritual will, can mature and evolve still further in order to manifest a new era of peace, harmony, spiritual renewal, and reconnection to the realm of nature. pg57
"We are living in the midst of this nineteen-year period during which humanity has the potential to establish the energetic vibrations to foster our own spiritual evolution." pg 51
"We are living in the time of the prophecy of the Taripay Pacha— the Age of Meeting Ourselves Again. This is the time during which we can transform our relationship to the kawsay pacha, evolving, stepping more fully into our energy bodies and generating heightened modes of awareness." pg 49
"During the Taripay Pacha, an intricate web of interaction will be rewoven between the human and non-human, the physical and metaphysical, and the natural and supernatural, an interaction that was once the ordinary state of being in the dim recesses of history. Thus Taripay Pacha is not so much the creation of a new form as the remembering of an ancient form, when we lived in sync with the pulse of the cosmos instead of, as we do now, with artificial rhythms of manmade time." pg 61 
Here the Q’ero tell us that the real significance of 2012 and the prior period of transition is very much related to a massive change in our reality caused by a sweeping change in the background electromagnetic quantum vacuum or space-time. Since space-time is a multi-dimensional plasma, geometrically organised sub-atomic particles, it helps to explain the 'orb' phenomena and especially the increasingly seen geometrically shaped plasma objects like triangles, diamonds and squares. In this process, humans are being requested to re-connect to higher dimensional energies and evolve based on new templates designated by universal consciousness. 
It is becoming apparent that there is a rapid change occurring in the consciousness of humanity and it seems that humanity recently “changed track” [2003] after a major change that also took in the mid 1960s. This means that even Mayan Elders are making some predictions that fail to materialise because energies are shifting quickly and metaphysical sources are telling us that we are in “unchartered waters” and that it is simply not possible to make predictions about the path of humanity anymore. In the book, The Mystery of the Crystal Skulls [1997] by Chris Morton and Ceri Louise Thomas, we are presented with some interesting views by genuine Mayan Elders. One such Elder and Mayan priest is Don Alejandro Cirilo Oxlaj Peres, who is quoted at length concerning the current times. He states that this is the ‘Time of Awakening’, & ‘The Time of Warning’ the ‘elders’ or ‘wise ones’ will return, and he states “they shall be here among you to defend the Earth”. Despite his reference to the birth of “Rainbow Warriors”, maybe we could considered Don Alejandro's statements alongside the Q’ero perspective. The message here is that we will be somehow reuniting to certain aspects of ourselves that have been lost to us, this is encapsulatated in the saying ‘The Age of Meeting Ourselves Again’. From the metaphysical perspective, everything is energy and maybe in this transition, we will again become aware of our deep connection to universal consciousness. 
Therefore the idea of the “defence of the planet” could be considered alongside the notion that we are also experiencing “a changing of the guard”. According to Robert Cox, Ancient Seers knew that “Cosmic Intelligence”, guided the evolution of humanity but this energy was replaced every 13,000 years, meaning we can expect the arrival of fresh new energies to support a new beginning for humanity. He refers to “energies that grow old and lose its collective memory”. In terms of plasma physics and how information can be encoded as a scalar/torsion field, this would imply that energies that make-up the morphogenetic fields that govern all life on Earth are replaced on a cyclical basis, as they would otherwise lose their universal directives. This is clearly now happening. As the world looks on in wonder, “plasma entities” are regularly seen leaving our planet and others are seen arriving and entering the Earth. There are numerous eye witness accounts, scientific research and most importantly, confirmation from the UK Ministry of Defence that “Unidentified Aerial Phenomena”, magnetospheric plasmoids or plasma entities ARE REAL. Therefore we can no longer doubt the Keepers of Ancient Knowledge who from various traditions have informed the world of this great period of transition taking place now. As we live in a universe filled with divine universal energies, that our scientists admit is 99.999% plasma, it is apparent that we are now witnessing the greatest transition in the history of mankind, which can only happen at certain points in The Great Cycle of Time governed by precession. 

 

The 2012 Bandwagonistas 

 

So who are the 2012 Bandwagonistas?

The term has been coined to describe people who are promoting the 2012 galactic alignment as a special event or a doomsday “end of the world” marker. Hence in the process of encouraging people to focus on one day, the truth that we are in a period of transition of approximately 25 years and our world is entering a New World Age that will last 5200 years dominated by ether or space has been largely overlooked. Therefore, 2012 Bandwagonistas can be easily identified because they do not provide any real insight into the massive transition taking place on Earth. Hence the following: 


•    No acknowledgement that we have nearing the end of a 25 year period of transition that has been described by Mayan and other indigenous elders as a purging, cleansing, quickening and awakening.
•    No acknowledgement that Mayan Elders are focusing on the birth of A New World Age dominated by space that will last 5200 years 
•    No acknowledgement that there is “New Energy on the planet.
•    No acknowledgement that the phenomenon of Space Weather is related to Mayan prophecy.
•    No acknowledgement of why there is panic over “Global Warming” which has nothing to do with rising world temperatures, that is not actually occurring anyway, but has everything to do with solar and cosmic factors effecting our climate and driving evolutionary change. 
•    No acknowledgement that the world has acquired a new Space Weather feature, the predicted ‘Serpent Rope’ has arrived, fulfilling Mayan prophecy. 
•    No acknowledgement that the Universe is 99.999% plasma, “divine” spiritual energy and that the Earth’s environment is being saturated with this energy
•    No acknowledgement that we are experiencing more “heaven on Earth”.
•    No acknowledgement of how Space Weather is related to the need for greater balance.
•    No acknowledgement that the morphogenetic fields are changing
•    No acknowledgement that we are facing massive evolutionary change.
•    No acknowledgement that we are facing a planetary ‘refresh’ of energies.
•    No acknowledgement that the Earth is becoming highly charged.
•    No acknowledgement that ‘the veil is lifting’.
•    No acknowledgement that inter-dimensional life exists. 
•    No acknowledgement that there is an exchange of “placeholder entities” taking place.
•    No acknowledgement that some very “strange” entities are being forced off the planet. 
•    No acknowledgement that scientists admit that inorganic life forms exist. 
•    No acknowledgement that the electromagnetic grid of the Earth has been changed.
•    No acknowledgement that there is now a “Paradise” or “Christ” grid on the planet to facilitate higher consciousness for mankind and evolutionary change
•    No acknowledgement of the ‘Orb’ phenomena and why this has occurred now. 
•    No acknowledgement that some humans are channelling “orbs”.
•    No acknowledgement that the electromagnetic field around humans is evolving.
•    No acknowledgement that humanity is being requested to spiritually evolve by strengthening the human energy field.
•    No acknowledgement of why events like “Fire the Grid” and the “Planetary Creatrix Meditation” took place in July 2007 and why they were so significant.
•    No acknowledgement that people are working with octahedron geometry which is associated with higher dimensional aspects of the human energy fields 
•    No acknowledgement that Light Codes are being sent to Earth as part of the evolutionary energies that will transform all life on Earth.

More specifically, humanity now has the ability to determine its own destiny and thus how we will fare in the future. At the same time, as the shielding around our world and solar system declines, all life on this planet will be facing a cosmic “inspection”. Since metaphysical sources are stating that this planet will be eventually transformed into a paradise it seems that life that will not support this new standard will be eliminated. This viewpoint can be substantiated by examining previous episodes of evolutionary change that have taken place in the recent and distant past. Our scientists cannot explain why certain species were eliminated and others thrived even though at these times, the conditions on Earth often changed drastically. Moreover, evolutionary biologists do tell us it is only those life forms that have the ability to adapt to a changing environment and who can cooperate with other life forms that contribute to supporting their ecosystems and therefore the overall environment that do not get wiped out. 


Conclusion 
It seems apparent that the Keepers of Ancient Knowledge have correctly identified that humanity is nearing a critical point in the history of mankind and it seems that the metaphysical community have been right to support these ideas. This article has identified how the message of 2012 could be distorted to represent a one-day event. In fact, the message has been clear that we are facing a relatively short transition of about 25 years that will lead us into a New World Age. This has been officially set as being the end of certain Mayan and other indigenous calendars on the date, 21st December 2012. It must be stated that Mayan Elders are to be highly commended for sending envoys into the world to correct inaccuracies and to inform us that we are facing tremendous evolutionary change. In fact, A New World Age dominated by space and the ether and changes in the fabric of space-time, will help spiritual teachers explain to a baffled world what exactly is taking place. Unfortunately, it must be stated that the world at large is currently unprepared and one has to wonder if and how extreme Space Weather will impact our technological infrastructure and the "modern" way of life. Nevertheless, many can be commended for following their intuition and working deligently to help raise the vibration of mankind and therefore of our planet, as we have been told that humanity has earned the right to move to the next evolutionary stage. Metaphysical sources are emphatic and we have been told to expect "the human angel" and physical changes that will first appear in those who have activated parts of the human energyfield that are associated with the holographic projection of our DNA. This notion has to be compared to the scientific research conducted by evolutionary biologists who state that human evolution is speeding up and that in the process of evolution, human "mutants" will arise and then become the dominate new human. So, as we have been told, the famous Mayan end-date of the 21st December 2012, is really the start or birth of a brand new world and a new reality that will be determined by Universal Intelligence. 2012 means that we must expect galactic/intergalactic energy driven evolutionary change. 


Correction 
* Please note I have updated the statement 'This is the most sacred symbol of the Absolute Being, the architect of the universe.' To read: 'This is the most sacred symbol for the Highest Authority for the Milky Way Galaxy. The Universal Creative Intelligence is 'The Creator', and the Hunab K'u was one of the Creator's agencies.' The original statement was originally taken from Secrets of Mayan Science/Religion. by Hunbatz Men pg 25.

It was pointed out to me by P. Andrews via an email that arrived on the 8th June 2009, that this statement was incorrect.

It was stated: "The Hunab K'u is the deity/agency/Authority for the Milky Way Galaxy, he is 'the One giver of Movement and Measure' and the Highest Authority within the Galaxy. Actually 'he' is an 'it' but 'he' is the convention. When I went to a workshop given by Don Alejandro Cirillo Perez Oxlaj at St Joseph in Kansas about 7 years ago, he was quite specific that the Universal Creative Intelligence was 'The Creator', and the Hunab K'u was one of the Creator's agencies.

You can check with him yourself if you like." Since throughout Hunbatz Men's book, he stresses the relationship between the The Hunab K'u and the Milky Way Galaxy I was actually puzzled by this statement, but made the decision to include the information anyway. My only thought is that Hunbatz Men, wrote this book in his second language Spanish and this was then translated into English and maybe that is how this inaccuracy arose. 


Susan Joy Rennison, 10th June 2009. 29th April 2009


 
von Cauac2 am 27.06.2012 um 17:55 Uhr (Bearbeitet: 01.07.2012 02:31)

Für alle, die in letzter Zeit nach einer übersichtlichen Zusammenfassung der Themen um 2012, den sogenannten "Aufstieg" oder die "Transformation" und die damit verbundenen "Ereignisse" gesucht haben, möchte ich hier eine kostengünstige Quelle (unter 20,- €) empfehlen, die mir kürzlich in die Hände kam:

 

Ein kleines, aber feines Büchlein von Peter Ruppel mit dem Titel "2012 - Es ändert sich nichts - und doch wird alles ganz anders!" (SCHIRNER-Verlag 2011 - www.schirner.com)

 

Vor allem ist das eine kurz, übersichtlich gegliedert UND prägnant zusammengefasste Darstellung ALLER relevanten Aspekte um das Thema 2012 auf etwas um die 100 Seiten, die KEINEN Leser überfordern dürfte.

Und wer's dann doch noch ausführlicher wissen will findet eine SEHR qualifizierte Literaturangabe am Ende mit allen wichtigen und weiterführenden Quellen zum Thema!

 

Das hat viele Fragen ganz grundsätzlich beleuchtet und geklärt, die mich vor Jahren zu diesem Thread 21.12.2012 hier im FORUM veranlasst hatten ...

 

Viel Spass und Freude beim Vermehren der gewonnen Einsichten ...


In lak 'ech, Cauac2 / Caban5


 
... noch 111 Tage ...
von Cauac2 am 01.09.2012 um 20:57 Uhr (Bearbeitet: 03.09.2012 12:11)

 ... noch 111 Tage ... 

 

... es ändert sich nichts ... und doch wird alles ganz anders ...

 

... wenn DU wirklich willst ... UND eine kraftvolle VISION hast ... !!!


 
Aktuelle Tages-Energien ... mit Weblink
von Cauac2 am 05.10.2012 um 18:00 Uhr (Bearbeitet: 06.10.2012 15:58)

Seit Anfang Oktober sind wir in den letzten vier 20er-Zyklen der mayanischen Tzolkin-Siegel vor dem 21.12.2012 angekommen - mit dem Thema zum Beginn des laufenden Zyklus:

""Bitte um Heilung und Harmonisierung der menschl. Gemeinschaft - wird heute begonnen."

 

Dazu hier ein sehr interessantes Interview zu den aktuellen Tagesenergien mit dem MAYA- und TZOLKIN-Interpreten Alexander Wagandt:

http://sat-chit-ananda.de/sammlung/26-video-interview-zu-den-tagesenergien-vom-1-oktober-2012


 
www.konvergenz-der-herzen.net
von Cauac2 am 23.11.2012 um 20:04 Uhr (Bearbeitet: 23.11.2012 20:07)

... wer wie ich bereits an der Harmonischen Konvergenz 1987 mitorganisiert und teilgenommen hat freut sich auf diesen "Symbolischen End- und Wende-Punkt" um so mehr ...:

 

www.konvergenz-der-herzen.net

 

In lak 'ech, Cauac2 / Caban5


 
Es gibt nichts Machtvolleres als eine Idee, deren Zeit gekommen ist -Victor Hugo mit Weblink
von Cauac2 am 25.11.2012 um 02:37 Uhr (Bearbeitet: 25.11.2012 02:53)

Es gibt nichts Machtvolleres als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. (Victor Hugo)


Die Zeit ist der 21.12.2012 ...

Wenn es gelingt, dass sich so viele Menschen wie möglich, an diesem Tag, zu dieser Zeit, mit
erwartungsvoller Freude in einer „Harmonischen Konvergenz der Herzen“ zusammenfinden,
aktivieren wir unseren „energetischen ZugangsCode“ zur Transformation des Bewusstseins und
vollziehen so gemeinsam den BewusstseinsWandel.

Damit lösen wir ein uraltes Versprechen ein und die Prophezeiung ist erfüllt. 

Die Vollendung ist der NeuBeginn. 

Was einst mit den weltweiten Meditationen bei der Harmonischen Konvergenz am

16. und 17.8.1987 begonnen wurde (in Memoriam José Argüelles), werden wir am

21.12.2012 mit der „Harmonischen Konvergenz der Herzen“ in einem bis dahin beispiellosen

Bewusstseinsakt gemeinsam vollenden. 


Durch diese abschließende Vollendung des Großen Zyklus von 5125 Jahren, öffnen wir uns selbst bewusst die Tore zu den „Möglichkeitsräumen“ für NeuLand und für einen wahrhaftigen NeuBeginn 2013.

Das WIR feiert an diesem Tag ein BewusstseinsEreignis!!!


Was wäre, wenn …?


Was wäre, wenn ...

es tatsächlich so wäre, dass wir unser ganzes Leben gelernt, geliebt und gearbeitet haben – für
diesen einzigartigen, in den letzten 5125 Jahren noch nie so da gewesenen Tag des NeuBeginns,
der, wenn wir ihn wahrnehmen – wenn wir die einmalige Chance dieses seltenen energetischen
Zeit- Tores wahrnehmen - das Leben eines jeden einzelnen von uns und (damit) auch das Leben aller
Menschen auf unserer Erde über unsere kühnsten Vorstellungen hinaus positiv verändern würde? 

Was wäre, wenn ...

wir tatsächlich Kraft unserer Aufmerksamkeit mit der freien WillensKraft unseres zielgerichteten
Bewusstseins und der damit verbundenen Handlungen, den BewusstseinsWandel maßgeblich
beeinflussen könnten und er genau deshalb und nur deshalb stattfindet, weil sich tatsächlich
genügend beherzte Menschen zusammenfinden, die den Ruf doch gehört und die Zeichen doch
erkannt haben?   (Das Erreichen der „Kritischen Masse“) 
Eine der uralten HUNA-Schlüssel-Weisheiten besagt: 

Die Energie folgt immer der Aufmerksamkeit .

Ein universelles Prinzip, was mittlerweile auch die moderne Quantenphysik bestätigt: Der Beobachter
nimmt durch seine Erwartungshaltung, ob bewusst oder unbewusst, direkten Einfluss auf das
Ergebnis des „Experiments“ und damit auf unsere optionelle Realitätsbildung. Das bedeutet im
Klartext, dass wir gar nichts verlieren können, wenn wir uns nur „richtig“ ausrichten und unseren
freien Willen bewusst einsetzen. 

Was wäre, wenn ...

wir gerade JETZT aufgerufen wären - die nächste Möglichkeit ist erst wieder in 5125 Jahren !!!! -
alles zu geben, was wir können (Fähigkeiten, Profession, Zeit-Energie, Mittel, etc., eben genau das,
was Du im Stande bist, zu geben), und wir aufgerufen wären, eindeutig Stellung zu beziehen und
über unsere alltäglichen Belastungen, und Aufgaben hinaus – unseren unverzichtbaren Beitrag zu
dieser ZeitenWende und dem BewusstseinsWandel zu leisten. 

Frage Dich bitte in diesem Augenblick:

Ist es das Risiko, Deine Zeit und Energie wert, für dieses seit Langem angekündigte, einzigartige
ZeitEreignis für eine kurze Zeitspanne, vielleicht über Deine eigenen Grenzen hinauszugehen – oder
mit anderen Worten: kurzfristig Dein gewohntes LebensModell zu verlassen und Dich mit ganzem
Herzen und aller Kraft mit in die Harmonische Konvergenz der Herzen einzubringen?

 

Bist auch DU dabei?

Diese Zeitqualität des Übergangs ist so angelegt, dass auch die engagiertesten Bemühungen 
einiger Weniger diesmal leider nicht ausreichen können, um die Bedingungen für den globalen
BewusstseinsWandel zu erfüllen. 

Was wäre, wenn ...


es am Ende nur noch auf DICH und Deinen Beitrag angekommen wäre … ?


DU BIST WICHTIG!

DU BIST UNENTBEHRLICH!

AUF DICH KOMMT ES AN!



O N E ...
One tree can start a forest
One smile can start a friendship
One hand can lift a soul
One word can frame the goal
One candle can wipe out darkness
One laugh can conquer gloom
One hope can raise your spirits
One touch can show your care
One life can make the difference

b e t h a t O N E t o d a y.

Am 21.12.2012 erwartet Dich - wenn Du es willst - eine einzigartige Erfahrung!

Und die NEUE ZEIT 20:13 beginnt mit der uns alle verbindenden Erinnerung an unseren
gemeinsamen Ursprung.

In Lak e’ch - Ich bin (D)ein anderes Du 

A Lak’ in - Du bist (m)ein anderes Ich

CanamayTe

weitere Informationen unter:

http://www.konvergenz-der-herzen.de/

TEILE diese Information gerne mit Deinen Freunden !!!


 
Mayan explanation of what will happen on 21st December 2012 ... mit Weblink
von Cauac2 am 05.12.2012 um 19:07 Uhr (Bearbeitet: 05.12.2012 19:27)

http://www.youtube.com/watch?v=U8y0MR8KiY8&feature=share

 

 

Ac Tah, of the Mayan people, gave a talk in Santa Monica last month. In this exert he speaks about what is happening around December 21st 2012 and it's significance to the world.

His heritage is authentic.

Check out his website for lots more information and to see the work Ac Tah and a lot of other dedicated people are doing.... www.actah2012.com

 

 

 

"Wenn die Erde krank ist
und die wilden Tiere sterben,

ein neuer Stamm von Menschen
wird erscheinen,
aus vielen Farben, Klassen und Nationen
und dieser Stamm wird
mit ganzer Kraft und Energie, mit ihren Taten,
die Erde wieder natürlich und grün machen.
Dieser Stamm wird als der Stamm der Regenbogenkrieger bekannt sein."

(aus den Prophezeiungen der nordamerikanischen Hopi-Indianer)


 
Sehr erfreulich - nach 5 Jahren nimmt man auch hier endlich die Maya ernst
von 7 Manik am 09.12.2012 um 12:04 Uhr (Bearbeitet: 09.12.2012 12:24)

 

Na, das ist wirklich mal eine gelungene Überraschung, die mich sehr freut.

 

Fünf Jahre gibt es diesen Thread nun schon. Fünf Jahre lang lief er zwar unter dem Titel „21.12.2012“, also einem Datum, das durch den Mayakalender berühmt wurde, weil es das Ende der Langen Zählung bildet.

 

Dennoch hat sich hier der Fragesteller fünf Jahre lang nicht dafür interessiert, was die Maya dazu zu sagen haben – erst jetzt, so kurz vor der Vollendung des Datums, lässt er sie plötzlich auch mal zu Wort kommen.

 

Statt dessen kreiste man lieber fünf Jahre lang um die Illusionen und Gerüchte, die verschiedene Bleichgesichter in die Welt setzten, um dadurch Popularität und hohe Auflagen zu erreichen. Und lobte sich gegenseitig dann dafür.

 

Mittlerweile dürfte aber jedem Kenner der Sache klar sein, dass hier nur von Luftblasen geredet wurde.

 

Das „Erfüllungsdatum der Schöpfung“ am 28.10.11, wofür Silvia von dem Schicker so gelobt wurde, ist eine reine Erfindung Callemans, der dadurch zu einiger Berühmtheit kam und viele Bücher verkaufte. Seine ganze Evolutionspyramide wurde nie von den Maya bestätigt, abgesehen davon, dass er dabei manipuliert hat, damit alles hübsch zusammen passt für jeden, der das nicht nachprüft. Und was die Verbreitung des Datums „28.10.11“ angeht, hat er selbst in einem Interview mit dem ersten authorisierten Sprecher der Maya, dem Ältestenratvorsitzenden Don Alejandro Oxlaj, festgestellt, dass dieser das Datum nicht bestätigt hat. Er schrieb auch selbst in seinen Artikeln, dass die Maya ihm vorgeworfen hätten, ihre Traditionen zu verfälschen.

 

Dennoch war der Glaube an dieses Bleichgesicht, das mit Hilfe des Mayawissens so berühmt wurde, so stark, dass hier verkündet wurde, man hätte bereits seit dem 28.10.2011 ein höheres Bewusstsein erlangt – auch wenn das jeden Beweis schuldig blieb, wie man an den vielen Querelen nachlesen kann, die sich quer durchs Forum ziehen.

 

 

Genauso ist es mit diesem Photonenring. Ein Gerücht, das ein anderes Bleichgesicht in die Welt setzte, der Deutsche Paul Otto Hesse, in seinem Buch von 1949 „Der Jüngste Tag“ – und zwar aufgrund einer Vision, also eines inneren Bildes – und das hat er wiederum wohl erhalten WEIL er schon einiges über die Maya und den Untergang von Atlantis wusste, der laut den Maya ein halbes Platonisches Jahr zuvor statt fand, also vor knapp 13.000 Jahren. Das kann man an diesem Abbild seiner Vision klar erkennen (siehe Beitrag Sternschnuppe), dass sein Unterbewusstsein einfach alle erhaltenen Informationen in einem Bild zusammen setzte – sowohl das von den Maya, als auch das über die astrologischen Zeitalter, wie dem Wechsel zum Wassermannzeitalter. Informationen, die hier im Forum unter "Das Zeitalter aller Kulturen und die Präzession der Erdachse" verarbeitet wurden, incl. Mayapriesteraussagen von Nah Kin.

 

Und weil diese Bleichgesichter, die sich durch das Wissen der Maya einen Namen machen wollen, immer nach Bestätigung ihrer Version des Wissens suchen, haben sie fleißig davon abgeschrieben – so auch „Morpheus“ Dr. Broers, von dem Silvia das wiederum abgeschrieben hat, und Barbara Hand Clow.

 

Aber nicht nur die Wissenschaft hat keinen Anhaltspunkt, dass das stimmt, sondern auch bei den Maya wird so was nie behauptet. Aber sie kennen dieses Buch von Paul Otto Hesse.

 

Auch sie, die Maya, in dem Fall Hunbatz Men, zitieren so was gern um das Mayawissen wiederum zu stärken, das von der Wissenschaft nicht anerkannt ist. Allerdings geht es ihnen dabei nicht um eine Bestätigung für den Photonenring, sondern für das – von der Wissenschaft abweichende – Maya-Wissen, dass unser Sonnensystem im Laufe von 26.000 Jahren um die Plejaden kreist (und somit der Grund für die Präzession der Erdachse ist, nicht der Mond, wie die Wissenschaft glaubt), genauer gesagt um Alcyone als Zentralsonne. Dass unser Sonnensystem da die siebte Umlaufbahn bildet.

 

Aus diesem Grund zitiert Mayapriester Hunbatz Men auf Seite 112 seines Buches „Die heilige Kultur der Maya“ aus diesem Buch „Der jüngste Tag“ von Paul Otto Hesse.

Er schreibt:

 

„Das Buch Der Jüngste Tag des deutschen Autors Paul Otto Hesse, das 1949 erschien, enthält faszinierende Behauptungen über die Plejaden.

 

Hesse sagt, dass unser Planetensystem ein Teil dieser plejadischen Sonnensysteme ist – und das bedeutet, dass nicht nur sechs Sonnen um Alkyone kreisen, sondern noch viele mehr, und dass unsere Sonne die siebte Umlaufbahn innehat.

 

Die Dauer ihres vollständigen Umlaufs beträgt 24.000 Jahre, aufgeteilt in zwei Perioden von jeweils 12.000 Jahren, von denen 2.000 Jahre „Licht“ sind und 10.000 Jahre „Dunkel“.

 

Laut Hesse leben wir heute am Ende dieser Periode von 10.000 dunklen Jahren, und folglich werden wir bald in eine Periode von 2.000 Jahren eintreten.

 

Wir wollen nun das obige Zitat analysieren.“

 

 

Es ist mir heute zuviel, das alles abzutippen, aber auch Hunbatz Men denkt klar wissenschaftlich-analytisch und nicht so abgehoben/selektiv einseitig wie die westlichen Mayanisten.

 

Im Folgenden geht er darauf ein, was die Maya diesbezüglich glauben/ wissen. Dabei geht es um den Umlauf um Alcyone als 7. Sonne – von dem Photonenring jedoch – also das, was hier mit „2.000 Jahre Licht“ bezeichnet wird, schreibt er kein Wort.

 

Wollte man also nur daraus, dass ein Mayapriester dies zitiert ableiten, dass auch die Maya an diesen Photonenring glauben, so müsste man genauso daraus ableiten, dass sie damit bestätigen, dass das Mayawissen über den bevorstehenden Wechsel identisch ist mit dem, was in der Bibel „Der Jüngste Tag“ heißt, genau wie das Buch von Paul Otto Hesse.

 

Aber das haben ja ohnehin längst andere Mayapriester.

 

Der erste Sprecher Don Alejandro Oxlaj sagte da in Budapest, in dem Link von Pemo80, dass sie an all diesen Orten in den verschiedenen Kulturen waren, und dass alle dasselbe sagen. Und Mayapriester Carlos Barrios sagt in demselben Link, dass alle Traditionen jetzt dasselbe sagen/ glauben. Somit auch die Christen, wie wir ja auch vom Papst wissen. Und das beinhaltet eben auch das Armaggeddon – den Letzen Kampf zwischen Gut und Böse, wie es der Papst laut Stern 39-11 „Oh Gott“ nennt.

 

Dass hier im Forum manche sogenannte Mayanisten dennoch so heftig dagegen ankämpfen, dass das eine schlichte Tatsache ist, dass sich da alle Traditionen jetzt einig sind, und das mit dunklen Gerüchten durch Sekten erklärt, hat wohl dieselben Gründe wie bei dem Fragesteller von dem eben wieder aufgelegten „Bücher zum Mayawissen“: wenn Menschen vor etwas große Angst haben, entwickeln sie lieber massive mentale und emotionale Abwehrsysteme, um etwas nicht an sich heranzulassen/ auseinandersetzen zu müssen, und sind nicht fähig, sich neutral mit Informationen auseinander zu setzen – denn dann müssten sie sich auch ihren Ängsten stellen und diese womöglich transformieren.

Eine höchst wichtige Arbeit als Beitrag für den Übergang, laut Kössner sogar die wertvollste, die man derzeit tun kann – aber es geht halt ans Eingemachte, deshalb weicht man lieber aus.

Was einem aber nichts erspart, denn laut Maya-Stammesältesten Dos Mundos werden ja alle (überlebenden) Menschen die nächsten 7 Jahre aus ihren Ängsten und Schatten heraus transformiert.

 

Für heute ist mir das zuviel zu tippen. Morgen oder die nächsten Tage stelle ich die Analysen von Hunbatz Men zu Alcyone und unserem Sonnensystem hier ein. Bin technisch nicht so virtuos mit scannen etc.

 

Heute stelle ich mal die Übersetzung des ersten Teils des Vortrags von dem Mayanachfahren Ac tah (der Link von Cauac 2) unter „Erdmagnetfeld, Polsprung …“ ein, denn es liefert die Informationen, die bisher fehlten, was diesen ganz konkret jetzt bald auslösen wird/ könnte.

 

Schade nur, dass soviel fehlt von dem Vortrag – gerade da, wo er auf die Fragen nach der dreitätigen Finsternis und dem Aufstieg eingeht.

 

Ob das Zufall ist? Ich glaube kaum, denn er hat dasselbe Video mit den selben Lücken auf seiner Website. Es gibt da sicher nicht nur eine Aufnahme. Aber aus welchen Gründen auch immer sollte dieser Teil nicht veröffentlicht werden.

 

Aber dafür haben wir die Aussagen von dem Mayaältesten Don Alejandro Oxlaj – dem einzigen Link zu echten Mayaaussagen in diesem Thread, nach vier Jahren durch Pemo80 in 2011.

 

Sie hat sich hier als einzige um echtes Mayawissen bemüht – wohl deshalb, weil sie zum Mitarbeiterstab gehört dieses kleinen Dreamspell-Verbreitungszenrums in der Schweiz. Auch wenn sie damit indirekt Werbung für den falschen Mayakalender macht, muss man sie dafür loben. Ihr Link enthält auch die Aussagen des Mayapriesters Carlos Barrios – wenn auch nur die manipulierte Fassung, wo der Abschnitt weg gelassen wurde, wo er sagt, dass je nachdem wann der Krieg beginnt schlimmstenfalls bis zu zwei Dritteln der Menschheit dabei umkommen könnten.

 

Aber trotz ihres löblichen Einsatzes wurde auf diese Orginal-Maya-Aussagen hier sowieso nie eingegangen.

 

Das Wissen von Ac tah hingegen bestätigt klar alles was die anderen Maya-Ältesten sagten, ob Don Alejandro Oxlaj oder Dos Mundos oder Carlos Barrios.

 

Wie schön also, dass man hier zwei Wochen vor dem 21.12. 2012 endlich die Maya ernst nimmt.

 

Ganz herzlichen Dank dafür, Cauac 2 – und das meine ich aufrichtig, aus dem Herzen heraus.

 

 

Lieben Gruß

 

7 Manik

 

 

 


 
Einige Maya sagten.....
von Ascension am 10.12.2012 um 11:32 Uhr (Bearbeitet: 10.12.2012 11:47)

dass bei Anbruch des neuen Zeitalters viele Menschen Zitat "den Verstand verlieren". Wie wahr, wie wahr.

 

Manik als selbsternannter Hohepriester der "echten" Maya Kultur ist ein geradezu exemplarisches Paradebeispiel dafür, wie völlig entrückte und in Selbstherrlichkeit versinkende Zeitgenoßen mit dem Finger auf andere zeigen, sich selbst als "allwissende" Elite wahrnehmen und darüber vollkommen vergessen, wie grotesk lächerlich sie sich eigentlich machen.

 

Du, Manik, hackst seit Monaten systematisch auf jenen hier herum, die in Sachen Maya bereits viele Jahre vor Typen wie Dir "unterwegs" waren und ihr Wissen hier anhäuften, um es mit anderen zu teilen.

In Deiner maßlosen Impertinez erdreistest Du Dich, erstens in den vergangenen Monaten dieses Forum mit nachgeplapperten Sufi Prophetien, mit Mainstream Copy paste Desinformationsorgien im Stil der Bildzeitung und mit messianischen Bilbelprophezeiungen zuzumüllen - um Dich zweitens dann jetzt hier zu allem Überfluss auch noch als zynischer Lektor aufzpumpen. Eine Schande ist es, dieses bizarre Affengehabe.

 

In einem früheren Artikel schriebst Du: es ist an der Zeit, einen sicheren Platz in den Bergen aufzusuchen.

 

Und ich antworte Dir hier und jetzt: Lass Dich bloß nicht länger aufhalten, Du würdest diesem Forum jedenfalls einen enormen Dienst mit Deiner Abwesenheit erweisen!

 

Ascension / Dezember 2012


 
Der Blick in den SPIEGEL zeigt alles ...
von Cauac2 am 10.12.2012 um 22:49 Uhr (Bearbeitet: 15.01.2013 20:14)

Verehrter "Mani(k)sch",

 

... würdest du vielleicht eines nahen Tages einfach einmal in deinen Spiegel schauen ... und uns  (oder besser deinen bisherigen Anspechpartnern) auch etwas über DICH erzählen ...?

 

Was siehst du da ?

 

Etwa ein "Bleichgesicht" ???!  Das würde mich schon einmal interessieren ...!

 

Ansonsten möchte ich dich ganz herzlich und ehrlich bitten, doch mit deinen selbstbeweihräuchernden ("... hab' ich hier nicht mal wieder Recht gehabt", "hab' ich nicht als Erster was Einzigartiges, Heiliges ect. pp. entdeckt und herausgefunden" ... usw. usf.) und fortwährend (ver-)urteilenden oder (be-)wertenden Ergüssen wenigstens in den von dir selbst eröffneten, okkupierten und gesteuerten Threads zu bleiben.

Da hast du schon immer genug Raum dazu gehabt ... und inzwischen genügt es auch, wenn du deine Belehrungen auf die kurzlebigen Gäste, die hier begrenzte "Schulumfragen", "werbefinanzierte Bezahlblogs" oder "Bücher von selbsternannten Sekten-Experten" platzieren wollen, beschränkst ...

 

DANKE für dein Verständnis,

 

So be it ..., In lak 'ech,  Cauac2 / Caban5


 
von Cauac2 am 10.12.2012 um 22:52 Uhr (Bearbeitet: 10.12.2012 22:53)

12.12.2012  (12.12.'12)

 

... 

Botschaft der Ehrwürdigen Mutter NAH KIN, 
spirituelle Führerin der Maya Sonnen-Tradition,
Hüterin des Goldenen Tempels der Pyramide des Aufstiegs AH-KE-NAH-TÚN in Uxmal, Yucatán.


Am 12:12:12 wird das letzte Große Portal sein, das sich in diesem Galaktischen Zyklus, der zu Ende geht, aktivieren wird. Dank der mächtigen galaktischen Strahlen, die auf die Erde kommen, sind wir bereit, den 25.625 Jahre währenden Zyklus zu beschließen, die Periode des Lernens durch Angst, Versuch und Irrtum. 

Durch die gewaltigen Christusstrahlen der evolutionären Beschleunigung können wir eine lange Periode des Leidens beschließen, die uns erlaubt hat, die Übernatürlichkeit unserer Existenz zu verstehen; wir sind dabei die Schule des Leidens abzuschließen in dem wir die höchste Erkenntnis erlangt haben, dass wir im Einklang mit der Fülle unserer göttlichen Essenz leben können und sollen, und dass das authentische Leben das ist, welches sich mit Liebe, Weisheit, Frieden und Wahrheit erfährt.

Die 12 in der Weisheit der Maya bedeutet den höchsten Punkt des Lernens im evolutionären Prozess, der über die Zeit hinweg stattgefunden hat; sie ist der Gipfel oder die Krönung. Das Portal des 12:12:12 nutzt die mächtige Galaktisches Strahlung um diese lange Zeit des Lernens ehrenvoll zu beschließen; wo das Menschengeschlecht den Gipfel des Verstehens erreicht hat, war die Erkenntnis, dass "Leiden nicht unvermeidbar ist", "Angst nicht nötig ist", "Krankheit überwunden werden kann" und dass "jegliche Begrenzung gelöst wurde". Diese Erkenntnisse bringen uns an den richtigen Punkt, um die Türen dieses Galaktischen Zyklus' zu schließen.

Alle Wesen, die wir die Verantwortung teilen, hier und auf dem Planeten Erde zu sein, sind Mit-Schöpfer des planetarischen Wandels. Unsere Art zu denken, zu fühlen und zu reagieren beeinflusst direkt die Beziehung im Kollektiv, die wir alle als Resultat erfahren. Darum ist es unentbehrlich, dass jeder von uns sich dafür einsetzt, mit wahrer Freude am Leben in positiver Weise und mit höchster Vision, klare Gedanken voller Hoffnung aufrechtzuerhalten. Auf diese Weise werden wir dazu beitragen, dass die unvermeidbaren Veränderungen, die in dieser Zeit der Transformation stattfinden werden, in Harmonie und Frieden ablaufen werden, und sie von der größtmöglichen Anzahl von Wesen mit einer tiefen Glückseligkeit empfangen werden.

Dafür müssen wir die KRITISCHE MASSE wecken; die Anzahl der bewussten Wesen, die systematisch dafür arbeiten, höhere Geisteszustände zu erobern. Die Bibel, und andere heilige Bücher, sprechen von der Schlüsselzahl der 144.000 Geretteten, die sich in Retter der Menschheit wandeln. Es sind die 144.000 Alten der Weisheit, „Hüter der Erde“, aber es ist auch die Schlüsselzahl, die uns durch die Weisheit der Maya überliefert wird. Das sind die 144.000 Kines (Tage) eines Baktúns.
Du bist eines dieser 144.000 Wesen, verantwortlich dafür, die planetarische Schwingung zu erhöhen und diese Menschheit zu retten!
Du bist Teil dieser mystisch-magischen Zahl, welche die Kräfte zwischen dem Geistigen und dem Materiellen, dem Gut und dem Böse, dem Licht und der Dunkelheit ausgleicht. Deine entschiedene, mutige, und leidenschaftliche Teilnahme ist essentiell.

Aus den heiligen Räumen, wo die Meister des Lichts verweilen, wirst Du persönlich und direkt gerufen, damit du endgültig und für allemal den ganzen Schmerz, das Leiden und den Kummer deiner Existenz vertreibst; gib den falschen Überzeugungen keine Macht mehr; löse jetzt alle Bande, die dich an jedwede mentale, emotionale oder physische Begrenzung gebunden haben.

Erkenne, dass du der perfekte Archetyp dessen bist, was Gott geschaffen hat. Du bist ein göttliches Sonnenwesen von pulsierender Strahlkraft. Im Zentrum deines Wesens, befindet sich die Unsterblichkeit, die unendliche Schönheit, die unveränderliche Liebe; alles in dir ist Ruhe, Ausgeglichenheit und Friede. Atme tief auf und fühle, dass dies deine Realität ist. Du bist das göttliche Geschöpf, das die Zeiten der Dunkelheit mit seiner Lichtpräsenz besiegelt.

Mit deinem meisterhaften Sonnenbewusstsein, wirst du dem Planeten Erde helfen, zu einem Neuen Vereinten Feld aufzusteigen; das bedeutet: in einen Raum, wo alle Wesen, Ereignisse und Handlungen durch die gleiche Schwingung verbunden sind. In der neuen Zeit ist das Vereinte Feld ein Ort der Fülle, des Wohlstands und des Friedens für Alle.

Das 12:12:12 ist das stärkste Portal der Schließung. Es findet 9 Tage vor dem 21. Dezember statt, der Wintersonnenwende 2012, dem Tag des großen Quantensprunges in den Zeitspiralen.

Die 9 steht in der Alten Mayaweisheit für die Zeit des Werdens, verknüpft mit der Zeit in der die Mutter ihr Kind im Leib trägt, damit das neue Wesen zur Welt kommt. Diese neun Tage sind der weibliche Raum, wo wir alle in einer mystischen inneren Zurückgezogenheit wie ein Fötus im Mutterleib, dem höchsten Zustand des Friedens den wir erreichen können, verweilen sollten; ohne Störungen, Stress, nur den kostbaren Nektar des Lebens empfangend, der sich uns aus der galaktischen kosmischen Matrix anbietet.

Erinnern wir uns daran, dass wir in Mexiko am 12. Dezember die Jungfrau von Guadalupe feiern, die aus der alten Verehrung der prehispanischen Göttin Tonanzin Tlali entspringt, welche die großzügige Liebe und Beschützerin unserer Mutter repräsentiert. Mit ihrer göttlichen Liebe stützt sie den Wandel des Planeten, zum Wohle all ihrer Kinder.

So werden wir am 21. Dezember 2012, dem kostbaren Tag, an dem sich die Zeit zurückzieht, um sich anschließend in die folgende Zeitspirale auszudehnen, mit einem neuen Lichtkörper in vollkommener Schönheit und Erhabenheit auf der nächsten evolutionären Stufe geboren.

Im Einklang mit den höchsten Absichten der Lichtmeister, welche die planetarische Evolution lenken, werden wir beim Spirituellen Planetarischen Gipfel, vom 19. bis zum 23. Dezember, an der göttlichen Perfektion ins Christusbewusstsein arbeiten. Am 21. Dezember 2012 wollen die Lichtwesen uns alle zur selben Zeit am selben Ort, damit wir gemeinsam in mystischer Einheit die eindrucksvollen galaktischen Strahlen anziehen, die den Neuen Galaktische Zyklus eröffnen, die Neue Ära, das Goldene Zeitalter des Lichts, des Friedens und der Liebe.

In der Großen Schließung des Portals des 12:12:12, werden wir folgende Arbeiten ausführen:

1. BEIM TAGESANBRUCH.-
Wir werden diesen wunderbaren Mittwoch, 12. Dezember, mit Anbruch des Sonnenaufgangs beginnen indem wir eine Übung ausführen, um, mit Hilfe der alten Maya Glyphe vom Galaktischen Kinich Ahau, in der Metaphysik die Große Galaktische Zentralsonne genannt, die Verbindung mit dem Herz der Galaxie herzustellen.

Wir atmen mit tiefen Zügen und ziehen mit jedem Atemzug den Atem ein, der aus dem galaktischen Zentrum entspringt. Fühle, dass dein Sein mit jedem Atemzug das strahlende Sonnenbewusstsein wiedererlangt. Betrachte die Glyphe von Kinich Ahau und atme weiter; die Maya-Glyphe ist ein Portal, welches dir erlaubt dich mit der außerordentlichen galaktischen Energie zu vereinigen.

Fühle, dass dein ganzer Körper beginnt die strahlenden Atome „in Schwingung“ zu bringen, die sich in Höchstgeschwindigkeit bewegen und dabei deinen Körper von allen Erinnerungen deiner Vergangenheit reinigen, und in der Gegenwart deine wahre göttliche Christus- Identität wiederherstellen. Und wir sagen die folgende Anrufung, drei mal:

ICH BIN LICHT, ICH BIN LICHT, ICH BIN LICHT,
ICH DURCHDRINGE IN MEINEM SEIN DIE SEGNUNG
UND DIE LIEBE VON KINICH AHAU
ICH NEHME DAS LICHT IN JEDE ZELLE MEINES KÖRPERS AUF
ICH BIN STRAHLEND MIT DEM LICHT
ICH BIN VOLL LICHT
ICH LIEBE DAS LICHT

2. AM MITTAG.- ZEREMONIE FEIERN
Um 12 Uhr mittags herum, wäre es höchst empfehlenswert, die größtmögliche Anzahl an bewussten Wesen zu versammeln, Lichtarbeiter, Schüler des Großen Geistes, um eine wunderschöne Zeremonie abzuhalten. Es wäre gut, um ca. 10 Uhr morgens zusammenzukommen, damit wir gut vorbereitet und bereits versunken in unsere Arbeit sind, wenn es 12 Uhr Mittag wird. So können wir die Erdenzeit mit dem kosmischen Portal abstimmen. Wir zelebrieren den 12:12:12. (Wir werden auf der Internetseite Kinich-Ahau.org die Details einer Sonnenzeremonie, diesem Tag entsprechend, hochladen).

Wir führen die Zeremonien mit unseren Nächsten und Seelenverwandten durch, wo auch immer wir uns befinden, in der Absicht, die Kritische Masse der 144,000 Wesen mit erwachtem Bewusstsein, zu manifestieren. Der 12. bedeutet für die Maya auch, die Gemeinschaftsarbeit, das kolossale Ergebnis das erreicht wird, wenn sich Individuen vereinen um eine höhere Realität zu formen, um für ein höheres Ziel zu arbeiten; so werden die hehrsten Ziele erreicht.

3. ZUM SONNENUNTERGANG.-
Wir werden diesen grandiosen Tag der mächtigen Segnungen beenden, indem wir die Letzte Sonne dieses galaktischen Zyklus’ mit tiefer Liebe verabschieden und ihr Gesänge, Tänze oder Poesie darbieten. So beendet die Sonne, die diesen zu Ende gehenden galaktischen Zyklus erleuchtet hat, ihren Durchlauf mit den Segnungen und der Liebe, die unser Wesen ihr anbietet.

BRINGE DEINE ESSENZ UND DEINE PRÄSENZ DAMIT DIE SCHLIESSUNG DES GALAKTISCHEN ZYKLUS’ IN DIESEM HÖCHSTEN PORTAL DES 12:12:12 IN FÜLLE GESCHEHE!!!

ANMERKUNG:
Gib diese äußerst wichtige Nachricht an alle Lichtarbeiter weiter. Schicke sie an all deine Email-Kontakte, fotokopiere sie und gib sie den Personen, von denen du weißt, dass sie diese Information für gute Zwecke verwenden werden. Motiviere dich und bilde deine Gruppe zur Verbindung.

In Mérida, Yucatán, am 12. Dezember, werden wir uns um 9 Uhr morgens in der CASA DEL SOL versammeln (Calle 39 #159, Esquina 42, Col. Miguel Hidalgo, Zona Dorada, zwei Blöcke von der Plaza las Américas, hinter der Casa Juanes), um zur archäologischen Stätte MAYAPAN zu fahren, wo wir eine große Zeremonie feiern werden.

www.kinich-ahau.org
  
E-Mail: kinichahau2013@gmail.com

//genysol11@hotmail.com
Telefon in Mérida, Yucatán:
Handy: +52 1 9999 05 85 50
GROSSES PORTAL DES ENDE DES GALAKTISCHEN ZEITALTERS 12:12:12

12. Dezember 2012


Botschaft der Ehrwürdigen Mutter NAH KIN, spirituelle Führerin der Maya Sonnen-
Tradition, Hüterin des Goldenen Tempels der Pyramide des Aufstiegs AH-KE-NAH-TÚN in Uxmal, Yucatán.


 
Heart Of The Sun ... mit Weblink
von Cauac2 am 17.12.2012 um 19:36 Uhr

http://z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.co.uk/

 

http://www.youtube.com/watch?v=8RbXIMZmVv8

 

Pink Floyd - Set The Controls For The Heart Of The Sun [Live At Pompeii]


 
Shift of the Ages ... free Internet-Video until 21.12.2012 ... mit Weblink
von Cauac2 am 18.12.2012 um 19:52 Uhr (Bearbeitet: 18.12.2012 19:56)

http://www.shiftoftheages.com/

 

http://www.shiftoftheages.com/watch-now/

 

 

The Shift of the Ages is a dramatic documentary film that reveals the story of the Mayan culture and its sophisticated prophecies of time, as told for the first time by the Grand Elder of the Mayan people, Alejandro Cirilo Perez Oxlaj. Commissioned on behalf of the Maya nation, the Shift of the Ages is the first official discourse to the world from the Mayan Council of Elders, intended to dispel misconceptions and replace them with the positive story about this incredible period of time for humanity. Known as “Wandering Wolf,” Don Alejandro is the elected Grand Elder of the living Maya, former Ambassador in the Guatemalan Government, and mystical Aj Q’ji, or timekeeper of tradition.

The film, shot over the course of seven years and in more than six countries, follows Wandering Wolf from his early days as a shoeshine boy on the streets of Guatemala through his coming of age and acceptance of his spiritual destiny. The Shift of the Ages follows him on an epic quest to recover the Sacred Staff of Authority, an ancient object at the heart of this global awakening and subject of a 500 year old ancestral conflict that ultimately ends in the downfall of Valentin Mejillones, an Aymaran elder in Bolivia who abused the good will of the Mayan people for his own political gain.

The Mayans were superb mathematicians and astronomers who devised one of the most accurate calendars known to man. They speak of a year “zero,” which was thought by some scholars to be 2012. Wandering Wolf explains, however, how the Mayan calendar is cyclical, not linear like that of Westerners who try to interpret it. He teaches us how this “zero” time period is what the Mayans refer to as the “change of the suns,” and clarifies this as a transition process, not a singular day or event. Indigenous wisdom passed down to Wandering Wolf is shared for the first time in a way that expresses the role human consciousness plays in connecting to the universe. We come away assured this is a time of great opportunity to heal ourselves and our planet from wounds of the past.

Set against the backdrop of the end of the Mayan Long Count calendar, the film is a tightly woven tapestry of human drama and cultural history that takes you on an adventure into the heart of the Maya, their ancient spiritual traditions and sophisticated culture. The Shift of the Ages beautifully illustrates the power of the human spirit.

 

 

 

 

The Shift of the Ages film is a true account of Mayan prophecy as depicted through the life and mission of Wandering Wolf, the Grand Elder of the Maya. Through his story, we gain a deep and powerful understanding of the momentous evolutionary shift currently underway in our cosmos.

Wandering Wolf shares his wisdom during the astounding journey from his humble beginnings as a poor, itinerant shoe-shine boy, to his exalted position of Itinerant Extraordinary Ambassador to the Indigenous Pueblos Maya, Xinca and Garifuna of Guatemala. The film reflects Wandering Wolf’s story and message in perfect accordance with the Cosmo-Vision of the Mayan Prophecies.

Wandering Wolf shares his desire to bring an accurate message of the Mayan Cosmo-Vision to the world. In order to clarify misconceptions about the Mayan prophecies, its culture and traditions – especially as it relates to the end date of 2012 – the film transitions between four major perspectives:

Wandering Wolf’s desire and actions to deliver a powerful message to the world; The quest and struggle to unite the world according to his vision and the Cosmo Vision of the Mayan prophecies related to the dawning of a new age. A documentary on various views of the alleged 2012 end date. A powerful transformational experience highly relevant for our times.

 

As he travels throughout the world gathering people in the name of global unity, Wandering Wolf warns of dangers in the dark period of the Fifth Sun in which we currently live. Sharing his visions with other tribal and indigenous leaders, he passes to them an ancient Sacred Staff bequeathed by his ancestors. The Staff is the grand symbol of solidarity destined to unite nations and usher in the age of harmony, prosperity and peace to the earth.

His message is one of hope and inspiration – - we must unite and change the way we live NOW.

 

 

Millions of Maya currently live in Central America. They are a vibrant and humble culture whose ancestors were sophisticated mathematicians and astronomers. They offer a unique perspective of our modern times as the end of the Mayan Long Count calendar approaches. The modern Maya traditions parallel the ancient Maya traditions. Honoring the Earth and the wisdom of their ancestors and traditions such as the fire ceremony are present in their culture today, just as they were centuries ago.

 

The Maya Long Count Calendar is both mysterious and fascinating because of the precision with which Mayan calculated the exact location of the center of the Milky Way Galaxy. Although the Maya are famous for this Long Count Calendar, they consider their Sacred Day calendar to be of much greater significance.

As there are several different lineages within the Maya culture, this Sacred Day calendar is known by 2 different names: the Yucatecan Maya call it the Tzol’kin and the Maya from the highlands, particularly in Guatemala, refer to it as the Chol’qi. Wandering Wolf tells us “The Calendar’s knowledge was bequeathed to the Maya by the Abuelos, the Grandfathers who came from the stars.” This is why he refers to his message as the Maya Cosmo-Vision.

There is no question that the Maya have a different perspective of time than modern man; they consider time to be cyclical, not linear. Some Maya have the ability, through deep meditation, to exit the apparent constraints of time to access wisdom and knowledge crucial for our time, which brings us to the present.

The Maya approach “prophecy” by deeply studying the nature of fundamental cycles, as well as astronomical cycles, and their synchronicity to human events. They are aware of the role human consciousness plays in connecting to, and obtaining information from nature. They speak of a year “zero” approaching soon, thought by some scholars to be in the 2012 timeframe.

This “zero” time period, is the transition between epochs of creation, what the Maya refer to as the change of Suns.

 

 

 

Mayan cosmology is essentially holistic and looks upon everything in creation as connected.

The Maya see the cosmos as energetic wave movements associated with specific time periods and they learned about “prophecy” by studying the nature of fundamental cycles, as well as astronomical cycles, and the synchronicity they had to human events. They are deeply spiritual and very aware of the role human consciousness plays in connecting to, and interacting with, life and nature.

Their tradition has been primarily oral: they have passed on their sacred teachings, visions, ceremonies and prophecies of the ancestors in this way. The glyphs of the Maya point to an evolution of human consciousness toward a goal of unification or Oneness. These prophecies do not provide specific direction, but instead, they speak in general terms about higher levels of awareness in the present moment and an awakening of humanity. The Mayan elders alive today are in dialogue with these energetic forces that they believe influence human and earthly evolution.

Scholars of non-Mayan descent estimate that the Mayan Long Count calendar began at approximately 3114 BCE and they speculate its end to be on December 21, 2012. They believe the length of the calendar is about 5200 years. Many living Mayan Elders neither recognize this date as the end of their Long Count, nor do they believe it will be the end of the world.

The Maya wrote detailed histories and used their calendar to predict influences in future and astronomical events. Their sacred calendar, or Cholqij* (pronounced chol keh), does not correspond to any known astronomical cycles, but follows instead, a 260 day cycle where each day has a spiritual quality and symbolic meaning. The Maya Day-Keepers have been honoring and maintaining this movement of life for thousands of years, and the so-called “2012 prophecy” is based on the Maya understanding of time.

In modern culture we view time in a progressive, linear fashion. The Maya experience time fully in the present moment. To them every moment is alive and presents dynamic and interactive possibilities that may be acted upon. In Mayan time, life unfolds intuitively, with a natural rhythm They live fully in the “now”.

This worldview and the relationships the Maya have to the cosmos may help non-Mayans make sense of where we find ourselves at this time in history. According to information from the Tortuguero Monument 6 in southernmost Mexico, the ancient Maya looked upon the end of creation as the simultaneous descent of nine different deities or manifestation of nine cosmic forces that will bring about a change or a major shift.

They speak of a year “zero” approaching soon, thought to be in the next few years, but the Maya offer no firm timing for year zero. This is an epoch of time, or a passing of an age. The “Shift of the Ages”, between the Fifth and the Sixth Suns, there is speculated to be darkness for 60 to 70 hours. After that, we will see light again and this will be the beginning of the new Sun, the Sixth Sun — some say Fifth Sun — or a new age of human consciousness, and the beginning of a new cycle of the Long Count.

* Cholqij is the word used by the Maya in Guatemala to refer to their sacred calendar. The word “Tzolkin” is used by the Maya Yucatec of Mexico to refer to the same calendar.

 

 

 

The Mayan Calendar that many people know of, the calendar that people expect will end, is referred to as the Mayan Long Count Calendar. This is based on eras or ages. The idea that the end of this calendar signifies the end of the world is pure myth. Our yearly Gregorian calendar ends every year on December 31st and begins anew on January 1st.

The Long Count Calendar is nearing the end of a cycle after which a new cycle will begin. Because the Maya see time as cyclical, not every age, century, year and day will have the same energy or significance attached to it. Contrary to popular belief, this is not the most important calendar to the Maya. Of the utmost importance is the Sacred Day calendar, the Tzolk’in or the Cholq’ij. This calendar was passed down orally through the generations from one Mayan day-keeper or Aj q’i  (pronounced Ah-kee) to the next.

The Sacred Calendar has 20 day signs which they refer to as Day Lords, displayed on a wheel. 20 is a sacred number to the Maya, representing our 10 fingers and 10 toes. This wheel connects with an inner wheel of 13 numbers, which represent 13 different archetypal energies. While this may seem rather esoteric, scientists have discovered that this Sacred Calendar is based on the Golden Ratio, Phi; the calendar itself looks like a spiral, just like a seashell, sunflower or the Milky Way galaxy form this shape in relation to Phi.

There are 260 possible combinations in the Sacred Calendar; therefore a calendar round is 260 days. For more information about the Sacred Calendar, please visit:

Mayan Cross :                      -     http://www.mayancross.com/
Mayan Calendar Portal :       -     http://www.maya-portal.net/
Mayan Majix :                      -     http://www.mayanmajix.com/

 


 
YESSS ... !!! THE TIME is NOW ... !!!
von Cauac2 am 25.12.2012 um 21:18 Uhr (Bearbeitet: 26.12.2012 00:10)

... we had a wonderful and touching, heart-opening 3-Day-Ceremony with Larry SOLARES from Guatemala, Maya-descendent and Shaman ...

... the SHIFT has happened ... and we welcome all these New Cicles of TIME !!!

 

The TIME is NOW ... and we keep the SPACE ...!!!

 

We are the Children of Mother EARTH ... and the UNVERSE, ... our HEART beats with the HEART of Mother EARTH, within the HEART of the SUN ... and within the HEART of our GALAXY ...

 

YES we are the CHILDREN and we keep the SPACE ... be sure about that ... there's no doubt about it ... 

 

Just be in the HEART of the HEARTS ...


 
Was genau habt ihr denn da wahrgenommen? Paar Gedanken dazu mit Weblink
von 7 Manik am 03.01.2013 um 16:08 Uhr (Bearbeitet: 03.01.2013 16:19)

 Hm ... wenn ich im Nachhinein meine – zwar subjektiven - Wahrnehmungen um den 21.12.2012 betrachte, bei denen ich mich aber wie immer um größtmögliche Objektivität bemüht habe – so stelle ich fest, dass das – für mich sehr überraschend - sehr auffallend an diesen Photonenring erinnert, von dem hier gleich zu Beginn die Rede war.

 

Wie schon unter „Maya heute...“ und „Gemeinsamkeiten...“ berichtet, fiel mir das am 17.12.12 in der Meditation auf: ein massiver Zuwachs an Energie, die aber nicht, wie üblich, aus der Meditation kam – sondern mir da nur bewusst wurde, weil ich wesentlich wacher war, die Konzentration viel leichter. Es war schlichtweg mehr Energie da – aber außen.

 

Die blieb auch in der Folgezeit. Im Moment spüre ich sie nicht so stark wie in diesen Tagen, aber das kann auch an mir liegen. Aber sie ist definitiv da. In der Zeit um den 21.12.2012 spürte ich sie wie eine Wolke von Kundalini-Energie – aber nicht IN meinem Körper sondern VOR meinem Körper, wie eine Schutzhülle. Eine Art Wolke von unterhalb dem Herzen bis zum Schritt etwa.

 

Nun würde mich erstens mal interessieren, was du, Cauac2, - oder andere – konkret wahrgenommen hast. Ich weiß, du bist sehr euphorisch „zurück gekommen“ vom 21.12.2012, den du in Maya-Kreisen verbracht hast. Aber euphorisch warst du ja schon vorher.

 

Aber wenn du nun diese Euphorie mal versuchst weg zu lassen, auch die schönen emotionalen Erlebnisse durch das Gruppenerlebnis – und versuchst nur ganz nüchtern zu orten, was energetisch vor sich ging ??? Das würde mich wirklich interessieren.

 

Wie schon unter „Maya heute...“ erzählt fragte ich einen Freund, der mit den Maya nichts zu tun hat, aber sehr sehr feinspürig die Energien wahrnehmen kann, und der spürte das schon den ganzen Dezember und schickte mir am 21.12.2012 ganz früh morgens eine SMS „Heute ist ja der 21.12. Ist ja viel schöner wie sonst“. In der Folgezeit wurden seine Wahrnehmungen allerdings durch die Feierlichkeiten getrübt/ berauscht, weshalb er mir leider nicht mehr sagen kann.

 

Aber wie ist das bei dir und allen anderen???

 

Zweitens hat mich das natürlich daran erinnert, dass du, Cauac 2, irgendwo geschrieben hast (wenn ich mich recht erinnere), dass Barbara Hand Clow geschrieben habe, unsere Erde werde 4 Tage vor dem 21.12.2012 völlig in diesen Photonenring eintauchen.

 

Damals hielt ich das für Blödsinn – in der Astrophysik geht es um Lichtjahre etc. Was sind da schon 4 Erdentage, dass da ein so urplötzlicher, so massiver Einfluss spürbar werden könnte.

 

Und doch war es – zumindest bei mir – ganz genau so. Es waren ganz genau 4 Tage vor dem 21.12.2012, seit ich begann das zu spüren.

 

Wie du ja weißt, halte ich nicht viel von dem New-Age-Kram. Viel zu unzuverlässig-phantastisch, viel zu sehr bereit, das zu glauben was man sich wünscht, ohne auch nur den Versuch einer rationalen Prüfung. Entsprechendes kam auch raus, als ich mal unter dem Stichwort Photonenring gegoogelt habe. Je nach New-Age-Forum heißt es, wir wären seit den 90er Jahren dort eingetaucht, seit dem Jahr 2000, wir würden da im Dezember 2012 eintauchen – oder, ganz mystisch „niemand kennt den Tag noch die Stunde“, aus der Bibel zitiert. Also genau die Art Informationen, auf die ich bisher immer gern verzichtet habe, weil da einfach irgendwas behauptet, in die Welt gesetzt wird, was keiner prüfen kann und wofür jegliche Beweise fehlen, und das nervt mich ungemein. Ich glaube, das ist der Hauptgrund, warum so viele Menschen diese Kreise überhaupt nicht ernst nehmen können.

 

Zwei Dinge sind aber nun doch in meinem Kopf eingehakt:

 

Erstens, diese verblüffende Übereinstimmung mit den vier Tagen von Barbara Hand Clow.

 

Zweitens: Wenn sogar Mayapriester Hunbatz Men in seinem Buch „Die heilige Kultur der Maya – ihre atlantische Herkunft und Ausrichtung auf die Plejaden“ trotz dieses eher phantastischen Titels dann doch recht bodenständig ausgerechnet einen Deutschen zitiert, um seine Thesen bezüglich der Plejaden zu untermauern (siehe mein letzter Beitrag hier im Thread), Paul Otto Hesse und sein Buch „Der Jüngste Tag“, das laut Hunbatz Men 1949 erschien...

 

...und dieser Deutsche und der Titel seines Buches auch in dem Link von der Sternschnuppe erschien. Deswegen habe ich ihn hier nochmal hergeholt, und blende einen Teil des Textes ein – um das alles zu prüfen ANHAND DER ERFAHRUNG NACH DEM 21.12.2012.

 

Dort wird Hesse zitiert, und er spricht interessanterweise davon, dass die gesamte Materie SCHLAGARTIG in einen höheren Schwingungszustand versetzt wird. Also so wie von einem Tag auf den anderen – so wie ich es erlebt habe.

 

Andererseits heißt es da:

Diese plötzliche Transformation soll durch den Eintritt unseres Sonnensystems in einen kosmischen Strahl aus Licht ausgelöst werden.

Der Lichtring ist eine Ausstrahlung des Sterns Alcyone - der Zentralsonne der Plejaden - um die sich auch unsere Sonne bewegt.

Soweit passt das ja auch insofern genau zu den Maya, weil Mayapriester Hunbatz Men da s ja nicht zitiert, um die Existenz des Photonenrings zu beweisen, sondern um zu untermauern, dass unser Sonnensystem um Alcyone kreist in knapp 26.000 Jahren, und unsere Sonne die 7. Umlaufbahn um Alcyone hat.

Aber wie passt das mit der Prophezeiung von Mayastammesältesten Dos Mundos zusammen, von der ich Ausschnitte auch noch mal unten einblende. Da heißt es:

In einer Prophezeiung der Maya steht, dass sich die Sonne in ihrer Polarisierung am 22. Dezember 2012 einer Wandlung unterziehen wird, indem ein synchronisierender Lichtstrahl vom Zentrum der Galaxie ausgesendet wird.

Von diesem Lichtstrahl aus dem Zentrum der Galaxis ist in der siebten Prophezeiung dann auch nochmal die Rede.

Nun tauchen bei mir folgende Fragen auf:

Kommt der Lichtstrahl nun aus dem Zentrum der Galaxis, oder von Alcyone? Einleuchtender fände ich, wenn er vom Zentrum der Galaxis kommt und Alcyones Umfeld „wie ein Scheinwerfer“ durchdringt. Das wäre dann wohl auch das, was Drunvalo Melchizedek meinte, in dem Zitat, das ebenfalls die Sternschnuppe hier brachte.

Wie reimt sich das alles zusammen? Und vor allem: woher kommt das abrupte? Dass da einzelne Tage so eine große Rolle spielen? Hat wohl mit der Wintersonnwende zu tun, weil die Sonne da von der Erde aus gesehen zwischen Erde und Galaktischem Zentrum steht. Und das ist ein paar Tage vorher natürlich schon fast genauso, aber ein halbes Jahr später ist das Gegenteil der Fall. Daher muss das kommen.

Und dann habe ich da noch ein paar youtube-Beiträge über NASA -Entdeckungen aus 2010 entdeckt, über Photonen, hochenergetisierte Elektronen, die viel schneller sind, Gammastrahlen, zwei Riesen-Blasen um das Zentrum der Galaxis von je 25.000 Lichtjahre Ausmaß (war das nicht auch genau der Abstand von Plejaden zum Zentrum der Galaxis?) in beide Richtungen, so dass diese Struktur die Hälfte der gesamten Milchstraße einnimmt ...

Davon habe ich auch mal ein paar Links reingestellt. Der letzte ist dabei sehr wissenschaftlich, aber die Erkenntnisse sind schon überholt meines Wissens. Das waren ja die Fragen, die sich die Wissenschaft bezüglich des „Gottesteilchens“, Higgs, gestellt hatte und dann widerrief: dass das Teilchen schneller ist als Licht und damit Einsteins Thesen disqualifiziert. Das Ergebnis war 2012: nein, tut es nicht, Einstein hatte doch Recht.

Aber die Fragen die sie dabei stellen, um das Geheimnis Zeit-Raum wissenschaftlich zu lösen, scheinen doch in engem Zusammenhang mit dem Gottesteilchen zu sein, und dieses wiederum taucht ja indirekt bei dem Mayanachfahren Ac tah auf, den ich unter „Erdmagnetfeld, Polsprung...“ übersetzt habe.

Sorry, wenn ich so langatmig bin und vielleicht auch etwas dämlich – aber im Moment brummt mir da ein bisschen der Kopf, wie das alles zusammenpasst – und zwar auf wissenschaftlich fundierte Basis zusammenpasst, mit der gefühlten Realität zusammenpasst – und nicht einfach nur euphorisiertes Wunschdenken.

Wer kann mir denn da weiterhelfen?

Ich bedanke mich im voraus & wünsche ein happy new 2013

Lieben Gruß

7 Manik

http://www.holoenergetic.com/TX-trafomat.htm




Der Jüngste Tag

Über den amerikanischen Umweg erlebt auch eine Vision von Paul Otto Hesse bei uns eine Renaissance.

Vor rund 50 Jahren schilderte Hesse sein Szenario vom Jüngsten Tag als ein Ereignis, bei dem die gesamte Materie schlagartig in einen höheren Schwingungszustand versetzt wird.

Diese plötzliche Transformation soll durch den Eintritt unseres Sonnensystems in einen kosmischen Strahl aus Licht ausgelöst werden.

Der sogenannte manasische Ring besteht aus allerfeinster unsichtbarer Licht-Materie, welche eine so hohe Vibration aufweist, dass sie sich den astrophysikalischen Beobachtungen entzieht.

Der Lichtring ist eine Ausstrahlung des Sterns Alcyone - der Zentralsonne der Plejaden - um die sich auch unsere Sonne bewegt.

Es handelt sich hier um einen zyklischen Prozess, der sich in 24'000 Jahren zweimal ereignen soll. Nach jeweils 10'000 Jahren Evolution in der Sphäre der Finsternis tritt unser System in die Lichtvibration ein und bleibt für 2'000 Jahre in einem göttlichen Bewusstsein.

Die Materie wird dabei von der manasischen Lichtvibration durchdrungen.

In diesem Zustand totaler Erleuchtung gibt es keine Schatten mehr. Tag und Nacht unterscheiden sich nicht mehr an Helligkeit. Die Trennung der Sphären ist aufgehoben. Gedanken und Gefühle werden ebenso sichtbar wie die Verstorbenen in ihren unsterblichen Hüllen.

Am Tag des jüngsten Gerichts - so Hesse - werden die Würdigen auserwählt, um an diesem Zeitalter des Friedens teilzunehmen.

Alles seelische Leben, das mit Christus und dem Vater eins geworden ist, wird von diesem Ur-Licht angenommen.

 

http://www.sternzeichen.net/maya-kalender/maya-kalender-prophezeiungen-weltuntergang/


Die sieben Maya Prophezeiungen von Dos Mundos

 

Die Maya waren Forscher und Beobachter der kosmischen Ereignisse. Die Maya Ältesten hinterließen unserer Zivilisation Hieroglyphen und Botschaften, die sie aus ihren kosmischen Studien und dem Studium der heiligen Himmelszyklen abgeleitet haben. Darin wird eine neue Ära des Lichts beschrieben, aber auch vor der Gefahr von Materialismus und Zerstörung gewarnt.

Die Maya glauben, dass sich der Atemrhythmus unserer Galaxie niemals ändert, dass unser Geist sich aber davon abgewendet hat und dass es jetzt darum geht, uns wieder mit dem Rhythmus der Galaxie zu synchronisieren.

Maya Prophezeiungen

In einer Prophezeiung der Maya steht, dass sich die Sonne in ihrer Polarisierung am 22. Dezember 2012 einer Wandlung unterziehen wird, indem ein synchronisierender Lichtstrahl vom Zentrum der Galaxie ausgesendet wird.

Dieser gigantisch lodernde Strahl kann Zerstörungen und planetare Umwälzungen hervorrufen.

Dadurch würde eine neue Epoche eingeleitet werden.

Die Maya sagen, dass die Sonne ein lebendiges Wesen ist, was atmet und welches innerhalb ihres Systems (Sonnensystem mit Erde) die Synchronisation an uns weiterleiten wird.

Dieser Vorgang ist mittels Sonneneruptionen und dem Wechsel des Sonnenmagnetfeldes bereits eingeleitet worden.

 

Die siebte Prophezeiung: Das Licht aus der Quelle unserer Galaxie

In der siebten Prophezeiung wird erklärt, dass aus dem Zentrum unserer Galaxie ein Art von Licht strömt, welches allen Lebewesen des Planeten einen Zugang zur Energie der Transformation bietet.

Damit kommt es zur Synchronisation, mit der es möglich werden wird, neue Realitäten zu kreieren.

Die Maya sagen, dass jeder die Möglichkeit hat, sich jetzt zu verändern, alte Strukturen zu brechen und neue Wege der Kommunikation (Telepathie) zu entwickeln.

 

 

 

http://schnittpunkt2012.blogspot.de/2012/12/ein-langer-zyklus-geht-zu-ende-und.html




Science / Space: Milky Way's black hole may blow bubbles

 

http://www.youtube.com/watch?v=gydSuEWKNe8


http://www.youtube.com/watch?v=xiZhQhBubhM

 

The Fabric of Space-Time

 

 

http://www.youtube.com/watch?v=T3bRcM0ZQcY


nasa.gov.fermi

 

nasa.gov.goddard


 
Du wirst es nicht verstehen ...
von Cauac2 am 09.01.2013 um 00:19 Uhr

... ich sag's dir aber trotzdem ...:

 

Eben KEINE "Gedanken"  ... !!!   :-)

 

In lak 'ech, Cauac2 / Caban5


 
Alle Infos rund um den Photonenring mit Weblink
von 7 Manik am 14.01.2013 um 16:27 Uhr (Bearbeitet: 14.01.2013 16:31)

Der englische Wikipedia-Beitrag gibt viel mehr her als der deutsche, was Wissen über den Photonengürtel angeht. So erfahren wir nicht nur seine Herkunft, sondern auch, wer das weitergesponnen hat, mit Büchern über Alcyone, dass Barbara Hand Clow ihr „Wissen“ gechannelt hat, was die alle schreiben/ sagen, was die Wissenschaft dazu sagt, die Kritiker … Demnach bräuchte Alcyone ein schwarzes Loch, um einen Photonenring haben zu können, laut Wissenschaft:

 

Scientific criticism

While the concept of the Photon Belt is a part of New Age philosophy, some parts of the story can be analyzed scientifically. Mainstream scientists assert that there is no scientific evidence for the existence of any sort of "photon belt," and they have made the following statements in support of that conclusion:

 

 

A photon is a boson--one of the elementary particle that carry the four forces of physics--in this case, the force that produces light, i.e., the electromagnetic force.

To the extent that such a thing as a "photon belt" is physically possible, it would require the gravitational pull of a black hole, with light rays being bent around the black hole near the event horizon, forming a photon sphere.[37]

Barring interaction with gravity or matter, photons otherwise always travel in straight lines.

Alcyone is a star in the Pleiades cluster, some 440 light-years away. The core of the Pleiades cluster is approximately 8 light-years across. The Sun, and with it the Earth, is moving away from Alcyone.[35]  

 

 

Für mich ist Wissenschaft nicht der Weisheit letzter Schluss – siehe mein letzter Beitrag unter „Erdmagnetfeld, Polsprung…“ – aber zumindest können sie fundierter wie wir mitdiskutieren, deshalb sollte man sie anhören.

Und hier noch, wie sie Barbara Hand Clow zitieren, bzw. "Satya", die Wesenheit, von der sie ihr "Wissen" gechannelt hat.

 

In her book The Pleiadian Agenda,[15] Barbara Hand Clow who claims to communicate Alcyone/Pleiadian views from an entity called Satya, states the following:

 

"Photon Bands are 7D donuts of light that emanate from the vertical axis of the Galactic Center." She goes on to assert that "Your Sun is linked to the Pleiades by means of a spiral light radiating out from Alcyone." and that "All stars existing in photon bands generate spirals that capture other stars..."[16]

 

Lieben Gruß

7 Manik  

 

http://en.wikipedia.org/wiki/Photon_belt

 

Photon belt

Photon Belt

Terminology


The Pleiades.

Coined by

Paul Otto Hesse in Der Jüngste Tag (1950)

Synonyms

Photon Band
Photon Ring
Manasic Ring
Golden Nebula

Definition

An astronomical ring consisting of photons, said to intersect with the Earth's orbit in 2012.

Status

New Age belief

 

 

Look up photon belt in Wiktionary, the free dictionary.

The Photon Belt (also called the Photon Band, Photon Ring, Manasic Ring, or Golden Nebula) is a spiritual belief, largely linked to some parts of the New Age Movement. It postulates that a belt or ring of photons is going to envelop the Earth, causing a cataclysm and/or initiating a spiritual transition (referred to variously as a "shift in consciousness," the "Great Shift," the "Shift of the Ages,"[1][2][3][4][5] the "Zero Point," or the "Ascension Point"[6][7][8][9]), with the time period leading up to "the Shift" referred to as "The Quickening." The concept of the Photon Belt also ties in to various phenomena including belief in extraterrestrial intelligence and 2012 millenarianism.

The core of the Photon Belt beliefs is that there is an immense belt of photons orbiting around the Pleiades. According to some New Age beliefs, Earth will pass through this belt of photons, resulting either in humanity's elevation to a higher plane of existence, the end of the world, or both. Authors Virginia Essene (born 1928) and Sheldon Nidle write that the Photon Belt represents a temporary window for spiritual transition during which time humans can reach a higher level of existence, which they term the "galactic" level.[10]

The concept of the Photon Belt was first presented in 1950 by Paul Otto Hesse (died 1958) in his work Der Jüngste Tag (The Last Day). This concept was repeated and expanded upon by Samael Aun Weor in a lecture he gave in 1977 titled "The Rings of Alcyone," in September 1979, when Tierrah Boykins and Victoria Stiritz wrote a book, titled "The End" , and in August 1981, when an article on the topic titled "And So Tomorrow" by Shirley Kemp was published in the Australian International UFO Flying Saucer Research Magazine.[11]

Contents

1 History 1.1 Original texts 1.2 Popularity in New Age circles 2 Criticism by ufologists 3 Scientific criticism 4 In popular culture 5 References

History Original texts

German engineer and esotericist Paul Otto Hesse (died December 30, 1958) described his beliefs about the Photon Belt and its impact on humanity and planet Earth in his book Der Jüngste Tag (First Edition, 1950)[12][13] (English: The Last Day). The concept of the Photon Belt was further developed by Samael Aun Weor (Víctor Manuel Gómez Rodríguez) (1917–1977) in his lecture "The Rings of Alcyone (1977) (original transcript title: "Conferencia Sobre Alcione").[14]

In his lecture "The Rings of Alcyone" Weor states the following (citing Paul Otto Hesse):

"If the Earth enters [the Photon Belt] first, everything will look like a great blaze, like real pictorial fireworks. But if the Sun were to enter [the Photon Belt] first, according to the calculations that have been made, a radiation would interfere with the solar rays and for this reason there would be a darkness that would last 110 hours, after which everything would return to normal and, unlike the first case, in which everything would look like a great blaze, in the second case, darkness would envelope the Earth. But there would be no darkness really, because everything would be sprinkled with lights; to give you an idea, it would be like a rainfall of stars upon the face of the Earth. Afterwards, everything would return to normal. In any case, our Earth, deep within Alcyone's rings, will be submitted to a very special radiation. The molecules, these being iron, phosphorus, calcium, copper, nitrogen, carbon, starch, etc., etc., would be completely modified due to this radiation. This means that you will see a change in matter."

Weor refers to the Photon Belt as "Alcyone's rings" (or "the rings of Alcyone"). Weor claims that "Alcyone is the principal sun of the Pleiades and in its orbit gravitate seven suns, our sun being the seventh which circles Alcyone." According to Weor, Alcyone has rings made of "radiation" caused by the "splitting of the electron." Weor refers to this "radiation" as "manasic" (from the Sanskrit term for the mind, manas), and indicates that "it in some way relates to [the distinction between] the inferior manas (lower mind or lower self) and the superior manas (higher mind or Higher Self)." Weor purports that "the electrons in Alcyone's rings release a type of unknown energy".

Elsewhere in his lecture "The Rings of Alcyone" Weor states the following:

"Thereabout, in the year of 1974, three astronauts who were circling the Earth reported a type of radiation, or a type of unknown energy, unsuspected by official science. Obviously, since 1962, specifically since the 4th of February of that year, our planet Earth, and in general, the whole solar system, has been on the verge of entering the terrible rings of Alcyone ... These rings extend for some light years; they are instantly enormous. Nevertheless, at any given moment, our solar system will enter Alcyone’s rings."

In her book The Pleiadian Agenda,[15] Barbara Hand Clow who claims to communicate Alcyone/Pleiadian views from an entity called Satya, states the following:

"Photon Bands are 7D donuts of light that emanate from the vertical axis of the Galactic Center." She goes on to assert that "Your Sun is linked to the Pleiades by means of a spiral light radiating out from Alcyone." and that "All stars existing in photon bands generate spirals that capture other stars..."[16]

[edit] Popularity in New Age circles

The Australian International UFO Flying Saucer Research Magazine, Issue #12 (August 1981) published an article on the Photon Belt by Shirley Kemp titled "And So Tomorrow." About 10 years later, Kemp's article was reprinted in Nexus Magazine (Vol. 2, No. 2) under the title "The Photon Belt Story."[17][18][19][20] According to the late Colin Norris (former head of AIUFOFSR, the organization that publishes Australian International UFO Flying Saucer Research Magazine), Kemp's article was actually co-authored by Kemp and a young university student who later became employed as a physicist at a well-known nuclear facility. It appears that Shirley Kemp was serving as librarian for the AIUFOFSR at the time her article was published in the organization's magazine, and that the young university student who co-authored the article was also a member of AIUFOFSR at that time (August 1981).It was Kemp's article which made the topic of the Photon Belt popular in New Age circles. Kemp's article doesn't mention Samael Aun Weor, but it does briefly discuss the contributions of the following scholars, scientists, and astronomers to subjects such as the Pleiades, photons, and the Photon Belt: Nostradamus, Sir Edmund Halley, Friedrich Wilhelm Bessel, Josep Comas Solá, German engineer and esotericist Paul Otto Hesse (died December 30, 1958), Paul Adrien Maurice Dirac, Carl David Anderson, Isaac Asimov, and Erich von Däniken.

On May 5, 1992 and June 23, 1992 the Photon Belt was mentioned in the Phoenix Liberator.[21] The Photon Belt is also mentioned in a few Phoenix Journals (years unknown, but seems to be from the mid-1990s).[22]

On June 8, 1992, the Photon Belt was mentioned on Usenet in the newsgroup sci.astro.[23]

In the monthly channeled newsletter of Cosmic Awareness Communications (CAC) titled Revelations of Awareness, the Photon Belt was mentioned in the November 1992 issue in an article titled "The Photon Belt: Five Days of Darkness & No Electrical Power." The Phoenix Liberator then claimed that this predicted event would occur beginning on July 25, 1993.[24] Revelations of Awareness refers to the Photon Belt in numerous issues thereafter.[25][26]

Barbara Hand Clow mentions the Photon Belt numerous times in the "Foreword" of Foster Perry's book When Lightning Strikes a Hummingbird: The Awakening of a Healer (1993).[27]

You are Becoming a Galactic Human (April 1994), by Virginia Essene and Sheldon Nidle, discusses the Photon Belt in considerable detail. The book is an edited transcription of a series of messages channeled from "Washta" (a Sirian counselor and galactic presence) through Nidle, who claims he has been receiving messages from the Sirians since he was nine.[28] The book states: "The Photon Belt, a huge torroid [sic] shaped object composed of photon light particles, was first discovered by your scientists in 1961 near the vicinity of the Pleiades by satellite instrumentation.[29]

In January 1998, Noel Huntley, Ph.D. wrote an article titled The Photon-Belt Encounter which describes many aspects of the encounter with the belt, which he refers to also as an "electromagnetic cloud", in great detail.[30]

Since 2000, the Photon Belt has been mentioned in other books such as The Pleiadian Agenda by Barbara Hand Clow.[15]

In his book published in 2005 titled Touched by the Dragon's Breath: Conversations at "Colliding Rivers," Michael D. Harrington mentions the Photon Belt numerous times[31] and, in the Foreword, refers to a 1987 meeting with his mentor John Redstone at "Colliding Rivers" in southern Oregon. Redstone was familiar with the Photon Belt, which he described as "a spectacular band of multi-dimensional light that St. Germain had called the 'Golden Nebula.' " Redstone also stated that "in esoteric circles it [the Photon Belt] is known as the 'Dragon's Breath.' "[32] Harrington also refers to "a Native American prophecy that told of a dynamic wave of energy traveling through space" and that "when the earth passed through this wave great changes would occur." Also, that "this 'great transformation' would be preceded by a time of purification."[33]

[edit] Criticism by ufologists

In 1999 astrophysicist[citation needed]/ufologist Paul Alex LaViolette (born November 8, 1947), chairman of the Starburst Foundation (a non-profit organization which promotes research that falls outside of the mainstream view in science), criticized assertions about the Photon Belt made by Shirley Kemp in her magazine article titled "And So Tomorrow" (August 1981). LaViolette disputed Kemp's assertion that the Photon Belt had been detected by satellites in 1961, holding that no records of any such satellite findings were ever released, and that it was unlikely that equipment of the period would have been able to detect a photonic belt such as she had described in her magazine article. LaViolette also disputed Kemp's assertions about the movements of the Photon Belt and the solar system in relation to the star Alcyone, stating that in order for Kemp's figures to be accurate the solar system would have to be traveling at 10% of the speed of light, while Alcyone itself would have to be approximately 1 billion times the mass of the Sun in order to support such an orbit.[34]

A number of predictions have been made as to the date of Earth's collision with the Photon Belt. So far, no observable effects attributable to the photon belt have been seen on those dates. Dates so far given have included 1992, 1997, 2011[35] and 2012.[36]

[edit] Scientific criticism

While the concept of the Photon Belt is a part of New Age philosophy, some parts of the story can be analyzed scientifically. Mainstream scientists assert that there is no scientific evidence for the existence of any sort of "photon belt," and they have made the following statements in support of that conclusion:

A photon is a boson--one of the elementary particle that carry the four forces of physics--in this case, the force that produces light, i.e., the electromagnetic force.

To the extent that such a thing as a "photon belt" is physically possible, it would require the gravitational pull of a black hole, with light rays being bent around the black hole near the event horizon, forming a photon sphere.[37] Barring interaction with gravity or matter, photons otherwise always travel in straight lines.

Alcyone is a star in the Pleiades cluster, some 440 light-years away. The core of the Pleiades cluster is approximately 8 light-years across. The Sun, and with it the Earth, is moving away from Alcyone.[35] [edit] In popular culture Nexus Magazine (April/May 1994 issue) - Review of the song "Five Days in a Photon Belt" by Warp Factor Nine on Karmic Hit Records.[38] In the late Summer of 1994 Arthur J. "Art" DiFuria[39][40] (born July 1967 - He is both a rock musician and a professor of art history, currently teaching at SCAD = Savannah College of Art and Design at Savannah, Georgia) left the Lilys (an East Coast rock band formed in 1988 in Washington, D.C., whose leader was Kurt Heasley) and formed a rock band of his own called the Photon Band. Several months earlier, DiFuria had read an article about the Photon Belt in a Winter 1993 issue of Welcome To Planet Earth[41] magazine (an astrology magazine), and the article impressed him so deeply that it inspired him to name his new band the Photon Band. In December 1994 the Lilys released an album on the SpinArt label titled Eccsame the Photon Band (which means "Behold and Open the Photon Band"), a title which was intended to pay tribute to their former band member Art DiFuria and his new band the Photon Band.[42] In 1998 Australian artist/musician Frankie Death[43][44] teamed up with a music group named The Photon Belt[45] (led by a musician known as "Burnin" Ernie Oppenheimer) and released a CD on the Subversive Records label titled Future Unseen, Soundtrack for the Film.[46] Tori Amos repeats the phrase "we are entering The Photon Band" in her song titled "Zero Point"[47]

 


 
The Prophecy of the 8th Fire mit Weblink
von Cauac2 am 11.01.2013 um 19:13 Uhr

The Prophecy of the 8th Fire

 

..."In the time of the Seventh Fire New People will emerge. They will retrace their steps to find what was left by the trail. Their steps will take them to the Elders who they will ask to guide them on their journey. But many of the Elders will have fallen asleep. They will awaken to this new time with nothing to offer. Some of the Elders will be silent because no one will ask anything of them. The New People will have to be careful in how they approach the Elders. The task of the New People will not be easy.

If the New People will remain strong in their quest the Water Drum of the Midewiwin Lodge will again sound its voice. There will be a rebirth of the Anishinabe Nation and a rekindling of old flames.

The Sacred Fire will again be lit.

It is this time that the light skinned race will be given a choice between two roads. If they choose the right road, then the Seventh Fire will light the Eighth and final Fire, an eternal fire of peace, love brotherhood and sisterhood. If the light skinned race makes the wrong choice of the roads, then the destruction which they brought with then in coming to this country will come back at them and cause much suffering and death to all the Earth's people."

 

~The Mishomis Book: The Voice of the Ojibway...

 

http://www.aimovement.org/iitc/index.html#BENAI


 
Eagle and Condor ... mit Weblink
von Cauac2 am 25.01.2013 um 22:37 Uhr

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=IKOruXybapo

 

 

The prophecy of the Eagle and the Condor 

is retold by many nations, many people. 


The Q'ero prophecies say that when the eagle of the North and the condor of the South fly together, the Earth will awaken. For the eagles of the North cannot be free without the condors of the South.


It is now. The awakening - the return to nature and the cycle of nature is now.

As we join together, without regard to lineage and separation of path, in an unbroken circle we share an understanding of the messages of that awakening. 

When the consciousness awakens, it is then we can all fly like the eagle and the condor. In truth, we are all native. We have all come from nature, from Mother Earth herself, and will all return to her. 

The golden light in the cosmos is the fire of spiritual light sharing eternal flames of love to all equally.


It has been shared that for nearly 500 years the Q'ero elders have held sacred the preservation of the "pachacuti" which is a sacred prophecy of great change. 

In the film "The Road to Q'eros messages from the Andes" we begin to see the unfolding of the prophecy. 

The unfolding began when the elders of Q'eros came to the North to perform a shamanic ritual that had not been done in nearly 500 years. 

This great gathering "mastay" and the sharing of people from all four directions continues. The Q'ero are sharing their teachings to prepare for the day of the Eagle of the North and the Condor of the South will take to the skies to fly once more together unified in "munay" (love and compassion). 

It is in "munay" that these gathering's will occur.


This prophecy shares the great change will birth a new society of remembering.


 
Shift of the Ages ... MAYA-Film ...
von Cauac2 am 14.01.2013 um 17:31 Uhr (Bearbeitet: 14.01.2013 17:37)

Was "Mani(k)sch" in seiner angstgetrieben "Apokalypsen-/Finsternis-/Prophezeiungen-/Endzeit"-Manie erst heute am 14.01.2013 merkte

("Er ist endlich da! Der offizielle Film der Maya,...") ...

 

stand hier schon seit einem geschlagenen Monat zu lesen ...!

 

Ein Beispiel mehr dafür, wie man vor lauter Seiten-weise kopiertem und gelesenen Buchstabensalat VÖLLIG den Klar-, Durch- und Über-Blick verlieren ...

... und in manischer Unbelehrbarkeit auf alle Einwände nur mit noch mehr und umso exzessiveren Kopien und Buchstabensalaten antworten kann - bis zum FINALEN KOLLAPS !!!

 

In lak 'ech, Cauac2 / Caban5


 
 
Die neuen Lehrer ...
von Cauac2 am 27.02.2013 um 20:21 Uhr (Bearbeitet: 27.02.2013 20:21)

 

"Du wirst sie nicht mögen, die neuen Lehrer."


Sie stellen Fragen, anstatt Antworten zu geben.

 

"Sie schreiben dir nicht vor, was du denken sollst, sie sagen dir nicht, welchen Weg du gehen und was du tun sollst. Sie erzählen dir Geschichten, anstatt zu predigen und sie werden dich die Antworten finden lassen, die für dich die richtigen sind.


Der neue Lehrer nimmt dir nicht deine Entscheidungen ab und er ist auch nicht dazu da, dich zu tragen auf deinem Weg. Der neue Lehrer inspiriert und motiviert dich, Stärke und Vertrauen zu entwickeln, damit du diesen Weg selbst gehen kannst. Sie möchten, dass du unabhängig bist und nicht etwa abhängig. Sie möchten, dass du mit ihnen gemeinsam gehst und nicht, dass du ihnen folgst.


Der neue Lehrer begrenzt deine Möglichkeiten nicht, denn der neue Lehrer weiß, dass es eine Vielzahl an Wegen gibt, die alle zum gleichen Ziel führen. Aus diesem Grund sagt der neue Lehrer niemals „Mein Weg ist der richtige Weg“. Der neue Lehrer möchte, dass du in deine innere göttliche Kraft hinein erwachst. Der neue Lehrer bietet seinem Schüler niemals eine spirituelle Abkürzung an. Der neue Lehrer ist ein hartgesottener Realist. Sie wissen, das spiritueller Fortschritt meist Schritt für Schritt in zeitlicher Abfolge und durch Hingabe erfolgt, aber sie sind gleichsam offen für das Wunder, dass das spontane Erwachen möglich ist und geschieht.


Der neue Lehrer sagt niemals Negatives vorher, denn sie wissen, dass sie in ihrer Funktion viele Menschen beeinflussen können. Wenn sie andere dahingehend beeinflussen, Angst zu haben, dann wissen sie, dass sie die daran hindern, selbst Zugang zur Wahrheit Spirits zu erlangen. Der neue Lehrer ist sich auch der Macht des kollektiven Bewusstseins bewusst. Sie wissen, dass sie durch negativ gefärbte Vorhersagen das gesamte kollektive Gefüge beeinflussen und dadurch Begrenzungen erschaffen würden, die uns die Arbeit derzeit unnötig erschweren würde. Sie wissen, dass Angst dich davon abhält, deine innere Wahrheit zu hören.


Der neue Lehrer ist durch Geschenke oder Komplimente nicht zu beeindrucken. Sie sind nicht deshalb Lehrer, weil sie ihr Ego stärken möchten oder beweisen, wie hochgradig erleuchtet sie sind oder weil sie Anhänger suchen. Tatsächlich möchten viele von ihnen überhaupt keine Lehrer sein. Ihr könnt sie an den ungewöhnlichsten Orten finden. Ein Lehrer könnte der niedergeschlagene Typ sein, der in dem kleinen Café neben euch sitzt, ihr könnt den Lehrer aber auch an Orten finden, an denen ihr ihn erwartet, wie bei einer Konferenz z.B. Der neue Lehrer ist überall und er kann jeder sein. Gott wirkt durch alle Menschen und auf jegliche, nicht zu ergründende Art und Weise


Der neue Lehrer versucht nicht, dich zu gewinnen, indem er dir spirituelle Phänomene oder grandiose Visionen verspricht. Spirituelle Phänomene sind eine Form der metaphysischen Unterhaltung und machen vielleicht Spaß, aber sie bringen dich nicht wirklich weiter auf deinem Weg. Spirituelle Phänomene können im Zusammenhang mit deinem spirituellen Lehrer - oder bei dir - auftreten, oder auch nicht. Wenn tatsächlich spirituelle Phänomene auftreten, dann hab Freude daran. Wenn du keine erlebst, dann freu dich trotzdem!


Die neuen Lehrer sind nicht statusorientiert. Ein Status oder Titel bedeutet, dass einer besser ist als ein anderer und erzeugt Trennung. Ein Status oder Titel bevollmächtigt einen, während es einen anderen entmachtet und das ist nicht zulässig. Der neue Lehrer ist nicht davon beeindruckt, was du in deiner Vergangenheit warst, welche Erfahrungen du gemacht hast oder was du alles weißt, es sei denn, es ist wichtig für die gegenwärtigen Situation. Sie sind auch kaum zu beeindrucken durch Abschlüsse, Titel oder herausragende Positionen. Deine genetische Abstammung ist ihnen egal, ebenso wie deine Schulbildung oder die Tatsache, mit wem du schon alles gearbeitet hast. Ausschließlich wichtig ist für sie, wer du jetzt bist.


Der neue Lehrer ist ehrlich zu dir und er hofft, dass du auch ehrlich zu ihm bist. Denn was wir in der Vergangenheit einmal waren, ist eben nur das: Vergangenheit. Das war dann und jetzt ist jetzt."


Ausschließlich wichtig ist für sie, wo dein Herz jetzt ist, denn nichts anderes zählt als das Jetzt.

 


 
von Arthur am 07.03.2013 um 18:47 Uhr

Diese Lehrer gefallen mir. Schön geschrieben Cauac2!

Arthur


 
ohne Text
von Cauac2 am 13.03.2013 um 01:20 Uhr

 
Die Kraft des Herzens mit Weblink
von Cauac2 am 25.03.2013 um 21:48 Uhr (Bearbeitet: 30.03.2013 20:47)

Die Kraft des Herzens

 

Im Herz liegt unsere eigentliche Schöpferkraft. Es ist an der Zeit, vom Verstand ins Herz zu gehen, die Einheit zu realisieren und endlich die Träume unserer Seele zu verwirklichen. Der einzige Weg unser Leben und die Welt zu verändern, ist, dem Herzen zu folgen, durch das Herz unsere Schatten in Licht zu verwandeln und unsere heilige Lebensaufgabe zu leben.

 

Rückkehr ins Herz

"Du hast eine Aufgabe zu erfüllen. Du magst tun, was du willst, magst hunderte von Plänen verwirklichen, magst ohne Unterbrechung tätig sein - wenn du aber diese eine Aufgabe nicht erfüllst, wird alle deine Zeit vergeudet sein."
Dschelal ed-Din Rumi (1207 - 1273)


Bist Du bereit, Deiner inneren Quelle zu begegnen? Bist Du bereit, Deine Jobbeschreibung für die neue Zeit zu erhalten? Bist Du bereit, für Dich und das Leben im Allgemeinen Verantwortung zu übernehmen? Bist Du bereit, der neuen Menschheit und Mutter Erde als Geburtshelfer zu dienen?

Die meisten der eingeborenen Stämme dieser Erde, ihre Führer, Schamanen und Medizinmänner machen nur eins: Sie warten darauf, dass wir aufwachen und dass wir uns daran erinnern, wer wir sind und warum wir hierher gekommen sind.

Sie tun dies in der Hoffnung, dass wir uns nicht mehr von unserem Verstand leiten lassen, sondern von unseren Herzen. Denn der innere Raum unserer Herzen ist mit dem äußeren Raum dieser Erde verbunden. Das Herz des Menschen kann schon bald mit dem Herzen der Erde und der Sonne im Einklang schwingen. Dies wird ein erhebender Moment sein. Hier ist der Ort der Einheit, der Schöpferkraft, hier hat die Seele ihren Sitz und hier ist der Ort der Befreiung.


Neugeburt - Erneuerung der Erde

So wie die Erde sich erneuert, erlebt auch jeder Mensch eine Neugeburt seines Seins. Allerdings stecken wir gemeinsam noch im Geburtskanal, den es erst noch zu durchgleiten gilt - natürlich mit den dazugehörigen Wehen. Das ist der Punkt, an dem sich die Welt befindet und die eigene Enge kann wahrscheinlich jeder in sich spüren.

Du hast das Bedürfnis, auszubrechen aus alten Lebensgewohnheiten und sehnst Dich nach neuen Freiräumen, die Dir eine andere Lebensqualität ermöglichen? Dann bist Du offensichtlich bereit, die nötige Entscheidung zu treffen, um Dein Bewusstsein zu verändern.

Jede Krise - egal auf welcher Ebene - global, politisch oder persönlich, ist immer eine Krise des Bewusstseins - eine Krise von Bewusstsein, dass sich getrennt von Allem anderen wahrnimmt. Die Krise ist in uns, tief in unserer Seele und nicht außerhalb.

Der Weg durch den Geburtskanal führt uns darum durch die Dunkelheit, die Schattenseiten. Wer nicht gewillt ist, sich mit diesen Schattenseiten zu befassen, findet aus dem Labyrinth nicht heraus. Das kannst Du Dir vorstellen, wie ein Spiegelkabinett, in dem Du herumirrst und verlangst, dass man Dir in den Spiegeln nur zeigen möge, was Du sehen willst. Das funktioniert nicht, da Du in allem immer Dir selbst begegnen wirst.

Wenn du erschöpft bist, dann weil die alten Möglichkeiten erschöpft sind. Daher wird Deine Entscheidung für neue Möglichkeiten gefordert. Du kannst Dich nicht länger vor dieser Entscheidung drücken, wenn Du ein Teil dieser Neugeburt der Menschheit sein möchtest. Wer zwanghaft versucht, etwas festzuhalten, was der Liebe entgegensteht, dem wird es in den Händen zerrinnen.

Und wer sich im goldenen Zeitalter halten will, sollte zumindest die Bereitschaft haben, sich in Wahrheit und Klarheit anzusehen.


Ich bin ein anderes Du

Wie sähe eine Welt aus, in der die Menschen erkannt haben, dass sie ein Teil des Anderen sind? Die Mayas nennen dieses Bewusstsein "In Lak'ech" was soviel heißt wie "ich bin ein anderes Du Selbst" und die Indianer haben mit "Aho Mitakuye Oyasin"- "wir sind mit Allem verwandt" ein ganz ähnliches Sprichwort.

Wir haben diese Verbindung vergessen. Doch nun ist die Zeit des Erinnerns gekommen. Unser Ego wird in der neuen Welt keinen Platz mehr haben, genau so wie alles, was nicht aus der höchsten Form der Liebe entsteht.


Vor dem Verstand war das Herz.

Alle Schöpfung entstand aus dem Herzen. Wenn Du Dich weigerst, aus dem Herzen zu leben, welche Schöpfung wirst Du dann vorfinden? Diese Worte liest Du, aber kannst Du sie jetzt wirklich durch Deinen hypnotischen Zustand hindurch tief in Dich eindringen lassen?

Jede Schöpfung geht vom Herzen aus, gefolgt von Deinen Gedanken. Wenn Du Dein Herz nicht kennst, verwehrst Du Dir selbst die Kenntnis dessen, was Du tust. Du erkennst auch nicht, dass Du es bist, der seine Schöpfung - egal wie sie aussieht - selbst kreiert hat.

Im Herzensraum angekommen, bestimmt mein Herz, wie ich agiere. Meine Gedanken verlieren die Kontrolle über mich, und ich kann erkennen, dass alles Liebe ist. In diesem heiligen Raum können wir unserer wahren Sehnsucht begegnen - der Sehnsucht nach Verbindung, Kooperation, danach Synergien zu knüpfen und nach der Potenzierung unserer Energien mit Gleichgesinnten - aus dem vereinten Raum des Herzens.

Daraus können unglaublich kreative Energien mit grenzenlosen Möglichkeiten zum Wohle Aller entstehen. Aus diesem Raum, in dem das ewige Feuer der Quelle brennt, hat Jesus seine Wunder wirken können.

Es kommt auf den Stand des Bewusstseins an und wie die Aufmerksamkeit auf das Sein gerichtet ist, auf das Sein im Herzen. Dieses Gewahrsein führt uns zurück in die Einheit.

Du wirst Lebensfreude spüren können in einer Form, die du lange nicht mehr gefühlt hast - die Freude zu sein, ohne wenn und aber, ohne etwas erreichen zu müssen, ohne jemand „sein" zu müssen. Mit der Öffnung im Herzen geht auch die Angst, denn im Raum der Liebe ist diese nicht existent.

Dort in dem heiligen Raum des Herzens befindet sich der Punkt des Christusbewusstseins und Ziel ist es, diesen Raum wieder einzunehmen, damit dieses Christusbewusstsein sich leben kann, der Christus also „vom Kreuz genommen" wird.


Schöpfen aus dem Herzen

Aus diesem erleuchteten Herzen werden wir zu Mitschöpfern unserer Welt. Da wir uns dort in einem Raum der Einheit befinden, erschaffen wir keine duale Welt mehr - sondern eine Welt der Einheit und des Friedens.

Da dies aus meiner eigenen Erfahrung und meines Wissens nach der einzige Weg ist, die Welt zu verändern, habe ich mich entschlossen, dieses Wissen in die Welt zu tragen.

Es hat keinen Sinn darüber nachzudenken, wie wir die Kriege beenden können. Das geht nur, wenn wir in unseren Herzen in der Balance sind und je mehr Menschen das wissen, umso mehr werden wir in der Lage sein, alles zu verändern.

Jetzt stelle Dir die Möglichkeit vor, dass wir uns Alle aus diesem Raum mit allen anderen Herzensräumen verbinden können und so zu einer Einheit mit der Erde und dem ganzen Kosmos verschmelzen können. Was wäre dann alles möglich? Können wir gemeinsam daraus die Kraft entwickeln, die benötigt wird, um unsere Erde wieder zu heilen?


Die Hopi Prophezeiungen & der Regenbogenstamm

„Wenn die Erde krank ist 
und die wilden Tiere sterben,
ein neuer Stamm von Menschen 
wird erscheinen, 
aus vielen Farben, Klassen und Nationen
und dieser Stamm wird 
mit ganzer Kraft und Energie, mit ihren Taten,
die Erde wieder natürlich und grün machen.
Dieser Stamm wird als der Stamm der Regenbogenkrieger bekannt sein."
(aus den Prophezeiungen der nordamerikanischen Hopi-Indianer)

Der Regenbogenstamm - Die Hüter der Erde haben den Schrei der Seele von Mutter Erde vernommen. Jetzt ist die Zeit gekommen, unsere Aufgabe endlich wahr zunehmen. Du bist es - wir sind es, die jetzt als eine Einheit stehen und für die Erde da sein sollen.

Mutter Erde gibt jetzt den Ton an. Es ist weise, dass wir uns nach ihr ausrichten. Denn eine Mutter weiß am Besten, was ihre Kinder brauchen.


Sehnsucht nach Einheit

Wir alle tragen die gleiche Sehnsucht in uns, den Wunsch nach der Einheit. Nach der Schwestern- und Bruderschaft und der Familienzusammenführung. Es ist an der Zeit, die einzelnen Clans wieder zusammenzuführen, um alle Farben zum Regenbogenstamm zu vereinen.

Die Zeit des Gegeneinanders ist beendet und geht über in die kosmische Zeit des Miteinanders, in der wir aufgefordert werden, uns innerlich von allem Alten zu verabschieden.

Wir werden Mutter Erde wieder dazu verhelfen, ein Tempel zu sein und niemandem gestatten darin rumzupoltern, sondern in Liebe und Frieden zu ihr zu kommen, sie zu heiligen und ihr zu dienen, so wie sie uns dient.

Oder wie es die Hopis in einer Ihrer aktuellen Botschaften ausdrücken:

"Wir haben den Menschen gesagt, dass dies die Elfte Stunde ist. Nun müsst ihr zurückgehen und den Menschen sagen, dass dies DIE STUNDE ist. Und es gibt Dinge, die überlegt werden sollten.

Wo lebst du? Was tust du? Was sind deine Beziehungen? Bist du in der richtigen Beziehung? Wo ist dein Wasser?
Kenne deinen Garten. Es ist Zeit, deine Wahrheit zu sprechen. Erschaffe deine Gemeinschaft. Seid gut zueinander.
Und suche nicht außerhalb deiner selbst nach einem Führer. Dies könnte eine gute Zeit sein!

Es gibt einen Fluss, der jetzt sehr schnell fließt. Er ist so groß und schnell, dass es welche geben wird, die sich fürchten. Sie werden versuchen, sich am Ufer fest zu halten. Sie werden sich fühlen, wie wenn sie auseinander gerissen würden und sie werden schwer leiden.

Wisse, der Fluss hat seine Bestimmung. Die Älteren sagen, wir müssen das Ufer loslassen und uns abstoßen in den Fluss hinein, die Augen offen haltend und unseren Kopf über Wasser. Sehe, wer dort drinnen ist mit dir und feiere.

In dieser Zeit in der Geschichte dürfen wir nichts persönlich nehmen. Am aller wenigsten uns selbst.
Weil in dem Moment, wo wir dies tun, kommt unser spirituelles Wachstum und unsere Reise zum Stillstand.

Die Zeit des einsamen Wolfes ist vorbei, vereint euch zusammen! Verbannt das Wort Kampf aus eurem Verhalten und Vokabular. Alles, was ihr jetzt tut, muss in einer heiligen Art getan werden. Und in Feier.

‚Wir sind diejenigen, auf die wir gewartet haben..."

Die Älteren (The Elders), Hopi Nation, Oraibi, Arizona


Deine Lebensaufgabe

Hast Du Dir je Gedanken darüber gemacht, wie Du dienen kannst? Viele interessieren sich für die Berufung, die sie leben wollen. Das ist auch gut so. Auch Deine Berufung findest Du in Deinem Herzen, denn dort wirst Du den Ruf hören, der von der Urschöpfung ausgeht. Die Schöpfung hat jeden Menschen mit einem einzigartigen Talent ausgestattet, dass wir voller Liebe leben dürfen.

Um diese BeRUFung in der Tiefe des Herzens hören und erfahren zu können, dürfen wir einen - für das Ego sehr hohen Preis zahlen - denn das kostet uns im wahrsten Sinne des Wortes unser Leben - zumindest das mickrige ängstliche, vergleichende, neidische, materialistische Leben, dass unser Ego bisher darunter verstanden hat.

„In Deine Hände lege ich meinen Geist" Diese Worte können, wenn sie wirklich aus tiefstem Herzen und voller Hingabe ausgesprochen werden, den Schlüssel zu einem völlig anderen in der Tiefe erfüllenden und von Spirit geführtem Leben bedeuten.

Wer ist Deine Autorität? Wem gehorchst Du? Hast Du Dir darüber je wirklich Gedanken gemacht? Finde den Gott in Deinem Inneren wieder und überlasse ihm die Führung und Entscheidung über Dein Leben.

Du kannst Dir sicher sein, dass jeder, der sein Bewusstsein ändern will, die volle Unterstützung erhält. Das Einzige, was Du tun musst, ist diese Entscheidung zu treffen.


Wenn der Schüler bereit ist, dann erscheint der Lehrer

Offene und bewusste Menschen werden allein durch Ihre Ausrichtung und die Gesetzmäßigkeit, dass Energie stets den Gedanken folgt, einen Lehrmeister finden, der Dir zeigen kann, wie Du das Alte abschließt und das Neue manifestierst.

Bei unserer Inkarnation geht es um Transformation, also darum, dass alles in Liebe gewandelt wird, was in einer anderen Seinszeit nicht Liebe war. Doch zur zeit ist der Zustand auf der Erde noch so, dass alle darauf warten, dass etwas passiert ohne ihre eigenen Programme zu verändern. Dein eigenes Programm zu ändern erfordert aber, dass Du Dir den Film, den Du als ständige Wiederholung abspielst, ehrlich ansiehst, und die Entscheidung triffst, den Kanal endlich zu wechseln.

Erinnere Dich, dass Du alles, was in Dir ist, nach außen projizierst. Du bist es. Du willst eine Veränderung? Dann verändere Deine Projektionen!

Bisher bist Du der Intelligenz Deines Verstandes gefolgt. Es ist Zeit, dass Du Dich der Intelligenz Deiner Seele zuwendest, denn diese ist mit der kosmischen Intelligenz verbunden. Deine Aufgabe war und ist, alles zu erlösen, was Dich gehindert hat, Liebe zu sein und alle Altlasten loszuwerden, die Dich bisher daran gehindert haben, Deine Seelenaufgabe zu leben und Deine Herzensträume auf die Erde zu bringen.

Alle Turbulenzen auf Erden finden gleichzeitig in unserem Inneren statt. Diese zeigen sich im Außen als Spiegel.


Träume des Herzens

Was wäre das wirklich Grandiose an einer neuen Erde? Welchen Traum träumt dein Herz?

Wenn die Herzen miteinander verbunden werden, dann erfüllen sich die Träume des Herzens. Wenn Dein Verstand andere Vorstellungen hat, arbeitest du gegen dein Herz und erschwerst dir deine Schöpfung, weil du dich selbst nicht kennst oder in all den Leben auf Erden nicht kennengelernt hast.

Wie weit willst Du Dich noch von Dir selbst entfernen? Die Aufgabe des Verstandes ist es zu speichern und zu verarbeiten, und dir damit Möglichkeiten zu schaffen, dir dein Leben mit Hilfe dieses Wissens einzurichten. Die Kreativität deines Herzens hast du dabei außer Acht gelassen. Der Kopf war Dir mal wieder näher als Dein Herz.

Jegliche Schöpfung, die Du in eine Form gebracht hast ist Dir deshalb fremd und Du bringst sie nicht mit Dir in Zusammenhang. Daher glaubst Du, dass alles außerhalb von Dir geschieht und Du keinen Einfluss darauf hast.

Doch die wirklichen Träume finden im Herzen statt. Dort ist die Unbegrenztheit, wo Träume nicht zensiert werden vom Kopf. Während der Zeitenwende wird deshalb der Kopf aufgehalten, damit sich der Traum des Herzens erfüllen kann.

Erinnere Dich, dass alles Bewusstsein ist. Du brauchst wieder den Zugang, den Kanal, der Dich mit diesem Bewusstsein verbindet, um zu erkennen, dass alles möglich ist und von der Erde in eine neue Form gebracht werden kann.

Die Erde wird sich von niemandem aufhalten lassen und niemand wird ihr vorschreiben, wie ein Leben nach der Zeitenwende auszusehen hat. Wenn alle Herzen zusammengeschlossen sind, zeigen sich die Träume des Herzens, die eingesammelt von der Erdenmutter in eine Form gebracht und verwirklicht werden.

Damit geht meine inständige Bitte einher, Dich um Dein Herz zu kümmern. Wenn Du Dir und der Erde dienen willst, dann finde inneren Frieden und trage ihn hinaus in die Welt.

Wenn Du diese Chance nicht nutzt, ist es natürlich Dir selbst überlassen, wie Du leben willst. Lass Dir helfen, wenn es um Deine Seele geht. Nutze die Möglichkeit der Befreiung, die Dir angeboten wird. Denn Deine Seele ist nicht mehr bereit, diese ständigen Wiederholungen zu akzeptieren. Du erstickst Deine Seele und langweilst sie zu Tode. Die Seele will kreativ sein, denn das ist ein von Gott gegebener Ausdruck der Schöpfung.

Arbeiten bis zum Umfallen, Bier trinken und Fernsehen ein Leben lang ist nicht der gewollte Ausdruck Deiner Seele. Deine Seele macht das nicht mehr mit. Also sehen wir uns oder willst Du noch eine weitere Schleife drehen?

Eine gute Möglichkeit die Einheit von menschlicher Individualität und der Natur immer wieder aufs Neue zu erfahren sind schamanische Rituale, die uns wieder einschwingen auf die Rhythmen der Natur und den Herzschlag von Mutter Erde. Verbunden mit Meditationen, Übungen und dem gemeinsamen Sein in unserem Gruppenherz werden wir - „wie Außen so Innen" - immer tiefer in diesen Herzensraum eintreten

 

http://www.sein.de/spiritualitaet/ganzheitliches-wissen/2013/die-kraft-des-herzens.html

 


 
... ohne Text
von Cauac2 am 30.03.2013 um 20:45 Uhr (Bearbeitet: 30.03.2013 20:50)

 
mit Weblink
von Cauac2 am 26.03.2013 um 17:48 Uhr (Bearbeitet: 30.03.2013 20:47)

Botschaft für die neue Zeit

 

Ihr habt den Menschen gesagt, dass dies die elfte Stunde sei.
Nun müsst ihr zurückgehen und den Leuten erzählen, dass dies die Stunde ist.

Hier sind die Dinge, die berücksichtigt werden müssen:

 

Wo wohnst Du?
Was tust Du?
Was sind deine Beziehungen?
Bist Du in der richtigen Beziehung?
Wo ist dein Wasser?
Kenne unseren Garten.
Es ist Zeit, deine Wahrheit zu sprechen.
Bilde deine Gemeinschaft.
Seid gut zu einander.
Und suche nicht außerhalb von Dir.

Dies könnte eine gute Zeit sein!

 

 

Da ist ein Fluss, der jetzt sehr schnell fließt.
Er ist so groß und schnell, dass es einige gibt, die Angst haben werden.
Sie werden versuchen, sich am Ufer festzuklammern.
Sie werden glauben, sie würden auseinandergerissen, und sie leiden sehr darunter.

Seid gewiss, dass dieser Fluss ein Ziel hat.

Die Ältesten sagen, wir müssen das Ufer loslassen, uns abstoßen in die Mitte des
Flusses, die Augen offen halten und den Kopf über dem Wasser.

Sieh, wer mit dir ist, und feiere es.

Zu diesem Zeitpunkt in der Geschichte sollten wir nichts mehr persönlich nehmen, schon gar uns selbst! Für den Moment, in dem wir dies tun, wird unser spirituelles Wachstum und unsere Reise zum Stillstand kommen.

Die Zeit des einsamen Wolfes ist vorbei.
Versammelt euch!

Vertreibt das Wort "Kampf" aus eurer Haltung und eurem Wortschatz.

Alles, was wir jetzt tun werden, muss in einer heiligen Weise getan werden und in Freude.

Wir sind die, auf die wir so lange gewartet haben!

 

http://www.sein.de/geist/weisheit/2010/botschaft-fuer-die-neue-zeit.html

 


 
Light on Earth WESAK Celebration *** 26.-28. April 2013 mit Weblink
von Cauac2 am 23.04.2013 um 02:37 Uhr

Die Light on Earth WESAK Celebration vom 26.-28. April 2013 

 

Eine interne Feier von Initialisierung und Schöpferkraft für Heiler, Medien, Musiker, Schamanen, Therapeuten...............

 

Das Wesak-Fest ist eines der wichtigsten spirituellen Feste des Jahres in der Tradition der Meister und Eingeweihten. 

An diesen Tagen werden höchste göttliche Energien durch die verschiedensten Mittler, einschließlich uns Menschen, in die Erde geleitet. 

 

An diesem Lichtdienst teilzunehmen ist ein unermesslicher Segen für uns und den Planeten und in kaum einer anderen Zeit werden wir mehr unterstützt. Die Teilnahme an einem Wesak-Fest bietet demnach eine gute Gelegenheit sich in Freude einzubringen und um gemeinsam zum Wohle der gesamten Schöpfung zu arbeiten und zu feiern.

 

„Der Monat Mai ist für alle Kräfte des Lichts von größter Bedeutung, weil in diesem Monat das spirituelle WESAK-Fest, ein sehr wichtiges und bemerkenswertes Fest, stattfindet. Dieser Zeitpunkt ist immer von besonderem Interesse und eine selten günstige Gelegenheit. Wenn Sie an das Wirken des göttlichen Geistes und an die Gottnatur im Menschen fest glauben, dann denken Sie nicht an sich, sondern Sie tragen im Monat Mai mit allen Kräften dem vereinten großen Bemühen bei, den Geist der Liebe und des guten Willens zu stärken, um den Lauf des Weltgeschehens zu ändern.“

 

Der Tibeter/ Alice A. Bailey

 

Das Wesakfest wird immer zum Vollmond im Zeichen Stier zelebriert, wenn der Mond im Skorpion steht, daher findet es dieses Jahr im April statt. 

Das Wesakfest ist ein sehr altes Fest. Es wurde schon in vorbuddhistischer Zeit gefeiert und war Geburts-, Erleuchtungs-, und Todestag des historischen Buddha Shakyamuni. In den Botschaften von Alice Bailey wurde die große Wichtigkeit dieses Festes deutlich herausgehoben, auch wenn die Sprache etwas altertümlich klingt.

 

Ich persönlich erlebe die Wesak-Tage als ganz spezielle Kraft-Tage. So wie es Orte gibt, die von einer starken Kraft durchdrungen sind, so gibt es auch Tage die ganz speziell sind, Tage die mit Energie durchdrungen sind. Die Wesak-Zeit gehört da auf jeden Fall dazu.

 

Die Light on Earth WESAK Celebration vom  26. - 28. April 2013

 

Der 26. - 28.04.2013 steht unter dem Vollmond im Stier, einer verstärkten göttlichen Liebesschwingung, die jedes Jahr zu diesem Zeitpunkt ein Dimensionstor zwischen Himmel und Erde öffnet. In diesen Tagen kommen jedes Jahr im Wesak Tal des Himalaya Gebirges Schüler, Eingeweihte und Meister zusammen, um mit Mutter Erde und ihren Hütern ein Tor für die Menschen zu öffnen. Viele irdisch Eingeweihte und Meister sind telepathisch dabei. Wer diese Tage zelebriert, kommt verstärkt in dieses Schwingungsfeld und die Ausgießung dieser Kraft. 

Schöpferisch göttliche Manifestationen von Menschen gemeinsam durchgeführt sind zu diesem Zeitpunkt besonders stark und unterstützend.


Dieses Jahr liegt der Schwerpunkt beim herzlichen und authentischen Miteinander. Wir wollen als Lichtfamilie, als herzliche Gemeinschaft ein eher intimes und inneres Fest feiern. Das bedeutet, das keine öffentliche Werbung gemacht wird und ein eher kleinerer Kreis von Menschen eingeladen wird.

 

Menschen aus allen Richtungen kommen zusammen, um ein Feld von Liebe und Gemeinschaft für die Neue Zeit im Sinne der göttlichen Urschöpfung auf der Erde zu erschaffen und zu verankern. 

 

Dies gilt für jeden Bereich des Beisammenseins der drei Tage, das bedeutet auch, dass alle anfallenden Dinge und Aufgaben in diesem Bewusstsein gemeinsam getätigt werden. 

Dieses Feld wird jeder Beteiligte für seinen Weg mitnehmen, gleichzeitig entsteht ein Fundament für weitere Projekte. Das entstandene Feld dient als Multiplikator für ein neues Miteinander in Gemeinschaft und Liebe.

 

Es wird ein Programm vor Ort für die Tage zusammengestellt. Gleichzeitig werden die Wesak-Tage der individuellen göttlichen Führung übergeben. Jeder Teilnehmer ist wichtig, eine Manifestation des genannten Feldes durch seine Präsenz und sein Mitwirken zu erschaffen. 

 

Das Wesakfest beginnt, indem wir alle gemeinsam beim Aufbau von Zelt/Tipi u.a. mithelfen sowie die notwendigen versorgerischen Teile von Küche und weiteren Tätigkeiten unterstützen. So soll die Energie der Gemeinschaft von Aufmerksamkeit und Wertschätzung in jeden Bereich hineingehen und uns tragen.

 

Unseres Erachtens ist es sehr wichtig und empfehlenswert, alle drei Tage dabei zu sein, da über diese Tage ein spezielles Feld erschaffen wird. 


*     *     *     *     *

 

Während dieser besonderen Zeit von Wesak ist es, als ob plötzlich eine Tür weit geöffnet wird, die zu anderen Zeiten mehr geschlossen ist. Durch diese Tür ist es möglich, mit Energien in Kontakt zu kommen, die sonst nicht leicht verfügbar sind. 

Große Bewusstseinserweiterungen werden möglich, die zu anderen Zeiten nicht möglich sind.

 

Menschen, die auf einem spirituellen Pfad sind, wie du, können in dieser Zeit große Hilfe und spirituelle Anregung bekommen und große Schritte vorwärts machen. Es wird gesagt, dass Buddha während des Vollmonds im Monat Mai von seinem hohen Ort niedersteigt, um der Welt spirituelle Segnungen zu erweisen. Er schließt sich mit dem Weltlehrer der Liebe zusammen, und zusammen übertragen sie zwei spirituelle Ströme von Energie - göttliche Liebe und göttliches Licht.

 

Die Beteiligung und das Licht von jedem von euch werden dringend benötigt um die großen Wesenheiten um Hilfe anzurufen, in dieser Zeit, wenn das Tor mehr geöffnet ist. 

Es macht etwas aus, wenn du dabei hilfst, die uralten Energien zu verwandeln, die die Krise des abgetrennten, unentwickelten Denkens erzeugen.

 

Du kannst dein Licht zum mächtigen Gruppenlicht beitragen, das die Hilfe der großen Wesenheiten herbeiruft, Hilfe, die die Dunkelheit der Energien von Hass, Ignoranz und Gier mit Licht und Liebe vertreiben kann. Die Menschheit kann im Licht der Illumination stehen, als liebende Seelen tätig sein, für das Gute des Ganzen arbeiten und sich mit der Einheit allen Lebens verbinden. Wir haben die Macht, das durch unsere Gruppenarbeit und unsere inneren Verbindungen hervorzubringen.

 

Wenn wir uns als Seelen miteinander verbinden, uns den Meistern und Erleuchteten anschließen und die Hilfe der großen Wesenheiten herbeirufen, können wir etwas bewirken. Wir können einen vereinten Gruppenruf aussenden, der stark genug ist, um die großen Wesenheiten zu veranlassen, die Energien freizusetzen, die benötigt werden, um unglaubliche Ereignisse auf die Erde zu bringen, die zur rechten und angemessenen Zeit augenblickliche Weltsituationen verwandeln werden.


Zusammen können wir die Macht des Lichts verstärken und mit den Meistern und den großen Wesenheiten arbeiten, um mehr Liebe, Einigkeit, Toleranz, Einbeziehung und Erhellung in uns und in die Menschheit zu bringen.

 

 

http://www.light-on-earth.com


 
Ich suche meinen Stamm ... mit Weblink
von Cauac2 am 30.03.2013 um 20:48 Uhr

Ich suche meinen Stamm

 

Die Leute meines Stammes sind leicht zu erkennen:
Sie gehen aufrecht, haben Funken in den Augen 
und ein Schmunzeln auf den Lippen.


Sie halten sich weder für heilig noch erleuchtet.
Sie sind durch ihre eigene Hölle gegangen,
haben ihre Schatten und Dämonen angeschaut,
angenommen und offenbart.
Sie sind keine Kinder mehr,
wissen wohl was ihnen angetan worden ist,
haben ihre Scham und ihre Rage explodieren lassen
und dann die Vergangenheit abgelegt,
die Nabelschnur abgeschnitten und
die Verzeihung ausgesprochen.


Weil sie nichts mehr verbergen wollen,
sind sie klar und offen.
Weil sie nicht mehr verdrängen müssen,
sind sie voller Energie, Neugierde und Begeisterung.
Das Feuer brennt in ihrem Bauch!


Die Leute meines Stammes kennen
den wilden Mann und die wilde Frau in sich
und haben keine Angst davor.
Sie halten nichts für gegeben und selbstverständlich,
prüfen nach, machen ihre eigene Erfahrungen und
folgen ihrer eigenen Intuition.


Männer und Frauen meines Stammes
begegnen sich auf der gleichen Ebene,
achten und schätzen ihr "Anders"-Sein,
konfrontieren sich ohne Bosheit und lieben ohne Rückhalt.


Leute meines Stammes gehen oft nach innen,
um sich zu sammeln,
Kontakt mit den eigenen Wurzeln auf zu nehmen,
sich wieder finden,
falls sie sich durch den Rausch das Lebens verloren haben.


Und dann kehren sie gerne zu ihrem Stamm zurück,
denn sie mögen teilen und mitteilen,
geben und nehmen, schenken und beschenkt werden.


Sie leben Wärme, Geborgenheit und Intimität.
Getrennt fühlen sie sich nicht verloren wie kleine Kinder und
können gut damit umgehen.
Sie leiden aber an Isolation und sehnen sich nach ihren Seelenbrüdern und -schwestern.


Die Zeit unserer Begegnung ist gekommen.

 

http://www.sein.de/gesellschaft/zusammenleben/2011/ich-suche-meinen-stamm.html

 


 
Heute: Ton 13 - Sonnenzeichen Ahau (Sonne) - Vollendung eines 260 Tage-Zyklus
von Cauac2 am 31.03.2013 um 23:58 Uhr

Der Weg in die Einheit der Liebe - wird auf eine neue Stufe des Bewusstseins gehoben.


 
2012 - 2013 - HOW TO PREPARE FOR OUR ASCENSION By Kelly La Sha mit Weblink
von Cauac2 am 08.04.2013 um 21:52 Uhr

HOW TO PREPARE FOR OUR ASCENSION

By Kelly La Sha

 

As we draw closer to the galactic alignment with the center of our galaxy on December 21, 2012, we can feel the imminence of the shift of our consciousness that is in progress. The acceleration and compression are palpable as many are feeling changes in their bodies, their appetites, their way of thinking and relating to one another, and our issues are being squeezed out of us. 

If we can understand the gift of this profound opportunity to birth our souls into the 5th dimension, we can more easily let go of fear, resistance, and the resentments that hold us back.

So in response to the many requests for tools on how to prepare for our transition, I offer here the tools that I have been using from my book, Liquid Mirror as a fast track to sovereignty, healing and enlightenment.

 

Recapitulation

In the words of Dolores Cannon, the only thing that can hold us back from ascending is karma, which is created by our resentments towards others. Therefore, our main focus for now is to repair every relationship and judgmental attitude that we have towards others. 

The Inca and theToltec call this process of setting the soul free: recapitulation. 

When I first learned about recapitulation, I made a list of every relationship I have ever had and meditatively forgave or apologized to heal each of my relationships. 

It took me three days to complete my list. I started with some of the easier relationships, such as acquaintances, and perceived the relationship through the other person’s experience of me so that I could see through any of my blind spots in order to excavate the people that I needed to apologize to for my part in the relationship. 

The list of these human follies might be familiar to you: arrogance, jealously, judgmental attitudes, anger, manipulation, lying, betrayal, and resentments. 

These are just some of the traits that create cords of karma with our soul families. To break these bonds and set the soul free to ascend, all we need to do is practice selfhonesty to see and learn from the error of our ways with selfforgiveness, and then to actively forgive each of our “perpetrators”. 

Then, authentic love replaces our dense and codependent cords with a broader 5th dimensional frequency of light. To take it a step even further, we can thank our perpetrators and the dark ones for playing those roles for us, so that we could learn the lessons that we signed up for.

When I completed my 3 days of recapitulations, I felt incredibly lighter and stronger. My heart radiated and I experienced love for humanity in a completely new way. 

I continue to practice recapitulation in ceremony. I use an object such as a stone or a feather to represent the person with whom I’m working. Then I hold the object to my heart and intentionally heal the relationship and the emotional wounds that created the cords. This can be done even with loved ones that have passed on or with whom you no longer have contact. Often I will get a phone call with someone that I have just worked with, because they felt a shift in our relationship. This tells me that intention is real and emanates a frequency that affects the whole. 

This is powerful magic!

 

Healing Fears

You can approach actively healing your fears in much the same way. No one wants to be weighed down and debilitated by their fears. It is only recently that we have started discovering tools to heal our human fears.

Those of us who take it on are the way showers and the midwives of the shift. When you release your fears, you broaden your frequency and become the still eye of the storm in the midst of the most dramatic transition in history. This is a very powerful tool. 

The main list of fears I like to tackle are my insecurities. Our insecurities and lack of self worth all come from the false programming of the matrix and have primarily been handed down to us through faulty parenting. 

Most of us have been taught, that children are to be seen and not heard. Self love and self worth are not taught to us by most parents, and it certainly isn’t the priority of our public school systems. Therefore,it is up to us to debug our souls from the false programming of the matrix, by replacing our insecurities with self love. 

All insecurities are lies that we have been taught, so why would we want to hold on to such limiting beliefs that keep us from free expression, creativity, and love?

The method that I have used to heal my wounds is the release breath. I breathe in through my nose and breathe out through my mouth with the intention to breathe in non dual light and breathe out fear and density.This gets the energy flowing in the body and the soul. Then I allow myself to fully feel the negative emotion. 

Emotional wounds are literally suppressed feelings. 

We have been taught not to cry as children, so we simply numbed and distracted ourselves from feeling our pain. With breath and intention, you can track your emotions right back to the original moment that you created an unworthy belief about yourself.

Start by remembering all the recent moments in your life when you experienced your fear, then allow yourself to remember back to when you were young and identify when and why the belief was created. Then you can release the wound, simply by feeling the pain, and consciously release the imprint with your breath and intention. 

Recognize that the belief was a lie and replace it with a self love based belief. The reward of this practice is that with each dense imprint you delete, the freer your energy is to love and create. The frequency change in you then changes how life reflects back to you, bringing abundance and supportive loving people into your life that will reflect your new self worth.

 

Letting Go of Attachments

Letting go of attachments is an equally freeing exercise. Emotional and physical attachments drain you of your energy. When I witness someone being attached to a person in a codependent relationship, I can see the cords that create leaks in the soul. The same is true for a person that is attached to their material objects. A cluttered house and full garage is a reflection of scarcity beliefs. 

If you are afraid of your car getting scratched, there is another attachment for you to address.

Attachments not only leak your vital energy, but they constrict the energy flow of your soul. 

One of the requirements of freeing your soul to transition with the Earth to the 5th dimension is complete non-attachment to loved ones, material wealth and objects, and even the familiarity of your life as you now know it.

Make a list of the people and things that you are attached to and use the release breath to identify the source of each fear. Release the fear and replace it with self-trust. 

Your soul has the innate capacity to make this transition. Trust your ability, the Earth, the Sun, and the design of the Ascension. Love and self-trust is now the most valuable currency there is. Within that vibration, you will meet your higher self who is loving you immensely and guiding you through your journey. This is your opportunity to claim back your sovereignty by connecting to your integral Source. Such is the bliss we have been longing for, and the reason for our incarnation here now.

For more information on releasing our fears of Ascension, here is an earlier article that lists our most common fears to address and release: 

 

http://liquidmirror.org/wp1/?p=784


 
Ascension I - Aufstieg 2012 - 2013 - ... 2017 - 2018 - 2019 - ... mit Weblink
von Cauac2 am 01.05.2013 um 20:58 Uhr (Bearbeitet: 05.05.2013 22:30)

Aufstieg (1) - Was ist Aufstieg?

 

Vieles ist geschrieben worden über einen „Aufstieg" unseres Planetensystems - vor allem in der letzten Zeit und in Hinblick auf das Jahr 2012. Was ist dran an den Berichten? Und was genau soll dieser Begriff überhaupt bedeuten?

Erstes Kapitel der Artikelserie "Aufstieg" von Chris Bourne.


Aufstieg: Der natürliche, evolutionäre Fluss des Universums

Für mich ist Aufstieg ein ganz natürlicher evolutionärer Fluss des Universums, der möglicherweise auch in wissenschaftlichen Begriffen beschrieben werden kann, sich aber wohl erst durch spirituelle Erkenntnis wirklich völlig erschließt.

Für mich ist Aufstieg im Wesentlichen die Bewegung von fühlenden Wesen aus einer Schwingungsfrequenz der Wirklichkeit in eine höhere. Wie auch viele andere spirituelle Menschen fühle ich, dass dieser Aufstieg auf dem Planeten Erde gerade jetzt geschieht, weil sich das Zentrum des Bewusstseins unseres Planeten Gaia in etwas verschiebt, was ich als die „5. Dimension" bezeichne.


Aufstieg: Die ordnende Energie des Universums

 

Der Aufstieg hängt zusammen mit etwas, das in der Wissenschaft als Entropie bekannt ist. Stell dir ein Gebäude aus Streichhölzern vor, bei dem jemand die unteren Streichhölzer herauszieht. Das Gebäude wird zusammenstürzen und die Streichhölzer sich verstreuen. Es gibt eine Zunahme von "Unordnung" - eine Zunahme der Entropie. Aber zur gleichen Zeit gibt es auch so etwas wie eine ordnende Bewegung der freigesetzten Energie, die eine neue Harmonie der Bestandteile finden will. Diese Bewegung kann mit Aufstieg gleichgesetzt werden.

Obwohl ich an der Universität einiges über die intellektuelle Bedeutung dieser ordnenden Energie gelernt hatte, blieb sie mir theoretisch und stumpf, bis ich begann, diese Energie direkt zu erfahren. Durch Erfahrungen wie diese bin ich generell zu der Ansicht gekommen, dass Wissenschaft immer Hand in Hand mit spiritueller Erkenntnis gehen sollte.

Die Erfahrungen begannen während eines lebensbedrohlichen Autounfalls, in dem ich glaubte, ganz sicher sterben zu müssen. Als ich in diesem Glauben die Anhaftung an das Leben, und damit aller internen festen Beziehungen zur Realität losließ, war es, als würde die gewohnte Welt um mich herum gebogen, verdreht und gebrochen. Und erst dadurch war ich in der Lage, die zugrunde liegende organisierende Energie zu fühlen, die man Aufstieg nennt oder welche die Wissenschaft vielleicht "eine Erhöhung von Negentropie" bezeichnen würde - oder die spirituell Suchende die Anziehungskraft der 'bedingungslose Liebe' nennen könnten. Für mich sind sie alle ein und dasselbe.


Der Urknall

 

Denke dich für einen Moment zurück an den Anfang des Universums. Schließe deine Augen und stell dir den Punkt vor der Entstehung des physikalischen Universums vor - vor dem, was die Wissenschaft heute den 'Urknall' nennt. Für mich gibt es da nichts - und dieses Nichts ist alles. Und dies Nichts/alles hat nun zwei Möglichkeiten: Es kann entweder in diesem Zustand der reinen Präsenz verbleiben, oder es kann sich selbst teilen. Angesichts von unendlicher Zeit - denn zu diesem 'Zeitpunkt' gab es keine Zeit - haben wir eine absolute Wahrscheinlichkeit, dass beides irgendwann einmal passieren wird.

In anderen Worten: Es war unvermeidlich, dass sich die reine Präsenz irgendwann in mehrere Teile von sich selbst aufteilen würde, wobei diese "Teile" nichts anderes als Bewusstsein sind, ein Bewusstsein von Beziehung und Relativität: nun gibt es Unterschiede, ein "dies" und ein "das". Diese zugrunde liegende Dynamik hat das ganze Universum geformt. Eine Kettenreaktion von inner Unterteilung verursachte eine Art Explosion nach 'außen'. Oder, wenn man es vom Ganzen her betrachtet, zu einer immer schnelleren Aufteilung nach innen - je nach Perspektive. Wie auch immer man die Perspektive formuliert: Es gibt eine Bewegung von Energie, Bewusstsein und Licht. Diese drei sind alle ein und dasselbe.

Diese Bewegung der Ausbreitung nach durch das "trennende Bewusstsein", welches das Universum mit Licht füllt, beginnt im Laufe der Zeit, sich zu Form zu kondensieren, weil es einen gleich großen und entgegengesetzten Sog von "Einheits-Bewusstsein" gibt. Du könntest dich selbst als "Schöpfer" vorstellen, der einen Kieselstein in einen universellen Teich wirft, der dann Wellen im erzeugt. Die Strömung nach außen auf der Oberfläche wird durch einen darunter liegenden Sog zurück in die Quelle ausgeglichen, wodurch 'stehende Wellen' entstehen - eine Metapher, die treffend die verschiedenen Dimensionen von Bewusstsein beschreibt, die durch diesen Prozess Gestalt annehmen.

 

Aufstieg durch die Dimensionen der Wirklichkeit

 

Sowohl in der Wissenschaft als auch in der Spiritualität wird in diesem Zusammenhang oft von 11 Dimensionen gesprochen. Ich habe sehr viele persönliche und direkte Erfahrungen dieser Dimensionen und spüre sie in drei Reiche des Bewusstseins aufgeteilt: Der unterste Bereich umfasst die 1., 2. und 3. Dimension, in welchen sich die Menschheit derzeit vor allem aufhält. Dann folgt eine karmische Brücke/Barriere, die ich die 4. Dimension nenne, gefolgt vom mittleren Bereich, der die 5., 6. und 7. Dimension umfasst. Darauf folgt wiederum eine Barriere/Brücke - die 8. Dimension, die zu den höheren Bereichen der 9., 10. und 11. Dimension führt.

Die Kontraktion oder "Kondensation" des Universums in eine physische Form scheint die Gestalt von etwas anzunehmen, was in der Wissenschaft als "Torus" bezeichnet wird, den man grob auch in der metaphorischen Form eines Apfels sieht. In der Mitte dieses Torus ist die Quelle - ein Spiral-Wirbel der Leere - und spiralförmig nach außen sind die Dimensionen der zunehmenden Dichte von 11 bis 1 angeordnet. Form erst in den äußeren Dichten auf, wenn der zunehmende Grad der Unordnung das Bewusstsein nach außen schleudert, wie die Zentrifugal-Kraft einer Waschmaschine.

Innerhalb jedes lebenden Systems, das entsteht, gibt es eine inhärente Instabilität, die durch den Zug des Einheits-Bewusstseins zurück zur Quelle verursacht wird, eine katalysierende Energie, die zu immer höherer Vollkommenheit strebt. Im Laufe der Zeit zerfällt jedes noch so harmonische System des Lebens und ordnet sich selbst neu, nach einer höheren harmonischen Frequenz. So wird das Leben nach und nach immer höher durch die Dimensionen bewegt, bis es sich wieder mit der Quelle vereint. Der Prozess dieser evolutionären Aufwärtsbewegung ist der sogenannte Aufstieg.


Aufstieg: Gaias Wiedergeburt

 

In den Meditations-Gruppen und Kursen, die ich anbiete, berichten viele wache Menschen, dass sie fühlen, dass dieser Prozess für unseren Planeten Gaia gerade jetzt geschieht. Ich habe besonders mit einer Reihe von sensiblen und empathischen Frauen gearbeitet, die Gaia fühlen können, als würde sie gerade eine Art Geburtsprozess in einer neuen Welt in der 5. Dimension durchlaufen. Es ist ein wirklich wunderbarer und atemberaubender Prozess, das zu bezeugen und zu fühlen. Es stimmt anscheinend auch mit einigen der alten Prophezeiungen wie jener der Mayas überein. Obwohl hier in meinen Augen viel Verzerrung und Übertreibung geschehen ist, fühlt es sich auch für mich sehr danach an, als ob dieser lange Prozess seinen Höhepunkt in der Tat noch in diesem Jahr 2012 abschließen wird.


Was bedeutet der Aufstieg für das Leben hier auf der Erde?

 

Nun, erstens ist es wichtig zu sagen, das es definitiv nicht aufhören wird! Gaia ist wie wir ein multidimensionales Wesen und in der Lage, in allen Dimensionen gleichzeitig zu existieren.

Aber ich sehe auch ganz konkret, dass sich die Rate des Konsums und der Zerstörung der Erdoberfläche hier in den unteren Dimensionen in einem solchen Tempo beschleunigt, dass es sich für mich anfühlt, als wären verschiedene Kipp-Punkte bereits überschritten, die das Leben auf diesem Planeten in so kurzer Zeit wie zwei oder drei menschlichen Generationen für uns sehr schwierig gestalten könnten, sollten sich die derzeitigen Trends fortsetzen.

Diese Aussicht verursacht bei vielen Menschen ein starkes Gefühl der inneren Unruhe, Emotion und Widerstand, gegenüber dem was in naher Zukunft passieren könnte. Aber es ist ein ganz natürlicher evolutionärer Prozess im Leben eines Planeten. Gaia hat in ihrer Geschichte ihre Oberfläche bereits fünfmal nahezu leergefegt, um damit es damit einer höheren Form von Harmonie zu erlauben, Gestalt annehmen. Es ist genau dieser Reinigungsprozess, durch den die alten Systeme des Bewusstseins, in denen wir so lange gelebt haben, nun gerade offensichtlich langsam zerbrechen und zerfallen. Die Belastung, unter denen wir das derzeitige Finanz-System sehen, ist dafür ein klassisches Beispiel: Eine alte, disharmonische Ungleichheit und Ungerechtigkeit muss zwangsläufig zerbrechen, damit der Sog des Aufstiegs eine höhere Form der Harmonie reorganisieren kann.

 


Die menschliche Geschichte

 

Warum beobachtet, diskutiert und akzeptiert unsere Gesellschaft insgesamt die Idee eines planetaren Aufstiegs so gut wie garnicht? Ich denke, es liegt daran, dass die Physis des menschlichen Körpers, mit der sich viele identifizieren, nur darauf ausgelegt ist, drei Dimensionen der Wirklichkeit wahrzunehmen: die drei unteren Dimensionen. Wir werden sekündlich jeweils mit buchstäblich Milliarden von Bits an Informationen bombardiert, doch das durchschnittliche menschliche Gehirn kann immer nur einen sehr kleinen Anteil davon verarbeiten. Um diese Überlastung zu bewältigen, bildet das Gehirn ein Modell der Wirklichkeit, die es erwartet und filtert die restlichen Informationen einfach weg. Da unsere Realität somit von dem geformt wird, worauf unser Bewusstsein eingestimmt ist, wird unsere Möglichkeit an Erfahrungen stark eingeschränkt, wenn uns nur auf die physische Welt beziehen. In anderen Worten stehen wir in Bezug auf das, was wir erleben, gerademal am Rand des universellen 'Teiches'.

Aber ob wir es nun wollen oder nicht, beeinflusst dieser zugrunde liegenden Fluss des Aufstiegs in meiner Realität jeden einzelnen Gedanken, jedes Gefühl und jede Emotion, die wir haben. Durch unsere Ausrichtung auf diesen Fluss, oder aber unsere Unempfindlichkeit, Verleugnung oder den Widerstand gegen ihn, wird jede einzelne Handlung in unserem Leben geprägt. Es sind die zugrunde liegenden Strömungen von Ursache und Wirkung, welche die Umstände des Lebens formen. Je bewusster wir diesen Prozess wahrnehmen, desto harmonischer kann unser Leben werden. Wenn wir die Notwendigkeit, das externe Drama zu gestalten, aufgeben können, dann verbinden wir uns mit der Strömung des Aufstiegs, die wir als ein im Herzen gefühltes einfaches inneres Wissen erleben können: "Das ist, wie ich jetzt sein muss. Das ist, was ich jetzt tun muss."

Wenn wir uns zunehmend und durch alle täglichen Interaktionen unseres Lebens hindurch auf diesen inneren Ruf ausrichten, und ständig in den höheren Aspekten unseres Seins zentriert bleiben, dann wird unsere Anhaftung an die unteren Dimensionen entwirrt und unser Bewusstsein beginnt, wieder zu expandieren und durch die Dimensionen zurück zur Quelle aufzusteigen. Wir erleben diese Mehrdimensionalität als ein Gefühl der Verbundenheit mit allem Leben, eine zugrunde liegende Strömung, welche die Umstände unseres Lebens mit wohlwollender Absicht prägt. Das Leben fühlt sich immer harmonischer, kraftvoller und freudvoller an.

 

Die Fünf Gateways

 

In meiner Erfahrung entfalten wir uns durch dasin einem Prozess, der uns durch verschiedene Phasen führt, die ich die "Five Gateways" des Bewusstseins genannt habe. Wenn dieser Prozess durchlaufen wurde und irgendwann einmal der physische Körper wegfällt, gibt es keine Notwendigkeit mehr, in den unteren Schwingungsbereichen zu inkarnieren. Unsere Lernerfahrung ist abgeschlossen und die Zeit für Erfahrungen in einer feineren Wirklichkeit gekommen.

Das ist in meinen Augen die Einladung der wohlwollenden, offenen Hand des Universums an die Menschheit, in diesen erstaunlichen Zeiten des transformativen Wandels. Wenn wir von der Notwendigkeit, unser Leben gestalten zu wollen, loslassen, und uns auf den entwirrenden entfaltenden Fluss des Einheits-Bewusstseins ausrichten, den wir alle als Seele innerlich fühlen, dann werden wir eins mit dieser Bewegung und reiten die Welle in das höhere Paradigma. Und während die alten Strukturen nach und nach auseinanderfallen, werden wir unsere Reise fortsetzen.

Das ist für mich die Situation, in der sich der Menschheit und unser Planeten derzeit befinden.
Der Aufstieg ist unsere Herausforderung und unsere Chance.

 

http://www.sein.de/editionsein/aufstieg/aufstieg-1--was-ist-aufstieg.html

 


 
Ascension II - Aufstieg 2012 - 2013 - ... 2017 - 2018 - 2019 - ... mit Weblink
von Cauac2 am 05.05.2013 um 22:26 Uhr (Bearbeitet: 05.05.2013 22:29)

Aufstieg (2) - Die 5 Gateways des erwachenden Bewusstseins

 

Wie verläuft des Prozess des spirituellen Erwachens und der Erleuchtung? Obwohl der Weg individuell ist, gibt es doch bestimmte Phasen, die alle Menschen zu durchlaufen scheinen. Menschen in verschiedenen Zeiten und Traditionen haben diese inneren „Initiationen" oder „Durchbrüche" mit verschiedenen Namen bezeichnet. Ich nenne sie die 5 Gateways (= Tore).

Zweiter Teil der Serie "Aufstieg" von Chris Bourne.

 

 

Eine Landkarte der menschlichen Evolution

 

Die Welt befindet sich in einem sehr turbulenten evolutionären Prozess. Während das Gefüge unserer Gesellschaft mehr und mehr zerfällt, ruft uns gleichzeitig ein neues Paradigma, das sich gründet auf bedingungsloser Liebe, Freude und Respekt für alles Leben. Aber die Frage ist: Wie können wir dieses Paradigma in uns selbst verwirklichen?

 

Es gibt viele Wege auf den "spirituellen Berg" - für jeden von uns einen ganz und gar einzigartigen Weg. Doch viele von den Menschen, die ihn vor uns bestiegen haben, berichten über fünf Erweiterungen des Bewusstseins, fünf 'Plateaus', die wir alle durchqueren, ganz gleich, welchen Weg wir auch nehmen. Es scheint, als wären sie eine Charakteristik der spirituellen Reise, wie sie im Laufe der Jahrhunderte von vielen spirituellen Meistern beschrieben wurde.

 

Die 5 Gateways: Innere Übergänge auf ein höheres Niveau des Bewusstseins

 

Meine persönliches spirituelles Erwachen (Gateway 1) geschah auf ziemlich dramatische Weise während eines Autounfalls. Ich beobachtete, wie sich mein Bewusstsein plötzlich in mehrere innere Ebenen erweiterte. Es war keine Nahtod-Erfahrung der Art, wie einige sie beschrieben haben, denn obwohl ich überzeugt war, zu sterben, habe ich meinen Körper nicht verlassen. Stattdessen habe ich vollständig losgelassen und expandierte dadurch in mein eigenes Inneres und damit mehrere Ebenen der Realität. Erst später verstand ich, dass ich damals verschiedene spirituelle Ebenen in mir geöffnet habe, vor allem die fünfte Dimension - wohlbemerkt alles innerhalb meiner selbst. Ich konnte etwas in der physischen Welt betrachten (der 3. Dimension), und gleichzeitig mit einem Teil meines Bewusstseins in den höheren Ebenen die tiefere Bedeutung dieses Ereignisses erkennen. Synchronizitäten waren auf einmal zu meiner Muttersprache geworden.

Nach dem Unfall kontrahierte mein Bewusstsein wieder (sehr zu meiner Enttäuschung!), aber im Laufe der nächsten acht Jahre, war es, als nähme eine höhere Führung mich bei der Hand und führte mich durch vier weitere solche Expansionen (früher oft als "Einweihungen" oder „Initiationen" bezeichnet). Sie führte mich damit auch zurück zu diesem Ort, den ich während des Unfalls so kurz hatte schmecken dürfen. Und nun, nach dieser Reise, ist diese erweiterte Realitätswahrnehmung Teil meines Alltags-Bewusstseins geworden.

Ich bin für mich zu der Ansicht gekommen, dass unsere Realität aus mehreren Bereichen, mehreren Dimensionen der Existenz aufgebaut ist und dass wir eine körperliche Beziehung zu jeder einzelnen Dimension haben, an die wir eine Anhaftung oder Identifikation entwicklen. Es ist für mich persönlich heute offensichtlich, dass die spirituelle Reise sich darum dreht, diese Anhaftung der Seele an verschiedene Dimensionen loszulassen. Wenn das geschieht, erleben wir eine drastische Expansion des Bewusstseins in ein neues energetisches Paradigma - in die nächsthöhere energetische Dimension, die stets genau hier und jetzt überall um uns herum existiert. Es ist fast, als würden wir in jeder Ebene des Bewusstseins getestet werden, bis wir die Lektionen, die zu lernen wir uns vorgenommen haben, vollständig umarmt, entfaltet und integriert haben.

Während wir so unsere Erlebnisse verarbeiten unsere Lernaufgaben integrieren, lassen wir irgendwann los von der Identifikation mit der jeweiligen Dimension - zum Beispiel der emotionalen Ebene. Dadurch verschiebt sich unsere interne Konfiguration des Bewusstseins recht dramatisch, was sich meist auch in unserer Äußeren Welt durch eine Art äußerem Ritual oder einer Art Zeremonie" widerspiegelt. Das könnte zum Beispiel das Ende einer Beziehung sein, ein radikaler Berufswechsel, ein Umzug in ein lichteres Umfeld, eine das Leben verändernde Krankheit oder ein Unfall. Solche Ereignisse treten häufig wie eine Art äußere Markierung auf, die den Wechsel von einer inneren Schicht, oder aus einem inneren Zustand in den anderen markiert: Wir sind durch eines der Gateways gegangen.


Die 5 Erweiterungen des Bewusstseins

 

Während jede Seele und jede Reise einzigartig ist, habe ich inzwischen Bestätigung von Menschen auf der ganzen Welt, dass sie alle auf dieser Reise 5 Barrieren oder Brücken überqueren. Während wir also auf den "spirituellen Berg ' steigen, können wir zwar alle einen anderen Weg nehmen, aber es wird immer deutlicher für mich, dass wir auf dem Weg zum Gipfel alle bestimmte Erlebnis-Zonen passieren, jede davon mit ihren ganz eigenen Herausforderungen und Chancen.

So scheint die Aufarbeitung unserer emotionalen Anhaftungen zum Beispiel im zweiten Gateway zu geschehen, die Heilung der inneren Identitäten (inneres Kind) im dritten Gateway und die Aufarbeitung des Karmas aus vergangenen Leben während wir durch das vierte Tor gehen - dass Tor der Erleuchtung. Also, was genau sind die 5 Gateways? Hier ist eine bildliche Zusammenfassung:


 

Eine Landkarte der spirituellen Reise

 

Die klassische Sichtweise der Gesellschaft ist, dass wir unsere Realität allein durch die Entscheidungen gestalten, die wir in einem ganz dreidimensionalen Sinn treffen. Wenn wir also in irgendeiner Weise unzufrieden geworden sind, wechseln wir einfach unseren Partner, unsere Arbeit, unsere Wohnung oder das Auto. Aber was in meinen Augen dabei nicht realisiert wird, ist, dass jeder Aspekt unseres Lebens durch die innere Konfiguration unseres Bewusstseins geprägt ist. Wir können zwar die äußere Umstände ändern, aber wenn wir uns nicht auch innerlich geändert haben, dann werden wir erneut ähnliche Umstände in unserem Leben kreieren - wir manifestieren die gleichen alten Muster, und es ist uns gewiss, dass wir wieder über sie stolpern werden, wenn wir uns nicht irgendwann das Muster selbst ansehen.

Das ist, was viele heute als "Das Gesetz der Anziehung" bezeichnen. Aber aus meiner Sicht (und der Sicht vieler anderer) wurde diese Idee ziemlich missverstanden. Durch das Gesetz der Anziehung, ziehen wir uns genau solche Situationen und Umstände in unser Leben, die unser Bewusstsein spiegeln - und dadurch zu einem Fenster zu unserer Seele werden. Wenn wir dann aber vorsätzlich versuchen, eine angenehmere Außenwelt zu erschaffen, indem wir unsere Innenwelt manipulieren, können wir zwar vorübergehend tatsächlich eine wesentlich gemütlichere Realität erschaffen - aber sie wäre eine Illusion, die uns zudem von unserer eigentlichen Bestimmung abhält - der kontinuierlichen Evolution in ein höheres Paradigma.

Unsere innere Konfiguration des Bewusstseins wirkt sich auf jeden einzelnen Gedanken, jede Emotion und jedes Gefühl aus, das wir haben. Durch den Blick in den Spiegel unseres Seins - die äußere Welt der Effekte - können wir unsere Erfahrungen mit der Landkarte der spirituellen Evolution vergleichen, um festzustellen, warum unser Leben sich so gestaltet, wie es das tut. Wir beginnen, die Kausalität unserer Erfahrung zu verstehen.

So könnte es zum Beispiel sein, dass wir große Schwierigkeiten in Beziehungen haben oder darum kämpfen, eine erfüllende Beziehung zu leben. Vielleicht sind wir dann mit unseren emotionalen Bindungen beschäftigt, ein Thema von Gateway 2? Vielleicht sind wir eingeladen zu lernen, die Notwendigkeit oder Sucht nach einem bestimmten Partner loszulassen, oder von der Idee unser Partner sollte sich auf eine bestimmte Weise verhalten, oder von der Idee, überhaupt einen Partner zu brauchen! Die 5 Gateways und ihre Auswirkung auf unser Leben zu verstehen, kann enorm hilfreich sein. Sie sind wie eine Landkarte durch die Dunkelheit der spirituellen Reise.

 

Veränderung unserer Welt von innen

 

Manche mögen sagen, dass es doch irgendwie egoistisch ist, sich so versessen auf die eigene Entwicklung zu konzentrieren, während es so viele Probleme in der Welt gibt. Aber für mich ist das eine ziemlich begrenzte Sicht der Dinge. Wir existieren in einer Realität, die wir alle gemeinsam kreieren und jeder Aspekt unseres Zusammenlebens wird dabei von unserem inneren Sein beeinflusst.

Ob wir es nun vollständig realisieren oder nicht, es gibt eine universelle ordnende Energie, die jeden Umstand und jedes Ereignis in der Welt durchzieht. Wenn wir uns vollständig auf die Synchronizitäen einstimmen, können wir ein größeres Bild lesen und wir erkennen, dass wir alle nach "oben" in höhere Harmonien der Existenz geführt werden. Die einzige Art, wie wir dieses größere Bild vollständig wahrnehmen können, ist uns nach innen auszurichten.

Eine neue Realität - eine neue Erde - entsteht überall um uns herum, und wir alle sind eingeladen, daran Teil zu haben. Aber der einzige Weg, sie zu erreichen, führt nach Innen. Und während wir alle unseren einzigartigen Weg durch die 5 Gateways gehen, entfaltet sich unsere Seele immer mehr und durchdringt jedem Aspekt unseres Lebens. So scheint das Licht immer heller durch uns und sendet seine Wellen in unsere äußere Welt, die sie zum Wohl aller verändert.

Menschen wie Gandhi haben schon vor ein paar Generationen dazu aufgerufen „Sei der Wandel, den du in der Welt sehen willst." Für mich ist das so wahr: Die einzig reale und dauerhafte Veränderung, die wir in der Welt machen können, ist ein Wandel unseres eigenen Bewusstseins.

 

 

http://www.sein.de/editionsein/aufstieg/aufstieg-2--die-5-gateways-des-erwachenden-bewusstseins.html

 


 
Ascension III - Aufstieg 2012 - 2013 - ... 2017 - 2018 - 2019 - ... mit Weblink
von Cauac2 am 25.07.2013 um 22:39 Uhr (Bearbeitet: 25.07.2013 22:40)

Aufstieg (3) - Die Leere der Stille

 

Wir leben in einer Illusion. Aber es ist eine sehr reale Illusion - und eine sehr laute noch dazu. Unser Leben ist heute so voll von Geschäftigkeit und äußerer Ablenkung wie niemals zuvor in der Geschichte der Menschheit. Es ist beinahe, als ob alles gezielt dafür geschaffen wäre, uns in das äußere Drama zu ziehen, uns zu testen, einzusaugen und gefangen zu nehmen. Das Paradoxe ist, dass all die äußere "Unterhaltung" nur eine oftmals ziemlich verzerrte Reflexion jenes Ziels ist, das jede Seele wirklich sucht. Dieses Ziel ist ein „Ort“ der absoluten Perfektion und kristallklarer Schärfe. Es ist unendliches Potenzial und dennoch absolut leer. Es ist der Anfang, das Ende und alles dazwischen. Es ist die Leere der Stille.

Das Universum begann mit einem Nicht-Etwas. Denn wenn es mit einem Etwas begonnen hätte – wo wäre dieses Etwas hergekommen? Wenn jemand es geschaffen hätte - wie wurde dann der Schöpfer geschaffen? Im Laufe unserer Geschichte hat der menschliche Geist endlose Kontroll-Spiele mit diesem Rätsel gespielt! Das Problem ist, dass der Verstand es so gewohnt ist, in “Etwassen“ zu denken, dass es praktisch unmöglich ist, sich ein Nicht-Etwas vorzustellen. Wie bei einer Kamera ist es der Zweck des ­Verstandes, kontinuierlich Schnappschüsse der äußeren Geschehnisse zu erstellen. Und es passiert immer „etwas“.

Du kannst dir das Nicht-Etwas also nicht wirklich vorstellen. Du kannst es nur direkt erleben. Und wenn du es schließlich wirklich erlebst, ist es, als würden alle Lichter der Erkenntnis plötzlich auf einmal aufgedreht. Nach Äonen lärmenden Kampfes ist da plötzlich eine kristallene Klarheit, eine absolute Stille unter dem geschäftigen Treiben unseres Lebens. Und die Erkenntnis, dass diese Stille alles ist, was es wirklich gibt: alles, was du je gesucht hast, eine stille und leere Vollständigkeit, die alles in den Schatten stellt, was du jemals hoffnungslos gesucht hast. 

Wenn es also passiert, dann „weißt“ du ganz einfach. Und du kannst nicht wissen, bevor du es nicht erlebst. Man kann es sich nicht einmal vorstellen. Alles kam aus dieser Stille. Sie ist der ultimative “Schöpfer“, mit der Macht, sowohl den Mikrokosmos deines Lebens als auch den Makrokosmos des gesamten Universums zu erschaffen. Sie existierte vor dem Urknall, und das verblüffende Paradox ist, sie existiert immer noch, hier und jetzt, im Hintergrund jeder Situation, aller Umstände, jedes Gedankens, Gefühls und jeder Emotion, die wir haben.

 

Sein oder Nicht-Sein - ist das die Frage?

 

Das bekannte Universum ist ein dynamisches Gleichgewicht zwischen Sein und Nicht-Sein. Es ist der Zustand des unendlichen Potenzials unmittelbar vor dem Urknall und gleichzeitig alles, was  daraus entsprang, was jetzt existiert. In diesem Moment.

"Sein" ist die Frage. 
Und „Nicht-Sein" ist die Antwort.
Denn alles „Sein“ trägt in sich die Frage nach der Wahrheit des Lebens und der eigenen Existenz, die erst durch die Erfahrung des Nicht-Seins beantwortet wird.

Die Leere der Stille wurde einfach in "Teile" aufgeteilt. Ihre reine Präsenz wurde zu reinem Bewusstsein. Ein Bewusstsein, das sich eines Unterschieds gewahr ist: von „diesem“ und „jenem“, von "oben" und "unten", von "links" und "rechts". Diese einfache Dynamik breitete sich als eine Welle der Relativität durch den Raum aus. Bewusstsein und Materie sind eins: Dichte, Festigkeit und Materialität sind nur Manifestationen der Relativität, Kondensationen des Bewusstseins. Sie sind einfach vorübergehende Erfahrungen und nicht mehr. 

Der Versuch, das zu begreifen, ist das zentrale Problem des Verstandes, des Egos. Denn das Ego ist singuläre Wahrheiten gewohnt: Es gibt eine Wahrheit für dieses und eine für jenes. Auch nach dem anfänglichen Erwachen gibt es eine Erkenntnis und Akzeptanz, dass wir alle eine eigene Wahrheit haben, dass es mehrere Wahrheiten gibt. Aber es gilt, noch einen weiteren Schritt zu machen: Die Vorstellung von zwei - scheinbar widersprüchlichen - Wahrheiten gleichzeitig halten zu können – dass dieses Leben eine Illusion ist, aber eine sehr echte Illusion. Hier ist Existenz, aber diese Existenz ergibt sich aus Nicht-Existenz, aus dem Hintergrund der leeren Stille. Hier. In diesem einzigartigen Augenblick des Jetzt.

 

Der Flug des Eisvogels

 

Es gibt zwei Probleme, die Menschen bei dem Versuch begegnen, diese Leere der Stille zu finden:

1. Wenn du sie gezielt suchst, erzeugst du dadurch sofort die Ursache der Trennung von ihr. 

2. Wenn du sie findest, ist sie so vollständig, so klar, dass das Ego sie besitzen will, indem es ihr eine Art Etikett überstülpt – wie zum Beispiel "unendliche Liebe". Aber sobald man irgendeine Art von innerer Beziehung zur Leere bildet, verschwindet sie augenblicklich, wie eine Fata Morgana in der Wüste ...

Wie könntest du dich selbst sehen, wenn du alles bist, was es gibt? Das ist das göttliche Paradoxon – wenn du es suchst, bleibt es immer gerade außerhalb deiner Reichweite, wie bei einem kleinen Kind, das nach einem mit Helium gefüllten Luftballon greift. Aber wenn wir loslassen und uns öffnen, bewegt sich das Ziel unserer Sehnsucht zu uns. Mit anderen Worten: Wir fallen in es hinein.
Es gibt eine wundervolle Metapher dafür am einzigen Platz für klare Antworten – in Mutter Natur.  Betrachten wir den Eisvogel: Da sich das Licht im Wasser bricht (krümmt), sieht der Eisvogel eigentlich nie den genauen Standort des Fisches. Er stürzt auf das Bild zu, weiß aber intuitiv an einem gewissen Punkt, dass er seine optisch vorgeplante Flugbahn verlassen und vollständig in das Unbekannte tauchen muss. Er ignoriert das eigentliche Bild - die illusionäre Wirklichkeit - und taucht durch die Oberfläche, den Schein, in die absolute Wahrheit - worauf das Ziel endlich greifbar wird.

So ist es auch mit der Seele. Die Seele ist unsere Flugbahn zu einem illusionären Ziel. Wir folgen dem Weg, aber irgendwann werden wir das Ziel loslassen und einfach in die Wahrheit fallen. Dann werden wir selbst zur Wahrheit und haben eine kontinuierliche Erfahrung der Wahrheit. Das ganze Leben bietet die Möglichkeit, ständig die kristallklare Schärfe der nicht-identifizierten Präsenz zu schmecken. Gedanken, Emotionen, Gefühle und sogar die herzliche Sehnsucht der Seele steigen alle in diesem unendlichen, unverfälschten Potenzial auf, und dennoch bleibt „es“ immer da - das Sehende - eine unantastbare ewige Existenz.

 

Sich in das Ego entspannen

 

Du kannst die Leere der Stille nicht durch gezielte Stille finden. Denn allein der Akt einer vorsätzlichen Intention schafft die Bedingung der Trennung von ihr. Vielleicht kannst du den Verstand für eine Weile beruhigen, aber wer in dir versucht denn überhaupt, die Gedanken zu beruhigen? Es ist nur das Ego, das versucht, das Ego loszuwerden.

Aber es gibt etwas, das man "machen" kann. Du kannst damit aufhören, überhaupt etwas zu tun, dich zu bemühen, Widerstand zu leisten, zu leugnen oder zu versuchen. Du kannst dich kontinuierlich in das reine Sein bewegen. Das bedeutet – wie der Eisvogel – allein dem Weg der Seele zu folgen - und es allem authentischen Tun zu erlauben, von diesem Ort aus aufzusteigen. Es bedeutet, dem Ruf des Herzens zu folgen und darauf zu vertrauen, dass wenn du dies “tust“, alle Antworten, Lösungen und Ziele einfach an ihren Platz rücken werden.

Die Seele entsteht aus der Leere der Stille, die sich, wie die Kamera und das Ego, ein Bild und eine Identität bildet. Wenn du also kontinuierlich die Identität konfrontierst, durch die Beobachtung der inneren Enge in deinen alltäglichen Interaktionen – die Widerstände, Frustration und das Verlangen nach einem bestimmten Ergebnis - und dich dann in die Anspannung entspannst, dann erlöst du das Wollen deines Egos, dann fällst du in die Flugbahn deiner Seele. Du wirst die Seele. Und hier ist das himmlische Paradox ...

Durch das Loslassen allen Verlangens nach irgendwelchen Ergebnissen und die Hingabe an den Ruf des ­Herzens, durch ein Weich-Werden mit der ­Anspannung des Egos erlebst du das reine Sein der Seele und gleichzeitig bekommst du einen Vorgeschmack auf das Geschmacklose, das, was vor der Seele war.

Das dynamische Gleichgewicht ­zwischen Sein und Nichtsein wird endlich realisiert.

 

Der Wahn der Nicht-Dualität

 

Dieses himmlische dynamische Gleichgewicht wirft sein Licht auch auf einen weit verbreiteten Irrtum in einigen spirituellen Kreisen: die Selbsttäuschung der Nicht-Dualität. Es ist die Idee, die Vorstellung, dass wir alle ein und dasselbe sind, dass Trennung nicht existiert. Tatsächlich ist das auf einer absoluten Ebene der Fall. Aber das Absolute kann nur durch die Mannigfaltigkeit der Form erlebt werden - durch Trennung. Du kannst dich nicht abschneiden von dem, was um dich herum geschieht. Du kannst dir zwar sehr wohl vormachen, dass du es könntest, aber das ist nur eine weitere subtile Schicht von Identität, die versucht, eine bestimmte Erfahrung zu vermeiden.


Diese Schicht ist wie die feine Haut einer Blase um die Leere der Stille. Eine Blase der Einheit, die sich verbunden, ruhig und liebevoll fühlt, eine Blase, welche wir tendenziell vor der reinen Präsenz der Leere berühren. Aber wie der Eisvogel musst du auch diese letzte Blase der Identität zerplatzen lassen, um wirklich in die Leere zu fallen. Unbeirrbar der Flugbahn der Seele zu folgen, bringt die Blase letztlich zum Platzen, sie explodiert in Alles-Sein, überall.

Nein, das Zentrum der Blase existiert nicht als ein “Ort“. Du kannst es nicht “in dir finden“. Du kannst nicht “dorthin“ gelangen. Die Leere der Stille existiert in und durch alle Dinge hindurch. Wirklich erleuchtet zu sein, bedeutet in und durch alle Ereignisse und Umstände erleuchtet zu sein, nichts zu vermeiden. Wenn wir alles vollständig zulassen, bewegt es sich zu uns. Wir können es innen suchen, aber gefunden werden kann es nur überall.

 

Reise der Seele

 

Was wir also tun können, ist, uns hinzugeben. Beharrlich unsere Ablehnung dagegen zu konfrontieren, wozu dieser Moment uns wirklich einlädt. Wir können uns auf den Ruf des Herzens ausrichten. Wir können die Motivationen für unsere Handlungen beobachten, das Verlangen nach irgendeiner Art von Ergebnis loslassen und uns dennoch völlig verpflichten, uns rückhaltlos dem hinzugeben, was wir fühlen.

Das wird uns auf den natürlichen Fluss des Universums ausrichten, die Reise unserer Seele. Das Universum passiert einfach. Niemand hatte die Intention dazu. Wenn wir uns ohne jede Absicht bewegen können, werden wir in die Erfahrung der Leere der Stille fallen und gleichzeitig zu ihr werden, uns völlig aus ihr heraus ausdrücken. Es fühlt sich an wie im Himmel!

In der Tat fühlt sich eine solche Befreiung, eine solche Leere, manchmal so gut und manchmal so schrecklich an, dass wir versucht sind, einmal mehr an den sicheren Ufern des Egos zu landen - nur für eine Atempause, weil die Flugbahn in die Leere gnadenlos alles vernichtet, woran wir noch hängen. ­Also fallen wir hinein und hinaus aus der Reise der Seele, bis schließlich völlige Hingabe geschieht, absolute Ausrichtung. Dann fallen wir endlich vollständig in die Leere der Stille.

 

 

 

 

http://www.sein.de/editionsein/aufstieg/aufstieg-3--die-leere-der-stille.html


 
Ascension IV - Aufstieg 2012 - 2013 - ... 2017 - 2018 - 2019 - ... mit Weblink
von Cauac2 am 10.02.2014 um 00:47 Uhr
Aufstieg (4) – Die Bestimmung der Seele

Was ist unsere Bestimmung? Was ist der Sinn des Lebens? Was will unsere Seele? Und wie beeinflussen Sinn und Bestimmung unser tägliches Leben?

Viertes Kapitel aus „Aufstieg" von Chris Bourne.

 

Sinn und Bestimmung

Sinn und Bestimmung sind zentral für ein zufriedenes und harmonisches Leben. Wir alle scheinen eine Sehnsucht nach etwas haben, auch wenn manche Menschen das Gefühl für ihre Bestimmung teilweise unterdrücken, verleugnen oder verzerren. Der Sinn in unserem Lebens ist das, was uns antreibt. Er ist das, was uns morgens aufstehen lässt, er bringt unsere göttliche Natur aus dem Ätherischen in die Realität. Doch wenn wir in Bezug auf unsere Bestimmung unausgeglichen sind, kann uns das auch todunglücklich machen. Was also ist überhaupt die Bestimmung der Seele, wo kommt sie her und wie können wir uns ganz auf sie einstimmen, damit wir ein erfülltes und erfolgreiches Leben genießen?

 

Es werde Licht!

In meiner Wahrheit entstand Alles aus der großen Leere, bevor die Zeit selbst entstand. Die reine Präsenz, das Absolute, Gott, wurde in zwei Ströme des Bewusstseins getrennt: ein nach außen gehender Fluss zu einem immer größeren Gefühl der Trennung und ein zweiter nach innen fließender Fluss zu einem immer größeren Gefühl der von Einheit und Einssein. Ich nenne diese beiden Ströme "Trennungs-Bewusstsein" und "Einheits-Bewusstsein".

Diese zugrunde liegende Dynamik erschuf die Gesamtheit aller universellen Form. Während das Trennungs-Bewusstsein nach außen floss, verringerte sich seine energetische Stärke zunehmend, bis der Sog des Einheits-Bewusstseins zurück zur Einheit eine Kondensation der Energie in Form verursachte. Dadurch entstand Materialität in Form von Gasen, Flüssigkeiten und Feststoffen. Die immensen Gravitationskräfte verursachten die Bildung von Planeten, Sonnensystemen und Galaxien. Und innerhalb dieser Formen hat sich das Leben entwickelt, wie wir es heute sehen.

Wenn wir uns das große Bild dieser Dynamik anschauen, scheint sie keinen Sinn zu haben. Wenn es einen solchen Sinn gäbe: Sinn für wen? Wer hätte ihn gewollt? Woher wäre dieser Schöpfer gekommen? Wer hätte den Schöpfer erschaffen? Nein, zumindest für mich sprang das Leben spontan in Form, ganz einfach weil es im Angesicht der Ewigkeit unvermeidlich war, das dies bei unendlich viel Zeit irgendwann einmal geschehen musste. Und doch fühlen die meisten Menschen tief in sich das Gefühl von Sinn und Bestimmung? Woher kommt dieses Gefühl?

Sinn und Bestimmung ergeben sich aus dem Sog zurück zur Quelle allen Lebens.
Das Trennungs-Bewusstsein hat sich immer weiter geteilt und wurde zur Vielheit der Formen. 
Aber jedes Fraktal der Materialität ist durchdrungen von dem Impuls zu immer größerer Einheit.
Es gibt einen Sog zurück zu immer höheren Graden der Einheit, der sich als die tiefe Sehnsucht manifestiert, die Erinnerung an den ursprünglichen Zustand der absoluten Einheit vollständig auszudrücken.
Diese Sehnsucht definiert und formt die Seele in jedem von uns.
Die Seele ist ein inhärentes göttliches Gefühl für Sinn, Richtung und Bestimmung, das, wenn wir uns darauf auszurichten, alle unsere wahren Wünsche und Bedürfnisse erfüllt.


Bestimmung: Verzerrungen und wahre Impulse

Dieses Zusammenspiel der Vielzahl der getrennten Formen und Ereignisse, durchdrungen von einem Sog hin zu einem immer höheren Gefühl der Einheit, definiert jeden Gedanke, jede Emotion und jede Handlung die stattfindet - sowohl im Makrosystem des Universums als auch im Mikrosystem unseres täglichen Lebens. All unsere Entscheidungen werden von dieser einfachen zugrunde liegenden Dynamik definiert. Für mich ist alle Form und jedes kreative Handeln Teil dieser Beziehung.

In unserem täglichen Leben zeigt sich diese Dynamik in der Anstrengung jedes Individuums, all die Verzerrungen der Persönlichkeit zu überwinden, die uns veranlassen, Entscheidungen zu treffen, die nicht wirklich im Einklang mit der Seele sind. Bis wir vollständig erleuchtet sind, tragen wir alle solche Verzerrungen in uns. Es sind verschiedene Formen von Anhaftungen an materielle Erscheinungen oder Erfahrungen, die Anhaftung an Beziehungen, daran gut aussehen, sich wohl fühlen, erfolgreich zu sein, geliebt zu werden etc. etc. Es ist das, wo wir uns identifizieren und dadurch innerhalb des Trennungs-Bewusstseins einer getrennten Persönlichkeit stecken bleiben. Verzerrungen sind die Orte, an denen wir es zulassen von diesem Gefühl des Getrennt-Seins definiert zu werden.

Wir alle haben in der frei fließenden Natur der Einheit des Universums zumindest vorübergehend eine falsche Selbst-Identität angenommen - das sogenannte Ego. Wir wurden gefangen genommen von der Illusion, der Versuchung und der Verführung des Scheins getrennter Formen. Die Seele, die völlig spontan ist und in inniger Wechselbeziehung mit der Gesamtheit des Universums steht, erlag dem Irrtum zu glauben, sie wäre weit weniger als sie tatsächlich ist. Daher rührt das innere Bemühen nach einer Neuausrichtung - nach Erleuchtung - so dass diese unterdrückte innere Wahrheit wieder zum Vorschein kommen kann.

 

In jeder Verzerrung verbirgt sich ein verstecktes Geschenk

Um diese innere Neuausrichtung zu finden, müssen wir die widersprüchlichen Strömungen des Bewusstseins in uns selbst erkennen lernen. Jeder natürliche innere Impuls wird wahrscheinlich in der einen oder anderen Form verzerrt werden weil in uns Wirbel aus Anhaftungen entstehen, in denen die Seele stecken bleibt. Diese Wirbel - oder Verzerrungen - ergeben sich aus der Konditionierung durch unsere Erziehung und die Gesellschaft. Sie entstehen aus festen Überzeugungen, Ideen, Dogmen und Angewohnheiten.

In jedem Moment des Lebens sind wir eingeladen, Entscheidungen zu treffen. Wenn wir das Muster all dieser Entscheidungen untersuchen, werden wir feststellen, das jede uns einlädt, entweder unsere Verzerrungen auszudrücken oder aber das Geschenk des Seins zum Ausdruck zu bringen welches im Zentrum der Verzerrung verborgen ist. Die Verzerrungen bewirken, dass wir unsere Trennung vom Bewusstsein der Einheit zum Ausdruck bringen, die Geschenke des Seins auf der anderen Seite verbinden sowohl uns selbst als auch andere wieder stärker mit dem "Absoluten" - der Leere der Stille. Es ist, als entschieden wir uns entweder für Kontrolle und Trennung oder stattdessen für die absolute Freiheit des ungezügelten authentischen Ausdrucks.

Da der Fluss in Richtung des Absoluten unsere letztendliche göttliche Bestimmung ist, erreichen wir desto mehr innere Harmonie und Gefühl von Vollständigkeit, wenn wir unsere Gaben statt unserer die Verzerrungen ausdrücken. Wenn wir diese Dynamik in unserem Leben erkennen und uns mit Engagement, Ausdauer und kernspaltender Ehrlichkeit verpflichten stets unserer höchsten Wahrheit Ausdruck zu geben, die sich aus den ganz individuellen göttlichen Gaben ergibt, dann werden wir im Laufe der Zeit all unsere Verzerrungen - unsere konditionierten Verhaltensweisen - aufzulösen und die Seele wird in uns befreit die absolute Vollständigkeit auszudrücken, die sie in Wahrheit schon immer ist. In anderen Worten: wir sind erleuchtet.

 

Bestimmung: Die Reise zur Erleuchtung

Für mich bedeutet ein erfolgreiches Leben also die Ausrichtung auf den universellen Fluss des Einheits-Bewusstseins. Es bedeutet, diesem Fluss zu erlauben, natürlich und ungehindert durch mich zu fließen, wodurch er mein ganzes Wesen zur ungezügelten Freiheit des Selbst-Ausdrucks animiert. Für mich ist das ein erleuchtetes Leben: der permanente Fluss der Freiheit des natürlichen Ausdruck durch mich hindurch. Identifikation, die verengt und begrenzt wird ständig konfrontiert und abgelegt. Darin geschieht eine natürliche Ausrichtung auf ein immer stärkeres Gefühl von Einheit und Sinn.

Je mehr ich diesen Zustand des Seins erreicht habe, desto stärker richtete sich meine Aufmerksamkeit konsequent auf die zugrunde liegende Natur und auf die Gaben des Seins der Seele, die verborgen sind in all den Gedanken und Gefühlen des Augenblicks, in den Entscheidungen, die wir zu treffen neigen. Entweder wir versinken in konditionierten Verzerrungen oder wir expandieren durch diese Verzerrungen hindurch und entfesseln das Strahlen der Seele. Das ist es, was es für mich bedeutet, einen spirituellen Weg zu gehen.

Auf meiner Reise zur Erleuchtung entdeckte ich: Wenn ich in einer Verzerrung steckte, wo ich ängstlich, angespannt, eng oder besorgt war oder wo ich überzeugt war, mir würde etwas fehlen, und wenn es mir dann gelang, das zugrunde liegende authentische Sein innerhalb dieser Verzerrungen zu entdecken und dieses auszudrücken statt der Verzerrung, dann lösten sich die Schleier der Beschränkung auf und zurück blieb nur das Strahlen des authentischen Ausdrucks. Außerdem entdeckte ich , dass jedes Mal, wenn ich mich dem Leben in dieser Weise widmete, ich in die Leere der reinen Präsenz fiel - in die unendliche Quelle, aus der das Leben entstanden ist. Ich erlebe diesen Zustand als das ständige Geschmack eines reinen, unverfälschten Himmels.

 

Die sieben Strahlen des göttlichen Impulses

Die Eigenschaften der eigenen Seele - des eigenen Seins - zu kennen, kann sehr helfen, uns auf unsere individuelle Bestimmung und Reise durch das Leben auszurichten, und innere Ruhe, Zufriedenheit, Harmonie, Erfüllung und einfache Freude am Leben wieder herzustellen. Ich beschreibe sie hier unten als die sieben Strahlen, beeile ich mich aber hinzuzufügen, dass dies meine persönlichen Erfahrungen aus meiner eigenen Reise sind. Allerdings habe ich erlebt, dass sie auch vielen anderen helfen konnten, mit denen ich gearbeitet habe. Verschiedene spirituelle Lehrer haben sie vor mir in ganz ähnlicher Weise beschrieben:

Strahl 1: Absichtsvoller schöpferischer Wille
Strahl 1 ist der treibende Sinn und Antrieb, zu erschaffen. Er ist die Manifestation des göttlich-männlichen Prinzips im Universum. Vom Ort der Trennung aus gesehen, ist er der unbeugsame innere Wille ein höheres Maß an Harmonie sowohl in uns als auch zwischen allen fühlenden Wesen zu finden und erschaffen. Er bringt uns dazu, den Status quo herauszufordern und alles auseinander zu brechen, was uns in einer niedrigen Ebene der Realisierung festhalten könnte. Der erste Strahl inspiriert die leidenschaftlichen Anführer.

Strahl 2: Hingabe und bedingungslose Liebe
Strahl 2 ist der Impuls zur bedingungslosen Liebe für das Leben. Er ist die Manifestation des göttlich-weiblichen Prinzips der völligen Hingabe und Akzeptanz im Universum. Er ist das empathische Mitgefühl, das bereitwillig umarmt, nicht beurteilt, und kein Bedürfnis hat, irgendetwas an der inhärenten Unvollkommenheit in allen fühlenden Wesen und Situationen zu ändern. Strahl 2 inspiriert die selbstlosen Diener des Lebens.

Strahl 3: Die authentische Realität interpretieren
Strahl 3 empfängt und verarbeitet die höhere abstrakte Weisheit und verpackt sie in eine Form, um eine klare Interpretation unserer aktuellen, authentischen Realität zu ermöglichen. In anderen Worten ist es dieser Strahl durch den wir wissen, was wirklich real ist. Menschen mit starkem Strahl-3-Einfluss bemerken die natürliche Strukturierung im Leben, sie bringen das Formlose in eine Form und zwar in einer solchen Weise, die von vielen verstanden und geschätzt werden kann. Strahl 3 inspiriert Philosophen, kreative Künstler und Mathematiker.

Strahl 4: Harmonie durch rechtes Verhältnis
Strahl 4 ist die göttliche abwägende Energie, durch die wir das rechte Verhältnis mit unserer Umwelt und anderem fühlenden Leben finden. Er ist der Impuls, der Leidenschaft mit Mitgefühl verbindet. Er bietet das Unterscheidungsvermögen, ungerechte Situationen in einer nicht wertenden Weise zu konfrontieren. Sein Zweck ist, die niedere Harmonie zu transzendieren und eine gerechter, höhere zu finden. Menschen mit hochaktiven Strahl 4 neigen dazu, das Leben der Diplomaten, Politiker und Lehrer zu wählen.

Strahl 5: Verständnis abstrakter höherer Weisheit
Strahl 5 ermöglicht es uns, die unendliche Komplexität des Universums als reines Wissen innerhalb unseres Seins zu halten. Diese "Wissenschaft" ist abstrakt, allumfassend und nicht konkret, sie wird mehr wie eine Kunstform wahrgenommen, wie Poesie, in ständiger Bewegung. Strahl 5 ermöglicht es uns, uns auf den universellen Fluss einstimmen und ihn zu nutzen für co-kreative Erforschung, für ein tieferes Verständnis und Weiterentwicklung. Strahl 5 inspiriert zum Beispiel Wissenschaftler und kreative Unternehmer.

Strahl 6: Sehnsucht Selbstausdruck
Strahl 6 inspiriert uns, stets auf den eigentlichen Zweck unseres Lebens fokussiert zu bleiben: zu erkennen, zu entfalten und ausdrücken, wer wir wirklich sind. Er erzeugt Engagement und Hingabe an uns selbst, daran, unsere Seele in all ihren brillanten Farben scheinen zu lassen. Strahl 6 verleiht die unstillbare treibende Kraft, unsere innewohnenden Qualitäten auszudrücken und damit auch andere zu inspirieren, ihr inneres Licht leuchten zu lassen. Philosophen, spirituelle Lehrer und Künstlern sind alle vom Einfluss von Strahl 6 angetrieben.

Strahl 7: Magie und Synchronizität gestalten
Strahl 7 bietet ist der Bestandteil purer Magie auf unserer Lebensreise. Wenn wir unsere inneren Verzerrungen meistern und im Drama des Lebens lange genug stillhalten, dann können wir uns öffnen zu spontaner, synchronischer und Co-kreativer Magie. Dabei katalysieren und zu initiieren wir das Feld für den maximalen Nutzen und die Erbauung von allen. Auf diese Weise inspiriert Strahl 7 die "Magier" und Unternehmer des Lebens.


Ein Tanz mit dem Göttlichen

Wenn es uns gelingt, in jedem Moment unseres Lebens der Beobachter unserer Selbst zu bleiben, dann werden wir den Einfluss aller 7 Strahlen und ihrer entsprechenden Verzerrungen schmecken können. Letztlich enthüllen wir durch tiefe Selbstehrlichkeit das, was ich "das Juwel in der Lotusblüte" nenne. Es ist unser ganz eigenes "Seelenlied", für jeden von uns eine einzigartige Mischung der Strahlen, die mit der erhebenden Harmonie eines Symphonieorchesters durch unser Leben fließt. Wenn wir auf dieses Lied ausgerichtet und eingestimmt sind, fühlt sich das Leben an wie ein exquisiter Tanz mit dem Göttlichen.

Indem wir diese uns innewohnenden Qualitäten durch alle Situationen unseres Lebens scheinen lassen, brennen wir die Schlacken der konditionierten Verhaltensweisen fort und entzünden ein Feuer der Transformation für uns selbst und andere. Dies ist der unnachahmliche, unverletzliche Geschmack der Erfüllung, den wir unwissentlich unser ganzes Leben gesucht haben. Das ist die zugrunde liegende Bestimmung der Seele. Sie macht uns absolut frei, in jedem Moment genau das auszudrücken, wer wir wirklich sind.

Für mich gibt es keinen anderen höheren Zweck des Lebens.

 

http://www.sein.de/editionsein/aufstieg/aufstieg-4-die-bestimmung-der-seele.html


 
Ascension V - Aufstieg 2012 - 2013 - ... 2017 - 2018 - 2019 - ...
von Cauac2 am 13.07.2016 um 17:41 Uhr (Bearbeitet: 30.07.2017 01:28)

 

 

Aufstieg (5) – Die Gabe des Empathen

Im Laufe des spirituellen Erwachens zeigen sich bei sehr vielen Menschen nach und nach spezielle Gaben und Fähigkeiten. Diese neuen Fährigkeiten sind nicht immer infach zu meistern. Wie geht man damit um? Trinity Bourne berichtet über ihre Erfahrung als Empathin.

Kapitel 5 aus der Serie „Aufstieg“

Empathen fühlen alles

Stell dir vor, du spürst alles um dich herum, positiv wie negativ, 24 Stunden am Tag. Ein Empath kann Empathie nicht ausschalten (im Gegensatz zu jemandem, der vielleicht „sehr mitfühlend“ ist). Es ist vielleicht eine der am schwierigsten zu meisternden geistigen Gaben. Ich bin ein Empath und habe nach meinem Erwachen fast zwei Jahrzehnte damit verbracht, meine empathische Natur zu meistern. Es ist ein noch immer andauernder Prozess und ich bin mir nicht sicher, ob ich während dieser Inkarnation jemals sein Ende erreiche. Ich bin aber zufrieden, und trotz aller Herausforderungen bei der Integration, sehe ich diese Gabe heute als ein unglaubliches Geschenk an.

Empathen inkarnieren in diese Welt ohne eine Bedienungsanleitung zu ihrer Gabe. Einige scheinen insofern gesegnet, als dass sie die Erinnerungen der Meisterschaft aus vergangenen Leben mit sich bringen. Aber auch das Erinnern ist oft an sich schon eine holprige Fahrt. Um die Verwirrung komplett zu machen, können die meisten Empathen nicht sagen, wo der Unterschied zwischen ihrer eigenen Energie und der Energie von jemand anderes ist. Etwas geschah auf meiner Reise, so dass ich diesen Unterschied plötzlich fühlen konnte. Die Einsicht kam durch erhöhte Präsenz: Es ist ein subtiler Schwingungs-Unterschied, den wir nur erkennen können, wenn wir komplett präsent sind. Inmitten der eigenen spirituellen Evolution zu einem Zustand ständiger Präsenz zu gelangen, ist deshalb ein sehr wichtiger Schlüssel zur Bewältigung der empathischen Gabe, den ich gar nicht überbetonen kann.

 

Empathie und das Schwingungs-Chaos

Alles ist Energie, ein Meer pulsierender spezifischer Vibrationen. Da ein Empath Energie so selbstverständlich spürt, wie andere Luft atmen, ist es verständlich, dass dadurch auch ein paar Probleme entstehen können. Die Menschheit (abgesehen vielleicht von einigen indigenen Kulturen), ist eine einziges riesiges, verwirrendes energetisches Schwingungs-Chaos! Die moderne Welt ist ein Schmelztiegel von verzerrten und verzweifelten Energien: von emotionalen Projektionen, versteckten Absichten (ob persönlich oder global), WLAN, Handy-Strahlung, elektromagnetischen Emissionen, Multi-Media-Marketing (eigens entwickelt, um uns zu stimulieren), stark verarbeiteten Lebensmitteln, TV, dem dumpfen Getöse des Konsums … die Liste geht weiter und weiter.

Empathen spüren diese Energie im Feld, sie spüren die Energie eines Gesprächs, sie fühlen die Körpersprache, fühlen die Energie hinter gesprochenen und unausgesprochenen Worten – ohne jede intellektuelle Interpretation. Sie wissen intuitiv, was die Energie ‚wirklich‘ sagt, trotz allem, was an der Oberfläche passieren mag. Sie wissen auch, was eine Person wirklich sagt, egal, welche Worte dieser Mensch ihnen anbietet.

Wegen der Tendenz vieler Menschen, ihre Wahrheit zu verstecken, oder zu versuchen, die Situation zu kontrollieren, spüren viele Empathen einen riesigen inneren Konflikt oder gar die Unfähigkeit, mit der Ungeheuerlichkeit der Situation umzugehen. Eines der Hauptprobleme für Empathen ist dieser Mangel an Transparenz und Ehrlichkeit in der Welt und der daraus resultierende Groll dagegen, all die verborgene Energie spüren zu müssen. Und natürlich werden viele dieser sensiblen Wesen auch mit den Dingen zu kämpfen haben, die überaus sichtbar sind.

 

„Mach‘ das weg!“

Die meisten Menschen, die diese Gabe haben, sehen sie ganz und gar nicht als Geschenk. Es ist eher zu erwarten, dass sie sehr viel häufiger flehend darum betteln werden, diese Fähigkeit zu stoppen. Energie auf diese Weise zu spüren ist zunächst oft derart überwältigend,dass es eine Herausforderung ist, überhaupt im gewöhnlichen Sinne weiter zu „funktionieren“. Viele Empathen wirken oft über-emotional, andere machen emotional komplett zu, um mit ihrer Gabe fertig zu werden. Es wäre nicht ungewöhnlich, wenn sie teilweise ohne jede erkennbare Ursache „ausflippen“. Sie bevorzugen es deshalb meist, allein zu sein und pflegen nicht gerne viele persönliche Beziehungen.

Zu Beginn habe ich das Universum oft angefleht: „Ich will diese ganze Energie nicht fühlen – es ist nicht meine!“ Das Universum würde mir immer antworten, dass es ein Geschenk ist.
„Wie soll das bitte ein Geschenk sein?!“
Ich fand es oft schwer, Menschen in einem gewöhnlichen Sinne persönlich nah zu sein. Es hat mich wahnsinnig gemacht und darum habe ich Unabhängigkeit und Distanz bevorzugt. Unabhängigkeit und Zufriedenheit mit nur ein paar wenigen engen Freunde fühlt sich heute immer noch sehr natürlich für mich an. In gewisser Weise ist das eine rettende Gnade.

 

Mit Empathie umgehen lernen – Befreiung von emotionaler Anhaftung

Die anfänglich überwältigende Intensität erfüllte einen wunderbaren Zweck für mich. Sie brachte eine starke Sehnsucht mit sich, meine Konfiguration als Erd-Wesen zu meistern. Sie gab mir den Anstoß, mich mit meinen natürlichen angeboren empathischen Zügen auseinanderzusetzen und sie zu meistern, und schließlich ein neues Level von Frieden und Funktionalität mit allem zu finden.

Der wichtigste Schlüssel zur Meisterschaft ist das Loslassen von emotionaler Anhaftung. Die meisten Empathen leiden unnötig, weil sie ihre persönliche emotionale Anhaftung an Gefühle nicht loslassen können. Wenn wir die Anhaftung loslassen, bedeutet das nicht, dass wir nicht mehr fühlen. Es bedeutet nur, dass wir uns nicht mehr im Gefühl verstricken. Das heißt, wir können wahrnehmen, wie Dinge passieren, und wirklich erkennen, was „nicht wir sind“, was „nicht unser eigenes Gefühl“ ist und wirklich beginnen diese Fähigkeit anzunehmen und zu erkennen, wann es uns gegeben ist etwas zu tun oder nicht.

Für mich dauerte es Jahre der bewussten Beobachtung und Zentrierung, diesen Punkt zu erreichen. Als ich schließlich begann, von einem zentrierten Ort der Präsenz aus zu leben, begann ich zu erkennen, was ich zu tun hatte und ich konnte meine emotionale Anhaftung sowohl in den Fällen loslassen, die „für mich gedacht“ waren, als auch in solchen, die es nicht waren. Dies ist ein sehr wichtiger Faktor, da es bedeutet, dass wir immer noch die Energie empathisch spüren, aber es betrifft uns nicht mehr in einer negativen Weise. Wir sind in der Lage, von unendlich viel größerem Nutzen zu sein, als wenn wir emotional verstrickt sind. In der Tat ist es so, dass wir aus der emotionalen Verstrickung heraus eine Situation meist eher schlimmer als besser machen. Das ist die Quintessenz. Das bedeutet, dass wir die Energie spüren können, mit dem tiefsten Mitgefühl, doch jetzt können wir wirklich den Raum für andere halten. Wenn wir das tun, reflektieren wir göttliches Licht zum anderen, so dass wahre Heilung stattfinden kann.

 

Inneren Frieden und Stabilität finden

Tägliche Zentrierung, Meditation, Yoga, eine mitfühlende Ernährung und Lebensführung, bewusste Veränderungen, um unser Energiefeld zu reinigen und Zentriertheit zu fördern, sind alle eine große Hilfe auf diesem Weg! In der Natur zu sein, bringt wieder in die Mitte und lädt erschöpfte Energien wieder auf. Jeden Tag Zeit allein zu verbringen, abseits von Geschwätz und Drama kann von unschätzbarem Wert sein. Ich würde sagen, ein Minimum von einer halben Stunde pro Tag bewusst für sich selbst zu reservieren, ist von entscheidender Bedeutung. Je mehr, desto besser. Alles Genannte ist sehr wichtig. Es gibt aber auch viele andere Möglichkeiten, wie zum Beispiel Schwimmen im Meer, Wandern, ein Bad mit Ölen oder Salz, dir eine Fußmassage geben, deine Lieblingsmusik hören, ein Instrument spielen, bewusste Körperarbeit oder Massagen sein … Grundsätzlich alles, was dir hilft , dein inneres Gleichgewicht zu halten und das deine innere Ruhe und Stabilität aufbaut.

Ein weiterer wichtiger Schlüssel ist Verantwortung zu übernehmen. Wenn du diese Gabe hast, wird es nur alles schlimmer machen, wenn du dich ihr verweigerst – denn das sorgt dafür, dass deine spirituelle Entwicklung dysfunktional ist. Unsere innere Evolution wird dann geschehen, wenn wir unsere einzigartige Natur und Gaben vollständig annehmen. Also sollten wir 100% ehrlich mit uns selbst sein und wissen, dass es viel einfacher wird, je bewusster wir damit umgehen. Der einzige Ausweg ist mitten hindurch.

Ohne diese Praktiken ist es sehr schwierig (ich bin nicht sicher, ob es überhaupt möglich ist) ein Dasein als Empath wirklich zu meistern. Also, wenn die Motivation ein wenig fehlt: Tu es trotzdem! Bis du einen Rhythmus für dein Leben gefunden hast, der funktioniert.

 

Ein göttliches Geschenk

Egal, ob du selbst ein Empath bist oder einen kennst, hoffentlich sind diese Worte in irgendeiner Weise hilfreich.

Ich glaube wirklich, dass all die Herausforderungen, die ich hervorgehoben habe, dazu da sind, uns zu helfen, dieses wahrhaft göttliche Geschenk zu verfeinern und alchemistisch zu verwandeln. Die Gabe der Empathie hat die Macht, wirklich etwas in dieser Welt zu verändern. Sie ist das, was die meisten Menschen sich wünschen würden, die den Ruf in sich spüren, anderen auf lebensverändernde Weise behilflich zu sein.

Ein bewusster Empath hat die natürliche Fähigkeit, sich auf einer Seele-Ebene zu verbinden und hilft so, blockierte Energie zu lösen. Ein Empath kann, wenn er den Ruf dazu spürt, auch festgesetzte Energie im Feld eines anderen erlösen, und zwischen dem unterscheiden, was dienlich ist, und was nicht. Da alles eine Frequenz aussendet, die unweigerlich alles andere beeinflusst, kann die Neuausrichtung des eigenen Energiefeldes durch einen wirklich wohlwollende Empathen eine große Hilfe für die spirituelle Entwicklung sein.

Ob nun Empath oder nicht: Wenn wir alle unsere Gaben entfalten und zusammenarbeiten, können wir ein höheres Paradigma entfalten.

 

https://www.sein.de/aufstieg-5-die-gabe-des-empathen/


 
Hallo mein Lieber
von Arthur am 16.07.2016 um 20:49 Uhr

Entschuldige, Du hast richtig vermutet. Ich bin dermaßen paff, dass ich tatsächlich im innerlichen Schwebezustand nicht im geringsten dran gedacht habe, dass es außer mir noch jemand im Mayahimmel gibt. Glaub mir, ich hab das einfach übersehen. Manchmal erwische ich mich, wenn ich durch die Landschaft schreite, dass ich gar nicht merk was für schöne Mohnblumen oder Kornblumen am Wegrand stehen. Es gibt sogar eine Pflanze die heißt "Wegwarte". Ich lauf durch die Welt im Leben und bemerk nicht das "Wichtigste". Und das ist das was Du umschreibst. Das Bemerken können ist auch ein Sinn. Könnte sogar der Sinn des Lebens sein.

 

Tschüß Dein Arthur


 
Kosmos und Psyche mit Weblink
von Arthur am 10.08.2016 um 10:04 Uhr

http://up.picr.de/26458488zt.gif

Habe mal ein Bild, welches verschachtelt ist eingefügt. Einmal sind es die Hyaden an einem anderen Himmelsort, und einmal sind es die Planetenanordnungen am Septemberanfang 2016. Beide sind in der scheinbaren Gestirnanordnung ähnlich. Aber das muß man erstmal rausbekommen. Der einzelne Mensch, aber auch die gesellschaftlichen Gruppierungen auf dem Planet Erde unterliegen einer Art kosmischer Gemütsatmosphäre (siehe auch bei Karl Marx). Wir sind nicht immer in der Lage solche ähnlichen Anordnungen bzw. Assoziationen wahrzunehmen und festzustellen.

Manchmal haben wir ein gutes Bauchgefühl, dann wieder gar keins. Wir sagen: "Die Aura stimmt nicht oder die Seele hinkt weit ab hinter unserem Körper". Die Empfindsamkeit und das Lebensgefühl wird im großen Maße durch den Kosmos und den von ihm abhängigen gesellschaftlichen, Psycho- Veränderungswesen bestimmt. Mach an Dir selbst mal eine Probe. Vergleiche den Weichheitsgrad und Flexibilität Deiner gegenwärtigen psychischen, allgemeinen Verfassung (klammer persönliche Probleme aus) mit jener vor einem halben Jahr. Die Menschen tauen in der zweiten Augusthälfte 2016 auf, öffnen sich für die Musen, aber sie wissen nicht warum dies plötzlich möglich ist. Viele haben keine Rückkopplung und Rückbesinnung. Aber sie haben ein positives Gefühl, verändern ihre Einstellungen, vergessen das sündhafte Alte und tun so, als wäre es schon immer so gewesen. Deshalb beschäftige ich mich mit den Mayas. Sie haben die Daten in guten und schlechten Zeiten in Stein bewahrt und verglichen. Wissenschaftlich gesehen, habe ich noch keinen direkten Verbindungsalgorithmus zwischen Kosmos und Gemütslage ergründet. Aber die Erfahrung sagt, dass es etwas geben muß.

 

Tschüß  Dein Arthur


 
Ascension VI - Aufstieg 2012 - 2013 - ... 2017 - 2018 - 2019 - ...
von Cauac2 am 30.07.2017 um 00:48 Uhr (Bearbeitet: 30.07.2017 01:10)

Aufstieg (6) – Die Gabe der Katalysatoren

 

Mit dem Erwachen zeigen sich bei vielen Menschen bestimmte Gaben. Eine davon ist die des Empathen, eine andere ist die der Katalysatoren. Chris Bourne über die Rolle und die Herausforderungen dieser Menschen.

 

Sechstes Kapitel der Serie „Aufstieg„

 

 Inspiration für den Wandel

Einige Seelen sind hier inkarniert, um einen energetischen Raum zu halten, der eine empathische Unterstützung erwachende Menschen bietet – die Emapthen. Andere Seelen jedoch kommen mit der spezifischen „Mission“ einfach durch die Energie, die sie verkörpern, Illusionen zu zerbrechen und die Saat des Wandels zu säen. Solche Menschen kann man als „Katalysatoren“ bezeichnen. Sie haben häufig einen sehr konfrontativen Einfluss auf ihre Umwelt und vor allem auf die Menschen in ihrer Nähe. Es ist, als würdest du beginnen, all die Illusionen zu zerstören, auf denen unsere Gesellschaft aufgebaut ist. Am Anfang kann das Leben für Katalysatoren sehr schwierig sein, bis wir lernen, das volle Spektrum dieser Energie zu integrieren, und zu lernen, wie man diese Energie sinnvoll und mit Umsicht einsetzt.

 

 Veränderungen beschleunigen

Natürlich besteht ein wesentlicher Teil des Weges darin „in unserer Wahrheit zu sein“ – den Mut zu haben, zu zeigen, wer wir wirklich sind. Das an sich entfacht bereits ein Leuchtfeuer für alle anderen, ihre eigene Wahrheit in sich selbst zu finden. Aber das ist wirklich nur ein kleiner Teil der Rolle eines Katalysatoren. Katalysatoren halten sehr starke Energien im Frequenz-Gemisch ihrer Seele, die sich erst auf ihre Umgebung einschwingen und dann beginnen, eine Frequenz auszusenden, die Wandlungen anstößt.

Es ist wichtig zu sagen, dass ein Katalysator niemals die Reise einer Person zur ihrer Wahrheit verändert, er beschleunigt sie nur. Ein echter Katalysator wird niemals versuchen, anderen seine Wahrheit aufzudrücken, sondern er präsentiert eine neue Option oder hinterfragt einen wichtigen Baustein der Realität seines Gegenübers, wodurch dessen Illusionen ganz von selbst in sich zusammenfallen und wodurch sich ein Raum öffnet, in dem eine höher entwickelte Version der persönlichen Wahrheit entstehen und gedeihen kann.

Ich persönlich stelle an mir fest, dass ich die Fähigkeit habe, mich in Gruppensituationen sehr schnell in Menschen einzufühlen. Ich scheine in der Lage sein, mich sehr leicht mit Menschen verbinden zu können. Ich weiß, dass dies sehr „entwaffnend“ für Menschen sein kann und dazu führt, dass sie schnell weich werden. Dies ist der erste Teil der Rolle des Katalysators. Aber dann kann ich auch schnell die Illusionen und Verzerrungen wahrnehmen, die Menschen auf einer Ego-Ebene beherbergen. Ich kann das ‚hören‘ als ein Missverhältnis zwischen der Seele und der Persönlichkeit. Und an diesem Punkt beginnt sich meine Energie plötzlich zu verändern.

 

 Unbeabsichtigt „Knöpfe drücken“

Ich sollte sagen, dass ich all dies nicht absichtlich tue. Ich versuche nicht absichtlich, jemandes Knöpfe zu drücken! Aber was passiert, ist, dass, sobald eine energetische Brücke gebildet wurde und ich einmal disharmonische Unstimmigkeiten innerhalb der Person gesehen habe, sich plötzliche neue Energien in meiner Seelenharmonie aktivieren möchten. Diese Energie wird durch das Feld übertragen, und beginnt, den anderen herauszufordern und zu konfrontieren. Sie lädt die Menschen dazu ein, illusionäre Schichten abzustreifen.

Wenn die Energie meines Gegenübers sehr schwer ist, so erlebe ich das innerlich wie das Rühren in einem dicken, schwarzen Sirup. Das kann innerlich sehr herausfordernd sein. Die Energien des Wandels fließen, aber sie stoßen auf Widerstand, wenn sie beginnen, das Feld zu durchdringen. Es erfordert Geduld und Beharrlichkeit und auch ein Wissen darum, wann es möglich ist, die Energie stärker werden zu lassen und wann es besser ist, weicher zu werden. Es geht darum, die Menschen genau an der Schwelle ihrer Komfort-Zone zu halten, häufig auch darüber hinaus, aber nur dann Druck auf eine Sollbruchstelle auszuüben, wenn eine Person wirklich absolut bereit dafür ist – wenn sie bereit ist, sich jenseits aller festen Begriffe von Identität zu bewegen.

Es hilft sehr, alle Konzepte und Bedürfnisse loszulassen zu lehren, zu heilen, zu führen oder zu lenken sind. Es geht darum, das absolute Vertrauen zu haben, dass jede Seele letztendlich weiß, wohin sie gehen will und wie sie dort hinkommt. Du bist einfach da, um zu helfen und Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Dadurch verschwindet ein Großteil des unnötigen Gefühls von Belastung und Bürde, die ein Katalysator zeitweise empfinden könnte. Und du musst nicht irgenwie „spirituell“ rüberkommen – du wirst das Feld von Zeit zu Zeit ganz schön aufmischen, aber das ist genau das, wofür du hier bist.

 

 Innere Herausforderungen

Nicht nur sind die typischen Wirkungen nach außen schwer zu meistern, sondern auch die inneren. Wenn die Energie mit der wir arbeiten zu schwer ist und der „Sirup einfach zu dick“, dann kann sich ein Widerstand im Inneren aufbauen. Dies kann als Frustration, Verspannungen oder sogar als ein Gefühl der Wut erlebt werden. Du hast all diese Energie in dir, aber scheinbar keinen produktiven Nutzen für sie. Dies sind die Zeiten, in denen wir besonders lernen müssen, diese Gabe zu integrieren.

Das kann sogar bedeuten, dass wir unsere Sensibilität für die einströmenden Energien für eine Weile abdämpfen müssen. Das kann zum Beispiel durch das Essen von dichteren Lebensmitteln erreicht werden- aber Vorsicht vor Essattacken, es ist nur ein vorübergehender Effekt, der hier gewünscht ist. Was auch hilft, ist, einen physischen und emotionalen Ausdruck für unsere Energien zu finden. Was mir persönlich hilft, ist tanzen, tiefe Körperarbeit, Kampfkünste oder ein Power-Spaziergang in der Natur.

Das letzte, was man tun sollte, ist diese Art von impulsiven und kraftvollen Energien zu verleugnen. Stattdessen sollten wir ein produktives Ventil für sie finden. Und ich stelle auch fest, dass es für mich unbedingt erforderlich ist, viel Zeit allein zu verbringen. Ich muss oft „weit weg von der Hektik des Alltags“, damit sie mich nicht innerlich zu sehr aufwühlt.

 

 Bist du ein Katalysator?

Vielleicht erkennst du diese Merkmale an dir selbst? Das Leben kann für einen Katalysator sehr herausfordernd sein, bis wir gelernt haben, unsere Rolle zu akzeptieren und diese Energie zu integrieren. Wir sind definitv nicht hier, um einen Beliebtheits-Wettbewerb zu gewinnen! Also können wir das auch genauso gut akzeptieren und beginnen, uns damit wohl zu fühlen. Wir werden andere Menschen wahrscheinlich manchmal verärgern und provozieren. Es hängt alles von der Behutsamkeit ab, die wir in uns selbst meistern müssen – das richtige Vokabular zu finden, das hinterfragt, aber nicht sofort alle Türen in den Menschen verschließt.

Unsere Stiftung Openhand ist gedacht als so ein Katalysator, der hilft, die energetischen Disharmonien in der Welt zu zerbrechen, so dass ein neues Paradigma sich entfalten kann. Wir sind nicht angetreten, Menschen zu erzählen wie das aussehen sollte, sondern ihnen zu helfen, zu sehen, was ihnen nicht mehr dient. Dann kann das Neue ganz von selbst Gestalt annehmen.

 

 https://www.sein.de/aufstieg-6-die-gabe-der-katalysatoren/

 

Teil des Buches

„Aufstieg – der natürliche Fluss des Universums“

von Chris Bourne

erschienen online bei
editionSEIN

https://www.sein.de/editionsein/aufstieg.html


 
Jeder ist ein Katalysator
von Arthur am 03.08.2017 um 23:11 Uhr

Hallo,

jeder ist ein Katalysator, egal ob er es will oder nicht. Wir sind alle vernetzt und abhängig voneinander. Uns gehört nichts. Es hat uns nichts gehört und wird uns nichts gehören. Der menschliche Geist strebt nach Besitz und der drängt unsre Seele aus dem Körper. Ich muss erst mal Schluß machen. Die geflügelten Ameisen machen gerade einen Angriff.

Schüß bis bald!