Maya heute, 21.12. 2012 und das Wissen der Ahnen
von Sternschnuppe-13Ahau am 02.09.2011 um 10:52 Uhr (Bearbeitet: 29.01.2012 16:54)

 

Als lebende Br√ľcke zwischen den zeitgen√∂ssischen Maya und den Maya aus der Zeit, wo sie noch eine Hochkultur waren (ca. 900 n. Chr.), sowie zwischen Zentralamerika, wo sie gelebt haben, und dem Rest der Welt, ist der gew√§hlte Vorsitzende des Maya-√Ąltestenrat, Don Alejandro¬†Perez Cirilo. Dessen Medizinname Maya-Wakatel UTIW bedeutet Wandering Wolf, wandernder Wolf. Er ist der H√ľter des Maya-Kalenders, in 13.ter (!!!) Generation Quiche Maya und ihr spiritueller F√ľhrer – auch der Xinca und Garifuna.

 

Obwohl schon an die 80 Jahre alt, f√ľhrt er ein √ľberaus aktives Leben. Er reist seit 30 Jahren sehr viel in der ganzen Welt, um diese Aufgabe zu erf√ľllen. Au√üerdem ist er Mitglied der Regierung von Guatamala. Der Pr√§sident hat ihn darum gebeten, Mitglied in seinem Kabinett zu werden. Die beiden kennen sich noch aus einer Zeit, als der Pr√§sident noch v√∂llig unbekannt war. Damals prophezeite ihm Don Alejandro anhand seines Horoskops, dass er einmal Gouverneur werden w√ľrde. Das hat er nicht vergessen, und als sich das Horoskop nicht nur erf√ľllte, sondern sozusagen √ľbertroffen wurde, wollte der Pr√§sident Don Alejandro daher bei sich in der Regierung haben!

 

D.A. sagt von sich selbst, dass er keinen einzigen Tag in der Schule war, und sich deswegen ein wenig sch√§mt. An anderer Stelle sagt er auch, dass die Maya keine Universit√§ten brauchen, weil sie in steter direkter Verbindung mit den Plejaden sind, woher sie ihr Wissen beziehen. Sein weltliches Wissen ist also begrenzt, aber was er ganz sicher wei√ü ist, dass er zu 100% bem√ľht ist, in die Fu√üstapfen seiner Ahnen zu treten. Zum Teil sind sie wohl selbst ihre Ahnen, denn nach dem Tod gefragt spricht D.A. √ľber Wiedergeburt – dass der Tod eine Art ausruhen sei, um dann wiedergeboren zu werden – in unsere Familien!

 

Wichtigstes Hilfsmittel beim Wahren des alten Wissens sind dabei neben dem erw√§hnten direkten Zugang zu den Plejaden und den gemeinsamen Meditationen des √Ąltestenrates die Kristallsch√§del. Kristalle sind bestens geeignet, lebende Speicher von Botschaften zu sein, √ľber Jahrtausende hinweg. Die Maya haben ihnen sehr viel Bedeutung beigemessen. Zum Beispiel wurde alle 1000 Jahre eine Schamanin beauftragt, in einen solchen Sch√§del die Informationen einzuspeisen, was in den 1000 Jahren passiert ist. Es wohnen H√ľter, z.B. alte Gro√üm√ľtter, in den Kristallsch√§deln, die von Geburt an auf diese Aufgabe vorbereitet wurden, was eine hohe Ehre ist. Ihre Wesenheit besch√ľtzt den Sch√§del und das darin enthaltene Wissen sozusagen von innen heraus √ľber Jahrtausende hinweg.

 

Zur Erinnerung: Computer, das wichtigste Ged√§chtnis der Neuzeit, bestehen im Inneren ebenfalls zum Teil aus Silizium, also demselben Element wie Kristalle. Ohne Silizium w√ľrde das nicht funktionieren. Ein Beweis mehr, dass die Erde und ihre Stoffe immer dieselben bleiben, dass den Menschen als Kindern Gottes jedoch eine Vielzahl von sch√∂pferischen M√∂glichkeiten gegeben ist, diese zu nutzen. Es wird meines Erachtens Zeit, dass wir lernen, die Andersartigkeit solcher Sch√∂pferm√∂glichkeiten zu respektieren – heraus aus dem entweder – oder denken, denn es ist fast immer ein sowohl – als auch! Es steckt fast immer tiefes Wissen hinter den verschiedensten Kulturen, nur die Verst√§ndigung zwischen ihnen klappt durch die Anma√üung des Menschen oft nicht. Im neuzeitlichen Babylon neigen die Menschen sehr dazu, ihr jetzig gefundenes Wissen f√ľr die Kr√∂nung der bisherigen Menschheitsgeschichte zu halten und alte Kulturen zu verdummen. Je mehr man sich jedoch ohne Vorurteile einl√§sst auf solche alten Kulturen, umso mehr ringen sie uns unseren tiefsten Respekt ab. Und umso mehr offenbart sich, dass die Geschichte, wie wir sie in der Schule gelernt haben, nicht stimmt.

 

Es gab schon so viele Hochkulturen von ungeheuer hohem Niveau auf unserer Erde, von denen aber oftmals √ľberhaupt keine Spuren geblieben sind, weshalb sie f√ľr unsere Wissenschaftler – und in der Folge f√ľr das Bewusstsein der Menschheit - nie existiert haben. Einen Grund daf√ľr finden wir in dem Beitrag Dimensionswechsel von Ascension hier im Forum: Auf allen Planeten finden in gro√üen Abst√§nden Dimensionswechsel statt, und dabei entmaterialisiert sich vieles. Eine regelm√§√üige kosmische M√ľllabfuhr!

 

Die alten Maya wussten das. Deshalb haben sie ihr Wissen nicht nur in Stein gehauen, wie in den Stolen, die f√ľr die Wissenschaftler eine der wenigen Informationsquellen √ľber die alten Maya bieten, sondern eben auch diese Kristallsch√§del geschaffen. Auf diese Weise sind sie den Historikern weit √ľberlegen – statt mit m√ľhsamen Entzifferungen alter Schriften oftmals ausgestorbener Sprachen zu k√§mpfen, falschen √úbersetzungen, witterungsbedingten Verlusten, Informationsmanipulationen, ist es ihnen m√∂glich, das Originalwissen 1:1 nach Jahrtausenden unverf√§lscht zu √∂ffnen.

 

Die jetzige Zeit ist die Zeit, wo die zeitgen√∂ssischen Maya wiederbelebt werden sozusagen, wo ihre Ahnen daf√ľr sorgen, dass sie ihr alte spirituelle Leuchtkraft wieder erlangen, denn das alte Wissen ist bei vielen von ihnen – insbesondere denen, die in Mexiko leben – v√∂llig in Vergessenheit geraten. Die guatemalischen Maya √ľberreichten den mexikanischen daher erstmal 15 alte B√ľcher √ľber ihr Wissen , die beim Einfall der spanischen Konquisatoren um 1500 n. Chr. zu besch√ľtzen ihnen gelungen ist. Die Fortsetzung folgt mit weiteren B√ľchern √ľber Zyklen, Fixsterne etc.

 

Ansonsten sind die Maya genauso in die 3. Dimension abgestiegen wie der Rest der Menschheit, und obwohl sie gut darin sind, haben auch sie die Erfahrung gemacht, wie schwierig es ist, von da wieder aufzusteigen!

 

Eine weitere „Methode“, die Maya wieder in ihre alte Leuchtkraft zu bringen, sind ihre Tempel. 1985 wurden acht dieser Tempel, die die sieben Chakren plus das Wurzelchakra f√ľr den neuen Zyklus repr√§sentieren, im Auftrag der geistigen Welt durch solche Kristallsch√§del wieder zum Leben erweckt. Sie wurden dort vergraben, so dass sie von da aus- „strahlen“.

 

Es war auch n√∂tig, die Maya von der Last ihrer karmischen Vergangenheit, den Menschenopfern, zu befreien, um sie „fit“ f√ľr die neue Zeit zu machen. Es stellte sich heraus, dass eine dunkle Wesenheit dahinter gesteckt und die Maya verf√ľhrt hatte. Diese Wesenheit war an das St√ľck Land gebunden, das die Maya bewohnten und das die Wesenheit als „ihres“ betrachtete. Es brauchte die ganze Liebe, spirituelle Kraft und Konsequenz einer internationalen Gruppe unter spiritueller Anleitung, in Zusammenarbeit mit den Maya-Priestern, um diese Wesenheit dazu zu bringen, ihren Besitzanspruch und Widerstand aufzugeben und loszulassen, sich in Richtung Erl√∂sung zu bewegen.

 

Es gab 2001 auch Zeremonien zum psychischen Erwachen der Maya, Zeremonien zur Integration f√ľr das m√§nnlich-weibliche Gleichgewicht, Zeremonien, um eine Gruppe von Maya zu erl√∂sen, deren Seelen im Erdinneren feststeckten … das alles betraf die Maya und somit auch deren spirituelles Wachstum, aber es betraf auch die gesamte Erde, weil diese „dunklen Flecken“ das Gitternetz des Einheitsbewusstseins beeintr√§chtigten, das Gaia, Mutter Erde, seit 13.000 Jahren webt und das seit April 2008 sozusagen installiert ist und nach dem √úbergang, der voraussichtlich 2012, sp√§testens 2015 stattfindet, voll wirksam sein wird. W√§hrend des √úbergangs wird das Gitternetz der Erde entfernt sein, so dass auch hier die „kosmische M√ľllabfuhr“ einen Gro√üteil der Spuren unserer Zivilisation beseitigt! Die Welt, wie wir sie kennen, wird sich aufl√∂sen – komplett, f√ľr immer, um Platz zu machen f√ľr eine unendlich viel sch√∂nere Welt. Davon wissen seit langer Zeit nicht nur die Maya, sondern auch die Inka, Tibeter, indische Meister, Indianer, Moslems und Christen etc. etc., sofern sie ihre eigenen Schriften noch ernst nehmen. Denn in allen Kulturen aller Zeiten gab es Prophezeiungen f√ľr den gr√∂√üten Wandel der Menschheitsgeschichte, der jetzt stattfindet und stattfinden wird. Dazu wurde allen Kulturen von dem EINEN Bewusstsein Propheten, Seher und spirituelle F√ľhrer und H√ľter geschickt, die nicht nur diesen jetzt bevorstehenden H√∂hepunkt gesehen haben, sondern auch eine Vielzahl von Zeichen, die vorher geschehen w√ľrden, √ľber Jahre, Jahrzehnte und Jahrhunderte hinweg. Das besondere der Maya ist lediglich, dass die Maya die einzigen sind, denen ein genauer Zeitpunkt mitgeteilt wurde mittels der Kalender, der Langen Z√§hlung, und der Prophezeiung der 13 Baktun und der R√ľckkehr der 13 Ahau, der M√§nner und Frauen des Wissens. Alle anderen wussten nicht, wann die Zeit sein w√ľrde. Sie sahen nur die Zeichen sich eins nach dem anderen erf√ľllen, und jetzt bleiben allen nur noch ein, zwei Zeichen!

 

Dadurch stellt sich jetzt heraus, dass alle schon immer vom selben redeten, in verschiedensten babylonischen Sprachen, ja sich sogar deswegen auszurotten versuchten, wie z.B. zwischen Christen und Maya geschehen, weil ihnen die Gr√∂√üe dieses EINEN Bewusstseins nicht begreiflich war und die meisten ihren einen Sonnenstrahl f√ľr die ganze Sonne hielten! Und den Rest der Menschheit in Finsternis w√§hnten!

 

Jetzt aber ist die Zeit gekommen, wo anhand dieser sich √ľber Jahrhunderte erf√ľllenden Zeichen sich alle Kulturen anhand ihres Sonnenstrahls symbolisch gesehen zur Quelle, der Sonne vorgetastet haben. Jetzt ist die Zeit, wo die Schleier der Illusion fallen werden, nicht nur zwischen den Kulturen und Religionen, sondern auch zwischen der physischen, astralen und kausalen Welt, und dadurch offenbar werden wird was die Maya uns mitzuteilen w√ľnschen: die Welt, wie wir sie uns vorstellen, gibt es gar nicht – sie ist Maya, Illusion! Es existiert nur EIN Bewusstsein, f√ľr alle, die dieses EINE Bewusstsein wird nun wie eine Sonne aufgehen und alles hell erleuchten, so dass L√ľge und T√§uschung verschwinden, denn sie k√∂nnen sich nur im Dunkeln halten.

 

Es ist die größte Gottes-Offenbarung die es je gab, die uns und der gesamten Menschheit unmittelbar bevorsteht!

Wir sind sehr gesegnet, dass wir nicht nur zuschauen d√ľrfen, sondern die neue Zeit mitgestalten, im Einklang mit dem Willen des EINEN Bewusstseins, das durch einen Synchronisationsstrahl von der Sonne ausgehend die ganze Galaxie auf seinen Willen synchronisiert. Und das ganze Universum schaut atemlos staunend zu und unterst√ľtzt uns nach Kr√§ften! Da zum jetzigen Evolutions-Experiment aber der freie Wille geh√∂rt, kann uns immer nur soviel geholfen werden, wie wir uns helfen lassen: offen, durchl√§ssig werden f√ľr die neuen hohen Energiewellen, um Hilfe bitten lernen, Gott, die Engel, spirituelle Meister, andere hohe Wesen der geistigen Welt – je nachdem, wozu wir halt vertrauen finden.

 

 

Bedingungslose Liebe leben lernen, Transformation und¬† Loslassen unserer alten dunklen Gef√ľhle und Gedanken, Verzeihen lernen, das zur√ľckholen unserer spirituellen Kraft durch Verbindung mit unserem H√∂heren Selbst und das innere Loslassen der „G√∂tzen“ (Geld, Macht, Fremdbestimmung etc.), Loslassen der Vergangenheit, Integration abgespaltener Gef√ľhle, Meditation,¬† Im-Herzen-Leben-lernen – all das sind √§u√üerst wichtige und notwendige Entwicklungsprozesse als Vorbereitung f√ľr die neue Zeit, f√ľr die Maya genauso wie f√ľr jeden von uns. Denn damit die neue Zeit kommen kann, ist es notwendig, dass wir das alte Zeitalter in W√ľrde bereinigen. Jetzt ist die Chance mehr als je zuvor in der Menschheitsgeschichte, Karma-frei zu werden um sich f√ľr den spirituellen Aufstieg bereit zu machen.

 

Je n√§her wir dem Dimensionswechsel kommen, umso mehr nimmt die Kraft unserer Gedanken und Gef√ľhle zu, durch den beschleunigten universellen Zyklus, an dessen Ende wir uns schon bald befinden, wenn Carl Johann Callemans Vermutungen/ Berechnungen stimmen (= Erf√ľllung der Sch√∂pfung 28. Oktober 2011, danach Beginn des Jahres ZERO, also bis 22. Oktober 2012).

 

Es liegt in unserer Verantwortung, den Sch√∂pfungsraum in unseren Herzen einzunehmen und bewusstes Tr√§umen aus dem Herzen heraus zu lernen: durch Achtsamkeit √ľber unsere Gedanke und Gef√ľhle das zu (er-)schaffen was wir haben wollen, statt uns dazu verf√ľhren zu lassen, uns auf Angst und Zerst√∂rung zu konzentrieren und dadurch diese zu mehren, diese zu „ertr√§umen“. Das ist kein Luxus, sondern entscheidend dar√ľber, ob die Schwingung unseres Herzens hoch genug ist, dass wir den Sprung ins Neue Zeitalter schaffen und dies als Kinder Gottes, als kleine Sch√∂pferg√∂tter, bewusst mitgestalten d√ľrfen.

 

Unser Geburtstags-Kin ist ein Dimensionstor, um uns mit unserer ureigensten in den feinstofflichen K√∂rpern verankerten Absichten und Aufgaben zu verbinden, und diese kraft- und lichtvoll zum Wohle der gesamten Sch√∂pfung in die Welt zu tragen. Dieses Forum ist eine ungeheure Chance, ein bewusstes Netzwerk solcher Lichtarbeiter zu bilden, die sich bei dieser f√ľr alle √§u√üerst wichtigen Aufgabe unterst√ľtzen. Denn wir haben Einfluss darauf, wie leicht oder schwer die Zeit vor dem √úbergang f√ľr die Menschheit sein wird - der Einfluss geschieht durch die Leuchtkraft unserer Liebe!

 

Es werde Licht (= Ahau)!  

 

In Seiner Liebe, Eure Sternschnuppe – 13 Ahau

 


 
Pakal I. beweist die Richtigkeit der Langen Zählung 21.12. 2012 und des True Co mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 27.12.2011 um 12:19 Uhr (Bearbeitet: 29.01.2012 16:56)

 

Heute ist der Beginn des letzten TUN der LANGEN Z√ĄHLUNG!

 

Wie schon unter „2012 und Bewusstsein“ n√§her erl√§utert, habe ich aufgrund der Verwirrungen um den Dreamspell im Detail die Richtigkeit der Tagez√§hlung hier im Forum seit Beginn der Langen Z√§hlung gepr√ľft.

 

Pakal I. war dabei sozusagen mein Verb√ľndeter J, der mir die n√∂tigen Daten f√ľr den Quercheck lieferte!

 

Da selbst Don Alejandro sich unsicher f√ľhlt, was die Lange Z√§hlung angeht, aufgrund vieler Unsicherheiten, z.B. bez√ľglich des gregorianischen Kalenders, will ich euch hier im Detail nachweisen, dass dies zu Unrecht ist. Der Zweifel war aus vielen Gr√ľnden verst√§ndlich, erweist sich aber als nicht n√∂tig.

 

Es hat alles seine Richigkeit Рsowohl die Zuordnung der Tzolkin-Tage zum gregorianischen Kalender hier im Forum und bei den Guatemala-Maya, als auch die Berechnung, dass der 21.12. 2012 das Ende der Langen Zählung mit 13 Baktun ist!

 

Ich werde euch das hier anhand Rechenbeispielen zu den Daten von PAKAL I. nachweisen, so dass jeder von euch jeden einzelnen Schritt nachvollziehen kann.

 

Zun√§chst aber einige allgemeine Informationen zu beiden Kalendersystemen. Einiges ist eine Wiederholung dessen, was ich unter „2012 und Bewusstsein“ „Ist 2012 das Jahr der Gro√üen Transformation?“ oder an anderen Stellen dargelegt habe. Hier fasse ich noch mal alles √ľbersichtlich zusammen.


Zunächst einmal allgemeine Infos zum Mayakalender:

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Lange_Z%C3%A4hlung

 

Wie ihr in dem Wikipedia-Eintrag sehen könnt, gilt es als sicher, dass die Lange Zählung am 11. August 3.114 v.Chr. begann. Einzige Unsicherheit Рzu Unrecht, wie wir sehen werden Рist in letzter Zeit laut Wiki, ob sie zwei Tage später begann.

 

Dies war ein 4 Ahau 8 Cumku-Tag. Dies ist in Stelen (Steinsäulen) eingraviert und somit verbrieft.

 

Wie Don Alejandro erl√§utert, wurde die Lange Z√§hlung so eingerichtet, weil sie √ľber Jahrtausende beobachtet hatten, dass sich alle 13 Baktun die Pole anpassen an ihre durch die Pr√§zession ver√§nderte Lage (Siehe mein Beitrag „Zeitalter aller Kulturen und Pr√§zession der Erdachse“). Aus diesem Grund, um dieses gro√üe Ereignis vorher zu sehen, das viermal bereits zu gr√∂√üten Umw√§lzungen gef√ľhrt hatte, berechneten sie mit Hilfe der Langen Z√§hlung voraus, wann dieser Umschwung wieder eintreffen w√ľrde.

 

Die 20 Kalender, die sie f√ľr diese Berechnung brauchten, die dann zu den drei Kalendern der Langen Z√§hlung f√ľhrten, sowie das Kalenderwissen √ľber die 20 Nahuales und die 13 T√∂ne, die 260 Zeitfraktale bilden, aus denen sich jede Zeitqualit√§t in unterschiedlich gro√üen Dimensionen zusammen setzt, erhielten sie von den vier Propheten aus den Plejaden, die gro√üe Pyramiden bei ihnen bauten und mitten in ihren Seen gro√üe Observatorien er√∂ffneten um dort Astronomie zu studieren.

(S.¬†¬†¬† 8-10 der Transkription aus Budapest von Don Alejandro, dem Vorsitzenden des Maya-√Ąltestenrats)

http://www.indalosia.de/PDF-Files/Don_Alejandro_Oxlaj_live_Transkript_August_2010_Budapest.pdf

 

Diesmal ist das Ende des 13-Baktun-Zeitalters (ca. 5.125 Jahre) zugleich das Ende des Gro√üen Jahres von 25.800 Jahren, also f√ľnf solcher Zeitalter (siehe auch „Zeitalter aller Kulturen und Pr√§zession der Erdachse“)

 

Und diesmal ist es zugleich das Ende der 9 Unterwelten, einem Zyklus, der mit dem Urknall begann und 16,8 Mrd. bis jetzt dauerte.

Hierzu das Video von Ian Lungold „Wenn der Condor mit dem Adler fliegt“, hier im Forum einsehbar – siehe Videos.

Die Informationen hierf√ľr – √ľber die 9 Unterwelten – entnahm C.J. Calleman der Stele von Cob√°.

Diese 9 Unterwelten endeten nach 16,8 Mrd. Jahren, seit dem Urknall, am 28.10.2011 laut Calleman. Seither befinden wir uns im Jahr ZERO. Siehe hierzu auch den Forum-Index.

 

Das betrifft aber nicht die Lange Zählung. Diese geht noch bis 21.12. 2012, 13 Baktun seit ihrem Beginn, die sich da vollenden.

 

Ein Baktun betr√§gt 144.000 Tage, also ca. 394 Jahre. Gem√§√ü der g√∂ttlichen Mathematik der Maya endet ein Baktun mit demselben Zeichen, mit dem es begann. Da die Lange Z√§hlung bei 4 Ahau begann, endet jedes Baktun an einem Ahau-Tag. Aber jedes Mal mit einem anderen der 13 T√∂ne verbunden. Erst jetzt, nach 13 Baktun, wird es wieder der urspr√ľngliche Ton, 4 Ahau sein.

 

Da die Lange Zählung aber jeweils auch das Haab-Datum beeinhaltet, sozusagen das weltliche Datum zum Heiligen Kalender, ist diesmal aber kein 8 Cumku-Tag, sondern 3 Kankin.

 

Die Maya rechneten nämlich außerdem in Kalenderrunden von 52 Haab-Jahren, also ohne Schalttage 52 x 365 Tage. Innerhalb einer solchen Kalenderrunde ist jeder Tzolkin-Tag mit einem anderen Haab-Tag verbunden. Erst nach 52 Haab-Jahren treffen die beiden Zeit-Zahnräder wieder zusammen, und das ist das Ende der Kalenderrunde. Diese wurde bei den Maya groß gefeiert. Auch im persönlichen Leben war man ab da Großmutter und Großvater. Die zweite Kalenderrunde erlebt Рaußer dem am Heiligabend mit 108 verstorbenen Johannes Heesters Рkaum jemand mehr ganz. Innerhalb derer kann man, als weiser Mann und Frau, im 53. Haab-Jahr das auf eine höhere Ebene bringen, was man im 1. Haab-Jahr erlebt hat usw.

 

Die Differenz zwischen dem 365-Tage-Haab-Kalender und dem 365,24 Jahre-Sonnen-Zyklus berichtigten die Maya rein rechnerisch, ohne einen Tag dazwischen zu schalten.

 

Da der gregorianische Kalender vom Haab-Kalender abweicht, indem er alle vier Jahre einen 29. Februar als Schalttag einbaut, außer an drei von vier Jahrhundertwenden (es gab keinen am  29.2. 1700, 1800, 1900, aber am 29.2.2000), ist der gregorianische Kalender nicht ganz synchron mit dem Haab-Kalender. Nach 52 gregorianischen Jahren haben sich nämlich genau 13 (13 x 4 Jahre = 52 Jahre) Schalttage dazwischen geschoben, falls nicht einer der oben erwähnten Jahrhundertwende betroffen war, dann waren es nur 12. Entsprechend muss man diese Tage abziehen am 52. gregorianischen Geburtstag, um den 52. Haab-Geburtstag in Verbindung mit der Wiederholung des Geburts-Nahuales feiern zu können.

 

Da im Jahr 2000 trotz Jahrhundertwende der Schalttag nicht entfiel – was nur alle 400 Jahre der Fall ist – f√§llt bei vielen derzeit der 42. gregorianische Kalendergeburtstag¬† „zuf√§llig“ auf das Geburts-KIN, hat aber ein anderes Haab-Datum und ist keine vollendete Kalenderrunde.

 

Dass dies nur bei der H√§lfte der Fall ist, liegt daran, dass 42 nicht genau durch 4 teilbar ist. Bei manchen fallen in diesem Zeitraum 10, bei anderen 11 Schalttage an, je nachdem wie sie geboren wurden. Nur bei denen mit 10 dazwischen f√§llt er auf das Geburtsnahuales. Rechenbeispiele dazu auch unter „Berechnung Geburtstags-Kin“, meinem ersten Beitrag dort.

 

Die Maya vernachl√§ssigten die Lange Z√§hlung ab 900 n.Chr., als sie ihre St√§dte verlie√üen. Ab da rechneten sie mit der Kurzen Z√§hlung, √ľber je einen Katun (19,7 Jahre, 7.200 Tage).

 

Der folgende Link berichtet dar√ľber, dass der 4 Ahau-Tag laut Popol Vuh ein ganz besonderer f√ľr die Maya war, weil er f√ľr die 4 Herren stand, die aus den 4 Sch√∂pfungen hervorgingen. Vermutlich sind damit die 4 Propheten aus den Plejaden gemeint:

 

http://www.spuren.ch/archiv/archiv_comments/837_0_77_0_C/

 

 

Die Maya aus Guatemala haben den Tzolkin und Haab sowie die Kurze Z√§hlung treu dank ihrer day-keeper √ľber alle Unruhen der letzten 500 Jahre hinweg exakt gef√ľhrt. Bei den Mexikanern war das nicht so. Sie erhalten in letzter Zeit, wo die Maya ihr altes Wissen wieder erwecken, „Erinnerungshilfe“ von den Maya aus Guatemala. Beispielsweise in Form von B√ľchern wie dem Chilam Balam, das 200 Jahre nach seiner Verbrennung nochmals neu aufgeschrieben wurde aus der Erinnerung heraus.

 

Die mexikanischen Maya und mit ihnen Jos√© Arguelles haben aber noch nicht alles Wissen von den Maya aus Guatemala erhalten. Es fehlen ihnen noch f√ľnf B√ľcher des Chilam Balam, darunter das 16. √ľber „Insekten und Fixsterne“, worin √ľber Anfang und Ende der Zyklen berichtet wird. Sie verweisen daher ausdr√ľcklich darauf, dass Jos√© irrt√ľmlich meinte, er w√ľsste alles √ľber die Maya, weil er sein Wissen aus Mexiko bezog. (Aus „Schlange des Lichts“ von Drunvalo Melchizedek)

 

Durch diese Vernachlässigung sind die mexikischen Maya auch beim Tzolkin nicht ganz up to date Рsie hinken zwei Tage teilweise hinterher.

 

Dieselbe Information √ľber die Zuverl√§ssigkeit, mit der die Maya aus Guatemala √ľber alle Wirren hinweg den Kalender geh√ľtet haben, im Gegensatz zu den Maya aus Mexico, wei√ü aus Susi-6-Etznab aus eigener Erfahrung von ihrer Reise zu berichten:

http://www.mayaforum.net/forum.php?cont=forum&mode=detail&id=34

 

 

Der gregorianische Kalender:

  

Der gregorianische Kalender wurde zwar erst im 16. Jahrhundert errechnet und eingef√ľhrt, aber s√§mtliche Zeitangaben wurden r√ľckwirkend daran angepasst, so als h√§tte es ihn schon immer gegeben. Und zwar recht zuverl√§ssig, wie meine Recherchen ergaben.

 

Daf√ľr lie√ü Papst Gregor die besten deutschen Mathematiker ein halbes Jahr rechnen. Vorher galt n√§mlich der Julianische Kalender. Der kannte zwar auch schon einen Schalttag am 29.2., aber nicht das Auslassen an drei von vier Jahrhundertwenden. Daher war der Fr√ľhlingsanfang im Laufe der Jahrhunderte auf den 10. M√§rz gerutscht, was der Ausl√∂ser f√ľr die Neuberechnungen waren. Bei der Einf√ľhrung wurden Datumsm√§√üig zehn Tage √ľbersprungen. Aber wie schon erw√§hnt, ab da wurden s√§mtliche alten Datumsangaben korrigiert, als h√§tte es nie einen anderen gegeben. Und ab da wurde auch dieser eine Kalender weltweit eingef√ľhrt. Vorher gab es weltweit viele verschiedene, etwa bei den Chinesen oder Arabern, die auch heute noch mit doppelten Zeitangaben rechnen.

 

Trotz dieser gr√∂√üten Bem√ľhungen um absolute Genauigkeit ist der gregorianische Kalender um 26 Sekunden l√§nger als ein mittleres tropisches Jahr. Der Mayakalender ist um einen 10.000 Tag – also etwa ein Drittel davon – exakter!

 

Er ist das komplexeste und exakteste Kalenderwerk, das es je gab! Au√üerdem beeindruckt er zutiefst durch seine mathematische Harmonie, die die G√∂ttlichkeit der Mathematik offenbart. Und zudem war und ist er – dank dem offenbarten Wissen der plejadischen Propheten – f√ľr ungeheuer genaue Vorhersagen gro√üer Ereignisse der Zukunft um Jahrhunderte und Jahrtausende im Voraus geeignet. In meinen Augen ist das schlichtweg der Plan Gottes, der ihnen da offenbart wurde.

 

F√ľr Umrechnungen des Gregorianischen Kalenders in vergangene Jahrtausende muss man drei Dinge wissen:

 

-Er kennt kein Jahr null. Er springt vom 31.12. -1 zum 1.1.1.

 

-Die Astronomen und Astrologen kennen schon ein Jahr null. Daher ist bei ihnen 3.114 v.Chr. -3.113. Hier auf Mayakalender.net wird ohne Jahr null gerechnet, aber mit Minuszeichen, so dass man -3.114 eingeben muss um dem Beginn der Langen Zählung zu erhalten.

 

-Wie schon erw√§hnt, kennt der gregorianische Kalender nur alle 400 Jahre einen Schalttag an den Jahrhundertwenden. Also nur am 29.2. 400, 800, 1.200, 1.600, 2000. Dasselbe auch vor Christi, wobei die Jahreszahlen da ungleichm√§√üig werden, weil das Jahr null √ľbersprungen wurde.

 

-Durch diese Komplizierung, dass der gregorianische Kalender kein Jahr null kennt, ist der Schalttag, der alle 400 Jahre zur Jahrhundertwende stattfindet, nicht am 29.2.00, weil es das nicht gibt, sondern am 29.2.-1, der nächste dann am 29.2.4.

 

-Entsprechend sind die Schalttage zur Jahrhundertwende vor Christi in den Jahren:

-401, -801, -1.201 etc., aber nicht -301, -201, -101 etc.!

 

 

 

Berechnung der Langen Zählung der 13 Baktun

 

All das wei√ü unser schlaues Programm hier und berechnet es „automatisch“, Miguel sei Dank. Man muss das nur wissen, wenn man Kontrollrechnungen f√ľr die Lange Z√§hlung durchf√ľhren will.

 

Bei den Maya galt nur dann etwas als vollendet, wenn es zur 13 f√ľhrte. Entsprechend begannen sie die Lange Z√§hlung nicht bei 0.0.0.0., sondern bei 13.0.0.0.0. Nach einem Baktun, also 144.000 Tagen, sprangen sie dann auf 1.0.0.0.0.

N√§chstes Jahr erhalten wir also wieder das Ausgangsdatum 13.0.0.0.0, und auch wieder mit 4 Ahau, aber mit einem anderen Haab Datum, wie oben schon erw√§hnt. Und danach w√ľrde die Lange Z√§hlung auch nicht nach einem Baktun auf 1.0.0.0.0 springen, sondern auf 14.0.0.0.0

 

Wenn wir ein Datum in Langer Zählung haben, dann bezieht sich:

-die erste Stelle auf die Baktun, also wie oft es schon 144.000 Tage gab. Bis 20 Baktun vollendet sind, dann w√ľrde es auf ein Piktun springen.

-die zweite Stelle auf die Katun, also wie oft es schon 7.200 Tage gab. Bis 20 Katun vollendet sind, dann springt es auf ein Baktun.

-die dritte Stelle auf die Tun, also wie oft es schon 360 Tage gab. Bis 20 Tun vollendet sind, dann springt es auf ein Ka-Tun.

-die vierte Stelle auf die Uinal, also wie oft es schon 20 Tage gab. Dies ist eine Ausnahme, es geht nur bis 18x 20 Tage, da dies 360 Tage = 1 Tun ergibt. Also zählt es bis 18 x 20 Tage, wenn diese vollendet sind springt es auf ein Tun.

-die f√ľnfte Stelle z√§hlt die KIN, die Tage, die √ľbrig bleiben. Bis 20 KIN vollendet sind, dann spring es auf ein Uinal. Entsprechend zeigt diese f√ľnfte Zahl die Nummer des Nahuales an, also 18 ist Etznab, weil Etznab das 18. der 20 Nahuales ist. Ahau ist 0, wird also schon durch 1 Uinal angezeigt (1.0)

 

Von Pakal I. haben wir die Daten von Geburt, Thronbesteigung und Tod sowohl in gregorianischem Datum, von Historikern berechnet, als auch in Langer Zählung:

 

 

Also, Pakal der Große oder I. starb laut Wikipedia am 28.8.683, am Tag der Langen Zählung 9.12.11.5.18, 6 Etznab. Die 6 benennt dabei den Ton von Etznab.

 

Wie viele Tage nach Beginn der Langen Zählung sind das?

 

9          Baktun             x          144.000 Tage =                                             1.296.000 Tage

 

12        Katun              x          7.200 Tage      =                                                 86.400 Tage

 

11        Tun                  x             360 Tage      =                                                 3.960 Tage

 

5          Uinal                x               20 Tage      =                                                    100 Tage

 

18        KIN                                                                                                            18 Tage

 

                                                                                                           1.386.478 Tage

 

 

Das entspricht 3.796 gregorianischen Jahren und 17 Tagen:

 

3.796                          x          365 Tage        =                                             1.385.540 Tage

 

Darin enthaltene Schalttage:

 

3.796 : 4 = 949 Schalttage

 

Darin enthaltene Jahrhundertwenden:

 

37 (x 100 = 3.700 Jahre)

 

In diesen 37 Jahrhundertwenden fielen an Schalttagen aus:

 

37 : 4 x 3 = 27 (bei 36:4 x 3) oder

37: 4 x 3 = 28 (falls das eine Jahrhundert mehr sich auswirkt, was auch der Fall ist, weil die Zeit von 3.114 v.Chr. bis 2.800 v.Chr. = 314 Jahre, plus die Zeit von 400 bis 683 = 283 Jahre zusammen addiert wieder √ľber 400 Jahre ergeben und damit wieder einen Ausnahmetag.)

 

Abz√ľglich 37: 9 oder 10 Schalttage fielen aus in diesem Zeitrahmen. Wir pr√ľfen im Einzelnen:

 

Das waren also alle Jahrhundertwenden, bei den Zeiten vor Christi immer mit -1 am Schluss, außer: 29.2.-2.801, -2.401, -2.001, -1.601, -1.201, -801, -401, -1, 400 n. Chr.

Also 9 fanden statt an 400-Jahre-Jahrhundertwenden von 3.114 v. Chr. bis 683 nach Chr. 

Also ziehen wir diese ab von 37:                      37 Р9 = 28

Weil diese ja stattfanden, die dazwischen nicht.

 

Schalttage        oben berechnet, bei 3.796 Jahren :4 =          949

Abz√ľglich entfallen an Jahrhundertwenden ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬†¬† ¬†28

 

Tatsächliche Schalttage von 3.114 v. Chr. bis 683                                                    921 Tage

(das sind allein schon fast drei Jahre!)

 

Differenz vom Beginn der Langen Zählung 11. August

Bis Todestag Pakal I. 28. August: 17 Tage                                                                 17 Tage

 

Tage                                                                        1.386.478

 

 

Es w√ľrde also genau stimmen!

 

Tut es aber nicht, wie uns die Kontrolle durch den Mayakalender verrät!

 

 

Denn der 28.8. 683 ist ein 5 Erde-Tag, erst am n√§chsten Tag ist der 6 Etznab Tag. Genau daf√ľr haben die Maya in der Langen Z√§hlung das Tzolkin und Haab-Datum mit angegeben – das bietet die perfekte Kontrolle √ľber die Richtigkeit.

 

Der Fehler liegt nat√ľrlich in den Schalttagen. Wir sind einfach von 37 Jahrhundertwenden in 3.796 Jahren ausgegangen, aber es waren ja 38. Hier noch mal ganz exakt im Einzelnen:

 

 29.2. gab es nicht                                                                             29.2. gab es

-3.101

-3.001

-2.901

                                                                                                          -2.801

-2.701

-2.601

-2.501

                                                                                                          -2.401

 

-2.301

-2.201

-2.101

                                                                                                          -2.001

-1901

-1801

-1701

                                                                                                          -1.601

-1.501

-1.401

-1.301

                                                                                                          -1.201

-1.101

-1.001

- 901

                                                                                                          -  801

-701

-601

-501

                                                                                                          -  401

-301

-201

-101

                                                                                                          -     1

100

200

300

                                                                                                             400 n.Chr.

500                                                                                                           9

600

29

 

29 + 9 = 38. Es gab also 38 Jahrhundertwenden in 3.796 Jahren! Die erste gleich nach 13 Jahren. 683 war 17 Jahre vor der nächsten Jahrhundertwende, 17 minus 13 macht 4, das ist die Differenz zwischen 3.800 und 3.796 Jahren.

 

Wir sehen also, wie kompliziert solche Berechnungen √ľber die Jahrtausendwende hinweg sind, und wie genial das Mayakalendersystem sofort ERROR ruft, wenn man sich dabei auch nur um einen Tag verrechnet!!! H√§ttet ihr es ohne Mayakalender gemerkt?

 

Also, nun rechnen wir nochmals:

3.796                          x          365 Tage        =                                             1.385.540 Tage

 

Schalttage        oben berechnet, bei 3.796 Jahren :4 =             949

Abz√ľglich ausgefallene Schalttage laut Auflistung:¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ¬†29

 

                                                                                                                             920 Tage

 

Resttage vom 11. August, Beginn der Langen Zählung, in 683

Bis Todestag Pakal I., 28.8.683                                                                               17 Tage

 

Tage                                                                                                         1.386.477 

 

So sind wir also den Wissenschaftlern auf die Schliche gekommen, dass sie sich um einen Tag verrechnet haben bei der Umrechnung der Julianischen Tage, denn 683 war ja noch der Julianische Kalender. Sie mussten also mit drei verschiedenen Kalendern rechnen: dem Julianischen, Gregorianischen, und dem Mayakalender.

 

Pakal I. ist also nicht am 28.8. 683 gestorben, sondern am 29.8.683. Genau dasselbe ergaben die Berechnungen seines Geburtstages und Tag der Thronbesteigung: die fanden ebenfalls einen Tag sp√§ter statt, wie in den Geschichtsb√ľchern steht. Offenbar wurden alle drei Daten vom selben Historiker berechnet.

 

Was aber, mag nun ein solcher Historiker einwenden, wenn der 28.8. 683 doch stimmt? Dann m√ľsste die Lange Z√§hlung bereits einen Tag fr√ľher begonnen haben, dann w√§re bereits der 10. 8. 3.114 v. Chr. ein 4-Ahau-Tag gewesen!

 

Das w√§re wesentlich „dramatischer“, denn dann w√§ren s√§mtliche Tzolkin-Nahual-Berechnungen der Guatemala-Maya und von uns um einen Tag verschoben, weil bei uns ja der 11. August 4 Ahau anzeigt, dem verbrieften Beginn der Langen Z√§hlung. Der heutige Tag h√§tte schon den Nahual von morgen!!!

 

 

 

Also machen wir den Gegencheck Рwer irrt sich, die Wissenschaft oder die Maya? 

 

Heute ist der 27.12. 2011 nach gregorianischem Kalender. Wir berechnen also zunächst, wie viele Tage seit dem 28.8.683, dem angeblichen Todestag von Pakal I., vergangen sind:

 

28.8.  683

Bis                                                                                                      28.8. 2011

 

                                                                                                          1.328 Jahre

 

1.328 Jahre x 365 =                                                                        484.720 Tage

 

Schalttage in dieser Zeit:

 

1.328 : 4 = genau 332                                                                              

 

Davon entfielen:

 

29.2. 700

                                   29.2.800 fand statt

29.2.   900

29.2. 1000

29.2. 1100

                                   29.2. 1.200 fand statt

29.2.  1.300

29.2.  1.400

29.2.  1.500

                                   29.2. 1.600 fand statt

29.2.  1.700

29.2.  1.800

29.2.  1.900

                                   29.2. 2000 fand statt

10 Schalttage entfielen also in den Jahrhundertwenden

  4 Schalttage fanden statt in den Jahrhundertwenden

14 Jahrhundertwende von 683 bis 711

 

Also tatsächliche Schalttage:

 

1.328 : 4 =                               332     

Minus entfallene Schalttage        10

322                                                  322 Tage

 

 

Resttage vom 28.8. 2011 bis

27.12. 2011:

 

4 Monate x 30 Tage = 120 Tage

1 Tag weniger (27. statt 28.)

2 Tage mehr (31.8. und 31.10.)

 

= 121 Tage

 

Gegencheck:

August                           3 Tage

September                    30 Tage

Oktober                        31 Tage

November                     30 Tage

Dezember                     27 Tage

Gesamt                      121 Tage

 

Stimmt also                                                                           121 Tage

 

                                                                                       485.163 Tage

 

Wie viel ist das in Langer Zählung?

 

3 Baktun x       144.000 Tage =                                          432.000 Tage

 

7 Katun x         7.200 Tage     =                                           50.400 Tage

 

7 Tun     x            360 Tage     =                                            2.520 Tage

 

12 Uinal   x             20 Tage    =                                               240 Tage

 

3 KIN                                                                                          3 Tage                                                                                                                           485.163 Tage

 

 

In Langer Zählung:                                                                                  3.  7.  7. 12.  2

 

Die addieren wir jetzt zum Todestag von Pakal I.                                  9. 12.11. 5. 18

 

Somit ist heute das Datum in Langer Zählung:                          12.19.19. 0. 0

 

 

Heute beginnt der letzte Tun von 360 Tagen!

 

 

27.12. 2011 bis

27.12. 2012 (2012 ist ein Schalttag mit 366 Tagen)

 

366 Tage

Minus 6 Tage 27.12.2012 minus 6 = 21.12. 2012

 

360 Tage

 

Somit ist bewiesen, dass vom 11.8. 3.114 v. Chr. bis 21.12. 2012 ganz exakt 13 Baktun sind – weshalb die Historiker, die sich da laut Wikipedia da noch um zwei Tage streiten¬† bzw. keine genaue Zuordnung haben, das eigentlich vergessen k√∂nnen! Hier im Mayakalender.net findet diese exakte Zuordnung statt, und hier haben wir den Beweis daf√ľr!

 

Da der 21.12. 2012 von einem Archäologen errechnet wurde, zeigt dies auch schon, dass dieser im Einklang mit den Maya aus Guatemala ist, die ja den Beginn der Langen Zählung mit 4 Ahau angeben, und da der 21.12. 2012 auch ein 4 Ahau-Tag ist nach ihrer Berechnung, hat die Lange Zählung somit bewiesenermaßen am 11. August 3.114 v.Chr. begonnen!

 

Noch ein letztes Mal der Gegencheck:

 

Heute ist 8 Ahau. Pakal I. starb vor 1.866 Tzkolkin und wenigen Tagen. Wenn wir 1.866 Tzolkin x 260 Tage rechnen, kommen wir auf 485.160 Tage. Wenn wir hier in mayakalender.net nachschauen, zeigt sich, dass der 31.8.683 der 8-Ahau-Tag war. Da laut Langer Zählung Pakal I. an 6-Etznab starb, starb er zwei Tage vorher - ergo am 29.8. 683!!! 

 

 

Somit ist bewiesen:

-Die Guatemala-Maya und wir hier in Mayakalender.net haben die richtige Tzolkin-Zuordnung der Nahuales und Töne

 

-Die Lange Zählung begann wirklich am 11.8. 3.114 v.Chr. und endet auch wie von dem Archäologen errechnet am 21.12. 2012

 

-Das bedeutet aber, dass der Historiker, der die Daten f√ľr Pakal I. errechnete, sich um je einen Tag irrte: Geburt, Thronbesteigung und Tod fanden je einen Tag sp√§ter statt, was das gregorianische Datum angeht.

 

-Die Lange Zählung dieser Tage jedoch stimmt, wie anhand des Tzolkin bewiesen!!!

 

 

 

Wir sehen also, der Mayakalender ist besser geeignet, gregorianische / wissenschaftliche Daten zu kontrollieren, wie umgekehrt!!!

 

-Und wir sehen auch, dass genau heute das letzte TUN (360 Tage) der Langen Z√§hlung √ľber 13 Baktun beginnt.

 

Somit w√§re heute wohl ein Tag f√ľr den Hohepriester, das prophetische Jahr zu beginnen …

 

Es gr√ľ√üt euch alle von Herzen

Und w√ľnscht uns, dass wir dieses letzte Tun in Gottes Weisheit und Liebe, innerem Frieden, Gottvertrauen, Einklang und Gelassenheit begehen

 

In Laak`ech

Sternschnuppe 13 Ahau

 


 
Pakal I. hat außerdem heute 1.979. Tzolkin-Geburtstag mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 27.12.2011 um 12:20 Uhr (Bearbeitet: 27.12.2011 20:14)

Da Pakal I. außerdem bei 8 Ahau geboren ist, hat er heute außerdem Tzolkin-Geburtstag!

 

http://de.wikipedia.org/wiki/K'inich_Janaab'_Pakal_I.

 

Das hatte ich nicht vorher bedacht, als ich das einstellte - es ist ein sogenannter Zufall, ebenso wie die Tatsache, dass heute der letzte Tun beginnt.

 

Ich hatte einfach gestern den Impuls, das mal ganz detailliert in allen einzelnen Rechenschritten nachvollziehbar einzustellen, weil es nicht nur laut Wikipedia immer noch kleine Unklarheiten gibt, was die Synchronisation zum gregorianischen Kalender und was den Beginn angeht, sondern auch hier im Forum diese Frage immer mal wieder auftauchte.

 

Sei es, dass DerSchicker eine mexikanische Website empfahl, die mit allen KIN zwei Tage hinterher hinkt.

 

Sei es, dass elenajo09 schrieb, dass sie versucht alles von Anbeginn an eigens nachzurechnen, um ihren Geburtstag zuverlässig zu erhalten, weil sie glaubte, das sei ein Fehler, dass es damals schon 29. Februar gegeben habe ...

 

Sei es, dass Chiru unter "Wirklich ein Kalender" S.5 hier im Forum zweifelte, anhand welchen Fixpunkten die Maya ihre Zuordnungen machten. Und in einem sp√§teren Beitrag frustiert - mangels einleuchtender Aufkl√§rung - meinte, die Maya seien nie die H√ľter der Zeit gewesen ...

 

Sei es, dass der Dreamspell f√ľr den letzten Tag der Langen Z√§hlung, den 21.12.12 gar auf 12 Manik kommt ...

 

Wie √ľberall wo die Klarheit fehlt ist Raum f√ľr Spekulation und Verwirrung kann sich breitmachen.

 

Deshalb hoffe ich, dass sich diese kleine M√ľhe hier f√ľr Euch gelohnt hat, um diese fehlgeleitete bzw. fehlende Energie f√ľr Wertvolleres in Zukunft nutzen zu k√∂nnen, und euch noch mehr Vertrauen darin gibt, dass alle Maya-Berechnungen ihre Richtigkeit haben ...

 

Und wer wei√ü - vielleicht ist es doch Pakals Wiederkehr, auf die die Maya in irgendeiner, wenn auch nicht physischen Form (laut Don Alejandro in Budapest kehrt nur das Wissen zur√ľck) warten, wenn sie von der "Prophezeiung der 13 Baktun und der R√ľckkehr der 13 Ahau", the man and woman of wisdom sprechen. Vielleicht hat er sich bei mir gemeldet indem er mir anl√§sslich seines Geburtstags bei gleichzeitigem Beginn des letzten Tun den Impuls f√ľr diese zwei Beitr√§ge gab ...¬†

 

Oder aber mit dieser Prophezeiung sind doch die vier Propheten aus den Plejaden gemeint, und sie stehen f√ľr "4 Ahau". Dann w√ľrde sich diese letzte Prophezeiung, auf die die Maya noch warten, vermutlich zeitnah zum 21.12.12 als 4 Ahau-Tag zeigen, andem sich die 13 Baktun vollenden.

 

Ich w√ľrde mich sehr freuen, wenn wir das von den Maya erfahren w√ľrden, wenn sich die letzte noch unerf√ľllte Prophezeiung in Bezug auf die R√ľckkehr der Ahnen bzw. deren Wissen erf√ľllt. Als Schlusssignal f√ľr das Zeitalter der 5. Sonne.

 

 

Zusammenfassung:

 

Wenn wir den gregorianischen Kalender mal beiseite lassen und einfach nur sehen, wie oft die Sonne aufging, seit die Lange Zählung begann und seit Pakal geboren wurde und starb, dann sieht das also so aus:

 

1.386.478 Sonnenaufgang von Beginn bei 4 Ahau, KIN 160, bis Tod Pakal, KIN 158

 

Die Genialität der Maya-Mathematik erleichert die Rechnung ungemein: Da Ahau das 20. Nahual ist, sind zum einen alle Ahau-Tage KIN-Tage die durch 20 teilbar sind: 20, 40, 60 usw.

 

Da die Lange Zählung an einem Ahau-Tag begonnen wurde, und Pakal an einem Ahau-Tag geboren wurde, ist die Anzahl der Sonnenaufgänge dazwischen also durch 20 teilbar.

 

Da Pakal an einem 6 Etznab-Tag starb, starb er nur zwei Tage vor seinem Tzolkin-Geburtstag von 8 Ahau.

 

Sicher wissen wir, dass die Lange Zählung an einem 4-Ahau-Tag begann, also bei KIN 160.

Sicher wissen wir, dass Pakal I. an einem 8-Ahau-Tag geboren wurde, also KIN 60.

Sicher wissen wir, dass Pakal I. an einem 6-Etznab-Tag starb, also KIN 58.

 

Somit kann man die Anzahl der Tage/ Sonnenaufg√§nge vom Beginn der Langen Z√§hlung bis zur Geburt von Pakal durch 260 teilen, und es bleiben 160 √ľbrig (= Differenz zwischen 260-160 = 100 + 60 = 160).

 

Somit kann man die Anzahl der Tage/ Sonnenaufg√§nge vom Beginn der Langen Z√§hlung bis zum Tod von Pakal durch 260 teilen, und es bleiben 158 √ľbrig (dto. minus 2, Differenz 8 Ahau und 6 Etznab).

 

Somit kann man die Anzahl der Tage/ Sonnenaufgänge, wie lange Pakal I. gelebt hat, durch 260 teilen, und wird eine Restsumme von 258 erhalten.

 

 

Das alles weiß man also nur durch Maya-Mathematik, noch ohne ein näheres Datum in der Langen Zählung oder im gregorianischen Kalender!!!

 

Somit ist die Summe von 1.386.478 Tagen/ Sonnenaufgängen richtig vom Beginn der Langen Zählung bei 4 Ahau, bis zum Tod von Pakal I. bei 6 Etznab, denn das sind exakt 5.332 Tzolkin und 158 Tage!!!

 

Das könnte aber genauso gut vom 10.8. 3.114 v.Chr. bis 28.8. 683 sein, dem von den Wissenschaftlern errechneten Todestag von Pakal I., denn wenn der 28.8.683 ein 6-Etznab-Tag wäre, wäre dadurch der 4-Ahau-Tag am 10.8. 3.114 v.Chr. schon gewesen.

 

Oder es könnte der 11.8. 3.114 v.Chr. gewesen sein, wo wir und die Maya aus Guatemala den 4-Ahau-Tag haben, aber dann war der Todestag am 29.8. 683, wo wir den 6 Etznab-Tag haben.

 

Wir können also nur feststellen, was stimmt, indem wir von Pakals Todestag bis heute weiterrechnen!

Hätte also die Wissenschaft Recht mit dem Todestag 28.8. 683, so wären seither 485.163  Tage vergangen bzw. Sonnen aufgegangen. Dieser Todestag wäre aber dennoch ein 6-Etznab-Tag gewesen. Teilen wir diese Anzahl an Tagen durch 260, so erhalten wir 1.866 Tzolkin plus 3 KIN. Somit wäre vor drei Tagen 6-Etznab gewesen. Das war aber bei uns erst vor zwei Tagen.

 

Addieren wir mal:

10.8. 3.114 v.Chr. bis 28.8. 683¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† 1.386.478 Tage (m√ľssen es ja sein, weil bei 20, also Ahau begonnen und bei 18, also Etznab geendet wird, also demnach immer 18 KIN √ľbrig bleiben m√ľssen, wenn man durch 20 teilt)

 

Zählen wir dazu:

28.8.683 bis 27.12.2011                                              485.163 Tage

 

                                                                                  1.871.641 Tage/ Sonnenaufgänge

 

Somit w√§re heute kein Ahau-Tag, sondern ein Nahual weiter – der Tag, um den fr√ľher mit der LZ begonnen wurde, h√§tte alles bis heute um einen Tag vorverlegt, und somit w√§re bereits gestern der 8 Ahau-Tag gewesen.¬†

 

Und zugleich wäre damit gestern der Beginn des letzten Tun gewesen, denn da die Lange Zählung ja dennoch nach 13 Baktun wieder bei 4 Ahau rauskommt, also KIN 160, beginnt der letzte Tun von 360 Tagen auch an einem durch 20, Ahau, teilbaren Tag, nämlich 8 Ahau mit KIN 60. Von KIN 60 bis KIN 260 sind es dann 200 Tage, plus die 160 KIN des neuen Tzolkin bis 4 Ahau 160 Tage, macht zusammen 360 KIN = ein Tun.

 

Und nun schauen wir, wieviel Tage 13 Baktun sind:

 

13 x 144.000                                                              1.872.000 Tage

Abz√ľglich¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† 1.871.641 Tage

 

                                                                                          359 Tage

 

Somit w√§ren es also auch ab heute nur noch 359 Tage bis zum Ende der 13 Baktun. Das Enddatum w√§re dann aber nicht der 21.12.12, sondern auch hier schon ein Tag fr√ľher, der 20.12.12.

 

Das bedeutet, h√§tte die Wissenschaft mit den einen Daten Recht, den Daten Pakals, h√§tte sie automatisch mit dem anderen Datum unrecht, dem 21.12.12, das ja auch von Wissenschaftlern (Arch√§ologen) stammt. Da letzteres Datum aber im Einklang mit dem Maya-Kalender aus Guatemala ist, und f√ľr den Beginn laut Wikipedia nur der Streit zwischen 11. und 13. August 3.114 v. Chr. zwischen den Wissenschaftlern ist, kommt der 10. August als Anfangsdatum nicht in Frage.

 

Man kann also mit Sicherheit vom 11. 8. 3.114 v.Chr. als Anfangsdatum und dem 21.12. 2012 (oder 23.12. 2012) als sicherem Enddatum ausgehen, bewiesen anhand der drei Daten von Pakal, die aber alle um einen Tag falsch angegeben sind. Man muss da √ľberall einen Tag dazu rechnen.

 

Das hei√üt, im Grunde hat die Wissenschaft durch ihre unterschiedlichen Datumangaben: 11. oder 13. 8. 3.114 v.Chr. , 21.12. 2012 (oder 23.12.2012 analog) als Enddatum, und drei Daten f√ľr Pakal, z.B. 28.8.683 als Todestag, selbst bewiesen, dass die einzigen Daten die hier zusammen passen, der 11.8. 3.114 v. Chr. als 4-Ahau-Tag und der 21.12. 2012 als 4-Ahau-Tag sind, genau analog der Maya aus Guatemala, und genau analog zu mayakalender.net hier, w√§hrend alle anderen Daten um ein bis zwei Tage in der einen oder in der anderen Richtung daneben liegen.

 

Aber beweisen, dass ihre sonstigen Daten nicht zusammenpassen Рdas kann man eben nur durch die göttliche Mathematik des Mayakalenders! Durch den Rhythmus darin, der sich ständig wiederholt und beliebig große Zeiträume rhythmisch zusammen setzt und unterteilt, und man selbst ohne Uhr und Taschenrechner eine ganze Menge daraus sehen kann Рz.B., dass Pakal I. zwei Tage vor Vollendung seines Tzolkin starb!

 

Zwei Tage später wäre er 113 Tzolkin alt geworden, und seither sind 1.866 Tzolkin und zwei Tage vergangen!

 

Somit ist heute sein 1.979. Tzolkin-Geburtstag! Aus diesem Anlass verbeuge ich mich vor der Genialit√§t der Maya-Mathematik, und nat√ľrlich auch vor Pakal I., der sein Volk in ungeahnte H√∂hen f√ľhrte!¬†

 

Addieren wir die 5.332 Tzolkin plus 158 Tage, die vom Beginn der Langen Zählung bis Pakals Tod vergingen, mit den 1.866 Tzolkin plus 2 Tage, die seit seinem Tod vergingen, so erhalten wir 7.198 vollendete Tzolkin-Runden seit Beginn der Langen Zählung, plus 160 Tage.

 

Somit fehlt noch eine volle Tzolkin-Runde mit 260 Tagen, plus die Differenz von 100 Tagen zwischen den 160 Tagen und einem vollen Tzolkin, also wieder die 360 Tage eines Tun, aber durch die Multidimensionalität der Maya-Mathematik bedeutet das zugleich, am 21.12. 2012 sind nicht nur 13 Bak-tun voll ...

 

... sondern das sind zugleich auch 7.200 Tzolkin-Runden - ganz genau soviele, wie ein Katun Tage hat!!! 

 

Und 13 Baktun hei√üt, f√ľr jeden Baktun einen (Ober-)Ton!

 

Und 1 Baktun (144.000 Tage) heißt, 400 Tun.

 

13 Baktun sind also 5.200 Tun -soviele wie eine Kalenderrunde (52 Haab-Jahre) in Haab, mal 100.

 

Und ein großes Jahr der Präzession, etwa 26.000 Haab-Jahre, sind also 100 Haab-Jahre mal 1 Tzolkin (260 Tage).

 

Und zugleich 5 solcher 13 Baktun, also 65, also 5 x 7200 Tzolkin-Runden! Also 5 x 1 Katun (7.200) x 1 Tzolkin (260) = 26.000 Haab-Jahre mit 365 Tagen, = 1 großes platonisches Jahr!


Ist das nicht genial??? Das nenne ich Mathematik! Nicht dieses Erbsenzählen der Kaufleute! Das zeigt, wie tief sie die Harmonie und den Rhythmus des Alls durchdrungen haben, auch mathematisch. Aber weil das nicht in das kleine enge Gehirn mancher Wissenschaftler passt, wie das gehen soll, wie sie das alles wissen konnten, behaupten die einfach, auch jetzt noch, sie glauben nicht, dass die Maya von der Präzession wussten. Weil nicht sein kann was nicht sein darf! Und wenn die Wissenschaftler fest daran glauben, dass man nur mit ihren Methoden das all(es) durchdringen kann, dann versuchen sie eben genau das zu beweisen.

 

Aber suchen tun sie letztendlich dann doch wieder genau das, was die Maya, Inder, √Ągypter und andere Eingeweihte l√§ngst gefunden haben, wie die derzeitige Aufregung um das "Gottesteilchen" zeigt! Nur wollen sie diejenigen sein, die das finden!

 

Deswegen kann man von der Seite keine Objektivität erwarten - da stecken zu fette Egos dahinter.


G√∂ttliche Offenbarungen ohne technische Hilfsmittel wurden hingegen immer den dem√ľtigen und ergebenen Kindern Gottes zuteil!

 

In Laak`ech

 

Sternschnuppe 13 Ahau

 

 


 
Das letzte Tun der Langen Zählung
von 7 Manik am 27.12.2011 um 21:19 Uhr (Bearbeitet: 27.12.2011 21:30)

Interessant, in vielerlei Hinsicht!

 

Dass nun endlich die Lange Zählung samt True Count kreuz und quer mathematisch durchdrungen ist und keine Zweifel mehr offen lässt ...

 

Dass das genau an dem Tag passiert, wo das letzte Tun und somit prophetische Jahr der Langen Z√§hlung beginnt ... hier im Index dieser Seite wird ja dem Tun die gr√∂√üte Bedeutung beigemessen, sogar f√ľr die ganze Sch√∂pfung, auch au√üerhalb unseres Planeten, wie ich das verstanden habe.

 

Und zugleich ist dann auch noch Pakals Tzolkin-Geburtstag, w√§hrend seine Daten der Aufkl√§rung dienen - nicht zuletzt auch der Aufkl√§rung wegen der Konfusion, die Jos√© Arguelles mit seinem Dreamspell angerichtet hat. Und der hielt sich doch glaub ich f√ľr Pakal, oder wie war das? Somit schlie√üt sich da der Kreis auf interessante Weise, und auch noch einem doppelt interessanten Datum.

 

Vielleicht ist dieses letzte Tun ja doch noch auf eine eigene Art bedeutsam, die unabh√§ngig von C.J. Callemans Kalenderende ist. Manchmal hatte ich bei dem den Eindruck, dass da manches ein Kunstgriff ist. Z.b. dass der Asteroid Elohin herhalten musste als Erf√ľller der Maya-Prophezeiung ¬†- das fand ich v√∂llig unglaubw√ľrdig. Mir schien manchmal, Calleman will einfach das offizielle Ende des Kalenders hinter sich bringen, um einerseits von dem fixen Datum 21.12.12 abzulenken und zu einer zyklischen Entwicklung hinzulenken, andererseits, damit wir in 2012 von Anfang an schon in diesem ber√ľchtigten Jahr Zero sind, f√ľr das er die gro√üen Ver√§nderungen erwartet.

 

 

Ich habe auch ein paar Entdeckungen gemacht, die da vielleicht dazu passen. Zum einen, dass auch die intimen Kenner des "westlichen Mayakalenders", der Bibel, jetzt mobil machen, weil ihnen wohl dasselbe auff√§llt wie dem Papst - dass wir in der Zeit leben, auf die sich die Offenbarungen bezogen. Bin da auf einen Vortrag eines Theologen gesto√üen, der darauf aufmerksam macht, dass 175 konkrete Prophezeiungen sich seit der Wiederbesiedelung des Landes Israels durch die Juden bis heute erf√ľllt h√§tten. Und der sich fragt, was sich da zusammen braut, wegen der Revolutionen und Aufst√§nde in der islamischen Welt.

 

Heute habe ich im Café im neuen Stern geblättert. Da heißt es, wir hätten die Ruhe und Beständigkeit von Weihnachten und seinen Ritualen noch nie so sehr gebraucht wie dieses Jahr, wo ein epochales Ereignis das andere gejagt hätte (arabische Revolutionen, Fukushima, Atomausstieg, Massaker in Norwegen, rechter Terror, Beinah-Staatspleiten ...). Und dass wir eigentlich eine kollektive Ent-schleunigung bräuchten, weil sich die Einzelnen nicht trauen, aber sehr viele nicht mehr mit dem Tempo mitkommen, weshalb Burn-out das Wort des Jahres waren.

 

Also somit ist das eine Best√§tigung f√ľr Callemans 9. Welle, dass die bereits 2011 statt gefunden hat, und der Aufruf der Hopi, dass man genau da, wenn alles so schnell wird, entschleunigen sollte, wurde nun also auch vom Stern geh√∂rt ...

 

Mich wundert bald gar nix mehr! Aus rein philosophischer Sicht finde ich es äußerst spannend zu schauen, was dieses Jahr 2012 nun tatsächlich mit sich bringt! Hoffentlich kann ich das dann auch noch sehen, wenn ich in der Situation bin ...

 

Jedenfalls bin ich sehr froh, dass ich nicht allein bin, und bei Euch viele gefunden habe, die √§hnlich denken und f√ľhlen wie ich!

 

 

Lieben Gruß von

 

 

7 Manik


 
Biblische Prophezeiungen, arabische Tumulte, Schein und Sein mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 28.12.2011 um 10:56 Uhr

Ein Theologe, der anhand der Bibel und ihrer Prophezeiungen erkennt, dass das Spannungsfeld Israel Рarabische Länder der letzten 60 Jahre seit der Wiederbesiedelung Israels in 175 einzelnen Prophezeiungen vorher gesagt wurde? Und daraus abliest, dass die arabische Revolution zu Beginn der 9. Welle dabei noch eine besondere Rolle spielen wird? Und dass all das mit den Offenbarungen des Johannes zusammen hängt?

 

Das klingt aber sehr nach dem was der Sufigro√ümeister sagte … dass die Menschheit ineinander geraten wird, und dass wir alle die Zeichen sehen k√∂nnten, womit er die arabische Revolution meinte, zu deren vorl√§ufigen H√∂hepunkt Ende M√§rz 2011 er das sagte/ schrieb… Damals hatte gerade die NATO-Luftbr√ľcke √ľber Lybien begonnen.

 

Auf youtube habe ich dazu auch einen aufschlussreichen Kommentar eines Arabers oder T√ľrken gelesen. Da ging es um den 3. Weltkrieg. Er meinte was von wegen: Wenn erst die Marionetten-Regierungen des Westens weg sind aus den arabischen L√§ndern …

 

Offenbar meint er, dass das auch in anderen arabischen L√§ndern so war, wie ich das bei Gaddafi wahrgenommen habe: wir, das Volk hier, hatten gro√ües Mitgef√ľhl mit dem unterdr√ľckten Volk der Lybier und fanden es toll, dass sie sich von ihrem Unterdr√ľcker befreien. Die Regierungen – Deutschland ausgenommen – halfen dann nach und nach auch dem Volk. Aber so ganz nebenbei konnte man anhand einzelner Informationen lesen, dass die Verh√§ltnisse hinter den Kulissen unmittelbar zuvor noch ganz anders ausgesehen haben. Da gewann ich den Eindruck, der Westen hat gezielt Gaddafi dabei unterst√ľtzt, sein Volk zu beklauen und 100 Mrd. in den Westen zu schaffen, ohne l√§stige Erkl√§rungen beim Auslandsgeldtransfer. Hat ihm zus√§tzlich Unmengen Geld – ca. 5 Mrd. im Jahr – nur daf√ľr gegeben, dass er den wohlhabenden europ√§ischen L√§ndern die Wirtschaftsfl√ľchtlinge aus Afrika vom Hals h√§lt. Und Berlusconi hat ihn noch zus√§tzlich mit einem Schwarm Hostessen seines Frauentyps verw√∂hnt.

 

Mit anderen Worten: Gaddafi war sich eher mit dem Westen handelseinig, als mit dem eigenen Volk. Ein Deal, wonach der die Sahne des Landes absch√∂pft in Form vom √Ėl, das der Westen ben√∂tigt, sich einen gro√üen Teil des Geldes in die eigenen Taschen stecken darf, wobei ihm der Westen hilft, zus√§tzlich die Europ√§er davor besch√ľtzt, dass sie sich das Elend nicht anschauen m√ľssen, das ihre Wirtschaftspolitik in Afrika angerichtet hat, in Form von massenweise fliehenden Afrikanern, die hoffen auf diese Weise ihre Familie aus der dringendsten Not befreien zu k√∂nnen … und dazu noch Frauen als Konsumgut f√ľr alternde Lustmolche wie Berlusconi und Gaddafi… Das wirft die Frage auf, ob das nicht woanders √§hnlich abl√§uft? Vielleicht waren auch Mubarak etc. solche Marionetten des Westens, die reibungsfreie √Ėl- und andere Rohstofflieferungen auf Kosten des eigenen Volkes garantierten?

 

Mir kommt da spontan die Elfenbeink√ľste in den Sinn. Ich war da mal vor 20 Jahren. Da hing alle f√ľnf Meter ein Bild des schwarzen Pr√§sidenten an der Wand, wohl damit wenigstens der D√ľmmste glaubt, sie h√§tten jetzt Unabh√§ngigkeit und einen eigenen, schwarzen Mann an der Regierung.

 

Die Realit√§t sah aber so aus: Alles was mit Geld und Reichtum zu tun hatte, war wei√ü, alles was mit Armut zu tun hatte, war schwarz. Die Wei√üen/ Franzosen kauften in gek√ľhlten Superm√§rkten ein, wo noch extra ein Schwarzer nur daf√ľr bereit stand, den Einkauf in T√ľten zu packen. Keine Plastikt√ľten, sondern sch√∂ne. Jede einzelne Bankfiliale war wie ein Palast, mit unglaublich sch√∂nen, unglaublich dicken geschnitzten Toren aus dem sch√∂nsten und h√§rtesten Ebenholz.

Wenn man dann die Treppen herunterging, lagen auf der zerl√∂cherten Stra√üe Berge voll M√ľll mit Insekten darauf … und da lebten die Schwarzen, w√§hrend man die Wei√üen nur an solchen Orten wie den Superm√§rkten oder den Banken sah. H√∂chstens noch vereinzelt ehemalige Fremdenlegion√§re etc., die nicht mehr in die franz√∂sische Heimat konnten weil sie irgendwas angestellt hatten.

 

Ich war seither nicht mehr dort in der Elfenbeink√ľste, aber als zeitgleich mit dem Aufstand in Lybien dort ein B√ľrgerkrieg tobte, bei dem 800 Menschen ums Leben kamen und niemand aus dem Westen eingriff, las ich einen Bericht dar√ľber. Der B√ľrgerkrieg war zwischen dem Pr√§sidenten und seinen Leuten entstanden, der nach der Wahl nicht gehen wollte, und dem gew√§hlten neuen Pr√§sidenten. Das interessante dabei war – was man so leicht √ľberliest, wenn man die Verh√§ltnisse nicht kennt – da stand was, dass das Volk aufbegehrt hatte, weil der alte Pr√§sident ein staatliches Monopol auf den Kakao einf√ľhren wollte.

 

Mit anderen Worten: dort l√§uft nach demselben Muster mit Kakao ab, was in arabischen L√§ndern wie Lybien offenbar mit dem √Ėl abl√§uft: der Westen sichert sich reibungslose Lieferungen zu billigsten Preisen, indem es Marionetten-Regierungen einsetzt und die einen fetten Teil vom Kuchen abbekommen. Das Volk geht leer aus.

 

Tatsächlich haben ja auch immer die Länder in Afrika die schlimmsten Spannungen, wo die größten Bodenschätze lagern Рdort ist der Krieg um die Schätze und deren Diebstahl am härtesten!

 

Wenn man das wei√ü, dann sieht man die Regierenden dort und die Spannungen mit deren V√∂lkern gleich ganz anders … kein Wunder, dass dann dort soviel Armut und Krieg ist!!! Alles daf√ľr, dass wir hier alles haben und sch√∂n billig!

 

In Ghana erz√§hlten sie mir auch die Wirtschaftspolitik des Westens. Die hatten erst verschiedenste Produkte angebaut und exportiert. Dann kam der Westen und sagte: baut nur noch Kakao an! Das taten sie, gerieten daraufhin in v√∂llige Abh√§ngigkeit von den Abnehmern, die daraufhin die Preise ins Bodenlose dr√ľckten … Als 1989 die Mauer fiel und die Ostdeutschen freien Zugang zu den westlichen Kaufregalen bekamen, hatten diese einen ungeheuren Nachholbedarf, was Bananen und Schokolade anging …. Da betete ganz Ghana, dass das anhalten m√∂ge, damit sie ihren Kakao verkaufen k√∂nnen und so √ľberleben …

 

Einen wesentlichen Teil des Bruttosozialprodukts dort kommt zustande, indem alle zusammen legen, damit einer nach Europa auswandern kann. Der muss dann versuchen, hier m√∂glichst viel Geld zu machen, und seinen Verwandten schicken … Ich habe dort einen Arzt getroffen, der √ľber 20 Jahre in Deutschland lebte, aber es war sein erster Besuch in der Heimat nach so vielen Jahren. Denn wenn ein ausgewanderter Afrikaner dann nach Hause kommt, dann wird er regelrecht ausgeraubt … alle, alle, alle wollen Geschenke. Und nicht den Sperrm√ľll, sondern m√∂glichst was Chices …

 

Ich traf noch einen hier, einen Bekannten meiner Freunde aus Ghana, der hier studierte. Ich besuchte ihn in seinem Studentenwohnheim in Trier, unmittelbar vor er Ghana besuchte. Er hatte rein gar nichts mehr, nur noch eine Matratze! K√ľhlschrank, Stereoanlage, Fernseher … alles alles alles war in Container f√ľrs Schiff verpackt, obwohl er nur f√ľr zwei Wochen zu Besuch nach Ghana reiste …

 

In Ghana traf ich auch zwei, die lange hier in Deutschland gelebt hatten und dann wieder heimkehrten. Der eine war Fabrikarbeiter in Stuttgart gewesen. Er war nur noch ein Nervenb√ľndel, wippte die ganze Zeit mit seinem Bein und war von weitem sichtbar innerlich zerrissen vor Anspannung – weshalb ihn seine Leute nicht mehr mochten. Den anderen mochten sie auch nicht mehr. Von dem sagten sie, er sei arrogant – er hatte lange in Hamburg gelebt, war gebildet – und seinem Volk in der Heimat fremd geworden.

 

Dasselbe haben mir in Deutschland lebende T√ľrken erz√§hlt. Dass man sie in der T√ľrkei „die Deutschen“ nennt und sie dort nicht mehr will.

 

¬†So viel Chaos in all diesen L√§ndern – und w√§hrend die Menschen hier glauben, wir seien die Guten und die seien selber Schuld, oder wir hier seien gro√üz√ľgig, wenn wir was f√ľr die Armen dort spenden (was eher noch mehr kaputt macht wie gut, aber das ist eine andere Geschichte), ist es in Wirklichkeit so, dass diese L√§nder sehr reich an Bodensch√§tzen sind, die dem Westen – mittlerweile auch China – fehlen, und die es sich unter allen Umst√§nden sichern will. Und um den Wohlstand hier zu sichern, indem er durch alle m√∂glichen Finten die Preise dort nach unten dr√ľckt. Die fertigen Produkte hier hingegen, die Autos und K√ľhlschr√§nke, die enthalten beim Preis das hohe Niveau der Wertsch√∂pfung des Westens – wo jeder Arbeiter und H√§ndler, der daran beteiligt ist, ein Leben in Wohlstand lebt, in einer W√§hrung mit hohem Wert, gemessen am Lebensstandart der Afrikaner, die das kaufen. Die aber sagen: „Wir brauchen K√ľhlschr√§nke – bei uns ist es hei√ü!“

 

Und weil es viel leichter ist, durch Korruption und Handel in Afrika an Geld zu kommen, wie mit Produktion von Waren, ist nat√ľrlich auch keiner motiviert zu produzieren. Und da die Beamten auf Schmiergelder angewiesen sind, um genug f√ľr ihre Familien zum Leben zu haben, verz√∂gert und verkompliziert sich alles ungemein … Und die Hitze tut dann noch ihr √ľbriges, dass die Technik nicht funktioniert, selbst wenn man alles perfekt hat …

 

 

Das sind nur mal ein paar Eindr√ľcke von „vor Ort“, die ich mit euch teilen wollte. Dass die Dinge in Wirklichkeit ganz anders zusammen h√§ngen wie wir sie in den Medien serviert kriegen.

 

Dazu zum Schluss noch ein Interview mit einem ehemaligen NATO-Befehlshaber und amerikanischen 4-Sterne-General, Wesley Clark, aus 2007, der 1999 vorzeitig ohne Gr√ľnde aus der Armee entlassen wurde und 2004 f√ľr die Pr√§sidentschaft kandidierte.

 

Der sagt √ľber die Bush-Regierung, dass die fertige Pl√§ne hatte, innerhalb von f√ľnf Jahren sieben L√§nder anzugreifen, darunter Irak, Iran, Lybien, Somalia. Ohne Grund, einfach weil sie eine gute Armee hatten und „das gut k√∂nnen, Regierungen platt machen“, w√§hrend sie mit dem Terroristen-Problem nicht umgehen konnten.

Also wurde die Aggression auf Irak umgelenkt. Und wie sagt er so sch√∂n: „Ich sch√§tze mal, wenn jemand als einziges Werkzeug einen Hammer hat, dann muss jedes Problem wie ein Nagel aussehen …“

Und er sagt, er wei√ü nicht, ob das der Grund f√ľr den Einmarsch im Irak war, aber dass die westlichen L√§nder schon immer sehr interessiert waren, sich dort zu engagieren, wegen des ben√∂tigten √Ėls …

 

http://www.youtube.com/watch?v=5-TZxI8m8ss

 

In Laak`ech

 

Sternschnuppe 13 Ahau 


 
Friedenspfeife für die 4. Raunacht mit Weblink
von 7 Manik am 28.12.2011 um 18:20 Uhr (Bearbeitet: 28.12.2011 18:23)

 

Schon m√∂glich, dass der Westen – und wenn dann wohl auch China – auf solche Art die g√ľnstigen Rohstofflieferungen aus vielen L√§ndern sichert. Die Aussagen des Generals sprechen ja auch f√ľr sich ?!?! Saddam Hussein wurde ja auch zuerst von den USA aufgep√§ppelt und dann fallen gelassen, wie schon √∂fter bei anderen bei anderen auch.

 

Ansonsten finde ich es nicht leicht, sich ein objektives Bild zu verschaffen, wo nun wirklich von irgendjemand eine reale Gefahr ausgeht, und wo dies nur behauptet wird, um selber einen Angriffskrieg zu starten. Oder ob eigentlich gar keiner Krieg will.

 

Wie dem auch sei – je mehr die sich jedenfalls alle gegenseitig drohen mit einem Erstschlag und √ľber die Medien das eigene Volk aufwiegeln, umso wahrscheinlicher ist, dass das dann fr√ľher oder sp√§ter passieren wird. Und wenn das passiert, steht vermutlich die Welt in Flammen, v√∂llig egal, wer damit angefangen hat. Insbesondere, wenn USA darin verwickelt werden und die NATO mit reinzieht.

 

Aber deine Zitate aus hiesigen Prophezeiungen lassen eigentlich auf keine gro√üen Ausw√ľchse hier schlie√üen? Eher auf √úbergriffe der Russen? Das ist seltsam, denn so wie die Weltlage derzeit ist, w√ľrde man bei einem m√∂glichen Krieg nat√ľrlich an die arabische Welt gegen USA/ Westen und Israel denken. Und wenn der Sufigro√ümeister von Armageddon redet als letzter noch offener Prophezeiung, dann denkt man ja auch eher an Israel und Arabien.

 

 

Lasst uns also lieber an die kommende 6. Sonne denken und die Friedenspfeife anz√ľnden. Das habe ich daher f√ľr heute, f√ľr die 4. Raunacht, als Bild ausgesucht:

 

http://de.toonpool.com/user/1146/files/friedenspfeife_355935.jpg

 

Als Meditationsfrage: Was kann ich tun, um zu Frieden und Harmonie in der Welt beizutragen?

 

Als Musik “Wei√üe Geister“:

 

http://www.youtube.com/watch?v=d7bPKw3w_38&feature=related

 

Und: „Balance for the earth“

 

http://www.youtube.com/watch?NR=1&feature=endscreen&v=hDp_TZtN-xg

 

 

Lieben Gruß von

 

7 Manik

 


 
Kriegsgefahr? - und wenn ja, von wem? mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 01.01.2012 um 17:42 Uhr (Bearbeitet: 02.01.2012 20:13)

 

Dies ist irritierend, ja. Man denkt ja erstmal: Russland sei als Gefahr mit dem Fall des Eisernen Vorhangs 1989 gefallen, wohingegen seither die Arabische Welt mehr und mehr zum Gegenpol des Westens wurde. Was wirklich ist wird sich zeigen … meinen „Job“ sehe ich nur darin, die Zusammenh√§nge festzustellen und mit Euch zu teilen, nicht das inhaltlich zu beurteilen.

 

Also die Prophezeiungen hier im Westen reden deutlich von Russland als Agitator, wobei das laut manchen Prophezeiungen erst mal Arabische L√§nder angreift, bevor es den Westen von Skandinavien bis Griechenland angreift und immer weiter westlich vordringt, aber wohl bei Lyon gestoppt wird. Ulm und Lyon sollen demnach die Orte der entscheidenden Panzerschlachten werden. Aber wie gesagt: Prophezeiungen m√ľssen nicht eintreffen, auch wenn das „real“ war, was geschaut wurde. Sie sind wie Samenk√∂rner auf der Kausalebene, wo das Gesetz von Ursache und Wirkung, Karma genannt, die Geschehnisse der unteren drei Welten abwickelt, nach meinem Wissensstand. Unser aller Denken, F√ľhlen und Handeln, und nicht nur aus diesem Leben.

 

Entsprechend k√∂nnen sie dort vorab transformiert werden, wenn Menschen von sehr reinem Herzen und sehr hohen Bewusstsein in ihren Meditationen √ľber die entsprechenden g√∂ttlichen Kr√§fte verf√ľgen (z.B. durch die WORT-Kraft, die laut Johannesevangelium Gott ist). Aber man darf nicht vergessen: selbst wenn es solche Transformationen gibt, es sind die zwei st√§rksten Kr√§fte der gesamten Sch√∂pfung, die diesen Kampf ausfechten.

 

Trotz dieser Unglaubw√ľrdigkeit wird dies z.B. durch die Prophezeiungen der Hopis best√§tigt, die sagen, das 3. Sch√ľtteln der Welt gehe von einem Land mit roten Nationalsymbolen aus. Und die Prophezeiung des tibetischen Lamas von vor 1.300 Jahren sprach von westlicher Hemisph√§re einerseits – was zun√§chst an USA denken l√§sst – und Eurasien andererseits. Das kann der Nahe oder Mittlere Osten genauso sein wie Russland.

Die Maya-Prophezeiungen sagen, der Krieg beginnt weit weg von ihnen und kommt bis vor ihre F√ľ√üe.

Die Hopi sehen diesen jedoch als „Reinigung“ von allem Kranken dieser Erde, auch der Hopi, die den Hopi-Lebensweg verlassen haben.

 

Der indische Meister, den Cauac2 unter „21.12.12“ verlinkt hat, spricht ja auch davon, dass in 2012 dasselbe passieren w√ľrde – neben dem Abnehmen des Magnetfeldes – wie zu Zeiten Krishnas. Der habe, um unkontrollierbares ausuferndes Chaos zu vermeiden, einen kontrollierten Krieg eingeleitet, damit sich das Kranke gegenseitig vernichtet. Er verglich das mit einem kontrollierten Waldfeuer mit Brandschneise: das sei um Schlimmeres zu verhindern und die Krankheitsursache sozusagen zu beseitigen. So habe ich das zumindest verstanden.

 

Ich halte es bei all dem ratsam, immer erst mal nur die Fakten zu betrachten und nicht zuviel hinein zu interpretieren. Fakt ist heute, 1.1. 2012, folgender Zeitungsartikel:

 

http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-12/iran-us-marine

 

IRANS DROHUNG USA wollen Blockade der Straße von Hormus nicht dulden

Die USA gehen nach der Blockade-Drohung Irans auf Konfrontationskurs. Sollte Teheran die √Ėlroute im Persischen Golf blockieren, werde man f√ľr freie Fahrt sorgen.

© Reuters/US Navy/Jesse L. Gonzalez/Handout

US-Kriegsschiffe und Kampfflugzeuge im Persischen Golf

"Der ungehinderte Fluss von Waren und Dienstleistungen durch die Stra√üe von Hormus ist f√ľr den Wohlstand der Region und der Welt lebensnotwendig", teilte ein Sprecher der F√ľnften Flotte der US-Marine mit.

Wer mit einer Blockade der Meeresenge im Persischen Golf drohe, "hat offensichtlich die Staatengemeinschaft verlassen", heißt es in einer schriftlichen Reaktion. Es werde keine Unterbrechung der freien Fahrt durch die Wasserstraße geben. Welche spezifischen Maßnahmen die USA ergriffen haben, um der iranischen Blockade-Drohung zu begegnen, ließ der Sprecher offen. Er wies lediglich darauf hin, dass die Flotte "eine robuste Präsenz" in der Region unterhalte. In der Region sind unter anderem amerikanische Flugzeugträger im Einsatz.

 

Iran hatte¬†f√ľr den Fall weiterer westlicher Sanktionen¬†damit gedroht, die weltweit wichtigste √Ėlhandelsroute zu sperren. Die Ank√ľndigung lie√ü den √Ėlpreis steigen. Iran wird vorgeworfen, an einem Atomprogramm zu bauen, um damit auch Atomwaffen herstellen zu k√∂nnen. Die Islamische Republik weist dies jedoch zur√ľck.

Kriegsschiffe, Flugzeugträger, Kampfflugzeuge

Die Stra√üe von Hormus trennt Iran und Oman. √úber sie sind die gr√∂√üten √Ėlproduzenten wie Saudi-Arabien mit dem Golf von Oman und dem Arabischen Meer verbunden. Im Jahr 2009 wurde etwa ein Drittel des weltweit √ľber das Meer transportierten Erd√∂ls √ľber die Stra√üe verschifft. Das entspricht 17 Prozent des weltweiten √Ėls insgesamt oder 15,5 Millionen Barrel pro Tag.

Die Meeresroute wird von der US-Marine √ľberwacht. Die dort stationierte F√ľnfte Flotte verf√ľgt √ľber mehr als 20 Kriegsschiffe, darunter Flugzeugtr√§ger. Erst k√ľrzlich passierten der US-Flugzeugtr√§ger USS John Stennis und der Lenkwaffenkreuzer USS Mobile Bay die Stra√üe von Hormus in Richtung Arabisches Meer. Nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums handelte es sich dabei um ein schon l√§nger geplantes Man√∂ver, um die Soldaten in Afghanistan zu unterst√ľtzen. [Anm.: das ist m.E. Bl√∂dsinn. USA haben an anderer Stelle ihren Soldaten in Afghanistan schon mal vermittelt, dass sie gar nicht wegen Afghanistan dort sind – sondern zur Sicherung und Spionage von Iran, sage ich jetzt mal vereinfacht und √ľberdeutlich. Ganz so deutlich haben sie es nat√ľrlich nicht gesagt]

Die iranische Marine hatte am Samstag mit einem zehnt√§gigen Man√∂ver an der Meerenge begonnen. Dem US-Verteidigungsministerium zufolge kommt dies h√§ufig in der Region vor. Irans Marine besteht aus 23 U-Booten und etwa 100 vergleichsweise kleinen Schiffen, insbesondere zur K√ľstenverteidigung. Experten zufolge k√∂nnten es diese zwar nicht mit den US-Streitkr√§ften aufnehmen, Iran k√∂nne jedoch durch unkonventionelle Kriegsf√ľhrung Schaden anrichten. W√§hrend des Kriegs gegen den Irak in den 1980er Jahren hatte Iran die Stra√üe von Hormus vermint.“ [Ende Zeitungsartikel]

Und hier ein paar Zitate aus Prophezeiungen, die m√∂glicherweise das ank√ľndigen – wobei solche Schauungen ja immer auch Fehlinterpretationen des Betrachters beinhalten k√∂nnen, weil es nicht leicht f√ľr diese ist, wie sie selbst schildern, zuk√ľnftige Ereignisse zu schildern, ohne das Wissen von dieser Zukunft zu haben.

Entsprechend halte ich es f√ľr denkbar, dass die Prophezeiung von Irlmeier die Stra√üe von Hormus nahe dem Arabischen Meer (zwischen Iran und Oman) mit dem Mittelmeer verwechselt hat:

Alles ruft Friede, Schalom! Da wird's passieren. Ein neuer Nahostkrieg flammt pl√∂tzlich auf, gro√üe Flottenverb√§nde stehen sich im Mittelmeer feindlich gegen√ľber — die Lage ist gespannt.
Zwei M√§nner bringen einen dritten Hochgestellten um. Sie sind von anderen Leuten bezahlt worden. Der eine M√∂rder ist ein kleiner schwarzer Mann, der andere etwas gr√∂√üer, mit heller Haarfarbe. Ich denke, am Balkan wird es sein, kann es aber nicht genau sagen.¬ę — ¬ĽDer dritte Mord ist geschehen.

 

Und der noch lebende Waldviertler Seher hierzu:

 

Der Waldviertler Seher machte sogar noch Prophezeiungen f√ľr die Zeit nach dem Massenmord von New York: "Truppen der USA intervenieren im Nahen Osten und werden in einen Krieg verwickelt." Als Folge dieses amerikanischen Schlages nennt der Waldviertler mehrere Kleinkriege und prophezeit im weiteren Verlauf den Angriff einer Macht "aus dem Osten" auf Europa, zu einem Zeitpunkt, "wenn keiner damit rechnet und sich alle in Sicherheit wiegen". Der Waldviertler Seher: "Im Anschluss an einen Krieg im Nahen Osten, der in einem Fr√ľhjahr befriedet sein wird, wird es im Sommer darauf einen Blitzangriff vom Osten geben, der Europa v√∂llig √ľberrascht." √úber den Zeitpunkt dieses Angriffes gibt der Bauer keine genaue Auskunft.

Der Kremser Bauer/ Waldviertler Seher sagte nach dem 11.9.2001 ausdr√ľcklich, dass das noch nicht die Zerst√∂rung New Yorks war, die er sah. Die erfolge mit Atomsprengs√§tzen, als Racheakt von Terroristen.¬†

Er kann f√ľr die Reihenfolge der Ereignisse nicht garatieren, glaubt aber, dass die Zerst√∂rung New Yorks noch vor dem Dritten Weltkrieg kommt.

Er sieht auch "Sterne wie Blätter fallen" und kann sich die Ursache nicht erklären.

Seine Identität ist unbekannt, auf eigenen Wunsch, aber er hat Kontakte mit anderen Sehern. Er wurde 1939 geboren und lebt wahrscheinlich noch.

 

 

Alles ist möglich Рauch dass ich mich täusche. Aber jedenfalls haben die Bilderberger Konferenzen (gelten bei den sogenannten Verschwörungstheoretikern als eine Art Illuminaten-Jahresversammlung) den Iran seit 2005 jährlich auf dem Programm. Aber auch Russland und China sind dort zu finden. China jedes Jahr, Russland in 2008 und 2009, wobei es in 2009 heißt:

"Neuer Imperialismus: Russland und China".

Also scheint auch von ihnen wahrgenommen zu werden, dass nicht nur China, sondern auch Russland imperialistische Tendenzen hat:

 

http://www.bilderbergmeetings.org/conferences-10s.html

 

Dort kann man auch die Teilnehmerliste der letzten drei Jahre einsehen, und das Programm seit Jahrzehnten in Stichpunkten. √úbrigens, Cauac2, insofern hat dieser Alexander unrecht, von dem Du das Interview mit Jo Conrad unter „21.12.12“ eingestellt hast, als er meinte, ein Westerwelle w√ľrde vielleicht sogar an das glauben, was er tut, aber nicht seine Auftraggeber. Tatsache ist zumindest, dass er dort war. Siehe Teilnehmerliste.

 

Und was den "Neuen Imperialismus" von China und Russland angeht - hier die Wiki-Definition von Imperialismus:

http://de.wikipedia.org/wiki/Imperialismus

Als¬†Imperialismus¬†(von lateinisch¬†imperare¬†„herrschen“;¬†imperium¬†„Weltreich“; etwa bei¬†Imperium Romanum) bezeichnet man das Bestreben eines Staatswesens oder dessen Anf√ľhrers, seinen Einfluss auf andere L√§nder oder V√∂lker auszudehnen, bis hin zu deren Unterwerfung und Eingliederung in das eigene Umfeld. Dazu geh√∂rt eine ungleiche wirtschaftliche, kulturelle oder territoriale Beziehung aufzubauen und aufrechtzuerhalten.[1]

 

 

Wahrt also bitte inneren Frieden – der ist jetzt wichtiger denn je, zum Balance-halten der Erde, wie die Hopi-Zeremonien. Und betet oder meditiert f√ľr alle Menschen und die St√§rkung der g√∂ttlichen Seelen der Verantwortlichen hier.

 

In Laak`ech

 

Sternschnuppe 13 Ahau

 


 
Und was bedeutet das jetzt in Bezug auf den Mayakalender?
von Sternschnuppe-13Ahau am 02.01.2012 um 12:12 Uhr (Bearbeitet: 03.01.2012 18:28)

 

Zunächst einmal Рich habe letztes Jahr, 2011, all diese Prophezeiungen studiert um die Zeichen erkennen und interpretieren zu können, wohin sich die Welt bewegt.

 

Dass tatsächlich 2012 voraussichtlich das Jahr der großen Transformation ist, davon gehe ich mit sagen wir mal 70% Wahrscheinlichkeit seit November 2011 aus, seit sich das erste Zeichen sehr deutlich manifestiert hat, das so nicht lenkbar oder vorhersehbar war/ist:

 

Das Wetter dieses Winters!

 

Die Essenz aus all diesen Prophezeiungen habe ich ja schon unter „2012 und Bewusstsein“ – „Ist 2012 das Jahr der Gro√üen Transformation?“ eingestellt. Es zeigt sich, dass Alois Irlmeier 1950 eine Art Fahrplan gegeben hat, der in mehreren Stufen zu der dreit√§gigen Finsternis f√ľhrt, von der Don Alejandro Oxlaj spricht, die das Ende des jetzigen Zeitalters und den √úbergang ins neue Zeitalter, das Zeitalter der 6. Sonne der Maya, markiert. Und nach all meinen Forschungen – die auch f√ľr mich mit st√§ndiger Bewusstseinserweiterung und Transformationen verbunden war, soviel essentielles erf√§hrt man da – bin ich zu der √úberzeugung gekommen, dass diese dreit√§gige Finsternis und das, was dabei passiert, sowohl mit der Erde, als auch mit der Sch√∂pfung, speziell den Menschen, dasselbe ist was die Bibel mit dem J√ľngsten Tag meint. Und dass dies auch zugleich den H√∂he- und Wendepunkt der von den Muslimen erwarteten Endzeit darstellt, ab dem sie die Herrschaft des „Imam Mahdi“, des „Herrn der Zeit“ erwarten, der die g√∂ttliche Ordnung wieder herstellt.

 

Somit ist diese dreitägige Finsternis der Dreh- und Angelpunkt, von dem Don Alejandro sagt: das lässt sich nicht durch unsere Zeremonien etc. verhindern, denn das ist Gottes Plan!

 

Und weil sich also sowohl Bibel wie auch Maya √ľber diese Finsternis einig sind, als auch Bibel, Moslems, Maya und Hopi √ľber den vorhergehenden Krieg, der als letzter gro√üer Krieg zwischen Gut und B√∂se angesehen wird und somit mystischen Charakter hat, bin ich davon erst mal ausgegangen als das was am Sichersten ist – zumindest die dreit√§gige Finsternis. Und hab von da aus recherchiert, was vorab passiert, wie die Zeichen sind.

 

Wobei ich das genauso sehe, auch mit diesen Prophezeiungen, wie Alexander in dem Interview mit Jo Conrad unter "21.12.12" von Cauac 2 eingestellt: Man darf sich nicht zu sehr in die Details verstricken lassen, wenn man den √úberblick wahren will. Das ist die Kunst dabei:¬† die Antennen so auszurichten, dass sie wie eine W√ľnschelrute ausschlagen und dahin f√ľhren, wo wirklich Wichtiges zu finden ist, aber sich davon dann auch wieder zu l√∂sen, weil zu viele Details die Klarheit tr√ľben und man dann entweder in Details oder Emotionales so verstrickt wird, dass man die Meta-Ebene nicht mehr wahren kann.

 

Die Metaebene nach M√∂glichkeit zu wahren und aus Klarheit und √úberblick heraus die Essenz aus all diesen Informationen weiterzugeben – z.B. in dem ich sie mit Euch teile – soweit sie relevant ist f√ľr den Bewusstseinswandel, das empfinde ich als Teil meiner spirituellen Aufgabe hier auf Erden.

 

Wenn man sich auch nicht auf jedes Wort verlassen kann – am besten geeignet von all diesen Prophezeiungen, um einen Fahrplan und √úberblick √ľber die Geschehnisse vor dieser dreit√§gigen Finsternis zu geben – ist in meinen Augen, wie schon mehrfach erw√§hnt, Alois Irlmeier, der 1959 verstarb und vorher tausendfach seine seherische F√§higkeit im Krieg unter Beweis stellte – z.B. indem er half, Vermisste zu finden. Er gibt eine klare Linie vor, die Dutzendfach von anderen best√§tigt und erg√§nzt wird. Und die sieht so aus, Basis 1950:

 

Es kommt ein Wohlstand wie noch nie. Dann kommt ein Glaubensabfall wie noch nie. Dann kommt ein Sittenverfall wie noch nie. Dann kommen viele Menschen aus anderen Ländern nach Deutschland.

 

All das hat sich innerhalb von 20 Jahren, bereits vor 40 Jahren verwirklicht und ist damit ein weiterer Beweis f√ľr Irlmeiers seherische F√§higkeit – denn wer von uns h√§tte das 1950 vorherzusehen vermocht??? Interessant finde ich dabei auch diese Punkte im Zusammenhang zu sehen, zumindest die ersten drei.

 

Dann schien 40 Jahre gar nichts zu passieren, trotz Kaltem Krieg zeichnete sich nicht der nächste Punkt ab, der 5.

 

Erst 2010 mit der Hilfe f√ľr Griechenland zeigt er sich:

 

Es kommt eine große Inflation. Das Geld verliert immer mehr an Wert.

 

Nun, wie es dazu kam, √ľber die Hintergr√ľnde dieser Inflation, werde ich ein ander Mal vielleicht noch einiges erz√§hlen. Aber zun√§chst mal stellen wir fest: die Finanzkrise von 2008 f√ľhrte zu Beinah-Banken-Pleiten, und weil diese staatlich gerettet wurden, f√ľhrte das zu Beinah-Staaten-Pleiten. Oder zumindest gibt es einen engen Zusammenhang zwischen diesen Geschehnissen, auch wenn sie so nicht in der Zeitung stehen.

 

Tatsache ist jedenfalls, dass sich ab 2010, verst√§rkt 2011, erstmals seit 40 Jahren der n√§chste Punkt von Irlmeiers Prophezeiungen abzeichnet. Aber wir wissen nat√ľrlich nicht, wie viele Jahre sich das hinzieht – wie stark die Inflation sein muss, damit sie laut Irlmeier zum 6. Punkt f√ľhrt. Aber allzulange wohl nicht, denn er sagte, dieser folge bald darauf:

 

Revolution. Laut Irlmeier und anderen Sehern kommt es in mehreren L√§ndern, vor allem Frankreich und Italien, m√∂glicherweise auch Deutschland und England, zur Revolution. Sehr wahrscheinlich durch die Linken, als Folge des Geldverfalls. Auch der Waldviertler Seher (oder war es Bekh?) sagt, dass es vor dem Krieg zu einem Siegeszug der Linken kommt. Manche sagen, der w√ľrde gezielt von Russland gef√∂rdert, um die L√§nder zu destabilisieren, als Vorbereitung f√ľr seine anschlie√üenden √úbergriffe. Und Englands Pl√ľnderungen gaben im August 2011 schon mal einen Vorgeschmack.

 

Manche Seher aus Frankreich bringen diese Revolution Рzumindest in Frankreich Рin Zusammenhang mit der Präsidentschaftswahl. Eine solche erfolgt am 22. April 2012, mit evtl. 2. Wahlgang zwei Wochen später. Andere Seher dort sagten, dass nach Chirac nur noch ein Präsident kommt.

 

M√∂glicherweise erf√ľllt sich also derzeit nicht nur der 5. Punkt von Irlmeier, sondern es bahnt sich bereits der 6. an. Und dass das nicht v√∂llig aus der Luft gegriffen ist, zeigten z.B. die internationalen Demonstrationen gegen Banken von attac im Oktober 2011! Die zeigten, dass die Basis mobil macht, und diese Mobilmachung gezielt auf die Finanzpolitik und W√§hrungsverfall als Folge der Misswirtschaft der Banken reagiert. Das passt exakt zu den Prophezeiungen, d√ľrfte aber nur ein erstes Vorspiel sein.

 

Eine weitere gro√üe √úbereinstimmung in all diesen Prophezeiungen sagt: In Italien wird es bei deren Revolution zu Morden an Geistlichen kommen, weshalb der Papst ins Ausland fliehen muss, f√ľr 200 Tage sagen die einen, f√ľr 3 Monate sagen die anderen. So oder so, ob 3 oder 7 Monate – die R√ľckkehr des Papstes ist erst f√ľr nach der 3-t√§gigen Finsternis angesiedelt. Das zeigt, dass es ab diesen Revolutionen nicht mehr lange dauert. Auch nennen manche Prophezeiungen diese Ereignisse – die Flucht des Papstes – als letztes gro√ües Signal um alle wissen zu lassen: Jetzt geht es los! Jetzt erf√ľllt sich auch der Rest, innerhalb k√ľrzester Zeit.

 

Bemerkenswert dazu finde ich zum einen, dass Italien bereits jetzt in den internationalen Fokus geraten ist, wegen seiner Schuldenpolitik – weshalb dort die Linke auch besonders viel Grund zum revoltieren h√§tte. Zweitens, dass es dort w√§hrend der Demonstrationen von attac zu gewaltsamen Ausschreitungen durch einen schwarzen Block kam, den die Polizei nicht in den Griff bekam. Drittens, dass das alles auch eine Freimaurer-Inszenierung sein kann, um die vatikanischen Prophezeiungen k√ľnstlich zu erf√ľllen, denn laut denen wird die Kirche erst verfolgt, bevor es zu ihrem Siegeszug kommt.

 

Wie dem auch sei – da nur alle f√ľnf Jahre Pr√§sidentschaftswahl ist in Frankreich, spricht eine hohe Wahrscheinlichkeit daf√ľr, dass dieser 6. Punkt von Irlmeier sich um den Mai 2012 herum erf√ľllt.

 

Das wiederum d√ľrfte auch – falls es sich erf√ľllt – schon im Zusammenhang mit dem sich anbahnenden Zusammenbruch des Magnetfeldes gesehen werden, das drei Monate vor der dreit√§gigen Finsternis zu sozialem und √∂konomischem Zusammenbruch mit Chaos auf den Stra√üen f√ľhren soll, laut Drunvalo.

 

F√ľr mich ist der Zusammenhang zwischen menschlichem Verhalten und Magnetfeld absolut glaubw√ľrdig, weil ich 2002 damit reichlich experimentiert habe. Ich war in sehr schlechter, wenig geerdeter Verfassung und stellte fest, dass das Schlafen auf einer Magnetmatratze, mit vielen kleinen plus-minus, also Yin-Yang-Energieknotenpunkten darin, eine ungeheuer stabilisierende und beruhigende Wirkung auf mich hatte, und dass ich da viel intensiver tr√§umte und mich anschlie√üend erinnern konnte. Au√üerdem leitete das eine massive Ents√§uerung/ Entschlackung meines K√∂rpers ein, stellte ich fest (R√§nder an der Badewanne trotz t√§glichem Bad – obwohl ich nur im B√ľro war).

 

Ich probierte das in meinem Bekanntenkreis aus. Die Wirkungen waren sehr unterschiedlich. Manche merkten gar nichts. Andere waren total begeistert, weil sie pl√∂tzlich intensiv tr√§umten, sich pl√∂tzlich viel stabiler und k√∂rperlich fit, aktiv f√ľhlten … eine sagte sogar, das habe ihr in einer Krisenzeit das Leben gerettet. Ein anderer war erschrocken, weil das seine blockierte Kundalini in Bewegung setzte ... also Magnetismus und Kundalini sind verwandte Energien, haben wir fest gestellt. Und tats√§chlich ist es wohl auch kein Zufall, dass die Erdkundalini jetzt von Tibet nach Chile gewandert ist, gleichzeitig mit dem Abfall des Magnetfeldes.¬†

 

Es hie√ü damals, dass das Magnetfeld der Erde sich die letzten 500 Jahre halbiert h√§tte, und dass diese Magnetauflage somit einen Ersatz daf√ľr bildet, dass wir nicht mehr viele Stunden t√§glich barfuss auf einem stabilen Magnetfeld laufen. Robuste Naturen schienen den Unterschied weniger oder gar nicht zu merken. Je mehr jemand geschw√§cht war – z.B. durch innere psychische Auseinandersetzungen – desto st√§rker war die Wirkung erkennbar, schien mir damals das Res√ľmee zu sein. Jedenfalls waren die Ergebnisse so eindrucksvoll, dass ich seither mords Respekt vor Magneten habe.

 

Ich hätte das nie geglaubt vorher, dass das auch auf die psychische und physische Verfassung solchen massiven Einfluss haben kann. Wobei das Kontinuierliche (jede Nacht, also ca. 8 Stunden) und großflächige (ganzer Körper) das Entscheidende ist. Ein nur kurzer Kontakt mit einem Magneten hat glaub keine große Wirkung. Aber im Erdinneren wirkt er 24 Stunden am Tag auf den gesamten Organismus, bei allen Lebewesen!

 

Und tatsächlich brauchen wir ja nur ein paar Eisenspäne auf den Tisch zu legen, völlig chaotisch. Kommt der Magnet in die Nähe, so ordnen sie sich. Entfernt er sich, bricht das Chaos wieder aus. So einfach ist das. Und haben wir nicht alle Eisen im Blut???

 

Oder die Tiere - nicht nur dass Zugv√∂gel und Wale sich an ihm orientieren, auch Flederm√§use wurde jetzt festgestellt. Und seit dem Tsunami 2004 wissen wir, dass Tiere die besseren √úberlebensk√ľnstler sind wie die Menschen, eben weil sie in F√ľhlkontakt mit feinen Str√∂mungen aus dem Erdinneren sind.

 

Und noch was pr√§gte sich mir damals ein, durch eigene Beobachtung: dass Elektro-Magnetismus etwas vollkommen Essentielles darstellt, was mit Yin – Yang zu tun hat, plus minus, und aus diesen gegenl√§ufigen Kr√§ftestrom letztlich die ganze Sch√∂pfung besteht. Ein Strom, der abweisend ist, von sich weg f√ľhrt – elektrisch – und ein Strom, der anziehend ist, magnetisch. Ich hoffe ich rufe damit keinen Geschlechterkampf hervor, wenn ich die elektrische Kraft dem M√§nnlichen und die magnetische dem Weiblichen zuordne. J

Und Mutter Erde klingt ja auch sehr weiblich Рwarum sollte sie nicht maßgeblich durch diese magnetische Anziehungskraft wirken?

Auch unsere Lichtk√∂rper, die feinstofflichen Energiek√∂rper, die uns als "Aura" umgeben, sind elektromagnetisch, laut Drunvalo. Ebenso das Einheitsgitternetz, das Aufgestiegene Meister (Thot) mit Mutter Erde im Verlauf von 13.000 Jahren hergestellt hat, um durch dieses Kraftfeld (durch Geomantie, an der 80.000 Pyramiden und Kirchen beteiligt sind, mit entsprechender Ausrichtung, wof√ľr Thot sorgte) der Menschheit wieder auf zu helfen nach ihrem Fall beim Untergang von Atlantis vor 13.000 Jahren (der laut Drunvalo dem S√ľndenfall des Menschen entspricht).

 

 

Als letzter Punkt vor der 3-t√§gigen Finsternis nennt Irlmeier dann den 3. Weltkrieg durch die Russen, mit China und Russland als Hauptbeteiligten. Der soll aber nur ganz kurz dauern. So wie ich das sehe f√§ngt er wahrscheinlich im Juni im Nahen oder Mittleren Osten an, falls er √ľberhaupt statt findet, greift dann nach Europa √ľber, erreicht Deutschland Ende Juli. Aber schon nach drei Wochen ziehen sich die Russen physisch gesehen Mitte August wieder zur√ľck, weil sie geschlagen wurden, dank einer Blitzschleudermaschine (klingt sehr nach Tesla-Weiterentwicklung) der Deutschen und kleinen wendigen Panzern der Chinesen.

 

Jedenfalls sagt Irlmeier: "Ich sehe immer eine drei Рwas es bedeutet, weiß ich nicht. Ob drei Tage, drei Wochen oder drei Monate, aber lang dauert es nicht. An Weihnachten läuten wieder die Friedensglocken." Und zwei Neunen und eine Acht sieht er, weiß aber auch da nicht, was sie bedeuten.

 

Allerdings ist – wenn man all diese Prophezeiungen liest – der Krieg damit noch nicht vorbei. Die frustrierten Russen w√ľrden demnach – im R√ľckzug begriffen – von U-Booten aus noch deutsche St√§dte vernichten. Der Hauptkriegsschauplatz – auch laut Bekh¬† - w√§re aber Tschechien, das nahezu v√∂llig vernichtet werden w√ľrde. Insbesondere w√ľrden sich die Russen r√§chen, indem sie dort s√ľdwestlich von Prag ein Atomwaffenlager z√ľnden, was zu solchen Verw√ľstungen f√ľhren w√ľrde, dass sogar die Erdkruste dort aufplatzt. Deshalb spekuliert Behk, ob daher die anschlie√üende 3-t√§gige Finsternis kommt. Kann es sich aber nicht recht erkl√§ren, weil diese durch eine Wolke aus Westen k√§me, wahrend diese geplatzte Erdkruste aus einer anderen Himmelsrichtung Luftvergiftung ausl√∂st.

 

Die dreit√§gige Finsternis wird meines Erachtens in der zweiten Septemberwoche oder Anfang Oktober geschehen, egal in welchem Jahr. Aber es spricht vieles f√ľr 2012.

 

Ich will euch damit nur sagen, was im Extremfall passieren kann, damit ihr auf die Zeichen rechtzeitig reagieren könnt. Je mehr man das vorher weiß, umso leichter wird man es haben, weil man in mehrerlei Hinsicht sich Erleichterung verschaffen kann.

 

Darum geht es mir hier, nicht dass ich euch auf diese Ereignisse einstimmen will. Im Gegenteil, ich will damit sagen: Nutzt die Zeit f√ľr eure spirituelle Entwicklung, denn laut Drunvalo helfen uns ab der dreit√§gigen Finsternis nur noch diese und unser Charakter, aber keine physischen Vorbereitungen. Allerdings bis dahin kann man sich schon einiges ersparen, wenn man es wei√ü.

 

Danach soll jedenfalls eine gl√ľckliche, friedvolle Zeit f√ľr lange kommen, auch laut Irlmeier – obwohl der weder von j√ľngstem Tag redet noch von neuem Zeitalter und schon gar nicht von Dimensionssprung. Wie soll er auch? Er hat das alles in 3 D gesehen.

 

Aber jedenfalls ist es auch bei ihm danach viel w√§rmeres Klima in Bayern, wo er lebte (ganz im S√ľdosten, n√§he Alt√∂tting, Freilassing). Es werden dort S√ľdfr√ľchte und Wein wachsen.

 

Ich werde euch demn√§chst noch mehr Information geben √ľber den Ablauf des Zusammenbruchs des Magnetfelds laut Maya.

 

F√ľr heute nur soviel noch:

 

Der mysteri√∂se Impakt des Planeten Niribu, der den Maya zugeordnet wird – dar√ľber habe ich nur bei der in USA lebenden Veronika Lueken gelesen. Ihre Prophezeiungen klingen wie eine Mischung aus Irlmeier, Johannesevangelium und Maya-Prophezeiung. Und da wimmelt es von Russen! Stammen aus den 70ern. Sie sagt √ľbrigens, dass Syrien √ľber Weltfrieden oder Weltkrieg entscheidet. Na ja, wen wundert es nach allem noch, dass auch Syrien mit Gewalt in den Dauer- Schlagzeilen ist? Und der Waldviertler Seher hatte vor zehn oder mehr Jahren auch heftige Gewalt in √Ągypten vorher gesehen. Und auch die ist aktuell geworden in 2011 und noch nicht vorbei! Grunds√§tzlich scheint die zeitliche N√§he hilfreich zu sein bei den Schauungen. Als Irlmeier 1959 starb best√§tigte er alles noch mal, was er schon zehn Jahre und mehr zuvor gesehen hatte, meinte aber, nun k√∂nne er Details noch klarer erkennen, weil es zeitlich n√§her da ist. Also scheint Zeit doch eine Rolle zu spielen?! Und insofern ist vermutlich der Waldviertler Seher als eine Art Nachfolger von Irlmeier zu sehen, weil er wohl auch viele "Treffer" hat, aber wahrscheinlich sogar noch lebt - zumindest lebte er noch 2001 nach dem 11. September. Allerdings scheint er sich √∂fter ein wenig zu t√§uschen wie Irlmeier. Wolfgang Bekh korrigiert z.B. seinen Hinweis auf Bayern, dass er sich sicher ist, dass der Hauptkriegsschauplatz Tschechien ist. Und das passt auch zu Irlmeier, der beschreibt, wie sich die Russen entlang der Donau orientieren und kaum oder gar nicht weiter s√ľdlich kommen. Weshalb dann drei gro√üe Fl√ľchtlingsstr√∂me Richtung Bayern einsetzen.¬†

 

Die drei Monate von Zusammenbruch laut Drunvalo beziehen sich m.E. auf Juni bis September eines Jahres, sehr gut m√∂glich auf 2012, denn da ist auch astrologisch mit gr√∂√üten Umw√§lzungen zu rechnen: Am 24. Juni findet das erste und am 19. September das zweite von sieben Uranus-Pluto-Quadraten in kardinalen H√§usern statt, die bis M√§rz 2015 f√ľr gr√∂√üte Umw√§lzungen sorgen. Siehe mein Beitrag unter „2012 und Bewusstsein“. Das w√ľrde auch zu den Inka-Prophezeiungen passen, die sagen, es gibt nur drei Jahre Chaos. Diese vermute ich im Zeitraum 2012 – 2015.

 

Wobei es aber nach der 3-tägigen Finsternis insofern völlig anders ist, weil dann:

 

-nur noch viel weniger Menschen leben wie jetzt. Davon sprechen alle hiesigen Prophezeiungen genauso wie die der Indianer Nordamerikas und Kanadas, als auch das Johannesevangelium als auch die Hadithen des Islam. Drunvalo sagt, die Indianer sehen dass der Großteil der Menschheit die Erde bald verlässt, aber dass dann immer noch Hunderte Millionen Menschen leben.

 

-Die √ľberlebenden Menschen werden nur noch gute Menschen sein. Genau in dieser Selektion besteht das sogenannte „biblische J√ľngste Gericht“, das m.E. durch den Dimensionssprung geschieht, bzw. durch die h√∂heren Schwingungen. Die halten dumpfe Menschen nicht aus und drehen ohnehin durch, wenn sie nicht mitschwingen und wachsen wollen. Diese guten Menschen werden im Herzen leben und frei von Rassendenken im Herzen verbunden sein und zusammen helfen und alles teilen.

 

-Es wachsen dann ganz andere Pflanzen hier, durch den Polsprung, weil sich das Klima ge√§ndert hat. Dennoch halte ich f√ľr eine der sinnvollsten Investitionen f√ľr die Zukunft auf Erden – das Besorgen von Saatgut und Pflanzen f√ľr dieses w√§rmere Klima, sowie das Bunkern von Wasser, denn Wasser wird ein gro√ües Problem, wenn die Erde im Inneren kocht und die Fl√ľsse austrocknen. Ein Serbe schreibt, Wasser ist soviel wert wie Gold. Sie bereuen, dass sie nicht vorher Kanister davon unter der Erde gebunkert haben, wo es vom Innerirdischen Verdampfen und oberirdischen Vergiften sicher ist.

 

-Laut Maya und Sufis gibt es dann keinen Strom und Technologie mehr. Laut Don Alejandro auch keine Verkehrsmittel und Geld. Wir sind zun√§chst ganz auf die lokalen M√∂glichkeiten angewiesen. Entsprechend empfiehlt uns Don Alejandro, raus aus den Hochh√§usern und St√§dten, nahe ans Land und an die Erde. In seiner Botschaft vom 8. April 2011 sah er auch mit gro√üem Schmerz, dass sein Volk w√ľrde hungern m√ľssen. Und tats√§chlich war 2011 eine Rekordd√ľrre mit miserablen Ernten in S√ľdamerika - wie seit lang her von den Maya prophezeit, diese D√ľrre - die nat√ľrlich die Armen immer zuerst b√ľ√üen m√ľssen, w√§hrend wir noch ernteunabh√§ngig Nahrung haben. Auch bez√ľglich Fukushima hatte er Vorahnungen. Er erz√§hlte im August 2010 in Budapest - auf Video auf youtube zu sehen - dass er so ein komisches Gef√ľhl habe seit er in Japan war. Dort bereitete er das Treffen mit dem buddhistischen Oberhaupt zum 7.11.10 vor, wo sich zum 30. mal das Gesicht dieses Buddhisten j√§hrte, das sich mit den Gesichten von Alejandro deckt. Aus diesem Grund war er eingeladen, war aber schon ein halbes Jahr vorher dort zum vorbereiten. Und dabei bat ihn ein √Ąltester, die Atomkraftwerke zu segnen, damit Japan nichts passiere. Dann brach dieser √Ąlteste in Tr√§nen aus, denn seine Aufgabe war es, diese AKW energetisch zu segnen um sie zu sch√ľtzen. Und Don Alejandro hatte seither so ein seltsames Gef√ľhl - ¬†das war 8 Monate vor Fukushima.

 

 

Genug f√ľr heute! Jedenfalls, was ich eingangs meinte ist: Ich rechne deshalb seit November 2011 mit 70% Wahrscheinlichkeit, dass 2012 das betreffende Jahr ist, weil Irlmeier sagte, dem Kriegsjahr voraus geht ein warmer Winter und ein sehr sch√∂ner Fr√ľhling.

 

Und tats√§chlich habe ich noch nie so einen warmen Winter erlebt! Es ist jetzt Anfang Januar, und sowohl im Oktober, November, Dezember herrschten hier fast ununterbrochen Fr√ľhlingstemperaturen, gro√üteils Sonnenschein. Und morgen in 11 Wochen ist kalendarisch schon wieder Fr√ľhling!

Die einzigen Wintertage, die man so nennen kann, waren eine Woche vor Weihnachten und zwei Tage vor Sylvester. Beide mal kam der Schnee innerhalb Stunden durch einen Sturm, und war dann wieder innerhalb Stunden komplett weg getaut. Noch zwei Tage vor dem jetzigen Schnee spielte hier ein Junge Ball im Freien, in knielangen Adidas-H√∂schen, ganz d√ľnnem Stoff! Und heute auch schon wieder!

 

So einen Winter habe ich noch nie erlebt, und dass dies ausgerechnet der Winter vor 2012 ist, wo die Lange Z√§hlung endet, spricht schon sehr f√ľr 2012 als das Jahr. Verst√§rkt hat sich das dann Anfang Dezember durch die Drohungen Israels mit einem Erstschlag auf den Iran.

Und jetzt diese Kriegsschiffe zwischen USA und Iran, die da auf der Seestra√üe zwischen Iran und Oman Man√∂ver halten – was bis auf die Bezeichnung des Meeres exakt zu den Prophezeiungen Irlmeiers und des Waldviertler Sehers passt – also damit ist f√ľr mich die Wahrscheinlichkeit, dass 2012 das betreffende Jahr ist, auf 95% gestiegen!

 

Ich halte euch auf dem Laufenden, was diesbez√ľglich signifikante Entwicklungen angeht.

 

Womit ich √ľbrigens mit Jos√© Arguelles √ľbereinstimme: Die einzige Sicherheit die es gibt, ist in Gott!

 

In Laak`ech

 

Sternschnuppe 13 Ahau

 


 
Unsere Gedanken und Träume = Bausteine der neuen Welt !!! mit Weblink
von Ascension am 03.01.2012 um 18:06 Uhr (Bearbeitet: 03.01.2012 18:07)

Hi Sternschnuppe, liebe Mitleser !

 

Nach l√§ngerer Pause Euch allen zun√§chst auf diesem Weg einmal ein¬†gesegnetes Neues Jahr 2012 mit ganz viel Gl√ľck, Gesundheit und allem, was¬†ich Euch sonst noch an gutem w√ľnschen kann.

 

Nun ist es denn also soweit. Das sagenumwobene "Emmerichjahr" nimmt¬†jetzt seinen Lauf. Ich denke, dass es vielen von Euch √§hnlich geht: die Beschleunigung der Zeit ist (hoffentlich) auf einem¬†H√∂hepunkt angekommen. Die¬†Flussgeschwindigkeit des Zeitstroms empfinde ich dieser Tage als atemberaubend und auch oft als sehr, sehr anstrengend. Auch die Weltgeschehnisse nehmen scheinbar rasant ihren Lauf, wenngleich sich vieles NICHT wirklich weiterentwickelt, sondern lediglich verh√§ngnisvolle Zeitschlaufen in immer k√ľrzeren Intervallen erneut abgespult werden. Dies beziehe ich auf die momentanen vermeindlichen existenziellen¬†"Gro√üprobleme" wie Eurorettung, Bankenwesen, Schuldenkriese und auch die √ľberall scheinbar brodelnden milit√§rischen Krisenregionen.

 

In den Mainstream Medien werden die vorgenannten Themen bis zum Erbrechen hochgeschaukelt und uns als finsteres Endzeitszenario immer und immer wieder vorgekaut. Um uns einzusch√ľchtern, uns zu ver√§ngstigen und dazu zu bewegen, "denen da oben" wirklich zu glauben, das wir Schutz vor all dem brauchen (!) und daher dringend auf die Merkels, die Obamas und die Sarkozys dieser Welt angewiesen sind. Was ein dumm dreister F A K E !

 

Nach meiner Einsch√§tzung ist das einzigste wovor man wirklich UND gerade IN 2012 Angst haben muss das Phlegma der breiten Massen; denn diese unverfrorene Augenwischerei und Stimmungsmache funktioniert nur, weil zu viele¬†Menschen vollgedr√∂hnt und abgestumpft Abend f√ľr Abend die sogenannten Nachrichten und den daraus extrahierten Zeitgeist¬†konsumieren UND glauben. Oft frage ich mich staunend, wie dreist man die V√∂lker der Welt eigentlich bel√ľgen muss, ehe sich etwas bewegt und ehe die Menschen wirklich beginnen die Propaganda der Regierenden kritisch zu hinterfragen.

 

Ausnahmen best√§tigen jedoch in diesem Zusammenhang gottlob wieder einmal die Regel. Und das ist gut so. Denn sonst k√∂nnte 2012 wirklich zu dem werden, was vielerorts im web, in den Medien, in den K√∂pfen¬†von immer mehr Menschen auch leider hier in diesem thread in zwei gro√üen und¬†ausf√ľhrlichen Beitr√§gen zum Thema Kriegsgefahr und¬†Prophezeiungen¬†sich manifestieren will.

 

Gewisserma√üen als Gegenpol verfasse ich also heute hier diesen Beitrag; weil ich denke, das es die eigentliche Herausforderung des sagenhaften Jahres 2012 ist, endlich nein zu sagen. Nein zu Angst, zu Krieg, zu jeder Form von Unterdr√ľckung, Lug und Trug, Manipulation, Ausbeutung und sozialer Ungerechtigkeit. Und auch ein klares NEIN an alle (falschen) Propheten, die das Unheil, den Krieg, Leid und Finsternis als vorbestimmte und unabwendbare Gro√üereignisse uns geradzu aufzwingen.

 

Paradoxerweise entwickelt sich z.B. AUCH dieser Themenbaum binnen weniger Wochen in eine gänzlich andere Richtung; Altes Wissen und Maya gipfeln plötzlich in einem Armageddon ?? Ich frage mich: Darf das wahr sein ? Was soll das ?

 

Es liegt in unserer Verantwortung, den Sch√∂pfungsraum in unseren Herzen einzunehmen und bewusstes Tr√§umen aus dem Herzen heraus zu lernen: durch Achtsamkeit √ľber unsere Gedanken und Gef√ľhle das zu (er-)schaffen was wir haben wollen, statt uns dazu verf√ľhren zu lassen, uns auf Angst und Zerst√∂rung zu konzentrieren und dadurch diese zu mehren, diese zu „ertr√§umen“.

(Quelle: Themenbaum vom 02.09.2011 - http://www.mayaforum.net/forum.php?cont=forum&mode=detail&id=426 )

 

Hallo ?¬†Wird derweil aus¬†unseren Tr√§umen vielleicht ein kollektiver Alptraum - und wir merken es nicht ? Obschon wir wissen, was wir wissen, lassen wir zu, das sich finstere Propaganda und Manipulation mit unseren ureigenen Tr√§umen zun√§chst vermengen, um sie sodann in Folge g√§nzlich zu ersetzen ? Werden wir dadurch nicht, jeder einzelne von uns, zu aktiven Zellen eines wuchernden und¬†die Sch√∂pfung bedrohenden energetischem Karzinoms ? Ist das dann nicht in der Tat der ber√ľhmte Anfang vom Ende ?

 

Es geht mir ausdr√ľcklich nicht darum, Sternschnuppe oder ihre gro√üartige Arbeit hier im Forum zu kritisieren. Im Gegenteil. Der Themenbaum respektive die Entwicklung des selbigen steht f√ľr etwas und zeigt uns etwas sehr wichtiges auf. Er zeigt auf, wie dicht Licht und Schatten, Segen und Verderbnis beieinander liegen dieser Tage.....und wie wichtig es ist, sein eigenes Denken und Tr√§umen zu kontrollieren, jeden Tag, jede Woche, immerfort. Damit sie nicht in fremde H√§nde und unter fremde Kontrolle geraten, sind wir gehalten sie zu beh√ľten und zu sch√ľtzen; denn¬†unsere Gedanken, Tr√§ume und W√ľnsche sind der g√∂ttliche Funken, der uns gegeben wurde und den wir in uns tragen d√ľrfen. Gebt also bitte alle gut acht auf den Funken in Euch in der kommenden Zeit....und seid auf der Hut, denn es h√§ngt m√§chtig viel ab davon, f√ľr uns und unsere Kinder.

 

Ein par Abs√§tze weiter oben erw√§hnte ich die Ausnahmen,¬†welche die Regel best√§tigen. Zum Ende meines Beitrags m√∂chte ich nun also eine alternative Prognose zu 2012 in den Raum stellen, der Gegenpart zu Krieg, Katastrophen und Untergang (mein ganz pers√∂nlicher Traum f√ľr das Emmerichjahr):

 

Wir in Europa sind derweil noch nicht ganz soweit, jedoch √ľbernehmen unsere Br√ľder und Schwestern in Russland die Vorreiterrolle. Dort ist das Ma√ü voll - genug gelogen und verarscht - die Leute haben keinen Bock mehr auf Putin und seine armseeligen Handlanger. Der kommende milde und sehr sch√∂ne Fr√ľhling wird in die Geschichte eingehen als der "Russische Fr√ľhling".¬†Die gr√∂√üte friedliche Revolution¬†seit es historische Aufzeichnungen gibt nimmt ihren Lauf und gipfelt Ende April in der schlussendlichen¬†Bildung eines demokratischen Volksrates, welcher zun√§chst die Aufgabe hat, in den kommenden Monaten¬†einen Verfassungsentwurf sowie ein Modell einer demokratischen F√∂deration freier russischer Staaten auszuarbeiten.

 

Wie ein Fl√§chenbrand breitet sich parallel hierzu die Demokratiebewegung mit dem Namen "Freie Energie" in ganz West-und Osteuropa aus. Millionen von Menschen schliessen sich Woche f√ľr Woche der Freien Energie Bewegung an; London, Rom, Paris, Madrid,¬†Berlin - eine Gro√üstadt nach der anderen wird zum Schauplatz von friedlichen Massendemos und festlichen Gro√üveranstaltungen. Die Regierungen geben nach kurzem Widerstand auf, treten in Verhandlungen mit der Freien Energie Bewegung ein und r√§umen nach und nach das Feld.

 

Mitte des Jahres feiert die neue Welt im Umbruch zwei große friedliche Feste, wie sie die Menschheit noch nicht erlebt hat, die Fussbal EM in Osteuropa und die olympischen Spiele in der freien föderalistischen Republik England. Die Olympischen Spiele werden eingehen in die Geschichte als die "Goldenen Spiele der Freien Energie".

 

Im Herbst 2012 hat sich die Föderation freier Staaten nach dem Beitritt des Irans bereits weit bis in den nahen Osten ausgedehnt. Die Beitrittsgesuche Neuseelands und Australiens sollen bis Ende 2012 ebenfalls bearbeitet und bewilligt worden sein.

Nach dem platzen der chinesischen Immobilienblase im November 2012 und nach kurzem und heftigen Aufbäumen des alten Regimes formiert sich die Freie Energie Bewegung auch dort.

Der ehemalige Pr√§sident Obama verhandelt Anfang Dezember 2012 mit dem amerikanischen Volksrat der Freien Energie Bewegung¬†bez√ľglich der¬†√úbergabe der Ministerien sowie aller Machtbefugnisse.

F√ľr das bevorstehende Jahr 2013¬†plant die Weltgemeinschaft¬†zahlreiche kontinent√ľbergreifende √∂kologische Gro√üprojekte, da allen klar geworden ist, dass die S√ľnden der letzten 100 Jahre fatale Folgen haben werden, sofern man nicht unverz√ľglich gemeinsam handelt.......

 

Uuups.....STOPP - meine Fantasie ist gerade im Begriff vollständig mit mir durchzugehen :-)

 

Das ist er jedenfalls, mein Traum von 2012. Und ich glaube, das wenn wir alle glauben und auf unsere Träume gut acht geben, dann kann so etwas in der Art durchaus wahr werden.

Alle, die bis hier hin tapfer weitergelesen haben, bitte ich nun: Träumt ihn, Euren Traum einer besseren Welt, lasst ihn Euch nicht nehmen, von niemandem - damit wir sie ganz bald leben können, UNSERE Träume !!!

 

Gehabt Euch wohl,

 

Ascension / 3 Januar 2012

 

 

 

 

 

 

 


 
Transformationsjahr 2012
von Cauac2 am 04.01.2012 um 23:57 Uhr (Bearbeitet: 05.01.2012 22:38)

... DANKE an Euch alle f√ľr diese aufschlu√üreichen, letzten Beitr√§ge hier ... und auch noch einmal hier:

 

"Ein gesegnetes, erleuchtetes, gl√ľckliches und g√∂ttliches Transformations-Jahr 2012 !!!"

 

Ich m√∂chte nur nochmal daran erinnern, dass es - vor Allem in der Prophetie, die die Menschen ja auch aufr√ľtteln, aufwecken und "er-innern" will, - IMMER mehrere virtuelle Bilder und Realit√§ten gibt ...

UND, dass wir alle auch "SEHER" sind - wie Ascencion sehr sch√∂n ausgef√ľhrt hat ... wir sehen unsere EIGENEN, INNEREN Bilder und es ist JETZT die Zeit, die Zeitqualit√§t, dass unsere Bilder, W√ľnsche, Sehns√ľchte sich manifestieren und wahr werden k√∂nnen ...!

 

Es gibt derzeit gen√ľgend Aufrufe, f√ľr Mutter Erde, die Menschen und V√∂lker - auch die Verantwortlichen in Macht- und F√ľhrungspositionen zu beten, zu meditieren und einfach heilende Visionen aus dem Herzen zu entwickeln ...

 

"Man sieht nur mit dem Herzen gut ...!" 

 

Das ist unsere "innere" F√ľhrung ... und "Transformation" ist JETZT f√ľr JEDEN m√∂glich - auch f√ľr diejenigen in kritischen Machtzentralen oder an den Schaltstellen der globalen Finanz und Politik ...

 

"Das Wertvollste, das Ihr habt ist Euere Aufmerksamkeit, Euere Achtsamkeit, Euer Bewusstsein ...

- achtet sehr darauf, worauf Ihr es richtet, denn das wird Euch als wahr erscheinen und Euch erreichen ...!"

 

So sei es !

 

In lak' ech, Cauac2


 
Euere Aufmerksamkeit, Euere Achtsamkeit, Euer Bewusstsein ...
von Cauac2 am 05.01.2012 um 22:41 Uhr

"Das Wertvollste, das Ihr habt ist Euere Aufmerksamkeit, Euere Achtsamkeit, Euer Bewusstsein ...

- achtet sehr darauf, worauf Ihr es richtet, denn das wird Euch als wahr erscheinen und Euch erreichen ...!"


 
Blick nach Russland ...
von Cauac2 am 22.01.2012 um 23:16 Uhr (Bearbeitet: 22.01.2012 23:17)

Hallo Ascension,


erstaunliche Dinge nehmen gerade ihren Anfang - wir sollten dranbleiben und "mitgestalten" ...

... wie passt diese Meldung in deine "Vision der Neuen Zeit und des "Jahres Zero 2012" ...:

 

‎"Vitali Lukanowski
Putin:" Russland ben√∂tigt ein Gesetz, dass besagt, dass jedem russischen Staatsb√ľrger, der es w√ľnscht, kostenlos 1 ha Land zur Errichtung seines Familienlandsitzes zur Verf√ľgung gestellt wird. Ein St√ľck Land von der Gr√∂√üe eines Hektares soll erhalten:
jeder vollj√§hrige Staatsb√ľrger, der es w√ľnscht und zwar kostenlos und zur lebensl√§nglichen Nutzung, mit dem Recht der √úbertragung durch Vererbung, jedoch ohne Verkaufs-, Hypotheks- und Verpachtungsrecht. Das Land, darauf errichtete Immobilien und darauf erwirschaftete Produkte sollten keinerlei steuerlichen Abgaben unterliegen."

CB8= 2012
www.putin2012.ru

Schaut mal was f√ľr ein Umbruch in Russland stattfindet.... Man kann vieles sagen dass Putins Umgebung Korrupt ist. Ich kenne Leute deren Business von der Polizei entnommen wurde.

Es gibt viel Unrecht aber das Land ändert sich!!!

Was man von der EU nicht behaupten kann, es werden keine Neue Ideen durchgesetzt.

BGE- Diskussion findet nur in FB statt. Die Kapitalisten haben den Staat richtig fest in Griff!!!"

 

LG, In lak 'ech, Cauac2/Noj5


 
Also doch! Der Sufigroßmeister kündigt Krieg durch die Russen an!!! mit Weblink
von 7 Manik am 07.01.2012 um 22:02 Uhr (Bearbeitet: 08.01.2012 10:48)

 

Liebe Sternschnuppe, auch wenn Du seit gestern f√ľr l√§nger abgetaucht bist laut Deinem letzten Adler-Beitrag – nun habe ich von diesem Sufigro√ümeister ein Protokoll eines Gespr√§chs √ľber den Krieg gefunden, erst einen Monat alt.

 

Auch er redet tats√§chlich von den Russen! Und geht davon, dass ein Drittel der Muslime in einer gro√üen Schlacht in Syrien sterben, bevor sie siegen und die Russen in die T√ľrkei vertreiben!

 

Er beschreibt die Amerikaner als Gegenmacht zu den Russen, erw√§hnt die Briten, die die Zyperioten -¬† er lebt ja in Zypern, in unmittelbarer physischer N√§he zu all den Krisengebieten!!! – in die Pflicht nehmen k√∂nnten/ werden. Davon, dass die T√ľrkei von einer Macht (das habe ich nicht recht verstanden – meint er damit Israel??? Oder die Russen?) benutzt werden soll, als Kanonenfutter f√ľr ihre Zwecke!!!

 

Und die Gefahr des Angriffs sieht er wohl von Israel aus – dass Israel den Iran angreift!!!

 

Hier scheint sich alles zu mischen – einerseits redet er ja in anderen Gespr√§chen von Armaggeddon, das unmittelbar bevorsteht als Einzigstem, was noch vor dem J√ľngsten Gericht kommt, wo dann der Imam Mahdi seine Herrschaft ausruft … auf der anderen Seite redet er hier aber auch stark pers√∂nlich betroffen, durch seinen Wohnort in Zypern.

 

Insofern ist er sicher der erste, der es mitkriegt, wenn sich das da unten verdichtet – er kriegt die Informationen von au√üen eher mit, die politischen Str√∂mungen zwischen Arabern und Israel z.B., insbesondere weil die Sufis ja sozusagen neutral sind und nicht wie andere Muslime nur pro-muslimisch und somit arabisch denken. Und andererseits hat er wohl Prophezeiungen von Mohammed aus den Hadithen hier√ľber. Vielleicht auch noch Gesichte …

 

Daher glaube ich, dass er uns vielleicht besser sagen kann, was da unten wirklich l√§uft und laufen wird, wie die meisten anderen Informationsquellen! Aber unfehlbar ist nat√ľrlich niemand! Ich glaube immer noch, dass der Gro√üe Geist, Hunab Ku, alles verwandeln kann noch vor es passiert – aus Liebe und Nachsicht mit uns dummen Menschenkindern! Und tats√§chlich ist Syrien dabei wichtig, wie diese Veronika Lueken es gesehen hat, die du erw√§hnt hast ...

 

Aber ansonsten … falls nicht … Puuuh … also doch … sieht nach Krieg in 2012 aus, mit vielen Toten!

 

Da hilft nur beten – zu Hunab Ku, Allah, Gott, dem Gro√üen Geist – f√ľr die Weisheit und zum Wohle aller Wesen. Wie sagen die Indianer? Ho meta ko yasin, f√ľr alle meine Verwandten – und meinen damit alles Leben, auch die Pflanzen und Tiere!

 

Lieben Gruß in Dein Sternschnuppen-Exil bzw. Deinen kosmischen Bahnen (hab das Video gesehen J)

 

7 Manik

 

@Cauac 2 ¬†Nat√ľrlich m√ľssen wir achtsam sein und bewusst - aber das heisst ja nicht die Realit√§ten leugnen, oder? Sonst w√§ren ja die Maya unachtsam gewesen, weil sie durch Prophezeiungen ihre Leute darauf vorbereiteten, was kommt. Und das tun die gro√üen Geister wohl √∂fter, wie z.B. dieser Sufigro√ümeister oder die Hopi - damit wir gewarnt sind und entsprechend die richtigen Schl√ľsse ziehen k√∂nnen, zum Wohle aller!

Ich glaube auch fest an die Macht der Gedanken - aber ich bin nicht so gr√∂√üenwahnsinnig zu glauben, ich k√∂nnte mit meinen Gedanken ein Ereignis verhindern, das all diese Erleuchteten, Meister und Schamanen offenbar schon seit Jahrtausenden sehen und ank√ľndigen. Also da glaub ich dann doch eher, was der Maya-√Ąlteste sagt - dass es offenbar Gottes Plan ist und wir das nicht √§ndern k√∂nnen. D.h. doch auch - wenn es sich doch √§ndert, dann nur deswegen, weil Gott seinen Plan ge√§ndert hat, was das Ende dieses Zeitalters und die notwendige Reinigung angeht, um die Voraussetzungen f√ľr ein Goldenes Zeitalter zu schaffen. Dass das immer noch m√∂glich ist glaub ich schon - aber nicht dass wir naiv sein sollten und glauben, wenn wir wo nicht hinschauen, dann existiert es nicht!

 

Und ich finde, ein solches Nicht-hinschauen-wollen und auch nicht wollen, dass jemand anderer hinschaut, hat auch nichts mit Bewusstsein und Achtsamkeit zu tun, sondern damit, dass ich mir selbst bewusst Scheuklappen verpasse und hoffe, dass das die anderen auch tun und dass dann alles verschwindet, was aus dem gemeinsamen Gesichtskreis verschwindet.

 

Bewusstsein hingegen hei√üt f√ľr mich: ich werde mir allem bewusst, was ist: in mir, in den anderen, in der Welt, in den anderen und h√∂heren Welten, und wie alles zusammenh√§ngt … und lerne, auf das was ich sehe nicht einfach nur emotional oder instinktiv zu reagieren – nach dem mag-ich oder mag-ich-nicht-Prinzip – sondern damit, was ich sehe, bewusst und achtsam umzugehen zum Wohle „aller meiner Verwandten“, also aller Wesen (√ľbrigens z√§hlen die Indianer die Verstorbenen da auch dazu). Und bewusst umgehen hei√üt: Liebe zu deren Evolution, ihrem Erwachen in ihrer G√∂ttlichkeit, und diese durch meine Haltung und meine Taten zu unterst√ľtzen.

 

http://sufi-zentrum-rabbaniyya.de/de/sohbet_sne_deu/sne_Politik.php

 

Politik Sheikh Naz1m el-Rabbani | Zypern - Lefke  10.12.2011

Bruder: Kann die T√ľrkei in Syrien eindringen?

Moulana: Ja sie k√∂nnen es, aber es wird Probleme f√ľr sie hervorbringen.

 

Wenn sie in Syrien eindringen werden die Russen sich auf die T√ľrken st√ľrzen. Es gibt dort eine Ebene in Iskenderum. Dort wird eine grosse Schlacht stattfinden.

 

Dieses steht in unseren alten B√ľchern geschrieben. Es ist Allahs Weisheit (Hikmah)... sie nennen es die Ebene des Amuq.

 

Es befindet sich hinter Latakia (Syrien).

 

Diese Gegend war fr√ľher ein Sumpfgebiet. Als die T√ľrken einmarschierten haben sie den Sumpf ausgetrocknet.

Im Hadith des Propheten (saws) wird berichtet da√ü dort eine grosse Schlacht stattfinden wird. Es wird berichtet “Banu Asfar mit 80 Flaggen...”

Mit Banu Asfar ist die Armee der gelben Menschen gemeint.

Wir nennen sie blonde Menschen, die Russen. Diese Leute werden dort hinunterkommen von oben.

¬†Es wird berichtet “eine Macht wird kommen aus Sham”, welche genauso gro√ü ist. 80 Flaggen werden ebenso von dort kommen. Ungef√§hr 200 Soldaten Einheiten werden dort aufeinandersto√üen.

Ein Drittel der Moslems wird den M√§rtyrertod finden. Das zweite Drittel wird es nicht aushalten k√∂nnen und wird sich zur√ľckziehen. Letztendlich wird das letzte Drittel √ľbrigbleiben und Allah wird ihnen den Sieg gew√§hren. Sie werden die Armee der Gelben besiegen und werden sie bis nach Istanbul vertreiben. Keiner von ihnen wird in Anatolien √ľbrigbleiben.

Diese Fitna hat nun in Sham begonnen. Es ist Allahs Weisheit. Alle Alawis sind in den oberen Regionen. Und der einzige Ort der von den Russen als  Basis genutzt wird ist Latakia. Ihre Marine kann nirgendwo sonst anlegen, nur dort legen sie an. Vor vielen Jahren habe ich gehört dass es dort 4000 Panzer gibt. 

 

Bruder: Das ist viel.

Moulana: 4000 Panzer. Das habe ich vor 10-15 Jahren geh√∂rt. Die Zeitungen hatten auch dar√ľber berichtet. Es gibt dort 4000 Panzer, die von den Russen dorthin stationiert wurden. Heutzutage k√∂nnen die Russen dort 40.000 stationieren, nicht nur 4000.

 

Daher wird erwartet da√ü dort eine grosse Schlacht stattfinden wird. Wenn im Hadith berichtet wird “eine Macht/Truppe wird von Sham kommen” dann bedeutet dies da√ü diese Macht von Sham die Macht gegen die Russen sein wird.

 

Es bedeutet, dass die amerikanischen Truppen auch von dort kommen werden. Sie werden mit den Russen aufeinanderstoßen. Viele Leute werden sterben. 

 

Bruder: Wird Israel Iran angreifen?

Moulana: Sie haben Iran doch schon getroffen. Schau doch wie viele Menschen gestorben sind. Iran schl√§ft. Es gibt keinen Ort an dem Israel keine M√§nner hat. Und Israel hat ebenso Waffen, die sie von den anderen verstecken, sowohl als auch jene Waffen die sie nicht benutzen. Sie k√∂nnen Iran dazu bringen aufzustehen und sich wieder hinzusetzen! Sie k√∂nnen Iran erheben und in den Indischen Ozean schmei√üen. Sie sind eine bemerkenswerte Nation. Sie sind nicht einfach. Sie sehen aus wie ein kleines Land, aber sie k√∂nnen die ganze Welt verschlucken. Sie haben ihre M√§nner √ľberall. War es notwendig f√ľr uns diese Insel zweizuteilen?

 

Bruder: Nein es war unnötig. 

Moulana: Warum dann haben diejenigen die die Macht hatten es getan? Einer ist betrunken, der andere ist...

 

Bruder: Leider ist es so.

Moulana: Das ist unwichtig. Wichtig ist die T√ľrkei. Hier ist unwichtig.

Bruder: Aber sie halten an der T√ľrkei fest...

Moulana: Die T√ľrkei ist eine Nation mit einer erstklassigen Milit√§rmacht. Sie werden die T√ľrkei f√ľr sich selbst einsetzen, nicht f√ľr uns und auch nicht f√ľr die T√ľrkei.

Bruder: Sie werden sie einsetzen damit sie f√ľr sie k√§mpfen und f√ľr sie sterben.¬†

 

Moulana: Sie werden sie schicken.

Bruder: Sie schicken sie dorthin damit die T√ľrken k√§mpfen und sterben. Das ist es was sie tun.¬†

Moulana: Nat√ľrlich.

 

Bruder: Weil sie das tun, wollen sie Zypern aus dem Weg schaffen.

 

Moulana: Sie werden es sofort antreiben!

Bruder: Ich warte auf ein Abkommen diesen Januar/Februar.

Moulana: Es wird kein Abkommen geben.

Bruder: Mit Abkommen meine ich “das Ende”, das Resultat wird daraus hervorkommen.

¬†Moulana: Hier ist eine Basis. Weder Amerika noch die Briten fragen nach der T√ľrkei. Hier sind die station√§ren Flugzeugtr√§ger des Mittleren Ostens. Die H√§fen sind offen. Sie k√∂nnen runterkommen und sich niederlassen wo immer sie wollen.¬†

 

Bruder: Die Radare hier, in Troodos (Berge – k√∂nigliche Luftwaffe und Radar Stationen) k√∂nnen alles bis zum Golf aufsp√ľren.¬†

Moulana: Bis nach Moskau kann es wahrnehmen. So ist es.

Bruder: Die größte Radarstation.

 

Moulana: Und sie benutzen uns in der Mitte um zu verdecken was sie tun werden.

 

Bruder: Ich glaube da√ü wir, die t√ľrkisch-zypriotische Seite, die Initiative ergreifen sollten um zu einer Einigung zu kommen. Und der Pr√§sident sollte das unterst√ľtzen.

 

Moulana: Welche Macht haben die Zyprioten, Shadi Bey? Es gibt 3 B√ľrgen hier. Wenn die Briten sagen “wir berufen uns auf eure B√ľrgschaft, wir werden uns anschlie√üen”, was k√∂nnen wir tun?

 

Bruder: Der Hauptgrund da√ü die T√ľrkei mith√§ngt sind die Handlungen des verr√ľckten Makarios III zu jener Zeit.

Moulana: Makarios hat verr√ľckte Sachen gemacht und unsere haben sich weise verhalten?

Bruder: Unsere Leute haben keine gute Tat begangen, aber ihr Verhalten war notwendig so.

Moulana: Du warst noch nicht geboren. Ich wei√ü was sie getan haben. “Entweder Aufspaltung oder Tod” rief Kucuk als er die Leute bei der Agia Sophia versammelte. Er bewirkte die Aufspaltung, schuf ein totales Durcheinander und machte sich aus dem Staub.¬†

Bruder: Wir haben das Spiel so gespielt wie sie es wollten. Am Ende waren wir die Unterdr√ľckten.

 

Moulana: Wir haben es verdient. Weil Allah der Allmächtige jemanden geschickt hat der ihnen zeigen sollte auf dem richtigen Weg zu gehen... (Video Schnitt) 

Auf dem Monitor: Er hat jemanden geschickt, aber...

Sie haben mir keine Ruhe gelassen, nicht mal einen einzigen Tag. Sie haben mich immerzu gest√∂rt. Du warst noch nicht geboren. Diese Niederen. Die meisten von ihnen sind nicht mehr da. Keiner ist √ľbriggeblieben. Nicht mal der Pr√§sident wei√ü das. Wie alt ist der Pr√§sident? 60?

Bruder: Nein, ich glaube Dervis Bey is ca 75. Aber ich glaube daß die Strategie von Dervis Bey gut ist.

Moulana: Diese Angelegenheit... Sag es ihnen wie es ist. Wenn sie es klären wollen, dann werden sie die Republic Zypern als einen Staat mit zwei Kantonen in Erwägung ziehen können. Wer in diesem Kanton bleiben möchte soll dies tun, wer möchte kann in den anderen Kanton gehen.

Bruder: Es geht schon in diese Richtung.

Moulana: Es gibt keinen anderen Weg. Aber sie haben keinen Verstand

 

Bruder: Ich glaube wir sollten uns mit dem was die UN als “das letzte Spiel” erkl√§rt hat befassen. Weil die T√ľrkei so viele schwerwiegende Probleme hat, mit Syrien, mit anderen.

Moulana: Ja, sie haben viele Probleme.

 

Bruder: Insha Allah, gibt es eine L√∂sung f√ľr Zypern.

Moulana: Es gibt keinen anderen Weg.

Bruder: Ja, es ist so wie Sie sagen.

Moulana: Sie können 2 oder 3 Kantone haben.

Bruder: 2 Kantone ist genug: T√ľrken und Griechen.

Moulana: Es gibt 40 Kantone in der Schweiz.

Bruder: Insha Allah, werden wir das so erreichen. Wir, die Gesch√§ftsleute, w√ľrden es f√ľr das Land begr√ľ√üen damit es besser wird.

Moulana: Sie wissen nicht was wir wissen. Wenn ich es ihnen erz√§hlen w√ľrde, dann w√ľrden sie in Ohnmacht fallen (vor lauter Ersch√ľtterung und Ueberraschung), weil sie einen Fehler nach dem anderen gemacht haben.

 

Bruder: Ja, viele Fehler wurden begangen in der Vergangenheit.

Moulana: Männer die keine Architekten sind... Männer die keine Handwerker sind...

 

… es sind keine Leute die wissen was sie tun.

Bruder: Was denken Sie √ľber Iran? Wie Sie vorhin sagten... kann Israel einen √úberraschungsangriff auf Iran vollziehen? K√∂nnen sie in Iran eindringen oder es bombardieren?

Moulana: Sie können 1000 Mal eindringen! 1000 Mal! Es gibt so viele Juden hier und dort...

 

 

 

 


 
ALSO DOCH.....??
von Ascension am 08.01.2012 um 12:10 Uhr (Bearbeitet: 08.01.2012 12:17)

Also doch....hat Emmerich in seinem Machwerk 2012 die Zerstörung der Welt analog zum Ende des Maya Kalenders wieder besseren Wissens publiziert.

 

Also doch .....beschwören die Medien und die sogenannten Politiker das Ende von Sichrheit und Wohlstand herbei, wenn wir ihnen nicht glauben und genau das tun, was sie von uns verlangen.

 

Also doch....haben Nostradamus und hunderte weiterer sogenannter "Propheten" das Ende aller Tage herbei "gesehen".

 

Also¬†doch....wurde f√ľr die Jahrtausenwende, das sagenhafte Millenium, alles und nichts prophezeit. Was blieb war, das (gottseidank) nichts¬†geschah!

 

Also doch.....Manik 7, investierst Du¬†nun hier Unmengen Energie in einen Artikel, der sich auf das Gebrabbel von irgendeinem sogenannten Gro√ümeister st√ľtzt. Wieder einer von denen, die Ihren inneren Horror nach au√üen st√ľlpen wollen, ihre Visionen vom Armageddon in die Welt posaunen und sie energetisch damit verpesten, Angst sch√ľren und sich wichtig machen mit ihren Mutma√üungen und vermeindlich seherischen und ach so weisen Worten.

 

Und Du, Manik, Du machst Dir die M√ľhe und verbreitest diesen gef√§hrlichen Schund auch noch, kopierst alle m√∂glichen weiteren Infos und links dazu - und was kommt dabei raus, unterm Strich ? Ein Artikel, der (sorry) sich liest wie Propaganda des Teufels; eine Blaupause der Angst; alles ist demnach unausweichlich, man kann nur beten....bla bla bla.

Ist Dir eigentlich klar, was Du damit anrichtest ? Mal dr√ľber nachgedacht, was Du energetisch bewirkst, wenn Du den √Ąther und das Internet in erheblichem Umfang mit diesen abscheulichen geistigen Unrat anreicherst ? (Dieses Forum ist derweil hochfrequentiert und wird oft besucht).

 

Menschen, die ohnehin Angst haben und sich in diesen Zeiten schon f√ľrchten und nach Antworten und Halt suchen, die kommen hier her, ins Maya Forum - und was lesen sie hier ? Emmerich pur lesen sie ! Und die Angst wird sich weiter ausbreiten, wie ein Schneeball.....und aus dem Schneeball wird¬†eine Lawine - UND GENAU DIESE LAWINE¬†IST DIE EINZIGE GEFAHR, VOR DER WIR UNS H√úTEN SOLLTEN !!

 

Manik, wenn Du in Sorge lebst und Dich vor Krieg f√ľrchtest - dann ist es der falsche Weg sich zu verkrampfen und im Web umher zu irren und Infos von Kriegstreibern und falchen Propheten und irgendwelchen sogenannten Gro√ümeistern¬†zu sammeln, sie zu extrahieren und dann weiter zu verbreiten. (Man muss weisgott kein Gro√ümeister von irgendwas sein, um sich im nahen Osten zur Zeit¬†ein Szenario f√ľr einen Krieg zu ersinnen!).

 

Widme Dich den wesentlichen Dingen, Dingen, die gut f√ľr Dein Herz und Deine Seele sind, bete, umgib Dich mit Menschen, die Du liebst und geh in die Natur, suche den Kontakt zu Gott und versuche den inneren Frieden in Dir zu manifestieren. Indem Du das tust, tr√§gst Du dazu bei, das sich 2012 zu dem entwickeln kann und wird, als das es eigentlich laut Plan vorgesehen ist.

 

Das Tor in eine andere¬†Zeit ist bereits weit offen. Wir alle brauchen nur noch ein par Schritte zu gehen. Erteilt bitte allen eine Absage, die es so gerne anders h√§tten und sich so viel M√ľhe geben,¬†ihn uns durch Angst und Krieg doch noch zu zerst√∂ren: Den Weg in einen bessere Zeit!

 

Gehabt Euch wohl !

 

Ascension / Januar 2012


 
Werdet Ihr es ändern? mit Weblink
von Silvia am 08.01.2012 um 12:24 Uhr (Bearbeitet: 08.01.2012 12:26)

 

Der „Weltuntergangs-Virus“ scheint leider doch noch nicht eliminiert zu sein!? In manchen threads lese ich von einschneidenden Ereignissen, von Krieg, ….

Es wird davon gesprochen, dass man die Realit√§t nicht leugnen soll – das ist richtig, dennoch… WELCHE Realit√§t? Oder gibt es nur eine?

 

Wenn ein Maya-√Ąltester sagt, dass es Gottes Plan ist und wir es nicht √§ndern k√∂nnen …. – von WELCHEM Gott wird hier gesprochen, auf welcher „Seite“ steht dieser Gott? Ist im kollektiven Denken noch so stark das christliche Bild eines strafenden Gottes verankert, dass man seine Macht an einen „Gott“, egal welchen, abgibt?

Wer √ľber die Jahre hinweg die Aussagen eines Maya-√Ąltesten verfolgt hat und hingeh√∂rt hat, wird sich vielleicht erinnern k√∂nnen, dass auch ein Maya-√Ąltester sich mittlerweile ganz sch√∂n oft widersprochen hat (oder ist sein Wort Gesetz, das je nach Situation angepasst wird? Kennen wir ja auch aus der Politik, oder?).

 

Hinschauen – JA! Mir √ľber die Dinge bewusst werden – JA! Und dann sich die Frage stellen und ehrlich beantworten: erzeugt es in mir √ĄNGSTE? Bin ich aufgeregt, wenn ich davon h√∂re oder dar√ľber spreche? Oder gehe ich die Sache ganz cool an? Vielleicht bin ich sogar bereit, meinen Anteil daran zu sehen, dass allein die Energien der (unbewussten) √Ąngste das Kollektiv n√§hren? Wenn ja, werde ich es √§ndern? Bin ich wirklich bereit dazu, Verantwortung zu √ľbernehmen, meine Verantwortung als Sch√∂pfer meiner Realit√§t? Oder gehe ich wieder einmal in die Opferrolle?

 

Wird das, was hier im Forum geschrieben wird, auch GELEBT? Oder einfach nur nachgeplappert? WER hat WAS √ľberpr√ľft?

 

Die „schlimmen“ Sonnenst√ľrme, Sonneneruptionen, die Aktivit√§t der Sonne gehen wohl alle auf einen bzw. zwei Namen zur√ľck. Auf web-seiten von Amateurfunkern, web-seiten f√ľr Radio, also web-seiten die NICHTS mit dem Maya-Kalender zu tun haben, findet man auch andere Aussagen.

Hierzu nur ein Beispiel:

http://www.wetter24.de/wetter-news/news/ch/3a93e2849c914b87ce4a1a7a6fa2b071/article/super_sonnensturm_2012.html

 

aber die Aussagen der NASA oder bekannter Autoren sind da wohl glaubhafter, oder?

 

 

Alle Weltuntergangs-Propheten der Vergangenheit wurden eben durch diese Schreckensbotschaften bekannt / ber√ľhmt. Und haben dadurch ein Kollektiv erschaffen und gen√§hrt. Wie w√§re es, wenn wir nun ein anderes Kollektiv erschaffen? Und zwar, ohne dass Katastrophen auftreten? Warum kann ein √úbergang, eine Ver√§nderung nicht fried- und freudvoll von statten gehen? Warum sollen Katastrophen auftreten, warum werden Dramen gespielt? (ich habe es ja gewusst! – Sch√∂nen Gru√ü an das Ego)

 

 

Werdet Ihr es ändern?

Viele Prophezeiungen sind nicht so drastisch bzw. sogar nicht eingetroffen. Dazu reicht es, sich den Film von Ian Lungold anzuschauen, auch wenn vor Jahren noch das Potenzial f√ľr manche Katastrophen vorhanden war, jetzt ist es wohl nicht mehr vorhanden.

 

Auch der Bibelcode enth√§lt wohl die M√∂glichkeit von √Ąnderungen

http://www.7stern.info/X_Botschaftenseiten/2006_November/20061120_Datenverschiebung_im_Bibelcode_entdeckt.htm

 

 

der Tierkreis von Dendera mit seinem sog. Pegasus-Quadrat – hat sich jemand informiert, was es damit auf sich hat? ¬†Auch in diesen „Schicksalstafeln“ gibt es wohl einen Raum f√ľr √Ąnderungen

 

 

Geburt eines neuen Zeitalters.

Warum kann eine Geburt nicht sanft und freudvoll von statten gehen? Muss sie immer von Schmerzen begleitet sein?

Chemisch gesehen werden bei der Geburt eines Menschen die gleichen Hormone ausgesch√ľttet wie beim Liebesakt – nichts mit Schmerzen! Warum soll die Geburt eines neuen Zeitalters anders ablaufen?

Eine Beispielwebseite: http://www.sein.de/archiv/2011/maerz-2011/orgasmische-geburt--das-bestgehuetete-geheimnis.html

 

 

hat sich jeder mal gefragt, wer mit den Energien dieser ganzen Weltuntergangs-Zenarien genährt wird? Wer ernährt sich von Energien der Angst und Unsicherheit?

(√ľbrigens wurde herausgefunden, dass Angst ein Mineralstoffmangel ist – googelt einfach mal danach, ihr werdet bestimmt etwas dar√ľber finden)

 

Der Maya-Kalender ist f√ľr mich nach wie vor ein gutes Werkzeug um an Strukturen (auch an denen der Ahnen) arbeiten zu k√∂nnen. Aber k√∂nnte es vielleicht auch sein, nur mal theoretisch, dass auch ein √Ąltester (zumindest teilweise) ein Opfer einer alten Denkweise ist, die von den Ahnen √ľbernommen wurde und somit auch (ein klitzekleinwenig, unbewusst) manipulierbar ist?

K√∂nnte es sein, dass wir l√§ngst in den neuen Energien drin sind? Und bereits erschaffen? Und nur unsere alte, √ľbernommene, konditionierte, … Denkweise uns „festh√§lt“?

 

Prophezeiungen sind eingetreten, keine Frage. Die Schleier sind gel√ľftet, es gibt, auch dank Internet, keine Geheimnisse mehr. L√∂sungen f√ľr sog. Probleme sind vorhanden, jetzt ist es an der Zeit dies bekannt zu machen und umzusetzen. Egal welche Themen, ob Freie Energie oder Deutschland als GmbH, Chemtrails, Glutamat in der Nahrung, Schulsystem, …. Jeder einzelne hat das Potenzial etwas zu √§ndern. Wer ist bereit, sein Potenzial zu nutzen und zum Wohle aller einzubringen? Klar schreit jeder Verstand und jedes Ego jetzt „Hier“ – wo sind die Ergebnisse?

Wer nutzt die L√∂sungen, um im JETZT zu √§ndern? Und wer verbiegt sie wieder einmal, dass es einem „in den Kram passt“?

 

 

 

 


 
Also doch: "So what ...?"
von Cauac2 am 10.01.2012 um 00:18 Uhr (Bearbeitet: 10.01.2012 00:23)

Liebe/r "7 Manik",

 

... in den 70er/80er Jahren (und noch bis in die 90er hinein) habe ich auch immer wieder in Quellen wie "Nostradamus" und anderen gew√ľhlt.

Ich erinnere mich auch noch an B√ľcher wie "Die Feuerflut" von Hal Lindsay, die alle mehr oder weniger vom sogenannten "Kalten Krieg" der damaligen Superm√§chte beeinflusst waren ...,

an Ronald Reagans Gefasel vom "Armaggedon", in dessen gegenwärtiger Realisierung und Zeit dieser glaubte, Präsident einer Weltmacht zu sein ...

Die verschiedensten Szenarien der Auslegung der "Johannes-Offenbarung" mal ganz beiseite gelassen ...

 

Irgendwann bin ich ausgestiegen aus diesen Inhalten, weil diese "prophetischen" Schilderungen schon untereinander absolut nicht mehr kompatibel und auf irgend einen Nenner zu bringen waren ...

 

Dennoch hat Sternschnuppe neulich mal wieder versucht, aus all den lang bekannten "Gesichten" das f√ľr sie naheliegendste und warscheinlichste zu extrahieren ... und du setzt nun gleich wieder den Sufi-Gro√ümeister obendrauf ...


Was fasziniert dich so an diesem Szenario ?


Ist das DEINE (Wunsch-)"Realität"  ???

 

Bist du schon mal auf die Idee gekommen, dass nicht nur in der Politik (Baron M√ľnchhausen ..., √§h sorry "von und zu Guttenberg") einer vom anderen abschreibt ... und dabei auch schamlos √ľbertrieben wird ...?

 

Diese alten Seher aus dem "Waldviertel", "Irlmaier" und andere sind inzwischen in so vielen B√ľcher kopiert, zitiert und weiterverbreitet worden (auch ein "Jan van Helsing" hat sich daran versucht), dass es nicht mehr feierlich ist.

Dabei wird aber ausser Acht gelassen, dass sich die Zeit(Zyklen) und das Bewusstsein weiter bewegen und entwickeln ...

Und ich wiederhole nochmal: Wenn ich rekapituliere wieviele "Prophezeiungen" ich fr√ľher gelesen habe, die allesamt so nicht eingetroffen sind, dann ist es im Nachhinein schade um die Zeit, die dabei draufgegangen ist (nicht wirklich, denn ich habe was daraus gelernt ... und mein Bewusstsein hat sich daran geschult, gesch√§rft, verfeinert und weiter eintwickelt!) ...!

 

Ein Gedanke, der mir dieser Tage bei einer kleinen Zeitungsnotiz (ein lange gesuchtes F√ľhrungsmitglied dieser japanischen Sekte um diesen Shoko Asahara hat sich nach ca. 15 Jahren im Untergrund der Polizei gestellt) kam, war:

 

Dann hatten die ja damals ¬†mit ihrer Prophezeiung, "Japan w√ľrde im Meer versinken" nicht v√∂llig unrecht; ein gewisses, kleines Quentchen Wahrheit k√∂nnte man inzwischen da ja hinein interpretieren ... (aber wie bei den meisten "Astrologen" und "Sehern" eben erst im Nachhinein)!

 

Und was soll's ? ¬†Wem hat's gen√ľtzt oder geholfen ? ¬†War das nun legitim, in Tokios U-Bahn Giftgas zu verbreiten ? ¬†Ist ein Erdbeben-Tsunami dasselbe wie ein "Untergang im Meer" ?

F√ľr diese betroffenen Menschen dort an der K√ľste wohl schon, ja !?

Aber war diese Aussage nicht dennoch masslos √ľbertrieben und hat vor Allem noch lange im Vorfeld nur zu weiterem Unheil, weiterer Angst und Panik gef√ľhrt ?

Und haben sie auch nur einem Einzigen damit geholfen ... oder rechtzeitig vor dem Zeitpunkt gewarnt, an dem das dann passieren sollte ...???

 

So what, ... was soll diese Beschäftigung mit all diesem destruktiven Unfug ?

 

"Wehe Euch Ihr Wahrsager und Astrologen ...!"

 

Ein Sch√ľler fragte seinen Meister: "Meister, ich habe solche Angst vor der Zukunft, was soll ich nur tun ?"

Der Meister antwortete: "Das ist kein Problem, vertraue, meditiere und bete einfach zu Gott !"

Darauf der Sch√ľler: "Aber ich habe keine Ahnung wie ich beten oder meditieren soll !"

Der Meister: "Jetzt hast du ein Problem !"

 

So be it ... In lak' ech,

Cauac2


 
Wenn man vom Teufel spricht, dann kommt er mit Weblink
von 7 Manik am 10.01.2012 um 17:55 Uhr (Bearbeitet: 10.01.2012 20:51)

 

... nur leider eben auch, wenn man nicht von ihm spricht! Daher doch noch besser, man weiß was abgeht und beobachtet das Szenario von Anfang an, um zu wissen, wann es wie Zeit ist zu handeln.

 

Einziger Irrtum des Sufigroßmeisters: Im zweitgrößten Hafen Syriens, Tartus, und nicht wie von ihm vermutet im größten, Latakia, ist Russland gelandet.

 

Daf√ľr gleich eine ganze Flotte samt Flugzeugtr√§ger!!!

 

Lieben Gruß

 

7 Manik

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Tartus

 

 

http://bazonline.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Assads-maechtiger-Freund/story/21321479

 

Russlands markiert Präsenz.

Gleich eine ganze Flotte, darunter der einzige russische Flugzeugtr√§ger Admiral Kusnezow, war am Wochenende im syrischen Hafen von Tartus eingelaufen. Hier liegt einer der letzten verbliebenen russischen St√ľtzpunkte im Ausland.

Moskau sprach offiziell von einem Routinebesuch, um die Vorräte der Schiffsbesatzung aufzustocken.

Im Westen hingegen wurde die Anwesenheit der schweren Kriegsschiffe als russische Drohkulisse gegen die Nato wahrgenommen.

Entsprechend erfreut zeigte sich die syrische Regierung um Pr√§sident Bashar al-Assad √ľber den imposanten milit√§rischen Besuch.

Syriens Verteidigungsminister Dahoud Rajha hiess die russische Besatzung persönlich willkommen. Die syrische Nachrichtenagentur Sana feierte die Ankunft als ein Zeichen der Freundschaft.

Ein Verb√ľndeter aus Sowjetzeiten

Die Machtdemonstration des russischen Verb√ľndeten kommt f√ľr Assad zur rechten Zeit. Seit der blutigen Niederschlagung der Aufst√§nde sind nach UNO-Angaben √ľber 5000 Menschen ums Leben gekommen, international ist der syrische Pr√§sident mit Ausnahme von wenigen Staaten isoliert. Moskau stellt sich derweil unbeirrt hinter die Politik Assads. F√ľr Aussenminister Sergej Lawrow sind laut¬†BBC¬†die syrischen Oppositionellen ¬ęExtremisten, die bewusst eine humanit√§re Katastrophe provozieren, um eine ausl√§ndische Intervention zu fordern¬Ľ.

Moskau hat seinen Einfluss im Nahen Osten aus sowjetischen Tagen fast g√§nzlich eingeb√ľsst. Nach dem libyschen Umsturz sind dem Land nur noch Algerien und Syrien als Partner geblieben. An Damaskus gilt es daher festzuhalten. Nicht nur aus politischen, sondern auch aus wirtschaftlichen Gr√ľnden.

Gem√§ss¬†¬ęSpiegel online¬Ľ¬†ist Bashar al-Assad ein treuer Kunde f√ľr Russlands Waffenschmiede. Syrien soll Auftr√§ge im Wert von mehr als vier Milliarden US-Dollar deponiert haben. Erst im Dezember wurden trotz israelischer Proteste russische Anti-Schiff-Lenkwaffen nach Syrien geliefert.

¬†Zudem will der russische √Ėlkonzern Tatneft im grossen Stil syrische √Ėlfelder erschliessen. Von einem Auftrag √ľber 13 Milliarden US-Dollar ist die Rede."

 

 

Und hier ein Artikel der staatlichen russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti zum Thema Verhandlungen mit USA bzgl. Abr√ľstung bzw. Informationen zu den Waffen.

 

Das ist deshalb auch interessant, weil die Flotte am 6.12.2011 in internationale Gewässer auf Manöver-Tour ging:

 

http://de.ria.ru/politics/20120110/262432999.html

 

„Dem Schiffsverband geh√∂ren neben der „Admiral Kusnezow“ auch der U-Bootj√§ger Admiral Tschabanenko", das K√ľstenschutzschiff „Ladny“ sowie der Tanker „Lena" und der Schlepper „Nikolai Tschiker“ an. Die Schiffe hatten am 6. Dezember eine Fahrt durch internationale Gew√§sser begonnen und bereits mehrere √úbungen mit bordgest√ľtzten Kampfjets abgehalten.“

 

http://de.rian.ru/opinion/20111228/262369881.html

 

„Erstens sind die taktischen Waffen nicht aufgestellt – haupts√§chlich werden sie gelagert. Strategische Atomraketen bleiben permanent einsatzbereit. Atomtorpedos, Marschflugk√∂rper, Bomben und Sprengk√∂pfe f√ľr taktische ballistische Raketen befinden sich dagegen in den Depots.

 

Die Kontrolle √ľber silo- oder auch seegest√ľtzte Raketen f√§llt viel leichter und effizienter als die √ľber Lager. M√ľssen deshalb die Standorte f√ľr taktische Waffen vertraglich verbindlich gemacht werden? Muss ihre Verlegung in andere Orte verboten werden? Wie ist es, wenn sie bei Man√∂vern eingesetzt werden? Auch viele andere Fragen stellen sich in diesem Zusammenhang.

 

Zweitens sollte man bedenken, dass alle Elemente der taktischen Atomwaffen Mehrzweckwaffen sind. Normalerweise kann die Munition sowohl mit konventionellen als auch mit Atomsprengk√∂pfen best√ľckt werden.¬† Auch die Tr√§germittel (Flugzeuge, U-Boote, usw.) k√∂nnen sowohl konventionelle als auch Atomwaffen an Bord nehmen.

 

Wie kann denn festgestellt werden, ob die taktischen Atomwaffen entfaltet sind oder nicht, wenn es keine klaren Verfahren gibt, um festzustellen, ob ein Bomber konventionelle oder Atombomben an Bord hat? Zumal die taktischen Waffen leicht an einen beliebigen Ort transportiert werden können, wo sie gerade am meisten benötigt werden.

 

[…]

 

Moskau beharrt jedoch weiter darauf, dass ein Abbau der taktischen Waffen nicht infrage kommt.“

 

 

Bei „Aktuelles √ľber uns“ behauptet die Nachrichtenagentur, sie sei unabh√§ngig:

 

© RIA Novosti. Anton Denisow

RIA Novosti weist Zensur-Vorw√ľrfe zur√ľck

11:18   29/11/2011   MOSKAU, 28. November (RIA Novosti).

 

Die staatliche russische Nachrichtenagentur RIA Novosti hat am Montag dementiert, dass in einer Abteilung der Agentur angeordnet worden sei, Artikel aus der Auslandspresse, die Kritik am russischen Premier Wladimir Putin bzw. der Regierungspartei Geeintes Russland √ľben, „glattzub√ľgeln“ bzw. deren Ver√∂ffentlichung einzuschr√§nken

 

 

 

 


 
... und willst du denn dass der Teufel kommt ...?!?
von Cauac2 am 11.01.2012 um 00:46 Uhr (Bearbeitet: 12.01.2012 16:02)

Danke f√ľr diese INFOs, 7 Manik, denn sie sind tats√§chlich wichtig ...!

 

Dennoch m√∂chte ich dich bitten, mal auf mein letztes Posting hier im Thread (Japan's Untergang im Meer) zu antworten und das vielleicht einfach mal als Analogie f√ľr die Frage herzunehmenn, ob wir wirklich wollen und w√ľnschen, dass das Schlimmstm√∂gliche, Prophezeite auch so kommt wie vorhergesagt ...!

 

Ich pers√∂nlich w√ľnsche KEIN zweites "Lybien" in Syrien ... und aus diesem Aspekt heraus ist die Flotten-Pr√§senz Russlands dort evtl. sogar positiv zu sehen ... ?!

 

Wir haben immerhin in Europa in √ľber 60 Jahren des "bipolaren, atomaren Schreckens" eben auch ein gewisses "Gleichgewicht des Schreckens" gehabt, das uns dabei "friedliche" Zeiten, Aufbau, Wohlstand, Freiheiten und Wachstum (materiell UND spirituell, vielleicht sogar haupts√§chlich das Letztere) erm√∂glicht hat.

 

Also richten wir unsere Aufmerksamkeit doch nicht immer wieder darauf, ob ein Sufi-Grossmeister (oder andere Unheils-Propheten) nun recht hat(te) oder nicht, sondern darauf, dass FRIEDEN sein möge in den Köpfen und Herzen der Menschen, der Beteiligten, der Mächtigen und Verantwortlichen ...!!!

 

In lak' ech,

Cauac2


 
Frieden in den Köpfen und Herzen...
von Ascension am 11.01.2012 um 01:26 Uhr (Bearbeitet: 11.01.2012 16:45)

"...sondern darauf, dass FRIEDEN sein möge in den Köpfen und Herzen der Menschen, der Beteiligten, der Mächtigen und Verantwortlichen ...!!!"

 

Genau so ist es Cauac, ich stimme (wie so oft) zu 100% mit Dir √ľberein. Wie bereits in vielen Beitr√§gen hier gebetsm√ľhlenartig von mir ausgef√ľhrt ist genau das nach meiner festen √úberzeugung derweil unser aller wichtigste Aufgabe: ENRGETISCH nach Kr√§ften das Gleichgewicht zugunsten des Friedens auf diesem Planeten aktiv mit beeinflussen, indem wir bei uns selbst beginnen, in unserem Umfeld, dem Job, der Familie. Frieden mit den Menschen, die uns umgeben und den inneren Frieden mit uns selbst suchen - alleine schon¬†damit tragen wir dazu bei, das alles in der Waage bleiben kann.

 

Und je mehr wir uns abwenden von Propaganda, von Meinungs- und Stimmungsmache und der Angstmaschine Mainstream, desto mehr schwächen wir jene, die alles zerstören und beherrschen wollen und deren Zeit sich ohnehin langsam aber sicher dem Ende neigt.

 

Gehabt Euch wohl !

 

Ascension / 11.01.2012


 
Leben im All und Gottesteilchen mit Weblink
von 7 Manik am 11.01.2012 um 21:01 Uhr

„Vermutlich existiert im All viel mehr Leben als gedacht“

 

Dass dieser Satz von offizieller Seite ausgerechnet im Jahr 2012 kommt als Ergebnis von¬† Astronomen-Forschungen mit dem NASA-Weltraumteleskop, das rechne ich zu den Meilensteinen, die zeigen, dass sich nun die Prophezeiungen der Maya, Inka, Maori erf√ľllen!

 

 

http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/astronomie/tid-24687/erde-ist-nicht-einzigartig-die-milchstrasse-wimmelt-von-planeten_aid_

 

 

Genauso wie das „Gottesteilchen“, das die Wissenschaftler derzeit in Extase versetzt

 

http://www.welt.de/wissenschaft/article13770548/Das-Gottesteilchen-und-die-Shakespeare-Frage.html

 

„F√ľr Physiker gibt es derzeit keine spannendere Frage, als die nach der Existenz des Higgs-Teilchens. Es ist das letzte noch nicht entdeckte Elementarteilchen, das vom Standard-Modell vorhergesagt wird.

 

 

Das Higgs ist f√ľr die Theorie der Materie von gr√∂√üter Bedeutung, weil erst seine Existenz den anderen Teilchen – etwa Elektronen, Protonen oder Neutronen – eine Masse und damit Tr√§gheit und Gravitation verleiht. Ohne Higgs g√§be es also keine Materie, wie wir sie kennen. Alles w√§re masselos und fl√ľchtig wie Licht.“

 

 

Auch wenn ich bei Diana Cooper gelesen habe, dass dieser Teilchenbeschleuniger in Genf f√ľr die geistige Welt ein gro√ües Problem darstellt.

 

Dennoch zeigen diese f√ľr die Wissenschaft erstaunlichen Durchbr√ľche, wie d√ľnn der Schleier zwischen physischer und geistiger Welt geworden ist, und wie Wissenschaft und Spiritualit√§t in 2012 mit ganz √§hnlichen Themen besch√§ftigt sind!!!

 

 

Lieben Gruß von

 

7 Manik 


 
Sich erfüllende Prophezeiungen in 2012!!! mit Weblink
von 7 Manik am 12.01.2012 um 12:44 Uhr (Bearbeitet: 12.01.2012 14:28)

 

Wie schon unter 21.12.12 gestern angek√ľndigt, folge ich in der Zeit, wo die Sternschnuppe sich vom vielen Schreiben und recherchieren erholt, ihren Spuren. Dazu √ľbernehme ich solange die Aufgabe, Prophezeiungen der Maya mit anderen Prophezeiungen abzugleichen und beides mit dem aktuellen Geschehen.

 

Ich werde euch immer dann informieren, wenn ich was finde, dass sich diese Prophezeiungen beginnen in der konkreten Welt zu erf√ľllen. Damit wir rechtzeitig Bescheid wissen, gewarnt sind und andere warnen k√∂nnen, denn wenn das anf√§ngt konkrete Formen anzunehmen, dann ist es recht wahrscheinlich, dass der Rest auch bald folgt.

 

Und dass es beginnt konkrete Formen anzunehmen, die f√ľr uns in der physischen Welt sichtbar und √ľberpr√ľfbar sind, sieht man bisher vor allem an folgenden erf√ľllten Prophezeiungen:

 

Letzte Runde dieses Zeitalters der Maya und Hopi begann am 24.10.2007:

Mit dem Kometen 17P Holmes haben sich am 24.10.2007 die Prophezeiungen der Maya und¬†Hopi erf√ľllt bez√ľglich des Auftauchens eines blauen Sterns, der tags√ľber als zweite Sonne und nachts als zweiter Mond am Himmel steht. Mit diesem Zeichen wurde f√ľr Maya und Hopi die letzte Runde dieses Zeitalters eingel√§utet.

 

Letzte Runde dieses Zeitalters gemäß Alois Irlmeier wurde 2008 eingeläutet:

Mit der¬†Finanzkrise ab 2008,¬†die sich ab 2007 abzeichnete,¬†und allem, was daraus folgte – z.B. Staatsverschuldungen durch das St√ľtzen von Banken in riesigem Umfang, auch in USA, auch wenn die dann gleich wieder Riesengewinne machten. Konkjunkturpakete, Steuereinbussen, Abwrackpr√§mie, erh√∂hte Zinsen durch Rating-Abwertungen, Griechenlandhilfe, der galoppierende Goldpreis etc.etc.etc. zeigen, dass der 5. Punkt von Alois Irlmeiers Prophezeiungen sich erf√ľllt: Gro√üe Inflation, das Geld wird immer weniger wert. Er hatte 1950 die einzelnen Stationen bis zu der auch von den Maya prophezeiten 3-t√§gigen Finsternis markiert, und davon haben sich die ersten vier bereits innerhalb von 20 Jahren erf√ľllt. Mit der Erf√ľllung des 5. Punktes ist aber angezeigt, dass „bald“ darauf der 6. folgt, Revolutionen, etwa in Italien oder Frankreich, evtl. auch England und Deutschland. Und der 6. f√ľhrt dann unmittelbar zum 7. Punkt, siehe unten, und der dauert nur wenige Wochen, bevor er zur 3-t√§gigen Finsternis f√ľhrt, laut Alois Irlmeier.

 

Um diesen Punkt geht es mir heute. Die ersten Vorwarnungen sind da, dass sich der Punkt 6. von Irlmeier bald erf√ľllen k√∂nnte, siehe weiter unten.

 

 

Letzte Runde dieses Zeitalters gemäß Bibel und Prophezeiungen Mohammeds wurde im Dezember 2010 eingeläutet:

Der Sufigro√ümeister aus Zypern und ein christlicher Theologe lesen aus den Prophezeiungen der Bibel und den Hadithen des Islam (letzteres trifft nur auf den Sufi zu), dass der Arabische Fr√ľhling ab Dezember 2010¬†die letzte Runde dieses Zeitalters einl√§utet. Das ist in sofern die unangenehmste Ank√ľndigung, weil dies bedeutet, der Papst hat Recht, wir leben in dem Zeitalter der Offenbarungen des Johannes – und das sieht glaub ich keiner gerne. Letztendlich kann man aber sagen, dass deswegen auch nichts anderes passiert wie in allen anderen Prophezeiungen, nur sind diese Offenbarungen so dramatisch und furchteinfl√∂√üend geschrieben, dass es einem leicht kalt den Nacken runter laufen kann. Aber letztlich ist das ja nur eine Sache der Darstellung, inhaltlich ist es tats√§chlich dasselbe wie die Maya, Inka, Nostradamus, Irlmeier und alle anderen schildern: ein kurzer Dritter Weltkrieg als Armageddon und Reinigung von den dunklen Kr√§ften dieser Erde, geologische und kosmische Ver√§nderungen dabei, die R√ľckkehr des Messias, der in den verschiedenen spirituellen Kulturen verschiedene Namen hat (Jesus Christus, Imam Mahdi, Quetzalcoatl z.B.), und anschlie√üend ein Goldenes Zeitalter, das ebenfalls verschiedene Namen hat (in der Bibel z.B. hei√üt es „Das neue Jerusalem“, bei Nostradamus wurde es auch das „Tausendj√§hrige Reich“ oder das „Friedensreich“ genannt. Diese R√ľckkehr scheint aber erst am √úbergang zwischen den Zeitaltern stattzufinden, was in der Bibel „das J√ľngste Gericht“ genannt wird, im Islam nennen sie es „der Imam Mahdi ruft auf dem H√∂hepunkt des 3. Weltkriegs seine Herrschaft aus“, die Maya haben keine spezielle Wortwahl hierf√ľr, die ich kenne, aber ich nehme an, es hat mit der „Prophezeiung der 13 Baktun und der R√ľckkehr der 13 Ahau“ zu tun, der „M√§nner und Frauen des Wissens“. Wobei der Maya-√Ąlteste aber in Budapest sagte, dies meine eine innere R√ľckkehr des Wissens der Ahnen. Also in uns, und jetzt. Bei den Hopi klingt das so:

 

„Die, die bei den Hopi bleiben und hier weiterleben, werden sicher sein. Da werden viele sein zum Wiederaufbau. Und bald, sehr bald danach wird Pahana wiederkehren. Und mit ihm kommt die Morgend√§mmerung der f√ľnften Welt. Er wird die Saat seiner Weisheit in unsere Herzen einpflanzen. Gerade jetzt werden die Saaten eingepflanzt. Sie werden den Weg ebnen zum Eintreten in die f√ľnfte Welt.“

 

 

Ist es nicht faszinierend, dass nicht alle dasselbe wissen und prophezeit bekamen, und alle auch wissen, dass sich das jetzt erf√ľllt – und dennoch in so verschiedenen Bildersprachen, dass das offenbar Jahrtausende nicht erkannt wurde!

 

 

Jedenfalls kommt – auch wenn das f√ľr uns alle sehr schmerzhaft ist – in all diesen Prophezeiungen vorher ein Dritter Weltkrieg vor, und offenbar deuten die Prophezeiungen sowohl der Hopi, als auch der Bibel, als auch der Hadithen des Islam, als auch unreligi√∂se Prophezeiungen wie Alois Irlmeier und der Waldviertler, die Anf√§nge dieses Dritten Weltkrieges alle auf den Nahen/ Mittleren Osten.

 

Und tats√§chlich haben die Israelis dem Iran Ende November 2011 mit einem Erstschlag gedroht, weil sie sich bedroht f√ľhlen. Ob dieses Bedrohung reale Hintergr√ľnde hat oder eher eine Art Paranoia aufgrund ihrer Vergangenheit ist eine Frage, die insofern gar nicht mehr wichtig ist, da Israel aufgrund dieser gef√ľhlten Bedrohung wild entschlossen ist, die ganze Welt da mit reinzuziehen, bevor sie untergehen – oder bevor sie tatenlos zusehen, dass sie untergehen k√∂nnten.

 

Erst gestern wurde zum dritten Mal ein iranischer Atomwissenschaftler von vorbeifahrenden Motorfahrern umgebracht, und es ist höchst naheliegend, dies Israel zuzuschreiben, auch wenn dies das leugnet.

 

√Ąhnlich wie beim Irak 2003, vor dem Einmarsch von USA, schaukeln sich nun die Verd√§chtigungen von Iran, damals Irak hoch, es k√∂nnte vielleicht eine Atombombe bauen wollen, und wenn sie das tun, k√∂nnten sie damit Israel angreifen wollen (wobei es Indizien gibt, dass der Iran das nie gesagt hat, dass es das vorhat, sondern seine Worte einfach verdreht und propagandistisch benutzt wurden).

 

Bewahrt man dabei einen k√ľhlen Kopf, so sieht man jedoch, wie irrational das alles ist. Erstens mal werden hier Weltkriege in Erw√§gung gezogen aufgrund von Emotionen und Worten!!! Denn mehr handfestes gibt es da ja wohl kaum. Wobei alles was der Iran sagt vom Westen als Provokation dargestellt wird, auch wenn ich das nicht erkennen kann. Ich sehe da nur ein Land, das seine Souver√§nit√§t wahren will und nicht will, dass die USA es wie sein Nachbarland Irak in die v√∂llige Zerst√∂rung f√ľhrt durch seine Einmischungen. Mir ist die islamische F√ľhrung dort auch unangenehm, aber dennoch scheint es mir extremst √ľbertrieben, was ihr alles unterstellt wird. Noch √ľbertriebener, wenn die ganze Welt durch konkrete Handlungen auf diese Unterstellungen reagiert.

 

Der Sufigro√ümeister kennt nicht nur alle politischen Verh√§ltnisse vor Ort, weil er auf Zypern lebt, er kennt auch die Prophezeiungen der Bibel und der islamischen Hadithen bestens, und nach seinen Angaben kann er auch Dinge sehen – wie z.B. die Zusammenk√ľnfte zu Zeiten des Propheten Mohammed kann er vor seinem geistigen Auge sehen. Auch soll er den Zerfall der Sowjetunion in Einzelreiche lange vorher angek√ľndigt haben.

Und er k√ľndigt eben jetzt ab Ende 2010 die „Zeichen der letzten Tage“ an, vor dem gro√üen √úbergang zur Herrschaft Gottes sozusagen. Und diese Zeichen sah er mit den allerersten Anf√§ngen des arabischen Fr√ľhlings bereits (Tunesien Dezember 2010).

 

Er k√ľndigt nun, wenige Tage (10.12.2011) nach der Drohung Israels, einen Weltkrieg an und gibt die S√ľdt√ľrkei/ Grenze Syrien als einen Ort der gro√üen Schlacht an, als von Prophet Mohammed prophezeit. Er spricht von den Russen als Angreifern, den Amerikanern und Moslems als Gegnern. Von den Moslems als Sieger, wof√ľr aber ein Drittel von ihnen sterben. Und davon, dass die Russen von ihnen nach Istanbul zur√ľckgedr√§ngt werden – mit anderen Worten, Richtung Europa.

 

Er k√ľndigte in diesem Gespr√§ch weiter an, dass die Russen einen Hafen brauchen f√ľr ihre Marine und der in Syrien sein wird.

 

Ich habe dieses einen Monat alte Gespräch am 7.1.2012 entdeckt und ins Internet gestellt. Und schon am nächsten Tag (!!!) legten die Russen mit einer Kriegsflotte in Syrien an, um das Regime dort zu stärken, das im letzten Jahr ca. 5000 Syrer umgebracht hat.

 

Zwei Tage sp√§ter verlie√üen sie den Hafen wieder, sind aber nat√ľrlich in der N√§he. Und d.h. Mittelmeer. Insofern w√§re die eine Kriegsflotte bereits im Mittelmeer, und die Prophezeiungen Alois` Irlmeiers √ľber die Vorzeichen des Dritten Weltkriegs w√ľrden doch richtig sein und das Mittelmeer meinen, falls sich da was zusammen braut. Insofern hat sich die Sternschnuppe geirrt mit der Stra√üe von Hormos. Aber nur was den Ort und die Beteiligten angeht, nicht was den Zeitpunkt angeht, denn der ist jetzt, wo die Anf√§nge sich abzeichnen, das hat sie richtig gesp√ľrt.

 

Meine weiteren Recherchen ergaben, dass Russland am 6.12.2011 – also ebenfalls unmittelbar nach der Drohung Israels, die am 1.12. in den Zeitungen stand ¬†- Russland mit einer Kriegsflotte als „Man√∂ver“ in internationalen Gew√§ssern verlassen hat. In der Ostsee wurde ein Schiff geentert und man fand nur Holz, vermutete aber den Transport von Atomwaffen (Spiegelbericht). Und tats√§chlich, so „rein zuf√§llig“, ist gleich neben diesem Bericht √ľber diese Kriegsflotte ein Bericht der russischen Nachrichtenagentur √ľber ihr Waffenarsenal, wo sie – unter dem Vorwand, diese √úberlegungen w√ľrden den Abr√ľstungsverhandlungen gelten – heimlich drohend durchblicken lassen, dass sie nicht bereit sind jene Waffen abzur√ľsten, die sie sowohl konventionell als auch atomar verwenden k√∂nnen, und die sie jeweils dorthin transportieren k√∂nnen, wohin sie gebraucht werden – also wie z.B. per Kriegsschiff im Bauch versteckt in ein Krisengebiet wie den Nahen/ Mittleren Osten. Des weiteren geben sie darin an, dass ihre √úberlegungen bez√ľglich kriegerischer Verwicklungen so sind, dass sie kein Interesse an langwierigen Panzerschlachten haben, sondern lieber gleich atomar reinhauen!!!

 

Vorstufen eines sich eventuell abzeichnenden dritten Weltkrieges:

Somit kann man sagen, dass eine dritte Stufe der Eskalation des Konfliktes angezeigt ist, die laut Sufigro√ümeister und wohl auch laut christlichem Theologen die Vorstufe f√ľr jenen Dritten Weltkrieg bilden, der mythologisch als Armageddon in der Bibel oder „Reinigung“ bei den Hopi bezeichnet wird:

 

Erste Stufe:¬†Dezember¬†2010, Beginn arabischer Fr√ľhling in Tunesien, worin der Sufigro√ümeister die „Zeichen der letzten Tage“ sieht.

 

Zweite Stufe: November/ Dezember 2011: Israel droht Iran mit Erstschlag und tut alles, um USA und Europa mit reinzuziehen in ihren gef√ľhlten Konflikt. Als unmittelbare Reaktion darauf nimmt die russische Kriegsflotte, evtl. mit versteckten Atomwaffen, Man√∂ver in internationalen Gew√§ssern auf.

 

Dritte Stufe: Januar 2012: Die Flotte trifft im Hafen von Syrien ein, genau wie vom Sufigro√ümeister prophezeit. Obwohl das immer noch als Man√∂ver deklariert ist, ist es offensichtlich, dass der Konflikt damit eine andere Dimension bekommt: zum einen eine syrische Regierung die auf ihre eigenen Leute schie√üt. Arabische Beobachter und USA, die dem ein Ende bereiten wollen und den Druck auf Syrien erh√∂hen wollen. In dem Moment taucht aber Russland als Besch√ľtzer dieser Regierung auf, die ein guter Waffenkunde Russlands ist!!!

 

Und allein daran sieht man doch auch schon, wie absurd es wäre, den Iran anzugreifen weil der eine Atombombe bauen könnte, wenn derweil Russland evtl. seine Atomwaffen in einer Kriegsflotte in den Mittleren Osten schippert!!!

 

 

Vorzeichen zum Vorzeichen zu Alois Irlmeiers 7. und letztem Punkt vor der dreitägigen Finsternis:

Die Pr√§senz einer russischen Kriegsflotte im Mittelmeer kann au√üerdem als Vorzeichen der Vorzeichen zu Alois Irlmeiers` 7. und letztem Punkt vor der dreit√§gigen Finsternis gesehen werden: dem √úbergriff der Russen nach Westen. Er hat sich da ja laut Waldviertler nur geirrt, was das blitzartige angeht, denn laut Waldviertler kann man das lange vorher erkennen. Bei Alois` Irlmeiers Schilderungen erkennt man es an dem Vorzeichen, dass ein neuen Nahostkonflikt aufflammt, wo sich im Mittelmeer die (Kriegs-)flotten gespannt gegen√ľberstehen. Somit kann man die Tatsache, dass die russische Kriegsflotte ab Januar 2012 im Mittelmeer ist, als Vorzeichen zum Vorzeichen von Alois Irlmeiers letztem Punkt sehen. Und da diese dreit√§gige Finsternis laut dem Maya-√Ąltesten das Ende des Zeitalters markiert, und laut Drunvalo Melchizedek da der Dimensionswechsel stattfindet, und laut Sufigro√ümeister da (H√∂hepunkt 3. Weltkrieg) der Imam Mahdi seine Herrschaft ausruft, und die Sternschnuppe diesen Dimensionswechsel als das „J√ľngste Gericht“ der Bibel interpretiert, ist das der Knotenpunkt, den Quantenschach mit „Zeitumkehr“ bezeichnet hat: bis dahin wird die Spirale immer enger, ab da immer weiter!

 

 

Au√üerdem hat die Sternschnuppe einen Link zu Wesley Clark gelegt, dem ehemaligen NATO-Befehlshaber, der amerikanischer 4-Sterne-General und Pr√§sidentschaftskandidat 2004 war. Der sagt zum einen, dass die Gro√üm√§chte schon immer sehr interessiert waren, gewaltsam in arabischen L√§ndern zu intervenieren, wegen des √Ėls dort, w√§hrend niemand interessiert sei, in Afrika zu intervenieren. Und er sagte, dass Bush als Reaktion auf den 11. September 2001 – wohl aus Hilflosigkeit den Terroristen gegen√ľber – innerhalb weniger Wochen Pl√§ne entwickelte, im Laufe von f√ľnf Jahren sieben L√§nder anzugreifen und die „Regierungen platt zu machen“, darunter Irak und Iran.

 

Au√üerdem habe ich nun einen Artikel der russischen Nachrichtenagentur von Ende M√§rz 2007 gefunden, wonach USA seit April 2007 fertig vorbereitet sind f√ľr einen Angriff im Iran:

 

http://de.rian.ru/security_and_military/20070330/62861056.html

 

 

Aus alledem sieht man, dass das nicht nur √Ąngste oder Spinnereien sind, sondern wir ganz real vor der Gefahr eines Dritten Weltkrieges in 2012 stehen!!!


Nur dass wir den Vorteil durch diese Prophezeiungen haben. Wir k√∂nnen rechtzeitig beobachten, warnen und handeln. Und das kann der entscheidende Vorteil f√ľr jeden sein, der klug genug ist, diese Warnungen ernst zu nehmen.


Andererseits bewahrt uns das auch vor unn√∂tigem irrationalem Handeln. Denn wir k√∂nnen in Ruhe die Entwicklungen beobachten und abwarten, denn erst wenn sich weitere Vorzeichen zeigen, ist es n√∂tig evtl. zu handeln, was die physische Ebene angeht. Auf spiritueller Ebene ist das nat√ľrlich was anderes. Da haben wir wohl allen Grund, uns auf den von den Maya und allen anderen angek√ľndigten √úbergang vorzubereiten.


 

Hier zum Schluss noch die oben angek√ľndigten Vorboten f√ľr den 6. Punkt von Alois Irlmeier, vom Waldviertler best√§tigt:

 

 

http://www.ftd.de/politik/europa/:schuldenkrise-monti-warnt-merkozy-vor-ueberheblichkeit/60152757.html

 

Der italienische Ministerpr√§sident Mario Monti bef√ľrchtet wegen der Schuldenkrise anti-europ√§ische Proteste in seinem Land. "Wenn es f√ľr die Italiener in absehbarer Zeit nicht greifbare Erfolge ihrer Spar- und Reformbereitschaft gibt,

wird in Italien ein Protest gegen Europa entstehen - auch gegen Deutschland, das als Anf√ľhrer der EU-Intoleranz gilt,

und gegen die Europäische Zentralbank", sagte er der Zeitung "Die Welt".

 

 

Dazu die Prophezeiungen des Waldviertlers:

 

http://www.j-lorber.de/proph/seher/waldviertler.htm#Russeneinmarsch nach Italien w√§hrend dortigem B√ľrgerkrieg

 

Er sah einen¬†B√ľrgerkrieg in Italien und in der Bundesrepublik, √∂stlich vom Rhein.¬†
Auf dem Höhepunkt der italienischen Wirren marschiere der Russe durch Kärnten nach Italien. Der Amerikaner mische sich, wider Erwarten, nicht ein. 

 

Und zum Schluss noch eine feurige „europ√§ische“ Rede wegen der Eurokrise, wo Irland klarmacht, dass der Euro die Europ√§er entdemokratisiert und ihnen dann nur noch Nationalismus und Gewalt bleiben. Ungewohnt leidenschaftlich gef√ľhrt von jemand, der mit seinem Volk f√ľhlt und die hier genannten Prophezeiungen sozusagen psychologisch begr√ľndet:

 

“Wir wollen diese Flagge nicht!” : Klartext von Nigel Farage

 

(kleines Video weiter unten im Text)

http://julius-hensel.com/category/snarchiv/

 

 

Lieben Gruß von

 

7 Manik

 


 
Doomsday clock mit Weblink
von 7 Manik am 12.01.2012 um 19:54 Uhr (Bearbeitet: 12.01.2012 20:22)

 

 http://de.wikipedia.org/wiki/Atomkriegsuhr

 

¬†„Die¬†Atomkriegsuhr¬†(englisch¬†doomsday clock, eigentlich „Uhr des¬†J√ľngsten Gerichts) ist eine symbolische Uhr der Zeitschrift¬†Bulletin of the Atomic Scientists¬†(„Berichtsblatt der Atomwissenschaftler“).[1]¬†


Sie soll der √Ėffentlichkeit verdeutlichen, wie gro√ü das derzeitige Risiko eines¬†Atomkrieges¬†ist.


Die Entscheidungen trifft der BAS-Aufsichtsrat gemeinsam mit einem Sponsorenrat, in dem zurzeit (2010) 18 Nobelpreisträger vertreten sind.

Die Uhr spielt auf die¬†Metapher¬†an, es sei¬†f√ľnf Minuten vor zw√∂lf, wenn ein √§u√üerst nachteiliges Ereignis unmittelbar droht.

1947 wurde sie mit der Zeigerstellung¬†sieben Minuten vor zw√∂lf¬†gestartet und seither in Abh√§ngigkeit von der Weltlage vor- oder zur√ľckgestellt.

 

 

Seit dem 10. Januar 2012 steht sie auf¬†f√ľnf Minuten vor zw√∂lf.“

 

 

Unten sehen wir, wann diese Atomzeituhr umgestellt wurde – zur√ľckgedreht, wenn sich die Lage verbesserte, vorgestellt, wenn sie sich verschlechterte. Vorgestern wurde die 20. Ver√§nderung seit der Einrichtung 1947 vorgenommen. Nach Einsch√§tzung der Atomwissenschaftler ist es wieder „f√ľnf vor zw√∂lf“, wie zuletzt 2007. Dies ist die 6. der 20 Ver√§nderungen, wo die Uhr dadurch auf 5 vor 12 Uhr oder n√§her ger√ľckt ist, im Laufe von 65 Jahren. Hier zun√§chst eine Zusammenfassung dieser 6 Zeitpunkte und der Begr√ľndungen. Seit 2007 wird erstmals das Klima mit ber√ľcksichtigt!!! ¬†

 

In den letzten 50 Jahren wurde die Weltlage also nur f√ľr die 80er Jahre so gef√§hrlich eingesch√§tzt wie von 2007 – 2010 und jetzt, seit vorgestern!!!

 

 

 

Und wirklich makaber in unserem Zusammenhang, dass diese Uhr die "Uhr des J√ľngsten Gerichts" hei√üt! Wenn die Prophezeiungen eintreffen, dann ist diese Formulierungen genau richtig - sie zeigt an, wieviel Zeit wir noch haben bis zu diesem komischen J√ľngsten Gericht, mit dem ich noch nie was anfangen konnte.

 

Aber wenn die Sternschnuppe Recht hat und damit der Dimensionswechsel gemeint ist, der von den Maya prophezeite Aufstieg in die 5. Dimension, wo sich die Geister scheiden und wo laut Drunvalo Melchizedek unser Charakter und unsere spirituelle Entwicklung entscheidend √ľber unsere Zukunft ist, dann soll es mir Recht sein. Leuchtet mir auch ein, dass das dasselbe meint. Aber dass diese biblische Sprache immer so dramatisch und furchteinfl√∂√üend sein muss! Dasselbe mit anderen Worten - denen von D.M. - klingt soo viel angenehmer!

1

1949

-4

11.57 (drei vor zwölf)

Die¬†Sowjetunion¬†f√ľhrt ihren ersten¬†Atomtest¬†durch.

2

1953

-1

11.58 (zwei vor zwölf)

Die USA und die Sowjetunion testen im Abstand von neun Monaten thermonukleare Vorrichtungen (Wasserstoffbombentests).

10

1981

-3

11.56 (vier vor zwölf)

Die Entwicklung von Atomwaffen h√§lt bei beiden Seiten an. Konflikte in Afghanistan, Polen und S√ľdafrika tragen zur Versch√§rfung der Weltlage bei.

11

1984

-1

11.57 (drei vor zwölf)

Das¬†Wettr√ľsten¬†beschleunigt sich.

18

2007

-2

11.55 (f√ľnf vor zw√∂lf)

 

Kernwaffentest Nordkoreas,

die nuklearen Ambitionen des Iran, der beschuldigt wird, Atomwaffen und die dazugehörigen Trägersysteme zu entwickeln,

die mangelnde Sicherung von nuklearem Material und

die anhaltende Pr√§senz von √ľber 26.000 Kernwaffen in den USA und Russland.

Des Weiteren wurde zum ersten Mal das Klima in der Zeitberechnung ber√ľcksichtigt.

20

2012

-1

11.55 (f√ľnf vor zw√∂lf)

2010 hatte es den Anschein, dass f√ľhrende Politiker der Welt beginnen w√ľrden auf globale Bedrohungen, denen wir gegen√ľberstehen, zu reagieren.

In vielen Fällen hat sich dieser Trend nicht fortgesetzt oder gar umgekehrt.

 

Aus diesem Grund ist der Uhrzeiger eine Minute n√§her an Mitternacht ger√ľckt, also wieder auf die Zeit des Jahres 2007."

 

Im Folgenden der Rest des Wikipedia-Eintrages, wo man alle Ver√§nderungen in diesen 65 Jahren und ihre Begr√ľndungen sieht:

 

 

 

        "Veränderungen der Atomkriegsuhr [Bearbeiten]

√úber eindeutige Kriterien, nach denen die beteiligten Wissenschaftler √ľber das Vor- und Zur√ľckstellen der Uhr entscheiden, ist nichts bekannt. Die jeweils im¬†Bulletin of the Atomic Scientists¬†angef√ľhrten Gr√ľnde f√ľr die Ver√§nderung sind in der folgenden Tabelle zusammengefasst.

Das¬†Bulletin of the Atomic Scientists¬†erscheint nur alle zwei Monate. Daher spiegelt sich die¬†Kubakrise, w√§hrend der die Welt wahrscheinlich bisher am dichtesten vor einem Atomkrieg stand, nicht im Stand der Uhr wider, da beim Erscheinen der Ausgabe November/Dezember 1962 die Krise im Wesentlichen schon vor√ľber war.

Nr.

Jahr

Veränderung

neue Zeigerstellung

Grund der Veränderung

0

1947

11.53 (sieben vor zwölf)

Erstmaliges Auftreten

1

1949

-4

11.57 (drei vor zwölf)

Die¬†Sowjetunion¬†f√ľhrt ihren ersten¬†Atomtest¬†durch.

2

1953

-1

11.58 (zwei vor zwölf)

Die USA und die Sowjetunion testen im Abstand von neun Monaten thermonukleare Vorrichtungen (Wasserstoffbombentests).

3

1960

+5

11.53 (sieben vor zwölf)

Die √Ėffentlichkeit wird darauf aufmerksam, dass¬†Atomwaffen¬†einen Krieg zwischen den USA und der Sowjetunion irrational machen. Auch internationale Wissenschaftskooperation beginnt, sich zu etablieren.

4

1963

+5

11.48 (zwölf vor zwölf)

Unterzeichnung des Vertrages √ľber den teilweise umzusetzenden¬†Atomteststopp.

5

1968

-5

11.53 (sieben vor zwölf)

Die Volksrepublik China verschafft sich Atomwaffen; es finden Kriege im Nahen Osten, zwischen Indien und Pakistan sowie in Vietnam statt; Verteidigungsausgaben steigen im Gegensatz zu Entwicklungshilfe an.

6

1969

+3

11.50 (zehn vor zwölf)

Die USA ratifizieren den Atomwaffensperrvertrag.

7

1972

+2

11.48 (zwölf vor zwölf)

SALT I wird unterzeichnet, SALT II steht vor dem Abschluss.

8

1974

-3

11.51 (neun vor zwölf)

SALT-Gespräche stocken. Indien entwickelt Atomwaffen.

9

1980

-2

11.53 (sieben vor zwölf)

Die¬†Abr√ľstungsgespr√§che¬†stecken nach wie vor fest; die Zahl¬†nationalistischer¬†Kriege steigt ebenso wie die Zahl¬†terroristischer¬†Taten.

10

1981

-3

11.56 (vier vor zwölf)

Die Entwicklung von Atomwaffen h√§lt bei beiden Seiten an. Konflikte in Afghanistan, Polen und S√ľdafrika tragen zur Versch√§rfung der Weltlage bei.

11

1984

-1

11.57 (drei vor zwölf)

Das¬†Wettr√ľsten¬†beschleunigt sich.

12

1988

+3

11.54 (sechs vor zwölf)

Die USA und die UdSSR unterzeichnen das Abkommen zum Abbau von Mittelstreckenraketen, die diplomatischen Beziehungen verbessern sich.

13

1990

+4

11.50 (zehn vor zwölf)

Demokratische Entwicklungen in Osteuropa, der Kalte Krieg geht zu Ende.

14

1991

+7

11.43 (17 vor zwölf)

START-Verträge unterzeichnet.

15

1995

-3

11.46 (14 vor zwölf)

Abr√ľstung¬†stagniert, w√§hrend die Verteidigungsausgaben auf dem Niveau des Kalten Krieges bleiben. Das Verschwinden ehemals sowjetischer Atomwaffen entwickelt sich zu einem ernsthaften Problem.

16

1998

-5

11.51 (neun vor zwölf)

Indien¬†und¬†Pakistan¬†f√ľhren Atomwaffentests durch.

17

2002

-2

11.53 (sieben vor zwölf)

Abr√ľstung stockt. Die Vereinigten Staaten verweigern sich einigen Abr√ľstungsvertr√§gen und k√ľndigen den R√ľckzug aus dem Vertrag zum Verbot von Mittelstreckenraketen an. Terroristen versuchen, A- und¬†B-Waffen¬†zu erwerben und gegebenenfalls einzusetzen.

18

2007

-2

11.55 (f√ľnf vor zw√∂lf)

Kernwaffentest Nordkoreas, die nuklearen Ambitionen des Iran, der beschuldigt wird, Atomwaffen und die dazugeh√∂rigen Tr√§gersysteme zu entwickeln, die mangelnde Sicherung von nuklearem Material und die anhaltende Pr√§senz von √ľber 26.000 Kernwaffen in den USA und Russland. Des Weiteren wurde zum ersten Mal das Klima in der Zeitberechnung ber√ľcksichtigt.

19

2010

+1

11.54 (sechs vor zwölf)

Verst√§rkte internationale Zusammenarbeit: Fortschritte bei den Abr√ľstungsvertr√§gen zwischen den USA und Russland,¬†Barack Obamas¬†Vision einer Atomwaffen-freien Welt,¬†UN-Klimakonferenz in Kopenhagen¬†zum Stopp des Klimawandels.

20

2012

-1

11.55 (f√ľnf vor zw√∂lf)

2010 hatte es den Anschein, dass f√ľhrende Politiker der Welt beginnen w√ľrden auf globale Bedrohungen, denen wir gegen√ľberstehen, zu reagieren. In vielen F√§llen hat sich dieser Trend nicht fortgesetzt oder gar umgekehrt. Aus diesem Grund ist der Uhrzeiger eine Minute n√§her an Mitternacht ger√ľckt, also wieder auf die Zeit des Jahres 2007."

 

 

 


 
Die neue Zeit ... JETZT ... 2012 ...
von Cauac2 am 12.01.2012 um 23:49 Uhr (Bearbeitet: 12.01.2012 23:54)

Wer immer noch nach (aktuellen) Vorhersagen, Analysen und Prophezeiungen sucht, kann es ja auch mal mit dieser Web-basierten Version versuchen:  halfpasthuman.com

 

F√ľr diesen Authoren und Web-Bot-Analysten ist es NICHT "5-vor-12" ...

... SONDERN: "Half-Past-Human"

 

Aber selbst hier kommt der Initiator und Analyst zu dieser Aussage:

 

Clif High von¬†halfpasthuman.com¬†sagt dazu:¬†"Das Universum belohnt eigenst√§ndiges Denken – jeder sollte es zumindest einmal selbst ausprobiert haben. JETZT w√§re ein guter Zeitpunkt daf√ľr."

 

... also NICHT das "Nachbeten" alter, älterer und "ältester" Prophezeiungen, SONDERN Erwachen im JETZT !!!

 

Und noch ein aktuelles Zitat:

 

Viele Menschen beginnen in diesem Jahr ihr inneres Feuer zu entdecken.

Wenn sich im Bewusstsein der gleichen Quelle die Feuer auf der ganzen Erde wieder zusammenschließen, gibt es eine große Welle der Erkenntnis und der Selbstermächtigung.

 

Amritabha

 

 

LG, Cauac2

 


 
Innere und äußere Umwälzungen
von 7 Manik am 13.01.2012 um 10:56 Uhr

Wie schon ganz zu Anfang erw√§hnt – in meinem ersten Beitrag unter „Maya hei√üt Atlantis“ sowie bei meiner Vorstellung – bin ich hier ins Forum gekommen, weil ich m√∂glichst handfest und klar herausfinden will, auf was ich mich einrichten muss und kann. Weil mich das irre machte, diese total widerspr√ľchlichen Informationen von allen Seiten.

 

 

Hier die √ľbelsten Weltuntergangsvideos.

 

Da die Ufo-Freaks mit ihrem Geschw√§tz √ľber Raumschiffe, die landen und uns retten sollen

 

Dort Zeitungen die alle Hinweise auf 2012 und das Ende des Mayakalenders als Blödsinn abtun

 

Dann noch die, die sagen, dass „nur das System zusammen brechen wird“, es sei „nur“ eine Transformation

 

Und schließlich noch diese ganze Ascension-Bewegung, der es nur um den Aufstieg geht, wobei mir nicht recht klar ist, ob der im Verbund mit Tod gemeint ist.

 

 

Ich bin mir sicher, dass es auch noch vielen anderen √§hnlich geht. Ich sp√ľre die Ver√§nderung, nicht nur im Au√üen. Deswegen bin ich hellh√∂rig, was es ist. Aber obiges Deformationsgewirr macht einen krank, wenn man aufrichtig die Wahrheit wissen will.

 

Und deshalb bin ich hierher gekommen. Und deshalb widme ich dem soviel Zeit. Weil ich das so klar wie möglich filtern können will, was da alles im Umlauf ist. Und dieses Forum scheint mir da am Geeignetsten, weil die Informationen hier nicht so einseitig und extrem sind.

 

Ich meine – extrem ist das nat√ľrlich so oder so, wenn eine gro√üe Umw√§lzung bevorsteht. Aber hier vertritt ja fast jeder eine extreme Position, die aber einseitig ist. Und ich will in der Lage sein, bei jeder dieser Behauptungen ziemlich genau sagen k√∂nnen, was dran ist und wo der Haken liegt und wo die Eventualit√§ten. Und ich sch√§tze, damit tue ich vielen einen Gefallen, denen es √§hnlich geht.

 

 

Und jetzt hat das ein erstes konkretes Ergebnis erreicht, denn seit dem 10.1. 2012 ist auch die Welt sozusagen in 2012 angekommen. Durch die russische Kriegsflotte in Syrien, das Vorstellen der Doomsday-Clock und den erschossenen iranischen Atomwissenschaftler. Alles gleichzeitig.

 

Und all das beweist mir, dass diese Prophezeiungen eben doch sehr ernst zu nehmen sind. Es ist nur viel Blödsinn drum herum gerankt worden. Und sie sind nicht in Einklang gebracht worden, weil sie aus so verschiedenen Kulturen stammen und in so verschiedener Bildersprache, dass man meinen konnte, die reden von verschiedenen Dingen.

 

Der Sufigro√ümeister ist beispielsweise der Erste den ich da finde, der biblische und islamische Prophezeiungen nicht nur m√ľhelos in Einklang bringt, sondern da gar nicht zu unterscheiden scheint. F√ľr ihn sind das einfach die Heiligen Schriften, basta. Und dass er einen Monat vorher sagen konnte, dass die russische Marine im syrischen Hafen anlegen wird – auch wenn das jetzt nur zu √úbungszwecken ist – ist mir Beweis genug, dass der Mann kein weltfremder Schw√§tzer ist. Und dass der Papst und ein christlicher Theologe ebenfalls aus der Bibel ablesen, dass da JETZT gemeint ist, best√§tigt das kraftvoll.

 

Auf der anderen Seite – von den Maya selbst wissen wir ja gar nicht soviel √ľber ihre konkreten Prophezeiungen. Aufstieg in 5. Dimension, Polsprung, 3-t√§gige Finsternis. Ansonsten mehr Andeutungen. Mein Freund zeigte mir eine Botschaft des Maya-√Ąltesten vom 8.4.2011, dass er Schlimmeres auf uns zukommen sieht als wir je erlebt haben, und das alles mit Umweltverschmutzung zu tun hat. Und dass nicht viele von uns die 6. Sonne sehen werden, wenn wir uns nicht √§ndern!

 

Das sind deutliche und deprimierende Worte, wo mir schien, dass auch er das in eher emotionaler Verfassung schrieb, aus Schmerz wegen des bevorstehenden Hungers seines Volkes. Deswegen ist auch diese Botschaft bei mir unter „einseitig“ abgelegt, denn sie beschreibt seinen Schmerz, aber nicht was konkret passieren k√∂nnte und auch nicht den spirituellen Hintergrund.

 

Der japanische Buddhist hatte vor 30 Jahren dieselben Visionen wie der Mayaälteste.

 

Dann sind da noch die Indianer, mit denen ich mich von Geburt an seelenverwandt f√ľhle. Die k√ľndigen an – und zwar offenbar nicht nur die Hopi, sondern aus ganz Nordamerika und Kanada – dass der Gro√üteil der Menschheit bald den Planeten verlassen wird, sie k√∂nnen das sehen.

 

Aus all dem muss ich doch schließen, dass es wirklich ernst ist!!! Denn die hier erwähnten Personen nehme ich da weitaus ernster wie irgendwelche Esoteriker oder UFO-Freaks oder Aktivisten, denn die sehen vielleicht gerne das, was sie sehen wollen. Aber die hier Erwähnten haben mehr spirituelle Wurzeln, sehen die Dinge objektiver kommt mir vor.

 

Solange das nur Theorie war kann man das glauben oder nicht. Aber jetzt, wo das mit der sich abzeichnenden Wirklichkeit √ľbereinstimmt, da nehme ich das h√∂chst ernst!!!

 

 

Und was all diese anderen oben erw√§hnten In- oder Deformationen angeht – also die UFO-Freaks scheinen insofern Recht zu haben, als sehr viele Wesen aus anderen Dimensionen und Planetensystemen an unserer derzeitigen Umw√§lzung interessiert zu sein scheinen. Ob die jetzt Raumschiffe haben oder einfach nur Dimensionsreisende sind, sei dahingestellt. Aber ich gehe davon aus, dass es so ist, wie D.M. sagt: dass wir erst nach dem Dimensionssprung mit denen kommunizieren k√∂nnen werden, weil wir erst dann auf 4D sind wie sie auch (Achtung – das ist mir √ľbrigens aufgefallen an dem Artikel √ľber den Aufstieg und Dimensionswechsel. Die √úberschrift lautet „Aufstieg in die 5. Dimension“, weil so die Prophezeiung der Maya lautet. Aber danach redet D.M. nur von dem Aufstieg in die 4. Dimension – offenbar geht das in zwei Stufen, der in die 5. kommt erst sp√§ter!!!)

 

Von denen, die alles nur als Bl√∂dsinn abtun – die wollen halt sich beruhigen und die anderen. Entweder sie haben nur solche √ľberspannte Falschinformationen gelesen, weshalb sie das nicht ernst nehmen, oder sie haben es geistig nicht durchdrungen. Oder sie wollen nicht zugeben, dass sie sich in Wirklichkeit auch ganz sch√∂n Sorgen machen um den Planeten, k√∂nnten aber die Vorstellung nicht ertragen, dass Schamanen und Esoteriker alles fr√ľher und besser wussten wie sie.

 

All die hier erw√§hnten Prophezeiungen jedoch passen in meinen Augen l√ľckenlos zusammen und zeigen tats√§chlich voll auf 2012!!!

 

Ob sie sich dann voll manifestieren, oder ob das sanfter abl√§uft, wie offenbar manche Eingeweihte zu wissen glauben, wird sich zeigen, aber alles spricht in meinen Augen daf√ľr, dass sowohl Maya-Prophezeiungen, Hopi- P.,¬† Irlmeier, Bibel und Islam, etwas gesehen haben, was sich JETZT, in 2012, abspielen wird – ob nun in der Hardcore oder in der Softversion. Aber jedenfalls bin ich mittlerweile √ľberzeugt:

 

Wenn es nur „die Softversion“ wird und die ein anderes Szenario vorgesehen hat, dann werden wir zumindest nach 2012 oder allersp√§testens 2013 all diese Prophezeiungen als Vergangenheit abhaken k√∂nnen. Aber gemeint ist mit alledem JETZT – 2012!!! H√∂chstens noch 2013, denn viel l√§nger zieht sich das bestimmt nicht hin, wenn sich alle Prophezeiungen jetzt schon in den Vorl√§ufern in den Zeitungen finden!!!

 

Den einzigen Widerspruch, den ich in dem ganzen herausfand:

 

In der Christenheit werden die Offenbarungen des Johannes immer mit Weltuntergang gleich gesetzt. Man denkt, es gibt dann keine Erde mehr, Jesus kommt und h√§lt J√ľngstes Gericht und fertig. Aber das stimmt nicht, und die Zeugen Jehovas haben das schon vor √ľber 100 Jahren erkannt: dass diese Prophezeiung ein „tausendj√§hriges Friedensreich“¬† auf Erden ank√ľndigt, mit Jesus! Und das ist nichts anderes wie das wovon auch alle anderen Prophezeiungen reden. Wir nennen es halt meist Goldenes Zeitalter.

 

Und an diesem Widerspruch hält sich die Tagespresse auf. Die argumentieren dann z.B., dass die Prophezeiungen von Nostradamus noch bis 3.800 geht, also kann jetzt kein Weltuntergang sein. Aber das ist ein Missverständnis. Nostradamus hat genauso wie die Bibel und die anderen Seher gesehen: es kommt ein kurzer Dritter Weltkrieg und danach ein Goldenes Zeitalter, tausendjähriges Friedensreich, oder wie man es nennen mag.

 

 

Das ist also letztendlich Wortklauberei, weil Johannes das missverst√§ndlich ausgedr√ľckt hat, aber inhaltlich meinen diese Prophezeiungen in meinen Augen alle dasselbe: 2012!!!

 

Zu dieser √úberzeugung bin ich nicht √ľber Nacht gekommen, sondern nach reiflicher Pr√ľfung aller mir zur Verf√ľgung stehenden Fakten!!! Ich habs mir da wirklich nicht leicht gemacht!

 

Aber es bleibt jedem nat√ľrlich unbenommen, was anderes zu glauben. Nur wer mit all dem nichts anfangen kann oder nichts davon h√∂ren will, sollte vielleicht besser in ein anderes Forum gehen – nicht ausgerechnet in ein Mayakalender-Forum, und nicht ausgerechnet in 2012!!! Hier muss das erlaubt sein, der Sache auf den Grund zu gehen.

 

Denn ob es dem Einzelnen passt oder nicht: Fakt ist, dass die Lange Zählung nach 5.125 Jahren in 2012 endet, wie die Sternschnuppe bewiesen hat. Und alles andere, was man da rumfummelt an dem Datum, das sind persönliche Interpretationen!!!

 

 

Lieben Gruß von

 

7 Manik


 
Das "Ende dieses Weltzeitalters" ...
von Cauac2 am 13.01.2012 um 16:42 Uhr (Bearbeitet: 14.01.2012 19:13)

Alles in Ordnung und legitim, was du schreibst "7 Manik",


... nur gibst du dem Allem (auch Altem und √úberholtem) SEHR viel Raum ... in deinem Denken, deiner Mental-Ebene, deinem Bewusstsein UND in deinen Texten hier im FORUM ...


Keine Frage, das steht dir zu ...


Nur wissen wir schon seit vielen Jahren, dass dieser √úbersetzungsfehler Martin Luthers (und nat√ľrlich die begeisterte Auslegung und Nutzung dieses Terminus als Angst- und Druck-Mittel seiner "Nachfolger", Pfarrer, "Theologen" und vieler weiterer "Sch√§fchen-Hirten" ...!), als er in seiner ersten Bibel-√úbersetzung vom "Ende der Welt" schrieb, sich jahrhundertelang sehr fatal auf den Glauben, die Gef√ľhlslage und das Denken der sogenannten Christenheit audgewirkt hat, da es im Urtext n√§mlich "Aion" heisst, was korrekt mit "Ende dieser¬†Weltzeit" oder dieses¬†"Weltzeitalters" h√§tte √ľbersetzt werden m√ľssen ...

 

 

UND schon sind wir wieder bei den Zeit-Zyklen der Maya ...   :-)


Nur mag ich mich selbst nach vielen Jahren des Irrens und Suchens JETZT NICHT MEHR mit solch alten Irrt√ľmern auseinander setzen ... diese Informationen sind inzwischen OFFEN zug√§nglich f√ľr jeden, der sich ernsthaft darum bem√ľht ...


Und noch eine kleine Anmerkung zu deiner "Nähe" zum Sufigrossmeister ... auch dessen Sorgen und Gesichte will ich nicht gering schätzen.

Aber wenn jemand so nahe (auf Zypern) am Ort des Geschehens lebt und seine Br√ľder auch in diesen L√§ndern weiss, ist es einerseits sehr verst√§ndlich, dass er sich auf diese Weise damit besch√§ftigt, aber man kann ihm auch nicht die Rolle eines ABSOLUT neutralen Propheten zuweisen, dazu ist er zu befangen, zu involviert und zu emotional betroffen ...


F√ľr jemanden, der in S√ľdamerika lebt, oder in Nordeuropa oder in China, Japan etc. stellen sich wieder ganz andere Fragen und so kommt NIEMAND daran vorbei, seine EIGENE VISION zu entwickeln und seine EIGENE Anbindung an Mutter GAIA und den Vater HIMMEL herzustellen ...! ¬†;-) ¬† :-)


Die Zeit der GURUS, F√ľhrer, Seher, Propheten, P√§pste und Stellvertreter geht definitiv zu Ende ... das ist z. B. auch eine Bedeutung vom

"Ende dieses Weltzeitalters" ...!


F√ľr mich ist sie schon lange vorbei ...!!!


So sei es ... In Lak 'ech,

Cauac2


 
Das 9. und letzte Zeichen der Hopi erfüllt sich die nächsten Tage mit Weblink
von 7 Manik am 13.01.2012 um 18:58 Uhr (Bearbeitet: 13.01.2012 19:10)

 

So wie ich das sehe, erf√ľllt sich nun die n√§chsten Tage auch das neunte und letzte Zeichen der Hopi – das letzte Zeichen vor der gro√üen Zerst√∂rung.

 

Ihr seht also, es ist kein Zufall, wenn die Sternschnuppe, die 18 Nobelpreistr√§ger die √ľber die Doomsday-clock entscheiden und ich, alle innerhalb von 12 Tagen, vom 1.-12.1.2012, zu dem Ergebnis gekommen sind, dass offenbar das vorher dazulernen der Menschheit nicht geklappt hat und deshalb die gro√üe Zerst√∂rung, das 3. Sch√ľtteln der Welt kurz bevorsteht!!!

 

Lieben Gruß von

 

7 Manik

 

 

http://www.sueddeutsche.de/wissen/russische-marssonde-phobos-grunt-vor-absturz-unfreiwilliges-feuerwerk-1.1256774

 

 

„Die defekte Marssonde "Phobos-Grunt" wird in den kommenden Tagen abst√ľrzen. Nach den Raumstationen "Skylab" und "Mir" wird sie eines der schwersten Ger√§te sein, die je auf die Erde gefallen sind. Als Ursache f√ľr das Scheitern wird in Russland sogar Sabotage nicht ausgeschlossen.“

F√ľr die russische¬†Raumfahrt¬†beginnt 2012 mit einem unfreiwilligen Feuerwerk. In den kommenden Tagen wird die havarierte Marssonde¬†Phobos-Grunt¬†aus dem All zur Erde st√ľrzen. Zwei Monate lang war das 13,5 Tonnen schwere Raumfahrzeug nach einem Fehlstart Anfang November um die Erde getaumelt, jetzt f√§llt es in die Atmosph√§re zur√ľck. Dabei wird es zerbrechen und vergl√ľhen, allerdings nicht vollst√§ndig:

Russische Ingenieure rechnen damit, dass bis zu 30 Bruchst√ľcke mit einem Gesamtgewicht von 200 Kilogramm auf dem Erdboden aufschlagen¬†werden.“

http://enominepatris.com/weissagungen/indianer.htm

"Unsere Weissagungen sind niemals dazu da, dass sie eintreten - sondern sie sind ein Wegweiser zur Veränderung. Jede Weissagung, die eingetreten ist, ist eine Weissagung, die fehlgeschlagen hat..."

Die Mayas

 

 

Weiße Feder, Bärenstamm (Hopi-Indianer)

 

Die vierte Welt wird bald enden, und die f√ľnfte Welt wird beginnen. Das wissen die √Ąltesten √ľberall.

 

Die Zeichen haben sich √ľber viele Jahre erf√ľllt und nur wenige sind geblieben.

 

Das ist das erste Zeichen: Uns wurde berichtet vom Kommen weißhäutiger Menschen, Menschen, die das Land, was nicht ihres war, nahmen, die ihre Tiere mit Donner erschlugen. (Gewehre)

 

Das ist das zweite Zeichen: Unsere L√§nder werden das Kommen drehender R√§der, gef√ľllt mit Stimmen, sehen. (Wagen)

 

Das ist das dritte Zeichen: Ein starkes Vieh wie ein B√ľffel mit gro√üen, langen H√∂rnern wird das Land in gro√üer Zahl √ľberrennen. (Longhornrind)

 

Das ist das vierte Zeichen: Das Land wird durchzogen von Schlangen aus Eisen. (Eisenbahnen)

 

Das ist das f√ľnfte Zeichen: Das Land wird kreuz und quer durchzogen von einem riesenhaften Spinnennetz. (Strom- und Fernsprechleitungen)

 

Das ist das sechste Zeichen: Das Land wird kreuz und quer durchzogen mit Fl√ľssen aus Stein, die Bilder in der Sonne machen. (Asphaltstra√üen mit Luftspiegelung)

 

Das ist das siebte Zeichen: Ihr werdet h√∂ren, da√ü die See sich schwarz f√§rbt und viele lebende Wesen sterben deswegen. (√Ėlverschmutzung)

 

Das ist das achte Zeichen: Ihr werdet viele Junge sehen, die ihr Haar lang tragen wie unsere Leute, die kommen und sich mit den Eingeborenen treffen, um unsere Weisheit und unsere Lebensweise zu lernen. (Hippies)

 

Und das ist das neunte und letzte Zeichen: Ihr werdet von einem Haus im Himmel h√∂ren, √ľber der Erde, das mit einem gro√üen Knall zur Erde f√§llt. Es wird als ein blauer Stern erscheinen. Sehr bald danach werden die Zeremonien der Hopi verschwinden.

 

Das sind die Zeichen, da√ü die gro√üe Zerst√∂rung nahe ist: Die Welt wird hin und hergesch√ľttelt werden.

 

Der weiße Mann wird Menschen in anderen Ländern töten, in den Ländern, die zuerst das Licht der Weisheit besaßen.

 

Es wird viele S√§ulen des Rauchs und des Feuers geben, die der wei√üe Mann in W√ľsten gemacht hat, nicht weit von hier.

 

Die, die bei den Hopi bleiben und hier weiterleben, werden sicher sein. Da werden viele sein zum Wiederaufbau. Und bald, sehr bald danach wird Pahana wiederkehren. Und mit ihm kommt die Morgend√§mmerung der f√ľnften Welt. Er wird die Saat seiner Weisheit in unsere Herzen einpflanzen. Gerade jetzt werden die Saaten eingepflanzt. Sie werden den Weg ebnen zum Eintreten in die f√ľnfte Welt.

 

 

 


 
Feel the love not the fear in 2012 - Teil 1 2012 and the Mayan calendar mit Weblink
von 7 Manik am 14.01.2012 um 14:18 Uhr (Bearbeitet: 14.01.2012 14:55)

 

Aus dem Fr√ľhling 2009 habe ich ein spanisch-englisches Interview gefunden mit dem Maya-Priester und Daykeeper Don Rigoberto Itzep Chanchavac der Quiche Maya Tradition.

 

Leider ist es in schlechter Tonqualit√§t, so dass ich nur Bruchst√ľcke verstanden habe.

 

Hier was ich verstanden habe:

 

http://www.youtube.com/watch?v=PxkDUUQ5cjA&list=UUyQMUXIDwn0_bJEQzNmuwng&index=5&feature=plcp

 

TEIL 1:

Er dankt uns f√ľr unser Interesse an der Mayakultur. Das Wissen und die Weisheit der Maya basiert auf drei Faktoren:

 

-Mund-zu-Mund-√úberlieferungen von unseren Ahnen, von Generation zu Generation

 

-Die lebendigen Erfahrungen aus unserem jetzigen Leben

 

-der dritte Teil basiert auf der Maya Wissenschaft, aus den […], Glyphen, den Steinmonumenten

 

Das ist die Quelle aus der die Mayakultur sch√∂pft. Er ist gl√ľcklich hier zu sein um uns zu sagen was in 2012 sein wird. Zu einem hohen Prozentsatz erwarten wir √ľberall auf der Welt folgende Ereignisse. Entsprechend seiner Erfahrung und Alltags-Praxis haben sie verschiedene Konzepte die er nun erkl√§rt.

 

Im Maya-Kalender ist es das Jahr Ahau Р(plus der Haab-Name), welches das 13. des Wissens ist. Die Erfahrung mit den Zahlen ist, dass manche gute Dinge bringen, andere schlechte. Die 13 ist das Finale der Zahlen. Viele Dinge werden geschehen, die ich euch jetzt erkläre in ähnlichen Skalen.

 

Ich erinnere mich, als ich acht, zehn Jahre alt war pflegte unser Großvater zu sagen. Auch in anderen Traditionen sahen sie sehr befremdende, schwierige Dinge. Im Jahr 2012, ein Jahr vorher oder danach, erwarten wir den Höhepunkt dieses Geschehens. Wahrscheinlich wird eine dieser zwei Versionen geschehen:

 

Es gibt drei Formen. Die menschliche Gesellschaft wird positive Verwandlungen haben. Entweder nur bei den Maya in Amerika, oder √ľberall auf der Welt.

 

Das andere wird ein Problem im Planeten Erde sein. Das sind die Wahrscheinlichkeiten die geschehen könnten.

 

13 ist die Vollendung. Mutter Erde hat diese Probleme mit der Umweltverschmutzung, die bringt Katastrophen wie Fluten, Vulkanausbr√ľche Erdbeben.

 

Basierend darauf, mit den Zahlen 7 und 11 – 7 meint Probleme.

13 ist das Ende, das heißt der schwierigste Moment. Dies ist nicht, um den Menschen Furcht einzuflößen.

 

Bei der Nummer 13 wird alles, was schlecht oder böse ist, zu einem Ende kommen!

 

Wenn wir auf eine Weise sterben, werden wir auf eine andere Weise geboren.

 

Basierend auf dem Wissen des Nordens finden wir die Kraft im Mayakalender. So wir werden sehen ob die Kalender der anderen Kulturen passen zu diesen Geschehnissen. Wenn nicht, werden diese Ereignisse nur in Amerika passieren.

 

 

Dieses war der erste Teil (Streich) … doch der zweite folgt sogleich …

 

Lieben Gruß von

 

7 Manik

 

 

 

 


 
Teil 2 - 2012 and Mayan calendar mit Weblink
von 7 Manik am 14.01.2012 um 16:20 Uhr

Nun habe ich auch noch den 2. von 3 Teilen f√ľr Euch √ľbersetzt, so gut ich es verstehen konnte:

 

TEIL 2:

 

http://www.youtube.com/watch?v=BnJqeeD6jns&feature=autoplay&list=UUyQMUXIDwn0_bJEQzNmuwng&lf=plcp&playnext=1

 

Und diese Krankheit muss nicht physisch erscheinen, sondern kann auch psychologisch sein. Die Menschheit wird sehr desorientiert sein. Oder die Menschheit findet die Möglichkeit zu einem besseren und bewußteren Leben. Was wir tun sollten, die Erwartung ist  Selbsterkenntnis, uns selbst zu reflektieren. Sie machen dies (?) entsprechend den Menschen, die aus Holz gemacht wurden, entsprechend der Geschichte im Popol Vuh.

 

Die gegenw√§rtige Menschheit arbeitet an ihrer eigenen Selbstzerst√∂rung. Dies ist ein Tag, wenn die Menschen nachdenken m√ľssen, reflektieren, xxxNoch?. So dies ist das Jahr LahunNoch?, die Menschen m√ľssen nachdenken - sie sollten!

 

[Hier wird Elisabeth gebeten etwas zu erklären:]

 

In den m√ľndlichen √úberlieferungen seiner Ahnen sind eine Menge Prophezeiungen f√ľr die Zukunft, wo sie sagen, dass eine Zeit kommen wird, wo ein rapider Wandel stattfindet. Der Wandel wird so rapide und so gro√üartig sein, so drastisch, so schnell, dass die Menschen nicht in der Lage sein werden, die Realit√§t wieder zu erkennen, in der sie gro√ü geworden sind, weil sie sich so schnell wandelt, so drastisch. Er teilte das mit mir und anderen.

 

Das war die m√ľndliche √úberlieferung seiner Ahnen. Und er h√∂rte diese Prophezeiungen, √ľber die die √Ąltesten und Gro√üv√§ter sprachen, als er ein Kind war. Als er sp√§ter √ľber den 21.12. 2012 im Maya-Kalender lernte, fiel ihm ein, dass m√∂glicherweise diese Prophezeiungen seiner Ahnen, seines Gro√üvaters und der √Ąltesten, die diese den k√ľnftigen Generationen √ľberlieferten durch m√ľndliche √úberlieferung, dass das vielleicht √ľber die Zeit ist, wenn diese Prophezeiungen wahr werden.

 

Wir sagen in diesem ereignisorientierten Kalender, in diesem Teil der Zeit, wir m√ľssen verstehen, wenn wir reisen haben wir einen Zeitplan, wann unsere Aktivit√§ten beendet sein werden. Indem wir ihn studieren haben wir Kontrolle √ľber den Auftrag. Das ist exakt wie die Zeit uns verwaltet. Dem entsprechend wird uns das Gesetz der Zeit [?] eine √úberraschung bereiten. ¬†

 

[…] bringt Strafe um auszudr√ľcken wie.

 

So f√ľr wann diese Ereignisse erwartet werden, das werden wir wissen, wenn etwas Bestimmtes in 2012 passiert.

 

Es begann w√§hrend des B√ľrgerkriegs in Zentralamerika in 1970, 1975. Sie begannen ein […] hier in der Region. Die Gro√üv√§ter begannen zu […] und studieren, was geschehen wird. Die Ereignisse […] ihr fr√ľheres Leben. Die Menschen haben ihr Gleichgewicht verloren, sie sind ungehorsam sich selbst gegen√ľber, Mutter Erde und unserem [?Sch√∂pfer]. Diese […] sagen uns, sie werden auf diese Weise handeln.

 

[…] Kalender, vielleicht kommt eine andere Information heraus beim Studieren des Katuns.

 

Jetzt haben wir viele Leute mit Erwartungen und √Ąngsten dar√ľber, was passieren wird […].

Das ist was wir manifestieren entsprechend unserer Erfahrung und¬† […], basierend auf unserer Maya-Wissenschaft. Maya-Wissenschaft ist √ľber Medizin, Landwirtschaft, Mathematik, und in unserer Bibliothek haben wir […] Raum, […] Sterne und den Mond. Das ist das Erbe unserer Ahnen […] und wurde geschrieben in unserer […].

 

Um ehrlich zu sein: wir waren nicht in der Lage zu verstehen, was in den […] geschrieben steht. Wir haben all diese […] verschlossen. Das ist die Pflicht der jungen Generation heraus zu finden, was enthalten ist in diesen […].

 

ENDE TEIL 2

 

 

Den dritten und letzten Teil kriegt ihr morgen von mir!

 

Lieben Gruß von

 

7 Manik


 
3. und letzter Teil 2012 and Maya calendar mit Weblink
von 7 Manik am 14.01.2012 um 17:33 Uhr (Bearbeitet: 14.01.2012 17:34)

 

Nun habe ich den Rest doch noch heute geschafft zu √ľbersetzen.

 

Morgen Abend kurz vor 6 MEZ soll laut russischen Berechnungen die Marssonde √ľber S√ľdamerika niedergehen und dann in S√ľdargentinien in den Pazifik fallen – hoffen sie.

 

Ich bin √§u√üerst gespannt, ob das so passieren wird. Falls diese 200 kg, die von den 13 Tonnen nicht in der Atmosph√§re verschmolzen sind, doch nicht √ľber dem Meer nieder gehen sollten, sondern an Land runter krachen, dann ist es absolut sicher, dass das das 9. und letzte Zeichen der Hopi war. M√∂glicherweise auch das, auf das die Maya in 2012 warten, wie wir hier von dem Mayapriester erfahren – dass sie dadurch wissen, dass es jetzt los geht.

 

Die anderen zwei vergleichbaren Ereignisse – als die Raumstationen MIR z.B. 2001 runter ging, die andere noch viel viel fr√ľher – waren anders, weil das kontrollierte Abst√ľrze waren. Der hier ist vom Abflug an chaotisch und unkontrolliert. Und er geht √ľber S√ľdamerika nieder, was die Hopi – evtl. auch die Maya – mehr im Blick ihrer Prophezeiungen haben, wie ich auch die Prophezeiungen dieses Maya-Priesters hier verstehe, dass da die √∂rtliche N√§he eben doch eine Rolle spielt – wie andere.

 

Wenn ich an die Sojus-Rakete an Heiligabend denke Рalso die Russen verbreiten gerade ganz schön viel Weltraumschrott!

 

 

TEIL 3:

 

http://www.youtube.com/watch?v=BnJqeeD6jns&feature=autoplay&list=UUyQMUXIDwn0_bJEQzNmuwng&lf=plcp&playnext=1

 

[…] werden die Ver√§nderungen in Mutter Erde sein, und es k√∂nnte positive Ver√§nderungen in der Menschheit geben.

 

In jenem Moment k√∂nnte sich die Menschheit zum Besseren wandeln. Das h√§ngt von uns ab, wie wir handeln. Wir m√ľssen das der ganzen Welt mitteilen. […] Verhalten und der Spirit der Menschen. Wir m√ľssen unsere menschlichen Werte finden, gehorsam und dem√ľtig sein, mit Ehrfurcht vor dem Gesetz des Lebens.

 

Im Gesetz des Lebens haben wir das Wasser, den Wind, das Feuer, Mutter Erde. Wie können wir daran arbeiten?

 

In diesem Konzept m√ľssen wir leben mit den W√ľrmern, den ¬†[?], den […] des Raumes, denn es ist ein Ergebnis der Energie im √§u√üeren Raum. Das ist mein Konzept, in einen mehr gleichgewichtigen Status zu kommen.

 

Jetzt sind wir wie Kinder, die zuhause spielen und Sachen kaputt machen. Das Haus ist die Mutter Erde.

 

Wir, die Menschen hier, k√∂nnen nichts Gro√ües tun, aber wir k√∂nnen uns selbst vorbereiten. […] zu anderen Menschen.

 

Ich bin auch besorgt, weil in diesen kommenden drei Jahren k√∂nnen […], an Meditation und andere spirituelle Arbeit tun. Wir k√∂nnen einen Wandel in allen in der Welt vollziehen. Das wird helfen. Wir k√∂nnen etwas tun.

 

Die anderen Menschen m√∂chte ich, dass sie dar√ľber nachzudenken, wer diese Ereignisse √ľberleben wird, die dabei sind sich zu ereignen. Menschen die im Gleichgewicht sind mit sich selbst und mit der Natur, diese Menschen k√∂nnen √ľberleben. Yoga machen, nach positiven Energien suchen, die einen ins Gleichgewicht bringen, das mag helfen.

 

Das ist alles was ich sagen wollte zu dem Thema das Jahr 2012. Das ist […] Konzept, aber wenn das passiert was wir denken, dann […].

 

Die Menschheit muss nun zu ihren urspr√ľnglichen Wurzeln zur√ľck kommen um diesen Wandel zu vollziehen.

 

Das ist meine Meinung.

 

Anita Garr: Wir haben alle die Fähigkeit, zu verstehen, was passieren wird. Es ist in Reichweite.

 

Der Mayapriester: Das ist Eure Hausaufgabe! [Lachen]

 

Wir sind eine Familie, die ganze Menschheit. Wir dr√ľcken uns auf verschiedene Weise aus, an verschiedenen Orten, verschieden L√§ndern, aber wir sind alle eins.

 

Er will speziell Aluna (die das Video drehte) gratulieren, dass sie hier herkam und sich selbst […] gab.

 

Wir, die Maya, denken an Euch mit offenen Herzen, […] egal ob ihr aus USA seid, aus Australien, Europa. Auf dieser Reise werdet ihr spirituelles Bewusstseinswachstum haben.

 

 

[ENDE]

 

Zur Abrundung noch was Schönes РChild of the universe:

 

http://www.youtube.com/watch?v=RNNvtLOy28M

 

 

Lieben Gruß von

 

7 Manik

 


 
Was war mit dem unkontrollierten Absturz der Raumfähre "CHALLENGER" in 1986 ...?
von Cauac2 am 14.01.2012 um 19:47 Uhr (Bearbeitet: 20.01.2012 17:27)

 

Zitate von "7 Manik" aus Ihren letzten drei Postings ...:

 

"Und das ist das neunte und letzte Zeichen: Ihr werdet von einem Haus im Himmel h√∂ren, √ľber der Erde, das mit einem gro√üen Knall zur Erde f√§llt. Es wird als ein blauer Stern erscheinen. Sehr bald danach werden die Zeremonien der Hopi verschwinden."

 

 

 

"Die anderen zwei vergleichbaren Ereignisse – als die Raumstationen MIR z.B. 2001 runter ging, die andere noch viel viel fr√ľher – waren anders, weil das¬†kontrollierte¬†Abst√ľrze waren. Der hier ist vom Abflug an chaotisch und unkontrolliert."

 

 

Liebe 7 Manik,


wieviele Satelliten sind schon kontrolliert und/oder unkontrolliert abgest√ľrzt und in der Erdatmosph√§re vergl√ľht in den letzten Jahren ...?


Was war mit der Raumstation MIR (diesem grossen "Haus am Himmel") ...?


Und vor Allem was war 1986 mit dem - unkontrollierten - Absturz der Raumfähre "Challenger" samt sämtlicher Insassen und AstronautInnen ...?


DAS waren gravierende Ereignisse, die auf so eine Prophezeiung passen könnten ...!


UND ich nehme diese HOPI-Prophezeiungen SEHR ernst und diese gehen mir pers√∂nlich auch SEHR nahe und ans HERZ - sie ber√ľhren mich WIRKLICH !!!


Aber aus einer russischen MARS-Sonde JETZT das Kommen der grossen Katastrophe ableiten zu wollen ist f√ľr mich tats√§chlich eher etwas unter der Rubrik "Hysterie" ...!

√úbrigens war auch der Schweif des Kometen "HALE-BOPP" in 1997 (meine ich ?), der damals ewig lange am Himmel zu sehen war in einem Teil sehr BL√ĄULICH ...!



Weisst du, eigentlich bedeutet "MANIK", die blaue Hand - soweit ich weiss - etwas wie HEILUNG, HEILER, HEILENDE HAND oder HEILENDE ENERGIE und KRAFT ...!


Aber bei dir frage ich mich inzwischen schon, ob "MANIK" auch etwas mit "manisch" (und eben damit auch mit Angst, Existenz-Angst) zu tun haben könnte ...!!!


;-) ¬† Nicht's f√ľr ungut, aber diese Assoziation musste ich hier doch einmal loswerden (d√ľrfen) ...!


Alles Liebe und Gute f√ľr 2012 ...!


So sei es ... in lak 'ech,

Cauac2


 
Gespräch mit dem Maya-Ältesten vom März 2009 mit Weblink
von 7 Manik am 15.01.2012 um 12:51 Uhr

Nach diesen fantastischen Neuigkeiten – die gemeinsame Prophezeiung der Hopi und Tibeter f√ľr das neue Zeitalter, das Gelingen des Gro√üen Experiments, das sie schon gesehen haben, die ich gerade unter „2012 und Bewusstsein“ mit euch teilen durfte – hier noch Informationen √ľber die Zeit bis dahin.

 

Es ist ein Gespr√§ch mit dem Maya-√Ąltesten in Guatemala vom 17.3. 2009 – also genau gleich alt wie die Videos des anderen Mayapriesters, die ich zuletzt hier f√ľr euch √ľbersetzte..

 

Hier spricht er √ľber viele Themen, die uns noch betreffen, bevor diese „fantastische“ Zeit kommt, die uns die Hopi und Tibeter √ľber Kymberlee jetzt schon ank√ľndigen.

 

Hier spricht er auch dar√ľber, was Maya √ľber Au√üerirdische denken.

 

Und eben auch die Empfehlung/ Warnung: aufs Land ziehen möglichst, zumindest raus aus den Hochhäusern.

 

Er spricht auch dar√ľber, dass wir wieder von unserem Land leben werden, sie die Eingeborenen, nah an der Landwirtschaft.

 

Dasselbe sagt auch Alois Irlmeier – dass eine lange gl√ľckliche friedliche Zeit nach der 3-t√§gigen Finsternis kommen wird. Wer sie erlebt kann sich gl√ľcklich sch√§tzen. Aber die √úberlebenden m√ľssen wieder da anfangen, wo die Ur-Ur-Gro√üv√§ter angefangen haben.

 

Wie tr√∂stlich – neben den sich allm√§hlich entwickelnden spirituellen M√∂glichkeiten, die wohl die Hopi-Tibetische Prophezeiung meint – dass es dann auch laut Alois Irlmeier und dem Waldviertler Seher viel w√§rmer bei uns sein wird, so dass S√ľdfr√ľchte und Wein hier wachsen.

 

Insofern haben wir es auch √∂rtlich gut getroffen. Was nicht selbstverst√§ndlich ist. Der Maya-√Ąlteste spricht davon, dass die jetzige, 5. Sonne die Sch√∂nste war, weil sie auch warm war, nicht nur sonnig. Aber wer wei√ü – vielleicht haben die Maya in Atlantis ja doch eher im Hohen Norden, Richtung Skandinavien gelebt und hatten da eine andere Klimazone wie jetzt in Guatemala. Denn vor ca. 13.000 Jahren hat ja nicht nur ihre „Sonne“ gewechselt, sondern auch ihr Standort.

 

 

Lieben Sonntagsgruß von

 

7 Manik

 

 

& nat√ľrlich auch von mir f√ľr Dich, Cauac 2, und alle: Alles Liebe und Gute f√ľr 2012!!!

 

http://www.spiritofmaat.com/german/may09/don_alejandro_message.html

Eine Botschaft von Don Alejandro (A Message From Don Alejandro)

Weitergereicht an uns von Aluna Joy


Don Alejandro Cirilo Perez Oxlaj, Reisender Botschafter der Indigenen Pueblo Maya, Xinca und Garifuna von Guatemala. und Vorsitzender des nationalen Rates der √Ąltesten der Maya, Xinca und Garifuna, und seine Frau Elizabeth Araujo, ehrten Aluna Joy und ihre Gruppe mit einem kurzen Besuch und einer gro√üen Botschaft √ľber die Zeit in der wir uns befinden. Dieses Gespr√§ch fand am 17.M√§rz 2009 in Antigua, Guatemala statt, einen Monat vor der Versammlung der √Ąltesten. Don Alejandros Worte sind hier aufgezeichnet, exakt so wie sie gesprochen wurden:


Don Alejandro spricht zu uns √ľber die gegenw√§rtigen Zeiten.
Posada de Don Rodrigo in Antigua, Guatemala

"Gut, meine lieben Br√ľder und Schwestern: Willkommen in dem Land der Maya in Guatemala. Dank an Dich, Aluna Joy. Es ist Schicksal, das wir auf demselben Weg reisen. Wir trafen uns mit Aluna unter diesem Berg, der mit einem Schleier wei√üer Wolken bedeckt ist, dem Mount Shasta. Und dann sp√§ter, vor ungef√§hr 3 Jahren, trafen wir uns in Sedona. Wir laufen uns auf unseren Pfaden immer wieder √ľber den Weg, weil wir, wie ich denke, dieselben Strassen bereisen, auf der Suche nach einem menschlichen Verst√§ndnis, dass wir alle menschliche Wesen von gleichem Wert sind. Tausend Dank f√ľr deine Anwesenheit hier. Und Dank an diesen Tag, im Namen des Herzens der Himmel und des Herzens der Erde. Heute ist Kan. der Tag des gro√üen Quetzalcoatl. Mit anderen Worten, es ist der Tag des Sch√∂pfers. Und dich heute hier zu sehen, mit all der St√§rke meines Herzens, Willkommen.

Ich k√∂nnte dich fragen "Was machst du in Guatemala?" Aber dann k√∂nntest mich dasselbe fragen, wenn ich dr√ľben in den Staaten bin, "Was machst du hier?" Denn jeder von uns reist in verschiedene Teile der Welt. Aber wonach halten wir Ausschau? Wir halten Ausschau nach Liebe und Verst√§ndnis unter allen Wesen, die die Erde bewohnen. Wir suchen nach etwas in unserem Geist, das wir tun k√∂nnen, um Mutter Erde zu verteidigen, weil wir sehen, dass wir eine Welt hinterlassen, die jetzt sehr kontaminiert ist.

So viele Dinge, die wir schon sehen, geschehen gerade jetzt, und viele weitere, die noch kommen werden. Und all dies habe ich bereits angek√ľndigt. Ich fing an, √ľber diese Dinge vor 30 Jahren zu reden, als ich damit anfing im Namen des nationalen Rates der √Ąltesten zu reisen. Ich fing vor 30 Jahren an, √ľber diese Dinge zu reden, aber jetzt ist der Zeitpunkt, an dem die Wissenschaftler damit beginnen, davon zu reden, was sie sehen und was passiert.

Was ich wieder und wieder, von allen Seiten, h√∂re, geht es um 2012. Es gibt Boten, die kommen und aus ihrem Herzen sprechen, so wie ich, und wir sch√ľchtern die Menschen nicht ein. Es gibt andere Boten die sprechen, aber das Thema Geld steht (hinter) ihnen. Es ist wie bei vielen Menschen, die zun√§chst lesen und lesen und dann viele B√ľcher dar√ľber schreiben, weil sie wissen, dass dies ein gro√ües Gesch√§ft ist. Und dann sprechen sie Alle aus dem Blickwinkel der B√ľcher und oft pflanzen sie Angst in die Menschen. Aber f√ľr uns, die Maya, ist es nur ein Wechsel der Sonne ... ein Wechsel des Zyklus der Sonne. Es ist nicht das erste Mal, dass dies passiert, noch wird es das letzte Mal sein.

Unsere Vorfahren studierten die Zeit, bis sie dazu f√§hig waren, die Zeit zu kontrollieren. Und seitdem, wenn sie mit einer Z√§hlung fertig sind, fangen sie erneut mit dem z√§hlen an. Und seit dieser Zeit schlie√üen wir die 5. Periode der Sonne ab. Es ist also nicht das erste Mal, dass dies passiert. Ihr reist hier im Land der Maya, und die Prophezeiung der Maya sagt uns, wir sind die Einen von gestern, wir sind die Einen von heute und wir werden die Einen von Morgen sein. Dies ist es, warum wir von Generation zu Generation leben. Und genauso, wie ihr in verschiedene Teile der Welt reist, kommt ihr nicht nur in das Land der Maya, ihr k√∂nnt ebenso in das Land der Inka, der √Ągypter, Indien oder China reisen. Es gibt gro√ües Wissen in all diesen Orten. An jedem dieser Pl√§tze gibt es Arbeiten, die Tausende und Abertausende von Jahren alt sind. Und in diesen Platzen ist die Zeit eingeschrieben, durch die wir gegangen sind.

F√ľr uns ist also die Zeit, die zu uns kommt, eine Zeit der Ver√§nderung. Und f√ľr uns, die Maya, ist sie Freude und Gl√ľck. Sie sagen, dass dies 2012 enden wird.

Also f√ľr uns die Maya, wenn es in 2012 passieren w√ľrde, wie wunderbar w√§re dies.

Und unser Sch√∂pfer wird Samen von verschieden Regionen f√ľr die Zukunft hinterlassen.

Also wirst du, wenn diese Zeit kommt, vorbereitet sein. Es ist am Besten, auf dem Land zu leben. Lebe nicht hoch im Himmel, in den Hochhäusern, denn wenn die Stromversorgung nicht funktioniert, werdet ihr dort oben fest stecken. All die Technik und Kommunikationsmittel hängen, wie ihr wisst, von der elektrischen Energie ab. All dies wird aufhören. Alle Transportmittel werden ebenfalls aufhören. Und das Geld wird wertlos sein.

Wenn ihr durch Nordamerika reist, könnt ihr Orte finden, an denen es Schriften gibt, die die Vorfahren hinterlassen haben. Und zu Orten, wie dem Chaco Canyon, Mesa Verde und anderen Orten wie diesen, könnt ihr gehen und sehen, dass all die verschiedenen Zeitalter geschrieben stehen.

Wenn also diese Ver√§nderung eintritt, m√ľssen wir uns wieder erkunden, um wie neu damit zu beginnen unseren Lebensunterhalt zu gestalten. So ist das Leben der Eingeborenen an jedem Ort, sie sind ihrer Agrikultur sehr nah.

Dies ist es, was kommt, aber es liegt noch vor uns.

Rassismus wird zu Ende gehen. Die Gesetze der Menschen werden zu Ende gehen. Weil die Richter, oder die derzeitigen Gesetze k√§uflich sind ... ihr k√∂nnt f√ľr sie zahlen. Jetzt sind die Menschen mit einer Menge von Waffen ausger√ľstet und es gibt eine Menge T√∂tungen rund um uns. Ihr geht ins Gef√§ngnis und kommt vor den Richter und der Richter spricht sein Urteil, so viele Jahre Gef√§ngnis, weil er wei√ü, dass ihr viele, viele S√ľnden begangen habt. Aber dann sagen sie, dass das Bu√ügeld diese H√∂he hat und die Person zahlt das Bu√ügeld, sodass die Person ihre Freiheit erkaufen kann.

Es gibt derzeit keine Gerechtigkeit. Es ist das Geld, das spricht. Aber all dies wird zu einem Ende kommen.

Die Zeit wird kommen, in der Geld wertlos ist. So Viele werden Viel davon haben, aber da ist nichts, das damit zu kaufen ist.

Aber die gefährlichste Sache, die wir sehen, ist der Aufriss der Ozonschichten.

Es wird Ozonschichten genannt. Vor mehr als 30 Jahren begann ich damit zu reisen und ich erz√§hlte ihnen, dass die Ozonschichten aufrei√üen. Denn unsere Vorfahren hatten entdeckt, was da oben in den Galaxien ist. Sie haben gesehen, dass in sehr weiter Entfernung von der Sonne eine Eisschicht ist, aber sie ist sehr, sehr dick. Jetzt wo sie aufgebrochen ist, diese Ozonschicht, ist dies wie eine Eisschicht. Dann kommen die Strahlen der Sonne direkt auf die Erde. Die Maya √Ąltesten nennen dies die Kristallzone, weil die St√§rke der Sonne dort kristallisiert, weil es kalt ist. Wenn die Strahlen der Sonne uns erreichen sind sie sehr sanft, die W√§rme, die sie uns gibt. Aber wenn dies aufgebrochen ist und die hei√üen Strahlen der Sonne direkt zu uns kommen, √§ndert sich dies. Und Jahr f√ľr Jahr wird die √Ėffnung gr√∂√üer und gr√∂√üer. So kann also die Zeit kommen, in der die Sonnenstrahlen so stark sind, dass sie, wenn sie √Ėlfelder oder Petroleum erreichen, diese Feuer fangen k√∂nnen. Dies ist es also was geschieht ... was kommt. Aber dies passiert Abschnittsweise in verschiedenen Teilen der Welt. Es ist nicht die ganze Welt. Wir denken, dass dies fr√ľher oder sp√§ter passieren wird. Was √ľber uns kommt, sind die Krankheiten die davon verursacht werden. Es ist alles wegen der gro√üen Verschmutzung, die wir hinterlassen. Und wir k√∂nnen sagen, dass die Wissenschaftler mit ihren Erfindungen den Raum kontaminiert haben.

Dies ist nicht alls. Die Wissenschaftler hatten ihre Erfindungen, sie erkunden ihren Verstand.

Aber wir kaufen es. Und wir alle benutzen all diese Technologie. Wenn wir reisen, reisen wir mit dem Zug, dem Flugzeug, Autos und wir benutzen Computer, Telefone ... wir nutzen all diese Technologie. So tragen wir dazu bei. Und es ist wegen all dieser Technologie, dass wir zusammen sind und miteinander sprechen. Die Verschmutzung kommt also von Jedem. Also ist es wie: wir verursachen es und wir m√ľssen auch unterst√ľtzen, was kommt ... die Konsequenzen.

Viele Menschen sprechen von den Zeiten die kommen. Sie sagen, sorge dich nicht, wir f√ľhren eine Zeremonie durch und wir rufen alle dazu auf die Kristallsch√§del zu bringen und wir machen eine Zeremonie mit den Sch√§deln, um das, was kommt, zu verringern. Aber es wird nicht funktionieren. Dies ist etwas, was geschehen muss. Niemand kann dies aufhalten. Es ist eine Periode der Sonne, die zu Ende geht, und es ist ein Zyklus, der 5200 Jahre dauert.

Und wir wissen, dass wir im letzten Katun sind. Es gibt 13 Katuns und wir leben am Ende des Letzten. Dies ist also die Zeit, in der wir nicht genau wissen, ob es 2012 passieren wird, oder später.

Denn 2012 ist ein Datum des gregorianischen Kalenders, der manchmal nicht mit dem Maya Kalender √ľbereinstimmt.

Es gibt viele Gr√ľnde, warum wir das genaue Timing nicht wissen. Es hat damit zu tun, dass, als die Invasion vor etwas mehr als 500 Jahren kam, die weisen M√§nner und Frauen die Ersten waren, die ermordet wurden. Dann sammelte Bischof Diego de Landa w√§hrend der Invasion alle B√ľcher ein, in denen die Information stand und setzte sie in Brand. So verbrannten sie also all die Informationen. Auf der anderen Hand war der Kalender, der zu dieser Zeit benutzt wurde, durch so viele Ver√§nderungen gegangen. Wie in diesem Maya Rat lie√üen sie Tage aus, sie z√§hlten einfach nicht, um mit der Zeit mitzuhalten. Dann sind mit dem Gregorianischen Kalender alle Monate so irregul√§r in ihrer L√§nge, wie Monate mit 28 Tagen, 30 Tagen, 31 Tagen.

Aber eine Sache ist sicher, dass ihr alle wissen werdet, wenn es passiert, denn es wird eine lange Periode der Dunkelheit sein. Es ist eine Veränderung der Sonne, es ist eine andere Sonne, die kommt. So wie wir jetzt den Norden sehen, wird dieser, in einer anderen Zeit, in einer anderen Richtung sein. Also dies ist eine Veränderung.

Aber bei allen Wesen auf der Erde, wie Menschen, Tiere, Pflanzen werden immer Samen f√ľr die n√§chsten Generationen zur√ľck gelassen. Dies ist also meine heutige Botschaft f√ľr Euch meine Br√ľder und Schwestern. Ich spreche zu Euch mit aller Liebe und Respekt. Aber ich bin nicht wie ein politischer F√ľhrer, der nur kommt um zu sprechen, sprechen, reden, reden, reden und wieder abzureisen. Oder wie ein Prediger, der sein Buch nimmt und Euch vorliest, was immer er zu lesen hat und dann "Hallelujah", und "Auf Wiedersehen" sagt.

Ich bin ein menschliches Wesen, das kam, um sich mit euch auszutauschen ... zu sprechen und in den Dialog mit Euch einzutreten. Was ich sprach, war wie ein Gruß an Euch - gerade um die Sorgen aus eurem Geist, bei all denen die davon betroffen sind, zu entfernen. Aber jetzt seid ihr an der Reihe, gibt es irgendetwas, was ihr mich fragen wollt.

 

Frage: Meine Frage dreht sich um Au√üerirdische und was die Maya √ľber sie denken.

Don A: Als Mitglieder des √Ąltestenrates, sind wir zur Erkenntnis gelangt, dass es 3 unterschiedliche Typen von Au√üerirdischen gibt.

1) Da sind unsere Vorfahren und sie kommen von den Sternkonstellationen, denn es gibt dort Leben. Sie kamen an Land auf Pyramiden oder Vulkanen oder dem Grund von Seen und dies sind unsere Vorfahren.

2) Es gibt einen anderen Typ und dies sind Wesen von anderen Planeten. Sie kommen hierher auf die Erde. Und von hier gehen sie zum Mond oder untersuchen andere Planeten. Es ist dasselbe. Sie kommen auch hierher und vielleicht sind sie noch fortgeschrittener als wir. Sie könnten vom Jupiter kommen, aber wahrscheinlich kommen sie von den Plejaden.

3) Der dritte Typ kommt von hier, aus unserem eigenen Land oder aus anderen L√§ndern. Sie sind mehr wie Spione. Sie k√∂nnten aus Russland sein, aus den Vereinigen Staaten oder andern L√§ndern. Die √Ąltesten des Rates gehen, wenn sie etwas herausfinden wollen in eine Sitzung. Aber die Art wie sie es machen, besteht darin, dass jeder von ihnen getrennt seinen Platz aufsucht. Und dann geht jeder in seinem Raum in eine Meditation, eine tiefe, tiefe Meditation und dann erhalten sie all dieses Wissen. Dann kommen sie zusammen und erz√§hlen Alle, was sie gesehen haben. Dann, wenn jeder dieselbe Sache sieht, dann sagen sie: das ist es. Danke.

Frage: K√∂nnt ihr mehr √ľber die zweite Sonne sagen? Ist es angeblich Jupiter oder etwas anderes?

Don A: Es ist eine andere Sonne die es jetzt schon gibt, sie haben sie gesehen, aber sie ist noch weit weg. Vielleicht n√§hert sie sich der Erde, aber es ist eine andere Sonne. Aber laut unseren Vorfahren, war die sch√∂nste Sonne, die auf der Erde gewesen ist, die f√ľnfte. Weil es bereits davor andere Sonnen gegeben hat, die etwas Licht brachten, aber da ist nicht die W√§rme, wie von dieser.

Elizabeths Handy l√§utet und wir lachen Sie sagt: Sie (Die Menschen in seinem B√ľro in Guatemala Stadt) h√§tten vorher nach ihm gesucht, weil er ein sehr wichtiges Treffen mit der Regierung hatte. Aber er sagte, dass er nicht vor 11 Uhr dort sein k√∂nne. So mussten sie also um 10 Uhr wieder gehen. Elizabeth fuhr fort: Er wurde vor zwei Wochen 80 Jahre alt und arbeitet 12 Stunden am Tag und an Wochenende ebenso. An den Wochenenden muss er zu verschiedenen Gemeinschaften √ľberall im Land reisen, Und wenn er nach Hause kommt, l√§utet das Telefon.

Don Alejandro f√§hrt fort.... Diese Dinge waren nicht in meinem Programm in diesem Alter, aber diese Regierung nahm mich als Teil des Kabinetts auf. Und manchmal bin ich ein wenig besch√§mt zu sagen, weil ich jetzt diese Position innehabe. Ich ging niemals zur Schule, nicht einmal f√ľr einen Tag. Ich habe keine formale Ausbildung. Aber ich kann nur mit Sicherheit (sagen), dass ich den Schritten meiner Vorfahren folge. Also dieser neue Pr√§sident, den wir jetzt haben, fing an mit mir zu studieren (Don Alejandro).Und dann sagte ich zu ihm, als ich auf seine Astrologie blickte, deine Aufgabe ist es, ein Pr√§sident zu werden. Als er jetzt Pr√§sident wurde, bat er mich ein Mitglied seines Kabinetts zu werden. Es ist ein Job, der keine Zeit hat. Manchmal bin ich soweit nach Hause zu kommen, und dann kommt jemand herein, oder eine Gruppe von Menschen oder eine Organisation. Also rufen sie mich hierhin und bringen mich √ľberallhin. Es ist wie Freitags, ich muss zu den Kiche in Chichicastenango gehen, mit dem Pr√§sidenten und all den lokalen Autorit√§ten. Dann am Sonntag muss ich bei den Maya Camhobales, in UaxUaxtenango sein, nahe der Grenze von Mexiko. Dann kehre ich am Montag zur√ľck und gehe wieder direkt zur Arbeit.

Am 20.April muss ich in Sacramento sein. Von dort nach Arizona, und dann von dort nach Kanada. Dann zur√ľck zur Arbeit, um wieder aufzuholen. Also diese Mal muss ich viele Dinge absagen, die in meinen Pl√§nen waren, zum Beispiel Reisen. Jetzt war es meine Bedingung, dass ich selbst nach Argentinien, Ecuador, Bolivien und Indien reise. Ich bin sehr besch√§ftigt.

Neben all dem arbeite ich mit Steve Copeland aus Kalifornien. Dies ist die Arbeit, die sie mit dem Dokumentarfilm machen, mit der Botschaft alles zu sagen, was immer ich zur Welt durch dem Bildschirm sagen kann. Einen Film zu machen kostet eine Menge Geld. Der Direktor ist ein sehr junger Mann, aber sehr sachkundig, sehr weise und ehrenvoll. Er hat damit gerungen ihn fertig zu stellen. Er hat f√ľr mehr als 2 Jahre daran gearbeitet und es ist genug Material f√ľr vielleicht 3 Filme. Steve Copeland begann mit mir vor 6 Jahren zu reisen. So war er hier bei uns und er kennt alle Mitglieder des Rates und er ist nach Bolivien gegangen, um die √Ąltesten dort zu treffen. Und er ging mit uns auch nach Sibirien. Es ist also nicht so einfach diese Arbeit, mit einem Mangel an Geld, zu tun. Denn wenn du eine Arbeit wie diese machst, kannst du viele, viele Menschen rund um die Welt √ľber den Bildschirm erreichen.

(Helft dabei diesen Dokumentarfilm zu unterst√ľtzen ... Trailer sind Online f√ľr "Die Verschiebung der Zeitalter (Shift of the Ages)! steve@shiftingages.com)

Von mir aus w√ľrde ich gerne mehr mit Euch sprechen und mehr Zeit mit Euch verbringen, aber die Zeit erlaubt es mir nicht. Danke daf√ľr, dass ihr in dieser Stadt und diesem Land wart. Wir leben ganz in der N√§he. Danke f√ľr eure Aufmerksamkeit. Und es ist mein Wunsch, dass dieser Besuch in Guatemala sehr fruchtbar f√ľr Euch ist. Hallo und Gr√ľ√üe vom Nationalen Rat der Maya √Ąltesten. Danke Euch, Danke Aluna."

Aluna: "Danke dir, dass du so ein wunderbarer Botschafter f√ľr die Maya und die Menschheit bist, und daf√ľr, dass du unserer Gruppe dabei geholfen hast, ihre ersten Schritte in diesem Land auf solch wundersch√∂ne Weise zu gehen."

Nachtr√§gliche Anmerkung von Aluna Joy: Unsere Gruppe begann diese Pilgerschaft auf die Art, in der die meisten unserer Gruppen enden ... mit gro√üer Liebe, Tr√§nen und Freude und einem tiefen Gef√ľhl der Einheit. Ich konnte nicht erfassen, welche Erfahrungen wir in den n√§chsten zwei Wochen machen w√ľrden, denn dies war au√üerhalb meine Reichweite. Nachdem Don Alejandro mit uns gesprochen hatte, verfrachtete ich unsere Gruppe in unseren magischen Maya Reisebus, so dass wir zum Geburtsplatz der Welt, dem Lake Atitlan fahren k√∂nnten. Als wir in den Bus stiegen, war da ein gro√üer LKW auf der Strasse und einige M√§nner luden ein Gem√§lde vom letzten Abendmahl auf. Es traf uns als eine tiefgr√ľndige Botschaft, was auf unserer Pilgerschaft noch kommen w√ľrde. Das letzte Abendmahl war vor√ľber ... es wurde aufgeladen und abtransportiert. Das Zeitalter war zu Ende. Ich glaube, dies war das letzte, was Jeshua vor seinem Aufstieg machte. Er sagte: Ich habe es getan, Ihr k√∂nnt es ebenfalls tun ... und gr√∂√üere Dinge. Ich wusste, dass schlie√ülich die Zeit f√ľr diese gr√∂√üeren Dinge gekommen war ... aber dies ist eine andere Geschichte ... und ich werde sie mit euch teilen, sobald ich dazu in der Lage bin.

 

"Wenn wir keinen Frieden haben, ist dies, weil wir vergessen haben, dass wir zueinander geh√∂ren." — Mutter Teresa


Aluna Joy und ihre lebenslangen Guides "Die Sternen-√Ąltesten (The Star Elders)" arbeiten als ein Team zusammen, um negative Glaubenss√§tze zu DIAGNOSTIZIEREN & KL√ĄREN... , Programmierungen & Urteile; Energieblockaden und Energieabfl√ľsse & Stress, Gesundheit, Beziehungen & Probleme der F√ľlle - unn√∂tige Gef√ľhle der Scham, Schuld, Wertlosigkeit, Wut, Depression und Angst - das Gef√ľhl von Ungl√§ubigkeit, das Gef√ľhl nicht dazu zu geh√∂ren, Heimweh - allgemeiner Widerstand gegen√ľber dem Leben - sich von Gott oder pers√∂nlichen F√ľhrern getrennt f√ľhlen - ein Gef√ľhl von Hilflosigkeit - sexueller Missbrach oder andere Missbrauchsthemen, Abh√§ngigkeiten, traumatische Erinnerungen - Angst vor Liebe - Angst vor Macht und allgemeiner Widerstand gegen den Fluss des Lebens.

Alunas Spezialit√§t ist die F√ľhrung und Ermutigung, durch die DUNKLE NACHT der SEELE zu gehen (der Weg des Schamanen). Die Befreiung von chronischem Leid zu erlangen, auf allen Ebenen (spirituell, mental, emotional & physisch).

Sie kann erreicht werden unter: Center of the SUN — Aluna Joy Yaxk'in, PO Box 1988 Sedona, AZ 86339 — USA www.AlunaJoy.com

 

 


 
Interview von Drunvalo Melchizedek vom 6.10.2010 mit Weblink
von 7 Manik am 16.01.2012 um 11:08 Uhr

¬†Heute habe ich f√ľr euch ein Interview mit Drunvalo Melchizedek vom 6.10. 2010 zum Thema „Geburt einer neuen Menschheit“. Ich habe dies ausgew√§hlt, weil er da sch√∂n auf diese Frage der Dimensionen eingeht, wo wir jetzt sind und wo es hingeht.

 

Ganz besonders auch die Rolle der Kinder wird erw√§hnt – wie in dem gemeinsamen Hopi-Tibeter-Botschaft, die ich euch in „2012 und Bewusstsein“ √ľberbrachte. So wie es dort hie√ü, dass die uns halfen, die Zeit bis 2012 zu √ľberbr√ľcken, damit wir den Planet nicht vorher in die Luft jagen, bevor wir Anschluss an die h√∂here Realit√§t bekommen, so geht Drunvalo hier offenbar von denselben Kindern und deren Rolle in den letzten 13 Jahren aus.

 

√úbrigens, auf der website, wo diese gemeinsame Hopi-Tibeter-Prophezeiung war, sind noch viel mehr solche gemeinsame Botschaften der beiden Kulturen aus den letzten Jahren, wo sie uns f√ľr den Prozess ermutigten und informierten. Von wundersch√∂nen Bildern geschm√ľckt – z.B. vom „Return of our Ancestors“-Treffen im April 2009, wo man in der Ank√ľndigung das Bild sowohl des Maya-√Ąltesten Don Alejandro Oxlaj, seiner Frau Elisabeth findet genauso wie das dieses Hopi-Gro√üvaters, der in der Botschaft vom 1.1.2012 von Kimberlee zusammen mit ihm zu sehen ist. Und noch einige andere Stammes√§lteste.

 

Aber das beweist die Authenzit√§t – dass das eine autorisierte Botschaft vom Hopi-Gro√üvater/ √Ąltesten war, denn die Hopi machen sich ja ansonsten seit 100 Jahren sehr rar, was Bilder von ihnen angeht – offensichtlich als stummer Protest gegen den wei√üen Mann.

 

Lieben Gruß

 

7 Manik

 

 

http://www.satjanas.net/down/BOANH_Broadcast_Q&A_German.pdf


 
Geburtswehen der Neuen Erde und Menschheit mit Weblink
von 7 Manik am 21.01.2012 um 14:22 Uhr (Bearbeitet: 21.01.2012 14:50)

 


In diesen ersten 16 Tagen des neuen Jahres 2012 haben wir nun  also sowohl von der lichten, verheißungsvollen Seite als auch  von der dunklen Seite sehr konkrete Informationen erhalten, die uns wohl alle tiefstens bewegt haben!

 

Somit haben wir nun die Antworten, die Klarheit auf die Frage, die Cauac 2 am 9.11.2011 unter 21.12.12 aufwarf, und die lange Zeit unbeantwortet blieb:

 

"Was IST ... und was kommt ... ?

5194 mal gelesen, 0 Antworten

von Cauac2 am 09.11.2011 um 15:02 Uhr

... gibt es bei irgendjemand schon neue Eindr√ľcke und Erkenntnisse ...?"

 

So sah es noch vor drei Wochen aus!!!

 

Und jetzt? Was ist jetzt anders???

 

 

ALLES!!! Denn jetzt haben wir Gewissheit und detaillierte Informationen √ľber all das, was vorher jahrelang nur geahnt und gehofft wurde, auch von der dunklen Seite her bef√ľrchtet wurde.

 

Und auf diese Klarheit und Gewissheit können wir jetzt bauen Рuns vorbereiten auf DIE IN WENIGEN MONATEN BEVORSTEHENDE GEBURT DER MENSCHHEIT!

 

Nimmt man den „Countdown zu der Zeit des nie endenden Friedens“ w√∂rtlich, den uns die Hopi und Tibeter in einer gemeinsamen Prophezeiung (siehe mein Beitrag unter „2012 und Bewusstsein“ mitgeteilt haben als Botschaft, was kommt, was sie schon sehen, so sind es heute noch 335 Tage (2012 ist ein Schaltjahr). Aber ich denke, das mit dem Datum ist nicht buchst√§blich gemeint, sondern symbolisch. Der 21.12.12 repr√§sentiert das Ende der Langen Z√§hlung der Maya und somit das Ende des alten Zeitalters, das bei den Maya die 5. Sonne hie√ü, bei den Hopi hie√ü es die 4. Welt, die Welt des Tieres. Und unmittelbar danach beginnt nicht das Ende der Welt, sondern das „Shambala“ der Tibeter, die 5. Welt der Hopi, die das Zeitalter des Menschen bei ihnen genannt wird, und die 6. Sonne der Maya. In unserem Kulturkreis hat es viele Namen. Im Vaterunser hei√üt es z.B.: Dein Reich komme, im Himmel wie auf Erden – und das erf√ľllt sich dann eben, ab dem Tag nach dem √úbergang.

 

Dieser √úbergang ist sehr nahe und h√∂chstwahrscheinlich in 2012, aber nicht gerade am¬† 21.12.12. Vieles spricht daf√ľr, dass er im Herbst 2012 sein wird, wie ich Euch nachher noch durch Informationen √ľber die tibetischen Br√ľder der Hopi und Maya aufzeigen werde.

 

Die erl√∂sende Vision hier√ľber hatte der Hopi-Gro√üvater im September 2011 an einem¬† Felsen, habe ich in der vorletzten Hopi-Tibeter-Prophezeiung erfahren. Bis dahin war er sehr bedr√ľckt durch die Last der Verantwortung f√ľr diesen Planeten und dem bis dahin noch ungewissen Ausgang.

 

Kimberlee Ruff ist bestens informiert √ľber die Hopi und den Gro√üvater, auch wenn sie Wei√üe ist und nicht an deren Zeremonien teilnehmen darf. Aber es gibt tibetische und Hopi-Prophezeiungen, die sich auf sie und ihren Sohn beziehen, deshalb hat sie eine Sonderrolle als Botschafterin der gemeinsamen Kultur. Darum bat sie der Hopi-Gro√üvater am 8.8.08. Sie beteuert, dass das f√ľr die beiden einzelnen Kulturen unm√∂glich w√§re, da dies ein Privileg ist, das nur bestimmte Personen aus diesen Kulturen aus√ľben d√ľrfen. Ihre Aufgabe ist nur das Weiterleiten der Information, die ihr aufgetragen wird, und das macht sich seit 2008 so gut sie kann.

 

Die Hopi sehen sich und/oder ihr Land als Zentrum des Universums. Alles was ihnen geschieht ist ein Mikrokosmos dazu, was in der Welt geschieht. Dieser Glaube h√§ngt mit dem feierlichen Gel√∂bnis und Auftrag f√ľr Massau, dem Sch√∂pfer, zu Beginn dieses Zeitalters zusammen, dem ihre ganze Treue und Ausrichtung gilt. Weil sie sich durch die westliche Zivilisation und das Verhalten der Amerikaner bedroht f√ľhlen darin, ihre f√ľr das Gleichgewicht der Erde lebensnotwendigen Zeremonien abzuhalten, haben sie in 2001 das Buch „Unser Ende ist Euer Untergang“ herausgebracht, wo sie als letzte Hoffnung¬† die geheimen Prophezeiungen und den Hopi-Lebensweg und Stein offenlegten. N√§here Informationen siehe unter „Aufruf der Hopi“.

 

Kimberlee Ruff schreibt auch, dass die wechselseitige Prophezeiungen der Tibeter und Hopi „Wenn der Eisenadler fliegt …“ sich auf Zeiten der Bedr√§ngnis bezieht, wenn sie gegenseitig beim jeweils anderen Volk Zuflucht suchen. Diese Prophezeiung fand ihre Erf√ľllung 1974 mit dem Besuch des 16. Karmapa – dem spirituellen Oberhaupt einer der vier tibetischen Linien. 1979 und 1991 folgte der Besuch des Dalai Lama, wovon es Bilder gibt mit dem Dalai Lama und drei Hopi-√Ąltesten, darunter dieser Martin, der Kimberlee adoptiert hat. Der w√ľnschte sich ab 2005 ein neues Treffen, weil die Zeit zu kurz war und zu vieles zu besprechen sei, zur Rettung der Welt sozusagen. Dieses neuerliche Treffen fand im Mai 2011 statt, zusammen mit den kolumbianischen Mamos bei dem „International Peace Education Summit“.

 

Kurz zuvor, im Januar 2011, geriet die Bedr√§ngnis der Hopi auf ihren H√∂hepunkt.¬† Wirtschaftskonzerne hatten begonnen, geschickt das „demokratische“ System zu ihren Gunsten auszunutzen und waren dabei, die Hopi-√Ąltesten komplett zu entmachten, um ihr Land und vor allem Gebirge wirtschaftlich ausbeuten zu k√∂nnen. Es wurde Gro√üalarm geschlagen und durch die vereinten Kr√§fte aller konnte das am 27.1.2011 abgewendet werden.

 

Dies vereinte die Hopi im Aufstand gegen einen „Diktator“. Unmittelbar danach passierte dasselbe in √Ągypten, worin der Hopi-Gro√üvater einen direkten Zusammenhang sah.

 

Und auch er meinte, dass mit diesem Hopi-Aufstand und parallel Arabischen Fr√ľhling ¬†etwas beginnt, wo die Welt sich f√ľr immer ver√§ndern w√ľrde.

 

Sie verglichen das mit 1680, als sie sich geschlossen gegen die Einmischungen der katholischen Priester wehrten, die √ľber sie Macht haben wollten.

 

 

Die Hopi sind somit die dritte spirituelle Kultur, die im Arabischen Fr√ľhling des Ausgangspunkt der Kette der Ereignisse f√ľr den √úbergang ins neue Zeitalter sehen. Parallel zu den Sufi (Sufigro√ümeister, sieht darin Erf√ľllung der Prophezeiungen Mohammeds und der Offenbarungen des Johannes) und den Christen (christlicher Theologe, der darin die Erf√ľllung biblischer Prophezeiungen sieht).

 

Aber es gibt noch eine vierte Kultur, die genau dasselbe sieht offenbar: die tibetanischen Buddhisten!!!

 

Ende M√§rz 2011, als Tunesien und √Ągypten ihren Aufstand schon hinter sich hatten und die Nato begann, Eins√§tze in Lybien zu fliegen, als also die Welt auf Nordafrika schaute, da sprach der tibetisch-buddhistische Meister √ľber Kimberlee an die Hopi und die Welt, dass wir auch f√ľr den Mittleren Osten beten sollten, um dort einen Atomkrieg abzuwenden!!!

 

Genau gleichzeitig, als der Sufigro√ümeister am 26.3.2011 eine Botschaft √ľber das bevorstehende Armageddon mit j√ľngstem Gericht und dem Beginn der Herrschaft des Imam Mahdi herausgab, und der Maya-√Ąlteste am 8.4.2011 eine sehr traurige Nachricht, wo er schreckliche Dinge auf uns zukommen sah, wie wir sie noch nie erlebt haben, als Folge von Umweltverschmutzung, genau gleichzeitig kam am 29.3.2011 diese¬† Hopi/ Tibetischen Prophezeiung heraus. In der hei√üt es:

 

“I spoke with¬†¬†Tulku Orgyen Phunstok. He is the from Pema Kod the "Hidden Land" that Padmasambhava mentions in the Tibetan Prophecies. Tulku mentioned that Padmasambhava

[Anmerkung: das ist der zweite Buddha der Tibeter aus dem 8. Jahrhundert – von ihm stammten sehr wahrscheinlich die Prophezeiungen f√ľr jetzt, die die Sternschnuppe mal zitierte] said that there would be many earth changes and catastrophes during these times.

 

Lama Tharchin Rinpoche has suggested that we also say this powerful prayer for the ongoings in the Middle East that was written by His Eminence Chatral Rinpoche.”


 

 

A Prayer To Avert Nuclear War  
by Chatral Rinpoche
 

 

http://www.palyulproductions.org/Prayer_to_Avert_Nuclear_War8x11.pdf

 

 

 

Allein schon diese Synchronizit√§t rund um den Erdball zeigt, dass offenbar Ende M√§rz 2011 der Tiefstpunkt erreicht war, wo all diese spirituellen Oberh√§upter gleichzeitig schreckliche Visionen f√ľr unsere Zukunft hatten – und das was sie sahen scheint vermutlich auch bei allen √§hnlich/ gleich gewesen zu sein:

 

Die Gefahr eines Atomkriegs im Mittleren Osten!!!

 

Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht klar, ob das „ein gutes Ende“ nehmen w√ľrde – ob das also zur Selbstzerst√∂rung unseres Planeten f√ľhren w√ľrde, wie Kimberlee in der Botschaft vom 1.1.2012 schreibt – oder zum

 

GEMEINSAMEN AUFSTIEG DER MENSCHHEIT! 

 

 

Erst im September 2011, vor f√ľnf Monaten, kam die erl√∂sende Vision:

 

JA!!! HURRA!!! ES HAT GEKLAPPT!!!

 

Insofern blieb uns hier das Drama dieser Ungewissheit erspart, das diese geistigen Oberh√§upter wohl vor allem von M√§rz 2011 bis September 2011 gef√ľhlt haben m√∂gen!!! Wir erfahren davon erst jetzt, wo das HAPPY END schon sicher ist.

 

Wir können uns also jetzt  auf diese Geburt der Menschheit vorbereiten.

 

Dazu ein paar Ausschnitte aus dem Text, den Cauac 2 unter 21.12.12 zur Verf√ľgung stellt:

 

 

 

 

„Das Goldene Zeitalter beginnt!¬†

 

[…]

Während die neue, höher schwingende Sphäre die subtilen Pläne des Planeten durchdringen wird,    wird sie die Erde von allen unintegrierten Energien, Gedankenformen und Emotionen reinigen.

 

Dieser Vorgang ist schon im Gang und ist von vielen Leuten schon wie eine Art inneres Armageddon erlebt, eine wachsende Spannung zwischen dem kommenden Licht des neuen Reiches der Seelen und der äußeren materiellen Welt. 

 

Dies ist also die Zeit, worauf Planet Erde selbst schon lange gewartet hat:

¬†Ihre Geburt in einen h√∂heren Lebensausdruck hinein, unterst√ľtzt durch die kosmischen Energien und Kr√§fte,

die durch eine genaue mathematische Bewegung des kosmischen Uhrwerks, der rotierenden Prozession der Sonne, der planetarischen Sphären und des Tierkreis freigegeben worden sind.    

 

Die Erde wird bald den ganzen kumulierten Druck loslassen, den die Menschheit √ľber Jahrtausende ihr auferlegt hat durch Missbrauch ihrer Sch√§tze f√ľr egoistische Zwecke.

 

Bald werden alle ihre Reiche in ihrem fr√ľheren jungfr√§ulichen Zustand wiederhergestellt sein, dem paradiesischen Zustand der unverdorbenen Ganzheit und des lebhaften pulsierenden Lebens.

 

Sobald das Gleichgewicht der Erde wiederhergestellt und so im Einklang mit dem kosmischen Gesetz zur√ľckgestellt wird, wird sie wieder eine stabile und f√∂rdernde Matrix anbieten, aus der die neue Menschheit aufw√§rts nach gr√∂√üeren Licht zielen kann, sowie die h√∂heren Sph√§re des Lebens erreichen und so leichter ans Ziel des Lebens kommen.

 

Auf der alten Erde wurde die T√ľr zum G√∂ttlichen w√§hrend einer Ewigkeit stark verdunkelt und zu allen, au√üer den fortgeschrittenen Seelen, wegen der allgemeinen Verunreinigung der Menschheit im K√∂rper, Verstand und Seele, und der hoch ansteckenden Atmosph√§re von Selbsts√ľchtigkeit, Gier und Angst, die es weltweit produziert hatte, gesperrt.

 

Die neue Erde befreit von aller Gr√∂blichkeit und Unreinheit wird sich wieder einmal wie fr√ľher nach dem g√∂ttlichen Plan richten und als anmutige Sph√§re f√ľr g√∂ttliche Verwirklichung funktionieren;

 

es wird eine Welt sein, in der alle wohnenden Wesen den einzigen Lebenszweck mit gr√∂√üerer Leichtigkeit verfolgen werden k√∂nnen, durch den Vorgang der heiligen Verkl√§rung.“

 

 

Und wie bereiten sich die Maya auf diese große Verwandlung vor?

 

Hunbatz Men hat, in Erf√ľllung einer Prophezeiung, Anfang November 2011 eine US-Tour begonnen mit 13 Kristallen, weil wir uns der „Zeit ohne Zeit“ n√§hern. Dabei nahm er an einem Treffen am 11.11.11 teil und traf sp√§ter auch Hopi und Tibeter-_√Ąlteste, wie uns Drunvalo Melchizedek berichtet.¬†

 

http://www.returnoftheancestors.com/videos.html

 

 

http://satjanas.com/News/Eintrage/2011/10/22_THIRTEEN_CRYSTAL_SKULLS___MAYAN_ELDERS_%26_DRUNVALO.html

 

 

Somit schlie√üt sich der Kreis – alle alle spirituellen F√ľhrer rund um den Erdball bereiten sich synchron auf die Reinigung der Erde und Geburt der Menschheit in 2012 vor!!! Und wir d√ľrfen mitschwingen, und das mit unseren Gebeten, Meditationen, guten W√ľnschen f√ľr alle Wesen, und unsere praktische Hilfsbereitschaft unterst√ľtzen – und mit unseren „Gedanken als Bausteine f√ľr die neue Zeit“, wie Ascension schreibt.

 

Wir sind sehr begnadet, dass wir alles Wichtige schon vorher wissen und uns daher auf allen Ebenen gr√ľndlich und konstruktiv vorbereiten k√∂nnen!!!

 

Eine Geburt¬† ist etwas Wunderbares, weil es auch ein Dimensionswechsel ist, wenn eine Seele inkarniert. Dennoch kann der Vorgang selbst von gr√∂√üten Schmerzen f√ľr Mutter und Kind begleitet sein.

 

Drunvalo Melchizedek, der die bevorstehende Wandlung sonst immer in sehr optimistischen Worten ank√ľndigt, sagte dazu in obigem Interview (mein letzter Beitrag):

 

„Es mag in der √§u√üeren Welt f√ľrchterlich aussehen und sogar hoffnungslos, aber in der inneren Welt des menschlichen Bewusstseins wird eine globale Geburtstagsparty geplant.

EUCH steht bevor zu einem Baby auf einem neuen Level des Lebens zu werden!“

 

Auch der Text des tibetanishen Anti-Atomkriegsgebetes ist sehr aufschlussreich. Aber noch aufschlussreicher finde ich den Terminplan dieser Atlantis-Br√ľder der Maya und Hopi:


Vom 29.6.-23.11. 2012 finden keine Veranstaltungen statt!!!

 

Ich nehme stark an, dass dieser Zeitplan sehr bewusst von dem Meister so gelegt wurde, der diesen Atomkrieg bzw. dessen Gefahr im Mittleren Osten gesehen hat.

 

Dazwischen ist demnach die Geburt der Menschheit geplant!!! Das sind noch etwa f√ľnf Monate, bis die „Wehen“ beginnen! Demnach sind wir sozusagen ca. im vierten Monat. Die „Schwangerschaft“ begann ziemlich genau am 28.10.2011.

 

Wie schwierig die einzelnen Menschen die Geburt erleben werden, h√§ngt neben ihrem Karma vor allem von ihrer „Geburtsvorbereitung“ ab – sowohl der spirituellen wie auch der materiellen. Je mehr Menschen also sinnvoll vorbereitet werden, auf das was schlimmstenfalls passieren wird, desto leichter werden sie es haben. Etwa so wie man sich auf eine Geburt ja auch durch Schwangerschaftsgymnastik und Entspannungs√ľbungen sinnvoll vorbereitet, so dass man dann viel gelassener ist, wenn es soweit ist – und dann das Richtige tut, im richtigen Moment, zum Wohle aller.

 

Und vielleicht bewirkt ja gerade das noch soviel Erwachen und Bewusstseinswandel bei den Menschen, dass dies ihr pers√∂nliches und das kollektive Schicksal noch √§ndert, bevor die Dinge geschehen (m√ľssen).

 

Deshalb rate ich jedem von Herzen, den hier im Thread aus den Prophezeiungen erkl√§rten potentiellen Ablauf zu studieren und die Ratschl√§ge aller Erleuchteter, Schamanen und Meister hierzu W√ĖRTLICH zu nehmen soweit m√∂glich!

 

Genau dieses Empf√§nglich-Sein f√ľr „g√∂ttlichen Rat“ statt zu glauben, alles selbst am Besten zu wissen, ist das was den UNTERSCHIED ausmacht – ob wir von unserem Ego geleitet werden oder von unserer g√∂ttlichen Seele!!!

 

Die einzelnen Schritte, die vorher passieren k√∂nnten/w√ľrden, finden wir ja¬† hier im Threat. Also vor die italienischen Unruhen passieren wird auch kein Krieg in Nahost passieren. Und solange kein Krieg in Nahost passiert, passiert auch hier keiner. Und wer wei√ü – vielleicht werden unsere Gebete ja doch erh√∂rt und zumindest ein Teil des Szenarios kann transformiert werden, bevor es sich materialisiert.

 

Wof√ľr ich immer noch Hoffnung habe, was den Krieg bei uns angeht, denn den erw√§hnt weder der Sufigro√ümeister noch der der tibetanische Meister. Und laut Drunvalo Melchizedek sehen die Aufgestiegenen Meister ja, dass es sehr wenig Gewalt geben wird. Vielleicht kommen wir also doch vergleichsweise „glimpflich“ davon. Das h√§ngt auch von unserem Erwachen in der g√∂ttlichen Liebe ab, von unserem Mitgef√ľhl und F√§higkeit zur Zusammenarbeit, wie die Hopi-Tibetische Prophezeiung sagt, denn die bewirkt den Aufstieg der Menschheit in eine h√∂here Dimension, den sie gesehen haben, dass der jetzt passieren wird. Es liegt also an jedem Einzelnen, diese F√§higkeiten zu entwickeln, um da dabei zu sein.

 

Aber dennoch ist es äußerst hilfreich, zu wissen, was im schlimmsten Fall passieren wird und in welcher Reihenfolge und welchem Zeitrahmen.

 

In diesem Sinne – lasst uns uns nicht auf die Schmerzen der Geburt konzentrieren, sondern auf das Wundervolle, das dabei geboren wird … zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte, und auch im restlichen Universum eine Seltenheit, wie wir erfahren haben! Und lasst uns m√∂glichst viele animieren, es uns gleich zu tun!

 

Das Ende der 4. Welt der Hopi ist das Ende des Zeitalter des Tieres!!!


Die  Geburt der 5. Welt der Hopi ist der Beginn des Zeitalters des Menschen!!!

 

 

In Laak`ech

 

7 Manik 


 


 
Klarheit bringt Bewusstheit
von Sternschnuppe-13Ahau am 22.01.2012 um 13:00 Uhr (Bearbeitet: 22.01.2012 13:13)

 

Nochmals vielen lieben Dank, 7 Manik, f√ľr diese „Vollendung des Kreises“! Nun kommen die drei atlantischen V√∂lker Maya, Hopi und Tibeter also physisch via Hunbatz Men wieder zusammen, sind die 13 Kristallsch√§del offenbar wieder zusammen und erf√ľllen die Prophezeiung, und sagen die lebenden Vertreter der Hopi und Tibeter dasselbe wie die Maya √ľber 2012 und die Zeit danach.

 

So ersch√ľtternd all diese Nachrichten sind, im lichten wie im dunklen Teil, so wichtig halte ich es doch, sich dabei nicht zu sehr von seinen EMOTIONEN steuern zu lassen. Denn die werden ja soeben durch den Prozess der Bewusstseinserweiterung und –wandels gereinigt, wie der Text √ľber das Goldene Zeitalter von Cauac2 sehr sch√∂n veranschaulicht.

 

Ich kann Dich, lieber Cauac 2, sehr sehr gut verstehen, wenn du alles versuchst um solche Emotionalit√§t zu verhindern. Aber ich glaube, sie ist ohnehin nicht zu vermeiden. Entweder sie geschieht jetzt, wo man damit den Lauf der Geschichte noch „positiv“ beeinflussen kann – oder sie geschieht dann, wenn die Dinge passieren. Das sehe ich ganz √§hnlich wie 7 Manik – je besser wir uns und unsere Mitmenschen jetzt auf allen Ebenen vorbereiten auf die Dinge, die da kommen m√∂gen – egal ob sie nun in dem vollen Ausma√ü kommen, oder in einem verminderten aufgrund des Bewusstseinswandels, aufgrund des vorher-transformierens – umso gelassener werden wir dann sein, wenn die Prophezeiungen sich erf√ľllen – und umso bewusster k√∂nnen wir handeln. Sowohl jetzt wie dann.

 

KLARHEIT ist meines Erachtens eine absolut notwendige Voraussetzung f√ľr BEWUSSTHEIT. Und die haben wir erst jetzt wirklich, dank dieser Synthese aus Prophezeiungen aller Kulturen, aktuellen Aussagen von spirituellen Oberh√§uptern aus allen Kulturen, dem aktuellen Handeln, das sich daraus f√ľr diese ergibt, und dem Tagesgeschehen, das wir aus den Medien erfahren. Und unserer eigenen Wahrnehmung des gef√ľhlten Wandels.

 

Und leider sind die Menschen so, dass sie nur dann schnelle Wandel im Bewusstsein vollziehen, wenn sie eine konkrete Gefahr vor sich sehen bzw. in den Medien. Man denke nur mal an die jahrelangen, jahrzehntelangen Diskussionen um den Atomausstieg. Nach jahrzehntelangem Einsatz setzten die Gr√ľnen ihn in der Koalition mit der SPD durch. Aber er war nicht wirklich von der breiten Bev√∂lkerung getragen. Dann kam die CDU ans Ruder und machte ihn wieder teils r√ľckg√§ngig. Noch im Herbst 2010 gab es ein ewig langes Hick-Hack deswegen. Dann brachte Fukushima am 12.3.2011 die Gef√§hrlichkeit von Atomenergie f√ľr ALLES LEBEN AUF DER ERDE ins breite Bewusstsein, durch die UNMITTELBARE GEFAHR DIE BESTAND – und schwupp die wupp, wurde von der CDU der Atomausstieg beschlossen. Pl√∂tzlich war wichtig und richtig,, was noch wenige Monate vorher als l√§cherliche Sorge dargestellt wurde. Und die Bev√∂lkerung ging auf Nummer sicher und w√§hlte in Baden W√ľrttemberg am 28.3.2011 nach √ľber 60 Jahre CDU-Regierung einen Gr√ľnen Ministerpr√§sidenten! Dem ersten in Deutschland! Stuttgart 21 hat nat√ľrlich auch wesentlich zu dieser Entscheidung beigetragen.

 

Ich will hier nicht politisieren, sondern nur an diesem Beispiel veranschaulichen: Der Mensch ist im Allgemeinen bequem und ändert sich immer nur so sehr wie er muss. Und leider lässt er sich auch sehr von den Medien manipulieren, je nachdem, was und wie da etwas dargestellt wird. Aber wenn er eine konkrete Gefahr vor Augen sieht, die ihn ganz persönlich betrifft, dann setzt das ungeahnte Energien frei!!! Die oberen Schichten der Persönlichkeit wird dann von diesen tiefen Überlebensimpulsen einfach hinweg geputzt. Und die Gefahr ist nun mal völlig real. Nicht umsonst nannten die Hopis die Atomkraft den größten Fehler, den die Menschheit je begannen hat, und nicht umsonst erwähnt sie Don Alejandro von den Maya in jener Botschaft vom 8.4.2011, die Du (7 Manik) erwähnt hast.

 

Bislang ist aber viel Desinformation unterwegs, welche Gefahr besteht, woher sie kommt, was der spirituelle Hintergrund ist. Deswegen ist die Emotionalit√§t jetzt schon da, aber in Form von diffusen √Ąngsten der Menschen, und die sind wahrlich nicht konstruktiv.

 

Wenn ich zum Beispiel die Wochenendausgabe vom 14. Januar meiner Lokalzeitung anschaue: Da wurde eine halbe Seite nur dem Thema gewidmet, dass das mit dem Mayakalender und der deshalb bef√ľrchteten Apokalypse Bl√∂dsinn ist. Dazu wurde berichtet, dass die Planetarien derzeit von verunsicherten B√ľrgern √ľberschwemmt werden, die ihre fehlenden astronomischen Kenntnisse aufgrund des Mayakalenders aufbessern wollen. Die Astronomen dort f√ľhlen sich als Helfer der Menschheit, wenn sie den B√ľrgern dann das astronomische ABC beibringen und damit die Fragen entkr√§ften. Wobei die Fragen fast ausschlie√ülich aus Falschinformationen/ einseitigen oder √ľbertriebenen Informationen ¬†bez√ľglich des Mayakalenders bestehen. Auch der von mir unter 21.12.12 zitierte Astronom und seine und √§hnliche Internet-Foren werden angef√ľhrt. Wie viel M√ľhe sich die alle geben, den Menschen die √Ąngste zu nehmen, indem sie gegen „Nibiru“ , Aliens, Synchronisationsstrahl, Planeten-alignment und √§hnliches anschreiben.

 

Ganz nebenbei werden dabei der Mayakalender und die Esoteriker l√§cherlich gemacht („Diesmal war ¬†kein Hardcore-Esoteriker dabei“. „Dann gibt es da noch die Behauptung, angeblich ebenfalls von den Maya, dass uns heuer ein „Synchronisationsstrahl“ aus der Mitte der Galaxis trifft und die Menschheit auf eine h√∂here geistige Ebene hebt, also intelligenter macht. Das w√§re prima, dann w√ľrde sie nicht mehr den ganzen Untergangs-Unfug glauben“).

 

Und vielleicht gelingt es ja, den einen oder anderen dadurch oberflächlich zu beruhigen.

 

Aber: Es geht völlig am Kern der Sache vorbei!!!

 

Die Prophezeiungen wurden uns ja nicht umsonst geschenkt! Sie sind Fingerzeige Gottes, an denen sich alle Kulturen √ľber die Jahrtausende orientieren konnten. Indem sie sahen, welche Zeichen sich schon erf√ľllt haben und welche noch nicht – wie z.B. bei den Hopi-Prophezeiungen, die Du (7 Manik) ja auch gebracht hast, wo man das sch√∂n sehen kann, wie sich das √ľber Jahrhunderte erf√ľllte und das letzte Zeichen eindeutig erst in unserer Zeit sich erf√ľllen kann, denn noch vor wenigen Jahrzehnten gab es kein „Haus am Himmel“ das h√§tte zu Boden fallen k√∂nnen, als letztes Zeichen vor der gro√üen Zerst√∂rung.

 

Somit hatten die Prophezeiungen etwas Beunruhigendes und Beruhigendes zugleich, wenn man sie ohne Hysterie betrachtet: sie sind auch eine Art Kalender, die zeigen, wieweit sich die Menschheit diesem finalen Ereignis schon gen√§hert hat, das die Welt f√ľr immer verwandeln wird¬† - und wie weit eben noch nicht.

Und wie dort die Maya zitiert wurden – dass der Sinn dieser Prophezeiungen nicht ist, dass sie sich erf√ľllen, sondern dass die Menschen vorher lernen und sich wandeln, damit sie sich nicht erf√ľllen m√ľssen.

 

Und doch haben sich alle Vorzeichen erf√ľllt!!! Auch die zwei Weltkriege, die von anderen Hopi-Prophezeiungen ebenfalls lange vorher gesagt wurden, wenn die Menschheit sich nicht √§ndert.

 

Das zeigt doch, dass ganz realistisch zu erwarten ist, dass auch die Folge davon (dass es zur Erf√ľllung dieser Prophezeiungen kommen musste, weil der vorherige Wandel nicht klappte), die gro√üe Zerst√∂rung, sich h√∂chstwahrscheinlich kurz danach ereignen wird - auch wenn das KEIN Weltuntergang ist.

 

Es ist aber ein Untergang der Welt, wie wir sie kennen, und aus diesem entsteht etwas Neues, Schönes Рeben die Geburt der Menschheit in ihrer Bewusstheit, ihrer Göttlichkeit.

 

Und dass da etwas Sch√∂nes aus dem Schmerz entsteht ist nat√ľrlich auch nicht selbstverst√§ndlich.

 

Das hat einmal was mit dem g√∂ttlichen Plan zu tun und zum anderen eben offenbar mit der erfolgten notwendigen Bewusstseinsevolution der Menschen – dass sie Mitgef√ľhl und Zusammenarbeit lernen JETZT, so wie die Hopi und Tibeter das beschreiben: dass sie sehen, dass dies klappen wird und dadurch der Aufstieg der Menschheit in das Zeitalter des Menschen klappt.

 

Insofern glaube ich nicht, dass man den Menschen einen Gefallen tut, wenn man sie einfach nur beruhigt indem man diese Prophezeiungen als Unfug abtut. Denn laufen sie halt blind und unvorbereitet in die sich wahnsinnig schnell abwickelnden Ereignisse, wie der Mayapriester Roberto es von seinem Großvater erfahren hat: Dass sich die Realität, wie die Menschen sie kennen, so schnell auflösen wird, dass sie gar nicht begreifen, was los ist.

 

Damit der Wandel also von m√∂glichst vielen Menschen BEWUSST vollzogen wird und jeder sich m√∂glichst konstruktiv verh√§lt im Sinne der notwendigen EVOLTION, wie sie von unserem Sch√∂pfer, Gott, gew√ľnscht ist, ist es UNVERZICHTBAR, die Menschen RECHTZEITIG auf die Ereignisse vorzubereiten. Und dazu braucht man SOLIDE INFORMTIONEN.


Denn nach all dem Unfug, der an Informationen unterwegs ist im Bezug auf den Mayakalender, ist es √úBERAUS NOTWENDIG KORREKT und KONKRET zu informieren – in allen Aspekten, spirituell wie materiall.

 

 

Und das ist in diesem Threat hier m. E. besser gelungen als irgendwo sonst, was ich bisher gesehen habe. Erg√§nzt von den spirituellen Informationen unter„Ablauf des Aufstiegs und Dimensionswechsels“ und „2012 und Bewusstsein“ und was den Polsprung angeht unter „So jetzt hab ich`s –dieser Beitrag geh√∂rt zum Dimensionswechsel“ ergibt das in meinen Augen ein sehr fundiertes kompaktes Informationspaket, das ganz „handfest“ wie Du, 7 Manik, das nennst, auf das vorbereitet, was derzeit im Werden ist! Und f√ľr die Bearbeitung der eventuell damit verbundenen √Ąngste m√∂chte ich auf den Beitrag „Der Adler befreit sich“ hinweisen.

 

 

Daher danke ich Dir, 7 Manik, Ascension, Cauac 2, Silvia und allen Beteiligten an dieser Stelle sehr herzlich f√ľr die gegl√ľckte Zusammenarbeit!

 

Mögen viele, viele Menschen davon profitieren!

 

Der arabische Fr√ľhling ist ja auch von einem einzigen Tunesier ausgel√∂st worden, der sich aus Protest im Dezember 2010 verbrannte.

 

Aber die ZEIT war reif f√ľr einen WANDEL, und deshalb war dieses Ereignis wie ein Stein, der ins Wasser geworfen wurde, der immer gr√∂√üere Kreise zog, die bis heute nicht endeten – und dies auch bis in das Neue Zeitalter nicht tun werden, so wie es aussieht!

 

√úbrigens, wie viel Missverst√§ndnisse √ľber den Mayakalender und den damit verbundenen Prophezeiungen unterwegs sind sieht man auch daran, dass in derselben Ausgabe meiner Lokal-Zeitung eine komplette A3-Seite dem Interview eines Greenpeace-Aktivisten gewidmet war, der sagt: die Erde ist am Ende, wir m√ľssen sofort grundlegend unsere Lebensweise √§ndern, denn es kommen gro√üe Umw√§lzungen auf uns zu, weil wir auf Kosten der Zukunft gelebt haben, die jetzt die Rechnung pr√§sentiert. Dass sich politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich alle Probleme auf 2012 zuspitzen. Dass solche Zeiten der Unsicherheit aber auch die M√∂glichkeit bergen, dass sich da dann eben schnell etwas √§ndern kann als Folge der Unsicherheit.

 

Also f√ľr mich las sich das so, als w√ľsste er sehr wohl √ľber die echten Maya-Prophezeiungen Bescheid!

 

Dass die ganz normale, konservative Lokalzeitung einem solchen Ruf nach Bewusstseins-Revolution eine komplette Seite zu Beginn des Jahres 2012 widmet bestätigt ungewollt eben genau die Maya-Prophezeiungen!

 

Und auch die Chance, die darin liegt, f√ľr diejenigen, die offen sind f√ľr einen Wandel.

 

Der mit spiritueller Entwicklung anf√§ngt, √ľber die Entwicklung von Mitgef√ľhl und Zusammenarbeit hin zu einem einfacheren, aber erf√ľllteren und¬† bewussteren Leben. Und so sehr sich dieselbe Zeitung am selben Tag M√ľhe gab, den Mayakalender und die Bef√ľrchtungen um eine Apokalypse l√§cherlich zu machen: sie mussten doch auch zugeben, dass das einen Nerv der Menschen trifft, weil viele selbst sehen, dass es so nicht weiter gehen kann.¬† ¬†¬†

 

 

Nur ist es m.E. unsere Aufgabe, RICHTIG zu informieren um den Bewusstseinswandel zu beschleunigen. Denn alle Propheten und spirituellen Oberhäupter werden sich wohl kaum geirrt haben.

 

 

 

 

 

RICHTIG heißt vor allem:

 

-es wird voraussichtlich eine Apokalypse, aber das ist nicht der Weltuntergang.

Bei den Buddhisten z.B. ist es bekannt, dass jedes Zeitalter mit einer Apokalypse endet. Es ist ein Irrtum im Gebrauch dieser Wörter, die Apokalypse und Weltuntergang gleichsetzen.

 

-Es h√§ngt bis zuletzt von jedem Einzelnen mit ab, wie viel der „Samenk√∂rner“ aufgehen, die wir uns durch das alte Bewusstsein geschaffen haben. Es ist kein unab√§nderliches Schicksal, sondern wir haben durch unsere F√§higkeit zu Liebe, Mitgef√ľhl, Hilfsbereitschaft, Zusammenarbeit, Empf√§nglichkeit und Durchl√§ssigkeit ¬†f√ľr die Energie Gottes, seiner Wahrheit, Liebe und Weisheit, sehr wohl die M√∂glichkeit, unser einzelnes und unser aller Schicksal noch positiv zu beeinflussen.

 

-Auch wenn es ein paar Monate gr√∂√üter Herausforderung werden: f√ľr diejenigen, die die spirituellen Chancen dieser Zeit zu nutzen wissen, steht danach etwas √ľberaus Wundervolles bevor. Und zwar sowohl f√ľr diejenigen, die „bleiben“ als auch diejenigen, die mit dem Aufstieg auch ihren Abschied von dem Planeten verbinden. Nach den Prophezeiungen der Bibel ist es nur f√ľr die „Unverbesserlichen“ auch nach dem √úbergang schlimm. Aber selbst die kann ich beruhigen: die Ausschm√ľckungen von Johannes` Offenbarungen ¬†f√ľr deren Schicksal sind nicht w√∂rtlich zu verstehen. So wie er ja insgesamt eine bilderhafte Sprache verwandte, gilt das auch besonders hier. Gott geht es nicht um Strafe. Der wahre Gott – (nicht Luzifer, der sich hier in der Welt als Gott ausgibt) ist REINE LIEBE in h√∂chster ESSENZ. Vielmehr leiden sie (die die spirituellen Chancen jetzt nicht ergreifen) dann dauerhaft auch ohne Verk√∂rperung unter ihrem eigenen Bewusstseinszustand, wenn sie die Chance JETZT nicht ergreifen. Und verk√∂rpern sich nach einer Phase der L√§uterung woanders wieder, nicht mehr hier.

 

 

 

 

GOTT, die SCH√ĖPFERKRAFT von ALLEM WAS IST liebt alle seine Kinder, Gesch√∂pfe – und freut sich (auf eine nicht-menschliche Weise) √ľber jedes Einzelne unendlich, der als VERLORENER SOHN sich IHM wieder zuwendet. Dieses Gleichnis habe ich von Dr. Broers, der es aus der Bibel hat – dass damit am Besten geschildert ist, was derzeit passiert. Warum sich der VATER so viel mehr freut, wenn der VERLORENE SOHN – WIR – WIEDER HEIM KEHRT –wie √ľber den „braven“ Sohn, der nie weg ging um zu erkunden, was es sonst noch gibt, jenseits des Vaters und seines Reiches.

 

JETZT ist die Zeit und die Chance heimzukehren. DEIN REICH KOMME, WIE IM HIMMEL SO AUCH AUF ERDEN!

 

 

Indem sich das erf√ľllt, ist es auch Zeit, sich mit dem wahren Christentum – jenseits der Verf√§lschungen durch die Kirche – auszus√∂hnen, denn die Kirche besteht ja auch nur aus Suchern, aber Christus war ein wahrer Meisterheiliger, Prophet – das erkennt sogar der Islam an! Aber er war nicht der EINZIGE Sohn Gottes – sonder WIR ALLE sind das, und von uns allen erwartet Gott, dass wir unser ERBE antreten: das Christusbewusstsein, Gottesbewusstsein – das bei den Maya 13 Ahau hei√üt!

 

 

In Seiner Liebe und Verbundenheit

 

Sternschnuppe 13 Ahau

 


 
Ein Brief von Mayapriester Hunbatz Men bzgl.21.12. 2012 und dem Wechsel ins Neue mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 22.01.2012 um 18:51 Uhr (Bearbeitet: 29.01.2012 16:57)

 

 

Da die Erf√ľllung der 13 Kristallsch√§del-Prophezeiung von h√∂chster Bedeutung f√ľr 2012 ist, √ľbersetze ich hier einen Brief des Maya-√Ąltesten und Day Keepers Hunbatz Men anl√§sslich dieses gro√üen Ereignisses, den ich heute gefunden habe:

 

Dieses Ereignis bildet das letzte i-T√ľpfchen, um das alte Zeitalter am 21. Dezember 2012 zu beenden und mit neuen, kosmischen Kr√§ften das neue Zeitalter einzuleiten!

 

Der Komet Holmes, der am 24.10.2007 – f√ľr die Wissenschaft v√∂llig unerwartet – seine Leuchtkraft auf das 500.000 fache verst√§rkte und so das hellste Objekt am Himmel wurde, noch vor der Sonne, war das vorletzte Zeichen der Maya. Damals wussten sie, innerhalb eines Zeitfensters von 8 Jahren wird der Wechsel zwischen den Zeitaltern stattfinden, von der 5. in die 6. Sonne.

 

Das letzte Zeichen, auf das sie noch warteten, hing mit der R√ľckkehr der Ahnen zusammen. Jetzt begreife ich, wie das gemeint war – es meinte, dass die Ahnen in Form der Kristallsch√§del zur√ľck kehren w√ľrden, so wie es prophezeit war – in die Tiefen der Sterne geschrieben, wie Hunbatz Men es formuliert. Und durch sie bekommt auch das Datum 21.12.12, an dem die Lange Z√§hlung der 13 Baktun endet, seine eigentliche Bedeutung. Da wird das darin gespeicherte Wissen und die spirituelle Kraft der Ahnen auf den Maya Itza Council √ľbertragen, und durch sie dann in die ganze Welt an alle Eingeweihten. Und das ist das, was Don Alejandro in Budapest meinte, als er sagte: Nicht die Ahnen kehren zur√ľck, sondern ihr Wissen – es wird in uns zur√ľckkehren.

 

Jetzt ist alles klar! WOW!!!

 

 

In Liebe und Verbundenheit

 

Sternschnuppe 13 Ahau

 

 

 

http://www.oneheartproductions.net/Hunbatz_Men_Speaks.html

 

 

„Es war in die Tiefen der Sterne geschrieben, dass die Heiligen Kristallsch√§del zur rechten Zeit¬† zur√ľckkehren w√ľrden, um die Meschheit zu f√ľhren und sie die kosmischen Gesetze zu lehren. Die Pilgerreise die wir machen werden ist der Beginn dieser Prophezeiung in der Zeit geschrieben. Vor hunderten Jahren geschah eine √§hnliche Geschichte an einem heiligen Ort der heute als Manhattan bekannt ist.

 

Vor hunderten Jahren hie√üen die Einwohner dort die ersten Siedler willkommen, die aus Europa kamen. Ein Ereignis, das den Beginn einer neuen Zeit markierte. Dieser Platz wurde ManatHan genannt von den Ureinwohnern, den Maya, und diese Siedler nannten diese Ureinwohner mit dem Mayanamen Troglodytes. Nach einer langen Reise in den Westen erreichten diese Leute einen anderen Ort wo sie von den Chumaac K’in willkommen gehei√üen wurden. Dieser Ort ist heute bekannt als Los Angeles im Staate Kalifornien.

 

Heute wird diese Geschichte wiederholt nach so langer Zeit. Der Unterschied ist, dass es nun den Beginn eines neuen Zyklus von 5.125 Jahren markieren wird, und dass wir dieses wichtige Ereignis auf rituelle Weise feiern werden, wenn die Kristallsch√§delh√ľter die Kraft der Kristallsch√§del √ľbertragen werden auf die Mitglieder des Maya Itza Rates. Sp√§ter werden diese Maa die gro√üe Kraft dieser Sch√§del in den 104 Maya-Zeremonienpl√§tzen deponieren, die in 2012 aktiviert werden. Auf diese Weise werden diese heiligen Pl√§tze bereit sein um den Gro√üen Geist willkommen zu hei√üen und den Beginn eines neuen Zyklus von 5.125 Jahren.

 

2012 wird der richtige Zeitpunkt sein, und vom allerersten Tag des Jahres an m√ľssen wir vorbereitet sein, die Wandlungen willkommen zu hei√üen, die es mit sich bringen wird.

 

Am 21. Dezember 2012, der die Wintersonnwende ist, wird diese gro√üe Manifestation der Kr√§fte f√ľr die gesamte Menschheit sichtbar und h√∂rbar werden. Danach wird die gro√üartige Kraft des Gro√üen Vaters Sonne die Genetik aller Manifestationen des Lebens sch√ľtteln, und wenn er seine Reise zum Norden des Kontinents startet, wird die Genetik von jedem Menschen erweckt der als Kind der Sonne geboren wurde. Danach werden sie beginnen sich an ihre vergangenen Sonnen-Leben zu erinnern.

 

Wenn die Mitglieder des Maya Itza Rates zu den heiligen Maya-Tempeln zur√ľck kehren, werden sie sofort beginnen an der Aktivierung der 104 Maya-Zeremoniencenter zu arbeiten.

Diese Aktivierung wird auf einem spirituellen Level sein, und in dem Moment werden wir die Geister der Maya anrufen, die auf verschiedenen Plätzen der Welt waren, zu verschiedenen Zeiten, unter verschiedenen Namen. Zum Beispiel Kara Mayas, Naga Mayas, Mayax, Maya Troglodytes, Maya Itza und ein paar andere Namen, die in der Geschichte geschrieben  stehen.

 

Diese Maya-Spirits sollen manifestiert werden, um uns den rechten kosmischen Sonnenweg zu zeigen, dem wir folgen m√ľssen. Zu der Zeit wenn wir diese heilige Arbeit vollenden, werden wir im richtigen Datum 21. Dezember 2012 leben.

Dann werden die Maya Tempel ihr Licht schenken, das wirklich gebraucht wird von der ganzen Menschheit. Unter diesen heiligen Tempeln k√∂nnen wir erw√§hnen Tikal, Chichen Itza, Palenque, Edznah, Coba, Tajin, Kohunlich, Yaxchilam, Toninah, Monte Alban, Cholula, Tula, Cuicuilco, und ein paar hundert andere heilige Pl√§tze im Maya-Gebiet, sowie einige hundert im gesamten Amerika. So wir m√ľssen bereit sein den Gro√üen Kosmischen Spirit willkommen zu hei√üen und in der Lage sein, die Energie zu kanalisieren, die wir w√§hrend der Einweihung durch Mutter Erde erhalten werden um wahre Kinder des Kosmos zu sein.

 

In diesem physischen Leben bin ich in de Nähe  von Chichen Itza inkarniert. Das ist der Grund warum ich verantwortlich sein werde, diesen heiligen Platz zu aktivieren und den Großen Geist dort willkommen zu heißen. Ich werde das mit meinem heiligen Kristallschädel tun, was mir erlaubt wurde  vom Großen Geist aus dem Himalaja inm heiligen LandTibet. Vor hunderten Jahren war ich dort  an diesem heiligen Ort inkarniert und lebte da.

 

Aber jetzt ist es meine Bestimmung hier zu leben mit meinen Maya Schwestern und Br√ľdern in den heiligen Tempeln, vor allem dem von. Wenk’al. Ich wurde da von meinem Onkel Don Beto ausgebildet, der nun unserem gro√üen Sch√∂pfer Hunab K’u dienen muss, unserem Maya-Gott der im Universum lebt. Er kommt jeden Morgen mit unserem Vater Sonne um alle Manifestationen des Lebens auf Mutter Erde zu segnen, die sehr gl√ľcklich sein wird, all ihre Kinder am¬† 21. Dezember 2012 das Gro√üe kosmische Ritual vollziehen zu sehen.

 

Dieser Tag, der 21. Dezember 2012, wird der Tag sein, wenn die Weisheit, die deponiert war, in den meisten Maya-Zentren beginnen wird zu flie√üen. Das wird die kosmische Weisheit f√ľr alle mehr zug√§nglich machen, und die Weisheit der 17 Mayakalender¬† sowie die Heilige Maya Geometrie wird ab da in den Lehrst√§tten gelehrt. Das wird uns auch erlauben, die Geheimnisse des Maya geometrischen Gott zu verstehen, und die sieben Level der Maya-Sprache. Menschen die bereits erweckt sind werden in der Lage sein, die mystische Maya-Sprache zu verstehen, die sie dazu f√ľhren wird, die Geheimnisse anderer Sprachen in der Welt zu verstehen. Es wird ihnen auch erlauben, viele Symbole zu verstehen, die nur sehr wenige Menschen kennen.

All diese Weisheit wird in all diesen 104 Maya Zeremonien-Zentren gehalten, in die die Mitglieder des Maya-Rates zuerst gehen sollen, um die Erlaubnis zu erfragen vom Gro√üen Geist, der unsere Ankunft erwartet um uns diese wichtige heilige Arbeit am 21. Dezember 2012 zu erleichtern, wenn all die Eingeweihten dieser Erde mit ihrer Einweihung in diesen neuen Zyklus von 5.125 Jahren beginnen. Dies ist der einzige Weg um in die Dimension der kosmischen Zeit einzusteigen, charakterisiert durch den universellen und einheitlichen Weg des Denkens. Nur dann werden uns unsere kosmischen Br√ľder und Schwestern von Jenseits des Universums als Wesen betrachten, die in dem kosmischen Level entwickelt sind.

 

Auf der anderen Seite, wenn wir fortfahren auf diesem falschen Pfade des sogenannten „Fortschritts“ zu wandeln, wo unsere menschlichen Werte manipuliert werden durch nichtige Interessen, und jeder Regent meint, er h√§tte eine Goldmine gefunden, dann werden wir die Zerst√∂rung unserer Mutter Erde und unsere Selbstzerst√∂rung verursachen. Wir werden verloren gehen in diesem Weg ohne Wiederkehr, ohne Beginn und ohne Ende, und dann werden unsere G√∂tter f√ľr so lange weinen, dass ihre reichen Tr√§nen uns in den See der Verzweiflung ziehen. Die B√§ume werden traurig die Verzweiflung ihrer menschlichen Gef√§hrten sehen, ebenso die Tiere. Sie werden beide traurig sein, weil die Menschen den kosmischen Pfad des Gl√ľcks nicht gefunden haben, und schlie√ülich werden die Winde so st√ľrmisch blasen, dass sie unsere Spirits weg blasen werden um sie zu reinigen aus dem Ged√§chtnis der Vergesslichkeit.

 


Hunbatz Men
Maya Itza f√ľr die n√§chsten 5,125 Jahre

 

 


 
Maya-Wissen: fachspezifische Wissenschaft und Schamanismus in einer Person verei mit Weblink
von 7 Manik am 29.01.2012 um 14:50 Uhr (Bearbeitet: 29.01.2012 14:58)

 

Nun habe ich eine h√∂chst interessante Quelle f√ľr Maya-Wissen entdeckt. Es handelt sich um einen in Guatemala geborenen spanischen Professor der Universit√§t Rafael Land und der Universit√§t Del Valle in Guatemala, der in Santa F√© – USA – zu leben scheint.

 

Abgesehen davon, dass er Anthroploge, Historiker und Forscher ist, ist er aber auch √ľber 25 Jahre bei den verschiedensten Maya-√Ąltesten geschult worden und wurde von ihnen zum Maya-Zeremonienpriester und Mitglied des √Ąltestenrates berufen. Sein Bruder und er haben √ľber 600 Maya-√Ąlteste interviewt um ihr Wissen zu sammeln und ihren Wissensstand zu erweitern – er begann damit bereits mit 19 Jahren.

 

Somit ist er der Einzige, von dem ich bisher h√∂rte, der sowohl Wissenschaftler mit einschl√§gigem Fachgebiet ist, als auch von den Maya als Schamane und Zeremonienpriester ausgebildet wurde. Daher kann er nat√ľrlich besser wie so ziemlich jeder andere klare Aussagen treffen √ľber das Maya-Wissen!

 

Er hat auch selbst diverse Maya-Prophezeiungen vorab verk√ľndet, die sich als wahr erwiesen: der Angriff auf die Zwillingst√ľrme (Prophezeiung der √Ąltesten), Angriff der USA auf den Iran, Tsunamis, Wirtschaftskrise, die Ankunft von Obama als Pr√§sident der USA.

 

 

Da wir hier also nun ¬†zuverl√§ssiges, authentisches und zugleich wissenschaftlich fundiertes Maya-Wissen haben, werde ich das nach und nach f√ľr euch √ľbersetzen.

 

Hier findet ihr Bilder von ihm auf Facebook.

http://www.facebook.com/pages/MAYAN-ELDER-AND-SHAMAN-DON-CARLOS-BARRIOS/333511781983?sk=wall&filter=12

 

Außerdem hier ein Link mit verschiedenen kleinen Filmen rund um das Thema. Demnach wird es im Hopi-Land Arizona, in Sedona, wo auch Drunvalo Melchizedek lebt,  vom 22.-24.6.2012 ein weiteres Treffen von Eingeborenenstämmen geben.

 

http://indigenousnativeamericans.com/

A Gather Near Sedona Arizona Jun 22-24 2012.

 

 

Nun der Anfang des Informationen von Carlos Barrios in deutscher √úbersetzung:

 

 

CARLOS BARRIOS wurde in einer spanischen Familie auf¬† El Altiplano, dem Hochland von Guatemala geboren. Sein Heim war in Huehuetenango, der Heimat der „Maya Mam“, einem Stamm der Maya. Zusammen mit weiteren Maya und anderen indigenen H√ľtern von Traditionen nehmen die Mam an der Pflege dieser alten Pfade auf Turtle Island (Nordamerika) teil. Sie sind H√ľter der Zeit, Autorit√§ten ihrer bemerkenswerten Kalender, die von den Ahnen stammen, elegant und relevant sind.

 

Mr. Barrios ist Historiker, Anthropologe und Forscher.¬† Nach √ľber¬† 25 Jahren des Studiums bei traditionellen √Ąltesten ab dem Alter von 19 Jahren, wurde er auch Ajq¬īij der Maya, einem Zeremonienpriester und spirituellen F√ľhrer im Eagle Clan.

 

Jahre zuvor initiierte Carlos zusammen mit seinem Bruder Gerardo die  Erforschung der  verschiedenen Maya-Kalender.

 

Er studierte bei vielen Lehrern. Er sagt, sein Bruder Gerardo interviewte nahezu 600 traditionelle Maya √Ąlteste, um ihr Wissens zu erweitern.

Er sagt
: Anthropologen besuchen die Tempelanlagen.¬†Sie lesen die Stelen und Inschriften und kreieren daraus Geschichten √ľber die Maya, aber sie lesen die Zeichen nicht korrekt. Es ist nur ihre Einbildung…

 

Andere schreiben √ľber Prophetie im Namen der¬† Maya. Sie sagen, dass die Welt im Dezember 2012 enden werde. Die Maya √Ąltesten sind ver√§rgert dar√ľber. Die Welt wird nicht enden! Sie wird transformiert. Die Eingeborenen haben ihre Kalender und wissen, wie man ihn akkurat liest, nicht die anderen.“

Das Verst√§ndnis der Zeit, der Jahreszeiten und Zyklen im¬† Mayakalender erwies sich als riesig und kultiviert. Die Maya kannten 17 verschiedene Kalender. Einige von ihnen gingen √ľber eine Zeitspanne von mehr als 10 Millionen Jahren!

 

Der Kalender, der seit 1987 permanent weltweite Aufmerksamkeit auf sich zieht wird der Tzolk'in oder Cholq'ij.  genannt. Er entwickelte sich vor mehreren Zeitaltern und basiert auf dem Zyklus der Plejaden.

Er wird immer noch als HEILIG gesehen.

 

Mit diesen indogenen Kalendern haben Eingeborene wichtige Wendepunkte der Geschichte verfolgt.

 

 

- Fortsetzung folgt -

 

 

Lieben Gruß von

 

7 Manik

 


 
Chronologie der Indianer in Mittel- und Südamerika bis zur spanischen Eroberung mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 30.01.2012 um 11:45 Uhr (Bearbeitet: 30.01.2012 11:51)

 

Im nachfolgenden Link wurde sehr sch√∂n die Geschichte der mittelamerikanischen V√∂lker – wie den Maya, Inka, Azteken – bis zur spanischen Eroberung im 16. Jahrhundert dargestellt – mit mehr Einf√ľhlungsverm√∂gen als die meisten Geschichtsb√ľcher:

 

Indianer in Mittel- und S√ľd-"Amerika" bis 1492. Chronologie

Von Jägervölkern bis zu radlosen "Hochkulturen"

 

 

http://www.geschichteinchronologie.ch/am-indios/indianerchronologie-bis-1492.htm

 

Ansonsten bietet auch Wikipedia einen reichen Fundus an geschichtlichem Wissen aus allen Kulturen unter dem Stichwort Menschheitsgeschichte. Auch speziell der Maya und Inka:

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Menschheitsgeschichte

 

 

In Lak`ech

 

Sternschnuppe 13 Ahau

 


 
2. Teil Maya-Schamanismus und Wissenschaft in einer Person mit Weblink
von 7 Manik am 03.02.2012 um 11:47 Uhr (Bearbeitet: 03.02.2012 12:32)

 

Heute habe ich f√ľr euch den 2. Teil des englischen Textes √ľbersetzt. Er stammt wie gesagt von jemand, der √ľber Carlos Barrios schreibt, und dieser ist sowohl¬† Professor der Wissenschaft an Universit√§ten – Anthropologe, Historiker, Forscher – als auch seit seinem 19. Lebensjahr im Austausch mit Maya-Priestern, zumal er selbst in Guatemala geboren wurde, und ist nach 25 Jahren als Zeremonienpriester des Maya-Eagle-Clan und als Mitglied des √Ąltestenrats akzteptiert worden.

 

Obwohl er spanischer Abstammung ist, wurde er sozusagen als Maya-Priester „adoptiert“. Sehr besonders ist an ihm auch noch, dass sein Bruder √ľber 600 Maya-Priester interviewte von Jugend an, so dass sie einen solch tiefen und weiten Fundus an Maya-Wissen √ľber das Wissen der Ahnen haben, wie wohl kaum jemand anders.

 

Der vorliegende Text wirft auf ein paar Dinge ein neues Licht. Erstens mal wird nun klar, was mit neun Höllen gemeint ist. Es sind nicht wie ich dachte die 9 Unterwelten seit dem Urknall, sondern 9 Kalenderrunden ab dem Einfall der Spanier.

 

Und diese neun H√∂llen endeten anscheinend tats√§chlich mit der Harmonischen Konvergenz 1987, wie in dem Text „Weissagungen der V√∂lker zu 2012“, stand.¬† Seither sind wir in einer Zeit des √úbergangs, die in dem eben erw√§hnten Text „Zeit der Warnung“ genannt wird.

 

Ich habe die Zeitangaben dieses Textes nachgepr√ľft. Der 21.4.1519 war kein 1-Schilfrohr-Tag, aber es gab offenbar Prophezeiungen √ľber einen bestimmten Tag in dem Jahr des Yearbearers 1-Schilfrohr, der auf den 21.4. 1519 verwies.

 

Rechnet man von diesem Tag an 9 Kalenderrunden weiter, so komme ich nicht auf den 16.8. 1987, sondern den 28.12. 1986. Da es sich um Haab-Jahre handelt und nicht um gregorianische Jahre, sind diese Kalenderrunden von 52 Jahren ja um die Schalttage k√ľrzer. Wenn man dabei die Jahrhundertwende ber√ľcksichtigt, wo an drei von vieren im gregorianischen Kalender der Schalttag entf√§llt, dann komme ich auf 114 Schalttage.

Interessanterweise sind es vom 21.4.1519 bis 16.8.1987 fast genau 9 x 52 Jahre plus 114 Tage (exakt 13.8.1987). Aber es m√ľsste eigentlich minus 114 Tage sein, wenn man von diesem Tag an 9 Haab-Kalenderrunden aus weiterrechnet, also der 28.12. 1986. Insofern ist das wohl nicht „w√∂rtlich“, auf den Tag bezogen gemeint, sondern auf das Ereignis bezogen, denn sonst m√ľsste man meinen, die Mexikaner k√∂nnen nicht rechnen, und h√§tten die Schalttage dazu gez√§hlt, aber ohne zu ber√ľcksichtigen, dass der gregorianische Kalender an drei von vier Jahrhundertwenden (in dem Fall 1700, 1800, 1900) keinen Schalttag kennt. Wenn man das ignoriert kommt man n√§mlich auf 117 Schalttage, und dann w√ľrde der 16.8.1987 sogar genau stimmen – aber er beinhaltet zwei Denkfehler.

 

Jedenfalls war der 21.4. 1519 ein 4-Hund-Tag, und der 28.12. 1986 ist das auch. Ich habe das analog dazu berechnet, wie die Sternschnuppe zu Beginn dieses Threads die ganze Lange Zählung vom 11.8. 3.114 v. Chr. bis zum 21.12. 2012 bewiesen hat. Und komme ebenfalls zu dem Ergebnis, dass der Mayakalender Рund dessen Berechnung hier auf der Webseite Рhervorragend geeignet ist, um solche Berechnungen zu kontrollieren! Der 16.8.1987 hingegen war ein 1-Imox-Tag (Krokodil). 

 

Da 1 Imox der erste KIN des Tzolikin ist, kann nat√ľrlich auch gut sein, dass man sich daran orientierte. Dass also die 9 "H√∂llen" nicht am 21.4. 1519 begannen, sondern erst am 8.12.1519 mit dem n√§chsten Beginn einer Tzolkin-Runde.

 

Aber vielleicht wurde der Tag der Harmonsichen Konvergenz einfach nach der Jahreszeit ausgesucht, weil mitten im Winter nat√ľrlcih keiner so eine gro√üe Versammlung abhalten will, und weil die Jos√© Arguelles organisierte, der es bekanntlich mit der Maya-Mathematik nicht so genau nimmt, hat er das vielleicht im Bewusstsein der Mexikaner verankert, dass das das Ende der 9 H√∂llen sei, ohne dass jemand mit Maya-Mathematik nachrechnete – denn leider sind ja auch die Mexikanischen Maya daf√ľr bekannt, es nicht so genau zu nehmen wie die √§u√üerst korrekten Guatemala-Maya. Sie haben das alte Wissen lange vergessen und wurden von denen aus Guatemala erst wieder „angelernt“, weshalb die Verwurzelung des Maya-Wissens nur bei den Mayapriestern aus Guatemala nahtlos ist. Beim Rest - der gro√üen Mehrheit der Maya – hat das Wissen lange geschlafen und wurde erst jetzt wieder erweckt, wie der Maya-√Ąlteste Don Alejandro Oxlaj in Budapest sagt.

 

Der 21.4.1519 war jedenfalls ein Landetag von Hernan Cortes, das weiß auch Wikipedia:

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Hern%C3%A1n_Cort%C3%A9s

 

Aber der 1-Schilfrohr-Tag von 1519 war der 14.5.

 

Also, hier nun der versprochene zweite Teil. Demnächst geht es weiter.

 

Lieben Gruß von

 

7 Manik

 

 

 

“Zum Beispiel identifizierten die Tageh√ľter, die die Kalender studierten, einen wichtigen Tag im Jahr 1 Schilfrohr, Ca Acatal, wie es von den Mexikanern genannt wurde. Das war der Tag, als ein wichtiger Ahne laut Prophezeiung zur√ľck kehren sollte, „wie ein Schmetterling kommend“. Im westlichen Kalender korrespondiert dieser 1-Schilfrohr-Tag mit Ostersonntag, dem 21. April 1519, dem Tag, als Hernando Cortez und seine Flotte von 11 Spanischen Galleonen von Osten dort ankamen, was heute Vera Cruz, Mexico genannt wird.

 

Als die spanischen Schiffe sich dem Ufer n√§herten, warteten die Eingeborenen und schauten um zu sehen wie es l√§uft. Die flatternden Segel der Schiffe erinnerten die Scouts in der Tat an Schmetterlinge, die √ľber die Oberfl√§che des Meeres gleiten.

 

Auf diese Weise¬† wurde eine neue √Ąra initiiert, ein √Ąra, die sie durch ihre Kalender erwarteten.


Die Maya nannten die neue √Ąra die „Neun Bolomtikus“ oder neun H√∂llen, von denen jede 52 Jahre dauert (Anm. 7 Manik: 52 Haab-Jahre, also 52 x 365 Tage, war bei den Maya eine Kalenderrunde und somit ein wichtiger Zyklus).

 

Als sich diese neun Zyklen entfalteten, wurden den Eingeborenen das Land und die Freiheit genommen. Krankheit und Respektlosigkeit dominierten.

 

Was mit der Ankunft von Cortez begann dauerte bis zum 16. August 1987 – einem Tag, an den sich viele Menschen als die Harmonische Konvergenz erinnern. Millionen Menschen hatten von diesem Tag Vorteil, indem sie Zeremonien an heiligen Pl√§tzen vollzogen, f√ľr einen sanften √úbergang in eine neue √Ąra betend, der Welt der 5. Sonne. (Anm. 7 Manik: er sagt 5. Sonne, aber der Maya-√Ąlteste nennt die neue Zeit 6. Sonne und die jetzige 5. Sonne, w√§hrend die Hopi die neue Welt 5. Welt nennen und die jetzige 4. Welt)

 

Seit dieser Zeit 1987 bis jetzt, sagt Mr. Barrios, waren wir in einer Zeit, in der der rechte Arm der materialistischen Welt verschwindet, langsam aber unerbittlich. Wir sind am Fu√üe einer √Ąra, wenn der Friede beginnt und die Menschen in Harmonie mit Mutter Erde leben. Wir sind nicht mehr in der Welt der Vierten Sonne, aber wir haben die Welt der F√ľnften Sonne noch nicht betreten.

 

Dies ist die Zeit dazwischen, die Zeit des √úbergangs.

 

Während wir durch diesen Übergang gehen, wird es eine kolossale globale Umweltzerstörung geben, soziales Chaos, Krieg und fortlaufende  Veränderungen der Erde.

 

All das, sagt Mr. Barrios, wurde vorher gesehen durch die spiralige Mathematik des Mayakalenders.

 

„Es wird sich √§ndern“, beobachtet Mr. Barrios. „Alles wird sich √§ndern!“

 

Er sagt, die Maya-Tagesh√ľter sehen den 21. Dezember 2012 als Tag der Wiedergeburt, dem Beginn der Welt der 5. Sonne.(Anm.: ¬†richtig muss es 6. Sonne hei√üen).

 

 


 
11.11.11. - Kristallschädeltour und -feier mit Mayapriester Hunbatz Men mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 06.02.2012 um 09:59 Uhr (Bearbeitet: 06.02.2012 10:06)

 

Hier sind¬† Infos zu der 13 Kristallsch√§del-Tour von Hunbatz Men durch Amerika, bzw.der „Feier“ vom 11.11.11, was dabei ein Zwischenstopp war. Man kann sich da √ľbrigens jetzt schon f√ľr die Feier am 12.12.12 in Miami anmelden – da geht es speziell um Atlantis.

 

Auf der Seite heißt es, 11 sei die Meisterzahl, die das physische ins Göttliche transformiert. Dass wir in diesem 11. Jahr zu einem Höheren Dienst an der Menschheit und Mutter Erde gerufen werden.

 

 

Auch hier gibt es einen Brief von Hunbatz Men, den ich im Folgenden f√ľr euch √ľbersetzt habe.

 

In Liebe und Verbundenheit

 

Sternschnuppe 13 Ahau

 

 

 

Brief vom Maya √Ąltesten Hunbatz Men

Bez√ľglich der heiligen Reise durch USA vom 26. Oktober bis 9. November 2011

 

An alle unsere Sonnenbr√ľder und Schwestern

 

 

 

Wir sind sehr gl√ľcklich euch alle ihr Eingeweihte aus der ganzen Welt dar√ľber zu informieren,¬† dass am 26. Oktober 2011 die Pilgerreise beginnt, bei der wir die Heiligen Kristallsch√§del mitnehmen. Sie beginnt in Manhattan, New York, mit Bestimmung Los Angeles, Kalifornien in den USA:

 

Den ganzen Weg entlang werden wir den Großen Kosmischen Geist anrufen und anflehen, unseren Weg zu erleuchten, und die Straßen die wir gehen werden beim Tragen unserer Heiligen Kristallschädel. Auf diese Weise werden die Schädel alle Plätze erleuchten und aktivieren, so dass der Große Kosmische Geist dort präsent ist.

 

Die heiligen Pl√§tze die wir besuchen werden, wie die den Gro√üen Schlangenh√ľgel in Ohio. Die Tempel von Cahokia, Illenois. Sedona, Arizona. Blythe Intaglios, Kalifornien, und viele andere heilige Zentren werden aktiviert durch die kosmische Resonanz. Tamuanch√°n, derOrginal-Maya-Name f√ľr die USA, wird einmal mehr der Heilige Ort, der die ganze Menschheit in der Welt erleuchten muss.

 

Bitte helft uns diese Reise der spirituellen Gr√∂√üe zu machen, so dass die Heiligen Kristallsch√§del uns in dieses unser geliebtes Land f√ľhren, unser ewiges Tamucanch√°n, wo unser Vater Sonne und unsere Mutter Erde f√ľr immer f√ľr unseren heiligen Geist sorgen werden.

 

Möge der Große Geist immer mit Dir sein.

 

Hunbatz Men

Rat der Maya Itza Priester und √Ąltesten

 

 

http://www.crystalskullsevent.com/

 

11-11-11
Crystal Skulls World Mysteries
Gateway in L.A. Event

November 11, 12, 13, 2011
Sheraton Gateway Hotel
6101 W. Century Boulevard
Los Angeles, CA 90045

Thank you to everyone who made this
such an awesome event!

Kendall Ray Morgan of Oracle Stone Productions who put together the wonderful program, brought all of the ancient skulls together, and worked with Hunbatz Men and the Maya Itza Solar Council to bring the historic sacred Maya ceremony to our event which is crucial in fulfilling the Mayan prophecy for 2012.

Meri Howard, Event Planner, who organized the event, designed the website and acts as webmaster, and designed the programs and badges.

Our Sponsors: CrystalSkulls.com, Aztec Secret Health and Beauty, and
The Crystal Matrix

Our Speakers Click on the Speakers button to read their bios.

Hunbatz Men, Don Pedro Pablo Chuc Pech and the Maya Itza Council from the Yucatan who came to Los Angeles to perform their sacred Mayan Ceremony at our event.

Patricia Cordona, Gabriel Romero and the Crystal Skull Guardians who made the journey across the United States with Hunbatz Men to fulfull his destiny.

Mariko Pitts and Janet Curry of BaumanCurry & Co. who provided public relations for the event.

Jaimee Nevins who updates our Facebook Page Click here to go to the page.

Ron James and his crew from Ron James Films who provided the audio visual production for the event.

Sabrina Simmons, our videographer. We will have a link on our website to purchase DVDs of the event soon.

John Malmquist of pixdude.com, our photographer. We have links to photos from the event below that you can see and download

Tony Hamrick and Rand Porter, Security

Our Tireless Volunteers: Jill Hamrick, Gwen Abel, Lily Diamond, Carmela Flores, Marta Fox, Hilda Hernandez, Rhiannon Renee, Samara Shaw, Ben Sheppard, and
Eric Webb.

The Participants who came from all over the world. Some of the countries represented were Holland, France, Italy, Australia, Japan, Belize, Mexico, Tahiti, Hungary, Russia, Turkey, Israel and Norway. Without you we would not have an event.

 

 

Letter from Mayan Elder Hunbatz Men
Regarding Sacred Journey Across USA
October 26th to November 9th, 2011

TO ALL OUR SOLAR BROTHERS AND SISTERS:

We are very glad to inform all of you initiates from all over the world that on October 26th, 2011, the pilgrimage journey in which we are going to take the sacred Crystal Skulls is going to leave from Manhattan, New York, with destination to Los √Āngeles, CA, in the United States.

All along the way we are going to invoke and implore the Great Cosmic Spirit to enlighten our pathway and the roads we are going to walk on carrying our sacred crystal skulls. This way the skulls will enlighten and activate all the sites where the Great Cosmic Spirit is going to be present. Thus, the sacred sites we are going to visit like Great Serpent Mound, OH; the temples of Cahokia, IL; Sedona, AZ; Blythe Intaglios, CA; and many other sacred centers will be activated through this cosmic resonance. Tamuanch√°n (the original Mayan name for the USA) will be once again the sacred site that must enlighten the whole of mankind in this world.

Please help us make this journey of spiritual greatness so the sacred crystal skulls take us in these our beloved lands of our eternal Tamuanch√°n where our Father Sun and our Mother Earth will take care of our sacred spirit forever.

May the Great Spirit be always with you.

Hunbatz Men 
Council of Maya Itza Priests and Elders

*******************

Eleven is the master number that reflects the transformation of the physical into the Divine. During the eleventh year of this new millennium, on November 11, 2011 or 11-11-11, we are being called to a higher service of Light on behalf of Humanity and All Life evolving on Mother Earth.
Kendall Ray Morgan

 

 

12-12-12 Miami Circle
The Crystal Skulls Return to Atlantis Event

2012 will mark the fourth year of crystal skulls events for Oracle Stone Productions. To celebrate, we are starting with a FREE all day event at the Miami Circle on December 12, 2012 which will be open to the public.

 

 


 
3. Teil Maya-Schamanismus und Maya-Wissenschaftler in einer Person
von 7 Manik am 08.02.2012 um 09:36 Uhr (Bearbeitet: 08.02.2012 09:38)

 

Heute habe ich den 3. Teil f√ľr euch √ľbersetzt. Der Text ist ca. 10 Jahre alt.¬†

 

 

Lieben Gruß 

 

 

7 Manik

 

 

"Es wird der Beginn einer neuen Aera sein, resultierend und bezeichnet dadurch, dass der Sonnenmeridian den galaktischen √Ąquator kreuzt, und die Erde sich auf das Zentrum der Galaxis ausrichtet. (Anm.: damit ist gemeint, dass die Erdachse sich nach 13.000 Jahren erstmals wieder dem Zentrum der Galaxis zuwendet, statt sich durch die Pr√§zession von ihr zu entfernen)

 

Bei Sonnenaufgang am 21. Dezember 2012 steigt die Sonne zum ersten Mal nach 26.000 Jahren in Konjunktion zum Zentrum der Milchstraße und er Ebene der Ekliptik auf. Dieses kosmische Kreuz wird als Verkörperung des Heiligen Baumes angesehen, des Lebensbaumes, einem Baum, der in allen spirituellen Traditionen der Welt bekannt ist.

Einige Beobachter sagen, diese Ausrichtung auf das Herz der Galaxis in 2012 √∂ffnet einen Kanal f√ľr kosmische Energie, die auf die Erde flie√üt, sie reinnigt und alles, was auf ihr lebt auf einen h√∂heren Schwingungslevel bringt.

Dieser Prozess hat bereits begonnen", sagt Mr. Barrios.

 

„Der Wandel beschleunigt sich jetzt, und wird sich fortsetzen zu beschleunigen“ (Anm.: der Text stammt von 2002 oder etwas vorher).
„Wenn es die Menschen dieser Erde schaffen, bis zu diesem 2012-Datum in guter Verfassung zu gelangen, ohne zu viel der Erde zerst√∂rt zu haben“, sagte Mr. Barrios, „werden wir zu einem neuen, h√∂heren Level aufsteigen.“
Aber um dorthin zu gelangen m√ľssen wir enorm m√§chtige Kr√§fte transformieren, die versuchen den Weg zu blockieren.“

 

 


 
Vollendung des Weltenbaums am 21.12. 2012 mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 08.02.2012 um 10:23 Uhr (Bearbeitet: 08.02.2012 10:29)

 

Oh, prima! Endlich mal wird aus berufenem Munde exakt erkl√§rt, welcher Art das astronomische Ph√§nomen vom 21.12.2012 √ľberhaupt ist, und was das f√ľr eine energetische Wirkung auf die Erde hat. Denn da kursieren ja die wildesten Des-Informationen im Internet mangels echter Information. Und die „hiesigen“ Astronomen sind auch nicht hilfreich bei der Erl√§uterung, weil ihr Verstand nur in der linken Gehirnh√§lfte arbeitet, und weil sie keine Insider des Maya-Schamanismus und der Maya-Mythologie sind. Ist ja wirklich ein Segen, dass hier mal alles in einer Person zusammen kommt.

 

Ich habe wie schon erwähnt ein miserables räumliches Vorstellungsvermögen Рich muss das bildlich sehen, sonst kann ich mir das nicht Recht vorstellen. Ich hab vor einiger Zeit einen youtube-Video entdeckt, der das wunderbar bildlich veranschaulicht.

 

Ich denke, es kann nicht schaden, auch dessen astronomische Erl√§uterung zu √ľbersetzen, denn die meisten von uns sind astronomische Laien – doppelt gen√§ht h√§lt besser.

 

Pr√§zession der Erdachse, nach 25.800 Jahren das Gro√üe Jahr vollendet, wo erstmals die Erdachse wieder fast exakt auf einer Linie ist mit der Ebene der Galaxie. zugleich Wintersonnwend: da ist auch die Sonne in einem Winkel zu der Ebene der Galaxie, so dass Erde, Sonne und die „flache Scheibe“ unserer Galaxie/ Milchstra√üe fast genau auf einer Linie sind an diesem Tag (21.12.12). Dass die Sonne mit der Galaxie auf einer Linie ist passiert jedes Jahr einmal am 21.12. (Wintersonnwend), aber dass alle drei auf einer Linie sind, passiert nur einmal einen Tag lang in 25.800 Jahren: am 21.12.12.

 

 

http://www.youtube.com/watch?v=cGPcjMe6Qlw&feature=related

 

Hier John Major Jenkins zu dem Thema:

 

 

http://www.youtube.com/watch?v=pHfI3ZigsXE&feature=related

 

Hier Don Alejandro √ľber das Ende der Zeit, aus 2008:

 

http://www.youtube.com/watch?v=zAfzViQYPmE

 

Auch unter

 

http://shiftoftheages.com/

 

findet ihr √ľbrigens ¬†kleine Filme und authhentische Infos vom Maya-√Ąltestenratvorsitzenden Don Alejandro. Nur der Hauptfilm, der seit Jahren in Zusammenarbeit mit Don Alejandro in Arbeit ist, kommt wohl erst in der 5. Dimension raus …

 

 

 

Hier ist eine Animation, wie sich die Pr√§zesssion der Erdachse von 4.000 v. Chr. bis 18.000 n.Chr. bewegt. Derzeit zeigt sie praktisch genau auf den Polarstern, aber das ist nur alle 26.000 Jahre so. Hier sieht man auch die „Sternennachbarn“ mit im Bild.

 

 

http://www.greier-greiner.at/hc/praezession_ani.htm

 

 

In Liebe und Verbundenheit

 

Sternschnuppe 13 Ahau

 


 
Sufi-Vortrag über Maya-Propheten, 2012, Goldenes ZA, Christi und Imam Mehdi-Wied mit Weblink
von 7 Manik am 13.02.2012 um 14:22 Uhr (Bearbeitet: 13.02.2012 14:47)

 

Hier ist ein Vortrag des Berliner Sufi-Meisters √ľber die Maya und ihre Propheten, √ľber 2012 und das Goldene Zeitalter, die Wiederkehr von Jesus und dem Imam Mehdi.

 

Vorab einige Ausschnitte.

 

 

Lieben Gruß

 

7 Manik

 

 

http://sufi-zentrum-rabbaniyya.de/pdfs/see_pdf_deu/see_2012_and_more.pdf

 

Diese Welt hat vier Herrscher gesehen, die √ľber die gesamte Welt geherrscht haben. Einer von ihnen war Nimrod, der auch in der Bibel bekannt ist. Einer von ihnen war Nebukadnezar. Und beide waren nicht gl√§ubig. Dann gab es zwei die gl√§ubig, die Propheten waren. Der eine war der Prophet Salomon und der andere war der Prophet Dhu-l-Qarnain, der in der Geschichte¬† Alexander der Gro√üe genannt wird, aber nicht der aus Makedonien.

 

Und Alexander der Gro√üe herrschte √ľber die gesamte Welt und er erhielt vom Herrn die Aufgabe der Menschheit die Wahrheit zu verk√ľnden. Der Herr sagte zu ihm, bring das Licht in ihre dunkle Welt. Und er machte seine Reisen zu den V√∂lkern auf Schiffen. Diese Schiffe bewegten sich durch seine spirituelle Kraft in der Luft. Das war sein Wunder als Prophet. Es gab kein Volk das er nicht besuchte.

 

Auch die Maya hat er besucht.

 

 

Wir m√ľssen unterscheiden k√∂nnen was Angst machen ist und was eine Warnung. Zu berichten dass ein Unheil kommt ist nicht Angst zu sch√ľren, sondern warnen.

 

 

Die Heiligen berichten √ľber sonnige Zeiten die kommen werden. Wenn die einen sagen es wird Dunkelheit geben, berichten die Heiligen, dass es nach dieser Dunkelheit ohne Zweifel Licht geben wird.

 

Und wir befinden uns an einer Pforte. Wenn sie sich öffnet ist dahinter eine lichtvolle Zeit. Wir nennen es das Goldene Zeitalter.

 

Ein Jahrhundert in der die Welt anders sein wird, so wie sie es niemals vorher war.

Und ob dies nun 2012 oder 2013 oder vielleicht später geschehen wird, das ist in erster Linie nicht so von Bedeutung.

 

Wichtig ist, dass dieses Zeitalter mit dem Beginn des neuen Jahrtausends angebrochen ist und wir uns an der Pforte dieses Zeitalters befinden.

 

Denn es stehen Ereignisse bevor, die von den Menschen nicht vorhergesehen oder erwartet werden.

Aber sei in Hoffnung und sei unbesorgt, denn wenn Du mit Deinem Herrn bist, bist Du besch√ľtzt.

 

Rufe den Namen des Herrn, den Du kennst. Sag: „Allah, oh mein Herr sei mit mir. Ich bin mit Dir, sei Du auch mit mir.“ Das reicht. In welcher Sprache Du das auch sagen magst. Mach es. F√ľr

den, der den Namen seines Herrn ruft gibt es keine Furcht, gibt es nur Hoffnung und Schutz.

 

Der Prophet Jesus sagte nicht umsonst: „Dein Reich m√∂ge kommen. Dein K√∂nigreich m√∂ge kommen.“ Er sagte dies, weil er gesehen hat was kommen wird. Er sagte dies mit der Gewissheit um ein Ereignis was kommen wird.

 

Denn h√§tte er das nicht gesehen, h√§tte er es auch nicht gesagt. Die Propheten sind nicht wie wir, dass sie unn√ľtze Worte sagen.

 

Was ist dieses Königreich? Im letzten Testament sagt der Herr in einem Heiligen Vers: Ich werde mein Licht auf Erden vervollkommnen. Dass dieses Licht auf Erden an jedem Punkt dieser Erde erstrahlt und es keine Dunkelheit mehr gibt.

 

Und wir sind in einem Zeitalter in dem dieses Licht vervollkommnet wird. Das Goldene Zeitalter ist ein Zeitalter voller Wunder. Es wird nicht mehr so sein wie es vorher war. In einer Nacht k√∂nnen Ereignisse geschehen die Ihr Euch nicht ausmalen k√∂nnt. Es wird Euren Verstand √ľbersteigen.

 

Oh Ihr Leute seid hoffnungsvoll und habt keine Furcht. Geht wieder in die Kirchen, Ihr Europ√§er, in die Synagogen, in die Moscheen und die Tempel zur√ľck. Die Religion macht keine Angst mehr.

 

Die anderen aber. Es kommt eine sonnige, wundervolle Welt auf uns zu. Tage voll von Wundern.

 

Die Zeit einer reinen Welt bricht an.

 

Wir erwarten die Wiederkunft des Propheten Jesus, der Friede sei mit ihm. Wir wissen dass er am Ende der Zeit wiederkommen wird. In leiblicher Gestalt, nicht als Geist.

 

Wir wissen, dass er am Ende der Zeit wieder herabsteigen wird von dort wo er ist, wie er sagte.

 

Vor seinem Kommen wird jemand erscheinen der Mehdi genannt wird und auf den die √úberlieferungen vieler V√∂lker, auch¬†Naturv√∂lker, hindeuten und sie alle erwarten sein Erscheinen. Auf den Einen, der in diese Welt wieder Ordnung und Gerechtigkeit bringen wird. Dieser Heilige wird aus der Blutlinie des letzen Propheten Mohammed sein, der Friede sei mit ihm. Und gemeinsam werden sie daf√ľr sorgen, dass¬†alles Schlechte aus dieser Welt verschwindet. Denn wo Licht kommt, da muss die Dunkelheit verschwinden.

 

Es ist eine Überlieferung des letzten Propheten. Er sagte, bevor diese Welt wie ihr sie kennt, nicht in einem paradiesischen Zustand sein wird, wird das Ende dieser Welt nicht kommen. 

 


 
Maya-Forscher Carlos Barrios als PDF-Datei und Aktuelles mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 05.03.2012 um 12:48 Uhr (Bearbeitet: 05.03.2012 13:09)

 

Hallo 7 Manik,

 

gestern habe ich zuf√§llig entdeckt, dass es den Text von Carlos Barrios √ľber die Maya-Prophezeiungen 2012 bereits in deutsch √ľbersetzt komplett als PDF gibt … da brauchst du dir die M√ľhe nicht mehr machen, das noch mal zu √ľbersetzen …

 

 

http://www.ilahinoor-4you.com/userfiles/Carlos%20Barrios.pdf

 

Nun ist es amtlich – Putin ist f√ľr die n√§chsten sechs Jahre Pr√§sident von Russland, auch wenn er ausgerechnet in Moskau die absolute Mehrheit verfehlt hat laut dem russischen Auslandsnachrichtendienst.

 

http://de.ria.ru/politics/20120305/262845243.html

 

 

Die Lokalzeitung hier berichtet, dass in diesem russischen Pr√§sidentenamt eine solche Machtf√ľlle enthalten ist, dass er zugleich auch Oberster Befehlshaber der Armee inklusive Atomwaffen sei. Interessant, dass auch die diesen Punkt herausstreichen – ohne unseren Threat gelesen zu haben.

 

Auch wenn das nicht viel ver√§ndert – au√üer dass Putin jetzt wieder direkt regieren kann, statt an seinem Strohmann vorbei, der einmal sagte, dass es nicht sinnvoll sei, wenn Putin und er im Wahlkampf in Konkurrenz gingen, weil sie weitgehend dieselben Leute vertreten w√ľrden (!) – und au√üer, dass dies jetzt f√ľr gleich sechs statt f√ľr vier Jahre gilt, wohl extra f√ľr Putin ge√§ndert, der schon zwei Amtsperioden von 2000-2008 hinter sich hat und somit wohl das letzte Mal direkt in die Pr√§sidentenrolle schl√ľpft – es zementiert dennoch f√ľr sechs Jahre ein Machtgef√ľge, das kontinuierlich seit mindestens 12 Jahren aufgebaut und gefestigt wurde, indem die wichtigen Positionen in der Wirtschaft und Politik mit ehemaligen „Kollegen“ vom KGB besetzt wurden, so dass das gr√∂√üte Land der Erde straff¬† gef√ľhrt werden kann und nicht viel Widerspruch geduldet wird.

 

Putin machte mit anti-westlicher Propaganda Wahlkampf und - wie du neulich berichtetest – indem er „versprach“,¬† das Waffenarsenal massiv aufzur√ľsten und zu modernisieren¬† um wieder zur Weltmacht zu werden. Wobei die wirtschaftliche Macht durch den Erdgas – und √Ėlreichtum mit der milit√§rischen Macht durch Waffen eng verkn√ľpft wird bzw. ihr dadurch Durchsetzungskraft verliehen wird. Erst schafft man energetische Abh√§ngigkeiten, dann mischt man sich ein, notfalls durch Androhung von Waffengewalt. Siehe Ukraine, Georgien, Syrien etc. Eine h√∂chst ungute Vermischung, zumal in Zeiten der Energieknappheit.

 

Auch China will 2012 kr√§ftig aufr√ľsten, insbesondere die Marine.

 

Man kann also wirklich nur froh sein, dass das Zeitalter bald zu Ende ist und die Karten neu gemischt werden, denn wo sich die Welt da hin entwickeln w√ľrde, wenn man nur diese beiden Riesenreiche und ihre hohen Machtinteressen anschaut – da k√∂nnte einem sonst wirklich √ľbel werden!

 

Dass er auch wenn man die Manipulationen wegl√§sst vermutlich von einer breiten Masse gew√§hlt wurde liegt wohl haupts√§chlich daran, dass die 90er Jahre nach dem Ende der Sowjetunion in Russland „die b√∂sen 90er“ genannt werden, weil dort viel Hunger und Armut herrschten! Und diese sind sehr gute Wahlhelfer f√ľr Extremisten auf der ganzen Welt – kein Wunder bei 7 Mrd. Weltbev√∂lkerung mit rapide steigender Zahl und ersch√∂pften Rohstoffreserven.

 

 

Auch wenn es kurz schmerzhaft werden sollte – ich bin wirklich froh, dass all diesem Kranken bald ein Ende gesetzt wird und die Erde sich wieder erholen kann, w√§hrend die Menschen in ihrer G√∂ttlichkeit erwachen und so ihre ureigendsten „nat√ľrlichen Ressorcen“ entdecken.

 

Ich glaube, wir sollten nicht nur f√ľr Frieden auf Erden beten, sondern insbesondere dem H√∂heren Selbst von Putin so oft wie m√∂glich Licht und Liebe schicken ... in der Meditation, im Gebet, in Gedanken .... dessen Seele kanns wirklich brauchen um die richtigen Entscheidungen zu treffen!

 

 

Aber die Bedrohung, die von diesen beiden Reichen ausgeht, scheint im Moment noch eher in weiter Ferne – w√§hrend dieses winzige Israel in unglaublicher Weise die Weltpolitik bestimmt. Heute ist ein „historisches Treffen“ mit Obama, wo dieser Richtung Krieg gedr√§ngt wird. Auch dorthin sollte man meines Erachtens m√∂glichst hohe Liebesfrequenzen von vielen an die Entscheidungstr√§ger schicken:

 

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,819263,00.html

 

„Israel dr√§ngt Obama zum Angriffskurs

 

Dieses Treffen k√∂nnte √ľber Krieg oder Frieden entscheiden: Bei seinem Besuch in Washington will Benjamin Netanjahu den US-Pr√§sidenten dazu bewegen, Israel bei einem Angriff auf¬†Irans¬†Atomprogramm zu unterst√ľtzen. Aber Barack Obama will eine Entscheidung auf jeden Fall vermeiden.

[…]

Das Treffen der beiden Staatsm√§nner¬†gilt schon als historisch, bevor es √ľberhaupt begonnen hat. Allein schon deshalb, weil es stattfindet und weil sich der US-Pr√§sident gen√∂tigt f√ľhlte, vorher √∂ffentlich klarzustellen: "Ich bluffe nicht." Dieses Treffen ist der wichtigste politische Erfolg Netanjahus. Er hat es geschafft, der Welt einzureden, dass die Zeit f√ľr eine L√∂sung des Iran-Problems ausl√§uft. "Netanjahus Israel hat die globale Agenda auf eine Weise bestimmt wie kein kleiner Staat je zuvor", schreibt die israelische Zeitung "Haaretz".

Netanjahu hat sich gegen Washington durchgesetzt

Das war nicht immer so. Als Obama sein Amt vor drei Jahren antrat, zwang er als erstes Netanjahu einen Siedlungsbaustopp auf. Er berief eine Friedenskonferenz in Washington ein und erklärte, wie eine Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts auszusehen habe.

Davon ist nun keine Rede mehr. Stattdessen verwirklicht die rechtsnationalistische Regierung in Jerusalem derzeit mit viel Elan ihren Traum von einem Gro√üisrael, baut v√∂lkerrechtswidrig Siedlungen aus und hat die Gespr√§che mit den Pal√§stinensern praktisch eingefroren. Aus Washington ist kaum Kritik zu h√∂ren. Netanjahu hat sich durchgesetzt.“

 

 

 

Herzliche Gr√ľ√üe

 

Sternschnuppe 13 Ahau

 


 
Überlegungen zu den aktuellen Entwicklungen mit Weblink
von 7 Manik am 06.03.2012 um 09:56 Uhr (Bearbeitet: 06.03.2012 10:37)

 

Danke, liebe Sternschnuppe, f√ľr die Carlos Barrios-√úbersetzung als pdf. Das kommt mir sehr gelegen, weil ich derzeit nicht dazukomme, weiter zu machen – der Text ist doch ein wenig lang. Andererseits enth√§lt er so viele spannende Details, dass ich ihn auch nicht k√ľrzen wollte. Dass es da schon eine √úbersetzung gibt/ gab habe ich √ľbersehen. Oder vielleicht ist sie neu. Als ich das aufrief kamen nur englische Texte.

 

Was die politische Weltlage angeht – zumindest verh√§lt sich Obama vern√ľnftig! Die Hopi sagen ja, er sei der erste „richtige“ Pr√§sident seit Abraham Lincoln, und dass er uns sicher biss zum 21.12.12 geleiten wird, wo das ewige Friedensreich beginnt. Dass er da mitten im Wespennest agieren und Kompromisse machen muss, insbesondere weil er ja auch im Wahlkampf steht, macht die Sache f√ľr ihn sicherlich nicht einfacher – der ungeheure Einfluss der reichen Juden Amerikas auf den Wahlausgang mittels Spenden und Einflussnahme durch alle m√∂glichen Personen in Schl√ľsselpositionen ist l√§ngst kein Geheimnis mehr. Es steht in der ganz normalen Zeitung. Der Spiegel berichtete letztes Jahr dar√ľber, dass seit einem halben Jahrhundert oder so keiner mehr amerikanischer Pr√§sident wurde, der nicht eine √ľberzeugende Pro-Israel-Politik propagierte. Und dass die Juden mit Obama diesbez√ľglich unzufrieden sind, weil er den Konsens und Ausgleich sucht, und nicht nur einseitig israelische Interessen vertritt.

 

 

http://www.focus.de/politik/ausland/iran/netanjahu-trifft-obama-unzerbrechliche-verbindung-von-usa-und-israel_aid_720921.html

 

 

Das ist doch wirklich pervertiert – noch h√§lt man Amerika f√ľr das m√§chtigste Land der Erde, aber tats√§chlich l√§sst es sich beliebig kaufen von einem kleinen Land, das – wie dein Link beschrieb – eine v√∂llig menschenverachtende Siedlungspolitik betreibt, die st√§ndig den Zorn der Araber aufs neue reizt und damit nat√ľrlich auch deren Bed√ľrfnis, sich nicht mehr alles von USA und Israel gefallen lassen zu m√ľssen. Weltpolizist kann man nur spielen, wenn man einigerma√üen gerecht zu sein versucht – aber genau das verhindern die j√ľdischen Milliard√§re. Sie benutzen ihren Reichtum und Einfluss, damit der m√§chtigste Kontinent der Welt der verl√§ngerte Arm eines winzigen Landes ist. Vollkommen absurd.

 

Der Wikipedia-Beitrag von Martin van Creveld oder wie der hei√üt, einem wichtigen israelischen Milit√§r, zeigte das ja auch, wie r√ľcksichtslos/egoistisch und ohne R√ľcksicht auf Menschenrechte das Denken des israelischen Milit√§rs/ Regierung ist. Der meinte ja 2004 in Deutschland, man k√∂nne einen Konflikt langsam austrocknen wie die Engl√§nder in Irland. Dauert lange und kostet viele eigene Opfer. Oder man haut richtig rein, auch in die Zivilbev√∂lkerung, und verbreitet soviel Angst und Schrecken, dass der Konflikt schnell „gel√∂st“ ist, weil sich keiner mehr traut aufzumucken. Interessanterweise nahm er ja schon damals als Beispiel Assad her, wie der auf die Zivilbev√∂lkerung in Homs schie√üt – als Vorbild sozusagen!

 

Dass das Konflikte aber keineswegs schnell und mit wenigen eigenen Opfern beendet, sondern Wut und Hass immer mehr sch√ľren, bis man nichts mehr zu verlieren hat und das eigene Leben nichts mehr wert ist – das zeigt sowohl die Situation in Homs/ Syrien, als auch in Pal√§stina (Ansteckung auf ganz Arabien) als auch die islamischen Selbstmordattent√§ter. Wer wei√ü, ob es die je gegeben h√§tte, wenn USA nicht von Juden gekauft w√ľrde, sondern eine unabh√§ngige, gerechte Politik machen.

 

Der gr√∂√üte Witz ist, dass man sich das ja in der ganzen Welt kaum aussprechen droht, weil die so eine ungeheuer m√§chtige Lobby haben, dass jeder gleich in die rechte Ecke gestellt wird, der feststellt, dass die Juden und Israelis – nat√ľrlich nicht alle, aber die Politiker, Milliard√§re und Milit√§rs – mehr von Deutschen im Dritten Reich gelernt haben als der Welt gut tut. Sogar ihren eigenen Leuten ist das mittlerweile aufgefallen – den ganz normalen, „menschlichen“ Juden in Israel. Die machten deshalb neulich eine Demonstration mit Judenstern um der Regierung zu zeigen, wie ihr Verhalten eigentlich gerade ist.

 

Statt auf ihr eigenes Volk zu h√∂ren und auf Obamas auf Weltfrieden gerichteten Vorschl√§ge zur Siedlungspolitik vor drei Jahren setzen sie sich in ihrer R√ľcksichtslosigkeit wieder gnadenlos durch. Verboten ihren eigenen Leuten bei extrem hohen Geldstrafen jeden Vergleich mit dem Dritten Reich – weil er sie selbst betraf – w√§hrend sie selbst selbiges wieder tun, indem sie Iran mit Deutschland 1938 verglichen.

 

Dieses ewige Ziehen der Opferkarte kommt aber nicht mehr bei allen an – wenn man selbst ein Land besetzt, nur weil man da vor zweitausend Jahren mal gewohnt hat (was bei jedem anderen auf der Welt allein schon als enormer Menschenrechtsversto√ü gesehen w√ľrde – schlie√ülich hat sich die Landkarte in der Geschichte st√§ndig ver√§ndert, da kann man nicht auf alte Rechte pochen) – dann ist das nach einem solchen Drama wie dem Holocaust verst√§ndlich und hat einen hohes Ma√ü der Weltsympathien, da ein Auge zuzudr√ľcken. Aber nur, wenn mit entsprechendem Fingerspitzengef√ľhl vorgegangen wird. Diese Sympathien verscherzen sie sich aber zunehmend, indem sie durch Egozentrik lieber die Welt in den Abgrund reissen, als dazu zu lernen.

 

M√∂glich – einen solchen enormen Einfluss auf die Weltpolitik auszu√ľben als winziges Land – ist ihnen das nur aufgrund von zwei Fakten: Dass sie zwar nur 1% der Weltbev√∂lkerung ausmachen, aber einen weit h√∂heren Prozentsatz der Milliard√§re dieser Welt stellen. Und dass sie durch den Holocaust zurecht das Mitgef√ľhl der Menschheit haben, was sie aber nicht ausnutzen h√§tten d√ľrfen, wie sie es taten. F√ľr machtpolitische Zwecke. Denn wenn es ihnen wirklich nur ums √úberleben und Neuanfang nach dem Holocaust gegangen w√§re, und nicht darum, dass durch die Konzentration von Geld auch eine Konzentration von Macht auf die Weltpolitik angestrebt wird, dann h√§tten sie statt der immensen Summen f√ľr den Wahlkampf all der vergangenen amerikanischen Pr√§sidenten ihr Geld lieber ausgegeben, indem sie den Pal√§stinensern angemessene Entsch√§digungen f√ľr den Landverlust zahlen und sich bem√ľhen, diesen einen neuen Lebensraum zu erm√∂glichen.

 

Stolz darauf braucht die israelische Zeitung da wirklich nicht sein, dass noch nie ein so kleines Land einen so gro√üen Einfluss auf die Weltpolitik hatte wie das heutige Israel. Das ist statt dessen ein Zeugnis der Schande, dass weder in USA noch in der Welt Menscchenrechte WIRKLICH Priorit√§t haben, sondern ganz einfach Geld Macht bedeutet. Wer immer es hat, hat die Macht. Und zum Sammeln desselbigen kam die weltweite Verstreuung den Juden sehr zugute – bei entsprechendem Zusammeenhang kann man da nat√ľrlich leicht Handelsnetze kn√ľpfen. Zudem ist das Zinssystem glaub sogar eine Erfindung, die mit der Thora und den Leviten – der j√ľdischen Elite – zusammenh√§ngt. Und dieses Zinssystem ist das eigentliche Krebsgeschw√ľr in der Welt, denn das schafft enorme soziale Ungerechtigkeit, wo die Reichen immer reicher und die √§rmer immer √§rmer werden, automatisch. Und das wiederum – wenn es die Menschen existenziell an die Wand dr√ľckt – kann nat√ľrlich einen grenzenlosen Hass ausl√∂sen bei den Armen.

 

Jedenfalls verstehe ich langsam ¬†die Zusammenh√§nge besser, warum das Volk, das sich f√ľr das auserw√§hlte h√§lt, seit Jahrtausenden auf der ganzen Welt so gehasst und verfolgt wurde. Nicht nur von den Nazis. Nicht nur von den Arabern. Pogrome gab es √ľberall – in Russland z.B. war die Situation f√ľr die Juden fast schlimmer wie in Deutschland, bis auf den eigentlichen Holocaust.

 

Schlimm ist das allemal – zumal die Massen der Juden ganz normale Menschen sind und keine Miliard√§re oder Machtmenschen. Einfach nur leben wollen. Aber die m√ľssen das immer wieder ausbaden und mit der ungeheuren Bedrohung ihres Lebens auf der ganzen Welt bezahlen. Aber sie sind in Wirklichkeit das Opfer ihrer eigenen Leute – eben derer, die Geld und Macht konzentrieren und missbrauchen.

 

Die Maya und Hopi haben auch einen Genozid hinter sich, aber keinerlei Macht und Geld. Entsprechend kr√§ht kein Hahn nach ihnen in USA. Im Gegenteil, sogar die einfachsten Rechte werden ihnen noch versucht zu nehmen. Etwa dass sie als Ureinwohner vor den Vereinten Nationen geh√∂rt werden, oder dass man sie weiterhin ihre Rituale aus√ľben l√§sst. Aber sie sind ganz anders damit umgegangen. Statt nach Macht und Gewalt zu streben haben sie im Gegenteil versucht, die Menschheit zu sch√ľtzen. Nach vielem hin und her kreuz und quer durch USA lie√üen sich die Hopi, als sie sich vor ca. 13.000 Jahren von den Maya in Guatemala trennten, mit denen sie ein Volk waren und zuvor zusammen in Atlantis lebten, ausgerechnet in Arizona nieder – v√∂lligem W√ľstengebiet. Das Geheimnis dieser Wahl wurde bis vor kurzem nicht preisgegeben. Nun habe ich es diesen Hopi/Tibetischen Prophezeiungen entnommen. Da ist ein Link, und wenn man dem nachgeht findet man eine indianische √Ąltestenversammlung um 1950, wo es darum ging, dass das √úberleben der Menschheit jetzt am Ende des Zeitalters von der Atombombe abh√§ngt, und dass – aus f√ľr mich nicht nachvollziehbaren Gr√ľnden – die Selbstvernichtung verhindert werden kann oder zumindest dazu beigetragen, indem die Hopi unter allen Umst√§nden, unter Gefahr ihres Lebens, verhindern, dass das Uran dort abgebaut wird. Und genau das – die Gier auf die Rohstoffe in Hopi-Land – ist wiederum der Grund, warum sie vor allem die letzten 10, 20 Jahre so extrem in Bedr√§ngnis gerieten. Weil man durch geschickten Missbrauch des demokratischen Systems sie zu entmachten suchte indem man bezahlte Leute w√§hlen l√§sst und f√ľr die W√§hler finanzielle Anreize schafft.

 

Das ist der Grund, warum sich die Hopi f√ľr das Zentrum der Welt halten und glauben, dass von ihrem √úberleben das √úberleben der Menschheit abh√§ngt. Aber mittlerweile wurde ihnen ja Entwarnung gegeben seit der Vision des Hopi-Gro√üvaters im September 2011. Die Menschheit wird den Planeten nicht durch Atombomben vernichten, statt dessen wird der Aufstieg in die h√∂here Dimension(en) gelingen – ob die Hopi nun fortfahren mit ihren Ritualen oder nicht.

 

Die Welt wird immer zerbrechlicher Рwas einer tut wirkt sich finde ich viel schnelller und viel stärker auf alle aus, auch am anderen Ende der Welt. Dazu hat die elektronische Vernetzung der Menschheit und die Globalisierung massiv beigetragen.

 

 

Ho meta ko Yasin! F√ľr alle meine Verwandten!

 

Lieben Gruß

 

7 Manik

 

 


 
13 Sterntore - Drunvalos Reise von der 13. in die 3. Dimension mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 07.03.2012 um 16:53 Uhr

Als Ergänzung zu dem Text von Carlos Barrios, wo es ja auch um den letzten Kampf zwischen der lichten und dunklen Kraft geht, wo wir im Finale stehen, hier eine Beschreibung von Drunvalos Reise von der 13. Dimension in die 3., als Verstärkung der Großen Weißen Bruderschaft.

 

http://drunvalo-melchizedek.de/

 

 

In Liebe und Verbundenheit

 

Sternschnuppe 13 Ahau


 
Mayanismus und Buch von Carlos Barrios mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 07.03.2012 um 17:08 Uhr

Im englischen Wikipedia-Beitrag √ľber Mayanismus – also der offiziellen Bezeichnung f√ľr das, was wir hier machen – fand ich einen Hinweis, dass Carlos Barrios auch ein Buch geschrieben hat:

 

http://en.wikipedia.org/wiki/Mayanism

 

 

„The book of destiny: Unlocking the secrets of the Ancient Mayas and the Prophecys of 2012“

 

 

Macht mich neugierig, nachdem was ich hier √ľber ihn gelesen habe – und auch seine sehr beeindruckende Ausstrahlung gesehen habe. Falls jemand an das Buch rankommt und es liest w√§re ich sehr dankbar, wenn er hier dar√ľber berichten k√∂nnte.

 

 

In Laak`Ech

 

Sternschnuppe 13 Ahau

 


 
Was die Maya-Prophezeiungen über Krieg sagen mit Weblink
von 7 Manik am 08.03.2012 um 10:06 Uhr (Bearbeitet: 08.03.2012 10:22)

 

Danke f√ľr den Buchtipp, Sternschnuppe. Irgendwie seltsam, √ľber „uns“ als „Mayanisten“ zu lesen – die Entwicklungsgeschichte des „Mayanismus“ in englisch. Auch dass dort nur die „erste Reihe“ an Namen aufgez√§hlt wird, und dass Carlos Barrios da auf gleicher H√∂he mit C.J. Calleman, Barbara Hand Clow und John Major Jenkins genannt wird.

 

Ich finde auch, dass er da hin geh√∂rt. Er spricht mich von all den Maya-Autoren am meisten an. Bilder von Menschen wie ihm – die es leider nur sehr selten gibt – haben auf mich eine tief beruhigende Wirkung. Selbst wenn ich nichts √ľber ihn w√ľsste w√§re das so. Man sp√ľrt aus jeder Pore: hier ist ein sehr klarer, wahrhaftiger Mensch, der seine Wurzeln tief in der Erde und seine Krone hoch im Himmel hat – und ich denke, so sollte das eigentlich bei uns allen sein.

 

Auffallend finde ich auch, dass ein solch bewusster Mensch – also dem man das auf den ersten Blick ansieht, und von dem ich stark annehme, dass er Zugang zu den h√∂heren Welten hat – keinerlei Probleme hat, die Dinge beim Namen zu nennen, im Angenehmen wie im Unangenehmen. Die Wahrheit kann man den Menschen immer zumuten, wenn sie sie betrifft, denn es ist deren Aufgabe, sich mit ihr auseinander zu setzen und an ihr zu reifen. Und er pr√§sentiert uns eben das Ergebnis seiner lebenslangen Erforschung der Maya-Kultur und ihrer Kalender und Prophezeiungen, in aller Wahrhaftigkeit, das sp√ľre ich. Auch wenn er geborener Spanier ist (aber eben unter den Maya in Guatemala geboren und aufgewachsen), f√ľr mich ist er das Urbild des Indianers. Er verk√∂rpert genau das, was mich so sehr zur indianischen Kultur hinzieht und was ich an der wei√üen Kultur so sehr vermisse: reines Sein, Jetzt – in Verbundenheit mit Himmel und Erde, bereit sich dem zu stellen, was Himmel und Erde von uns fordern und das Beste daraus zu machen.

 

Und genau deshalb finde ich es wieder mal höchst bezeichnend, in welchem Widerspruch dazu die weiße Übersetzerin ist. Ich habe zur Sicherheit ihre Übersetzung mit dem englischen Orginal abgeglichen. Ergebnis:

 

Die ersten drei Seiten und zwei Drittel der Seite 4 sind fast perfekt √ľbersetzt – bis auf den Ethnologen, den sie aus Carlos als Anthropologen machte. Dann hatte sie wohl Konzentrationsschw√§chen, kleine Fehler die sich immer mehr h√§ufen. Winzig kleine Abweichungen, die aber durchaus den Sinn etwas entstellen. Meist nicht weiter schlimm.

 

Weitaus schlimmer finde ich die Auslassungen. Das ist diese Art von Informationsmanipulation, die in meinen Augen f√ľr die wei√üe Kultur so bezeichnend ist. Dass jeder meint, er k√∂nne und d√ľrfe entscheiden, was er an so einem Text weitergeben darf und was nicht. Was zur Folge hat, dass jeder, der nur die deutsche √úbersetzung hat, sich auf die Vollst√§ndigkeit verl√§sst und dadurch einen v√∂llig verfremdeten Sinn, mit dem er weiterlebt.

 

Das ist wie mit dem „Aufruf der Hopi“. Der ging ja auch in der gek√ľrzten Fassung um die Welt. Sogar Pr√§sident Obama hat daraus schon zitiert - „wir sind die, auf die wir gewartet haben“. Man findet den Text toll, ohne zu wissen, dass die H√§lfte – die wichtigere H√§lfte, der Anfang – einfach willk√ľrlich weg gelassen wurde, wie wir ja inzwischen wissen. Da entscheidet irgendjemand - und das sind wie ich vermute eben nicht die Menschen, die Zugang zu den h√∂heren Welten haben und selbst tief verwurzelt in der Erde sind – dass man das den Menschen nicht zumuten kann und enth√§lt ihnen das vor! Dabei waren darin die Informationen, die evtl. √ľberlebenswichtig sein k√∂nnen (siehe „Aufruf der Hopi“, die Erg√§nzung)!

 

 

Und ganz genauso ist das mit den Maya-Prophezeiungen in Bezug auf Krieg. Beim Abgleich habe ich herausgefunden, dass genau das weg gelassen wurde. Im englischen Orginal heißt es auf der letzten Seite, vor der Gebetstechnik mit den Kerzen:

 

„Entsprechend Herrn Barrios` Lesen des Mayakalenders ist es so, falls Krieg im November 2002 oder sp√§ter ausbricht ist das schlecht, aber nicht katastrophal. Aber wenn es zwischen April und November 2003 geschieht, wird es katastrophal sein. Wirklich schlecht. Es k√∂nnte eventuell im Tod von zwei Dritteln der Menschheit resultieren. „Deshalb bleibt aktiv“, sagte er. „Wenn wir aktiv sind k√∂nnen wir den Planeten transformieren. Die √Ąltesten beobachten um zu sehen, was passiert.“

 

Viele Maya-√Ąlteste und Wissens-H√ľter werden m√∂glicherweise in den n√§chsten paar Jahren eliminiert. In der ersten H√§lfte des gegenw√§rtigen Katuns (20-Jahres-Periode) hat die dunkle Seite viel Macht. Aber das wird in drei bis vier Jahren von jetzt an verschwinden. Das kann sich wenden. Erstaunliche Dinge werden geschehen.“

 

 

http://www.mayamysteryschool.com/pdf%20files/Carlos_Barrios.pdf

 

F√ľr uns w√§re es nat√ľrlich h√∂chst interessant zu wissen, wann er diesen Vortrag hielt. Der letzte Katun des Mayakalenders ging von 1992 – 2012. Der Vortrag wurde mit Sicherheit vor dem November 2002 gehalten, aber nach 1992.¬†Zehn Jahre nach 1992 ungef√§hr, denn er schreibt, dass 1987 - 1992 sehr schlimm waren und wir nun zehn Jahre weiter sind. Und¬†kurz nach dem Maya-Neujahr. Das ist jedes Jahr an einem anderen Tag, gregorianisch gesehen. Leider wird nur das √úbersetzungsdatum angegeben, aber auch im englischen Orginal nicht, von wann der Vortrag ist. Aber wahrscheinlich war der Vortrag kurz nach dem 11. September 2001.

 

Ich bin Barry Snyder h√∂chst dankbar, von dem das englische Orginal stammt, dass zumindest er sich nicht f√ľr weiser hielt wie die Weisen, sondern orginalgetreu die Information weitergegeben hat, zu unserer Orientierung!

 

Der Irakkrieg begann am 20.3. 2003 laut Wikipedia – also √§u√üerst knapp vor dem kritischen Datum. Zwei Drittel der Menschheit – das ist genau so viel, wie die europ√§ischen Prophezeiungen f√ľr den Krieg plus der 3-t√§gigen Finsternis vorher sagen, je ein Drittel.

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Irakkrieg


Obwohl wir jetzt also schlauer sind, ist letztlich doch wieder alles offen. Aber zumindest wissen wir jetzt, was der Maya-Kalender √ľber Krieg vorher sagte.

 

http://www.carlosbarrios.org/index_files/Page375.htm

 

 

http://www.rototomsunsplash.com/de/sunsplash

 

 


Sein Buch erschien erst in spanisch 1999 und wurde erst 2009 in englisch √ľbersetzt.

 

Lieben Gruß

 

7 Manik

 


 
Der freie Wille des Menschen mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 12.03.2012 um 18:52 Uhr (Bearbeitet: 12.03.2012 18:53)

 

@ 7 Manik: Auch ich bin sehr angetan von Carlos Barrios und seinem Vortrag in Santa F√©, sowie Barry Snyders Transkription – das ist eine wirklich kompakte authentische Gesamtinfo √ľber das Maya-Kalenderwissen. Super!

 

Dass die deutsche Übersetzung ohne die Kriegsprophezeiung ist muss nicht an ihr liegen. Ich habe nachgecheckt Рund fand eine Website, wo Carlos Barrios der Hauptredner zum Thema Venus-Transite war. Da war dieser Vortrag ebenfalls drin, in englisch. Und ebenfalls ohne die zwei Absätze. Das entstand aber erst ein halbes Jahr nach der deutschen Übersetzung. Vielleicht hatten beide dieselbe englische Vorlage.

 

Das Kriegsthema ist halt f√ľr viele Menschen so angstbesetzt, dass andere meinen, man d√ľrfte dar√ľber nicht sprechen oder schreiben … ich sehe das nicht so. Man sollte nur keine unn√∂tigen √Ąngste sch√ľren. Aber √ľber reale Gefahren real informieren halte ich f√ľr sinnvoll und notwendig.

 

Dass Carlos solche Unterschiede macht – Kriegsbeginn ab November 2002 ist schlecht, aber nicht katastrophal. Erst bei Kriegsbeginn April bis November 2003 ist das katastrophal, weil das zum Tod von zwei Drittel der Menschheit f√ľhren kann – das hat denke ich, zum einen mit der Zeitqualit√§t und der daraus resultierenden Spiral-Mathematik der Maya zu tun – dass sie das sozusagen hochrechnen, √§hnlich wie bei einer Potenzierung: wenn man eine 3 potenziert kommt hoch 1000 ein v√∂llig anderes Ergebnis raus wie bei der 4, obwohl der Anfangspunkt ganz dicht beieinander ist – zum anderen mit der Hopi-Prophzeiung, dass es eine Entscheidung der Menschheit zwischen dem Weg der zweiherzign Menschen und den einherzigen ist. Zweiherzig steht f√ľr Gier und Korruption. Dieser Weg h√§tte wohl stattgefunden, wenn die dunkle Seite die Oberhand behalten h√§tte – dann w√§re der Irak-Kriegsbeginn zwischen April und November 2003 gewesen und h√§tte zur atomaren Vernichtung des Planeten gef√ľhrt.

 

Statt dessen hat sich die Menschheit f√ľr den einherzigen Weg entschieden, wie Gro√üvater Martin im September 2011 sah – und geht den Weg in Richtung Verbindung des Bewusstseins und Aufstieg. Demnach – meine Interpretation von Carlos`Aussage – ist das mit viel weniger Opfern verbunden, viel weniger Verw√ľstung von Mutter Erde, und resultiert eben in Aufstieg und neuem Zeitalter, der √Ąra des Lichts.

 

Dass der Kriegsbeginn so knapp vor dem kritischen Datum war – nun, das ist reine Spekulation von mir, aber es l√§sst die Vermutung nahe legen, dass das knapp noch mal gut ging … jedenfalls wusste ja Gro√üvater Martin bis vor kurzem auch nicht, wie es ausgeht, und auch die Prophezeiungen der Maya, die ich bald hier einstelle zeigen, dass sich da jeder ganz individuell entscheidet zwischen Angst und Zerst√∂rung – oder kollektives Begreifen und Toleranz.

 

Und wie aus dem Text von Carlos hervorgeht – beide Kr√§fte schickten extra ihre besten, machtvollsten Seelen f√ľr diesen End-Kampf – also kein Wunder, wenn das ein Kopf-und-Kopf-Rennen war.

 

Wir k√∂nnen wirklich alle tief durchatmen! Es wird atmosph√§risch niiieee mehr so sein wie es noch in unserer Kindheit war. Die so sp√ľrbar gekl√§rte Atomosph√§re wird sich immer noch weiter kl√§ren und lichten, aber nie mehr in alte Zust√§nde zur√ľck fallen.

 

So herrlich das f√ľr alle Kinder des Lichts ist – f√ľr mich, als ob man erstmals hier auf der Erde WIRKLICH Luft bekommt, Sauerstoff, Prana – so schrecklich ist das f√ľr lichtscheue Wesen, die sich f√ľr den anderen Weg entschieden haben. Der Sant-Mat-Meister sagte vor kurzem:

 

Wenn sich jemand nicht ändern will, kann keine göttliche Kraft und keine Mehrheit ihn dazu bringen, denn das ist die Freiheit des Willens, die Gott jedem Menschen gegeben hat!

 

GOTT sei Dank haben wir uns anders entschieden! Ich m√∂chte das, was ich alles hinter mir habe, wirklich nicht noch mal durchmachen m√ľssen … aber so, mit dem Wissen, dass das endg√ľltig hinter mir liegt – da l√§sst es sich wieder durchatmen und wohlgemut in die Z“ukunft“ wandern, egal was die rein √§u√üerlich bringt. Sie bringt jedem das, wof√ľr er/ sie sich gem√§√ü seinem freien Willen entschieden hat!

 

Zum Rest äußere ich mich noch mal extra.

 

Heute ist mir nach Feiern zumute … daf√ľr habe ich euch „Children of the sun“ ausgesucht:

 

http://www.youtube.com/watch?v=_QHL31eZ8Ps

 

In Laak`ech

 

Sternschnuppe 13 Ahau

 


 
Der Einfluss von Kriegen auf das Kollektive Unbewusste mit Weblink
von 7 Manik am 14.03.2012 um 09:40 Uhr (Bearbeitet: 14.03.2012 09:59)

 

@ Sternschnuppe: Dass die Menschen Angst vor Krieg haben ist schon klar. Du brauchst ja nur zur√ľck schauen auf den Anfang dieses Threads, dann wei√üt du, wie sehr es mir vor der Vorstellung gegraust hat. Vermutlich ist das deutsche Unterbewusste voll davon – nicht umsonst spricht man im Ausland von „german Angst“. Unsere Vorfahren waren federf√ľhrend an den letzten zwei Weltkriegen beteiligt – davor der Franz√∂sisch/ deutsche Krieg 1870-71 – und der 30-j√§hrige Krieg, der exakt zu Beginn des 13. Baktun begann (1618 – 1648) und exakt einen Baktun-Tag lang dauerte, ist zwar nicht mehr im Gespr√§ch, aber er hat so einen Horror hinterlassen durch Pest, Gewalt, Hunger und Tod eines Drittels der Bev√∂lkerung Europas, dass trotz Wiederauferstehung die psychischen Folgen sicherlich noch tief in unser Unbewusstes einwirkt.

 

Die Deutschen sind dadurch aufgewacht in der Hinsicht Рwohl kein anderes Land reagiert so empfindlich auf das Wort Krieg, Armee etc. wie Deutschland Рund zeigt so einen starken Willen zum Frieden. Insofern hatte es ja auch sein Gutes Рabgesehen davon glaube ich, dass das deutsche Wirtschaftswunder unmittelbar damit zusammen hing. Schlechtes Gewissen, Wut und Angst wurde in Arbeitswut umgesetzt. Dank Marshall-Plan hatten wir auch das nötige Kapital zum Wiederaufbau.

 

50, 60 Jahre mindestens waren die Medien voll vom Thema 2. Weltkrieg. Bis es keiner mehr hören konnte/ wollte. Zumindest haben wir damit inneren Abstand zu dem Thema gewonnen und jegliche Art von kriegerischer Gewalt in Frage gestellt.

 

Was in der Diskussion dieser 50 Jahre jedoch verdr√§ngt wurde: erstens, dass bis dahin, bis zu diesen zwei Weltkriegen, fanden die Menschen Kriege ganz normal. Hat man verloren, stand man wieder auf ums dem anderen das n√§chste Mal umso mehr zu „zeigen“. Wollte ein K√∂nig mal nicht Kriege f√ľhren, sondern lieber Kunst und Architektur f√∂rdern, wie z.B. Ludwig II. von Bayern, der „M√§rchenk√∂nig“, so wurde er deshalb von seinen Beratern massiv angegegriffen – und eventuell sogar beseitigt. Das Ideal des starken Mannes spiegelte sich im Gro√üen wie im Kleinen, keiner wollte ein „Schlappsch…“ sein. Nur in Deutschland ist durch diese Aufarbeitung unserer Geschichte die m√§nnliche Kraft gebrochen und orientierungslos, kommt mir vor.

 

Das hat sich bis heute nicht wirklich ge√§ndert. In den meisten L√§ndern wurde diese Verherrlichung m√§nnlicher Gewalt nie wirklich in Frage gestellt. Deshalb kommt Putin auch so gut damit an. Noch viel krasser sagt es Martin van Crefeld, der israelische Sicherheitsberater und Milit√§rhistoriker an der Universit√§t Jerusalem war, seit 1970 bis vor Kurzem. Er schrieb etliche B√ľcher zum Thema Krieg und reiste in dieser Sache in viele L√§nder und beriet sie.

 

Was der √ľber Krieg sagt l√§sst mich erschauern. Nichts dazu gelernt! Kein Wunder dass Israel dann so eine aggressive Politik betreibt, wenn sie solche Berater haben. Man muss sich das mal vorstellen, was hier los w√§re, wenn ein Deutscher Professor so was sagen und an den Unis lehren w√ľrde. Auf seiner Homepage hei√üt es:

 

http://www.martinvancreveld.com/

War has always been a topic of deep intrigue. Fighting itself can be a source of great, perhaps even the greatest, joy; out of this joy and fascination an entire culture has grown–from the war paint of tribal warriors to today’s "tiger suits," from Julius Caesar’s red cloak to Douglas McArthur’s pipe, from the decorative shields of ancient Greece to today’s nose art, and from the invention of chess around 600 A.D. to the most modern combat simulators. The culture of war has its own traditions, laws and customs, rituals, ceremonies, music, art, literature, and monuments since the beginning of civilization.

Throughout the ages, the culture of war has usually been highly esteemed. Not so in today’s advanced countries, which tend either to mock it ("military intelligence is to intelligence what military music is to music") or to denounce it as "militaristic.

 

 

 

Da verherrlicht der Professor dieses aggressiven Landes den Krieg ungebrochen in Buchform – und darf weiter lehren! Krieg als „Kriegskultur“ zu beizeichnen, das K√§mpfen als Quelle von Freude, ja vielleicht gr√∂√üter Freude, das seit dem Beginn der Zivilisation durch seine Faszination auf die Menschen eine eigene Kultur geboren habe und diese seit jeher hoch wert gesch√§tzt wurde … da wundert es mich dann nicht mehr, wenn eben diese Zivilisation jetzt vom endg√ľltigen Untergang durch Krieg bedroht ist!

 

Da wird Pazifismus als Denunziation dieser Kriegs-„Kultur“ angesehen! Ist das nicht pervers? Frauenfeindliche B√ľcher hat er auch geschrieben, und das zeigt mir, wie eng das verwandt ist, diese verdrehte Form der M√§nnlichkeit.

 

 

Und wie reagiert die Welt darauf? H√§tte das ein deutscher Professor geschrieben, w√ľrde er „gesteinigt“, allen voran vom Zentralrat der Juden. Schreibt es ein Israeli – wird er bejubelt. Man lese nur die Vorab-Preisungen auf seiner Homepage:

 

"This splendid volume affirms what we already know: Martin van Creveld is the most creative, most insightful, and most important military historian writing in English today."  -Andrew J. Bacevich, author of The New American Militarism: How Americans Are Seduced by War 

"For more than thirty years Martin van Creveld has been one of the world’s foremost military thinkers. In¬†The Culture of War, van Creveld once more shows an exceptional mastery of his subject as he explores a vital but rarely acknowledged aspect of war, its deep-rooted culture. As he did in his provocative¬†The Transformation of War, van Creveld argues against the premise that wars are fought only for political ends fails to recognize that war is also an end in itself. Van Creveld presents his case powerfully and convincingly with a rich mixture of historical and contemporary examples. Citizens and soldiers alike will find this book informative, novel, and thought-provoking."¬† -Lt. Gen. Paul K. Van Riper, U.S. Marine Corps (Retired)

"Martin van Creveld continues to give us insight into the many facets of war. Each time he adds another dimension, sharing his broad knowledge and brilliant analytical mind. The Culture of War brings us another step into understanding the underlying issues." -Dr. Joel P. Wyler, chairman, Granaria Holdings B.V.

 

In seinem Buch macht er offenbar klar, dass Menschen Kriege eben nicht nur aus politischen Gr√ľnden f√ľhren! In der britischen Ausgabe hei√üt das Buch auch nicht „Transformation des Krieges“, sondern bezeichnender Weise „Die Zukunft des Krieges“! Andere hei√üen „die Kunst des Krieges“ usw.

 

BOOKS

The Culture of War. Random House, 2008. Dutch & Portuguese translations forthcoming.

The American Riddle. (Russian). Irisen, 2008.

The Changing Face of War: Lessons of Combat from the Marne to Iraq. Random House, 2007. Translated into Dutch. Danish, Greek, Polish translations forthcoming.

Countering Terrorism. Ed., with K. von Knop and H. Neisser. Bertlesman, 2005.

Defending Israel. St. Martin's, 2004.

Moshe Dayan. Cassell, 2004. Translated into Portuguese, Turkish translation forthcoming.

Das Bevorzugte Geschlecht [The Privileged Sex]. Gerling Akademie, 2003. Translated into Portuguese.

Men, Women and War. Cassell, 2001. Translated into French, German, Italian.

The Art of War: War and Military Thought. Cassell, 2000. U.S edition, Smithsonian, 2005. Translated into Danish

The Rise and Decline of the State. Cambridge University Press, 1999.

The Sword and the Olive: A History of the Israel Defense Force. Public Affairs, 1998. Second Edition, 2002. Translated into French, Italian.

The Encyclopaedia of Revolutions and Revolutionaries form A to Z (Ed.) Facts on File, 1996.

Airpower and Maneuver Warfare. Air University, 1994. Translated into French, Italian.

Nuclear Proliferation and the Future of Conflict. Free Press, 1993. Translated into German, Portuguese, Russian.

The Transformation of War (British edition: The Future of War). Free Press, 1991.Translated into French, German, Russian, and Spanish. New German edition, 2004.

The Training of Officers: From Professionalism to Irrelevance. Free Press, 1989.

Technology and War: 2000 B.C. to the Present. Free Press, 1988. Translated into Greek.

Command in War. Harvard University Press, 1985. Translated into Chinese (Beijing), Greek, Serb, Swedish.

Fighting Power: German and US Army Performance, 1939-1945. Greenwood, 1982. Translated into Chinese (Taiwan), German. New German edition, 2005. New English edition, 2007.

Supplying War: Logistics from Wallenstein to Patton. Cambridge University Press, 1977. Translated into Arabic, Chinese, Hebrew, Japanese, Spanish. New Expanded Edition, 2004. New Japanese Edition, 2006.

Hitler’s Strategy 1940-1941: The Balkan Clue. Cambridge University Press, 1973.

 

 

Wundert es da noch jemand, wo ein Land solche Milit√§rberater hat, dass dieses Land dann im Mittelpunkt aller Endzeit-Prophezeiungen als Ausl√∂ser f√ľr einen Krieg genannt wird, der eben das Ende dieser Zivilisation bedeutet? Dass das manche auch wiederum verherrlichen und als Willen Gottes ansehen finde ich √§hnlich pervers – wenn die Bibel voll von Prophezeiungen bez√ľglich der Judenverfolgung ist, ist das f√ľr mich kein Zeichen, dass Gott das gew√ľnscht hat oder gar „gemacht“ und daher prophezeit, wie das manche sehen:

 

 

Israel: Prophetie wird Geschichte

http://www.bibelkreis.ch/themen/isrpropf.htm

 

In meinen Augen zeigt das nur, wie vorsichtig man mit Prophezeiungen umgehen muss, damit sie sich nicht selbst erf√ľllen. Denn solange die Menschen sie nur mit einem 3-D-Bewusstsein lesen, beurteilen sie nur die darin vorkommenden Handlungen, ohne sich des Einflusses des Bewusstseins bewusst zu sein – und neigen dazu, das wie ein Drehbuch zu sehen, das es nachzuspielen gilt. Ver- r√ľckt!

 

Trotzdem glaube ich, dass die Prophezeiungen gottgewollt sind – sonst w√§ren sie nicht in allen Kulturen aufgetaucht und w√ľrden genau jetzt alle Puzzleteile beitragen f√ľr das Geschehen, das sich abzeichnet, sich zu materialisieren – falls es nicht vorher durch unser aller Bewusstsein transformiert wurde.

 

Die andere Geschichte, die √ľbersehen wurde, sind die psychischen Sp√§tfolgen von Kriegen. Man braucht sich nur Vietnam-Veteranen anschauen – die waren fertig f√ľrs Leben, und dann wollte sie die amerikanische Gesellschaft nicht mehr haben, weil sie sie unangenehm an das erinnerten, was alle verdr√§ngt haben.

 

Ich denke, unsere Aufgabe jetzt, in dieser √úbergangszeit, ist, dieses Verdr√§ngte, diese unbewussten √Ąngste, Hass, Rache, Angriffslust, Jagdfieber und was da sonst noch alles im kollektiven Unbewussten abgespeichert ist, was zu so solchen B√ľchern wie denen von van Crefeld f√ľhrt, bewusst zu machen und in Liebe und Licht aufzul√∂sen! Aber dazu muss man den Mut haben, hin zu schauen und hin zu f√ľhlen, denn sonst wirkt das im Verborgenen auf uns alle weiterhin ein.

Lieben Gruß

7 Manik

 


 
Der heutige Mensch als "Naturkatastrophe" mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 20.03.2012 um 16:25 Uhr (Bearbeitet: 20.03.2012 18:10)

 

 

Ob diese beiden Nachrichten nicht indirekt zusammenhängen?

Da berichtet ein Professor der Psychologie, dass er neuerdings vielen Menschen „hilft“, die sich vor dem Weltuntergang f√ľrchten, weil am 21.12.12 der Maya-Kalender endet. Die werden dann von ihm beruhigt – klaro, die wollen nur Kasse machen, die so was sagen. „Irdische Interessen“ stehen hinter Endzeitszenarien, hei√üt es.

 

Zugleich best√§tigt ein so irdisches Unternehmen wie die M√ľnchner Versicherung Munich Re die Prophezeiungen des Mayakalenders √ľber Ver√§nderungen in der Erde als Folge der Umweltzerst√∂rung, denn die sogenannten Naturkatastrophen, die ja eigentlich menschengemachte Katastrophen sind, haben sich in 40 Jahren verdreifacht, Tendenz steigend, weltweit. Dazu ein Klimaforscher:

„Es bleibt nur noch ein kleines Zeitfenster von einigen wenigen Jahrzehnten, die Kehrtwende zu schaffen“, erkl√§rte der bekannte deutsche Klimaforscher Mojib Latif.

Ob dagegen dann auch die Beruhigungspille des Psychologen hilft?

Die Maya haben nie gesagt, dass die Welt untergehen wird. Aber jeder der bis drei z√§hlen kann kann sich ausrechnen, dass solche Warnungen wie dieses Klimaforschers solche Hysterien ausl√∂sen, und dass diese auch voll berechtigt sind – w√ľrde die Umweltzerst√∂rung jetzt nicht laut Maya-Prophezeiungen gestoppt werden, w√ľrde sich die Welt genau dort hin entwickeln – auch ohne Maya-Prophezeiungen!

 

Paradox, wie verdreht alles ist! Den Maya schiebt man Weltuntergangsprophezeiungen unter, dabei haben sie gewarnt: entweder Zerst√∂rung oder Erneuerung, es liegt an Euch! (siehe Vortrag von Carlos). Und die lebenden Maya wie der √Ąltestenratsvorsitzende Don Alejandro sagen, dass es nach dem Jahr Zero nichts mehr geben wird, was Mutter Erde weh tut – also prophezeien sie genau die VERHINDERUNG der sonst kontinuierlich fortschreitenden Zerst√∂rung der Welt.

Und laut C.J. Calleman sind wir jetzt im Jahr ZERO …. Also zumindest Mutter Erde wird demnach bald geholfen!

Glaubt wirklich jemand im Ernst, es sei nur einem von Dutzenden Hollywood-Katastrophenfilmen wie "2012" zu "verdanken", dass so viele Menschen das Thema 2012 und Maya-Kalender ernst nehmen, dass sogar die NASA dazu Stellung nimmt?

 

http://weltderwunder.de.msn.com/history-gallery.aspx?cp-documentid=157017593

Apokalypse 2012: Die NASA glaubt nicht an den Weltuntergang

 

Auf die Idee, man k√∂nnte an den URSACHEN was √§ndern, kommt bei den Regierenden hingegen keiner - daf√ľr ist eine Wertediskussion in jeder Zeitung ausgebrochen, die fast alles in Frage stellt, worauf man vor kurzem noch so stolz war. So aberwitzig es ist - ich glaube fast, das wenig anspruchsvolle Machwerk von Emmerich "2012" hat mehr zum l√§ngst √ľberf√§lligen Bewusstseinswandel beigetragen als jede √Ėkologiebewegung. Seit diesem Film sehen die Normalverbraucher √ľberdeutlich den Zusammenhang zwischen ihrer Lebensweise und solchen Zukunftsperspektiven - und das ist laut Maya voll berechtigt. Kann sich ja auch jedes Kleinkind an drei Fingern abz√§hlen. Aber wegen des Filmes - und solcher Nachrichten wie oben - sehen die Menschen nun pl√∂tzlich die Notwendigkeit, was zu √§ndern und sich nicht mehr auf billigigen Ausreden auszuruhen wie zuvor. "2012", der Film, entsprach offenbar genau ihrem Niveau ... sonst h√§tte er sie nicht so angesprochen.

Mich ließ er völlig kalt, ehrlich gesagt.

 

In Liebe und Verbundenheit

 

Sternschnuppe 13 Ahau

 

@ 7 Manik: durch die Terroranschl√§ge an j√ľdischen Sch√ľlern und Lehrern in Frankreich hat dein letzter Beitrag NOCH mehr an – immergr√ľner – Aktualit√§t erlangt. Ich werde gerne mal darauf eingehen, wenn ich mehr Zeit habe.

 

http://www.wz-newsline.de/home/panorama/interview-mit-psychologen-weltuntergangstheorien-dienen-nur-zum-kasse-machen-1.937999

Psychologe Eberhard Bauer vermutet irdische Interessen hinter Endzeitszenarien.

 

Freiburg.¬†Als Vorstandsmitglied am Institut f√ľr Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene der Uni Freiburg (IGPP) hilft Psychologe Eberhard Bauer (Foto: Przybilla) neuerdings vielen Menschen, die sich vor dem Weltuntergang f√ľrchten – denn am 21. Dezember 2012 endet der Maya-Kalender. Im Interview erkl√§rt Bauer, warum wir dennoch beruhigt sein k√∂nnen.

Herr Professor Bauer, geht im Dezember die Welt unter?

Eberhard Bauer: Bestimmt nicht. Mit Verlaub, das geh√∂rt in die Kategorie der „falschen Apokalypsen“. Wenn man sich mit den Maya besch√§ftigt, gibt es keine Anzeichen, dass sie an einen Untergang glaubten – eher an einen kalendarischen Neubeginn.

 

 

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article13932505/Forscher-warnen-Deutsche-vor-Naturkatastrophen.html EXTREMWETTERKONGRESS

15:10

Forscher warnen Deutsche vor Naturkatastrophen

 

Die Zahl verheerender St√ľrme, Regenf√§lle und anderer wetterbedingter Naturkatastrophen hat sich in Deutschland seit den 1970er Jahren mehr als verdreifacht.

Das geht aus Analysen des R√ľckversicherers Munich Re hervor, die am Dienstag beim sogenannten Extremwetterkongress in Hamburg vorgestellt wurden.

 

Nach Expertenmeinung wird die Sturmintensität und Niederschlagsstärke in Deutschland zunehmen

„Die Daten in unserer Naturkatastrophendatenbank zeigen ganz eindeutig: Die Anzahl der wetterbedingten Naturkatastrophen in Deutschland hat sich seit 1970 mehr als verdreifacht“, erkl√§rte Peter H√∂ppe, Leiter der Munich Re-Georisikoforschung. Nach seinen Angaben setzt sich der Trend fort.

FOTO: INFOGRAFIK WELT ONLINEDie Ungl√ľcke des Jahres 2011 im √úberblick

„F√ľr die n√§chsten 30 Jahre rechnen Klimamodelle in Deutschland vor allem mit einer Zunahme der Sturmintensit√§t und mit mehr Starkniederschl√§gen, die zu √úberschwemmungen f√ľhren“, erkl√§rte H√∂ppe.

Auch global gebe es nach den Daten von Munich Re einen Trend zu gr√∂√üeren Sch√§den durch extreme Wetterereignisse. Ohne den Klimawandel sei dies „vermutlich“ nicht zu erkl√§ren, erg√§nzte H√∂ppe. Es sei „die 'Wettermaschine', die gewisserma√üen einen Gang h√∂her schaltet“.

Zwei-Grad-Ziel nur noch theoretisch erreichbar

Auch der Deutsche Wetterdienst (DWD) wies bei dem Kongress auf Veränderungen bei Wetterextremen in Deutschland und weltweit hin. Analysen des umfangreichen historischen Datenarchivs des DWD zeigten dies mittlerweile deutlich, erklärte dessen Vizepräsident Paul Becker.

Klimaprojektionen des DWD zeigten au√üerdem, dass bis zum Ende dieses Jahrhunderts mit einer Zunahme der Zahl hei√üer Tage, mehr Starkniederschl√§gen und einem Anstieg der H√§ufigkeit von Winterst√ľrmen um bis zu 50 Prozent zu rechnen sei, teilte Becker mit.

Bei dem hochrangig besetzten Extremwetterkongress beraten hunderte Experten einmal im Jahr √ľber neue Erkenntnisse aus der Klima-, Unwetter- und Katastrophenforschung. Die Verbindung von Naturkatastrophen und Klimawandel ist dabei seit Jahren eines der Schwerpunktthemen des Treffens in der Hansestadt.

·                                 1 von 23

·                             

·                             

Die Erde an der Grenze der Tragfähigkeit

 

FOTO: REUTERSDie starke Belastung der Umwelt durch Verschmutzung stellt eines der gr√∂√üten Probleme der Menschheit dar. Sei es im Meer das √Ėl eines auf Grund gelaufenen K√ľhlschiffes...

Angesichts der prognostizierten Verkn√ľpfung von Erderw√§rmung und h√§ufigeren Wetterkatastrophen forderten die Teilnehmer st√§rkere Anstrengungen zum Schutz des Klimas. Das Zwei-Grad-Ziel, das als Basis internationaler Verhandlungen diene, sei nur noch theoretisch zu erreichen, erkl√§rten die Veranstalter zum Auftakt des Kongresses.

Realistischere Szenarien ließen eher einen deutlich höheren Temperaturanstieg erwarten.

Internationale Klimapolitik vor "Scherbenhaufen"

Die internationale Staatengemeinschaft will den globalen Temperaturanstieg auf höchstens zwei Grad Celsius begrenzen. In dieser Größenordnung gelten die Folgen des Klimawandels noch als halbwegs beherrschbar. Experten bezweifeln angesichts schleppender Klimaschutz-Fortschritte allerdings zunehmend, dass dieser Wert eingehalten werden kann.

„Es bleibt nur noch ein kleines Zeitfenster von einigen wenigen Jahrzehnten, die Kehrtwende zu schaffen“, erkl√§rte der bekannte deutsche Klimaforscher Mojib Latif.

Die internationale Klimapolitik stehe vor einem „Scherbenhaufen“. So sei der weltweite Aussto√ü des Klimagases Kohlendioxid seit 1990 um gut 40 Prozent gestiegen, f√ľhrte der Kieler Wissenschaftler aus.


 

 

 

 


 
Tyrannen, Terroristen und das Maß der Dinge mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 24.03.2012 um 12:23 Uhr (Bearbeitet: 24.03.2012 13:10)

@7 Manik: Zu deinem Beitrag neulich √ľber die Hintergr√ľnde von israelischen Menschenrechtsverletzungen bei den Pal√§stinensern, und deren Einfluss auf die Weltpolitik, g√§be es viel zu sagen. Dass an dieser Wahrnehmung was dran ist, sieht man daran, dass der SPD-Politiker Sigmar Gabriel spontan gerade schockiert bei einem Besuch im Gazastreifen im Internet kommentierte, dass das ein rechtsfreier Raum f√ľr die Pal√§stinenser (und somit die Ureinwohner vor der israelischen Besatzung, √§hnlich wie die Indianer in USA die eigentlichen Einwohner waren, vor die Europ√§er sie besatzt haben und zugleich „Amerikaner“ wurden) ist und die Rassentrennung dort mit der Situation in S√ľdafrika vor der Revolution verglich.

 

Dann fand dieses schreckliche Massaker in Frankreich gerade statt an drei j√ľdischen Kindern und einem j√ľdischen Lehrer, die in Israel begraben wurden. Der junge T√§ter gibt als Motiv an, dass er die Kinder in Pal√§stina r√§chen wollte – also die, die laut Sigmar Gabriel keine Rechte in ihrem eigenen Land haben wegen der Unterdr√ľckung durch Israel.

 

Dann sieht man, wie die Meinungsunterdr√ľckungsmaschinerie sofort in Gang gesetzt wurde, Sigmar Gabriel seine – menschlichen, echten – Wahrnehmungen revidieren musste und ein typisches Politiker-Statement abgeben, dass er diesen Vergleich mit der Apartheitspolitik im fr√ľheren S√ľdafrika nicht ziehen wollte. Die, die ihm einen Maulkorb verpassten, erkl√§rten, er w√ľsste zuwenig √ľber die Geschichte. Soll hei√üen, man darf nicht sehen was man sieht, sondern muss die Welt durch die Brille der T√§ter sehen.

 

Dann habe ich Рausgerechnet von dem von dir unter die Lupe genommenen israelischen Militärhistoriker Martin van Crefeld ein Interview, wo er sagt, er ist froh dass er in 20 Jahren nicht mehr lebt, weil er Israel als eines der letzten Länder sieht, wo man seine Meinung relativ frei sagen darf, während es da in Deutschland, USA, England, Frankreich, Kanada und so vielen anderen Ländern nach seinen Aussagen schlecht aussieht.

 

Martin van Creveld √ľber Meinungsfreiheit

 

http://www.youtube.com/watch?v=p_M5pzvb4AY

 

 

Das bedeutet wohl – wenn er Krieg superspannend findet und dar√ľber B√ľcher schreibt und an den Unis der Welt lehrt, z√§hlt das einfach zur Meinungsfreiheit.

 

Wenn der Iran so ein Buch schreiben w√ľrde, bek√§me es mit ihm als Sicherheitsberater deswegen von Israel eine Bombendrohung, USA und Europa w√ľrden unter Druck gesetzt, dem armen bedrohten Israel zu helfen. Und dass wir in Deutschland, gerade weil wir vom Zentralrat der Juden jahrzehntelang in die Mangel genommen¬† wurden, da mittlerweile gr√∂√ütenteils keinen Toleranzspielraum mehr haben f√ľr diese Art von weltzerst√∂rerischer Meinungsfreiheit durch Menschen, die uns – wie z.B. er als Professor – als VORBILDER vorgestellt werden, hat z.B. an der Uni Trier – genau zum Calleman-Erf√ľllungs-Zeitpunkt des Maya-Kalenders 28.10.2011 – zur Aufl√∂sung des Vertrages mit ihm gef√ľhrt, wegen gegenseitiger Vorbehalte. Und das wird dann wiederum als fehlende Meinungsfreiheit diskreditiert.

 

Also irgendwie verstehe ich die israelisch-j√ľdische Gedankenwelt da auch nicht mehr, die offenbar IMMER mit zweierlei Ma√ü misst:

 

f-magazin.de/2011/10/26/3238-jude-martin-van-crefeld-von-der-uni-trier-entfernt-disputation-an-der-hochschule-nicht-mehr-zeitgemaess

Der anerkannte israelische Milit√§rhistoriker Martin van Crefeld sollte in diesem Semester als Gastprofessor an der Universit√§t Trier eine Vortragsreihe abhalten. Nach der Antrittsvorlesung wurde der Vertrag aufgrund „beiderseitiger Vorbehalte“ aufgel√∂st.

Was war geschehen? Wieder einmal hatten linke Studentengruppen gegen einen Professor mobil gemacht, der „frauenfeindlich, militaristisch, antiisraelisch, vulg√§rwissenschaftlich und methodisch primitiv“ sei. Unterzeichnet hatten die Anklage die Juso-Hochschulgruppe (SPD), die Linke Liste Hochschulgruppe, Hochschulgruppe Die Linke/SDS, die Hochschulgruppe der GEW, die Hochschulgruppe des DGB und der AStA der Universit√§t Trier.

 

http://wikimannia.org/Martin_van_Creveld

In Trier musste van Creveld die Erfahrung machen, dass seine Thesen in Deutschland nicht wohlgelitten sind und Denkfreiheit an Deutschlands Universit√§ten ein rares Gut ist. Nach einem Vortrag, der den Titel "M√§nner, Frauen, Kriegsspiele und Kultur" trug und in dem van Creveld die These aufgestellt, viele Frauen w√ľrden es "genie√üen, dabei zuzuschauen, wie M√§nner sich gegenseitig abschlachten", wurde ihm von der Universit√§t auf Betreiben des AStA gek√ľndigt. In einem Protestschreiben an die Universit√§tsleitung wurde dem Juden van Creveld, der seit 1950 in Israel lebt, als latent antiisraelisch bezeichnet. Martin van Creveld reagierte darauf mit der Bemerkung, er habe in Trier gelernt, "dass einige deutsche Studenten nichts aus der B√ľcherverbrennung von 1933 gelernt" h√§tten. Au√üerdem gebe es unter deutschen Akademikern "Feiglinge, die die Meinungsfreiheit und ihre Kollegen opfern w√ľrden, damit sie sich keinen √Ąrger einhandeln".[2][3]


Die Universität wirft Martin van Creveld raus und verzichtet auf Meinungsfreiheit

 

 

Ich habe einen sehr humorvoll und gescheit geschriebenen Artikel √ľber Van Crefeld, Israel und den Iran von Juli 2009 gefunden.

 

Ein Zitat von Van Crefeld daraus - also ein Jude und Israeli √ľber die Juden und Israelis:

 

http://henryk-broder.com/hmb.php/blog/article/908/

 

“Zun√§chst die Zionisten und dann die Israelis haben eine lange Geschichte des Alarmschlagens. Da dem so ist, pr√§sentieren sie sich immer als klein, schwach und im Begriff, angegriffen zu werden. Im Gegensatz dazu werden ihre Feinde – zun√§chst die arabischen Pal√§stinenser, dann √Ągypten, dann der Irak und nun der Iran – immer als gro√ü, stark, gef√§hrlich und vor allem durch und durch b√∂se dargestellt.

 

√úber die Jahrzehnte hat diese Taktik geholfen, Hunderte Billionen Dollar an milit√§rischer und anderer Hilfe an sich zu ziehen. Der Mann, der Weltmeister in diesem Spiel war, ist Shimon Peres, der israelische Pr√§sident. Gibt es irgendeinen Grund, warum er diese Taktik √§ndern¬†sollte?“http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/11553651/492531/

 

 

 

Dann habe ich hier eine Internetdiskussion von gestern und heute kopiert, weil hier mal verschiedenste Extreme zu Wort kommen – vom islamischen Imam bis zum deutschen Afghanistan-Soldaten.

 

√úbrigens, apropos deutsche Soldaten – diese neue deutsche Armee hat Martin van Creveld als „klein und mies“ bezeichnet, nicht die Armee wie vor 70 Jahren. Man k√∂nnte zynisch anmerken, ob ihm die von Hitler, √ľber dessen Strategie er nur in der Zeit schreibt, wo der gro√üe milit√§rische Erfolge hatte, offenbar besser gefallen hat? Interview mit ihm vor wenigen Wochen:

 

http://www.youtube.com/watch?v=glKeb5kwKn0

 

Martin van Creveld Zum drohenden Militärschlag gegen den Iran

 

Er h√§lt den Iran f√ľr nicht gef√§hrlich f√ľr Israel. Seine Einsch√§tzung jedoch, dass die Hisbollah nicht bereit ist f√ľr den Iran zu sterben, hat sich glaub nicht bewahrheitet, wenn ich den Raketenaustausch der letzten Wochen anschaue - Raketen durch Israel, das sich wieder mal angegriffen f√ľhlte, weil sich die Pal√§stinenser diese brutale Unterdr√ľckung nicht l√§nger gefallen lassen wollte.

 

Keine Frage, dass die Amerikaner und √ľberhaupt die westlichen Medien zutiefst in die Politik Israels verstrickt sind: der deutsche Axel-Springer-Verlag geh√∂rt z.B. meines Wissens gr√∂√ütenteils Juden und hat die breiteste Leserschaft, und dass dieser britisch-australische Medienmogul und Bushfreund, der neulich wegen seiner extremen politischen Macht in England, auch bei √ľber 75 % aller Medien dieser Welt die Finger drin hat, haben wir schon an anderer Stelle diskutiert. Da ist eine echte Quelle der Desinformation auf Bildzeitungsniveau f√ľr die gesamte Welt.

 

Schlie√ülich noch m√∂chte ich den fr√ľheren US-Politiker Henry Kissinger erw√§hnen, der ja aus Hitlerdeutschland floh und sp√§ter internationale Politik machte. Als ich recherchierte, wer hinter den Bilderberger Konferenzen und all den anderen Veranstaltungen steckt, die dubios sind, weil sie privat organisiert werden, dann aber beliebig politische Gr√∂√üen aus verschiedensten L√§ndern einl√§dt, ohne klar erkennbares Muster, und die Protokolle ebenso geheim h√§lt wie schon im Vorfeld jedes Aufsehen vermieden wird – und die Medien da auffallend still halten. Da tauchen immer als feste Konstante fast nur zwei Namen auf: der j√ľdisch-amerikanische Multimilliard√§r David Rockefeller, und eben der ebenfalls j√ľdische US-Politiker Henry Kissinger. Deshalb habe ich mir mal in Wikipedia dessen Lebenslauf angeschaut, und bin dabei auf folgende, bezeichnende Geschichte gesto√üen:

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Henry_Kissinger


√Ąu√üerungen √ľber sowjetische Juden¬†

Im Jahre 2010 bekannt gewordene bzw. zur Ver√∂ffentlichung freigegebene Tonbandmitschnitte von Gespr√§chen des US-Pr√§sidenten Nixon, Au√üenminister Kissinger und anderen offenbarten unsensible √Ąu√üerungen Kissingers, der z. B. nach einem Treffen mit der israelischen Premierministerin¬†Golda Meir, in denen sie dringend um amerikanischen Druck bat, um mehr sowjetische Juden freizubekommen, zu Nixon gewandt am 1. M√§rz 1973 gesagt hatte: "Die Auswanderung von Juden aus der Sowjetunion ist kein Ziel der amerikanischen Au√üenpolitik. Und wenn sie die Juden in der Sowjetunion in die Gaskammern schicken, ist das auch kein amerikanisches Problem. Es ist vielleicht ein humanit√§res Problem".[15]

 

Einer erstaunliche Haltung f√ľr einen Mann, der selbst aus Nazi-Deutschland floh und dessen Verwandte Opfer des Holocaust wurden! Bemerkenswert finde ich auch seine lebenslange Treue zu den Rockefellers – bereits seine allerersten politischen Erfahrungen 1957 verdankte er einem Rockefeller, Nelson. Dass er – wie auch viele andere j√ľdische Amerikaner heute, wie z.B. Ben Benake indirekt auf die Finanzpolitik – gr√∂√üten Einfluss auf die amerikanische Politik nahm wei√ü jeder – nicht viele Namen von Politikern, die keine Pr√§sidenten waren, sind nach so vielen Jahrzehnten noch im Ged√§chtnis der Welt.

 

Diese Verquickung mit den Rockefellers und gemeinsam mit den einflussreichsten Politikern der Welt, wie bei den Bilderberger Konferenzen, m√ľsste eigentlich jeden aufmerksam werden lassen, auch wenn er kein „Anh√§nger von Verschw√∂rungstheorien“ ist, wie das gerne abwertend genannt wird, wenn jemand diese auffallende Vetterleswirtschaft n√§her betrachtet, weil sie nun mal weitestgehenden Einfluss auf Politik und Wirtschaft der ganzen Welt nimmt.

 

 

Ansonsten – drehe ich da die Hand nicht um, wer da noch „schlechter“ ist wie der andere, egal aus welchem Land. Als Tatsache m√∂chte ich nur feststellen, dass wir hier weder objektiv informiert werden, noch eine wirkliche Meinungsfreiheit haben, noch eine wirkliche Demokratie, und dass der Filz der M√§chtigen, die hinter dieser ganzen Suppe stecken, die wir hier ausl√∂ffeln m√ľssen, wenn wir das alles mit uns machen lassen, immer und immer wieder auf j√ľdische Namen verweist. Dennoch denke ich, sollte man auch das nicht √ľbertrieben einseitig sehen, denn ich w√ľrde die wirklich nicht gegen islamische Imame austauschen wollen. Wobei man auch da differenzieren muss – sicherlich gibt es auch da viele „Gute“, denen es darum geht, in Frieden im Sinne Allahs leben zu wollen.

 

Die Moral aus alle den Geschichten – jedes Ding hat MINDESTENS zwei Seiten, die man IMMER betrachten muss, wenn man ihr gerecht werden will, und jede Geschichte hat keinen wirklichen Anfang, weil vor diesem Anfang auch schon Geschichte steht, die zu diesem Anfang f√ľhrte. Dass das menschliche Ego, egal in welcher menschlichen Haut es steckt, die Dinge immer verzerrt ich-bezogen wahrnimmt und seine eigenen Interessen weit √ľber die der anderen stellt. Und dass sich aus dieser simplen Tatsache heraus die Welt meines Wissens nicht durch Politik √§ndern l√§sst, sondern nur durch die Transformation des Bewusstseins in unsere G√∂ttlichkeit hinein, der Erweckung der All-liebe, die in unseren Seelen schlummert, deren Erweckung aber dem Ego „das Leben“ kostet, denn beide k√∂nnen nicht gleichzeitig sein. Diese in uns schlummernde g√∂ttliche All-Liebe erwacht nur in dem Masse, wie das Ego stirbt, denn dieses f√ľhrt nur eine Scheinexistenz, in vielen vielen Schichten, wie eine Zwiebel, w√§hrend der darunter begrabene liebende Seelenkern die unwandelbare Wirklichkeit darstellt – den g√∂ttlichen Urgrund.

 

Und da l√§sst es uns ja wirklich hoffen, dass die spirituellen Traditionen aus der ganzen Welt, die davon wenigstens noch ein bisschen wissen, uns verk√ľnden, dass sie Prophezeiungen haben, laut denen in K√ľrze diese gr√∂√üte aller Wenden in der Menschheitsgeschichte stattfindet. Ob noch 20 Jahre oder schon morgen ist nicht wirklich wichtig, denn zuvor dauerte die Ego-Tyrannei Jahrhunderttausende! Wie der Berliner Sufi-Meister sagte – es ist nicht wichtig, ob das Goldene Zeitalter schon 2012 beginnt. Wichtig ist, dass der Prozess um die Jahrtausendwende begonnen hat, der die Menschheit dahin f√ľhrt. Und da stimmt seine Wahrnehmung exakt mit dem Maya-Experten Carlos Barrios √ľberein und mit den in Indien lebenden Sant-Mat-Meistern. Und das alleine ist doch schon √ľberaus bemerkenswert – so eine √ľbereinstimmende Wahrnehmung der gr√∂√üten Wandlung von drei v√∂llig verschiedenen spirituellen Kulturen rund um den Globus!

 

 

In Liebe und Verbundenheit

 

Sternschnuppe 13 Ahau

 

 

 

http://news.de.msn.com/politik/mein-mann-der-diktator-die-frauen-der-tyrannen#image=1

  

Iman AL Atrasch

vor 1 Stunde

von wegen Diktatoren, das iranische und syrische Volk leben besser als die Europ√§er, die haben dort wenigstens mehr Meinungsfreiheiten, eure meiden verkaufen euch f√ľr bl√∂d alles was da erz√§hlt und gezeigt wird ist alles Usa und saudis Werk nat√ľrlich um Israel zu sch√ľtzen weil Syrien und Iran f√ľr die Zionistischen Besatzer im Palastina eine Gefahr da stellen ,¬† WARUM STEHT DA NICHTS VON DEN BAHRAINISCHEN DIKTATOR DER T√ĄGLICH SEIN VOLK UMBRINGT, GANZ KLAR WEIL ER PRO Usa uND ISRAEL IST,¬† ODER WAS IST MIT ISRAEL WAS DIE IM GAZA STREIFEN MACHEN H√ĖRT AUF DIE MENSCHEN F√úR BL√ĖD ZU VERKAUFEN , DIE RICHTIGEN DIKTATOREN WERDEN VON EUROPA UND USA GESCH√úTZT

 

    6    5

Tina122

vor 3 Stunden

Dubai kenne ich bestens und weiß das der Größte Teil aus Indien kommt und dort arbeitet, Du sprichst es gerade an, sie leben alles friedlich miteinander, dass ist auch kein Wunder, aufgrund der Blacklist dort möchte keiner drauf stehen, da er dann nie mehr in das Land einreisen darf. :-) Auch nichts neues habe dort 3 Jahre gelebt. Ist mir aber ein wenig zu heiß dort. 

    2    1

nader khlifi

vor 4 Stunden

@tina 122 hmm ich kann deine wut verstehen tina, ich komm nur nicht drauf warum du das an mich richtest!!! o.O? ich finde deinen beitrag jedoch ziemlich interessant und moechte dich nun fragen was du genau unter "deutsches volk" verstehst?? ist es nicht so dass der ort an dem du geboren wirst, aufwaechst, zur schule gehst die werte des lebens kennenlernst und schliesslich alt wirst und stirbst deine heimat ist und du somit ein teil dieses volks bist??? woran machst du denn deutsche aus?? die spezies die du meinst existiert nicht mehr!! das deutschland dass du dir wuenschst ist mit hitler untergegangen (der ja wie wir alle wissen selbst  nicht mal deutscher war)  ich muss sagen deine rede erinnert stark an seine person, du bist nicht zufaellig oesterreicherin hahaha!!! nein quatsch spass bei seite, schaetzchen ich kann verstehen und sogar dir recht geben wenn du wuetend ueber manche menschen bist die nur unsinn im kopf haben und auf den deutschen strassen bloedsinn annrichten aber das macht noch lange nicht die mehrheit aus, es gibt genug deutsche mit migrationshintergrun d die das beste fuer deutschland wollen und sich ueber diese bushido-verschnitte genauso aufregen und sie diese am liebsten beseitigen wuerden... zu guter letzt du kannst dich beruhigen ich habe dir die muehe erspart und habe freiwillig deutschland verlassen und lebe jetzt in dubai wo menschen aus den verschidensten ecken der welt friedlich unter einer islamischen regierung leben und uebrigens ich habe hier hunderte von deutschen auswanderern kennengelernt die nur gutes ueber das islamische dubai sagen und dankbar sind dass sie hier das dreifache verdienen koennen wie im eigenen deutschland :)) hat mich gefreut

Weniger

    3    3

Tina122

vor 4 Stunden

@ Nader Khalifi  

 

Und auch im Grundgesetz, Artikel 20, Absatz 4, ist das Widerstandsrecht des Deutschen Volkes festgeschrieben. Und wo k√∂nnte dieses Widerstandsrecht angebrachter sein als dort, wo die Souver√§nit√§ts- und Hoheitsrechte des Deutschen Volkes gegen dessen Willen und gegen das Grundgesetz St√ľck um St√ľck an die EU ausgeliefert werden; oder dort, wo Deutschland gegen den Willen des Deutschen Volkes einer ungehemmt aggressiven Massen√ľberflutung mit Ausl√§ndern ausgesetzt ist, die nichts anderes ist als eine spezielle Variante des gezielten V√∂lkermordes – obwohl das Grundgesetz und seine Rechte, das deutsche Sozialsystem und alles einzig und allein f√ľr das Deutsche Volk geschaffen sind!

 

Ein Blick ins Grundgesetz gen√ľgt: Dort geht es nur und ausschlie√ülich um das Deutsche Volk; eine „multikulturelle Bev√∂lkerung“ kommt dort nicht vor! ¬†Welche politischen Verbrecher zwingen dem Deutschen Volk in seinem ureigenen Land also eine solche gegen dessen Willen und gegen das Grundgesetz auf – und wollen es den Deutschen auch noch per Gesetz verbieten lassen, mit ihrem Protest und ihrem Widerspruch, mit ihrer freien Meinungsau√üerung dagegen Stellung zu beziehen.

 

SO NICHT, BRD! Das ist Deutschland – UNSER LAND: Das Land des Deutschen Volkes! – Und zwar auch und gerade gem√§√ü des Grundgesetzes, das nur das Deutsche Volk und keine „multikulturelle Gesellschaft“ kennt!

 

Kein Volk der Welt ist verpflichtet, ein Regime, und noch dazu eine Fremdherrschaft, √ľber sich zu erdulden, das so offensichtlich, so aggressiv und so fanatisch die ethnische Ausd√ľnnung, die Abschaffung und Zersetzung des angestammten Volkes betreibt, wie es die BRD mit ihrer unbedingten¬†√úberfremdungsabsicht gegen das Deutsche Volk heute tut. – Ein Regime, das auch noch ausgerechnet als Verb√ľndeter der gegen Deutschland und damit gegen das Deutsche Volk die¬†Feindstaatenklauseln aufrechterhaltenden somit Feindstaaten in einer zutiefst antinationalen Ausverkaufshaltung die Souver√§nit√§tsrechte des Staates und damit des Volkes an Dritte abgibt.¬†Deutlicher als dergestalt k√∂nnte der Tatbestand des Hochverrates gar nicht in Erscheinung treten.

 

IHR HEUCHLER EINES ELENDEN HALUNKENREGIMES! Es wird Zeit, da√ü sich das belogene und betrogene Deutsche Volk jetzt endlich auf wahrhafte Demokratie besinnt und euch und euer Gangsterregime zum **** jagt! – F√ľr ein freies Deutschland der Deutschen – ein Deutsches Reich des Deutschen Volkes!

 

Das Recht dazu hat es als höchster Souverän des Staates jederzeit und allemal Рund es könnte sich dabei sogar auf Artikel 20 Absatz 4 des Grundgesetzes berufen!

Mehr

    2    2

Tina122

vor 4 Stunden

Mords-, betrugs-, folter-, karriere-, profit- , machtbesessene
naturver√§chtliche, umweltfeindliche dummlinge haben sich gegen uns, die Natur, die Umwelt , den Sch√∂pfer, den Cosmos verschworen – sozusagen ihren eigenen Vater, ihren eigenen Sch√∂pfer brutalst vor den Kopf geschlagen, brutalst verschw√∂rerischst hochverr√§terrischst profitgierigst verleumdet und echauffieren sich lauthals dar√ľber , wenn man ihnen sagt , dass daf√ľr ihre K√∂pfe rollen, die St√ľhle fallen- nat√ľrlicherWEISE daf√ľr kaltgemacht werden .

Haste Töne *augenroll* 

 

Schluss mit MundTot und RufMord.¬†Jede L√ľge verh√∂hnt die Lebenden und die Toten.¬†Die Geschichte wird von den Siegern geschrieben.¬†Aber manchmal wird auch zu wenig Geld auf den Tisch gelegt, dann kommt¬†es auch anders. Im Normalfall sind die Medien die huren der M√§chtigen.¬†

Mehr

    1    1

nader khlifi

vor 4 Stunden

jetzt kommt wieder so ein traumatisierter soldat der im afhganistan sein leben fuer die freiheit und rechte der unterdrueckten reskiert hat und natuerlich alles besser weiss xD du magst ja recht haben dass dort frauen frauen unterdrueckt und vergewaltigt werden, die frage jetzt, wird das im westen nicht genauso gemacht??? ich mein selbst in kirchen die den frieden predigen wird eine bande von kinderschaender entlarft!! waere es nicht an der zeit mal das christentum in den dreck zu ziehen und zu bekriegen?? ich meine das ist doch echt laecherlich wie ihr immer versucht den nahen osten als zurueckgeblieben darzustellen nur weil diese menschen nicht an eurer kultur teilnehmen wollen ihr geht sogar so weit dass ihr ihre welt invasiert und zetstoert...lutsch mein schwanz ich hab keinen respekt fuer euch soldaten

    3    6

Delta Force156

vor 5 Stunden

Ich muss schon sehr schmunzeln und kann mir das Lachen kaum verkneifen. Ihr wisst ja alle sehr gut bescheid, aber keiner kann hier Beweise liefern, was die Wahrheit oder nicht die Wahrheit ist. Aber alle schimpfen √ľber die Amerikaner und die Eu, woher habt ihr die ganzen Informationen ??? Nat√ľrlich auch aus den Medien. Das klingt alles sehr Interessant was hier einige von sich geben, aber die wirkliche Wahrheit wird nie einer von euch erfahren. Jeder sei es Syrien, Iran oder noch ein Arabisches Land wird immer seine Sichtweise in den Medien darstellen, so haben es¬†¬†milosevic, Sadam Hussein und Osama bin Laden gemacht und so machen es auch die anderen. Ich war selber im Jugoslavien Krieg und im Afghanistan Krieg dabei und habe gesehen wie Frauen und Kinder unterdr√ľckt, vergewaltigt und get√∂tet wurden. Aber das will keiner sehen.¬†

 

Alles was hier geschrieben wird bezieht sich aus Quellen aus dem Internet. Aus meiner Sicht wissen die meisten gar nicht, was in Syrien, Afghanistan, Iran oder sonst wo abgeht und warum wir dort sind. Auch die verschiedenen Mandate ISAF und OEF sind der Masse nicht bekannt. Da sehe ich Aufkl√§rungsbedarf seitens der Politik, um f√ľr unsere Eins√§tze und letztendlich ihre Entscheidung zu werben. Wer selber in einem dieser L√§nder war der wei√ü auch wovon ich spreche. Ich habe selber erlebt wie die Medien als Werkzeug & Propaganda dienen und Informationen ver√§ndern oder ganz weglassen. Also das ist auch nichts neues.¬†

 

Finde es auch sehr Lustig wie hier √ľber einige Politiker hergezogen wird, kann dar√ľber auch nur schmunzeln, ihr damit meine ich das Volk habt diese schlie√ülich gew√§hlt, ich kann nur √ľber Deutschland und euch Marionetten der Politik lachen. Das ist also der Hauptgewinn „Demokratie“? – Dieser Totalbeschi√ü des Volkes von vorne bis hinten!¬†Wo war denn die „Demokratie“ als man uns ungefragt die W√§hrung DM wegnahm und sie gegen unseren Willen durch das megaverbrechen Euro ersetzte, dessen Folgen WIR jetzt kn√ľppeldick zu sp√ľren bekommen, w√§hrend die daf√ľr verantworlichen Verbrecher in der Politik immer fettere und volksfernere Maden im Speck geworden sind! Also h√∂rt endlich auf ihr das Volk lasst euch doch von allen an der Nase rum f√ľhren.¬†

 

Mehr

    3    1

Lungenstich

vor 8 Stunden

Zuerst sollte man sich mal selbst an die eigene Nase fassen, bevor man ¬†andere f√ľr etwas beschuldigt. zb USA: Vietnam wer wei√ü, was die G.I s dort alles mit der normalen Bev√∂lkerung angestellt haben was nicht ver√∂ffentlicht wurde. Dann die Unterjochung der Amerikanischen Ureinwohner: Indianer. Sie haben sich das Land nur einverleibt zum eigenen Interesse. Ist euch schon mal aufgefallen, das die USA immer nur milit√§risch intervenieren, wo es was zu hohlen gibt? Warum wurde Jahrelang nichts im Sudan unternommen? Da hat kein Us Pr√§sident eine passende Antwort.

¬†Im Iran und Irak krieg in den achtzigern haben die USA die Iraker selbst mit Stinger Raketen heimlich beliefert weil der Iran damals heimlich von der Sowjetunion mit Waffen unterst√ľtzt wurde. Die USA haben somit Damals Saddam unterst√ľtzt. Was sp√§ter geschah wissen die meisten Ja selber. So und ¬†im zweiten Weltkrieg haben Die Amerikaner alles daran gesetzt Die Japaner zum Angriff nach Pearl Harbor zu zwingen um selbst wiederum einen Grund f√ľr den Kriegsbeitritt zu haben. Nebenbei w√ľrde ich euch diesbeZ√ľglich den Film Zeitgeist: Part 2 & 3 auf deutsch empfehlen wer Internet hat. Einfach danach mal googlen und ansehen dann wisst Ihr was es mit den USA wirklich auf sich hat, insbesondere auf die Themen Kriege und Ressourcen. Zum Thema Gro√übritanien wisst Ihr selbst wie die Briten in den ehemaligen Kolonien vorgegangen sind insbesondere in Indien.

¬†Und Frankreich war in den Nordafrikanischen Kolonien auch nicht gerade zimperlich. Ich will die Sache auch nicht unn√∂tig in die l√§nge ziehen. Fakt ist, meine Mutter sagte immer zu mir, jemanden mit Dreck zu beschmieren ist ganz einfach aber den dreck wieder zu entfernen das ist nicht so einfach. Deswegen sage ich, immer gucken wieviel Dreck vor der eigenen Haust√ľr liegt, bevor man bei der T√ľr des Nachbarn schaut. So macht es gut.

 

Mfg, Lungenstich

Mehr

    9    2

alexmuri

vor 10 Stunden

eu und amerika wollen nur das sehen ,was sie sehen wollen, was eigentlich mit der wahrheit nixxx zu tun hat

    13    2

thomi1111

vor 12 Stunden

Najad ist 2 mal gew√§hlt worden je f√ľr vier Jahren, das ist die maximale zeit in Iran.Was versteht ihr unter Diktator?h√∂rt bitte auf zu l√ľgen.....
Ihr wollt damit nur die Wahrheit verstecken und Najad als Diktator bezeichnen weil er sein Land verteidigt und wil nicht die EU öl umsonst geben wie die dummen Arabern.
ich möchte hier nicht definieren was ein diktator ist aber ich werde nur beispiele nennen: Merkel, Sarkosy, Bush,Tony Blair,Obama,Natanyah
u, und und und ...........

    32    12

ujinho

vor 13 Stunden

Wieso sind Bush,Sharon,Netanyah u..... nicht drauf?

Die haben doch weitaus mehr Menschen getötet als, ein vergleichsweise, harmloser Gadaffi oder Assad

    64    6

tonioker

vor 16 Stunden

Baschar al-Assad, der syrische Präsident ist bald ein toter Mann. Sein Kopf wird noch rollen, dieser verdammte penner!

 

Aber der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinedschad ist kein Tyrann. Der wird nur schlecht gemacht von den scheiss westlichen Medien! Lasst ja die Finger vom Iran ihr Kriegstreiber aus der Usa und ihr verschissenen Zionisten in Israel!

    44    33

mit hertz

Fr 9:05

islam ist die wahrheit das wegen kämpfen die regerungen diese welt gegen den islam weil der islam freden und freiheit ist . im islam darfst du  2,5 prozent von dein lohn an die kasse bezahlen jeder der arbeitet gebt 2.5 prozent ab das geld werd versamelt und  verteilt an arme menschen arme länder der presidenten durfen nichts von das geld nehemn auch politiker nicht niemand den im islam mussen die presidenten auch arbeiten im bau oder wie auch immer schlieslisch sein die presedenten ein  vorbild vor die menschen aber was lernen wir von unserem presedenten nur wie wir ander länder angreifen und sie vermorden und wie wir die anderen berauben nur das schleschteste und luggen nur lugen von morgen bis abends labern die uns vol mit lugen man schlaft mit lugen und wacht mit luggen das ist die wahrheit .

    34    27


 
Bilderberger Konferenzen und der überproportionale Einfluss der Juden auf die We mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 27.03.2012 um 12:07 Uhr (Bearbeitet: 27.03.2012 12:36)

Passend zu unserem Thema hier, dass die Juden nur 1% der Weltbev√∂lkerung ausmachen, aber v√∂llig √ľberproportionalen Einfluss auf Politik, Medien und Finanzwelt haben, habe ich hier mal ein paar Infos zu den Bilderberger Konferenzen.

 

Bereits im Wikipedia-Beitrag tauchen da laufend die Namen David Rockefeller und Henry Kissinger auf, wie berichtet. ¬† Noch augenf√§lliger wird der j√ľdische Einfluss auf die internationale „Elite“ jedoch dadurch, dass die Konferenz ausgerechnet in 2012 ausgerechnet in Israel stattfinden wird – und zwar fr√ľher wie sonst! ¬†

 

Danach habe ich noch einige Aktivisten und andere Interessierte an diesen geheimnisvollen Treffen zu Wort kommen lassen. Wobei ich mir erlaubt habe, die Rechtschreibfehler zu korrigieren bei dem Info √ľber das Treffen in Haifa 2012, denn die st√∂rten viele Kommentatoren, und mich auch ein bisserl. ¬† Dies soll keine Werbung f√ľr sogenannte „Verschw√∂rungstheorien“ sein, sondern eine Einladung, sich m√∂glichst objektiv zu informieren, was bei der Weltelite aus Politik, Finanzen und Medien so l√§uft, ohne dass die √Ėffentlichkeit dar√ľber informiert wird, und wie augenf√§llig der j√ľdische Einfluss dabei ist. Oder glaubt etwa jemand, ein Multimilliard√§r wie David Rockefeller setzt sich nur aus Neugierde jedes Jahr mit der Weltelite zusammen und hilft dabei, diese zusammen zu trommeln? Ohne dabei pers√∂nliche Interessen zu verfolgen? ¬† Mir jedenfalls scheint das unglaubw√ľrdig, und deshalb finde ich es zwar glaubw√ľrdig, dass auch ohne „Verschw√∂rung“ und Freimaurer – also wenn man von all dem nichts w√ľsste – es Sinn machen w√ľrde, jenseits all dieser offiziellen Treffen zwanglose Treffen wichtiger Pers√∂nlichkeiten zu organisieren, damit die ohne gleich √∂ffentliche Stellungnahmen abgeben zu m√ľssen sich √ľber die Probleme der Welt austauschen k√∂nnen. Soweit w√§re ich ja noch bereit, die offizielle Version f√ľr den Grund dieser Treffen abzukaufen. ¬† Aber wie kommt es, dass die Teilnehmer so auffallend oft nach dieser Teilnahme sich als Bundeskanzler oder √§hnliches wieder finden? Dass Wiedervereinigung, Irakkrieg 2003 u..√§. (siehe Wikipedia) hier angeblich geplant worden sein sollen? Und vor allem eben, wieso hat an all dem ein oder mehrere¬† Multimilliard√§re soviel Interesse/ Einfluss darauf?

 

Und wie h√§ngt das zusammen, dass bei solchen Treffen der j√ľdische Einfluss √ľberproportional ist, genauso wie er das auf die¬† Weltpolitik ist? Dass dem so ist, haben ja selbst die israelischen Zeitungen festgestellt – dass noch nie ein so kleines Land so gro√üen Einfluss auf die Weltpolitik hatte. Aber wie es dazu kommt – dar√ľber liefern uns diese Bilderberger Konferenzen n√§here Ausk√ľnfte.

 

¬†Und deshalb sollte uns die Bilderberger Konferenz, insbesondere die in 2012, auch im Mayaforum 2012 interessieren, weil es evtl. da einen engen, verborgenen Zusammenhang gibt zwischen den Prophezeiungen, unter anderem der Maya, und dem, was gezielt da in Israel 2012 geplant wird! Cauac 2 hat ja auch schon so was anklingen lassen, in dem Interview von Alexander mit Jo Conrad, zu dem er unter 21.12.12 einen Link einstellte. Da fiel zwar nicht das Wort „Bilderberger“, aber in diversen Informationen wurde auf diese Thematik Bezug genommen. ¬†

 

√úbrigens, ein Professor (Walter Vogt hie√ü er glaub ich) informiert im Internet, dass hinter den hohen Freimaurern die Jesuiten stehen w√ľrden – und offenbart, welchen drastischen, geradezu verbrecherischen Treueeid diese dem Papst gegen√ľber geleistet haben – mit Bereitschaft zu jeder Art Gewaltverbrechen um die Interessen des Papstes zu vertreten, bei vollst√§ndiger Tarnung, in allen L√§ndern der Welt, werden sie laut diesem Professor wie V-M√§nner eingeschleust, um unliebsame Organisationen im Sinne des Papstes umzukrempeln oder anzugreifen, ohne jemals ihre wahre Gesinnung zu erkennen zu geben. ¬†

 

 

Ob das stimmt, wei√ü ich nicht. Aber der Wortlaut des Treueeides der Jesuiten, den er da auf Leinwand projiiziert offenbarte, ist jedenfalls kaum von dem von zu unterscheiden, was man bei den Top-Leuten des CIA, Secret Services oder √§hnlichem erwarten w√ľrde - praktisch die Ausschaltung aller Gesetze um die Ziele des Auftraggebers zu vertreten.

 

Vielleicht ist es ja doch auch kein Zufall, dass meine Lokalzeitung diese Woche ¬†√ľber den Autor Roberto Saviano berichtet, der ein Buch √ľber die Gomorrha schrieb und deshalb - angeblich? - von der Mafia verfolgt wird. Der beschreibt,dass das Aufnahmeritual der ehrenwerten Gesellschaft mit der Formel "im Namen des Erzengels Gabriel und der heiligen Elisabeth" beginnt.

 

Da musste ich dann doch grinsen, denn den Erzengel Gabriel habe ich ja schon mal an anderer Stelle als "dreifach-Agent" "enttarnt" - weil er sowohl den Koran diktiert haben soll, als auch den Juden versprochen haben, sie gegen den Iran und dessen Engel zu verteidigen, wenn ich das recht in Erinnerung habe, und er hat Maria und Elisabeth die Geburt von Jesus und ... Johannes dem T√§ufer war das glaub ich - vorher verk√ľndigt. Und all das, was daraus entstanden ist, und wie es niedergeschrieben ist in den heiligen B√ľchern dieser drei Religionen, tr√§gt zu deren Verfeindung bei. Und nun also auch noch die Mafia!!! :-)¬†

 

In Liebe und Verbundenheit  

 

Sternschnuppe 13 Ahau  

 

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Bilderberg-Konferenz  

 

Teilnahme

 

 Hauptartikel: Liste von Teilnehmern an Bilderberg-Konferenzen

F√ľr gew√∂hnlich nehmen rund 130 Personen teil, wobei eine geographische und funktionelle Besonderheit erkennbar wird: Zwei Drittel stammen aus Westeuropa und ein Drittel aus Nordamerika. Etwa ein Drittel der geladenen Teilnehmer kommt aus Regierungen oder politischen Institutionen und zwei Drittel aus Finanzsektor, Industrie, Hochschulen und Medien.

Seit 1954 besuchten die Konferenz ca. 2.500 Personen. Sie kamen aus etwa 28 Staaten und gehörten etwa 15 Internationalen Organisationen an. Seit 1972 nehmen auch Frauen an den Veranstaltungen teil.

Alle Beteiligten nehmen an den Konferenzen ausschließlich als Privatpersonen und nicht in ihrer offiziellen Position teil, obgleich ihre Stellung im öffentlichen Leben eine entscheidende Rolle bei diesen Kooptationen spielen kann.[5]

Zum engsten Kreis der Teilnehmer geh√∂ren seit Beginn die englischen und belgischen K√∂nigsh√§user,¬†Bankiers¬†sowie die politischen und milit√§rischen¬†Strategen¬†des nordatlantischen B√ľndnisses.

Als aktivste Teilnehmer gelten Giovanni Agnelli (Fiat) und David Rockefeller (Chase Manhattan Bank), welche jeweils bei ca. 20 Bilderberg-Konferenzen anwesend waren und auch der Advisory Group angehörten.

Eine starke Stellung auf den Treffen genießt ferner der ehemalige US-Minister Henry Kissinger.

Zu den deutschen Teilnehmern z√§hlt zum Beispiel¬†J√ľrgen Schrempp.[6][7]¬†Von Seiten Deutschlands sind im¬†Steering Committee¬†seit den 60er Jahren stets ein Vertreter der Deutschen Bank, (Hilmar Kopper¬†und¬†Josef Ackermann) sowie ein Vertreter der WochenzeitungDie Zeit¬†(Helmut Schmidt¬†und¬†Christoph Bertram) anwesend. Als regul√§rer Konferenzteilnehmer war¬†Bundeskanzler¬†Helmut Schmidt im Jahr 1977 bei der Konferenz in¬†Torquay¬†und 1980 in Aachen anwesend.[8]

2005 war die deutsche Bundeskanzlerin¬†Angela Merkel¬†zu Gast, im Jahr 2006 der SP√Ė-Vorsitzende und sp√§tere √∂sterreichische Bundeskanzler¬†Alfred Gusenbauer.

2007 in¬†Istanbul¬†nahm¬†Guido Westerwelle¬†von der¬†FDP¬†teil.[1]¬†Laut inoffizieller Teilnehmerliste nahmen in diesem Jahr neben dem damaligen FDP-Vorsitzenden der US-Diplomat und Investmentbanker¬†Richard C. Holbrooke, der fr√ľhere amerikanische Au√üenminister¬†Henry Kissinger, der franz√∂sische Au√üenminister¬†Bernard Kouchner, der damaligeDaimlerChrysler-Chef¬†J√ľrgen E. Schrempp¬†sowie die¬†Milliard√§re¬†David Rockefeller,¬†George Soros¬†und¬†Jacob Wallenberg¬†teil. Ebenso waren der damalige Post AG-Chef¬†Klaus Zumwinkelsowie die¬†Vorstandsvorsitzenden¬†von¬†Siemens,¬†Goldman Sachs,¬†Coca-Cola¬†und¬†Royal Dutch Shell¬†bei dieser Konferenz.[1]

Im Jahr 2008 waren aus Deutschland u.¬†a. das Gr√ľndungsmitglied des¬†European Council on Foreign Relations¬†und fr√ľherer deutscher Au√üenminister¬†Joschka Fischer¬†von der Partei derGr√ľnen¬†sowie der damalige au√üenpolitische Sprecher der¬†CDU/CSU¬†und jetzige¬†Staatsminister bei der Bundeskanzlerin,¬†Eckart von Klaeden¬†als Teilnehmer anwesend.[1]

2009 war unter anderen der dort amtierende √∂sterreichische Bundeskanzler¬†Werner Faymann(SP√Ė) Teilnehmer. Die √∂sterreichische Partei¬†BZ√Ė¬†plant eine parlamentarische Anfrage √ľber Details zu den Inhalten der Konferenz, sowie die Motivation und Finanzierung von Herrn Faymanns Konferenz-Teilnahme,[9][10]¬†ebenso die¬†FP√Ė.[11]

Neben dem deutschen Verleger Hubert Burda nehmen der Springer-Vorstand Mathias Döpfner, Vertreter der Financial Times und andere Zeitungs-Mogule an den Bilderberger Konferenzen teil.[1]

2010 nahmen u. a. teil: José Luis Rodríguez Zapatero, Josef Ackermann, Bill Gates, Richard Holbrooke, Ex-Außenminister der USA Henry Kissinger, Dieter Zetsche, Heinz Fischer, Peter Löscher, Thomas Enders, Olaf Scholz. Die vollständige Liste ist im Internet veröffentlicht.[12]

Konferenzorte und -frequenz [Bearbeiten]

Die jährliche große Konferenz ist das wichtigste Ereignis, welches die Bilderberg-Organisatoren veranstalten.

Bis Mitte der 1960er Jahre waren die Treffen der Bilderberg-Gruppe weltweit weitestgehend unbekannt.

Von 1954 bis 2009 fanden 57 Konferenzen statt. Bis 1957 wurden zwei Treffen pro Jahr abgehalten, heute nur noch eines. 1960 wurde der Name von Bilderberg-Gruppe zu Bilderberg-Konferenz geändert. Jede vierte Konferenz findet in Nordamerika statt, um den amerikanischen und kanadischen Teilnehmern entgegen zu kommen.

Die letzten Konferenzen fanden in Frankreich (2003,¬†Versailles), Italien (2004,¬†Stresa), Deutschland (2005,¬†Rottach-Egern), Kanada (2006,¬†Ottawa), T√ľrkei (2007,¬†Istanbul), USA (2008,Chantilly (Virginia)), Griechenland (2009,¬†Athen) sowie in Spanien (2010,¬†Sitges) statt.[13]¬†Die Bilderberg-Konferenz (2011) fand zwischen dem 9. und 12. Juni in¬†St. Moritz¬†statt.[14]¬†Das n√§chste Treffen 2012 wird in Israel (Haifa) stattfinden.[15]

 

 

Hier ein Blog von Heiko Schrang hierzu:

 

 

2012 - Bilderberger in Haifa – ein Treffen mit Folgen?

Autor: Heiko Schrang

 |  06.01.2012, 18:20  |  10836 Aufrufe  |    8  |  

 

www.gfisoftware.de

 

„Falls Freiheit √ľberhaupt irgendetwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht h√∂ren wollen.“ (George Orwell 1903-1950)

 

Das durch die Medien hochstilisierte Hauptthema ist derzeit der Bundespr√§sident Christian Wulff und sein Umgang mit der „Wahrheit“. Damit wird wieder einmal gezielt den B√ľrgern Sand in die Augen gestreut und sie werden abgelenkt und blind gemacht f√ľr die eigentlichen Themen, die weltpolitisch von enormer Bedeutung sind.

Den unwissenden B√ľrgern wird damit vorgegaukelt, dass in diesem Land Pressefreiheit praktiziert wird.

Beispielsweise die G-8-Treffen werden durch die Medien als Riesenspektakel inszeniert (siehe G-8-Gipfel in Heiligendamm), da die acht wichtigsten Regierungschefs der f√ľhrenden Nationen tagen, als Folge dessen der Normalb√ľrger denkt, dass diese Treffen von hoher Bedeutung sind. Anders verh√§lt es sich bei den j√§hrlich stattfindenden Bilderberger-Treffen, wo zwischen 100 und 150 G√§ste, unter ihnen Regierungschefs, die Hochfinanz Westeuropas, der USA und Kanadas und f√ľhrende Industrielle, ja sogar die Medien anwesend sind. Es sind aber nicht irgendwelche Medienvertreter geladen, sondern es sind ausschlie√ülich die Chefetagen der gr√∂√üten und bekanntesten Medienunternehmen der Welt anwesend. Diese Medienpr√§senz f√ľhrt jedoch nicht, wie man annehmen k√∂nnte, wie im Fall des G-8-Treffens zu mehr, sondern zu weniger bis hin zu gar keiner Information. Warum wohl?

Aufmerksame Leser m√ľsste es mehr als hellh√∂rig machen, wenn sie h√∂ren, dass die Bilderberger-Konferenz 2012 in Haifa stattfinden wird. Und als Tagungsort wurde das Hotel Rothschild gew√§hlt. Welche Symbolkraft sich dahinter verbirgt, m√ľsste jedem Eingeweihten in dieser Thematik bekannt sein.¬†

Anzunehmen ist, dass wie in der Vergangenheit, weit reichende Entscheidungen zur weiteren globalen Entwicklung dort getroffen werden, f√ľr eine strukturierte Ordnung, anders ausgedr√ľckt, f√ľr die „neue Weltordnung“, mit enormen Folgen f√ľr die Weltwirtschaft, in deren Licht die „Aff√§re Wulff“ zum oberfl√§chlichen Volksspektakel verblasst.

Nach Gr√ľndung dieser unsichtbaren Weltregierung im Mai 1954 im Hotel de Bilderberg in Oosterbeek, Holland, konnte man feststellen, dass ein Gro√üteil der geladenen G√§ste in k√ľrzester Zeit einen √ľberdimensionalen Karrieresprung in Politik und Wirtschaft machte.

Erster Nutznie√üer und gleichzeitig erster deutscher Gast war Kurt Georg Kiesinger, 1957, der 1958 Ministerpr√§sident von Baden-W√ľrttemberg wurde. Helmut Schmidt war erstmals 1973 zu Gast und ein Jahr sp√§ter wurde er Bundeskanzler. √Ąhnlich lief es auch f√ľr J√ľrgen Schrempp, der 1994 erstmalig eingeladen wurde und wie durch Zufall 1995 Chef von Daimler wurde. Dasselbe Prinzip gilt auch f√ľr den Dauergast Josef Ackermann, der 1995 das erste Mal dabei war und 1996 Deutsche Bank Vorstand wurde. Auch Angela Merkel ist Nutznie√üerin dieser unsichtbaren Weltregierung, deren Teilnahme 2005 ihr den Weg zur Wahl zur ersten deutschen Bundeskanzlerin ebnete.¬†

Immer wieder¬† treten nach den Bilderberg-Konferenzen der letzten Jahre f√ľr den Einf√§ltigen „zuf√§llige“ Ereignisse mit enormer Bedeutung f√ľr die Weltwirtschaft und die globale Entwicklung auf. √úber die Folgeereignisse berichtete ich ausf√ľhrlich chronologisch im Newsletter „Zuf√§lle – oder geheime Zusammenh√§nge“http://www.macht-steuert-wissen.de/artikel/127/zufaelle-oder-geheime-zusammenhaenge.php.

Das letzte Treffen fand in der Schweiz statt, wo der Pr√§sident der Schweizer Notenbank SNB anwesend war und kurze Zeit danach die Anbindung des Schweizer Franken an den Euro verk√ľndete und faktisch damit dem „Euro-Club“ beigetreten ist. Das gerade Haifa gew√§hlt wurde, l√§sst Raum f√ľr gro√üe Spekulationen, dass dort Entscheidungen getroffen werden, mit unabsehbaren Folgen f√ľr den gesamten Nahen Osten (Angriff auf den Iran? Angriff auf Syrien?), was nicht nur weit reichende Konsequenzen f√ľr die Weltwirtschaft h√§tte, sondern unabsehbaren Folgen f√ľr die Weltgemeinschaft.

„Man kann das ganze Volk eine Zeit lang t√§uschen und man kann einen Teil des Volkes eine ganze Zeit t√§uschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit t√§uschen.“(Abraham Lincoln)

Beste Gr√ľ√üe

Heiko Schrang

Mehr Hintergrundinformationen √ľber den kostenlosen Newsletterversand unter:http://www.macht-steuert-wissen.de/ueber_uns/uberuns.php

P.S.: Ich erhebe keinen Anspruch auf Absolutheit f√ľr den Inhalt, da er lediglich meine subjektive Betrachtungsweise wiedergibt und jeder sich seinen Teil daraus herausziehen kann, um dies mit seinem Weltbild abzugleichen. Weitere Anregungen auch in unserem Newsletterarchiv unter¬†www.macht-steuert-wissen.de.

 

Und hier noch eine Info √ľber ein nationales Bilderberger Treffen:¬†

Neuerer Post√Ąlterer PostStartseite

8 Mini-Bilderberg-Treffen Schweiz 2012

 

Dienstag, 24. Januar 2012 , von Freeman um 10:00

Am 16. Januar haben sich wieder die obersten Bonzen der Politik, Wirtschaft, Banking und Milit√§r der Schweiz in Vevey zum sogenannten "Rive Reine" Meeting getroffen. Organisator des schon seit 37 Jahren stattfinden Geheimtreffen ist der Welt gr√∂sster Nahrungsmittelkonzern Nestl√© in ihrem Schulungs- und Ausbildungszentrum in La Tour-de-Peilz. Wie beim grossen Bilderberg-Treffen ist die √Ėffentlichkeit auch hier ausgeschlossen und die Medien berichten fast nichts dar√ľber. Dank der unerm√ľdlichen Arbeit der Aktivisten vonWeAreChange.ch, die vor Ort gegangen sind, k√∂nnen wir sehen wer alles an "Top-Shots" teilgenommen hat.

Was haben diese sogenannten gew√§hlten Volksvertreter mit Wirtschaftsbossen und obersten Bankern 1 1/2 Tage hinter verschlossenen T√ľren zu besprechen, von dem wir nichts wissen d√ľrfen? Und warum interessieren sich die Medien nicht daf√ľr? Ach ich naives Dummerle stell wieder so bl√∂de Fragen, gell?



Peter Brabeck-Letmathe, Präsident des Verwaltungsrates von Nestlé, ist ein prominentes Mitglied der Bilderberger und war 2011 in St. Moritz zum 59. Treffen wieder dabei.

Daran sieht man, was uns in der √Ėffentlichkeit vorgef√ľhrt wird ist eine grosse Show, ein Theaterst√ľck auf der Politb√ľhne. Von wegen Vertretung der Interessen der Bev√∂lkerung und der Schweiz. Denn hinter den Kulissen hocken sie alle zusammen und sprechen sich ab, wer was zu tun hat, wie sie ihr Programm umsetzen und wie sie uns wieder verarschen k√∂nnen.

Demokratie bedeutet aber auch Transparenz, von dem sie aber offensichtlich nichts halten, sondern sie verstecken sich vor dem Licht wie Schaben, um ihre Pläne gegen uns zu schmieden. Hier einige Namen der Teilnehmer:

- Hansjörg Walter (SVP, Nationalratspräsident)
- Caspar Baader (Nationalrat & Frationschef SVP)
- Toni Brunner (SVP Parteipräsident)
- Fulvio Pelli (FDP-Nationalrat)
- André Blattmann (Chef der Schweizer Armee)
- Markus Spillmann (Chefredaktor NZZ, Bilderberger)
- Gerold B√ľhrer (FDP, Pr√§sident des Wirtschaftsverbands Economiesuisse, Mitglied des Bankrats der Schweizerischen Nationalbank)
- Christophe Darbellay (Präsident CVP, Nestlé Waters/ Präsident IG Mineralwasser)
- Urs Schwaller (Präsident CVP/EVP/glp-Fraktion)
- Rolf Schweiger (Bilderberg-Teilnehmer 2011, FDP)
- Magdalena Martullo-Blocher (CEO EMS Chemie)
- Severin Schwan (CEO Roche)
- Jean-Pierre Roth (Ex-Präsident Schweizerische Nationalbank, Gastgeber)
- Ulrich Gygi (Ehem. Post Chef)
- Thomas Jordan (k√ľnftiger
√Ņ SNB-Pr√§sident?)
- Herbert Bolliger (Chef Migros)
- Andre Kudelski (Bilderberger, Nagra/Kudelski Group)

Passend dazu noch diese Meldung:

Am Dienstag und Mittwoch findet in Lausanne ein Zivilprozess gegen Nestl√© statt. Die Waadtl√§nder Sektion der globalisierungskritischen Organisation Attac wurde durch die Sicherheitsfirma Securitas bespitzelt. Securitas hatte zwischen 2003 und 2005 im Auftrag von Nestl√© bei Attac eine junge Frau unter falschem Namen eingeschleust. Das Sicherheitsunternehmen legte den Auftraggebern schriftliche Berichte √ľber eine Arbeitsgruppe von Attac vor, die ein Nestl√©-kritisches Buch verfasste. Die Attac-Mitglieder verlangen mit ihrer Klage eine Genugtuung von 27'000 Franken sowie das Eingest√§ndnis, dass die Aktion widerrechtlich war.

Die Firma Securitas wurde √ľberigens auch in St. Moritz neben der Polizei beauftragt f√ľr die Sicherheit des Bilderberg-Treffen zu sorgen und es waren ca. 200 Personen 24 Stunden rund um das Tagunsghotel postiert. Ist doch toll wie sie die Weltverbrecher besch√ľtzen, die offensichtlich Angst vor der √Ėffentlichkeit haben.

Hier noch der Trailer zum Nestl√© kritischen Film √ľber ihre Wasserpolitik:

Bottled Life - Die Wahrheit √ľber Nestl√©'s Gesch√§ft mit dem Wasser


 

 

25. Januar 2012 00:07

Neben den internationalen Treffen (Bilderberg, Trilaterale Commission, CFR) gibt es auch nationale Treffen wie Rive-Reine in der Schweiz.

 

 

http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2012/01/mini-bilderberg-treffen-schweiz-2012.htmlMini-Bilderberg-Treffen Schweiz 2012

 

http://www.bilderberger.ch/?p=2270

 

Bilderberger Treffen 2012

 

 

Die erste Benachrichtigung √ľber das¬†Bilderberger¬†Treffen im Jahre 2012

Die Bilderberger werden sich in Haifa treffen.

 

Haifa ist der 3 grösste Ort in Israel nach Jeruslalem und Tel Aviv.

 

Der B√ľrgermeister von Haifa Jona Jahaw gab bekannt, dass sich wichtige Pers√∂nlichkeiten treffen werden, und dass man mit den Sicherheitsvorbereitungen beginnen wird. Die letzte Bilderberg Konferenz war Anfang Juni 2011 in St. Moritz. Dieses Jahr wird sich die Elite nicht all zu lange Zeit lassen um sich wieder zu treffen.

 

Sinnigerweise trifft sich die Elite in einem ganz bestimmten Hotel, nämlich im Hotel Rothschild!

Die Rothschild Mansion in Haifa ist selbstverständlich luxuriös, allerdings klein im Gegensatz zum Hotel Suvretta in St. Moritz. Daher ist anzunehmen, dass sich nur die Spitze der Elite treffen wird.

Eine Teilnehmerliste existiert noch nicht, allerdings ist anzunehmen, dass die bekannten Größen wie David Rockefeller, Königin Beatrix der Niederlande, und Henry Kissinger mit Sicherheit vor Ort sein werden.

 

Es verwundert uns wenig, dass sich die Bilderberger dieses Jahr fr√ľher treffen werden, denn das Jahr 2012 wird bestimmt ein Riesenschauspiel. Syrien und / oder der Iran werden angegriffen, vielleicht planen sie auch den Zerfall der EU oder des Dollars. F√ľr eine global strukturierte Ordnung, oder besser gesagt die neue Weltordnung. Da die Fema Camps (Konzentrationslager) vor einem Monat in der USA ihre Aktivierung feiern konnte, gibt es dramatischen Grund zur Annahme, dass uns ein Genozid bevorsteht (“Bev√∂lkerungsreduktion”).

 

Update:

Das Bilderberger Treffen 2012 wird in Haifa stattfinden In welchem Hotel sich die Bilderberger treffen werden - da gibt es noch einige Unklarheiten. Das Hotel Rothschild w√§re zu klein. Beim Hotel Dan Carmel, Haifa werden Sicherheits√ľbungen durchgef√ľhrt und einige High-tech-Kameras¬†installiert. W√ľrde sich von der Gr√∂√üe und Luxusstandart hervorragend eignen.

 

Wir sind t√§glich am recherchieren in welchem Hotel die Bilderberger sich treffen werden, und vor allem wann. Wir von Bilderberger.ch werden vor Ort sein f√ľr eine ausf√ľhrliche Berichterstattung.

 

Die Elite hat viel zu tun, und wir haben wenig zu wissen…

allerdings haltet Sie Bilderberger.ch auf dem laufendem, so gut wir können.

 

Aus dem Forum  von alles Schall und Rauch ein paar Tipps:

 

24. Januar 2012 14:25

Leute, kleiner Tipp zur Umgehung der Videosperre bei youtube um nie wieder diesen GEMA Schei√ü sehen zu m√ľssen: (Bei Mozilla Firefox geht es so, bei IE so √§hnlich), ihr geht in die Einstellungen, dann Rubrik "Erweitert", dann den Reiter "Netzwerk" anklicken und dann auf die Schaltfl√§che Verbindung klicken. Dort gebt ihr dann einfach im Feld HTTP-Proxy diesen Proxyserver ein: 84.204.195.156 (Port:3128) In dem Fall ist dies ein russischer Proxy, die Internetseite denkt nun ihr w√§ret aus¬†Russland, eure Identit√§t ist somit verschleiert, ihr k√∂nnt dann auch alle youtube Videos sehen, die sonst diese Gema Mafia gesperrt hat!



6:27

Wenn man ein Video in seinem Land nicht sehen kann, einfach

http://www.youtubeunblocker.org/

Dann unten die kopierte youtube-Adresse eingeben. Schon läuft's !!!

 

 


Buchstaben "ss" vor "youtub..." setzen, dann landet man auf einer Seite von der man sofort runterladen kann.


z.B.: "http://www.ssyoutube.com/watch?feature=player_embedded&v=OHjadmGH6p0"


 


 
Wissenschaftliche Arbeit der Uni Münster über Bilderberger als US-Geheimbund mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 28.03.2012 um 13:37 Uhr (Bearbeitet: 28.03.2012 19:03)

 

Da mir immer an einer möglichst ausgewogenen Meinungsbildung gelegen ist, versuche ich die Themen immer aus den verschiedensten Blickwinkeln zu betrachten und lasse dazu unterschiedlichste Standpunkte auf mich wirken.

 

Zum Thema Bilderberger daher hier noch eine Arbeit von der Uni M√ľnster zum Thema Geheimgesellschaften, wo die Bilderberger in ein sehr positives Licht gestellt werden.

 

Aber von welchem Licht aus man diese Treffen auch betrachtet – als Quelle der dunklen Kr√§fte dieser Erde, wie die Aktivisten, die wir gestern h√∂rten, oder in einem sehr hellen Licht, wie es in dieser wissenschaftlichen Arbeit anklingt – so oder so sind diese Treffen allemal h√∂chst bemerkenswert, weil hier in einem Ausma√ü die wichtigsten Pers√∂nlichkeiten aus allen Bereichen von mindestens zwei Kontinenten zusammen kommen und sich √ľber die gro√üen Themen der Politik austauschen, ohne dass dies von der √Ėffentlichkeit registriert wird, weil schlichtweg so gut wie gar nichts dar√ľber in den Medien kommt. Und das bei DIESER Dichte von VIP¬īs, die da zusammen kommen … h√∂chst erstaunlich, dass die Presse da mitmacht, denn wenn die Aktivisten und Wikipedia schon ein halbes Jahr vorher den Ort bekanntgeben, sollte es nicht so schwer sein, das Datum zu erfahren. Es muss also tats√§chlich Kr√§fte geben, die sich da durchsetzen und f√ľr die Geheimhaltung sorgen, anders ist das nicht erkl√§rbar. Wenn¬† man denkt, mit wieviel Paparazzis hingegen jede Lady Gaga schon beim Einkaufsbummel rechnen muss …

 

Die Bilderberg Group wird von vielen Finanz- und Businesseliten als „Kammer der Hohepriester des Kapitalismus“ angesehen und bezeichnet.[3]


 

 

besonderes Augenmerk hierbei liegt auf den internationalen Wirtschaftsbeziehungen und der amerikanischen Außenpolitik.

 

Allein schon diese Thematik – die in Wirklichkeit viel umfassender ist und alle wichtigen Themen der Weltpolitik betrifft, wie die Bilderberger selber anhand der stichpunktartigen Protokolle der diskutierten Themen preis geben – zeigt, wie hoch interessant diese Treffen auch f√ľr unser Mayaforum sind, speziell in 2012 – amerikanische Au√üenpolitik in Israel diskutiert in 2012, von allen Gr√∂√üen aller wichtigen Bereiche des √∂ffentlichen Lebens – das betrifft also auch unmittelbar Syrien und Iran in 2012 (Iran steht ja dort seit vielen Jahren unter den Top-Themen), und die Rolle Israels und der USA hierbei.

 

Dass hier behauptet wird, es w√ľrden keine politischen Statements abgegeben ist daher sehr unglaubw√ľrdig. Wie soll das gehen? Man sehe sich mal als Beispiel die Themenliste an.

 

 

Und hier die Wikipedia-Liste der Teilnehmer, wo sich von Helmut Schmidt, Helmut Kohl, Angela Merkel, Gerhard Schr√∂der, Franz-Josef Strau√ü, Guido Westerwelle, Joschka Fischer (bis hin zum n√§chsten Kanzlerkandidaten 2013 ¬†Peer Steinbr√ľck in 2011), Otto Schily, Wolfgang Sch√§uble, Roland Koch, Edmund Stoiber, Eckehard von Klaeden, Otto Graf von Lambsdorff, auch die wirkliche deutsche Polit-Elite findet, neben Typen wie Josef Ackermann und Hilmar Kopper von der Deutschen Bank, oder die Vorstandsvorsitzenden von Daimler Benz und dem Axel-Springer-Verlag, ebenso wie Herr Burda vom Burda-Verlag. Ebenso waren amerikanische Pr√§sidenten wie Clinton und Ford, oder englische Premiers wie Thatcher und Blair schon Teilnehmer:

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Teilnehmern_an_Bilderberg-Konferenzen

 

Sehr bemerkenswert finde ich au√üerdem, dass es sich um einen amerikanischen Geheimbund halten soll, an dem nur 8 Westeurop√§er beteiligt sind, aber die Veranstaltungen zu zwei Dritteln von Europ√§ern besucht werden und auch dort die meisten Konferenzen stattfinden. W√§hrend die „Privatzusch√ľsse der wohlwollenden Geldgeber“ wohl mehr bei den Mulit-milliard√§ren wie David Rockefeller zu finden sind. Dagegen sind die Wulff-Urlaube, die „wohlwollende Freunde“ bezahlten, wirklich l√§cherlich, denn das hier hat ALLERGR√ĖSSTE Dimensionen. Tats√§chlich gibt es auch entsprechende Anfragen zu der Teilnahme einzelner Mitglieder an den Bilderberg-Konferenzen, z.B. in √Ėsterreich und Deutschland, von Parlamentsmitgliedern.

 

Hier die offizielle Website, mit Teilnehmerlisten und Themenlisten:

 

http://www.bilderbergmeetings.org/index.php

 

So sieht die offizielle Themenliste des letzten Treffens aus:

 

9-12 June 2011 St. Moritz, Switzerland

·                                 The Middle East: What Does Democracy Mean?

·                                 Emerging Economies: Roles and Responsibilities

·                                 Economic and National Security in a Digital Age

·                                 Technological Innovation in Western Economies: Stagnation or Promise?

·                                 The Appetite for Reform: Can Governments Deliver?

·                                 Switzerland: Can It Remain Successful in the Future?

·                                 European Union's Challenges

·                                 A Sustainable Euro: Implications for European Economies

·                                 China's Domestic Challenges

·                                 China's Regional and Global Challenges

·                                 Connectivity and the Diffusion of Power

·                                 Current Conflict Areas

·                                 Demographic Stresses

 

 

 

Iran, Irak, Israel, Palästina, Russland waren z.B. 2005 und 2006 auf der Liste. In 2007 steht da auch die Neue Weltordnung Рob diese polar oder uni-polar sein soll.

 

Hier einer der ganz wenigen Medienberichte zu dem letzten Treffen in der Schweiz, vom „Schweizer Fernsehen“, wo das Ereignis sehr in die harmlose Ecke gestellt wurde. Das war es sicherlich auch, im Hinblick darauf, dass es nur einen Zwischenfall gab, n√§mlich ein italienischer Parlamentarier, der verhaftet wurde, weil er nicht eingeladen war. Aber was die Bedeutung dieser Treffen f√ľr uns alle angeht im Hinblick auf die Konzentration von Macht dort, das wird dabei nicht angesprochen – ebenso wenig die Heimlichkeit dieser Treffen:

 

http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2011/06/12/Schweiz/Viel-Aufregung-um-wenig-Bilderberg-Gruppe-verlaesst-St.-Moritz

 

Auch dass in 57 Jahren zum allerersten mal Israel in 2012 Veranstaltungsort ist, ist h√∂chst bemerkenswert … back to the roots, kann man da nur sagen, im Anbetracht des weit √ľberproportional j√ľdischen Anteils an den ca. 120 amerikanischen Mitgliedern des Bilderberg-Geheimbundes, zu denen die m√§chtigsten M√§nner und Frauen der Welt geh√∂ren, wie die wissenschaftliche Arbeit der Uni M√ľnster zurecht bemerkt - und auf dessen Pfiff (vertreten insbesondere durch David Rockefeller und Henry Kissinger, der Rest des Geheimbundes h√§lt sich wohl gro√üteils im Verborgenen und bleibt in USA) die gesamte Machtelite Europas antanzt … demnach ist David Rockefeller der Moses des Jahres 2012, der sein auserw√§hltes Volk ins Gelobte Land Israel zur√ľck f√ľhrt …

 

Viele liebe Gr√ľ√üe

 

Sternschnuppe 13 Ahau

 

http://www.uni-muenster.de/PeaCon/global-texte/g-a/g-ss/Geheimbuende/Bilderberg.htm

 

1. Einleitung

Im Rahmen des Seminars „Aspekte der Globalisierung: American Empire“[1]¬†hat sich unsere Gruppe f√ľr das Thema „Geheimb√ľnde und Geheimgesellschaften in den USA“ entschieden. Meine Aufgabe besteht nun darin, eine bestimmte Geheimgesellschaft n√§her zu beschreiben. Es handelt sich um die „Bilderberg Group“, eine von vielen Geheimb√ľnden in den USA. Da es hierzu sehr umfassende Informationen gibt, habe ich mich f√ľr obige Gliederung entschieden, damit der √úberblick so detailliert wie m√∂glich wird.

 

2. Mitglieder

Die Bilderberg Group besteht aus 115- 120 der mächtigsten Männer und Frauen der Welt. Acht von ihnen stammen aus Westeuropa, der Rest ist in Nordamerika beheimatet. Ein Drittel der Mitglieder besteht aus Vertretern von Regierung und Politik, die anderen zwei Drittel setzen sich aus verschiedensten Bereichen zusammen. Es handelt sich hier um Vertreter aus Industriebetrieben, aus der Finanzgesellschaft, dem Bereich der Bildung und Erziehung und der Kommunikation. Sie werden zumeist aufgrund ihrer speziellen Kenntnisse ausgewählt, ebenso spielen aber sozialer Status und (berufliche) Erfahrung eine bedeutende Rolle beim Auswahlverfahren.[2]

Die Bilderberg Group wird von vielen Finanz- und Businesseliten als „Kammer der Hohepriester des Kapitalismus“ angesehen und bezeichnet.[3]

Einige Beispiele f√ľr die Bereiche, aus denen die Mitglieder der Bilderberg Group kommen. Denn nat√ľrlich h√§ngt der Erfolg einer solchen Gruppe vom „Level“ der Teilnehmer ab. F√ľhrende Personen aus Industrie, Arbeit, Bildung und Regierung werden eingeladen, um mit ihren speziellen Kenntnissen und Erfahrungen die Ziele der Bilderberg Group zu erreichen. Es wird versucht, Personen aus den verschiedensten Parteien f√ľr sich zu gewinnen, um eine repr√§sentative Meinung zu bekommen. Mitglieder der Bilderberg Group kommen fast aus allen NATO- L√§ndern z.B. aus der Schweiz, Schweden, √Ėsterreich und Finnland.

Es wohnten so bekannte Persönlichkeiten wie Dean Rusk, Christian A. Herter, Maurice Faure, Franz- Josef Strauss, Amitore Fantani Panayotis, Reginald Maudling, Omer Becu, Guy Mollet, Herman Abs, C. L. Sulzberger, Joseph Harsch und T. M. Terkelsen den Treffen der Bilderberg Group bei.

 

3. Ursprung und Geschichte der Bilderberg Group

Der Name „Bilderberg Group“ ist auf recht kuriose Art und Weise entstanden. Als vom 29.- 31. Mai 1954 das erste Treffen der Gruppe stattfand, traf man sich in einem kleinen holl√§ndischen Ort mit Namen Oosterbeek. Treffpunkt war das dort ans√§ssige „Bilderberg Hotel“[4], welches auch heute noch dort existiert.

Als Gr√ľndervater der Bilderberg Group wird in den meisten Quellen Joseph H. Retinger angef√ľhrt. In einer der Quellen wird die Entstehung der Bilderberg Group frei √ľbersetzt folgenderma√üen skizziert:

Retinger pflegte gute Kontakte zu Amerika und wandte sich im Jahre 1952 mit einem Anliegen an seine amerikanischen Freunde Averell Harriman, David Rockefeller und Bedel Smith, den damaligen Leiter des CIA ( Central Intelligence Agency ).[5] 

Europa und Amerika sollten enger zusammen arbeiten und Entscheidungen im Einklang treffen. Dieser schickte ihn direkt weiter zu C. D. Jackson, dem damaligen Assistenten des Pr√§sidenten Eisenhower, speziell angestellt f√ľr das Gebiet der „psychologischen Kriegsf√ľhrung“. Er war von nun an daf√ľr verantwortlich, Mitglieder in Amerika zu sichten, die die Ansichten Retingers`teilten.

F√ľr den europ√§ischen Teil der Mitglieder zeichneten von nun an Prinz Bernhard der Niederlande und Retinger h√∂chst selbst verantwortlich. Nachdem die Liste der Mitglieder fertig gestellt wurde, √ľbernahm Prinz Bernhard von den Niederlanden das Amt des Ersten Vorsitzenden der Bilderberg Group. Retinger hatte von nun an den Posten des Ersten Sekret√§rs inne und behielt diesen auch bis zu seinem Tode.

Die Leitidee dieser Organisation entstand also in den 50er Jahren. Es hatten sich nach dem Zweiten Weltkrieg einige politische und wirtschaftliche Ver√§nderungen ergeben. Die L√§nder der Westlichen Welt sahen es als notwendig an, ihre ethischen Werte, ihre demokratischen Einrichtungen und ihre Unabh√§ngigkeit gegen√ľber der kommunistischen Bedrohung zu sch√ľtzen. Beispiele f√ľr die Aus√ľbung dieses Sicherheitsbed√ľrfnisses waren der Marshall- Plan, eine Hilfe zum Wiederaufbau Europas, die die Ablehnung der Mitarbeit der Ostblockstaaten beinhaltete sowie die Gr√ľndung der NATO im Jahre 1949 ( North Atlantic Treaty Organization ). Diese sollte als Gegengewicht zur als Bedrohung empfundenen milit√§rischen Pr√§senz der Sowjetunion in Europa dienen.

Die Bilderberg Group versteht sich als Vermittlungsbasis zwischen Europa und Amerika im Hinblick auf ein effektiveres Zusammenarbeiten beider in Politik und Wirtschaft. Der direkte Informationsaustausch könne behilflich sein, Missverständnisse zu vermeiden und mögliche Differenzen umgehend auszuräumen.[6]

 

4. Aufgabenbereiche der Bilderberg Group

Das Einzigartige an dem Forum, das die Bilderberg Group repr√§sentiert, ist die Breite aus der die verschiedenen F√ľhrungskr√§fte kommen. Das garantiert eine repr√§sentative Meinungsdarstellung auf den Treffen der Bilderberg Group. Bei den Treffen wird dann zwanglos √ľber aktuelle Themen diskutiert; besonderes Augenmerk hierbei liegt auf den internationalen Wirtschaftsbeziehungen und der amerikanischen Au√üenpolitik. Ziel dabei ist immer, die sich unterscheidenden Ansichten der Westlichen L√§nder in einen harmonischen Einklang miteinander zu bringen. Von gro√üer Bedeutung ist daher die strenge Geheimhaltung der regelm√§√üigen Treffen der Bilderberg Group, damit ihre Teilnehmer frei diskutieren und beraten k√∂nnen und sich nicht von Presse oder anderen Dingen „bel√§stigt“ und eingeschr√§nkt f√ľhlen.¬†

Paddy Ashdown, Anf√ľhrer der Liberalen Partei, sagte einmal √ľber die Bilderberg Group:

¬†In view of the recent events right across Europe, this has turned out to have been an exceptionally useful opportunity to meet and discuss with many of the most expert people in the world on international relations. I found it a very stimulating and informative gathering.”[7]

Andere prominente Teilnehmer an Bilderberg- Foren √§u√üern sich in der √Ėffentlichkeit eher zur√ľckhaltend bis gar nicht zu den Vorkommnissen auf den Treffen. Dazu geh√∂ren beispielsweise Prince Charles, Lord Callaghan und Sir Edward Heath.

Wichtig zu wissen ist, dass auf den Treffen der Bilderberg Group keine politischen Statements abgegeben werden und weder Wahlen durchgef√ľhrt noch Resolutionen verabschiedet werden.

Die Kosten f√ľr die j√§hrlichen Treffen werden zumeist von den jeweiligen Verantwortlichen des ausrichtenden Landes √ľbernommen. Weiterhin finanziert sich die Bilderberg Group aber zum gr√∂√üten Teil durch Privatzusch√ľsse von wohlwollenden Geldgebern.

 

5. einzelne Konferenzen der Bilderberg Group,

29-31 May 1954: Oosterbeek, Netherlands. 18-20 March 1955: Barbizon, France. 23-25 September 1955: Garmisch-Partenkirchen, Ger. 11-13 May 1956: Fredensborg, Denmark. 15-17 February 1957: St Simons Island, Georgia, USA. 4-6 October 1957: Fiuggi, Italy. 13-15 September 1958: Buxton, England. 18-20 September 1959: Yesilk√∂y, Turkey. 28-29 May 1960: B√ľrgenstock, Switzerland. 21-23 April 1961: St Castin, Canada. 18-20 May 1962: Saltsj√∂baden, Sweden. 29-31 May 1963: Cannes, France. 20-22 March 1964: Williamsburg, Virginia, USA. 2-4 April 1965: Villa d'Este, Italy. 25-27 March 1966: Wiesbaden, W. Germany. 31 March 2 April 1967: Cambridge, England. 26-28 April 1968: Mont Tremblant, Canada. 9-11 May 1969: Marienlyst, Denmark. 17-19 April 1970: Bad Ragaz, Switzerland. 23-25 April 1971: Woodstock, Vermont, USA. 21-23 April 1972: Knokke, Belgium. 11-13 May 1973: Saltsj√∂baden, Sweden. 19-21 April 1974: Meg√¨ve, France. 25-27 April 1975: √áesme, Turkey. 1976: No conference was held. 22-24 April 1977: Torquay, England. 21-23 April 1978: Princeton, New Jersey, USA. 27-29 April 1979: Baden, Austria. 18-20 April 1980: Aachen, W. Germany. 15-17 May 1981: B√ľrgenstock, Switzerland. 14-16 May 1982: Sandefjord, Norway. 13-15 May 1983: Montebello, Canada. 11-13 May 1984: Saltsj√∂baden, Sweden. 10-12 May 1985: Rye Brook, New York USA. 25-27 April 1986: Gleneagles, Scotland. 24-26 April 1987: Villa d'Este, Italy. 3-5 June 1988: Telfs-Buchen, Austria. 12-14 May 1989: La Toja, Spain. 11-13 May 1990: Glen Cove, New York, USA. 6-9 June 1991: Baden-Baden, Germany. 21-24 May 1992: Evian-les-Bains

 

 


 
K(G)rass und die Meinungsfreiheit in Deutschland mit Weblink
von 7 Manik am 04.04.2012 um 22:05 Uhr (Bearbeitet: 04.04.2012 22:13)

 

Nicht nur wir hier Рauch im Rest der Welt machen sich immer mehr Menschen Sorgen darum, dass das Minenfeld Israel РIran РSyrien zum Funken im Pulverfass wird, der die Welt in Flammen setzen könnte.

 

W√§hrend die einen sich brav von ihren jeweiligen Landesmedien vorkauen lassen, was sie √ľber das Ganze denken sollen (was je nachdem, wo man lebt, gef√§rbte Propaganda sein d√ľrfte, um das Volk „einzustimmen“ und seine Zustimmung zu erringen), gibt es aber auch immer mehr Menschen auf der ganzen Welt, die den Ernst der Lage begreifen – und zu au√üergew√∂hnlichen Mitteln greifen, um gegen zu steuern.

 

Denn außergewöhnliche Situationen erfordern außerordentliche Maßnahmen.

 

Am sch√∂nsten finde ich dabei die Aktion „Israel loves Iran“, die ein sorgender und liebender israelischer Familienvater ins Leben rief – einer jener Menschen, die ich meinte, als ich dar√ľber schrieb, dass das einfache israelische Volk, das einfach nur √ľberleben will, zum erheblichen Teil Opfer ihrer eigenen Leute ist, die auf eine Art und Weise mit ihrem Leben spielen, √ľber die wir u.a. vom „Schmock der Woche“ Martin van Creveld“ ja interessante Selbst-Einsch√§tzungen von Israelis √ľber Israelische Politik geh√∂rt haben.

 

So einfach und naiv die Aktion klingen mag – mich r√ľhrt sie sehr. Genau so muss das sein, finde ich – wenn die Menschen auf der ganzen Welt sich von der Basis her ohne Ber√ľhrungs√§ngste international vernetzten und „Liebe“ austauschen, ihre √Ąngste teilen, dann wird der Wahnwitz des Handelns der Politiker, die in ihrem Namen sprechen und den Rest der Welt gleich mit gef√§hrden, am schnellsten und klarsten offenbar. Denn – wir sind immer noch das Volk, egal wo auf der Welt! Politiker haben genau soviel Macht, wie wir ihnen geben, weil wir sie delegiert haben. Und in den letzten Beitr√§gen hier – siehe Bilderberger – haben wir ja ein wenig ausgeleuchtet, was in Wirklichkeit f√ľr ein Machtkomplott dahinter steckt – wie Europas Machtelite am Tropf Amerikas h√§ngt und Amerikas Machtelite engstens mit Israel verfilzt ist. Bei soviel Elite interessiert sich keiner mehr f√ľr normal Sterbliche und deren √ľberleben, egal ob es Israelis, Iraner, Amerikaner oder Deutsche sind. Denn sonst h√§tten diese Verantwortlichen seit Jahren versucht, die Mi√üst√§nde zu beseitigen, die die jeweils anderen L√§nder erz√ľrnt. Schlie√ülich kommt soviel Wut und Aggression nicht von ungef√§hr – sie baut sich auf, wenn man sich nicht wahrgenommen und geachtet f√ľhlt in seinen Bed√ľrfnissen. Wie dieser islamische Imam-Forumteilnehmer ja auch sagte, sie w√§ren gegen diese Art der westlichen Politik, die alle verarscht, insbesondere uns selbst, das westliche Volk – das ist die Motivation f√ľr islamische Religionsfanatiker. Auch wenn ich der Meinung bin, jeder sollte erst mal vor der eigenen Haust√ľr kehren, vor er beim anderen aufr√§umen will – will ich hier nur feststellen, dass das was mich st√∂rt an der westlichen Politik sich offenbar recht √§hnelt mit dem, was diese Imame reizt.

 

Beide L√§nder – Israel und Iran – sind hoch kultiviert. Menschen wie Ephraim Kishon, Leon Uris oder der Filmemacher von „Waltz with Bashir“ auf israelischer Seite √ľberzeugen durch differenzierten Feingeist und Humor. Und die Iraner sind ein uraltes Kulturvolk. Die wenigen die ich in meinem Leben zuf√§llig traf hatten eine Reife und Kultiviertheit, die man bei unseren Leuten nur selten findet.

 

Warum also Krieg f√ľhren? Um dieser Machtelite in Iran, Israel, USA und anderen L√§ndern willen? Oder um die biblischen und islamischen Prophezeiungen zu erf√ľllen …, dass Juden wie ein "Feuerbecken unter Holzst√ľcken sein werden... und sie werden ... alle V√∂lker ringsum verzehren" (Sacharja 12,6). Dies ist noch Zukunft. (siehe mein Link im fr√ľheren Beitrag namens „Israel: Prophetie wird Geschichte“, wo diese biblische Prophezeiung als einzige als noch nicht erf√ľllt erw√§hnt wird, von allen biblischen Prophezeiungen bzgl. Israel.?!?

 

Dass die „einfachen“ Israelis Krieg nicht so „faszinierend“¬† finden wie ihr Milit√§r-Professor und Sicherheitsberater van Crefeld, zeigt der geniale israelische Zeichentrickfilm „Waltz with Bashir“, wo Alptr√§ume als Sp√§tfolgen eines Massakers aus dem Libanon-Krieg die v√∂llig verdr√§ngte Schuld wieder in Erinnerung bringen.

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Waltz_with_Bashir

 

„Waltz with Bashir¬†ist ein¬†dokumentarischer¬†Trickfilm aus der Perspektive des¬†Regisseurs¬†Ari Folman, der 1982 als¬†israelischer Soldat¬†w√§hrend des¬†ersten Libanonkrieges¬†im¬†Libanon¬†stationiert war. Basierend auf realen Interviews und Ereignissen, ist¬†Waltz with Bashir¬†der erste animierte¬†Dokumentarfilm¬†in Spielfilml√§nge. Der Film war 2009 in der KategorieBester nicht englischsprachiger Film¬†f√ľr einen¬†Oscarnominiert. In dieser Kategorie gewann er den¬†Golden Globe Award¬†und den¬†C√©sar. Au√üerdem war er f√ľr dieGoldene Palme¬†nominiert.

Der Filmtitel spielt auf den mit¬†Israel¬†verb√ľndeten christlich-maronitischen¬†Milizenf√ľhrer¬†Bachir Gemayelan, dessen Ermordung mit dem¬†Massaker von Sabra und Schatila¬†ger√§cht werden sollte.

 

Handlung [Bearbeiten]

Folman (als Trickfilmfigur) reflektiert in einer Kneipe mit seinem Freund Boaz Rein-Buskila √ľber dessen Albtraum mit einer gro√üen Meute von 26 z√§hnefletschenden Hunden, der ihn im Zusammenhang mit ihrem gemeinsamen Einsatz als Soldaten im Libanon immer wieder heimsucht. Folmans Erinnerungen an diesen Einsatz sind jedoch¬†verdr√§ngt¬†und kehren im Laufe des Filmes erst nach und nach zur√ľck. Dabei hilft ihm sein Freund Ori Sivan. Befragungen von anderen Kriegsteilnehmern (Ronny Dayag, Carmi Cna'an, Shmuel Frenkel und Dror Harazi) sowie Kriegsreporter¬†Ron Ben-Yishai¬†rekonstruieren das reale Geschehen, an das Folman keine Erinnerung mehr hatte.

Alle Personen existieren und sind vor dem Film um Mitwirkung gebeten und befragt worden. Traumsequenzen wechseln sich ab mit den erinnerten Kriegsgefechten und anderen Kriegsereignissen. Der Film endet mit einem gleitenden Übergang von Zeichentrickszenen der verzweifelt weinenden Überlebenden zu Original-Filmaufnahmen, wobei Doku-Bilder der Ermordeten des Massakers von Sabra und Schatila gezeigt werden."

 


Ansonsten hat ein Gedicht des Literaturnobelpreistr√§gers G√ľnther Grass unsere Medien aufgewirbelt – auch wenn ich denke, dass einiges an Kritik an dem Gedicht berechtigt ist, finde ich es doch einfach bemerkenswert, wie der Axel-Springer-Verlag ellenlange emotional √ľbersch√§umende Artikel schreibt um ein Gedicht zu widerlegen!!! Das beweist schon vieles, was wir hier besprochen haben, finde ich – √ľber einseitige Presse, da der Axel-Springer-Verlag eben ganz eindeutig f√ľr die Interessen jener Bilderberger Machtelite schreibt. Auch was das Thema Meinungsfreiheit angeht, je nachdem, wer sich die Freiheit nimmt, und wie verschieden das dann bewertet wird, eben z.B. vom Zentralrat der Juden. Wie das Thema Pal√§stinenser ebenso einfach vom Tisch gewischt wird (dabei sind die ja mit bedroht, egal ob Israel oder Iran loslegt). Der Maulkorb der der Deutschen da seit Jahrzehnten auferlegt ist wegen der Schuld unserer V√§ter – wie eng verkn√ľpft dieser Maulkorb mit dem Gesch√§ftlichen rund um deutsche (und US-)Kriegsunterstutzung f√ľr Israel und die Drohung mit „Antisemitismus“ sind, sobald es mal jemand wagt, Israel oder einen Isreali genauso zu kritisieren wie man jedes andere Land oder jeden anderen Menschen in der Situation kritisieren w√ľrde.

 

Denn so scharf Grass jetzt von allen Seiten angegriffen wird … er hat sicher in einigen Punkten daneben gegriffen, den Sachverhalt zu einseitig dargestellt. denn es stimmt, dass der Erstschlag Israels wohl nie als Atomschlag gemeint war oder angedroht wurde, der das iranische Volk ausl√∂schen soll, sondern als gezielter Schlag gegen die Atomanlagen.

 

Aber dennoch zeigt das Beispiel sehr gut, was f√ľr eine irref√ľhrende Doppelrolle die Medien gern spielen.

 

Da geifert die „Welt“, die zum Axel-Springer-Verlag geh√∂rt:

 

¬†„Nie hat aber ein israelischer Politik dem¬†Iran¬†mit einem verheerenden Erstschlag gedroht.

Es gibt keine Planspiele“

 

Hier die Drohung Israels, die die Medien am 1.12.2011 beispielsweise meldeten:

 

http://www.focus.de/politik/ausland/iran/atomprogramm-israel-droht-mit-krieg-gegen-den-iran_aid_689811.html

 

Atomprogramm  Israel droht mit Krieg gegen den Iran Donnerstag, 01.12.2011, 19:24...
Atomprogramm: Israel droht mit Krieg gegen den Iran –
Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak sagte am Donnerstag, es k√∂nnte eine Lage eintreten, in der sich sein Land als „letztes Mittel“ dazu gezwungen sehen k√∂nnte. An den Erfolg internationaler Sanktionen gegen Teheran glaube er nicht, sagte er im israelischen Rundfunk.

„Wir wollen keine unn√∂tigen Kriege. Aber wir k√∂nnten definitiv auf die Probe gestellt werden“, sagte Barak....“



Und was die Planspiele angeht – hier noch mal der Link zum US- 4-Sterne-General Wesley Clark, der berichtet, dass bereits kurz nach dem 11. September 2001 Pl√§ne im US-Verteidigungsministerium auftauchten, innerhalb f√ľnf Jahren sieben L√§nder anzugreifen, darunter Iran, Syrien, Lybien, Irak!!! Und die russische Nachrichtenagentur meldete (siehe ein Link in einem fr√ľheren Beitrag hier im Thread) – dass die USA seit April 2007 die fix und fertigen Pl√§ne zum Angriff gegen den Iran hat.

 

 

http://www.youtube.com/watch?v=5-TZxI8m8ss

Kriege gegen den Irak, Iran, Syrien und Libyen seit langem geplant

 

Also sooo aus der Luft gegriffen, wie sie nun alle tun in den Medien, sind die Positionen von G√ľnther Grass auch wieder nicht!!! Man muss sich ja nicht inhaltlich mit dem identifizieren, was er schreibt – aber wof√ľr man ihm danken muss ist, dass er den Bann des Schweigens gebrochen hat und nun endlich mal das Thema √∂ffentlich diskutiert wird. Auch wenn da nat√ľrlich die wichtigsten Informationen, die wir hier haben¬† (Bilderberger,¬† Wesley Clark, Martin van Creveld etc.) nicht auftauchen werden. Im Hinblick darauf, dass ein Weltkrieg droht, ist es richtig und wichtig, das Tabu zu brechen – und auch Deutschen zu erlauben, das Handeln iraelischer Politiker, Milit√§rs, Professoren zu kritisieren, wo dies dringend angebracht ist.

 

Lieben Gruß

 

7 Manik

 

 

 

Anlage 1: ein Artikel zu Israel loves Iran, mit einem interessanten Artikel

 

http://www.theintelligence.de/index.php/gesellschaft/zeitgeist/4184-israel-loves-iraniran-loves-israel-.html

 

Heute ist der Internationale Tag gegen Rassismus. An sich sollte dieses Motto alle unsere Tage beherrschen. Tut es f√ľr gew√∂hnlich aber nicht und genau darum haben die Politiker so leichtes Spiel, wenn sie Kriege anzetteln wollen. So wie aktuell¬†Israel immer lauter und immer √∂fter verk√ľndet, dass es – mit freundlicher Unterst√ľtzung der USA – den Iran angreifen m√∂chte. Also nicht unbedingt Israel als gesamtes Land, aber einige Politiker, also sogenannte „Volksvertreter“, verfolgen dieses Ansinnen.

Vielleicht haben die hohen Herren aber dieses Mal die Rechnung ohne ihr Volk gemacht. Zumindest in der virtuellen Welt namens Facebook w√§chst der Widerstand gegen diesen Krieg von Tag zu Tag. Man kann es gar nicht Widerstand nennen. Es ist keine Protestaktion gegen Hass und Krieg. Es ist ein Statement f√ľr die Liebe!„IRANIANS – we will never bomb your country. We love you“¬†– so hei√üt die Seite bei Facebook, die vor vier Tagen ins Leben gerufen wurde und die sich immer gr√∂√üeren Zuspruchs erfreut. Nat√ľrlich gibt es mittlerweile auch eine Seite, die da hei√üt„ISRAELIS¬†– we never hate you. We love you“.

Frei nach diesem Motto kursieren immer mehr Bilder durchs Netz, die iranisch-israelische P√§rchen und Freunde zeigen, oder die einfach nur Liebesbekundungen zum angeblichen „Feind“ schicken. F√ľr die einen vielleicht blau√§ugige, nutzlose Gef√ľhlsduselei. F√ľr andere ein gro√üer Hoffnungsschimmer, dessen Licht sich bis zu jenen ausbreiten m√∂ge, die diesen Krieg anzetteln wollen. Zumindest hat die Aktion bereits auch bei konservativen Medien wie CNN und ZDF Aufmerksamkeit erregt.

Dieser Krieg w√§re n√§mlich einer, der uns mit Sicherheit alle angehen w√ľrde. Wer glaubt, dass sich Russland und China auf der einen und die USA auf der anderen Seite zur√ľcklehnen und nur zusehen werden, wie sich zwei L√§nder, die ohnehin recht weit weg von Europa liegen, ihre Angelegenheiten unter sich ausmachen, der irrt. Und das hat nicht nur damit zu tun, dass eine der wichtigsten Meeresstra√üen (die von Hormus) zwischen Iran und Oman liegt und damit wohl die wesentlichste √Ėl-Route weltweit ist. Sollte in diesem Krieg n√§mlich irgendein Land auf die Idee kommen eine Atombombe zu z√ľnden, dann ist der Erd√∂ltransport ohnehin die vorletzte Sorge der Menschheit.

Ob Grafikdesigner Ronny Edry, also jener Israeli, der gemeinsam mit seiner Frau Michal die Aktion „Israel loves Iran“ ins Leben gerufen hat, nun ein romantischer Tr√§umer ist oder nicht. Einen ad√§quaten Weg zu einer ganz besonderen V√∂lkerverbindung hat er allemal gefunden, denn auch die Iraner reagieren – trotz Zensur – positiv auf die Liebesbekundungen, die sie prompt und nicht weniger herzlich zur√ľcksenden.

Seine Botschaft, abgesehen von den ber√ľhmten drei Worten: „An das iranische Volk, an alle V√§ter, M√ľtter, Kinder, Br√ľder und Schwestern. Damit ein Krieg zwischen uns entstehen kann, m√ľssen wir einander erst mal f√ľrchten, wir m√ľssten uns hassen. Ich f√ľrchte euch nicht und ich hasse euch nicht. Ich kenne euch ja nicht mal. Kein Iraner war jemals schlecht zu mir. Ich hab noch nicht mal einen Iraner getroffen ...“

Au√üerdem hat der 41-J√§hrige, der auch Lehrer ist auf¬†Youtube einen Aufruf gestartet, der einen Familienvater zeigt, der einfach Angst vor einem Krieg hat. So wie Millionen andere auch. Er hat sich getraut √ľber seine Angst zu sprechen und kreierte so ein neues Verst√§ndnis zwischen Menschen, die sich gar nicht kennen, aber hassen sollen. F√ľr viele von ihnen ist es das erste Mal, dass sie √ľberhaupt Kontakt zu einem Menschen aus dem jeweils anderen Land haben. Dabei haben sie mehr gemeinsam als ihnen (oder auch dem Rest der Welt) vielleicht bewusst ist.

Diese Tatsachen brachten Roi Ben-Yehuda (ein israelisch-amerikanischer Schreiber, der in Spanien lebt) und Dr. Trita Parsi (Autorin von „Treacherous Alliance – The Secret Dealings of Israel, Iran and US) heute in der israelischen Zeitung Haaretz in einem spannenden Bericht mit dem Titel „Essential things Israelis and Iranians should know about each other“ auf den Punkt. So sind zum Beispiel sowohl Israel als auch der Iran in ihrer Region ziemlich isoliert und weit und breit sind keine richtigen Freunde auszunehmen. Sie teilen weder Sprache noch Religion mit ihren Nachbarn und ihre Liebe zur Poesie ist so gro√ü, dass dort wie da viele Stra√üen nach gro√üen Poeten benannt sind.

¬†„We love you“ ist Poesie auf den Punkt gebracht. Und wer wei√ü ... Wenn die Aktion genug Teilnehmer erreicht, vielleicht k√∂nnen diese drei Worte ja den „Worst Case“ - den schlimmsten Fall - verhindern.

Anh√§nger des¬†Maharishi-Effekts glauben fest daran, dass Transzendentale Meditation Gegebenheiten ver√§ndern kann. F√ľr eine globale Wirkung w√§ren daf√ľr 8000 Personen n√∂tig. Alleine die Seite „Isreal loves Iran“ hatte bereits nach wenigen Tagen mehr Fans. Immer kreativer und immer herzlicher werden die geposteten Fotos und Botschaften. Die s√ľ√üeste Hoffnung verbreitet wohl „Miss Future World Peace“. Das Baby versinnbildlicht, dass es nicht nur um unsere Zukunft geht, sondern auch und vor allem um die unserer Kinder.¬†

Anlage 2 zu dem Grass-Disput:

 

http://www.focus.de/politik/deutschland/umstrittenes-iran-gedicht-zentralrat-der-juden-ist-entruestet-ueber-grass_aid_732743.html

 

 

Die Reaktionen auf G√ľnter Grass¬ī Israelkritik fallen heftig aus: Der Zentralrat der Juden wirft dem Literaturnobelpreistr√§ger vor,Israel¬†zu „d√§monisieren“. Michel Friedmann kritisiert antisemitische Klischees.

 

Der Zentralrat der Juden in¬†Deutschland¬†wandte sich insbesondere gegen die √Ąu√üerungen Grass‘ wonach der Staat Israel den Weltfrieden bedrohe.

Der in mehreren Zeitungen erschienene Text sei „ein aggressives Pamphlet der Agitation“, sagte Zentralratspr√§sident Dieter Graumann am Mittwoch in Berlin. Es sei traurig, dass Grass sich in dieser Form zu Wort melde und Israel d√§monisiere, sagte er.

Der Text sei unverantwortlich und eine Verdrehung der Tatsachen. Nicht Israel, sondern der Iran bedrohe den Frieden. Das Mullah-Regime unterdr√ľcke die eigene Bev√∂lkerung und finanziere den internationalen Terrorismus. „Ein hervorragender Autor ist noch lange kein hervorragender Analyst der Nahost-Politik“, sagte Graumann.

Michel Friedmann ist emp√∂rt √ľber Antisemitismus

In der „Bild“-Zeitung sagt der Publizist Michel Friedmann √ľber Grass: „Wie krank ist die Argumentation, er habe √ľber Jahrzehnte schweigen m√ľssen, um nun endlich der Welt zu erkl√§ren, der j√ľdische Staat ist die gr√∂√üte Bedrohung f√ľr die Menschheit? Es w√§re besser gewesen, Grass h√§tte weiter geschwiegen. Grass spielt mit antisemitischen Klischees. Unverzeihlich w√§re es, wenn er selbst daran glaubt.“

 

 

Strasser unterst√ľtzt Grass ¬†

Unterst√ľtzt wir Grass lediglich vom Pr√§sidenten des deutschen Pen-Zentrums, Johano Strasser, der die Meinung des Schriststeller teilt: Er warne dringend vor Waffenexporten Deutschlands an eine israelische Regierung, die den Anschein erwecke, ein Krieg gegen den Iran sei unausweichlich, sagte Strasser dem NDR.

 

 

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article106156211/Guenter-Grass-seltsames-Verhaeltnis-zu-den-Fakten.html

 

„Grass' Gedicht wimmelt nur so von Verzerrungen, Halbwahrheiten und L√ľgen. Wie blind muss man sein,¬†um derart an den tats√§chlichen Gegebenheiten in der Region vorbeizuschreiben? Ein Faktencheck.Von Clemens Wergin“

 

 

Und hier das Gedicht von G√ľnther Grass – wann wohl hat zuletzt ein Gedicht in Deutschland soviel Aufmerksamkeit bekommen???

 

·                                 "Was gesagt werden muss"

 

 

"Warum schweige ich, verschweige zu lange,

was offensichtlich ist und in Planspielen

ge√ľbt wurde, an deren Ende als √úberlebende

wir allenfalls Fußnoten sind

Es ist das behauptete Recht auf den Erstschlag,

der das von einem Maulhelden unterjochte

und zum organisierten Jubel gelenkte

iranische Volk auslöschen könnte,

weil in dessen Machtbereich der Bau einer Atombombe vermutet wird."

 

 

Doch warum untersage ich mir,

jenes andere Land beim Namen zu nennen,

in dem seit Jahren – wenn auch geheimgehalten –

ein wachsend nukleares Potential verf√ľgbar

aber au√üer Kontrolle, weil keiner Pr√ľfung

zugänglich ist?"

 

"Das allgemeine Verschweigen dieses Tatbestandes,

dem sich mein Schweigen untergeordnet hat,

empfinde ich als belastende L√ľge

auch Zwang, der Strafe in Aussicht stellt,

sobald er mißachtet wird;

das Verdikt „Antisemitismus“ ist gel√§ufig."

 

"Jetzt aber, weil aus meinem Land,

das von ureigenen Verbrechen,

die ohne Vergleich sind,

Mal um Mal eingeholt und zur Rede gestellt wird,

wiederum und rein geschäftsmäßig, wenn auch

mit flinker Lippe als Wiedergutmachung deklariert,

ein weiteres U-Boot nach Israel

geliefert werden soll, dessen Spezialität

darin besteht, allesvernichtende Sprengköpfe

dorthin lenken zu können, wo die Existenz

einer einzigen Atombombe unbewiesen

ist, doch als Bef√ľrchtung von Beweiskraft

sein will, sage ich, was gesagt werden muß."

 

"Warum aber schwieg ich bislang?

Weil ich meinte, meine Herkunft,

die von nie zu tilgendem Makel behaftet ist,

verbiete, diese Tatsache als ausgesprochene Wahrheit

dem Land Israel, dem ich verbunden bin

und bleiben will, zuzumuten."

 

"Warum sage ich jetzt erst,

gealtert und mit letzter Tinte:

Die Atommacht Israel gefährdet

den ohnehin br√ľchigen Weltfrieden?

Weil gesagt werden muß,

was schon morgen zu spät sein könnte;

auch weil wir – als Deutsche belastet genug –

Zulieferer eines Verbrechens werden könnten,

das voraussehbar ist, weshalb unsere Mitschuld

durch keine der √ľblichen Ausreden

zu tilgen wäre."

 

"Und zugegeben: ich schweige nicht mehr,

weil ich der Heuchelei des Westens

√ľberdr√ľssig bin; zudem ist zu hoffen:

es mögen sich viele vom Schweigen befreien,

den Verursacher der erkennbaren Gefahr

zum Verzicht auf Gewalt auffordern und

gleichermaßen darauf bestehen,

daß eine unbehinderte und permanente Kontrolle

des israelischen atomaren Potentials

und der iranischen Atomanlagen

durch eine internationale Instanz

von den Regierungen beider Länder zugelassen wird."

 

Nur so ist allen, den Israelis und Palästinensern,

mehr noch, allen Menschen, die in dieser

vom Wahn okkupierten Region

dicht bei dicht verfeindet leben

und letztlich auch uns  zu helfen."

 


 
Deutsche haben keine (israelkritische) Meinung zu haben
von Ascension am 05.04.2012 um 00:07 Uhr

Lieber 7 Manik,

 

Danke zun√§chst f√ľr Deinen Artikel zum aktuellen Thema¬†"Was gesagt werden mu√ü"; wie immer hast Du Dir unglaublich viel M√ľhe gemacht und tausend Infos aus unterschiedlichen Quellen anbeigef√ľgt...wobei weniger vielleicht¬†manchmal mehr w√§re - dem jeweiligen Kern der zu transportierenden Information zuliebe. Dies aber auch nur am Rande¬†als Anregung und nicht als Kritik gemeint.

 

Das umstrittene Gedicht hat¬†ja in wenigen Stunden (erwartungsgem√§√ü) f√ľr einen unglaublichen medialen Wirbel gesorgt; Hals √ľber Kopf kamen sozusagen¬†die Ratten aus ihren L√∂chern gekrochen, um den armen G.Grass so richtig in die Mangel zu nehmen, ihn mit seiner eigenen SS Vergangenheit zu konfrontieren, ihm Antisemitismus¬†und mehr oder weniger sogar Volksverhetzung anzudichten.

 

Den Vogel abgeschossen hat dann ein gewisser Michel Friedmann, seines Zeichens Kokainkonsument und in engem Kontakt zu internationalen M√§dchenh√§ndlerringen stehender selbsternannter Sprecher der israelischen Verteidigungsdoktrin des begr√ľndeten Erstschlags. Dieser saubere Herr √§u√üerte sich gegen√ľber Bild wie folgt: "Friedman wirft Grass zudem vor, er habe „√ľber 50 Jahre ‚vergessen’ und uns verschwiegen, dass er Mitglied der Waffen-SS war.“ In dieser Zeit habe Grass sich als „Aufkl√§rer und engagierter K√§mpfer gegen Antisemitismus und Nazis“ aufgespielt. Das sei: „unglaubw√ľrdig“ und „Heuchelei“.
Unglaublich, wie ich finde, das jemand der seine Vergangenheit betreffend selbst im Glashaus sitzt¬†einen deutschen Kultur-Nobelpreistr√§ger verbal sozusagen steinigen kann - und das in einer deutschen Zeitung (sofern man die Bild¬†√ľberhaupt als Zeitung bezeichnen mag).

 

Spei√ľbel wurde mir dann bei der ZDF Heute Sendung um 19:00 Uhr. Dort s√ľlzten alle "wichtigen" Sprecher der unterschiedlichen sogenannten politischen Parteien und attestierten dem Verfasser des Gedichts ebenfalls antisemitisches unverantwortliches Handeln. Desweiteren wurde sodann dem entsetzten, ordentlichen und linientreuen Deutschen¬†Publikum die glatte L√ľge aufgetischt, dass Grass keinerlei Zuspruch und R√ľckendeckung in Deutschland habe. Eine glatte¬†Propaganda Desinfo in reinster Form, denn im web und in den unterschiedlichen Foren sind ca. 70 % aller an der Diskussion Beteiligten¬†sehr wohl der Meinung, das Grass mit seinem Vorstoss weder antisemitisch noch sonstwie verwerflich oder unmoralisch gehandelt habe.

 

Nach meinem Erachten ist nicht das Gedicht von G√ľnter Grass der Skandal, sondern die durch die Medien spontan veranstaltete organisierte und systematische Hetzjagd gegen ihn. Grass stellt in dem Gedicht die Forderung auf, beide strittigen Parteien international zu kontrollieren - ein vollkommen richtige Konsequenz aus der offensichtliche beiderseits nicht verhandenen F√§higkeit der politischen Friedenssicherung in der Region. Desweiteren warnt er davor, ein zum Abschu√ü nuklearer Raketen geeignetes U-Boot aus deutscher Produktion in diesen Krisenherd zu liefern.

Wer sich jedoch mit den geostrategischen Gegebenheiten des Konflikts besch√§ftigt erkennt schnell, dass ein solches U-Boot Israel per sofort in die Lage eines heimt√ľckischen und verdeckten Massenvernichtungsangriffs versetzen w√ľrde. Denn der einzige Grund, warum bisweilen Israel noch keinen Erstschlag gegen den Iran gef√ľhrt hat liegt an der politischen Isolation Israels und folglich an mangelnden B√ľndnispartnern innerhalb der Region. Ein unmittelbarer Luftschlag gegen den Iran ist aufgrund fehlender Tankflugzeuge bzw. nicht vorhandener M√∂glichkeiten von Tankstopps zur Zeit nicht bzw nur eingeschr√§nkt m√∂glich. Von daher hat das mittels deutscher Waffenproduktion gefertigte U-Boot eine Schl√ľsselposition in der weiteren Machbarkeit etwaiger Angriffe gegen den Iran. Umso heftiger die Tatsache, dass sogenannte deutsche Politiker √ľberhaupt eine solche Lieferung von Massenvernichtungswaffen in Betracht ziehen bzw. ja wohl bereits frei gegeben haben.

 

Mein Fazit:

 

G√ľnter Grass hat mit seinem Gedicht bzw. den Reaktionen darauf aufgezeigt, dass ein Deutscher B√ľrger keine israelkritische Haltung √∂ffentlich zu vertreten hat, selbst wenn¬†sie in der Sache durchaus berechtigt w√§re. Desweiteren wird die unverbl√ľmte Scheinmoral der deutschen Politik klarer denn je;¬†einerseits, offiziell und an und f√ľr sich ja l√∂blich h√§lt sich die BRD seit Jahren auff√§llig aus¬†internationalen Krisensituationen heraus nach dem Motto "von deutschem Boden darf kein Krieg mehr ausgehen". Aber f√ľr deutsche Atom U-Boote in israelischer Hand gilt dies dann wiederum nicht. Ein¬†unglaublicher Vorgang¬†wie ich finde, den wir nicht mehr l√§nger¬†tatenlos hinnehmen d√ľrfen !

 

Gehabt Euch wohl

 

Ascension / April 2012


 
Hopi-Prophezeiungen und Challenger mit Weblink
von 7 Manik am 27.01.2012 um 12:55 Uhr (Bearbeitet: 27.01.2012 17:22)

 

@ Cauac2

 

Rein theoretisch w√§re es schon denkbar, dass die Challenger-Katastrophe von 1986 gemeint war. Dagegen spricht aber das, was der Cherokee Lee Brown in 1986 sagte – also in eben demselben Jahr. Die Cherokee stehen den Hopi sehr nahe, wie man ja aus diesem Gespr√§ch auch sieht – sie wissen dass den Hopi die Steintafel des Sch√∂pfers f√ľr die Rote Rasse anvertraut wurde. Deshalb h√§tte er es sicher gewusst, wenn die Hopi da die Prophezeiung durch Challenger als erf√ľllt oder unmittelbar bevorstehend die Erf√ľllung gesehen h√§tten.

 

Damals hörte Lee Brown in 1986 wohl gerade im Radio, dass sie die Raumstation ISS bauen wollen - 1986 flog nämlich die sowjetische Mir ins All.

 

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Raumstation

 

Die Internationale Raumstation(englisch International Space Station, kurzISS) ist eine bemannte Raumstation, die in internationaler Kooperation betrieben und ausgebaut wird.

Die Pl√§ne f√ľr eine gro√üe, internationale Raumstation gehen bis in die 1980er Jahre zur√ľck. Die Station war damals noch unter den Namen¬†Freedom¬†oder¬†Alpha¬†in Planung. Die ISS befindet sich seit 1998 in Bau und ist zurzeit das gr√∂√üte k√ľnstliche Objekt im Erdorbit.¬†

 

 

Er sagt 1986 im Folgenden aber nicht, dass diese abst√ľrzen wird, sondern nur:

 

„Heute Nacht sprachen sie in den Nachrichten √ľber die Zeichen f√ľr das dritte Sch√ľtteln der Erde. Sie sagten, sie werden etwas bauen, was die Alten ¬Ľdas Haus im Himmel¬ę nennen. In den 50ern sprachen sie schon dar√ľber: sie wollten ein Haus bauen und es in den Himmel werfen. Wenn ihr seht, da√ü Menschen st√§ndig im Himmel leben, werdet ihr wissen, da√ü der gro√üe Geist kommt, die Erde zu ergreifen, diesmal nicht mit einer Hand, sondern mit beiden. Wenn dieses Haus im Himmel ist, kommt der gro√üe Geist, um die Erde ein drittes Mal zu sch√ľtteln. Und wer immer den K√ľrbis der Asche (Atombombe) fallen lie√ü, auf den wird er geworfen.“

Demnach ist der Bau der bewohnten Raumstation ISS bereits das Zeichen, dass der Gro√üe Geist kommen wird – und offenbar rechnen sie mit Atombombenabw√ľrfen auf USA, denn bislang sind die ja die einzigen, die den „K√ľrbis aus Asche“ fallen lie√üen – wenn man die Versuche in W√ľsten nicht mitrechnet.

 

Die ISS wurde im November 1998 ins All geschickt - also genau an der Schwelle der 8. Unterwelt.  

Denkbar w√§re nat√ľrlich, dass diese noch abst√ľrzen wird - dann w√§re es eindeutig.

Jedenfalls ist die Prophezeiung etwas unklar, aber sicher ist, dass sie 1986 noch nicht als erf√ľllt galt, aber als „in Planung“!

 

Lieben Gruß

 

7 Manik 

 

√úber Raumstationen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Raumstation

 

Ausz√ľge Gespr√§che Lee Brown 1986:

http://rudi-d.blog.de/2012/01/18/lee-brown-cherokee-indianer-12478395/

 

Ausz√ľge aus einem Gespr√§ch 1986 vom Continental Indigenous Council, Fairbanks, Alaska


Es gab einen Kreis der Minerale, der Steine. Es gab einen Kreis der Pflanzen. Und jetzt sind wir am Ende des Kreises der Tiere und kommen zum Anfang des Kreises des Menschen. Wenn wir in den Kreis des Menschen eintreten, werden uns die höchsten und größten Kräfte, die wir haben, befreien.

Am Anfang dieses Zeitkreises, vor langer Zeit, erschien der gro√üe Geist und versammelte die Menschen der Erde und sagte zu ihnen : ¬ĽIch schicke euch in vier Richtungen und √ľber die Zeit werde ich euch in vier Farben ver√§ndern lassen, aber ich gebe euch einige Lehren und ihr werdet diese die Ursprungslehren nennen. Wenn ihr wieder zusammenkommt, werdet ihr daran teilhaben, so da√ü ihr leben k√∂nnt und Frieden habt auf Erden und eine gro√üe Zivilisation wird dann kommen. W√§hrend dieses Zeitkreises gebe ich jeden von euch zwei Steintafeln. Werft sie nicht weg. Wenn irgendwelche der Schwestern und Br√ľder ihre Steintafeln wegwerfen wird nicht nur die Menschheit eine schwere Zeit durchleben, fast die ganze Erde wird sterben.¬ę

Und so gab er jeden von uns Verantwortung, und wir nennen das die Obhut. Den Indianern, den roth√§utigen Menschen gab er die Obhut der Erde. Wir lernten w√§hrend des Zeitkreises die Lehren der Erde, die Pflanzen die aus der Erde wachsen, die Nahrung, die ihr essen k√∂nnt und die Kr√§uter, die heilen. Wenn wir wieder zusammenkommen mit den anderen Schwestern und Br√ľdern k√∂nnen wir diese Kenntnisse gemeinsam benutzen.

Im S√ľden gab er der gelben Rasse der Menschen die Obhut des Windes. Sie wurden belehrt √ľber den Himmel und das Atmen und wie wir uns daraus geistlich weiterentwickeln k√∂nnen. Sie lassen uns dann daran teilhaben.

Im Westen gab er der schwarzen Rasse der Menschen die Obhut des Wassers. Sie lernten alles √ľber das Wasser, welches das F√ľhrende der Naturgewalten (Urstoffe) ist, das am kraftvollsten und auch am geringsten ist. Die Alten sagten mir, da√ü die schwarzen Menschen die Lehren des Wassers bringen w√ľrden.

Im Norden gab er der wei√üen Rasse der Menschen die Obhut des Feuers. Wenn ihr in den Kern vieler Dinge schaut, werdet ihr das Feuer finden. Sie sagen, eine Gl√ľhbirne ist des wei√üen Mannes Feuer. Wenn ihr in einen Kraftwagen seht, werdet ihr die Z√ľndung finden. Wenn ihr in ein Flugzeug oder eine Eisenbahn schaut, findet ihr Feuer. Die Feuer verbrauchen und bewegen auch. Darum fingen die wei√üen Schwestern und Br√ľder an, sich √ľber das Gesicht der Erde zu verteilen und uns als eine menschliche Familie wieder zu vereinigen.

Und so ging eine lange Zeit dahin und der gro√üe Geist gab jeder der vier Rassen zwei Steintafeln. Unsere wurde in der Hopi Reservation in Arizona im Gebiet der Vier Ecken am dritten Hochplateau aufbewahrt. Ich sprach mit Leuten der schwarzen Rasse, und ihre Steintafeln sind am Fu√üe des Mount Kenia. Sie wurden vom Kukuyu-Stamm aufbewahrt. Ich war bei einer indianischen geistlichen Versammlung vor etwa 15 Jahren. Ein Medizinmann aus S√ľddakota legte ein geschm√ľcktes Medizinrad mitten in die Versammlung. Es hatte die vier Farben der vier Richtungen. Der Medizinmann fragte die Leute : ¬ĽWoher ist das?¬ę Sie sagten: ¬ĽWahrscheinlich Montana oder S√ľddakota, vielleicht Sasketchewan.¬ę Er sagte : ¬ĽDas ist aus Kenia.¬ę Es war geschm√ľckt genau wie unseres, mit den selben Farben. Die Steintafeln der gelben Rasse der Menschen wurden von den Tibetanern aufbewahrt. Wenn ihr durch das Hopi-Reservat gleich zur anderen Seite der Welt gehen w√ľrdet, k√§mt ihr in Tibet heraus. Das tibetanische Wort f√ľr Sonne ist das Hopi-Wort f√ľr Mond und das Hopi-Wort f√ľr Sonne ist das tibetanische Wort f√ľr Mond.

[Anmerkung: ¬ĽWenn die Eisenadler fliegen und Pferde auf R√§dern laufen, werden die Tibetaner √ľber die Erde verstreut und der Dharma (das Gesetz) wird in das Land des roten Mannes gehen¬ę. (Tibetanische Prophezeiung) — ¬ĽWenn die Eisenv√∂gel fliegen, werden die rotgeschm√ľckten Leute des Ostens, die ihr Land verloren haben, erscheinen und die zwei Br√ľder auf beiden Seiten des gro√üen Ozeans werden wiedervereinigt¬ę. (Hopi-Prophezeiung)]

Die H√ľter der √úberlieferungen der Menschen von Europa sind die Schweizer. In der Schweiz gibt es heute noch einen Tag, an dem die Familien ihre Masken herausholen. Sie kennen noch die Farben ihrer Familien und sie kennen noch die Sinnbilder — manche von ihnen. Jedes dieser vier V√∂lker lebt in den Bergen.

Jede der vier Rassen ging in ihre Richtung und lernte ihre Lektion. Unsere Aufgabe war es, die Lektion der Erde zu lernen und die Dinge, die aus der Erde wachsen. Wenn wir wieder mit unseren anderen Schwestern und Br√ľdern zusammenkommen, geben wir ihnen einen heiligen Handschlag, um zu zeigen, da√ü wir uns der Lehren erinnern.

In der heutigen Zeit seht ihr, da√ü sich die Dinge immer mehr beschleunigen werden, da√ü sich die Menschen auf der Erde immer schneller und schneller bewegen. Enkelkinder haben keine Zeit f√ľr Gro√üeltern. Eltern haben keine Zeit f√ľr Kinder. Es scheint, als ob die Zeit immer schneller und schneller l√§uft. Die Alten raten uns, da√ü, wenn die Dinge sich beschleunigen, sollten wir uns selbst verlangsamen. Sonst wird eine Zeit kommen, in der die Erde ein drittes Mal gesch√ľttelt wird. Der gro√üe Geist hat die Erde zweimal gesch√ľttelt: der Erste und der Zweite Weltkrieg zur Erinnerung, da√ü wir eine menschliche Familie sind, zur Erinnerung, da√ü wir einander gr√ľ√üen sollten als Schwestern und Br√ľder. Wir hatten eine Gelegenheit nach jedem Sch√ľtteln zusammenzukommen in einer Runde, die uns Frieden bringen sollte, aber wir nutzten sie nicht.

Heute Nacht sprachen sie in den Nachrichten √ľber die Zeichen f√ľr das dritte Sch√ľtteln der Erde. Sie sagten, sie werden etwas bauen, was die Alten ¬Ľdas Haus im Himmel¬ę nennen. In den 50ern sprachen sie schon dar√ľber: sie wollten ein Haus bauen und es in den Himmel werfen. Wenn ihr seht, da√ü Menschen st√§ndig im Himmel leben, werdet ihr wissen, da√ü der gro√üe Geist kommt, die Erde zu ergreifen, diesmal nicht mit einer Hand, sondern mit beiden. Wenn dieses Haus im Himmel ist, kommt der gro√üe Geist, um die Erde ein drittes Mal zu sch√ľtteln. Und wer immer den K√ľrbis der Asche (Atombombe) fallen lie√ü, auf den wird er geworfen.

Sie sagen, da√ü in dieser Zeit die Ansiedlungen so gro√ü werden, da√ü wenn du in ihnen stehst, nicht f√§hig bist, herauszusehen aus diesen St√§dten. Und in den Prophezeiungen werden sie D√∂rfer der Steine genannt, oder Pr√§rie der Steine. Und sie sagten, da√ü die Steine heranwachsen werden vom Boden. Im Zentum jeder dieser St√§dte werden Eingeborene sein, wie hohle Muscheln in einer Pr√§rie aus Stein. Sie sagten hohle Muscheln und meinten, da√ü diese Leute ihr urspr√ľngliches Verst√§ndnis verloren haben; sie werden innerlich leer sein. Sie sagten, da√ü, nachdem der Adler auf dem Mond gelandet ist (erster Mensch auf dem Mond 1969), einige dieser Leute anfangen werden, ihre Steinpr√§rien zu verlassen und heimkommen zu ihren alten Wegen und neu geboren werden, weil es ein neuer Tag ist. Aber viele werden das nicht.

Und sie sagten, es w√ľrde eine Zeit kommen, wenn am Morgen die Sonne aufgeht und diese Stadt aus Stein da sein wird und am Abend w√ľrde dort Dunst am Boden sein. Diese Menschen werden im Dunst sein. Und in der Mitte vieler dieser St√§dte aus Stein werden diese Eingeborenen sich im Dunst bewegen, weil sie niemals aufwachten und ihre St√§dte verlie√üen.

Sie sagten, da√ü es auf das dritte Sch√ľtteln der Erde zugeht. Es ist nicht sch√∂n mit anzusehen, aber wir werden es √ľberleben. Wir werden es √ľberleben. Und wenn wir es √ľberlebt haben, werden die eingeborenen Menschen auf der Erde eingeladen, in den Kreis des Menschen einzutreten, weil der Standpunkt uns gegen√ľber anders sein wird. Und die Menschen werden uns in den Kreis lassen und alle vier Farben der vier Richtungen werden ihre Weisheit gemeinsam benutzen und es wird Friede sein auf Erden.

 

 


 
"Haus am Himmel" ...
von Cauac2 am 27.01.2012 um 17:22 Uhr

Ja, gut, 7 Manik,

 

eine weitere (mögliche) Interpretation unter zahllosen ... aber eben eine INTERPRETATION ... oder Projektion ...???

 

Warum aber dann das ganze "Theater" und die k√ľnstliche Aufregung um eine k√ľrzlich abgest√ľrzte, russische Mars-Sonde ...??!!

 

LG, In lak 'ech,

Cauac2/Caban5


 
Hopi und die Einleitung der letzten Phase des Zeitalters mit Weblink
von 7 Manik am 28.01.2012 um 13:47 Uhr

Das Buch „Unser Ende ist euer Untergang - die Botschaft der Hopi an die Welt“, das die Hopi aus Verzweiflung 2001 ver√∂ffentlichten, ist denk ich ein klares Signal, dass wir um die Jahrtausendwende die Endphase des Zeitalters erreicht haben. Dass das „Haus am Himmel“ ISS zudem 11/ 1998 fertig war und die Mir, das sowjetische Haus am Himmel, 2001 einen kontrollierten Absturz hatte – das alles deutet auf die Zeit um die Jahrtausendwende als Einleitung der letzten Phase bei den Hopi. Wobei der Komet Holmes zwar in ihren Prophezeiungen vorkommt, aber ich wei√ü nicht, ob er da zeitlich zur Orientierung dient. Diese Information habe ich nur von dem Link „Weissagungen der V√∂lker zu 2012“, und da wird der Komet Holmes, der blaue Stern, Kachina, in engen Bezug zum Jahr der Reinigung gebracht. Leider wei√ü ich nicht, woher die ihre Infos hatten – was die Mayas angeht klingt es sehr nach Jos√© Arguelles, weil das Datum 16./17.8.1987 erw√§hnt ist bei den Maya. Da hat er die Harmonische Konvergenz einberufen. Es passt wohl zu ihm, dass er darin die Erf√ľllung der Maya-Prophezeiung sieht, dass da die „9 H√∂llen“ enden w√ľrden – also die 9 Unterwelten. Aber laut Calleman endeten diese ja erst am 28.10.2011.

 

http://www.kraft-der-kreise.de/19.1.weissagungen_zu_2012

 

Aber seit der Vision des Hopi-Gro√üvaters vom September 2011, die ich unter „2012 und Bewusstsein“ eingestellt habe, ist das alles ohnehin nicht mehr wirklich von Belang. Diese zeigt einfach, wir stehen nicht nur 5 vor 12 vor dem Umschwung, sondern 1 vor 12! Und es wird Gott sei Dank gut gehen – die Menschheit wird aufsteigen um das neue Zeitalter, das „Zeitalter des Menschen“, zu gestalten!!! Die 5. Welt der Hopi, das K√∂nigreich Shambala der Tibeter, die 6. Sonne der Maya. Das „Reich Gottes auf Erden“ der Christen. Die Herrschaft des Imam Mahdi des Islam…

 

Und das ist wohl wichtiger wie alles andere Рschließlich ist jeder einzelne Mensch eingeladen, daran teilzuhaben. Wenn dann schließt sich jemand da nur selber aus, durch seine mangelnde Bereitschaft sich spirituell zu entwickeln, zu transformieren, mit zu schwingen.

 

So erschreckend diese Phase der Reinigung wohl werden kann – sie ist zum Gl√ľck nur sehr kurz. Und so sehr ich mit allen Lebewesen zu der Zeit Mitgef√ľhl habe – letztendlich muss man respektieren, dass jeder das Recht hat/te und auch nutzte, sein Schicksal selber zu w√§hlen – indem er sich entweder¬† f√ľr den Weg des Lebens oder den Weg der Zerst√∂rung entschied, bewusst oder unbewusst.

 

√úber das Buch: „Unser Ende ist euer Untergang – Die Botschaft der Hopi an die Welt“

 

http://www.amazon.de/Unser-Ende-ist-euer-Untergang/dp/3889775667

 

Kundenrezension

 

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:

 "Geldscheine kann man nicht essen.", 26. April 2011

Von 

J√ľrgens "B√ľcher"

Rezension bezieht sich auf: Unser Ende ist euer Untergang - Die Botschaft der Hopi an die Welt (Taschenbuch)

Die Hopi sind die Ureinwohner von Amerika und der Name Hopi bedeutet Frieden. Sie sind die Wächter der Mutter Erde. 

In diesem Buch erf√§hrt man etwas √ľber das einfache Leben der Hopi, die nur Gemeinschaftseigentum kennen, f√ľr die Geld keine Bedeutung hat. Alleine mit einem Pflanzstock und dem Ur-Mais ausger√ľstet, k√∂nnten sie gut in der Natur √ľberleben. Man erf√§hrt etwas von ihrem Glauben und ihrer Geschichte sowie von der Enteignung und Entrechtung der Hopi, um so an ihr Land und die wertvollen Bodensch√§tze zu gelangen.¬†
Die Hopi warnen die Menschen nicht unsere Erde mit einer ungez√ľgelten Ausbeutung zu vernichten. Sie sehen eine vollst√§ndige Entwertung des Geldes kommen und prophezeien etliche Naturkatastrophen, bis hin zur fast vollst√§ndigen Vernichtung der Menschheit.

 

Die Prophezeiungen sind etwas schwammig, wiederholen sich ein wenig und werden nur wage angedeutet, aber was da angedeutet wird, ist dann schon ein echtes Untergangs-Szenario. 

Gelungen sind die Hinweise auf die Wichtigkeit eines nat√ľrlichen und naturverbundenen Lebens der Menschen auf der ganzen Erde und auch der Notwendigkeit des spirituellen Erwachens der Menschheit.
 

Das Buch war mir insgesamt betrachte etwas zu stark fixiert auf die bisherige Entrechtung der Hopi und die Schilderung ihre vielen erfolglosen Bem√ľhungen, in der gesamten Welt, um Hilfe zu bekommen.

 

Andere Rezension - Ausschnitt:

 

Einige Prinzipien √ľbrigens wie die Nutzung des Geldes, das maximal zum Tausch, nicht aber zum Horten oder gar Verleih (gegen Zins) eingesetzt wird, sind volkswirtschaftlich gesehen hochinteressant und vielleicht so genial wie simpel. Das gilt auch f√ľr den Produktionsfaktor Land, bei dem es bei den Indianern keine Kauf-, sondern nur tempor√§re Nutzungsrechte gibt.¬†

 

Andere Rezension:

 

In einer verr√ľckten, von Hochtechnologie gepr√§gten Zeit kommt einem ein Buch wie dieses genau richtig! Der Autor √ľberliefert verst√§ndlich, konsequent und spannend die Traditionen, Lebensphilosophien, Prophezeihungen und Warnungen der¬†Hopi Indianer¬†- dem Volk des Friedens. Vor allem regt es zum √úberdenken unserer pers√∂nlichen Lebensweise an und gibt so manche Antworten auf offene Fragen...

 

Andere Rezension:

 

Ich kann mich meinen Vor-Rezensenten nur anschließen. Außerdem ist das Buch angesichts der Klimaerwärmung, der Atomkatastrophe in Japan und der schweren und immer häufiger werdenden Naturkatastrophen aktuell wie nie. Es drängt sich beim Lesen auch das von den Maya prophezeite Endzeitdatum 21.12.2012 auf - wissen auch die Hopi davon??

 

 

Und ob!

 

Lieben Gruß von

 

7 Manik


 
Außenminister erwarten militärische Attacke Israels für Iran April bis Juni 2012 mit Weblink
von 7 Manik am 03.02.2012 um 13:07 Uhr (Bearbeitet: 03.02.2012 17:35)

 

Hier ein paar Ausz√ľge aus den heutigen Nachrichten, die zeigen, dass auch der amerikanische und deutsche Verteidigungsminister die Lage im Nahen Osten als besorgniserregend sehen und damit rechnen, dass Israel „mit starker Wahrscheinlichkeit“ zwischen April und Juni iranische Atomanlagen milit√§risch attackiert!!!

 

Wir liegen demnach in diesem Thread genau richtig, wenn wir die Initiative f√ľr die Transformation 2012 im Sommer im Nahen Oster erwarten!!!

 

Egal wer anfängt Рdas hat allemal einen Dominoeffekt mit rasender Geschwindigkeit. Deshalb kann ich nur wiederholen: Wer klug ist, nimmt die Warnungen all der Propheten, Erleuchteten, Meister und Schamanen ernst und setzt ihre Ratschläge jetzt, wo noch Zeit ist, in die Tat um! Unaufgeregt, aber wach!

 

Lieben Gruß von

 

7 Manik

 

 

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/praeventivschlag-gegen-iran-de-maiziere-warnt-israel-vor-abenteuern-11636265.html

 

Verteidigungsminister Thomas de Maizi√®re (CDU) hat die „Lage rund um das Thema Iran“ und das Nuklearprogramm Teherans als „besorgniserregend“ bezeichnet. Man nehme die Sorgen Israels sehr ernst; einen milit√§rischen Pr√§ventivschlag gegen Iran lehnt de Maizi√®re aber ab: „Wir warnen Israel auch vor Abenteuern“, sagte de Maizi√®re in der Zeitung „Die Welt“.

 

„Washington Post“: Angriff im Fr√ľhjahr wahrscheinlich

 

 

Israel k√∂nnte nach einem Bericht der „Washington Post“ schon im Fr√ľhjahr einen milit√§rischen Angriff auf iranische Atomanlagen starten. Der amerikanische Verteidigungsminister Leon Panetta gehe davon aus, dass es eine „starke Wahrscheinlichkeit“ daf√ľr im April, Mai oder Juni gebe, berichtet das Blatt ohne konkrete Quelle.

 

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/iran-und-israel-gerede-ueber-guenstige-gelegenheiten-11636698.html

 

Israelische Politiker haben ihre Zur√ľckhaltung abgelegt, wenn sie √ľber die milit√§rische Option im Atomstreit mit Teheran reden. Der israelische Verteidigungsminister Barak dr√ľckte seine Ungeduld jetzt mit den Worten aus: „Sp√§t kann zu sp√§t sein“. Dabei sieht er Israel nicht mehr allein an der vordersten Front. Nach seiner Ansicht gibt es mittlerweile ein „breites globales Einvernehmen“ dar√ľber, dass es n√∂tig ist „zu handeln“, sollten die versch√§rften Sanktionen gegen das Atomprogramm keine Wirkung zeigen.

Barak und f√ľhrende Vertreter des israelischen Sicherheitsapparats nutzten in den vergangenen Tagen die j√§hrliche Herzlija-Konferenz, um ihren Partnern aus Amerika und Europa deutlich zu machen, wie sehr aus ihrer Sicht im Atomkonflikt mit Iran die Zeit dr√§ngt. Der amerikanische Verteidigungsminister Panetta wird sich nicht nur deshalb mit den Worten zitieren lassen haben, er halte es f√ľr sehr wahrscheinlich, dass die israelische Luftwaffe zwischen April und Juni Iran angreife.

Doch auch in Israel ist unklar, ob die rhetorische Eskalation nicht vor allem dem Ziel dient, die westlichen Partner dazu zu dr√§ngen, noch h√§rter gegen√ľber Iran aufzutreten. Wenn es um konkrete milit√§rische Planungen geht, gibt man sich √§u√üerst wortkarg. Dass sich die israelischen Streitkr√§fte schon seit Jahren auf einen solchen Milit√§rschlag vorbereiten, ist jedoch kein Geheimnis. Die Erfolgsaussichten sch√§tzt die israelische F√ľhrung als gut ein. „Jede Milit√§reinrichtung in Iran kann getroffen werden“, ist sich der israelische Strategieminister Jaalon sicher.

Er verweist dabei auf seine Erfahrung als Generalstabschef. F√ľhrende Milit√§rs √§u√üern sich √§hnlich. Jaalon hofft dabei auf internationale Zusammenarbeit, denn das iranische Atomprogramm ist f√ľr ihn eine Bedrohung f√ľr die „gesamte freie Welt“: Iran sei dabei, Raketen mit einer Reichweite von bis zu 10.000 Kilometern zu entwickeln, die auch die Vereinigten Staaten erreichen k√∂nnten. Die Arbeiten h√§tten aber durch die Explosion auf einem Milit√§rst√ľtzpunkt bei Teheran Ende 2011 einen R√ľckschlag erfahren.

Barak: Iran kann in einem Jahr „immun“ gegen Luftangriff sein

 

In Israel verspricht man sich offenbar weniger als zuvor von Sabotageakten und anderen Störmanövern westlicher Geheimdienste.

In einem langen Gespr√§ch mit Verteidigungsminister Barak gewann der israelische Journalist Ronen Bergman in der vorigen Woche den Eindruck, dass sich dieser und die ma√ügeblichen Milit√§rs und Geheimdienstler bereits f√ľr einen Milit√§rschlag im Jahr 2012 entschieden haben. Israel bleibe nach Baraks Einsch√§tzung weniger als ein Jahr, bis Iran die „Immunit√§tszone“ erreiche, schrieb Bergman in der Zeitung „New York Times“. Dann verf√ľge Teheran √ľber genug Rohmaterial, Fachwissen und Bunkeranlagen, um gegen einen Luftangriff „immun“ zu sein.

Gleichzeitig nehmen in Israel die Sorgen vor der Reaktion Irans und seiner Verb√ľndeter auf eine Milit√§raktion ab.

Meir Dagan, der fr√ľhere Chef des Auslandsgeheimdienstes Mossad, warnt zwar unabl√§ssig vor einem regionalen Krieg. Mittlerweile werden aber andere Szenarien f√ľr m√∂glich gehalten: Nach der Arabellion kann sich Iran demnach nicht mehr darauf verlassen, dass seine wichtigsten Verb√ľndeten diesen Vergeltungsschlag mit der erhofften H√§rte ausf√ľhren.

Vor allem die libanesische Hizbullah und die pal√§stinensische Hamas haben nach dieser Denkschule andere Priorit√§ten. Hizbullah-F√ľhrer Nasrallah wolle am Ende seine Miliz als politische Kraft im Libanon etablieren und werde deshalb keinen offenen Krieg mit Israel riskieren. Die Hamas habe l√§ngst damit begonnen, von Teheran abzur√ľcken und sich in der arabischen Welt in Kairo, Ankara und Teheran neue Verb√ľndete zu suchen. Iran unterst√ľtzt deshalb schon seit mehr als einem Jahr die kleinere und radikalere Gruppe „Islamischer Dschihad“. Syrien ist wegen des Aufstands gegen Pr√§sident Assad geschw√§cht und stark mit sich selbst besch√§ftigt.

Schw√§chung Irans bietet „enorme Gelegenheit“

 

Auf dem Umweg √ľber Damaskus sehen einige Israelis die Chance, Iran einen schweren Schlag zu versetzen, weil Syrien der letzte arabische Verb√ľndete Teherans ist.

F√ľr den fr√ľheren Mossad-Chef Efraim Halevy ist das Nachbarland Israels „Irans Achillesferse“. Israel und der Rest der Welt sollten Iran dort „rausschmei√üen“. In Damaskus ist Teheran nach Ansicht des ehemaligen Mossad-Chefs besonders verletzbar, und eine solche Schw√§chung Irans biete eine „enorme Gelegenheit“. Nicht nur Halevy hofft, dass derartiger Druck zusammen mit versch√§rften Sanktionen das iranische Mullah-Regime noch rechtzeitig zu der Einsicht verhilft, dass das milit√§rische Atomprogramm dem Land st√§rker schade als nutze.

 

 

 

 

 


 
Iran droht Westen mit Vergeltung mit Weblink
von 7 Manik am 03.02.2012 um 13:20 Uhr (Bearbeitet: 03.02.2012 17:30)

 

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,813072,00.html

 

Dieser eben im letzten Beitrag erw√§hnte zu erwartende Domino-Effekt im Nahen Osten k√ľndigt sich auch von arabischer Seite schon an: "Iran droht Westen mit Vergeltung

Unmittelbar vor der M√ľnchner Sicherheitskonferenz versch√§rft Iran den Ton im Atomstreit: Ajatollah Ali Chamenei hat Vergeltung f√ľr die internationalen Sanktionen angek√ľndigt. Sein Land habe seine "eigenen Drohungen". Die USA halten¬†einen Angriff Israels auf Teheran schon¬†im Fr√ľhjahr¬†f√ľr m√∂glich.

 

 


"03.02.2012

 

Atomkonflikt 

 

 

Washington - Im Streit um Irans kontroverses Atomprogramm scheint eine Einigung weiter entfernt denn je.

 

Das Land wird nach den Worten seines geistlichen Oberhaupt¬†Ajatollah Ali Chamenei¬†dem internationalen Druck nicht nachgeben und an seinem¬†Atomprogramm¬†festhalten. Stattdessen drohte Chamenei am Freitag mit Vergeltung f√ľr die Sanktionen gegen die iranischen √Ėlexporte."

 

 

 

http://www.sueddeutsche.de/politik/israel-soll-angriff-auf-iran-planen-chamenei-warnt-den-westen-1.1274732

 

Israel soll Angriff auf Iran planen

Chamenei droht dem Westen

 

03.02.2012, 13:48

Rhetorisches S√§belrasseln im Orient: Nach Berichten √ľber israelische Angriffspl√§ne auf iranische Atomanlagen t√∂nen scharfe Worte aus Teheran. Eindringlich warnt Irans geistliches Oberhaupt Chamenei den Westen vor Milit√§rschl√§gen.¬†

Der geistliche F√ľhrer¬†Irans, Ajatollah Ali Chamenei, hat die USA und Israel eindringlich vor milit√§rischen Angriffen auf die Atomanlagen seines Landes gewarnt. "Schon das Nachdenken √ľber solche Angriffe w√§re f√ľr sie von Nachteil. Das Einleiten dieser Angriffe w√§re zehn Mal so nachteilig f√ľr sie", sagte Chamenei beim Freitagsgebet in¬†Teheran.

Gleichzeitig machte er klar, dass sich Iran durch keine Drohungen oder Sanktionen von seinem Atomprogramm abbringen lasse. "Wir haben unsere eigenen Drohungen, die wir zu gegebener Zeit umsetzen können", sagte er. Wie TeheransAntwort auf Angriffe aussehen könnte, sagte er nicht.

Zudem erklärte Chamenei, Teheran habe der libanesischen Hisbollah und der palästinensischen Hamas in ihrem Kampf gegen Israel beigestanden und werde das auch bei anderen tun, die sich gegen Israel stellen.

 


 
Bewusst und achtsam in der Mitte des Flusses der Zeit schwimmen ...
von Sternschnuppe-13Ahau am 03.02.2012 um 14:02 Uhr

@ 7 Manik: Deinen Ratschlag unterst√ľtzte ich voll:

 

Wer klug ist nimmt all die Ratschläge der Propheten und Schamanen JETZT mehr denn je ernst und setzt sie in die Praxis um. In sich und dem Schöpfer ruhend, aber im Fluß der Zeit schwimmend, denn

 

Da ist ein Flu√ü, der flie√üt jetzt sehr schnell … manche werden sich f√ľrchten und versuchen, am Ufer festzuhalten … die werden betr√§chtlich leiden … Die Alten sagen, wir m√ľssen das Ufer loslassen und in die Mitte des Flusses sto√üen …

 

Wo lebst Du? … Was tust Du? … Wie sind Deine Beziehungen? … Wo ist Dein Wasser? … Kenne Deinen Garten …

 

 

Genau DAS bedeutet in meinen Augen derzeit BEWUSSTHEIT und ACHTSAMKEIT РDIE ZEICHEN DER ZEIT  ZU LESEN UND NICHT ZU VERSCHLAFEN ODER ZU VERSUCHEN, AM UFER FEST ZU HALTEN!!!

 

In Liebe und Verbundenheit

 

 

Sternschnuppe 13 Ahau


 
Internationale Sicherheitskonferenz in Israel mit Weblink
von 7 Manik am 04.02.2012 um 11:29 Uhr

http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article13850398/Abschreckung-Sanktionen-oder-Militaerschlag-wie-verhindert-man-die-Atombombe-der-Mullahs.html

 

„Abschreckung, Sanktionen oder Milit√§rschlag - wie verhindert man die Atombombe der Mullahs?

Israels Verteidigungsminister warnt, der Iran bräuchte nur zwölf Monate bis zur nuklearen Bewaffnung. Auf der Sicherheitskonferenz in Herzlija diskutieren Experten, ob man damit leben könnte

Teheran wickelt illegale Finanzaktivit√§ten inzwischen √ľber die T√ľrkei ab

Herzlija

Jedes Jahr kommen bei der Sicherheitskonferenz im israelischen Herzlija Experten aus der ganzen Welt zusammen und messen die Temperatur der kränkelnden Nahostregion. Und die ist diesmal besonders hoch. Die Israelis sehen sich eingekreist von einer islamistischen Welle, die immer mehr arabische Länder erfasst. Dazu kommt das iranische Atombombenprogramm, das nach Ansicht vieler Fachleute in diesem Jahr in die entscheidende Phase eintritt. "Wir befinden uns im Auge eines Sturms", sagt der israelische Generalstabschef Benny Gantz. Seine Liste möglicher Herausforderungen, auf die sich das Militär einstellen muss, reißt gar nicht mehr ab. Der Libanon und Gaza seien zu den größten Waffenlagern geworden, die man je gesehen habe. Jeder Teil Israels werde inzwischen von Raketen bedroht.

Aviv Kochavi, Leiter des Milit√§rgeheimdienstes, sagt, dass Israels Feinde √ľber 200 000 Raketen verf√ľgten. Die meisten h√§tten nur eine Reichweite von etwa 40 Kilometern, einige Tausend k√∂nnten aber mehrere Hundert Kilometer weit fliegen. Neben einer Konfrontation mit irregul√§ren Kr√§ften muss Israel sich aber nun auch im S√ľden wieder auf eine Konfrontation mit einer gro√üen regul√§ren Armee vorbereiten. Wer wei√ü schon, ob die Islamisten in Kairo am Friedensvertrag festhalten werden. Ohnehin ist die Sinai-Halbinsel schon quasi eine gesetzlose Region geworden, mit Radikalen von Hamas oder al-Qaida, die Israels Grenzen zu infiltrieren suchen, um im Land gegen Zivilisten loszuschlagen. Letztlich k√∂nnen die Israelis nur zuschauen, wie sich um sie herum das Drama der arabischen Revolutionen entfaltet. Beeinflussen k√∂nnen sie dies nicht. "Das ist keine israelische Angelegenheit, sondern eine arabische Angelegenheit", sagt Israels Pr√§sident Schimon Peres. "Aber das Ergebnis wird Auswirkungen auch auf Israel haben."

Kaum ein Thema h√§lt die Sicherheitsexperten aber so in Atem wie der Iran, den Peres als eines der "moralisch korrumpiertesten Regime der Welt" bezeichnet. In Herzlija gab es einerseits viel Lob f√ľr das europ√§ische √Ėlembargo, andererseits gro√üe Skepsis, ob das Teheran umstimmen wird, wenn es nicht gleichzeitig mit einer glaubw√ľrdigen milit√§rischen Drohung verbunden ist. Diese lieferte denn auch prompt Verteidigungsminister Ehud Barak, der warnte, dass die Zeit auslaufe, weil der Iran seine Urananreicherungsanlagen in neu gebaute Bergbunker verlege. "Wer immer nur ,sp√§ter' sagt, wird m√∂glicherweise herausfinden, dass sp√§ter zu sp√§t ist", sagte Barak und wiederholte es noch einmal auf Englisch, um sicherzugehen, dass die Botschaft auch ankommt. Milit√§rgeheimdienstchef Kochavi pr√§zisiert den Zeitrahmen: Wenn Religionsf√ľhrer Ali Chamenei den Befehl g√§be, k√∂nne der Iran innerhalb von einem Jahr eine Bombe bauen. Es werde ein bis zwei weitere Jahre dauern, bis auch die Raketentr√§gersysteme daf√ľr fertig seien.

Aussagen wie die Baraks machen Amerika und Europa stets nerv√∂s. Und letztlich bleibt unklar, ob diese israelischen Botschaften allein darauf ausgerichtet sind, den Westen zu entschlossenerem Handeln zu bewegen und die Iraner von Israels Ernsthaftigkeit zu √ľberzeugen, oder ob man in Jerusalem wirklich handeln will. M√∂glicherweise trifft eine Mischung aus beidem zu. Es war jedenfalls auff√§llig in Herzlija, dass die Politiker weit martialischer auftraten als die Milit√§rs und andere Experten. Auch deshalb, weil im Iran zum ersten Mal in den fast zehn Jahren des Atomstreits die Folgen der Sanktionen sp√ľrbar werden. Die Ma√ünahmen gegen den iranischen Finanzsektor scheinen langsam zu greifen, und die F√ľhrung in Teheran wird ob der dramatischen Abwertung des Rial zunehmend nerv√∂s. In der vergangenen Woche gab es sogar Berichte √ľber einen Sturm auf eine iranische Bank, weil die B√ľrger ihr immer schneller wertlos werdendes Geld in materielle G√ľter anlegen wollen.

Andererseits bem√ľht sich Teheran intensiv, die Sanktionen zu umgehen. Irans Revolutionsgarden, die laut Sch√§tzungen inzwischen 20 bis 30 Prozent der iranischen Wirtschaft kontrollieren, haben ganze Wirtschaftszweige darauf ausgerichtet, die Sanktionen zu umgehen. "Es gibt noch immer zu viele L√ľcken im Bereich der Finanzwirtschaft", sagt David Nordell, ein Experte f√ľr illegale Finanzstr√∂me. "Bisher war Dubai einer der Standorte f√ľr illegale Finanzaktivit√§ten des Iran. Inzwischen wird das aber auch √ľber die T√ľrkei abgewickelt."

F√ľr den amerikanischen Au√üenpolitikexperten Robert Blackwill liegt jedenfalls auf der Hand, dass "die europ√§ische Bereitschaft, die Sanktionen substanziell zu versch√§rfen, in einem direkten Zusammenhang mit der israelischen Bereitschaft steht, milit√§rische Gewalt einzusetzen". Ohne diese im Raum stehende Drohung w√§ren die Europ√§er wohl nicht so weit gegangen.

Die √ľberwiegende Mehrheit der israelischen Experten pl√§diert daf√ľr, nun erst einmal abzuwarten, ob die sich versch√§rfende Wirtschaftskrise im Iran zu einer Neubewertung der Kosten-Nutzen-Rechnung in Teheran f√ľhrt, weil die Sanktionen inzwischen die Stabilit√§t des Regimes gef√§hrden. Es ist das, was man im Englischen ein "Game of Chicken" nennt:

Beide Seiten rasen auf einen Abgrund zu, vergewissern einander, man werde auf jeden Fall im Auto sitzen bleiben, und hoffen, dass der andere am Ende zuerst herausspringt.

Die Israelis setzen sich jedenfalls intensiv mit der Frage auseinander, ob es denkbar w√§re, einen nuklear bewaffneten Iran abzuschrecken, falls Israel sich entscheiden sollte, die Nuklearanlagen nicht anzugreifen. Die meisten Experten sind sich einig, dass ein direkter Einsatz der Bombe gegen Israel nicht sehr wahrscheinlich, aber gleichzeitig mit einem hohen Risiko behaftet w√§re f√ľr die Existenz des Staates. Wahrscheinlicher ist, dass der Iran seine subversiven und destabilisierenden Aktionen in der Region und dar√ľber hinaus ausdehnen wird, weil der Nuklearschirm Schutz vor Vergeltungsaktionen schafft. Und die Gefahr eines versehentlichen Nuklearkriegs w√ľrde erheblich steigen. Denn nach dem Iran w√ľrde sich als Erstes auch der Machtkonkurrent am Golf, Saudi-Arabien, eine Bombe verschaffen.

Gerade in Europa glauben viele, ein atomar bewaffneter Iran lie√üe sich per Abschreckung eind√§mmen, wie es dem Westen ja auch mit der weit m√§chtigeren Sowjetunion gelungen ist. Aber die Frage ist, ob die Iraner mit dem paranoiden Weltbild ihrer F√ľhrer in Krisensituationen tats√§chlich berechenbar sein w√ľrden. Zumal man es sehr bald nicht mehr mit zwei atomar bewaffneten Akteuren zu tun haben w√ľrde, sondern mit einer "Perlenkette" von Atomm√§chten, die wahrscheinlich von der T√ľrkei bis nach Nordkorea reichen w√ľrde.

Wenn man die von d√ľsteren Prognosen verhangenen Konferenzr√§ume von Herzlija verl√§sst und in der israelischen Wintersonne durch das boomende Herz Israels f√§hrt, glaubt man, man sei einem Albtraum gl√ľcklich entronnen. Es ist schwer, das erfolgreiche und moderne Israel zusammenzudenken mit seiner st√§ndigen Bedrohtheit. Und so geht es auch vielen Israelis. Das Leben muss ja irgendwie weitergehen.

 


 
Auch in Syrien spitzt sich das Drama zu mit Weblink
von 7 Manik am 04.02.2012 um 11:46 Uhr

W√§hrend in Syrien die Zivilisten dem Beschuss ihrer Regierung ausgesetzt sind - nach Aussagen von Kriegsreportern Spiegel Dezember 2011 haben sie sowas noch NIE gesehen. Da werden Leute erschossen, nur weil sie DA sind, ein Brot kaufen z.B. - benutzt Russland sein Vetorecht f√ľr den Wahlkampf, denn am 4.3. wird gew√§hlt, und innenpolitisch gibt es heute Gro√üdemonstrationen gegen Putin in Moskau, trotz sibirischer K√§lte. Allerdings sind in Moskau die Gegner in der Minderheit, im Gegensatz zu Arabischen L√§ndern. Mitarbeiter staatlicher Institutionen wie Krankenh√§user etc. beschweren sich im Internet, sie w√ľrden zu einer pro-Putin-Gegendemo gezwungen.

 

Lieben Gruß

 

7 Manik

 

 

http://www.focus.de/politik/ausland/krise-in-der-arabischen-welt/syrien/blutbad-in-syrien-hunderte-tote-bei-massaker-an-zivilisten-in-homs_aid_710524.html

 

Bei neuen Protesten gegen den syrischen Pr√§sidenten Assad hat die Armee in der Oppositionshochburg Homs ein Blutbad angerichtet. Der Syrische Nationalrat spricht vom „schlimmsten Massaker seit Beginn des Aufstands“.¬†

 


UN stimmt √ľber Resolution ab

 

Der Syrische Nationalrat, die wichtigste Oppositionsgruppe des Landes, erkl√§rte, in Homs seien in der Nacht 260 Zivilisten get√∂tet worden. In einer Erkl√§rung war von dem „erschreckendsten Massaker“ seit Beginn der Proteste gegen Pr√§sident Baschar al-Assadim M√§rz 2011 die Rede. Der Nationalrat appellierte zudem an Russland, „das Regime klar zu verurteilen und es f√ľr die Massaker verantwortlich zu machen“.

Trotz einer
russischen Vetodrohung will der UN-Sicherheitsrat noch am Samstag √ľber eine Syrien-Resolution entscheiden. Marokko hat eine Sondersitzung beantragt und will seinen Entwurf dann zur Abstimmung bringen, hie√ü es von westlichen Diplomaten.

 

Nur wenige Stunden zuvor hatte die Vetomacht Russland mitteilen lassen, sie wolle das auch von ihrem Botschafter ausgehandelte Papier nicht mittragen....

Russland kann mit seinem Veto jede noch so starke Mehrheit √ľberstimmen und hat das in der Vergangenheit auch getan, um jede Kritik an seinem Waffenkunden Syrien zu unterbinden. Auf russisches Dr√§ngen war der von Arabern und Europ√§ern eingebrachte Entwurf bereits verw√§ssert worden, die √Ąchtung des Waffenhandels, der Ruf nach freien Wahlen und der Abl√∂sung von Pr√§sident Assad fand sich nicht mehr in dem Kompromiss....


 
Münchner Sicherheitskonferenz: Deutschlands neue Führungsrolle
von 7 Manik am 04.02.2012 um 12:08 Uhr

...und hier noch Aktuelles zur neuen sicherheitspolitischen Rolle Deutschlands, in die es durch seine √∂konomische St√§rke gedr√§ngt wird ... w√§hrend parallel die USA die H√§lfte der derzeit in Deutschland stationierten Bodentruppen aus Ersparnisgr√ľnden abziehen will, weil die amerikanische Musik jetzt in Asien/ Pazifik spielt, nicht mehr in Europa ...¬†

 

Somit ist auch hier vor Ort einiges in Umwälzung, was die Sicherheitspolitik vor Ort angeht.

 

Lieben Gruß von

 

7 Manik

 

 

www.stern.de/politik/ausland/sicherheitskonferenz-in-muenchen-deutschland-auf-der-couch-1781971.html

 

Und jetzt? Folgt man de Maizière, haben sich die Verhältnisse geändert.

Deutschland spielt wirtschaftlich eine entscheidende Rolle in Europa. Daraus ergebe sich, so die Argumentation des Verteidigungsministers, auch eine neue sicherheitspolitische Verantwortung.

W√∂rtlich sagte de Maizi√®re: "In Bezug auf √Ėkonomie w√ľnschen sich die meisten Deutschen wahrscheinlich eine F√ľhrungsrolle, in Bezug auf Sicherheit wahrscheinlich nicht.

Dass das zusammengeh√∂rt, dar√ľber rede ich seit Monaten."

 

"Ich bin f√ľr N√ľchternheit"

Es ist de Maizières Verdienst, dass er sich aufs Konkrete konzentrierte. In seiner Rede hob der Verteidigungsminister das Engagement Deutschlands in der Nato hervor.

Innerhalb des B√ľndnisses knirscht es derzeit, weil die USA darauf dringen, dass die Europ√§er besser f√ľr ihre eigene Sicherheit sorgen - und vor allem mehr daf√ľr zahlen.

K√ľrzlich hat US-Verteidigungsminister Leon Panetta zudem angek√ľndigt, zwei der vier in Europa stationierten US-Kampfbrigaden demn√§chst abzuziehen.

¬†"Wir brauchen unser Licht nicht unter den Scheffel zu stellen", sagte de Maizi√®re. Und: Der Abzug der US-Soldaten sei f√ľr ihn kein Grund zur Klage. Gleichzeitig r√ľgte er unverhohlen die US-Kritik an der vermeintlich unfairen Lastenverteilung innerhalb des B√ľndnisses. "Ich bin f√ľr N√ľchternheit, f√ľr Diskussion, aber bitte ohne diesen klagenden Unterton." Es war ein selbstbewusstes Deutschland, das der CDU-Mann hier vorstellte, ohne Schn√∂rkel.

In Teilen stimmte der britische Historiker Ash de Maizi√®re zu. Auch er sieht Deutschland als wirtschaftliche F√ľhrungsmacht in Europa - und deshalb in der Pflicht, auch politisch F√ľhrung zu √ľbernehmen. Fr√ľher, so Ash, habe es gehei√üen: "Wir wollen kein deutsches Europa, wir wollen ein europ√§isches Deutschland." Heute hei√üe es: "Wir wollen ein europ√§isches Deutschland in einem deutschen Europa." Dabei wies der Wissenschaftler ebenfalls auf eine m√∂gliche Kluft zwischen der Wahrnehmung der Rolle des Landes in der deutschen √Ėffentlichkeit und der von au√üen an Deutschland herangetragenen Erwartungen hin.

Die √∂ffentliche Meinung in Deutschland sehe Deutschland keineswegs in der F√ľhrungsrolle. Deshalb werde es auch nicht eingesehen, dass es in Deutschlands nationalem Interesse sein solle, f√ľr etwas geradezustehen, was andere zu verantworten h√§tten. Warum, so darf man Ashs These auslegen, sollen wir f√ľr Griechen und Eurozone zahlen, wenn wir f√ľr deren Misere nichts k√∂nnen? Diese Fragen, so Ash, w√ľrden auch in der √Ėffentlichkeit anders gesehen werden, wenn dort ein anderes Rollenbild vorherrsche, wenn "Deutschland seine langfristigen nationalen Interessen" erst verstanden habe. Macht euch nicht kleiner, als ihr seid, lautete Ashs unausgesprochene Botschaft. Und, da ging er deutlich weiter als de Maizi√®re, Ash sagte, Deutschland habe, nach der Katastrophe des 20. Jahrhunderts, hier und jetzt die Chance, seine F√ľhrungsrolle positiv zu definieren, sie zu ergreifen.

  Ein Herr namens Martin Schulz  

Es oblag Weltbank-Chef Robert Zoellick die Deutschlandfrage auf jenen zweiten große transatlantischen Zwist herunterzubrechen, der neben der Auseinandersetzung um die Lastenverteilung innerhalb der Nato die Tagespolitik beherrscht, den Zwist um die richtige Wirtschaftspolitik in der Schuldenkrise.

2012 k√∂nnte Deutschland Europa f√ľhren oder √Ąrger auf sich ziehen, sagte Zoellick. √Ąrger gebe es dann, wenn Berlin auf seiner strikten Sparpolitik beharre - und so Wachstum auf dem Kontinent bremse.

Damit wiederholte der Amerikaner die harsche Kritik der US-Regierung, aber auch von US-√Ėkonomen wie Nobelpreistr√§ger Paul Krugman an der vermeintlich wachstumshemmenden Haushaltspolitik vor allem der Kanzlerin. Aber auch auf diesem Gebiet lie√ü sich de Maizi√®re an diesem Freitagnachmittag nicht lumpen.

"Wenn von Bob Zoellick und anderen deutsche F√ľhrung angemahnt wird, ist oft nicht F√ľhrung gemeint, sondern Geld", √§tzte er. Und au√üerdem sei es besser, einfach zu handeln als zu lange √ľber F√ľhrung zu reden. Das sa√ü.

Welches Deutschland h√§tten's denn gern? Am Ende dieser ersten, durchaus interessanten und lebhaften Diskussion auf der M√ľnchner Sicherheitskonferenz gab es keine eindeutige Antwort, das liegt in der Natur der Sache.

 

Dass Deutschland jedoch in Europa derzeit eine F√ľhrungsrolle innehat, ist unbestritten.

 



 
Irre Weltpolitik und schwaches Magnetfeld mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 04.02.2012 um 15:39 Uhr (Bearbeitet: 04.02.2012 15:55)

 

Wenn wir nicht w√ľssten, dass hinter dem ganzen Wahnsinn, der sich da im Nahen Osten anbahnt, auch so was wie h√∂here Bestimmung steckt, dass das alles damit zu tun hat, dass wir „in der Zeit der Reinigung“ sind, wie die Hopi das nennen (mindestens seit 2008 sehen sie uns in dieser Phase), in der „degenerierten Zeit“, wie es die Tibeter nennen, der „Zeit der Warnungen“, wie es die Maya nennen – dann k√∂nnte man wirklich meinen, ein Haufen Irrer spielt mal eben zum Spa√ü Weltpolitik!!!

 

Dass ein schwaches Magnetfeld eben das bewirken soll – psychisch labile Menschen, die √ľberreagieren – ist zwar eine Erkl√§rung f√ľr das gegenw√§rtige Verhalten der Politiker, die Drunvalo und Dr. Broers liefert, aber wirklich beruhigend ist das nat√ľrlich auch nicht.

 

Auf mich hat es den Anschein, als w√ľrden die ohnehin vorhandenen psychischen Schw√§chen der Einzelnen sowie der Staaten verhundertfacht. Und da hat jeder seine Spezialit√§ten.

 

Das Verhalten Israels beispielsweise erinnert mich an Seymour Hersh, einen j√ľdischen Schriftsteller des New York Magazines und des Buches „The Samson Option“. Der zitiert einen ehemaligen Israelischen Funktion√§r:

 

„Wir k√∂nnen uns immer noch an den Geruch von Auschwitz und Treblinka erinnern. N√§chstes Mal nehmen wir Euch alle mit uns.“¬†

 

Denn so laut mit Bomben zu spielen und dabei m√∂glichst die ganze Welt mit reinziehen … das hat mit Politik wenig zu tun. Die glauben doch nicht im Ernst, auf die Art irgendwas gewinnen zu k√∂nnen??? Das ist glatter Selbstmord, nur eben nehmen sie dabei noch m√∂glichst viele mit …

 

Kein bisschen weniger irre die Iranische F√ľhrung … dass da das geistige Oberhaupt statt dem Pr√§sidenten auf Israels Drohung antwortet, ist genauso irre und bedenklich. F√ľr mich der erste klare Beweis, dass da im Iran tats√§chlich Gr√∂beres schief l√§uft als nur andere, da islamische Sitten. Dass dieses geistige Oberhaupt sowohl dem Westen droht, als auch zugibt, dass er alle Feinde Israels unterst√ľtzt, zeigt, dass er eigentlich Politiker ist. Mit geistiger F√ľhrung hat das Bedrohen anderer Menschen nichts zu tun. Das ist umso prek√§rer, wenn man wei√ü, dass im Iran der „Imam Mehdi“ das Staatsoberhaupt ist, und bis zu dessen R√ľckkehr Politiker offiziell nur eine Stellvertreterfunktion haben. Wenn man weiter wei√ü, dass diese radikalen Islamisten √ľberhaupt nicht im Sinne Mohammeds handeln, der sie zur jetzigen Zeit der Tyrannen als „die schlimmsten unterm Himmelszelt“ nannte, die nur der √§u√üeren Form nach seine Anh√§nger/ Vertreter seien. Wenn man weiter wei√ü, dass der Prophet Mohammed (ich¬† glaub jedenfalls, dass das was der Sufimeister da zitiert von ihm kommt) f√ľr den H√∂hepunkt des 3. Weltkriegs ank√ľndigt, dass da der Imam Mehdi seine Herrschaft ausruft. Was ja eigentlich nur ein anderes, weiteres Bild ist f√ľr: die Herrschaft Gottes, das Goldene Zeitalter, ein Zeitalter des Friedens. Durch die Verdrehung der „Tyrannen“ jedoch wird der ersehnte Imam Mehdi tats√§chlich zum Kriegsherrn, der die Araber verteidigt, indem er die g√∂ttliche Ordnung wieder herstellt – und darunter stellen die sich nat√ľrlich vor: wenn es einen 3. Weltkrieg gibt, ruft der Imam Mehdi da die Herrschaft aus, und dann schwimmen wir oben – dann regiert der Islam die Welt! Eine v√∂llig kranke Illusion, die nichts mit den urspr√ľnglichen Prophezeiungen zu tun hat, ebenso wenig wie das Verfolgen von Israelis – schlie√ülich ist der Islam viel j√ľnger wie das Judentum und erkennt offiziell dessen Propheten an.

 

Diese Art religi√∂sen Wahns ist wie eine schlechte Kopie desselben bei den Kreuzz√ľgen der Christen, vor etwa 800 - 1000 Jahren z.B. Hier eine kleine geschichtliche R√ľckblende zu Papst Gregor IX., um nicht nur zu sehen, wie √§hnlich die religi√∂se Machtgier und Blutrunst der Christlichen und Muslimischen Oberh√§upter da ist, sondern auch, welche Art von Erinnerungen an die Christen in der arabischen Welt heute noch existieren:

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Gregor_IX.

„Den Schwerpunkt seines Pontifikats bildete aber der Konflikt mit dem r√∂misch-deutschen Kaiser¬†Friedrich II. Als der¬†Kreuzzug¬†von 1227 wegen einer Erkrankung Friedrichs abgebrochen wurde,¬†exkommunizierte¬†der Papst den Kaiser am 29. September 1227. Daran √§nderte auch die Tatsache nichts, dass Friedrich 1229¬†Jerusalem¬†wieder in christlichen Besitz brachte und sich dort zum K√∂nig kr√∂nte. Denn Friedrich hatte Jerusalem nicht erobert, sondern ohne Kampfhandlungen mit den Moslems einen Vertrag abgeschlossen, der den Christen u. a. die heilige Stadt √ľberlie√ü – insgesamt ein gro√üer Erfolg des Kaisers.

Diese Haltung der Kompromissbereitschaft gegen√ľber „Ungl√§ubigen“ steigerte noch die Feindschaft des Papstes – der Patriarch von Jerusalem belegte die heiligen St√§tten Jerusalems, da Friedrich noch immer gebannt war, mit dem¬†Interdikt.“

 

Der syrische Präsident ist genauso unheimlich darin, mit welch rabiaten Mitteln er versucht an der Macht zu bleiben. Genauso wie es Putin ist, der mehr seinen Wahlkampf und seine Gas- und Waffenlieferverträge im Kopf hat, bzw. die russischen Oligarchen, sein Klientel, das er durch seine Machtpolitik bedient.

 

In all dem Wahnsinn w√ľrde man ja gerne glauben, dass wenigstens „bei uns“ alles in Ordnung ist soweit … aber da stimmt es mich doch sehr misstrauisch, dass die Amerikaner gerade jetzt ihre Bodentruppen nach 70 Jahren abziehen, wo sie evtl. erstmals wirklich bald gebraucht w√ľrden … und tats√§chlich tauchen die Amerikaner in den Prophezeiungen der europ√§ischen Seher in Europa √ľberhaupt nicht auf. Welch seltsamer „Zufall“ … etwa so seltsam und so zuf√§llig, wie angeblich die j√ľdischen Mitarbeiter des WTC am 11. September 2001 alle frei bekommen haben sollen. Ob das stimmt wei√ü ich nat√ľrlich nicht.

 

Hier das Beispiel eines israelischen Militärs, der auf mich auch nicht gerade weniger irre wirkt:

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Martin_van_Creveld

 

„In einem Vortrag im Dezember 2004 in D√ľsseldorf trug er kontrovers aufgenommene Aussagen f√ľr die Terrorismus- und Aufstandsbek√§mpfung¬†vor. Seiner Ansicht nach haben sich in den letzten Jahrzehnten lediglich zwei vollkommen entgegen gesetzte Ans√§tze bew√§hrt: zum einen ein defensiver Einsatz √ľberlegener milit√§rischer Kr√§fte unter strengster Beachtung rechtsstaatlicher Prinzipien und unter Inkaufnahme eigener hoher Opferzahlen, als dessen Beleg er den Einsatz der britischen Armee in Nordirland sieht. Durch jahrelange Geduld sei damit ein Austrocknen des Konfliktes erm√∂glicht worden. Zum anderen sei ein Ansatz erfolgversprechend, der auf gezielte absolute Repression, Vergeltung und umfassende Einsch√ľchterung setze und zur Abschreckung gerade auf sehr hohe Opferzahlen bei der Zivilbev√∂lkerung abziele. Als Beispiel daf√ľr f√ľhrt van Creveld die Zerst√∂rung der mehrheitlich islamistisch orientierten Stadt¬†Hama¬†und die planvolle T√∂tung bzw. Ermordung einer Vielzahl ihrer Bewohner (darunter auch Kinder) unter dem Pr√§sidenten¬†Assad¬†an, wodurch jeder Widerstandswille dort dauerhaft gebrochen worden sei – und zwar sehr schnell und ohne gro√üe Mittel.[7]

 

 

Mit anderen Worten – der Irrsinn ist offenbar eine global grassierende Krankheit, ob durch das schwache Magnetfeld potenziert oder nicht, und es scheint mir sinnlos, da irgendwie parteiisch zu sein oder auf Einsicht zu hoffen.

 

Es bleibt nur, f√ľr das Wohl aller Wesen zu beten und zu hoffen. Tr√∂stend finde ich in all dem einzig und allein, dass all dieser kollektive Wahnsinn auf Erden bald f√ľr immer vorbei sein wird. Es ist alles nur sein letztes Aufb√§umen und Sch√§umen, vor dem mittlerweile sicheren Untergang all dieser d√§monischen und kranken Handlungsweisen, im Kleinen wie im Gro√üen …

 

 

In Liebe und Verbundenheit

 

Sternschnuppe 13 Ahau

 

 

 

 


 
Das islamische Verständnis des Goldenen Zeitalters mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 05.02.2012 um 10:27 Uhr (Bearbeitet: 05.02.2012 10:29)

 

Nicht nur der Sufigro√ümeister, auch die islamische Vereinigung Ahmadiyya zitiert gerne den Propheten Mohammed – was er √ľber die heutigen Geistigen Oberh√§upter des Islam sagte, die Tyrannen, die nach der Zeit der K√∂nige kommen – das war das Osmanische Reich, das vor 100 Jahren endete. Da waren die K√∂nige die islamischen Oberh√§upter, also sind wir seither in der Zeit der Tyrannen.

 

Die Ahmadiyya verehrten ihren Meister als den Imam Mahdi, was nat√ľrlich streitbar ist, aber ansonsten sind ihre Ausf√ľhrungen durchaus interessant und richtig in meinen Augen.

 

Folgende Aussage des Propheten gleicht aufs Haar derjenigen von Jesus Christus, die ich schon zitierte:

 

„Wenn der (spirituell) Blinde den Blinden f√ľhrt fallen beide in den Graben!“ (Bibelzitat von Jesus Christus)

 

Bei Mohammed heißt das:

 

Die Menschen werden unwissende Menschen zu ihren F√ľhrern w√§hlen und sie um die L√∂sung ihrer Probleme angehen. Jene werden sie leiten, ohne selbst (den Islam) zu kennen. Somit werden die F√ľhrer fehlgeleitet sein, und sie werden die Menschen irreleiten.“ (Hadith: Muslim, The Book of Knowledge (Kitab Al-`Ilm), Chapter 5, Book 034, Nr. 6462 & Bukhari, Knowledge (Kitabul Ilm), Volume 1, Book 3, Nr. 100)

 

Hier also islamisch-kritische Betrachtungen √ľber den heutigen Zustand des Islam – die man meines Erachtens jedem Moslem zeigen sollte, vor allem denen in Iran, falls die von einem anti-israelischen und anti-westlichen Oberhaupt Chameini fehlgeleitet werden:

 

http://www.ahmadiyya.de/islam/haeufige-fragen-faq-islam/prophezeiungen-ueber-den-islam/1742-Gibt%20es%20Prophezeiungen%20ueber%20den%20Zustand%20des%20Islam%20in%20der%20heutigen%20Zeit?%20.html

 

 

Gibt es Prophezeiungen √ľber den Zustand des Islam in der heutigen Zeit?

 

Eine Darstellung des Islam unserer Zeit Zusammenhang mit der Wiederkunft von Jesusas Hoffnung auf die Ankunft des Verheißenen Messiasas Ablehnung des Verheißenen Messiasas

Der Heilige Prophet Muhammadsaw¬†gab detaillierte Beschreibungen √ľber den Zustand des Islam und dessen Probleme in der heutigen Zeit, die eindrucksvoll eingetroffen sind.

Der Heilige Prophetsaw sagte:

„Eine Zeit wird kommen, wenn vom¬†Islam¬†nichts anderes mehr √ľbrig bleiben wird als sein Name, und vom Heiligen Koran nichts √ľbrig bleiben wird als seine Buchstaben. Die Moscheen werden voller Anbeter sein; was jedoch die Rechtschaffenheit angeht, werden sie leer und verlassen sein. Ihre Ulema (Religionsgelehrten) werden die schlimmsten aller Kreaturen unter dem Firmament des Himmels sein. √úble Verschw√∂rungen werden von ihnen ausgehen; und zu ihnen werden sie zur√ľckkehren.“ (Hadith: Mishkat, Kitabul Ilm, Band I, S. 91)

Weiterhin sagte der Heilige Prophetsaw:

„Allah wird den Menschen das Wissen nicht auf einmal und pl√∂tzlich hinwegnehmen. Was wirklich geschehen wird, ist, dass dann, wenn ein Gelehrter stirbt, es keinen geben wird, der ihn ersetzt. Die Menschen werden unwissende Menschen zu ihren F√ľhrern w√§hlen und sie um die L√∂sung ihrer Probleme angehen. Jene werden sie leiten, ohne selbst (den Islam) zu kennen. Somit werden die F√ľhrer fehlgeleitet sein, und sie werden die Menschen irreleiten.“ (Hadith: Muslim, The Book of Knowledge (Kitab Al-`Ilm), Chapter 5, Book 034, Nr. 6462 & Bukhari, Knowledge (Kitabul Ilm), Volume 1, Book 3, Nr. 100)

Eine Darstellung des Islam unserer Zeit

Die obigen Aussagen des Heiligen Prophetensaw¬†treffen detailliert auf die heutige islamische Welt zu. Die islamischen Gelehrten sind uneins √ľber die fundamentalen Grunds√§tze des Glaubens. Es gibt unterschiedlichste Vorstellungen und Meinungen. Manche Muslime sind, getrieben von ihren F√ľhrern, gewaltt√§tig oder politisch motiviert. Andere Gelehrte verhalten sich entgegengesetzt zu den Vorgaben des Heiligen Korans.

Es gibt kaum ein so genanntes islamisches Land, in dem nicht tagt√§glich grunds√§tzliche Werte wie beispielsweise Demokratie, Pressefreiheit oder Gleichberechtigung verletzt werden, obwohl diese Werte allesamt mit der islamischen Lehre √ľbereinstimmen.

Zusammenhang mit der Wiederkunft von Jesusas

Der schlechte Zustand der Muslime wurde vom Heiligen Prophetensaw¬†prophezeit, der in weiteren Aussagen das Erscheinen des Messias ank√ľndigte, wenn diese Zust√§nde vorherrschen w√ľrden:

„In was f√ľr einem Zustand werdet ihr sein, wenn der Sohn Marias unter euch erscheinen wird, w√§hrend er euer Imam (religi√∂ser F√ľhrer) sein wird?“ (Hadith: Muslim, The Book of Faith (Kitab Al-Iman), Chapter 72, Book 1, Nr. 290- 292)

Er sagt aber auch, dass der Messias „von euch sein wird“, was belegt, dass der Verhei√üene Messiasas¬†einer von den sp√§teren Muslimen sein muss, also nicht jener historische Jesusas¬†ist, der vom Himmel kommt.

Der Heilige Prophetsaw¬†sagte auch voraus, was die Aufgabe des Messias sein w√ľrde:

„Bei Ihm, in Dessen H√§nden mein Leben liegt, der Sohn Marias wird bald unter euch erscheinen. Er wird Recht sprechen. Er wird das Kreuz brechen, das Schwein t√∂ten, Krieg abschaffen (der Religion unter g√∂ttlicher Leitung zu willen), und den Reichtum verteilen, aber niemand wird es anerkennen. …“ (Hadith: Muslim, The Book of Faith (Kitab Al-Iman), Chapter 72, Book 1, Nr. 287-289 & Bukhari, Prophets, Volume 4, Book 55, Number 657)

Zu der Zeit, als der Verhei√üene Messias, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmadas, sein Amt verk√ľndete, gab es tats√§chlich niemanden, der ihn anerkannte. Auch hier traf die Prophezeiung genau ein. Zu den anderen Aufgaben erkl√§rte er, dass die Aussage des Heiligen Prophetensaw¬†bildlich bzw. symbolisch zu verstehen ist.

 

Fanatische Muslime dagegen hoffen auf eine buchstabengetreue Umsetzung. Nämlich, dass mit der politischen Vorherrschaft des Islam alle Christen vernichtet, ihre Symbole entfernt sowie alle Schweine in der Welt getötet werden. Dies ist jedoch eine gewaltsame und unsinnige Interpretation der Prophezeiung.

Der Verhei√üene Messiasas¬†hingegen lehrte eine √ľberaus friedliche und gro√üartige Interpretation. War der Kampf mit der Waffe in der Fr√ľhzeit des Islam noch notwendig, um sich zu verteidigen und zu √ľberleben, ist heutzutage der Kampf mit dem Wort und der Feder (Jihad des Arguments) gefragt. Gem√§√ü diesen Ahadith nahm der Verhei√üene Messiasas¬†eine pazifistische Haltung ein.

Hoffnung auf die Ankunft des Verheißenen Messiasas

In diesem Zusammenhang ist es auch wichtig zu erw√§hnen, dass alle Heiligen und Gelehrten des Islam in der Tatsache √ľbereinstimmten, dass die Ankunft des Messias etwa zum Ende des 19. Jahrhunderts stattfinden w√ľrde. Sie waren zu diesem Schluss nicht nur aufgrund der gr√ľndlichen und sorgf√§ltigen Studien des Heiligen Korans und der Ahadith gekommen. Die Ereignisse zu dieser Zeit best√§rkten den Glauben der Muslime und der Ulema, dass das Erscheinen des Messias bevorst√ľnde. Die Vorherrschaft des Christentums, der Niedergang des Islam und die Erf√ľllung vieler anderer Zeichen lie√üen die Massen auf diese Ankunft warten.

Als aber zu Beginn des 20. Jahrhunderts niemand „vom Himmel herabgestiegen“ war, begannen die Hoffnungen zu schwinden. Damit der islamischen Welt √ľber diesen Schock hinweggeholfen werden konnte, wurden die unm√∂glichsten Erkl√§rungen und Auslegungen der Prophezeiungen angeboten und selbst die eigentlichen Prophezeiungen √ľber den Messias angezweifelt.

Ablehnung des Verheißenen Messiasas

Nichtsdestotrotz war die Ankunft des Messias und Mahdi innerhalb der islamischen Welt ein wesentlicher Bestandteil des Glaubens gewesen. Niemand hatte diesbez√ľglich je den geringsten Zweifel ausgedr√ľckt, noch fand man es widerspr√ľchlich hinsichtlich der Endg√ľltigkeit (Siegel) des Heiligen Prophetensaw. Es w√§re h√∂chst gottlos zu denken, alle Muslime und die Heiligen des Islam in den letzten 12 Jahrhunderten h√§tten die Ankunft des Messias falsch verstanden, und die eigentliche Wahrheit sei den „Gelehrten“ (Ulema) mit Beginn des 19. Jahrhunderts gerade erst jetzt bekannt geworden. (Vgl. Bhutta, Dr. A. R.: Prophezeiungen √ľber die Endzeit, Verlag Der Islam, Frankfurt/M. 1986, S. 48-50)

W√§hrend dessen wartet ein Gro√üteil der Muslime – wie auch einige Christen – bis heute auf das k√∂rperliche Herabsteigen Jesuasvom Himmel, das jedoch nie stattfinden wird. Vielmehr wurde ein spiritueller Jesus, der Verhei√üene Messias und Mahdi, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmadas, auf Erden geboren und dieser hat auch die Prophezeiungen erf√ľllt – wiewohl entgegen der Vorstellung der Mehrzahl von Muslimen und Christen. Vor allem nicht so, wie fanatische Muslime es sich denken, die von einem gewaltsamen Messias und Mahdi tr√§umen, der dem Islam weltlichen Ruhm und weltliche Macht bringen w√ľrde.

 

 

 

Wer sich n√§her damit befassen m√∂chte … in dem Buch „Geschichte und Erinnerung im Islam“ wird das islamische Verst√§ndnis des Goldenen Zeitalters diskutiert … eine „R√ľckkehr“ der Welt zu islamischen Werten!

 

 

http://books.google.de/books?id=sxoVsQwK980C&printsec=frontcover&dq=Geschichte+und+erinnerung+im+islam&hl=de&sa=X&ei=eEMuT9K5GsPNsgb-z6zeDA&ved=0CDIQ6AEwAA#v=onepage&q=Geschichte%20und%20erinnerung%20im%20islam&f=false

 

 

In Liebe und Verbundenheit

 

 

Sternschnuppe 13 Ahau

 


 
Tibetanische Prophezeiung von 1890 über den jetzigen Islam mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 05.02.2012 um 10:37 Uhr

Genau dasselbe sagt eine tibetanische Prophezeiung von 1890:

 

 

„Mehr und mehr werden die Menschen ihre Seelen vergessen und auf ihr leibliches Wohl bedacht sein. Die gr√∂√üte S√ľnde und Verderbtheit wird auf der Erde herrschen.

Die Menschen werden wie wilde Tiere nach dem Blut und dem Tod ihrer Br√ľder d√ľrsten.Der Halbmond wird d√ľster werden, und seine Gefolgschaft wird in Bettlertum und endlosem Krieg versinken.

Seine Eroberer werden den Sonnenstich erleiden und nicht weiter aufsteigen k√∂nnen. Zweimal werden sie von schwerstem Mi√ügeschick heimgesucht werden, das ihnen zur Schmach in den Augen der anderen V√∂lker gereichen wird.“


http://2012-info.blogspot.com/2009/01/tibetische-prophezeihung-asien.html


 
Prophezeiungen und deren Sinn ??
von Ascension am 06.02.2012 um 11:14 Uhr

Hallo Sternschnuppe !

 

Als Du vor einiger Zeit Deine Absicht verk√ľndet hast,¬†Gef√§√üe mit "spiritueller Nahrung" hier aufzustellen, fand ich das super und¬†sehr spannend.

Umso mehr √ľberraschen mich Deine aktuellen Beitr√§ge, die sich samt und sonders mit nichts anderem mehr als destruktivem Prophetentum besch√§ftigen. Das gef√§llt mir NICHT. √úberhaupt nicht sogar.

 

Ganz gleich, ob der Begriff Transformation von Dir in einem der letzten Beitr√§ge als wahrscheinlich auf uns zukommendes Massensterben "definiert" wird, Deine Einlassungen zum aktuellen Weltgeschehen als Beweislast f√ľr das nahende Armageddon herangezogen werden oder wie im jetzt vorliegenden Beitrag auf eine 130 Jahre alte Prophezeiung Bezug genommen wird - der Weltuntergang wird dem Mitleser ja geradezu dogmatisch - um nicht zu sagen zwanghaft - eingebl√§ut.

 

Ich frage mich, was genau das soll. Auch frage ich mich, ob es gut ist. Das Internet (immerhin das syntehtische¬†Speichermedium¬†des Kollektivbewu√ütseins) und der √Ąther werden zusehends mit dererlei zerst√∂rerischen Energien angereichert - ja muss das denn sein ? Oder besser: sollten wir uns nicht ausdr√ľcklich davor h√ľten, alten Prophetischen Programmen¬†mit unserer Lebensenergie neue Kraft zu verleihen ? Immerhin gibt es nicht umsonst die Gesetzm√§ssigkeit, dass meist das eintritt, wovor man sich am meisten f√ľrchtet.

Gott lädt uns ein, in den kommenden Jahren aktiv am Schöpfungsprozess teilzunehmen, uns einzubringen und unsere VISIONEN zu Plänen und diese dann zu Handlungen werden zu lassen. Verbauen wir uns nicht den Weg, indem wir uns durch Angst und alten Mist, den keiner mehr wirklich braucht, paralysieren lassen ? An alten Glaubenssätzen festhalten - und nichts anderes sind die meisten polarisierten gut/böse Prophezeiungen - statt unsere Energie in den Aufbau und die Entwicklung einer neuen Zeit zu richten - Hallo ??

 

Die Ereignisse im Iran/Israel Konflikt und auch in Syrien sind gewiss kein Kindergeburtstag und alles, nur nicht harmlos. Meines Erachtens geh√∂ren sie jedoch mit zum Weg, den die Welt nun gehen muss, sozusagen sind es die Wehen im Verlauf der Geburt eines neuen Zeitlaters. Je mehr und¬†umso l√§nger die selbsternannten Weltenf√ľhrer ihre Unf√§higkeit demonstrieren (siehe die j√ľngsten Ereignisse bei den Verhandlungen der Vereinten¬†Nationen), desto mehr Menschen werden aufstehen und in nicht allzu ferner Zukunft ein klares "NEIN" aussprechen. Und genau da m√ľssen wir laut Fahrplan auch hin.

 

Gehabt Euch wohl.

 

Ascension / Februar 2012

 

 


 
Self-fulfilling prophecy
von Illum am 06.02.2012 um 15:50 Uhr

Hallo Leute, seit ein paar Tagen lese ich bereits die Beitr√§ge in diesem Forum und f√ľhle mich angestachelt auch meinen Senf zu einigen Themen abzugeben.

Ich stimme Ascension vollkomen zu wenn er(Sinngem√§√ü) meint, dass die Prophezeihungen eher Irref√ľhrend und Destruktiv auf alle Menschen einwirken, sind wir doch selbst die Meister unserer Handlungen und Gedanken, somit auch verantwortlich daf√ľr wie wir denken, f√ľhlen und Handeln. Denn ihr werdet alle den Satz "die sich selbst erf√ľllenden Prophezeihungen" geh√∂rt haben und mit sicherheit k√∂nnt ihr euch auch vorstellen was dies bedeutet. Wenn wir bewu√üt oder unbewu√üt an bestimmte Dinge denken und diese immerwieder vor unser geistigen Auge ablaufen lassen, kann tats√§chlich ein Ereigniss eintreten, eifach weil wir diese Energien ob Positiv oder Negativ in uns gen√§hrt haben.

Somit ist es tats√§chlich meiner meinung nach verherend wenn alle Menschen ihre √Ąngeste und Paranoia bez√ľglich der vorausgesagten Ereignisse n√§hren w√ľrden. Die katastrophe k√∂nnte uns dann tats√§chlich ereilen, einfach weil die meisten Menschen nicht wissen was sie da aus Unwissenheit anrichten. Der Mensch lernt nicht aus seinen Fehlern, das ist das traurigste an der ganzen Geschichte.

Gerade von den Israilis hätte ich erwartet, dass Sie aus der vergangenheit was gelernt hätten. aber nein sie gehen mit Palestina und dessen Volk gerade nicht freundlich um.

Ich frage euch alle w√ľrdet ihr auf einen Fridensdemo teilnehmen sollte Israel oder Amiland in den Iran einfallen?? oder w√ľrdet ihr einfach nur zuschauen und sagen ich kann eh nichts bewirken.

Als Amerika in den Afghanistan einmarschiert ist habe ich gebetet und geweint wegen soviel Ungerechtigkeit und Blindheit, genauso als sie in den Irak einmarschiert sind. Heute weiss ich aber, dass ich h√§tte mehr machen m√ľssen. Friedensdemos starten gegen den Krieg zum Beispiel.

Ich weiss aber auch, dass ich diesmal wenn Iran oder ein anderes Land angegriffen wird nicht mehr Tatenlos zuschauen werde. Denn das Maß ist wirklich Voll, diesmal werde ich tatsächlich mich viel mehr angargiern damit die Geschichte sich nicht immer wieder wiederholt, damit meine ich auch meine eigenen Handlungsweisen.

Schließlich bin ich auch zu der traurigen Einsicht von einem weisen Mann namens Gurdjieff gestossen der da sagte:(nicht wörtlich) Anstand und Ehre, auf einen schlafenden Planeten kann man dies nicht erwarten, die Menschheit schläft und leidet an Alpträumen.

Doch dieser Mann dachte nicht daran aufzugeben im gegenteil, er hat viel getan, damit sich das Bewußtsein der Menscheit weiter entwickelt ducrh die Sprituelle Arbeit die er geleistet hat.

hier noch ein Gedicht das sehr gut in unserem heutigen Zeitgeist passt, so finde ich.

 

 

Illusion

 

Man kann sich Tod stellen oder in einen Keller voll

Erinnerungen verkriechen und in einer scheinbar 

schönen Zeit verblenden lassen

 

Man kann das Leben leben ohne die M√ľhe¬†

je etwas zu hinterfragen

 

Man kann sich hinter einen Baum, einen Zaun 

oder einer T√ľr verstecken, durch eine kleine Luke¬†

die Welt betrachten und behaupten, man habe alles 

gesehen alles verstanden

 

Man kann das Mysterium schlafend an sich vorbei ziehen lassen

und am Ende sagen, mein Leben war erf√ľllt

 

Man kann die Illusion des gl√ľcklich Seins, der Freude und Vernunft¬†

aufrecht erhalten selbst dann wenn alle Träume ausgeträumt sind

 

Mann kann einfach nur dastehen zuschauen 

und beteuern, man sei ein Mensch der Tat gewesen

 

Man kann der Korruption ein schönes Kleid nähen 

und sie stets im Lichte der Barmherzigkeit präsentieren

 

Ja man kann so vieles und doch sind wir blind wir sind

taub, wir sind Schlafwandler auf dem linearen Achse 

der Vergänglichkeit und rufen einander trunken zu

Hoch lebe das Leben

 

von, F. Azad

 

lieben Gruß

Illum

 


 
Sehr gut gesprochen ... HOW !!!
von Cauac2 am 07.02.2012 um 00:50 Uhr

Sehr gut gesprochen, Ascension - schließe mich dem vollumfänglich an - How !!


So sei es, In lak 'ech, Cauac2 / Caban 5


 
Iranische Kriegsmarine im Mittelmeer in Solidarität mit Syrien mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 19.02.2012 um 18:55 Uhr

Es muss nichts zu bedeuten haben … aber dennoch ist folgende Zeitungsmeldung auffallend, wenn man wei√ü, dass Irlmeier vorher sah, dass sich die Flotten im Mittelmeer gespannt gegen√ľber stehen werden. Mit dem Iran ist nach Russland also die zweite Kriegsmarine im Mittelmeer pr√§sent, beide mit Syrien als Hafenst√ľtzpunkt. Das ist umso brisanter wenn man wei√ü, dass Veronika Lueken wiederum vorhersah, dass Syrien √ľber Krieg oder Frieden entscheidet. Und der in Zypern ans√§ssige Sufigro√ümeister¬† eine bevorstehende gro√üen Schlacht an der t√ľrkisch-syrischen Grenze zwischen Russen, Muslimen und Amerikanern angek√ľndigt hat, in Deutung einer Prophezeiung des Propheten Mohammeds f√ľr die Endzeit!!! (Anm.: Wobei auch die Sufis an ein Goldenes Zeitalter nach dieser Endzeit glauben – dass der Imam Mehdi auf dem H√∂hepunkt eines 3. Weltkrieges seine Herrschaft ausrufen wird, der die g√∂ttliche Ordnung wieder herstellt. Wie wir aus dem letzten Beitrag hier von 7 Manik erfahren haben, sind Imam Mehdi und Christus also doch zwei verschiedene Erl√∂serfiguren, die aber von den Sufis beide erwartet werden, der Imam Mehdi zuerst.

Es kann einer sagen was er will – eine derartige r√§umliche Ballung von Konfliktpotential mit Brennpunkt Syrien-T√ľrkei-Mittelmeer, und das im Jahr 2012, kann kein Zufall sein. Syrien ist der einzige Verb√ľndete des Iran. Der Iran ist schiitisch, die anderen muslimischen L√§nder sunnitisch. Der Pr√§sident von Syrien geh√∂rt zu den Alawiten, die es eher mit den Schiiten halten, die zunehmend mit den Sunniten gespaltene islamische Lager bilden. Im Iran ist die anti-amerikanische Stimmung so aufgeheizt, dass Beobachter dort einen Krieg gegen die USA bis Jahresende f√ľr m√∂glich halten, wie ich vor drei Tagen las, als √ľber eine iranisch-afghanisch-pakistanisches Spitzentreffen zum Thema Afghanistan berichtet wurde, zu dem USA demonstrativ nicht eingeladen wurden.

Egal wie das alles ausgeht – ob wie von Drunvalo und anderen vorhergesagt Gott interveniert hat und die Prophezeiungen sich daher nur in der Softversion erf√ľllen – f√ľr mich ist das der allerletzte Beweis, dass sich 2012 nicht nur die Maya-Prophezeiungen erf√ľllen, sondern auch die √ľber die Endzeit von Islam und Christentum und der westlichen Seher wie¬† Irlmeier, Waldviertler etc. Und nat√ľrlich die der Maya-Atlantis-Br√ľder Hopi und Tibet.

M√∂glicherweise taucht dann also auch noch eine amerikanische Flotte dort auf – aus Richtung Israel kommend, wie der Sufigro√ümeister es verk√ľndet hat.

Im √úbrigen soll es aber laut ¬†Irlmeier im Fr√ľhjahr erstmal Friedensverhandlungen, auf dem Balkan wahrscheinlich, geben, wo alle, incl. Israel (Shalom!) bekr√§ftigen, dass sie Frieden wollen. Dann scheint der Konflikt beigelegt zu sein, und bricht erst im Sommer aus, wenn keiner damit rechnet. Bei den Friedensverhandlungen soll eine hochgestellte Pers√∂nlichkeit von zwei bezahlten Europ√§ern ermordet werden.

In vier Wochen ist Fr√ľhlingsanfang! Es ist also nicht mehr lange hin, bis sich diese Prophezeiung erf√ľllt oder nicht. Falls ja, d√ľrfte sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit der Rest auch erf√ľllen! Vorher ist jetzt aber erstmal am 4.3. Wahl in Russland.

Wusstet ihr, dass Putin mit einer Deutschlehrerin verheiratet ist, selber deutsch spricht, und nach dem Mauerfall versucht hat, einen russischen Spionagering aus Ex-Stasi-Leuten zusammen zu stellen, um Deutschland auszuspionieren? Steht in Wikipedia unter seinem Lebenslauf. Flog aber auf, weil der Leiter des Spionagerings zum Verfassungsschutz √ľbergelaufen war.

Es gibt jedenfalls allen Grund, das Geschehen weiterhin wachsam zu beobachten um rechtzeitig  reagieren zu können, wenn sich noch weitere Vorhersagen da bewahrheiten sollten.

Wach und unaufgeregt in der Mitte des Flusses schwimmend, voller Gottvertrauen!

In Liebe und Verbundenheit

Sternschnuppe 13 Ahau 

 

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/atomstreit-iran-stellt-oelverkaeufe-an-frankreich-und-grossbritannien-ein-11655180.html

Die iranischen Revolutionsgarden begannen zudem am Sonntag nach eigenen Angaben mit einem zweit√§gigen Man√∂ver im Landesinneren. Zum zweiten Mal binnen eines Jahres wurden ferner Schiffe der iranischen Kriegsmarine – ein Zerst√∂rer und ein Versorgungsschiff – ins Mittelmeer verlegt. Sie passierten am Samstag den Suezkanal und ankerten im syrischen Hafen Tartus, der auch Russland als einziger Marinest√ľtzpunkt im Mittelmeer dient. Laut iranischen Medienberichten war ein gemeinsames iranisch-syrisches Seeman√∂ver vorgesehen.

 

 


 
Putins Wahlkampfwerbung: Beispiellose militärische Aufrüstung mit Weblink
von 7 Manik am 20.02.2012 um 21:15 Uhr

Nachdem der russische Nachrichtendienst erst vor zwei Wochen √ľber die Anschaffung von Atom-U-Booten berichtete, macht¬† Putin nun Wahlkampfwerbung mit einer geplanten „beispiellosen milit√§rischen Aufr√ľstung“. Er will eine neue Armee erschaffen, die jederzeit mobilisiert werden kann. Bei milit√§rischen Fragen k√∂nne es nicht zuviel Patriotismus geben. Er will den „R√ľckstand“ wieder aufholen und bei allen Milit√§rtechnologien einen Spitzenplatz einnehmen!

Derzeit hat die russische Armee eine Million Streitkräfte.

Sind das auch ohne Prophezeiungen schon sehr d√ľstere und bedr√ľckende Nachrichten – dass man mit so einer Ank√ľndigung in 2012 auch noch Wahlkampfwerbung betreiben und dann voraussichtlich die Wahl gewinnen wird, ist schockierend!!! Der Bewusstseinswandel ist offenbar noch nicht bei allen angekommen …

 

Lieben Gruß

7 Manik

 

http://www.stern.de/politik/ausland/vor-praesidentschaftswahl-in-russland-putin-kuendigt-beispiellose-aufruestung-an-1789351.html

Zwei Wochen vor den Pr√§sidentschaftswahlen in Russland hat Regierungschef Wladimir Putin¬†eine "beispiellose" milit√§rische Aufr√ľstung angek√ľndigt. In den kommenden zehn Jahren w√ľrden daf√ľr umgerechnet 590 Milliarden Euro ausgegeben, schreibt Putin in einem in der Regierungszeitung "Rossiiskaja Gaseta" ver√∂ffentlichten Beitrag. N√∂tig sei dies unter anderem wegen der geplanten Nato-Raketenabwehr.

"Wir m√ľssen eine neue Armee erschaffen", schreibt Putin. "Modern und in der Lage, jederzeit mobilisiert zu werden." Die russische Armee habe in den 90er Jahren den Anschluss verpasst, w√§hrend andere Staaten ihre milit√§rischen F√§higkeiten best√§ndig erh√∂ht h√§tten.

"Wir m√ľssen diesen R√ľckstand vollst√§ndig aufholen. Wir m√ľssen bei allen Milit√§rtechnologien wieder einen Spitzenplatz einnehmen."

Binnen zehn Jahren sollten daher 400 moderne ballistische Interkontinental-Raketen, acht Atom-U-Boote, 20 weitere U-Boote, mehr als 50 Kriegsschiffe, "rund hundert Weltraumgeräte mit militärischer Funktion", mehr als 600 moderne Flugzeuge und mehr als 1000 Helikopter geliefert werden, heißt es in dem Beitrag weiter.

Reaktion auf US-Raketenabwehrschild

Die Aufr√ľstung sei auch notwendig angesichts des von USA und Nato geplanten Raketenabwehrsystems. Auch Russland m√ľsse nun sein Luft- und Weltraum-Abwehrsystem st√§rken. Russland hat massive Vorbehalte gegen den Raketenschild, der Europa Schutz vor einer m√∂glichen Bedrohung durch Mittelstreckenraketen etwa aus dem Iran bieten soll.

Bei milit√§rischen Fragen k√∂nne es nicht "zu viel Patriotismus" geben, betont Putin. "Wir d√ľrfen andere Staaten nicht durch unsere Schw√§che in Versuchung f√ľhren." Die Investitionen in die R√ľstungsindustrie w√ľrden zudem eine "Lokomotive" f√ľr die Entwicklung weiterer Wirtschaftssektoren in Russland.

Bereits vor einem Jahr hatte die russische Regierung angek√ľndigt, bis 2020 fast 500 Milliarden Euro f√ľr die Modernisierung ihrer Streitkr√§fte auszugeben. Das Verteidigungsministerium hatte zudem √§hnliche R√ľstungs-Anschaffungen aufgef√ľhrt wie Putin in seinem Artikel. Nach Einsch√§tzung des Verteidigungsexperten Alexander Golts dient Putins Artikel nun unter anderem dazu, die zuletzt vielfach kritisierte Armeereform zu verteidigen.

Image des starken Mannes  

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion hatte Russland seinen Verteidigungshaushalt drastisch verringert.

Bei einem f√ľnft√§gigen Krieg mit Georgien im Jahr 2008 wurden viele Schw√§chen der Streitkr√§fte offensichtlich, die derzeit eine St√§rke von etwa einer Million Angeh√∂rige haben.

Putin, der bereits von 2000 bis 2008 russischer Staatschef war, gilt bei den Präsidentschaftswahlen am 4. März als Favorit. Der Regierungschef pflegt ein Image als starker Mann Russlands. Staatschef Dmitri Medwedew soll dann in das Amt des Regierungschefs wechseln.

 


 
Bewusstseinswandel
von Ascension am 20.02.2012 um 23:13 Uhr

Manik,

 

ich habe den von Dir hier eingeposteten Artikel auch heute Morgen als erstes auf meinem Newsticker gehabt.

 

Du schreibst, der Bewussstseinswandel sei noch nicht bei allen angekommen; Du hast insofern Recht, als das dies bei dem unbelehrbaren Egozentriker Wladimir Putin und seinen Handlangern nunmal nicht so ist.

Die Rolle von Putin im Rahmen des anstehenden Bewusstseinswandels ist jedoch auch nicht die des Vorläufers bzw. Vorbilds. Er ist meines Erachtens aufgestellt, um die Menschen vor Ort durch seine abartige Machtgier vor die Frage zu stellen: können und wollen wir uns dieses Verhalten weiterhin bieten lassen ?

 

Im Gegensatz zu Dir erachte ich Putin nicht mehr als wirklich wichtig - er wird in den kommenden Monaten seine Rolle ausgespielt haben und eben genau das Gegenteil von dem, was seine pers√∂nliche Ambition ist, ausl√∂sen. Das M√§r vom starken F√ľhrer, der sein Volk "besch√ľtzen" will ist ein Auslaufmodell und nicht mehr mit dem weiteren Sch√∂pfungsplan kompatibel.

 

Seht dies alles mit mehr Gelassenheit und Zuversicht - und ich wiederhole mich erneut - speist Liebe und Zuversicht jeden Tag durch Euer Tun und Handeln in das große System ein. Alles wird gut.

 

Gehabt Euch wohl

 

Ascension / Februar 2012


 
GLOBAL denken ... UND ... LOKAL handeln ...
von Cauac2 am 21.02.2012 um 03:36 Uhr (Bearbeitet: 21.02.2012 03:37)

... und gebt endlich dem Gedanken UND dem grossartigen Gef√ľhl Nahrung, dass ALLE Armeen dieser Welt √ľber kurz oder lang v√∂llig anachronistische Auslaufmodelle sein werden und schon sind ...!


Lasst das Euer Bewusstsein endlich ERKENNEN, REFLEKTIEREN und sagt es der Welt ... GLOBAL denken und LOKAL handeln ... also sagt es auch Eueren Nachbarn, Kollegen, Freunden und Nächsten ...!


So sei es, In lak 'ech, Cauac2 / Caban5


 
Liebe Sternschnuppe, ... WER bist DU in Wahrheit ...? mit Weblink
von Cauac2 am 21.02.2012 um 23:47 Uhr (Bearbeitet: 23.02.2012 01:28)

 

Liebe Sternschnuppe,


... WANN beginnst du denn damit, DEINE EIGENE Vision vom Leben, dir und der Welt nach vorne zu bringen, auszudr√ľcken und zu leben anstatt immer wieder nach "Beweisen" f√ľr die Wahrnehmungen, Gesichte und Prophezeiungen anderer, gr√∂√ütenteils l√§ngst Verstorbener und deren zuk√ľnftiges Eintreffen zu suchen ... ??!!


... WANN zeigst du uns DEINE Vision, Liebe und Klarheit, DEINE Welt, DEINEN Lebensentwurf f√ľr das "Hier und Jetzt" und die daran anschlie√üende, kommende Zeit anstatt dich unaufh√∂rlich in die apokalyptischen Bilder und Vorhersagen Anderer einzuklinken, diese wieder und wieder zu "scannen", zu reflektieren und auf uns√§gliche Weise zu wiederholen und zu vervielf√§ltigen ... ??!!¬†


Du wei√üt doch: "Wer sucht, der findet!" - Das gilt auch f√ľr apokalyptische Untergangs- und Katastrophen-Szenarios ... und deren "Beweisf√ľhrung"!


Und wusstest du denn nicht, dass diese von dir immer wieder bem√ľhten alten "Prophezeiungen" einerseits in ganz anderen Zeiten und Kontexten get√§tigt wurden und auch damals schon nur einen Bruchteil zahlloser Vorhersagen ("virtueller M√∂glichkeiten" vielleicht eh' nur im "Global Mind", oder evtl. sogar im "Universal Mind", im Geiste Gottes) darstellten, von denen sich die allermeisten eh' schon l√§ngst selbst ad Absurdum gef√ľhrt haben.

Dass aber gerade diese inzwischen von unz√§hligen Autoren immer wieder recycelten, nacherz√§hlten, interpretierten und auf alle erdenklichen Arten "verwursteten" Prophezeiungen, die du selbst nun hier ausbreitest, schon l√§ngst auch von den Medien, der Presse des "Mainstream" benutzt werden, um Nachrichten zu lancieren, √Ąngste zu sch√ľren, Warscheinlichkeiten "zu erschaffen", bestimmte Szenarien als bedrohlich erscheinen zu lassen und - je nach Interessenlage - vielleicht auch zu "verwirklichen", also in die erlebbare Realit√§t zu bringen.


Insofern kannst du davon ausgehen, dass du genau in diesem Strom mitschwimmst und das denkst und tust, was diese "Masterminds" wollen, dass du es denkst, bef√ľrchtest und tust ...!


Ich empfehle dir hierzu die folgenden YouTube-CLIPS (insbesondere auch die letzten: CLIP 1, 4 ++) eines hochspannenden und aufschlussreichen Interviews (2008) mit einem Historiker zu genau den Akteueren und "Strippenziehern" dieser "Endzeit-Szenarien" in Religion und Politik ...:


http://www.youtube.com/watch?v=j10xvokRl5s

http://www.youtube.com/watch?v=sEeWXJ_F484

http://www.youtube.com/watch?v=gAF-wdfIJp4

http://www.youtube.com/watch?v=kBrFNqsBO-k

http://www.youtube.com/watch?v=KomWVfWisjU

http://www.youtube.com/watch?v=0gxCnHS8ODw&feature=related


http://www.youtube.com/watch?v=79nSnrugqhs      (Komplettes Interview, ca. 1 Std.)


Interview in 4 Teilen aus 2009/10 (auch unter Bezug auf Sufi-Meister und -Bruderschaften):


http://www.youtube.com/watch?v=U2s9V7ymuYc&feature=watch_response_rev

http://www.youtube.com/watch?v=zKIOOD2YFFo&feature=watch_response

http://www.youtube.com/watch?v=FgwH3Oghn1Q&feature=watch_response_rev

http://www.youtube.com/watch?v=sY2DV91uoOc


http://www.youtube.com/watch?v=pdrA36Hy3uI       (USA-Iran von 12/2011)


Und noch was ganz aktuell aus berufenem und höchst informiertem Munde zum Thema USA-Iran - und dem Thema, dass wir als "BRD" weder souverän sind noch eine eigene, wirklich freie Presse haben (ab 1 Std. 26/27 Min. auch Bezugnahme auf die Maya und kommende Veränderungen):

 

http://www.youtube.com/watch?v=0ynwuA9i9w0&feature=g-all-lik&context=G2837d9eFAAAAAAAAEAA


Das hier w√§re die auf ca. 7 Min. gek√ľrzte Vorschau dazu: ¬†¬†

http://www.youtube.com/watch?v=4pR7joPlJMQ&feature=relmfu


Zeig uns doch mal, wer DU wirklich SELBST bist ...! Wer bist DU in Wahrheit ...?


So sei es ... In lak 'ech, Cauac2 / Caban5

 


 
20:00 Uhr Meditation
von Ascension am 22.02.2012 um 01:09 Uhr

@ cauac2 :

 

Die abgemachte 20:00 Uhr Meditation scheint zu fruchten :-)

 

Du schriebst heute - was ich genau zu diesem Thema dachte !

 

Danke f√ľr Deinen Beitrag, es muss endlich gut in uns allen werden und die l√§ngst √ľberalterten ANGSTDOGMEN geh√∂ren endlich weg von hier, verbannt aus¬†unseren K√∂pfen und Herzen - damit wir endlich frei werden und wieder mit Zuversicht in die Zukunft schauen.

 

Sternschnuppe - Dir sende ich alle Kraft, so wie es kann - damit Du wach wirst und erkennst, was l√§ngst vergangen ist - und was NUN wahrhaftig kommen wird :-) .....weil gott es so plante - und wir alle daran teilhaben d√ľrfen.

 

Gehabt Euch wohl !

 

Ascension / im Februar 2012 - dem gelobten Jahr der F R E I H E I T


 
Der Haab-Kalender und das Neujahr der Maya mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 21.03.2012 um 11:56 Uhr (Bearbeitet: 21.03.2012 12:04)

Der „Koordinator“ des √Ąltestenrats von Guatemala, von dem ich vorgestern Aussagen √ľber die zwei Zyklen der Prophezeiungen der Maya einstellte, die sich laut ihm vom 29.4.1991 bis 2022 erstrecken, mit einem 13-Jahres-Zyklus im ersten Teil, hat nicht n√§her bezeichnet, von wann bis wann der 13-j√§hrige Zyklus geht, von dem er spricht. Klar ist nur, dass er 2005 mitten drin war, und dass er nach dem 29.4.1991 begann. Und dass sich seine Aussagen alle am Haab- und Tzolkin-Kalender orientierten, nicht am Tun, wie bei C.J. Calleman.

 

Deshalb will ich mit euch zusammen heute mal den Haab-Kalender näher anschauen.

 

Dazu habe ich u.a. das Thema „Neujahr“ der Maya studiert und gepr√ľft. Wie ich es schon bei der Langen Z√§hlung und dem Tzolkin machte (siehe hier im Thread unter „Pakal I. beweist die Richtigkeit des Truecount und der LZ“) habe ich alle verf√ľgbaren Daten abgeglichen.

 

Laut Wissenschaftlern gibt es den Haab-Kalender erst seit ca. 550 v.Chr., Wintersonnwende (wie beim 21.12.12 Рdieser Sonnenstand war den Maya offenbar besonders wichtig). Laut Wikipedia-Eintrag zum Maya-Kalender in deutsch und englisch sieht man, welcher Haab-Tag der erste Tag der Langen Zählung war:

 

Der 11.8. 3.114 v.Chr., obwohl es den Haab da angeblich noch gar nicht gab, nur den Tzolkin, war ein 4 Ahau, 8 Cumku-Tag, während sie schreiben, dass der 21.12.12 ein 4 Ahau 3 Kankin-Tag ist.

 

Der Haab-Kalender hat 18 Monate a 20 Tage, plus die 5 „Wayeb“, die ungl√ľcklichen Tage, an denen sich die Grenzen zur Geisterwelt √∂ffnen soll(t)en. Ohne diese 5 Wayeb war das zugleich ein Tun-Jahr von 360 Tagen, mit Wayeb hat der Haab-Kalender 365 Tage. Sie haben – wie ich hier beweisen werde – immer nur mit diesen 365 Tagen kombiniert mit den 260 Tagen des Tzolkin gerechnet, obwohl ihnen die tats√§chliche L√§nge des Solar-Jahres von 365, 24 und ein paar zerquetschte sehr genau bekannt war – das sieht man z.B. an der Pyramide, wo zweimal im Jahr bei der Tages-und-Nachtgleiche – also wie z.B. gestern – das Licht der „gefiederten Schlange“ die Stufen herabsteigt. Mittlerweile vor den Augen von Zigtausenden Zuschauern. Vor 30 Jahren war das noch ein kleines Gr√ľppchen. Nicht nur, dass der Bau der Pyramide zeigt, wie exakt die Maya wussten, wie sich das Licht im Solar-Kreislauf verh√§lt – also im Verlauf von 365,24 Tagen, nicht 365 – sie hat auch 365 ¬ľ Stufen, f√ľr jeden Tag des Jahres einen.

 

F√ľr die geniale Mathematik der Maya war aber dieser viertel Tag im Jahr unpassend, er h√§tte die Symmetrie zerst√∂rt, deshalb rechneten sie nur mit 365 Tagen im Haab-Kalender. Den viertel Tag mehr ber√ľcksichtigten sie ohne kalenderische Aufzeichnungen.

 

Verschiedene wie z.B.. Alexander von Humboldt vermuteten, dass alle 52 Jahre 13 Tage dazwischen geschaltet wurde. Das ist ein Irrtum, wie meine Rechnung hier beweisen wird. Offenbar hat Рwie bei der Berechnung des True Count und der Langen Zählung Рnie ein geniales Programm wie das hier auf Mayakalender.net, wo man die theoretischen Berechnungen mit der Praxis abgleichen konnte, so wie ich das tat, einmal mit LZ und Truecount, und jetzt mit dem Haab.

 

Da die Kalenderdaten kombiniert werden von den Maya und verschiede historische Daten mit Angaben in gregorianischer Zeit, Langer Z√§hlung, Tzolkin und Haab zur Verf√ľgung stehen, l√§sst sich das ganz exakt f√ľr jeden Tag der 5.125 Jahre seit dem 11. August 3.114 v.Chr. nachweisen, dass kein Tag vergessen oder √ľbersprungen wurde (wie das der Dreamspell alle vier Jahre tut, am 29. Februar), nichts eingeschoben, doppelt gez√§hlt oder was auch immer. Alle Berechnungen der Guatemala-Maya sind PERFEKT, und ich erbringe mit Hilfe von Miguels Programm den Nachweis.

 

8 Cumku ist der 8. Tag des letzten, 18. Monats.¬† Somit begann die Lange Z√§hlung „mittendrin“, denn sie wurde r√ľckw√§rts gerechnet, vom 21.12. 2012 aus – das wei√ü ich aus einer Maya-Priester-Quelle, die ich noch nicht ver√∂ffentlicht habe. Alles nach und nach.

 

Das Neujahr des Haab begann bei 0 Pop. Pop war der erste Monat, des Haab, die alle von 1-19 z√§hlten. Statt der 20 gab es urspr√ľnglich die 0, die noch vor der 1 kam: der Tag der Saat. Ahau als 20. Nahual ist ja auch immer eine null, in Langer Z√§hlung ausgedr√ľckt.

 

Jedenfalls Рwenn man vom 11.8. 3.114 v. Chr. als 8 Cumku-Tag ausgeht, dann war das vom 365-Tages Jahr der: 17 vollendete Monate mit 20 Tagen = 340, plus 8, da es der 8. Tag des 18. Monats war, also der 348. Tag des Haab-Jahres. Somit war 12 Tage später das Ende des 18. Monats, am 23.8. 3.114 v.Chr. Dann kamen die 5 Wayeb bis 28.8. 3.114 v.Chr., dann begann 1 Pop.

 

Der Yearbearer aber war 0 Pop, ein Tag zuvor, also am 28.8. 3.114 v.Chr. Der Yearbearer gibt dem Haab-Jahr den Namen. Sein Name lautet so wie der entsprechende Tag des Tzolkin.

 

Der erste Yearbearer der Langen Zählung war somit 8 Caban am 28.8. 3.114 v.Chr., auch wenn es damals laut Wissenschaft noch gar keinen Haab-Kalender gegeben haben soll.

 

Das Neujahr der Maya ist immer vier Jahre lang derselbe Tag im gregorianischen Kalender, dann geht er einen Tag zur√ľck, weil der gregorianische Kalender einen Schalttag hat, der Haab-Kalender nicht.

 

Der nächste Yearbearer war also der 28.8. 3.113 v.Chr. bei 9 Wind, usw. usw. Es gab nach der klassischen Methode, wo das Jahr bei 0 Pop beginnt, nur vier Yearbearer, die sich abwechselten: Wind, Hirsch, Mensch, Erde, also das 2., 7., 12. und 17. Nahual.

 

Das liegt daran, dass die 360 Tage des Tun sich durch 20 Nahual teilen lassen, während es beim Haab-Kalender 5 Tage mehr sind. Wenn man aber viermal um je 5 Nahual weitergeht, hat man auch wieder die ganze Runde durch, 20 Nahual.

 

Durch die geniale Mathematik der Maya  kommt aber nach 365 Tagen der Tzolkin auf genau einen Ton mehr, weil 364 Tage 28x 13 Töne sind Рder 365. Tag ist genau einen Ton mehr. Auf diese Weise haben die Yearbearer von den Tönen her dieselbe Kontinuität wie im Tzolkin, aber es sind wie gesagt immer nur diese vier Nahuales.

 

In der Sp√§tklassik wurde dann eine andere Variante eingef√ľhrt, wo das Jahr einen Tag sp√§ter, bei 1 Pop begann – dadurch waren es vier andere Yearbearer, Nacht, Stern, Schilfrohr und Spiegel, also das 3., 8., 13. und 18. Nahual. Noch sp√§ter gab es dann noch eine weitere Variante mit 2 Pop, also noch einen Tag sp√§ter. Dadurch waren die Yearbeaerer Same, Opfer, Jaguar und Sturm, also das 4., 9., 14. und 19. Nahual.

 

So steht das im englischen „Maya calendar“ -Wikipedia. Ich vermute aber, dass das nicht die ganze Wahrheit ist, sondern in gewissen Zeitr√§umen – z.B. am Ende eines Short Counts von 260 Tun – bewusst das Neujahr um einen Tag verschoben wurde, so dass zwischen 0 und 4 Pop als Beginn abgewechselt wurde und dadurch in gro√üen Zyklen alle Nahuales einige Kalenderrunden lang Yearbearer sein konnten, jeweils vier der 20, f√ľnf verschiedene Varianten. F√ľr diese Theorie spricht der Sinn der Maya f√ľr Rhythmus und Ganzheit in allen Zyklen und Kalender-aufbauten, und dass dieser Wiki-Eintrag die 4. Runde Nahual nicht erw√§hnt, Krokodil, Tod, Affe, Eule, also das 1., 6.,11. und 16. Nahual, aber der Koordinator des √Ąltestenrats von Guatemala von Yearbearern wie 11 oder 13 Tod spricht. Vollkommen unerw√§hnt bleiben die Serie Same, Hund, Adler, Licht, also 5., 10., 15., 20.

 

Laut Wiki wird in Guatemala wieder die klassische Methode verwendet, also der Beginn von 0 Pop, und wie ich euch gleich beweisen werde, entspricht das den Informationen von Silvia, die ein Buch von Yearbearer-Daten hat.

 

Ganz zu Beginn dieses Forums hat jemand gefragt, in welchem Yearbearer er geboren ist mit Geburtstag 1959, und dabei erwähnte sie die vier Yearbearer, die bei 0 Pop auftauchen Рund kam ebenfalls zu dem Ergebnis, dass am 2.4.2012 der Yearbeaer von 2012 ist. Das ist ein 1-Erde-Tag.

 

Wenn man also die Yearbearer der gesamten Langen Z√§hlung verfolgen will, mit 0 Pop als Beginn (wer 1 Pop oder 2 Pop nehmen will, braucht ja dann jeweils nur einen Tag addieren), kann man das dank des genialen Programms hier in mayakalender.net in k√ľrzester Zeit. Ich habe das folgender ma√üen gerechnet:

 

28.8. -3.114 = 8 Erde

27.8. (wegen Schalttag alle 4 Jahre) -3.110 = 12 Erde

 

Also wusste ich, alle vier Jahre einen Tag weniger im gregorianischen Kalender nehmen, ergibt dasselbe Nahual plus 4 Töne.

 

Daraus schloss ich, dass man 40 Jahre später nach demselben Prinzip leicht errechnen kann:

 

Man rechnet vom 28.8. -3.114 um 40 Jahre sp√§ter, das ist der 28.8.-3074, und zieht davon die Schalttage in dieser Zeit ab – in der Regel 40:4 = 10, das w√§re der 18.8.-3.074. Weil es aber an drei von vier Jahrhundertwenden keinen Schalttag gibt, sind es 9, somit der 19.8. -3.074, der m√ľsste 8 Erde plus 1 Ton mehr, also 9 Erde sein: BINGO!

 

Denn das muss dann wieder einen Erde-Tag ergeben (weil 40 Jahre durch 4 teilbar ist und alle vier Jahre der Yearbearer Erde ist), aber um 40 Töne weiter. Und weil 40 soviel ergibt wie 3x 13 = 39 plus 1, ist das dann einfach ein Ton mehr, also 9 Erde.

 

Nach dieser kleinen Kontrolle, ob wir das Prinzip verstanden haben, wissen wir: dann kann man das gleiche Prinzip auch f√ľr 400 oder 4.000 Jahre anwenden. Damit wir nicht soviel Arbeit haben.

 

Also nahm ich 4.800 Jahre, weil das auch so schön durch 4, 40, 400 teilbar ist. Ich rechnete 4.800 : 4 = 1.200 Schalttage, aber davon sind 48 Jahrhundertwenden. Also 48: 4 = 12 x 3 = 36. Somit fiel der Schalttag an 36 Tagen aus.

1.200 minus 36 macht 1.164 Schalttage in 4.800 Jahren.

 

1.164: 365 Tage = 3 Jahre (1.095 Tage) und 69 Tage.

 

Also… wenn man vom 28.8. 3.114 v.Chr. 4.800 greg. Jahre dazu z√§hlt, sind das:

 

Von 3.114 v. Chr. bis 1 v. Chr. = 3.113 Jahre. Da der gregorianische Kalender kein Jahr Null kennt springen wir nun gleich von 1v auf 1 n. Chr.

 

4.800

-3.113

 

1.687 nach Christus, 28. August. Davon ziehen wir die Schalttage ab. Drei Jahre:

-3

 

1.684. Und vom 28 August noch die 69 Resttage: 28 im August, 31 im Juli, 10 im Juni. So kommen wir auf den 20. Juni 1.684, das m√ľsste wieder ein Erde-Tag sein.

 

Aber welcher Ton?

 

4.800 Jahre : 13 Töne sind 369 Runden und 3 Töne.

 

Also zählen wir zu 8 Erde 3 dazu, sind 11 Erde. SO! Und nun der Test!

 

War der Yearbearer von 0 Pop am 20.6.1684 ein 11 Erde-Tag? Dank Miguels genialem Programm k√∂nnen wir das mit einem Mausklick pr√ľfen: BINGO!

 

Daran sehen wir nun, dass das Neujahr im Haab-Kalender etwa alle 1.500 Jahre eine komplette Runde um den gregorianischen Kalender dreht, weil er keinen Schalttag hat!

 

In 4.800 Jahren waren es somit mehr als drei Jahre, nur aus Schalttagen. Es hat sich also der Neujahrstag der Maya alle 4 Jahre um einen Tag zur√ľck verschoben, rund ums Jahr, mit Ausnahme von drei von vier Jahrhundertwenden!

 

Solcherart ermutigt ist der Rest nun nur noch ein Klacks. Wir gehen auf unserer Zeitreise um 320 Jahre weiter, weil das auch eine schöne, durch 4 und 40 teilbare Zahl ist. 20.6.1684 plus 320 Jahre, macht den 20.6. 2004. Davon ziehen wir erst wieder die Schalttage ab:

 

320: 4 = 80 Schalttage, minus den Jahrhunderwenden 1700, 1800, 1900, wo diese entfielen. In 2000 gab es einen. Somit sind es nur 77 Schalttage. Die ziehen wir vom 20 Juni ab:

 

20 Tage im Juni

31 Tage im Mai

26 Tage im April

 

Macht den 4.April. (30. minus 26 Tage im April). Wir sind also am 4. April 2004 gelandet, der wieder ein Erde-Tag sein muss.

 

Aber welcher Ton?

 

320 Jahre: 13 = 24 Runden und 8 Töne. 11 Erde plus 8 = 19, minus 13, macht 6.

 

Der 4. April 2004 muss also ein 6 –Erde –Tag und der Beginn des Haab-Jahres, 0 Pop gewesen sein. Wir schauen bei Miguel nach: BINGO!

 

Also waren die restlichen Yearbearer:

 

4. April 2005: 7 Wind

4. April 2006: 8 Hirsch

4. April 2007: 9 Mensch

3. April 2008: 10 Erde

3. April 2009: 11 Wind

3. April 2010: 12 Hirsch

3. April 2011: 13 Mensch/ Strasse, EE

 

Und in wenigen Tagen erleben wir das Maya-Neujahr am Yearbeaerer 1 Erde am 2. April 2012!

 

Die geniale Mayamathematik zeigt aber auch, dass es in einer Kalenderrunde von 52 Haab-Jahren, also mit je 365-Tagen, 4 Nahuales mit 13 Tönen gibt.

 

Und da wir nur vier Yearbearer kennen, hat also jeder dieser vier eine Trecena aus 13 Haab-Jahren innerhalb einer Kalenderrunde.

 

Diese letzte Yearbearer-Trecena begann also, wenn 2012 den Ton 13 hat, vor 13 Jahren, 1999. Da es dazwischen 4 Schalttage gab (2000, 2004, 2008, 2012), war der am 6.4. 1999 bei 1 Mensch. Wir schauen nach bei Miguel: BINGO!

 

Nun erkennen wir, dass in der multidimensionalen Mathematik der Maya also auch im Haab-Kalender eine Botschaft versteckt war: Wie bei der Trecena von 13 Tagen, ist auch der Tag 1 der die 13-Jahres-Trecena anf√ľhrt derjenige, der die Welle reitet. Und bei 1 Strasse steht:

 

Erkennen unseres Lebens- und Entwicklungsweg - wird heute begonnen.

 

Das also war die Aufgabe der Menschheit in diesen 13 Jahren!

 

Und die der n√§chsten 13 Jahre l√§sst sich genauso leicht ablesen, beim neuen Trecena-F√ľhrer am 2.4.2012:

 

Bitte um Universelle Weisheit - wird heute begonnen.

 

 

Mit dieser beginnt dann wohl wieder eine neue Kalenderrunde, vermute ich, da der n√§chste Trecena-F√ľhrer dann 1 Wind sein wird. Aber das wei√ü ich nicht von den Maya, ist nur meine Vermutung entsprechend der Logik und Harmonie, die sich mulidimensional aus ihrem Kalendersystem ergibt. Vielleicht wechseln sie dann ja auch auf 1-Pop als Jahresbeginn, also alles einen Tag sp√§ter.

 

So wie ich das sehe, liegt die Botschaft dieser Kalenderrunde in:

 

1973 – 1986, Trecena von 1 Wind: Klarheit des Denkens entwickeln,…

 

1986 – 1999, Trecena von 1 Hirsch: …das √∂ffnet verschlossene Tore …

 

1999 – 2012, Trecena von 1 Mensch: … was uns unseren Lebensweg erkennen l√§sst …

 

2012 – 2025, Trecena von 1 Erde: … und zur Synchronisation mit Hunab Ku f√ľhrt.

 

Dass auch diese 13er Welle in 2012 endet, hat mit allen √ľbrigen Berechnungen wie Lange Z√§hlung, Ende des Katun, Baktun etc. nichts zu tun, denn diese alle bauen auf der Zahl 20 und somit auf tuns auf – es sind ja Ka-tuns, Bak-tuns, etc., w√§hrend die Kalenderrunde aus 52 Haab-Jahren mit 365 Tagen besteht, was exakt 73 Tzolkin-Runden sind – denn 73 x 260 = 18.980 Tage, und 52 x 365¬† ebenfalls.

 

Wir haben nun den Gegenbeweis vom Haab-Kalender her, dass die Lange Z√§hlung stimmt – vom 4 Ahau Tag 8 Kumku am 11. August 3.114 v.Chr. bis zum 4 Ahau-Tag 21. Dezember 2012, einem Wintersonnwendtag, ganz so wie es beabsichtigt war, denn dieser Sonnenstand an Wintersonnwende, der genau auf einer gedachten Linie von der Erde zum Zentrum der Galaxis liegt, weshalb manche das vereinfachend aber missverst√§ndlich „Konkunktion der Sonne mit dem Zentrum der Galaxis nennen“ – das stimmt, aber es stimmt nur geozentrisch. Es beweist auch endg√ľltig, dass der mexikanische Tzolkin um zwei Tage falsch ist, hinterher hinkt (wurden wohl schlicht irgendwann von den day-keepern √ľbersehen, weil sie das alte Wissen vergassen), weshlab die Mexikaner auch die Wintersonnwende um zwei Tage verfehlen, weil sie auf ein Ende der Langen Z√§hlung am 23.12.12 kommen. Die Wintersonnwende ist 2012 aber wegen des Schaltjahres am 21.12. mittags. Ob die Mexikaner¬† auch einen abweichenden Haab-Kalender um die zwei Tage haben wei√ü ich nicht, aber jedenfalls ist ihr Irrtum damit erwiesen, w√§hrend die Guatemala-Maya – die ja vor den mexikanichen Itza-Einf√§llen auch die urspr√ľnglichen Maya waren – das alte Wissen perfekt √ľber die Jahrtausende h√ľteten.

 

Das Datum vom Beginn der Langen Zählung mit 4 Ahau finden wir in Stein gemeißelt in der Stele in Coba: 13.0.0.0.0 4 Ahau. Zusammen mit dem Haab-Datum 3 Kankin finden wir im Monument 6 in Tortuero den Hinweis auf den 21.12.12:   13.0.0.0.0, 4 Ahau 3 Kankin.

 

Auf dieser Website könnt ihr auf einen Blick sehen: den Tzolkin-Tag, das Haab-Datum, wieviel Tage bis 21.12.12.

 

http://www.wilsonsalmanac.com/converg.html

 

F√ľr den 20.3.2012 also z.B. 1 Kan, 12 Kumku. Demnach sind es noch 7 Tage bis zum Ende des Monats Kumku (bis 19 im klassischen Kalender), also bis 27.3., dann kommen die 5 ungl√ľcklichen Wayeb-Tage: 28., 29., 30., 31.3., 1.4.¬† Und dann kommt das Neujahr, der Yearbearer 1 Erde am 2.4. 2012.

 

Und genau wie es Silvia hier beschrieben hat:

 

http://www.mayaforum.net/forum.php?cont=forum&mode=detail&id=87

 

Jedem Solarjahr wurde ein Name gegeben und man ging davon aus, dass das Jahr diese Qualit√§ten hat, die jeden beeinflussen w√ľrden.

 

Und bei Deinem Geburtsdatum war dieser Yearbearer = Ee (1959).

 

Im Moment haben wir als Yearbearer = Ik (seit heute, 03.April 09). Dieser Yearbearer geht bis zum 2.April 2010 und wechselt dann zu Manik.

 

 

http://www.mayaforum.net/forum.php?cont=forum&mode=detail&id=89

die Informationen √ľber die Yearbearer habe ich haupts√§chlich, wie schon erw√§hnt, aus dem englischen Buch "Mayan Astrology" oder auf englischen web-seiten habe ich auch ein wenig gefunden. In deutscher Sprache habe ich dar√ľber noch nichts gefunden.

und bzgl der Berechnung: in dem Buch "Mayan Astrology" sind Listen, wo man das ganze ablesen kann.

 

vielleicht √ľbersetzt ja mal jemand dieses Buch?? w√§re sch√∂n

 

 

Hier Erläuterungen zum Aufbau des Haab-Kalenders in englisch:

 

http://en.wikipedia.org/wiki/Maya_calendar

 

Die deutsche Fassung geht dabei nicht so ins Detail – sie wurde gerade erst ge√§ndert (19.3.) und es w√ľrde mich nicht wundern, wenn sie von uns abgeschrieben h√§tten? Jedenfalls findet sich das gleiche Rechenbeispiel, wie ich unter „Maya heute“, „Pakal I. beweist die Richtigkeit der Langen Z√§hlung“ vorgerechnet habe, und auch die Geschichte √ľber die 4 Ahau, die 4 Herren, kommt jetzt in Wiki vor, die ich in diesem Beitrag verwendet habe.

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Maya-Kalender

 

Der Vortrag von Carlos Barrios d√ľrfte also vom April oder Mai 2002 gewesen sein – 10 Jahre nach 1992, kurz nach Neujahr der Maya, das in 2002 am 5.4.2002 bei 4 Manik.

 

Zum Abschluss dieser Zeitreise durch 5.125 greg. Jahre hier noch die Kontrollrechnung.

 

Dazu gehen wir nochmals auf diese Website:

 

http://www.wilsonsalmanac.com/converg.html

 

Today is Wednesday 21 March 2012
Today's Maya Date:

12 . 19 . 19 . 4 . 5
2 Chicchan

13 Kumku
275 days until 13.0.0.0.0

Das hei√üt, wenn heute 13 Kumku ist, hat sich vor 5 Tagen, am 16.3.2012, mit 8 Kumku das 5.200ste Haab-Jahr gej√§hrt seit dem 11. August 3.114 v.Chr. mit 8 Kumku. Wir rechnen also: 13 Baktun = 1.872.000 Tage (13 x 144.000) minus die hier angegebenen 275 Tage bis zur Vollendung der 13 Baktun, bei 13.0.0.0.0 am 21.12.12, minus weitere 5 Tage. Wir ziehen also 280 Tage ab, bleiben 1.871.720 Tage, und teilen diese durch 365. Ergebnis: es waren exakt 5.128 Haab-Jahre seit dem 11.8. 3.114 v.Chr. bis zum 16.3. 2012! In knapp 5.125 gregorianischen Jahren! So leicht l√§sst sich das alles beweisen, dank der genialen Maya-Kalender und dem ebenso genialen Programm von Miguel hier. Und dabei habe ich das alles ohne Taschenrechner, Computer etc. berechnet … noch ganz steinzeitlich mit Papier und Stift!

 

 

Herzlich , Eure Sternschnuppe 13 Ahau


 
Freunde aktiviert euer BEWUSSTSEIN ... beteiligt EUCH ... mit Weblink
von Cauac2 am 02.04.2012 um 17:27 Uhr (Bearbeitet: 02.04.2012 17:28)

Hallo Freunde,

 

um dem Gerede und den Drohgebärden etwas Wirkungsvolles entgegen zu setzen,

beteiligt euch bitte an dieser AKTION und verbreitet sie weiter so gut ihr könnt ...


... auch auf diesem Wege können Wirkungen erzielt werden ... !!!
Diese Kampagne gewinnt zunehmend an Fahrt, an Breiten- und Medien-Wirkung ...
http://www.facebook.com/israellovesiran
http://www.facebook.com/FromIranForPeaceAndDemocracy
http://digiweb.excite.de/israel-loves-iran-facebook-kampagne-gegen-den-krieg-N54023.html 

PS: Bitte weiterverbreiten ...!

 

Unsere Freunde in IRAN und ISRAEL (IRANAEL oder ISRAN ... oder ... oder ... "get OUT of YOUR OLD MIND-BOX" ...) sind uns da anscheinend kreativ und bewusstseinsmässig GANZ ENTSCHEIDEND VORAUS ... !!!  :-)


So sei es - In lak 'ech, Cauac2 / Caban5


 
Who is who? mit Weblink
von 7 Manik am 07.04.2012 um 14:34 Uhr (Bearbeitet: 07.04.2012 15:26)

 

Im Hinblick darauf, dass wir hier eine ganze Menge Informationen gesammelt haben, die zum einen sehr brisant sind und zum anderen die Zukunft der gesamten Welt betreffen, will ich mal ein bisschen sortieren, wo ich noch h√§nge. F√ľr meine innere Ordnung.


 

USA: Die USA ist derzeit voll im Wahlkampf. Bei den Republikanern h√§ngt derzeit Mitt Romney die anderen beiden Republikaner-Kandidaten mit gro√üem Abstand ab. Er sieht sich schon als k√ľnftiger Gegner von Obama und die beiden greifen sich daher direkt an, erstmals.

Romney wirt Obama vor, dass er ein schwacher Freund Israels sei. Dem widerspricht aber das israelische Staatsoberhaupt Peres, der sagt, Obama sorge bestens f√ľr Israels Sicherheit, besser als es je zuvor geschah – was auch immer das hei√üen mag.

 

http://thinkprogress.org/wp-content/uploads/2012/03/shimon-peres.jpg&imgrefurl

2. März 2012:

PERES: The most important issue for Israel is our security. I think under President Obama we have the best relationship on the issue of security. Never were the security [...] needs better met than today under president Obama. This is a fact.