Der eine wichtigste Punkt .....
von Illum am 28.02.2012 um 16:01 Uhr

Was ist der eine wichtigste Punkt, der von einer Person verstanden werden muss, die wissen will?

Es ist so, dass es nur Ein, Einzigartiges, Absolutes, Unendliches Dasein gibt. Es muss mehr als eine Idee sein. Man muss sich dessen so vollständig gewiss sein, dass man es sich durch Vernunft und unmittelbare Erkenntnis zu eigen macht als die grundlegende, unerschütterliche Tatsache des eigenen Daseins.

Wenn es im eigenen Dasein so ist, dann wird erkannt, dass jede mögliche Verästelung, die einem geschieht, nicht außerhalb des Daseins ist, sondern ein Aspekt davon.

Akzeptiere die Idee und mache sie dir vollständig zu eigen, dass es nur das Einzigartige, Absolute Dasein gibt, neben dem nicht ist. Dann behalte es beständig, oder soviel wie möglich, im Sinn. Dann, weil nur Er eine solche Idee Sich zu Eigen machen kann, verschwindest du im Angesicht des Bewusstseins dieser Idee (was in jedem Fall Er ist – wer sonst könnte es denken?). Dann ist dein Bewusstsein dieser Idee dein Bewusstsein Seines Daseins: Sein Bewusstsein Seiner Selbst. Wo bist du dann? Nie warst du.

Er zeigt dir, dass Er du selber ist; dann zeigt Er dir nach und nach, wie Er alles ist, was es gibt. Diese Darstellungen sind Seine Launen, bis alles äußere Dasein als Er erkannt ist. Er zeigt dir, dass Er du ist; dann zeigt Er dir (Sich selbst), dass alles übrige Er ist. 

In diesem Augenblick wird aller so genannte Fortschritt in Ihm zunichte gemacht.

 

türkisch-britischer Sufi-mystiker Bulent Rauf

 

Ich finde diese Idee und den Text wunderschön;))

vielleicht wird der eine oder andere erleuchtet wenn er/sie versteht

lieben Gruß Illum



 
von Cauac2 am 28.02.2012 um 23:34 Uhr (Bearbeitet: 05.03.2012 17:50)

Ich ahne, fühle und sehe was der Text eigentlich sagen will ...!   :-)   <3


Aber aus dieser unsäglichen, sprachlichen Dualität von "ER-SIE", aus diesem unheilvollen monotheistischen, männlichen "Gottes-Gedanken", aus diesem verzerrten Gottesbild mit männlichen Pronomen und Attributen sollten wir nun im Jahr 2012, in der neuen Zeit UND im erneuerten, erleuchteten Bewusstsein ENDLICH aussteigen ...


Es waren und SIND immer noch die grossen monotheistischen, abrahamitischen Religionen, die mit ihrer Egomanie, ihren "Theo-Logien", ihrem Bruderzwist (Judentum, Christentum UND Islam gehen ALLE auf "Stammvater Abraham" zurück!) ihren politischen und Glaubenskriegen diesen wunderschönen, blauen Planeten an die Klippe der Zerstörung gebracht haben ...


Das wurde nun hier im Forum zur genüge beschworen mit all den alten Visionen und "Prophetien"!


Deshalb sage ich noch einmal: RAUS aus dem überholten dualistischen Mindfuck, aus allen dualistischen Theologien, Denkgebäuden und Interpretationen ...


Shalom + Salaam - Friede sei mit Allen - Mögen alle Wesen im Universum glücklich sein !!!


So sei es !  In lak 'ech,  Cauac2 / Caban5


 
von Cauac2 am 28.02.2012 um 23:34 Uhr

Ich ahne, fühle und sehe was der Text eigentlich sagen will ...!   :-)   <3


Aber aus dieser unsäglichen, sprachlichen Dualität von "ER-SIE", aus diesem unheilvollen monotheistischen, männlichen "Gottes-Gedanken", aus diesem verzerrten Gottesbild mit männlichen Pronomen und Attributen sollten wir nun im Jahr 2012, in der neuen Zeit UND im erneuerten, erleuchteten Bewusstsein ENDLICH aussteigen ...


Es waren und SIND immer noch die grossen monotheistischen, abrahamitischen Religionen, die mit ihrer Egomanie, ihren "Theo-Logien", ihrem Bruderzwist (Judentum, Christentum UND Islam gehen ALLE auf "Stammvater Abraham" zurück!) ihren politischen und Glaubenskriegen diesen wunderschönen, blauen Planeten an die Klippe der Zerstörung gebracht haben ...


Das wurde nun hier im Forum zur genüge beschworen mit all den alten Visionen und "Prophetien"!


Deshalb sage ich noch einmal: RAUS aus dem überholten dualistischen Mindfuck, aus allen dualistischen Theologien, Denkgebäuden und Interpretationen ...


Shalom + Saalam - Fried sei mit Allen - Mögen alle Wesen im Universum glücklich sein !!!


So sei es !  In lak 'ech,  Cauac2 / Caban5


 
Jeder kann selbst entscheiden
von Illum am 29.02.2012 um 14:44 Uhr (Bearbeitet: 29.02.2012 17:43)

Ich kann nichts dafür und auch andere Schriftsteller nicht, wenn unsere Sprache so unvollkommen ist.

Ich persönlich glaube an die monotheistische Sichtweise. weiss aber auch, dass( der) Schöpfer WEDER MÄNNLICH NOCH WEIBLICH IST.

 

Abgesehen davon waren es doch nicht die Propheten die uns hinters Licht geführt haben und Kriege heraufbeschworen haben, sondern die Menschen die nicht begreifen konnten und wollten ........

 

Daran hat sich immer noch nichts geändert. Wir können nun alle die bisher vorhandenen Weisheiten ablehnen oder auch nicht, ist jedem selbst überlassen. 

 

ps: mir fällt noch ein, wenn du unbedingt was tranzendierendes brauchst, nenne ich ER, SiE, IHN ab jetzt nur noch wauwau oder ES oder ist dir das alles nicht neutral genug;)??

 

Illum


 
Das EINE im VIELEN und das VIELE im EINEN
von Sternschnuppe-13Ahau am 01.03.2012 um 12:25 Uhr (Bearbeitet: 01.03.2012 12:36)

 

Das sehe ich ganz genau so, wie du, Illum!

 

Jeder kann selbst entscheiden – ob er mit der Weisheit mitschwingen will, die der Text vermittelt – und die im Prinzip nichts anderes ist als eine von tausend Möglichkeiten, ein 13-Ahau-Bewusstsein zu beschreiben – oder er/sie selbst noch so in der Dualität fest hängt, dass er/sie lieber nach dem Haar in der Suppe sucht.

 

Und da es in dem Text m.E. kein Haar in der Suppe gibt, nur wie du ja auch sagst die deutsche Sprache einem manches aufzwingt, weil man bei allem zwischen er, sie und es  entscheiden muss, und keines der drei hier passt (Es klingt auch dämlich – da ist mir Er noch wesentlich lieber und auch passender, siehe P.S.), wird in den Text ein Haar hineingelegt – durch die deutsche Sprache und das Auge des im Dualismus gefangenen Betrachters, der oder die er, sie, es offensichtlich noch nicht transzendiert hat. Wer dies allerdings bereits transzendiert hat, wird das nicht vorhandene Haar nicht sehen und sich statt dessen an der schönen Weisheit erfreuen.

 

Genauso ist es auch mit den alten Propheten. Hier ist die schöpferische unmaterialisierte Urenergie DIE männliche Kraft schlechthin, sagen die Weisen und Propheten – siehe auch 1. Kian/ das Schöpferische im I Ging und mein P.S. Aber das ist eine neutrale Sache – und hat nichts mit den schlechten Erfahrungen zu tun, die Menschen mit Religionen machten, die diese Kraft dem männlichen Körper zuschrieben – was etwas völlig anderes bedeutet. Auch hier gebe ich dir vollkommen Recht: Sofern es wahre Propheten waren, haben sie alle von der EINEN transzendenten Wahrheit gesprochen, die man Gott nennt. Wegen der Beschränktheit der Menschen haben sie das oft in Bildern veranschaulicht, die die Menschen verstehen könnten. Da sie auch dazu meist nicht fähig waren, haben sie dann Religionen daraus kreiiert und Kriege deshalb geführt. Aber das tut der EINEN transzendenten Wahrheit keinen Abbruch, und es nimmt auch seinen Propheten nichts, ob sie nun Abraham hießen oder sonst wie. Nur im Bewusstsein der Menschen wurde dadurch ihr Name beschmutzt – vor Gott sind sie rein.

 

Dieses Schubladendenken von wegen „monotheistisch, abrahamistisch, oder wie auch immer …“ das ist m. E. das Problem, wenn man unbedingt eins schaffen will, wo eigentlich nur Schönheit ist, nicht die Aussage des Textes.

 

Denn genau diese Art von Schubladendenken führte letztendlich zu den Kriegen: „Wir sind Juden, Ihr seid Moslems.“ Oder „Wir sind Christen, ihr seid Juden…“ – ohne dieses Schubladendenken würden alle, egal von welchem Propheten sie die EINE Wahrheit vernommen haben, sich in Liebe dienen und respektieren, sich vor der Religion des anderen verneigen, weil sie FÜHLEN würden, dass das alles dasselbe meint – dass das nur verschiedene Strahlen derselben Sonne sind. Und dass kein Grund besteht, das intolerant vereinheitlichen zu wollen, wie dein Kritiker hier fordert, weil diese VIELFALT des EINEN Bewusstseins seine/ihre Größe nicht schmälert, sondern ganz im Gegenteil erst offenbart: Das VIELE im EINEN, das EINE im VIELEN.

 

Aber zu diesem VIELEN in EINEM und EINEM in VIELEM gehört wohl auch, dass wir Menschen in unserer Beschränktheit uns ergänzen. Und die Maya-Nahuales und –Töne haben zum Teil denke ich genau diese Aufgabe: sie machen uns auf den ersten Blick erkenntlich, mit welcher Aufgabe jemand in die Welt gekommen ist. Und jemand, der an einem Tag mit dem Ton 2 auf die Welt gekommen ist, dessen Seele ist eben sozusagen genau mit dieser Brille auf die Welt gekommen – um zu polarisieren, heraus zu fordern, die Dualität, das Spiel der Gegensätze zu erfahren, und damit trägt er dazu bei, dass sich alle anderen prüfen können, ob sie über diese Polaritäten schon hinaus gewachsen sind ein Stück oder nicht. Eine 13 hat wieder ganz andere Aufgaben, die mit der reifen Frucht zu hat, egal von welchem Nahual. Und trägt damit wieder etwas anderes zum Ganzen bei. Das eine ist nicht besser, richtiger oder wichtiger wie das andere. Es ergänzt sich.

 

Cauac2 ist für mich ein gutes Beispiel um die Wahrheit des Tzolkin zu veranschaulichen, denn dieses polarisieren, kritisieren, in Schubladen stecken findet sich hier in zahlreichen seiner Beiträge wieder, wofür ich sie dennoch sehr schätze, auch wenn ich auf den ersten Blick manchmal denke: ist das wirklich nötig, so oft immer nur auf das Trennende statt auf das Verbindende zu achten in so einem Forum? Und das im Jahr ZERO, wo es um das Einheitsbewusstsein geht? Aber ja, offenbar ist es nötig. Insofern sagt seine Kritik für mich – wie jede Kritik – mehr über ihn aus als über den Text. Wenn einer mit dem Finger auf etwas zeigt, schauen drei Finger zurück. Nimm` es also gelassen, als Prüfung des EINEN – die Weisheit deines Textes ist trotzdem sehr schön. Ich habe mich sehr darüber gefreut und sie gleich weiter getragen. Bzw. das „trotz“ kann man streichen. Der Text IST sehr schön, egal was da einer rein interpretiert aufgrund seiner latenten untransformierten Konflikte. Die zeigen sich übrigens nach genau demselben Strickmuster. auch unter „2012 – was kann passieren?“ oder „Quantenschach“ oder oder oder …

 

Das wertvolle Geschenk für MICH aus solchen Beiträgen ist, dass ich durch die Beobachtung dieses Wiederholungsfaktors lernen kann, solche Aussagen einfach stehen zu lassen, wenn sie mich nicht ansprechen. Ich muss sie mir weder zu eigen machen, noch sie zerschneiden oder für ungültig erklären, denn dann wäre ich ja genauso gefangen in diesem „Ich weiß was richtig ist, deins ist falsch. Also mache ich deins kaputt und setze meins an seine Stelle“-Denken, das sich hier als roter Faden durch zieht. Eben genau das „Zerschneiden“, wie es die Maya für den Seelenton 2 beschreiben. Für mich drängt sich da nämlich der Vergleich mit patriarchalem Verhalten auf, denn ich bin noch im Patriarchat aufgewachsen und das läuft genau so. Vielleicht auch deshalb die Reibung mit dem Monotheismus – ein Spiegeleffekt, der unangenehme Empfindungen auslöst.

 

Ich habe mich jedenfalls entschieden, dass ich nur für mich entscheiden muss, nicht für die anderen. Und für mich habe ich entschieden, wenn ich mit der persönlichen Wahrheit eines Mitmenschen nicht mitschwingen kann/ will, sie dennoch einfach stehen zu lassen und „die längere Schnur“ daneben zu legen.

 

Was das heißt? Das Bild kommt von einem Rätsel:

 

Wie kann ich die Schnur eines anderen kürzen, ohne sie zu verknoten oder zu zerschneiden? Antwort: Ich lege eine längere Schnur daneben – dann erscheint sie „automatisch“ kürzer … aber auch das muss natürlich jeder selber entscheiden, ob er/sie sich lieber im zerschneiden und verknoten der Schnüre seiner Mitmenschen üben will, oder im „längere  Schnüre daneben legen“.

 

 

In diesem Sinne – danke für den schönen weisen Text. Ich freu mich auf eine gemeinsame Erleuchtung von möglichst vielen, die ihr Herz für die Essenz deines Textes öffnen können.

 

Sternschnuppe 13 Ahau

 

 

P.S. Die Maya waren und sind zutiefst monotheistisch – trotz der Wesenheiten, Götter genannt, die bestimmte Teilaufgaben erfüllen. So ließ z.B. der Maya-Ältestenratvorsitzende Don Alejandro durch Drunvalo Melchizedek in Eso-TV 2007 der Welt ausrichten:

 

Die Maya wünschen euch mitzuteilen ,  dass es keine Sonne, Mond, Sterne gibt – es gibt nur EIN Bewusstsein.

 

Ich finde, genau das hat dein Text sehr schön vermittelt!

 

Und wenn es um die Manifestation des EINEN Bewusstseins in verschiedensten Formen und Körpern geht, reden die Maya von Vater Sonne und Mutter Erde – und diese Geschlechtszuweisung hat m.E. sehr viel mit dem Verständnis dieser Energien zu tun, und nicht damit, dass man dadurch das männliche Geschlecht über das weibliche erheben würde. Yin und Yang sind gleichWERTIG, aber haben unterschiedliche Aufgaben – die Hingabe an das Yang ist die Aufgabe des Yin, an den aktiven schöpferischen Impuls. Das drückt sich ja auch in den Körpern aus – aber das hat nichts damit zu tun, dass nur Männer Gott werden können oder die Frauen den Männern untertan sein sollen. Das sind nur menschliche Interpretationen.

 

Die Weisen sehen nur die Energien und ihre Abbilder – und da drückt die geschlechtsneutrale, göttliche Seele im Idealfall die weibliche Kraft aus, indem sie sich völlig dem aktiven Schöpfungsimpuls, Gott, hingibt. Die Seele der Überseele.

 

Ich bin mir bewusst, dass das Menschen, die eben noch sehr in dieser männlich-weiblich-Werrtung gefangen sind, diese Aussage natürlich auch nicht neutral betrachten können und das damit wieder Stoff für neue Zerschneidungen liefert. Stammt aber übrigens von Erleuchteten, nicht von mir. Aber diese eventuellen neuerlichen Zerschneidungen lasse ich dann eben einfach stehen. Wie du schon sagst – jeder soll selbst entscheiden.

 

P.S.S.: Und ich habe vor einiger Zeit gelernt, das zu unterscheiden: ich kann IN DER SACHE mit jemand völlig verschiedener Meinung sein, deswegen kann ich mich IN DER SEELE dennoch mit ihm innig verbunden fühlen. Hat meinen Umgang mit Konfliktsituationen sehr erleichtert, diese Erkenntnis: wenn der andere nämlich (das geht im persönlichen Kontakt natürlich leichter) spürt, dass man mit ihm/ ihr weiterhin in der Seele in Harmonie ist, ist die sachliche Differenz plötzlich eine untergeordnete Sache, über die man schnell gemeinsam lachen kann - und zusammen etwas Verbindendes unternimmt. Fühlt sich der andere hingegen als PERSON abgelehnt, weil man mit ihm/ ihr nicht einer Meinung ist, so wird aus der Mücke leicht ein Elefant.

 

Ist meine Erfahrung, was hast du/ habt Ihr diesbezüglich für welche???

 


 
Frieden verwirklichen
von Illum am 01.03.2012 um 15:08 Uhr (Bearbeitet: 02.03.2012 23:45)

 

Hola Sternschnuppe;))

 

Ich fühlte mich durch Cauac2`s Beitrag nicht angegriffen und fühle mich durch deinen Beitrag nicht geschmeichelt.

Ich stelle fest, dass wir alle auf der Suche nach dem absoluten Wahrheit sind. Diese Wahrheit mögen wir alle durchs lesen und Erfahrungen einerseits gefunden haben. Andererseits haben wir Sie jedoch noch nicht verinnerlicht, nicht verwirklicht, sonst würden wir nicht dauernd auf Aktionen, Reaktionen starten. Ich selbst eingeschlossen. Meine Seele ist die einzige Instanz die OBJEKTIV ist. So wie bei euch auch.Eine stetige Objektivität erlangen wir nur durch harte Arbeit. In dem wir immer Wachsam sind. Das bedeutet auch mehr „FRIEDFERTIGKEIT“. 

Sternschnuppe, ich kann auch sehr gut die Meinungen anderer akzeptieren, denn ich muss sie ja nicht annehmen, kann sie einfach als gegeben stehen lassen ..... ist eine gute Sache wenn man das schafft. 

Alle Menschen betrachte ich als einen Lehrer, ich lerne indem ich beobachte. Selbst ein Narr  wie ich einer bin spricht manchmal unwissend  Wahrheiten aus von denen man lernen könnte. Also liebe ich alle meine Lehrer;))

 

Ich reiche dir Sternschnuppe und allen anderen die es mögen für heute Abend um 20:00 Uhr meine Hand  und möchte mit euch über Frieden meditieren. 

 

Dieses Gedicht ist von mir und dient nicht der Aufwertung meines Egos, dem habe ich den Kampf angesagt. (auch wenn es paradox klingt). 

Meine Gedichte sind ein Geschenk des Lebens an das Leben selbst. Da ich sie nicht verkaufe sondern verschenke ist es Keine Werbung für mich sondern eher eine Werbung für die Weisheit des Lebens selbst.

 

 

 

Frieden

 

Man kann Frieden wollen und gleichzeitig

tausend Speere der Feindseligkeit sprießen lassen

aus Hass aus Gier und Unwissenheit

 

Man kann Frieden walten lassen

eine Mauer darum bauen, es wie ein Schatz behüten

und gleichzeitig die Freiheit ermorden

 

Man kann viele Parolen verfassen

die den Frieden herbei holen sollen

und gleichzeitig

einen Krieg beginnen auf dem Schlachtfeld der 

Arroganz, Rechthaberei und Tyrannei

 

Man kann Heere marschieren lassen im Namen des Friedens

der Menschlichkeit und alles andere nieder walzen welche

gegen dieses Ideals ist

 

Man kann allen und jeden Frieden wünschen und es

nie bemerken, dass Frieden den Ursprung in einem selbst

nimmt und ein flüchtiges Kind der Gezeiten ist

 

 

März 2011

 

lieben Gruß

Illum

 

 

 

 

 

 

 


 
mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 01.03.2012 um 18:37 Uhr (Bearbeitet: 01.03.2012 18:50)

 

Hallo Illum,

 

sehr schönes Gedicht – nehme deine Einladung heute Abend gerne an und freu mich über alle die mitmachen.

 

Wollte auch keine Illum-Sternschnuppen-Partei oder so was gründen – es war eher so, dass die Antwort auf deinen Beitrag meine Friedfertigkeit deshalb beeinträchtigt hat, weil diese Art von „Beschneidungen“ hier eben öfter vorkommen, und es fängt langsam an mich zu nerven.

 

Ich bin auch nur ein Mensch, und da darf ich das doch auch mal kundtun, oder? Jedenfalls finde ich, dass in einem Mayaforum das Wissen und die Weisheit der Maya der Maßstab sein sollten, was sein darf und nicht – und nicht die Meinung von Einzelnen.

 

Und in meinen Augen ist dein Beitrag da wunderbar passend zu dem wie ich die Maya verstehe. Es ist auch völlig in Ordnung, wenn jemand privat eine andere Meinung hegt und die hier kund tut.

 

Was ich aber nicht in Ordnung finde, was mich nervt und was ich hiermit erstmals kundtue, ist, wenn jemand seine private Meinung als DIE Forumsmeinung darstellt und entscheiden will, was sein darf und was nicht – noch dazu wenn seine Privatmeinung eben nicht im Einklang mit den Maya ist.

 

Hier ein Beispiel des Maya-Ältestenrat-Vorsitzenden, das zeigt, dass die Maya genauso Gott väterlich-männlich-monotheistisch titulieren wie fast alle:

 

http://www.indalosia.de/PDF-Files/Botschaft_von_DonAlejandro_5_-_CABAN_NOJ_und_SOTA_Pressebericht_2011.pdf

 

„Schließen wir Frieden mit unserem Schöpfer und unserer Mutter Erde, jeder auf seine eigene Art.

 

Für uns Maya wird es unser heiliges Feuer sein.

 

Respektvolle Grüße

Wandering Wolf“

 

 

Ich habe meist auch kein Problem, andere Meinungen einfach stehen zu lassen. Das habe ich hier im Forum dutzendfach getan. Aber ich habe ein Problem, wenn in einem freiem Forum jemand wiederholt für alle entscheiden will, was man schreiben darf und was nicht. Schließlich kann ja jeder weiterblättern oder gar nicht erst aufschlagen, wenn ihm was nicht gefällt.

 

Und diese Geschichte hier ist da nur der Tropfen, der mein Fass ein wenig zum Überlaufen brachte. Denn ich fürchte, nicht jeder ist so gelassen wie du. Auffallend finde ich jedenfalls, dass vor drei Jahren, als das Forum begann, es nur einen Bruchteil der Leser gab wie heute. Jetzt sind sie – vermutlich durch 2012 – vervielfacht, aber die Zahl der Schreiber ist total geschrumpft. Hauptsächlich nur die, die auch vor drei Jahren schon schrieben.

 

 Als ich Ende August 2011 ins Forum kam, herrschte fast völliger Stillstand. Seit einem halben Jahr kamen fast keine Beiträge mehr. Und das war genau die Zeitdauer, in der Cauac2 schrieb, Quantenschach solle aufhören zu schreiben. Oder man soll seine Seite löschen. Dabei ist das die meist gelesene Seite, die es je im Forum gab. 40.000 Klicks in einem Jahr.

 

Dann versuchte ich frischen Wind rein zu bringen. Machte dann eine Pause. Als ich Ende November 2011 wieder kam war dasselbe – Stillstand im Forum. Überall eine Menge Beiträge von Cauac2, aber keine Antworten mehr, seit Wochen. Dann kam 7 Manik als neuer Schreiber, und es gab wieder Versuche, 7 Manik zu stoppen … Nun frage ich mich, ob es da nicht einen Zusammenhang gibt – ob man nicht neue Schreiber durch solche Bevormundungen auch verschreckt. Denn dass ich nicht die einzige bin, die das nervt, sieht man unter „2021 – was kann passieren?“  Da antwortete Cauac2: „Neurotische Fixierung auf 2012!“ und löste damit den Ärger von zwei neuen Teilnehmerinnen aus, die beklagten, dass immerzu geurteilt wird, auch jetzt noch, wo wir doch ein neues Bewusstsein haben sollen/ wollen … ihr hatte der betreffende Vortrag nämlich sehr gut gefallen, es war dort überlegt worden, was man tun kann in Bezug auf 2012. Aber Cauac 2 wollte dass sie eine andere Haltung einnehmen, und das empfand sie wohl als Bevormundung. Zurecht finde ich. Später / vor kurzem kam von ihm ein sehr liebevoller Beitrag dort, dass er die Brücke der Vergebung geschlagen und begangen hätte. Da freute ich mich sehr, denn DAS war für mich Bewusstsein 2012. Aber jetzt wiederholt sich da die alte Geschichte wieder … erfreulicherweise bist du ein neuer, motivierter Schreiber, der in kurzer Zeit schon den zweiten Beitrag bringt – und schon kommt wieder dieser Versuch der Einschränkung, und wieder von Cauac2.

 

DAS ist der lange gärende Hintergrund, warum ich meinen Unmut nun auch mal kund tue, denn es sind ja viele, die hier rein schauen, und da finde ich, darf nicht ein Einzelner zu sehr die anderen einschränken wollen, zumal, wenn seine Privatmeinung nicht im Einklang mit dem Geist der Maya ist.

 

Aber dennoch schätze ich Cauac2 sehr und fühle mich aufrichtig im Herzen mit ihm verbunden. Deswegen finde ich, dass nicht nur er, sondern auch ich mal eine Meinung sagen darf, die vielleicht dem einen oder anderen nicht passt.

 

Hab auch nie behauptet, dass ich nur aus Frieden bestehe … aber wenn ich länger über dasselbe Thema stolpere und langsam grummelig werde, dann muss ich es irgendwann auch raus lassen – sonst fange ich tatsächlich an IM HERZEN unfriedlich zu werden, und das ist viel schlimmer, wie mal kurz ein bisschen Dampf abzulassen und zu zeigen: „He, find ich nicht o.k., und das will ich hiermit mal gesagt haben dürfen.“ Oder kennst du jemand, der nie genervt ist? Immer nur Frieden? Ich denke, wenn es so jemand gibt, der das von sich behaupten kann, ist er/ sie entweder erleuchtet oder scheinheilig. Ich arbeite auch mit meinem Ego, genau wie Du - aber ich habe eben auch Temperament. Ist in Deutschland natürlich eine Seltenheit, bei den Südländern normal. Glaube auch nicht, dass man immer gleicher Stimmung sein muss, wenn man mit seinem Ego arbeitet. Manche behaupten ja sogar, der "heilige Zorn" hätte Berechtigung, aber da wäre ich schon vorsichtig. Ich glaube, der Ego-Auflösung voraus geht erst mal die aufrichtige Selbstbeobachtung. Dass ich noch alle möglichen Fehler habe und auch noch Emotionen wie Wut (zumindest mal kurz) finde ich normal. Aber wichtig ist, dass ich mir dessen bewusst bin, das beobachte und damit arbeite, um es irgendwann auflösen zu können. Das nicht-zulassen halte ich für keinen guten Weg - Unterdrückung von ungewünschten Persönlichkeitsanteilen, Emotionen etc. kann krank machen. Und führt meines Erachtens nicht zur Auflösung- das hat dann aus dem Verborgenen umso mehr Macht, nur merkt mans selber nicht.

 

Aber mit dir hat das natürlich alles nur ganz wenig zu tun – dein Beitrag war der Auslöser für eine lange Geschichte, mehr nicht.

 

Und dass dich das nicht so in deinem Frieden wanken lässt mag vielleicht auch daran liegen, dass du nicht immer wieder an demselben Stein dich stößt. Wenn das aber passiert – darf man das dann nicht sagen? Und logischerweise ist es auch keine Kunst, sich da gleichgültig zu verhalten, wenn einem das Forum egal ist oder wenig bedeutet. Mir ist es aber wichtig.

 

 

In völlig menschlicher Mischung aus allem möglichem

 

Sternschnuppe 13 Ahau

 

 

P.S. Hand aufs Herz: wenn du so drüber stehst über Cauac2`s Antwort, warum hast du dann nicht wenigstens einen Gruß oder sowas zum Schluss geschrieben? Nur mit "Illum" unterschrieben? Für mich sind sowas Signale, die eben doch ein nicht-einverstanden-sein zeigen.

 

 


 
von Illum am 01.03.2012 um 19:11 Uhr

So sei es;))

freue mich, bis gleich

 

illum

 

 


 
Liebe Sternschnuppe 13 Ahau ...
von Cauac2 am 05.03.2012 um 16:57 Uhr (Bearbeitet: 07.03.2012 02:14)

 

Liebe Sternschnuppe 13 Ahau,

 

auf die meisten DEINER wortreichen Ausführungen, Emotionen, Interpretationen und Projektionen in den beiden obigen Antworten werde ich nicht weiter eingehen, denn ich kann es getrost dir selbst und allen Mitlesern überlassen, zu fühlen und zu erkennen wo du eigentlich nur von DIR und DEINER inneren Welt sprichst und in die "Schubladen" DEINES eigenen DENKENS fällst ...

Ob gewisse Selbstdarstellungsbedürfnisse, intellektuelle Eitelkeiten, Geltungs- bzw. Rechthabebedürfnisse im Hintergrund bei dir eine Rolle spielen und ob du nicht evtl. dein eigenes KIN "13-Ahau" etwas überbewertest und dich in der Rolle einer 13-Ahau-Schlußendlichen "MAYA-Theologin", -Interpretin, -Schriftgelehrtin oder was auch immer siehst, magst auch du für DICH SELBST am Besten beurteilen.

 

Die MAYA jedenfalls stehen für SICH SELBST und benötigen KEINE Theologen, Interpreten und Ausleger - schon gar nicht aus der sogenannten, jetzt im gewaltigen Wandel befindlichen "(finanz-)technologischen 1. Welt".

Wir können uns hier nur um ein gemeinsames und individuelles Verständnis bemühen ... 

und die Gestaltungsmöglichkeiten der neuen Zeit ergreifen und eine andere Zukunft mit-erschaffen ...


Etliche Dinge aber möchte ich klarstellen:

 

"Cauac2" ist mein "Dreamspell-KIN", mit dem ich mich vor vielen Jahren hier im Forum angemeldet habe und es eigentlich nur solange beibehielt, damit ich hier durchgängig erkennbar bleibe (Welche Bedeutung einem "Dreamspell-KIN" zuzumessen ist hast du selbst in deinem neuesten Thread "Der 29. Februar und der Dreamspell" sehr schön und klar dargestellt - dem brauche ich nichts hinzu zufügen!).

Seit geraumer Zeit allerdings setze ich hier im Forum in meiner Signatur mein "True-Count-KIN Caban5" hinzu, was dir bei einiger Achtsamkeit auch bereits hätte auffallen können ... (ich selbst "über-be-werte" diese KINs im Übrigen nicht weiter ...!)

 

Damit hast du selbst ein wunderschönes und überdeutliches Beispiel geliefert, wie man durch "Schubladendenken", Zutexten mit ewig langen Monologen oder - wie du es nennst - "Auslegen längerer Schnüre" sich selbst - und Andere - täuschen, komplett "verknoten" und in die Irre führen kann.

 

Dass dich einiges genervt haben mag, verstehe ich gut und heisse es sogar willkommen, denn es bedeutet, dass ich "deinen Nerv" getroffen habe und dabei entsteht Entwicklung, Wachstum, Dialog, Bewusstseinserweiterung usw. ...

Du hast hier allen Raum, dich auszubreiten und tust es auch zur Genüge ...

 

UND ich schätze DEINE Ausarbeitungen überwiegend SEHR, denn sie sind in der Regel ausführlich recherchiert, mit oft interessanten Quellenangaben hinterlegt und auch sprachlich gut nachvollziehbar und ausgeführt (im Gegensatz zu den monomanischen, autistisch verschränkten Konfrontationen, mit denen QS mit einigen "Spezis" - oder vielleicht einfach mit etlichen "Zweit- und/oder Dritt-Accounts" - hier in dieses Forum eingefallen ist und quasi in 2011 jede weitere Aktivität hier fast zum Erliegen gebracht hatte).

Dass du dich bei deinem Eintreten hier im Sommer 2011 nun zunächst mit höchstem Interesse und Begeisterung ausgerechnet genau auf dessen Elaborate gestürzt und dich dorthinein vertieft hast, sollte eigentlich eher DIR SELBST zu denken geben...

 

Jedenfalls mir nun anzulasten, dass ich mich mehrmals gegen dessen "Vermüllungs-Aktivitäten" hier im Forum verwahrt habe, halte ich für ernsthaft UNLAUTER, denn es waren ETLICHE Forumsmitglieder, die sich genauso gegen dessen von extrem dualistischem Denken geprägten, kontraproduktiven Absichten hier deutlichst zur Wehr gesetzt und geäussert hatten. 

Diese Meinungsäusserung steht hier selbstverständlich JEDER/M zu !!!

 

Es gibt in vielen Internet-Foren immer wieder sogenannte "Trolle" oder sogar noch "destruktivere, energetische Vampire", die wirklich nur die Absicht verfolgen, Energie und Aufmerksamkeit, Links und Klicks abzuziehen oder sich einfach daran delektieren, andere Forums-Mitglieder in Verwirrung, Konflikte und Streit zu stürzen bzw. den eigentlichen Sinn und Zweck eines Forums zu stören und zu sabotieren.

 

Dagegen darf man sich zu Recht VERWAHREN - und zwar JEDE/R. 

Man muss dazu nicht Moderator oder Eigner eines Forums sein, welcher aber hier in Sachen "QS" im Übrigen auch definitiv tätig wurde.

 

Und dass ich - ausser im Falle QS - versucht hätte, hier sonst noch jemanden zu "stoppen" ist für mich schlicht DEINE Überinterpretation. 

Meine Meinung kann durchaus pointiert im Gegensatz zu einer anderen stehen - aber das ist noch lange kein Versuch "jemanden zu stoppen"! SORRY !!!

 

Dass du nun den Thread „2021 – was kann passieren?“ heranziehst, aber meine Hauptaussagen eines zweiten Beitrages dort ...

"Die Veränderungen sind längst im Gange - auf allen Ebenen."

"Nehmen wir das doch als Anlass, unsere Achtsamkeit auf unser weiteres Wachsen und Erwachen zu richten ..."

... einfach unterschlägst, hat für mich schon die Qualität der "Demagogie"!

Kommst du aus der Politik ?

Im Übrigen habe ich die folgenden Postings auf meinen Beitrag in diesem Thread nie als wirklich gegensätzlich empfunden, denn von den vielleicht etwas empfindlichen Reaktionen auf den von mir verwendeten Begriff "neurotische Fixierung auf 2012" einmal abgesehen haben die AutorInnen dort eigentlich genau dasselbe - in etwas anderen Worten - zum Ausdruck gebracht.  

 

Ich habe dich an anderer Stelle schon einmal darauf angesprochen, ob es sein könnte, dass du evtl. etwas zu kleinlich Antworten und Einwände zählst, Beiträge nachrechnest, und auf die Anzahl von "Klicks" und "Antworten/Beiträgen" in einem Thread schielst ... worauf aber nie eine Antwort von dir kam ... 

 

Allerdings hattest du selbst hier schon bemerkt: "ein Mann ein Wort - eine Frau ein Wörterbuch", welches ich heute nun auch einmal bemüht habe ...!  

;-)

 

Ich bitte um Nachsicht, wenn diese meine Antwort nun auch etwas ausführlicher geworden ist, ich werde mich bemühen, demnächst wieder kürzer und kompakter zu posten.

 

Meine Meinung hierzu ist klar: QUANTITÄT ist NICHT = QUALITÄT !!!

 

So sei es, In lak 'ech, Cauac2 / Caban5

 


 
von Cauac2 am 05.03.2012 um 16:45 Uhr (Bearbeitet: 17.03.2012 20:02)

 

Ob ich in und mit meiner obigen Antwort vom 28.02.2012 die treffenden Worte gefunden habe, mag einmal dahin gestellt sein ...

Illum hat jedenfalls gelassen darauf reagiert !


Ich versuche es hier noch einmal mit etwas anderen Worten:


Der erste Teil dieses Textes ist m. E. wunderschön, erleuchtet und erleuchtend:


"Was ist der eine wichtigste Punkt, der von einer Person verstanden werden muss, die wissen will?


Es ist so, dass es nur Ein, Einzigartiges, Absolutes, Unendliches Dasein gibt. Es muss mehr als eine Idee sein. Man muss sich dessen so vollständig gewiss sein, dass man es sich durch Vernunft und unmittelbare Erkenntnis zu eigen macht als die grundlegende, unerschütterliche Tatsache des eigenen Daseins.

Wenn es im eigenen Dasein so ist, dann wird erkannt, dass jede mögliche Verästelung, die einem geschieht, nicht außerhalb des Daseins ist, sondern ein Aspekt davon.


Akzeptiere die Idee und mache sie dir vollständig zu eigen, dass es nur das Einzigartige, Absolute Dasein gibt, neben dem nichts ist.


Dann behalte es beständig, oder soviel wie möglich, im Sinn." 


Und dann kommt dieser - für mich völlig überflüssige - Hammer, der alles wieder verfälscht und korrumpiert:


"Dann, weil nur Er eine solche Idee Sich zu Eigen machen kann, verschwindest du im Angesicht des Bewusstseins dieser Idee (was in jedem Fall Er ist – wer sonst könnte es denken?). Dann ist dein Bewusstsein dieser Idee dein Bewusstsein Seines Daseins: Sein Bewusstsein Seiner Selbst. 

Wo bist du dann? Nie warst du.

Er zeigt dir, dass Er du selber ist; dann zeigt Er dir nach und nach, wie Er alles ist, was es gibt. 

Diese Darstellungen sind Seine Launen, bis alles äußere Dasein als Er erkannt ist. Er zeigt dir, dass Er du ist; dann zeigt Er dir (Sich selbst), dass alles übrige Er ist. 

In diesem Augenblick wird aller so genannte Fortschritt in Ihm zunichte gemacht."

 

(türkisch-britischer Sufi-mystiker Bulent Rauf)



16 x männl. Pronomen  (11 x Er, 4 x Sein/e/s/r, 1 x Ihm)  in 8 teils sehr kurzen Zeilen bzw. Sätzen!!!


Das finde ich richtig auffällig und ganz schön krass!


Und das ist für mich der Versuch einen wunderschönen, erleuchteten Text über ...


DAS "Einzigartige",

DAS "unendliche Dasein",

DAS "eigene Dasein",

DAS "absolute Dasein"


... über penetrant wiederholte männliche Fürwörter in ein männliches, patriarchalisches Schema zu pressen, zu okkupieren, zu vereinnahmen ...

Das ist für mich das Denken, die Sprache und das Bewusstsein der ALTEN, VERBLASSENDEN Zeit.


Die Behauptung von Sternschnuppe 13 Ahau, "Die Maya waren und sind zutiefst monotheistisch" ... und ihre "Beweisführung" an anderer Stelle schließen sich für mich geradezu gegenseitig aus:


„Schließen wir Frieden mit unserem Schöpfer und unserer Mutter Erde, jeder auf seine eigene Art.

 Für uns Maya wird es unser heiliges Feuer sein."

 

Respektvolle Grüße

Wandering Wolf


"DER Schöpfer" und "DIE Schöpfung"; 

"DER Vater (im) Himmel" und "DIE Mutter Erde" sind antagonistische Polaritäten, die erst in der EINHEIT des ABSOLUTEN, der ganzheitlichen EXISTENZ, des unendlichen DASEINS verschmelzen und zu dem grossen, ganzen EINEN, EINZIGARTIGEN, UNIVERSALEN werden.


Wandering Wolf ruft hier m. E. zu nichts Anderem auf als dazu, mit den gegensätzlichen Polen Frieden zu schließen UND in die EINHEIT des "Heiligen Feuers" einzutreten.


Daraus kann man gewiss keine männliche Gottesvorstellung ableiten und das ist auch KEIN Monotheismus wie wir ihn aus der VERGANGENEN, JETZT abgelaufenen ZEIT kennen.


Ich hatte ausdrücklich im Zusammenhang geschrieben von "monotheistisch-männlich" UND "monotheistisch-abrahamitisch"


Die EINHEIT, das HEILIGE FEUER der MAYA steht für mich genauso im ABSOLUTEN wie das GANZE TAO, das die gegensätzlichen Polaritäten YIN-YANG bei den Taoisten umfasst und einschließt.

Das Symbol des "HUNAB KU" zeigt das auch GANZ KLAR auf eine etwas grafisch abgewandelte Art.


Ich hoffe dadurch mein Statement vom 28.02.2012 etwas verständlicher formuliert und ausgeführt zu haben ...   :-)


In meinem TRUE-COUNT-KIN "Caban" mag man nun gerne auch meinen "Einsatz" für die anerkennende "Gleichstellung" von "Lady GAIA / Mutter Erde" erkennen gegenüber einem Jahrtausende alten - und theologisch als GETRENNT von "SEINER" Schöpfung interpretierten, imaginierten und existierenden - männlichen Schöpfer-Gott, einem "Vater im Himmel", der von kompletten Priester-Hierarchien - egal welcher (ehemaligen und inzwischen gross gewordenen) Sekte und/oder "Welt-Religion" - verwaltet, erklärt und verteidigt wird, denn

Das Eintreten in die Einheit, Ganzheit, das Verschmelzen und "Eins-Werden" sind für mich die Zeichen der NEUEN ZEIT ... !!!


So sei es !  In lak 'ech,  Cauac2 / Caban5  


PS:


Für Sprachinteressierte habe ich mal einige Begriffe der deutschen Sprache aus den Bereichen

"Einheit", "Allbewusstsein", "Oneness", "Advaita" einschließlich zugehöriger Pronomen zusammengesucht. 

Wer mag, kann das gerne mal ergänzen - auch auf der männlichen Seite, die ja immer auch dazu gehört ...:


DIE Göttlichkeit                       DAS Göttliche,

DIE Existenz                           DAS Einheits-Bewußtsein

DIE Einheit                             DAS Bewusstsein  

DIE Galaxie                            DAS Universum

DIE Aufmerksamkeit               DAS Einzige

DIE Achtsamkeit                     DAS Absolute

DIE Unio Mystica                    DAS Unendliche

DIE Vermählung                     DAS Dasein

DIE Verschmelzung                DAS Ewige

DIE Ganzheit                          DAS OM (AUM)

DIE Ewigkeit                           DAS All-Bewußtsein


UND last, but NOT least:


DIE LIEBE (denn schon in unseren alten Schriften heisst es: "Gott IST Liebe" - Die "Idee" des personifizierten, sogenannten "Schöpfer-Gottes" ist eine andere, sekundäre ...!) 

 

 


 
von Illum am 06.03.2012 um 01:34 Uhr (Bearbeitet: 06.03.2012 19:00)

 

Hallo Caban5:)


Ich finde es ja löblich von dir, die Sprache emanzipieren zu wollen;D 

doch bedenke einfach, dass es in manchen Sprachen keine Unterscheidung des männlich, weiblichen gibt. Wie in der türkischen Sprache zum Beispiel. Ich kenne mich zwar mit der türkischen Sprache nicht gut aus aber soviel weiß ich, dass Sie für Er/Sie/Es einfach nur den Vokal oder das Wort „O“ benutzen.

Ich kenne leider den Originaltext nicht, aber da Bulent Rauf Türke war, gehe ich davon aus, dass er ihn ursprünglich in türkisch verfasst hatte. Also überall wo du dich an einem Er gestört fühlst stand vermutlich im Originaltext ein „O“, absolut Geschlechtslos und obendrein so Rund und Vollkommen, nicht wahr;))?? 

Wie Sternschnuppe es schon erwähnt hat, man sollte doch die Schönheit und den tieferen Sinn darin nicht verschmähen in dem man sich an einzelne Worte stört finde ich.

Du hast dich etwas in Details verloren denke ich. 

Was wollen wir denn nun? Wollen wir alle männlichen Attribute verbannen oder das ganze Duale System zu einer  einzigen Einheit verhelfen?

 

Wer die Dualität in sich selbst überwindet, kann getrost über äußere Formen hinweg schauen finde ich. Denn alles andere wäre wie Gurdjieff einmal sagte eine Art „vom Leere ins nichts gießen“. Eine nicht enden wollende Diskussion die am Ende Sinnlos wäre.


friedvolle Grüße


Illum

 


 
Wunderbar ...
von Cauac2 am 06.03.2012 um 22:31 Uhr (Bearbeitet: 07.03.2012 00:43)

Wunderbar ...   O   ...   OM   ...   OMMM !!!     :-)


 
mit Weblink
von Cauac2 am 07.03.2012 um 00:49 Uhr

Hier noch die Quelle für einen kostenlosen Download eines 100seitigen pdf-Magazines zu Themen wie:


-  Geophysik und Patriarchat

-  Die Polarität der Geschlechter

-  Mutter Erde oder Tod

-  Licht, Quanten ... Bewußtsein

-  Singen für die Seele

etc.:

 

http://www.facebook.com/tattva.viveka

 

In lak 'ech, Cauac2 / Caban5


 
von 7 Manik am 07.03.2012 um 10:21 Uhr (Bearbeitet: 07.03.2012 10:28)

 

Zu der Diskussion um alte Propheten wollte ich nur einen Ausschnitt aus dem Text von Carlos Barrios mit einbringen, dem Anthropologen (wurde irrtümlich mit Ethnologe übersetzt), Historiker und Maya-Forscher, der zugleich Maya-Schamane und Zeremonienpriester ist, und der im Hochland von Guatemala mitten unter dem Maya Stamm Mam aufwuchs und sein ganzes Leben die Mayakalender erforschte. Die Sternschnuppe hat ja nun den Gesamttext übersetzt als Pdf-Datei entdeckt, den ich zuvor abschnittweise anfing zu übersetzen.

 

Da heißt es:

 

Ein Aufruf zur Verbindung

 

Während Herr Barrios seine Zuhörer in Santa Fe traf, erzählte er eine Geschichte

von den erst vor kurzem stattgefundenen Maya Neujahrs-Zeremonien in Guatemala.

Er sagte, dass ein höchst respektierter Ältester, der das ganze Jahr über allein in

einer Berghöhle lebt, nach Chichicastenango reiste, um mit den Leuten zu reden, die

zu den Zeremonien gekommen waren. Der Älteste überbrachte eine einfache, direkte

Botschaft. Er rief die Menschheit auf, sich zur Unterstützung des Lebens und des Lichtes zusammen zu schließen.

 

Im Moment geht jede Person und jede Gruppe ihren eigenen Weg. Der Älteste aus

den Bergen sagte: Es gibt Hoffnung, wenn die Menschen des Lichtes zusammenkommen und sich auf irgendeine Art und Weise miteinander verbinden.

 

Darüber reflektierend erklärte Herr Barrios:

„Wir leben in einer Welt der Polaritäten: Tag und Nacht, Mann und Frau, positiv und

negativ. Licht und Dunkelheit brauchen einander. Sie bilden eine Balance.

 

Jetzt ist die dunkle Seite sehr stark und sich genau darüber im Klaren, was sie will.

Sie haben ihre Vision und ihre Prioritäten ganz klar vor Augen und auch ihre

Hierarchie. Sie arbeiten auf vielfältige Weise daran, dass wir im Jahre 2012 nicht mehr in der Lage sein werden, uns mit der Spirale der „fünften Welt“ zu verbinden.

 

„Auf der Seite des Lichtes glaubt jeder, dass er der Allerwichtigste ist, dass sein eigenes Verständnis oder die Auffassung seiner Gruppe der Schlüssel ist. Es gibt eine große Vielfalt von Kulturen und Meinungen, also auch Wettbewerb, Zerstreuung und keinen gemeinsamen Fokus.

 

Herr Barrios sieht es so, dass die dunkle Seite

daran arbeitet eine Vereinigung zu blockieren und zwar durch Verleugnung und

Materialismus. Sie arbeitet auch daran, diejenigen zu zerstören, die mit dem Licht

daran arbeiten, die Erde auf eine höhere Ebene zu anzuheben.

Sie mögen die Energie der alten, schwächer werdenden „vierten Welt“, den Materialismus. Sie möchten nicht, dass sie sich ändert. Sie möchten keine Vereinigung. Sie möchten auf dieser Ebene stehen bleiben und haben Angst vor der nächsten Ebene. Die dunkle Macht der abnehmenden „vierten Welt“ kann nicht zerstört oder überwältig werden.

Dafür ist sie zu stark und zu klar, das wäre die falsche Strategie. Das Dunkle kann

nur durch eine Konfrontation mit Einfachheit und Offenherzigkeit transformiert

werden. Das ist es, was zu Einigkeit führt, ein Schlüssel-Konzept für die „Welt der

fünften Sonne“.

 

[…]

 

Herr Barrios sagte den Zuhörern in Santa Fe, dass wir uns an einem kritischen Punkt

in der Welt-Geschichte befinden. „Wir sind verstört“, sagte er „wir können nicht mehr

richtig spielen / handeln. Unser Planet kann erneuert oder verwüstet werden. Jetzt ist

die Zeit aufzuwachen und zu handeln. Jeder wird gebraucht. Du bist nicht ohne

Grund hier. Jeder der jetzt hier ist hat einen wichtigen Auftrag (Zweck / Sinn). Dies ist

eine harte, aber sehr besondere Zeit. Wir haben die Möglichkeit zu wachsen, doch

wir müssen auf diesen Moment in der Geschichte vorbereitet sein.“

 

Herr Barrios machte noch eine Reihe von Vorschlägen, die uns helfen können, im

Gleichgewicht durch die kommenden Jahre zu gehen.

 „Die prophezeiten

Veränderungen werden erfolgen“, sagte er „doch unsere Einstellung und Handlungen

bestimmen, wie hart oder wie milde sie werden. Wir müssen handeln, um

Veränderungen herbei zu führen. Wir müssen Leute auswählen, die uns

repräsentieren, die die Situation verstehen und die politisch handeln werden und

damit ihren Respekt vor der Erde ausdrücken. Meditation und spirituelle Übungen

sind gut, doch Handlungen auch. Es ist sehr wichtig, Dir darüber im Klaren zu sein,

wer Du bist und auch über Dein Verhältnis zur Erde. Entwickle Dich selbst

entsprechend Deiner eigenen Tradition und rufe Dein Herz auf den Plan. Doch achte

darauf, Unterschiede zu respektieren und strebe nach Einheit. Iß weise. Ein Großteil

unserer Nahrung ist geschädigt / korrumpiert, entweder auf subtile oder grobe Art

und Weise. Achte darauf, was Du in Deinen Körper hinein nimmst. Lerne, die

Nahrung haltbar aufzubewahren und Energie zu konservieren / sparen. Erlerne ein

paar Atemtechniken, damit Du die Meisterschaft über Deine Atmung erlangst. Sei

klar. Folge einer Tradition mit tiefen Wurzeln. Es ist nicht so wichtig, welcher

Tradition Du folgst. Dein Herz wird es Dir sagen. Doch es muss eine Tradition mit starken Wurzeln sein.

 

Herrn Barrios zufolge leben wir in einem für die Menschheit und die Erde

entscheidend wichtigen Moment. Jeder Mensch ist wichtig. Wenn Du in diese Ära

hineingeboren wirst, hast Du spirituelle Arbeit zu tun, die hilft, den Planeten im

Gleichgewicht zu halten. Er sagte, dass die Ältesten die Tore geöffnet haben, sodass

alle Rassen in die Welt der Mayas eintauchen können, um ihre Tradition zu

empfangen.

 

Die Mayas haben seit langer Zeit geschätzt und respektiert, dass es Menschen

anderer Hautfarbe, andere Rassen und andere spirituelle Systeme gibt.

„Sie wissen“, sagte er, „daß das Schicksal der Maya-Welt in Beziehung zum

Schicksal der ganzen Welt steht. Die größte Weisheit liegt in der Einfachheit. Herr

Barrios riet uns zu Liebe, Respekt, Toleranz, Teilen und Dankbarkeit, bevor er Santa

Fe verließ. Das ist nicht kompliziert oder ausgeklügelt. Das wahre Wissen ist

umsonst. Es steht in Deiner DNA geschrieben. Alles was Du brauchst, ist in Deinem Inneren. Alle großen Lehrer haben das von Anfang an gesagt. Finde Dein Herz und Du wirst Deinen Weg finden.

 

 

Das spricht mir sehr aus dem Herzen (meine Meinung zu dem Thema habe ich ja schon unter „Möglichkeiten und Realitäten“ und „Return of Quetzalcoatl dargelegt) und zeigt auch noch mal von einer weiteren, unabhängigen Seite, wie die Maya dazu stehen.

 

 

Lieben Gruß

 

7 Manik 

 


 
Die Einheit der Menschen unter der Vaterschaft Hunab Ku s
von Sternschnuppe-13Ahau am 07.03.2012 um 16:26 Uhr (Bearbeitet: 07.03.2012 16:40)

 

Hallo, alle zusammen,

 

nun ist mir noch etwas eingefallen, was vielleicht zur Erhellung des Themas beiträgt.

 

Dass seit jeher rund um den Erdball Hunab Ku/ Gott/ Allah immer wieder von den verschiedensten Propheten, Meistern und Erleuchteten als männlich-montheistisch tituliert wurde, hat glaub ich mit der besonderen Rolle des Menschen in der Schöpfung zu tun. Der menschliche Körper ist meines Wissens als Einziger hier in der Schöpfung dazu angelegt, das Erbe Hunab Ku`s anzutreten. Alle anderen Verkörperungen sind Zwischen-„stufen“ auf dem Weg zum menschlichen Körper, im Sinne der Seelenwanderung.

 

Das heißt, was auch immer Hunab Ku ist – ER, SIE, ES – es wurde dem Menschen davon nichts vorenthalten.  Im Gegenteil, er ist als Erbe Hunab Ku´s vorgesehen. In vollem Maße!

 

Dieses ererben passiert in dem Maße, wie der Mensch seinen Bewusstseinszustand auf höhere Ebenen transformiert, was untrennbar damit verbunden ist, dass er sein kleines Ego-Ich opfert/ loslässt. Was er aber gar nicht wirklich selber kann, weil das Ego nicht das Ego opfern oder loslassen kann – es kann nur die göttliche Seele erweckt werden und sich Hunab Ku hingeben, und in dem Maße, wie dies gelingt, die beiden verschmelzen, vergisst das Ego, dass es eine gesonderte Schein-Existenz behauptet hat. Und genau davon handelt ja auch dieser Text von Illu. Dass er (?) dieselben Erkenntnisse, dasselbe Wissen darüber hat wie ich, obwohl wir vermutlich völlig verschiedene spirituelle Pfade wandeln und wandelten, ist ein Beweis für das Universelle dieser Wahrheit. Dass eben all diese Traditionen von der EINEN Wahrheit sprechen/ sprachen, solange lebende Propheten da waren, die diese Wahrheit verkörperten. Meistens ist unmittelbar nach ihrem „Tod“ jedoch eine ungeheuer schnelle Inflation dieser Wahrheit zu beobachten – die Egos der sogenannten Anhänger versuchen sie für sich zu vereinnahmen und zu kontrollieren. Ist ja bei den Maya nicht anders, wenn man an diese Arguelles-Geschichte denkt: statt dass das Kleine, das Ego, sich im Großen, Unendlichen aufzulösen suchte, versuchte es das Unendliche für sich persönlich zu vereinnahmen. Dieses Muster findet man auch bei all diesen „abrahamistischen“ spirituellen Pfaden wieder.

 

Unter „2012 und Bewusstsein“ habe ich ja bereits einiges zusammen getragen aus den verschiedensten Kulturen, inclusive Maya, über das WIE der Transformation in einen höheren Bewusstseinszustand. Ab einem bestimmten Level kommt da keine Tradition am Dritten Auge, der Zirbeldrüse vorbei. Die Inder malen sich deshalb ein Bindi, einen roten Punkt auf die Stirn. Die Maya machten Drunvalo aufmerksam auf die entsprechenden energetischen Phänomene.

 

Dass der kleine begrenzte Mensch sich potentiell so auszudehnen vermag bewußtseinsmäßig, dass er mit dem Grenzenlosen, Hunab Ku, völlig eins zu werden vermag, wie dein Text, Illu, in einfachen Worten schön beschreibt, ist für den menschlichen Verstand nicht fassbar. Zu groß die Dimensionen.

 

Die Seele hingegen versteht das ganz leicht. Sie stammt ja aus dieser Einheit mit Hunab Ku ab. In ihr liegt noch tief verborgen die Erinnerung, wie auch Drunvalo schreibt – ich glaube in der „Liebesgeschichte“, der Schöpfungsgeschichte war das, die ich unter „Quantenmechanik“ eingestellt habe.

 

Der Materialismus hat die Seele eingeschläfert. Wenn sie aber von ihrer wahren Heimat hört, die noch unendlich weit über Sirius hinausgeht (obwohl Sirius laut Drunvalo „der Vater“ ist – da haben wir ihn, den Vater, schon wieder), erwacht sie ein wenig aus ihrem Dornröschenschlaf und erinnert sich, bekommt Heimweh und spuckt den vergifteten Apfel (Materialismus) aus.

 

Um das Unbegreifliche begreiflich zu machen dienten von jeher Bilder, Mythen, Märchen. Bei Dornröschen würde den Propheten – egal wann und wo sie lebten – die Rolle des Prinzen zukommen, der die schlummernde Prinzessin, die Seele, wach küsst.

 

Auch die vielen Märchen übers Drachen töten haben eine hochspirituelle Symbolik: der Drache entspricht dem eigenen Ego, das zu überwinden das höchste und edelste Ziel des Suchenden ist, um die Prinzessin, die eigene Seele, befreien zu können.

 

Wohl am häufigsten aber wurde das Vater-Kind-Bild in allen spirituellen Traditionen bemüht, um zu veranschaulichen, dass dem menschlichen Körper ein Geheimnis innewohnt, und dass man das Wissen darüber wirklich und wahrhaftig als „Frohe Botschaft“ bezeichnen kann.

 

 

Insofern ist deine Überschrift hier, Illu, voll berechtigt: das IST der eine wichtigste Punkt, den es im menschlichen Leben zu wissen und erfahren gilt. Das wissen in dem Fall die Sufis als Autoren des Textes genau so wie es die Urchristen wussten. Genauso wie die Maya. Die nannten dieses Wissen schlicht: 13 Ahau! Dieses Bewusstsein zu erlangen ist das Ziel aller Evolution bei den Maya – also voll im Einklang mit deinem Text hier.

 

 

Aber auch in der hinduistisch-buddhistisch geprägten indischen Kultur finden wir dasselbe Bild. Kirpal Singh war bis 1974 Sant-Mat-Meister seiner Zeit, also auch einer uralten spirituellen Tradition, und war Inder. Er war mit keiner „abrahamistischen“ Religion äußerlich verbunden, abgesehen davon, dass er sich für die Geschwisterschaft aller Menschen unter der Vaterschaft Gottes einsetzte und dafür „Unity of Man“ gründete, dem er vorstand. Er hielt bis 1974 glaub vier Weltkonferenzen zu diesem Thema ab, wozu er die spirituellen Führer der unterschiedlichsten Traditionen einlud, um sie einander näher zu bringen, indem sie sich daran erinnern, dass sie ein und denselben Vater haben. Vom japanischen Zen-Buddhisten bis zum Papst. Für seine Bemühungen wurde er vom Papst Johannes XXIII. Als erster Nicht-Christ mit einem Orden – glaub Ritterorden oder so was – ausgezeichnet. Was für ihn sicher mehr von der Symbolik her wertvoll war, als gelungene Verbindung verschiedenster spiritueller Traditionen, denn auf Ehrungen selbst legte er keinen Wert.

 

Manchmal beschrieb er dieses Geheimnis, das im Körper des Menschen, dem Tempel Gottes, verborgen ist, mit Worten, die Cauac2 `s Widerspruch vermutlich nicht gereizt hätten. Wie etwas:

 

„Innerhalb eines Lidschlags kann sich der Mensch zum Himmel erheben und zurück kehren.

Himmel und Erde

Paradies und Hölle

Sind sein Spielfeld.

 

Er ist ein Tropfen des Schöpfermeeres.“   (Kirpal Singh)

 

Andere Male spielte er dagegen durchaus provozierend auf die schlummernde Sonderrolle des Menschen in der Schöpfung an und sagte Sachen wie:

 

„Euer Vater hat Universen über Univeren erschaffen.

Warum könnt Ihr als Seine Kinder nicht einmal eine kleine Welt erschaffen?“

 

Auch sein  - in 2005 ebenfalls „verstorbene“ – Nachfolger bemühte Bilder mit der Kindschaft des Menschen, um ihm sein ihm zugedachtes Erbe bewusst zu machen. Zum Beispiel erzählte er die Geschichte des kleinen Mädchens und des Königs:

 

Ein König ließ in seinem Reich bekannt machen, dass alle zu einer Feier geladen seien. Das besondere dabei war: jeder konnte sich dabei etwas aussuchen, und das sollte ihm gehören.

 

Die Menschen kamen von weit her, um die Pracht zu bestaunen. „Besser der Spatz in der Hand …“ dachten sie und stürzten sich sogleich auf die verschiedensten Leckereien und berauschenden Getränke. Andere wanderten weiter und verliebten sich in seidene Stoffe und allerlei Schmuck und nahmen ihn mit nach Hause. Wieder andere gingen noch weiter und fanden Perlen und Gold und nannten sie fortan ihr eigen. Usw. usw. alle fanden etwas nach ihrem Geschmack und behielten es, um es mit nach Hause zu nehmen.

 

Nur ein kleines Mädchen war damit nicht zufrieden. Es wanderte durch all die Herrlichkeiten, bewunderte und bestaunte sie, ohne daran fest zu halten, und fragte alle Leute: „Wo ist denn der König, dem all das gehört?“ Keiner konnte ihm Antwort geben, weil alle so sehr beschäftigt waren, die schönsten Schätze zusammen zu raffen. Schließlich aber entdeckte das Mädchen den König hinter einem Schleier, von wo aus der König das ganze Geschehen beobachtete.

 

Da ging das Mädchen schnurstracks zum König, setzte sich auf seinen Schoß, strahlte ihn an, zupfte an seinem Bart und sagte: „Ich will Dich!“

 

Tja, und wen wundert`s – wem der König „gehört“, dem gehören auch all seine Schätze. Und so wurde das kleine Mädchen die Erbin des Königs.

 

 

In der biblischen Beschreibung des Goldenen Zeitalters, dem „Neuen Jerusalem“, ist ja auch die Rede davon, dass die alles ererben, die „überwinden“. Den neuen Himmel und die neue Erde.

 

Wie Traumfänger unter Quantenmechanik schreibt – Gott hat uns von Anfang an die Wahl gelassen. In jeder Hinsicht!

 

Wie jemand mit der 2012-Thematik klar kommt hängt also wohl wesentlich damit zusammen, inwieweit er sich innerlich vor seinem Schöpfer verbeugt und sich mit "Ihm" verbindet – ob er im Innersten wenigstens ein bisschen sagen kann: Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Oder ob er Ausflüchte sucht, damit sein Wille geschieht. Entsprechend vermute ich wird auch jeder sehr verschiedenes erleben. Wie der andere Sufimeister vom Berliner Zentrum sagte: Gott/ Allah/ Hunab Ku kümmert sich um die, die bei ihm Zuflucht suchen. Wer woanders Zuflucht sucht, soll sich dorthin um Schutz wenden.

 

 

Es grüßt euch alle in Liebe und Verbundenheit

 

Sternschnuppe 13 Ahau

 


 
mit Weblink
von Cauac2 am 07.03.2012 um 21:29 Uhr (Bearbeitet: 08.03.2012 19:34)

In dem englischen WIKIPEDIA-Eintrag (http://en.wikipedia.org/wiki/Mayanism),

den Sternschnuppe unter "Mayanismus und Buch von Carlos Barrios"

in dem Thread Maya heute, 21.12. 2012 und das Wissen der Ahnen 

 

heute am 07.03.2012 um 17:08 Uhr gepostet hat ...

... findet sich eine - auch für mich völlig neue - hochinteressante Information über dem Begriff

"HUNAB KU", dessen eigentliche Herkunft und wie dieser von katholischen Missionaren (also eben der Kräfte, den geistlichen Mentoren und Begleiter der Conquistadores, also derer, die die allermeisten MAYA-Aufzeichnungen damals vernichtet, Genozid an den indigenen Völkern begangen und deren Schätze Galeerenweise geraubt und abtransportiert haben!) zur Verbreitung und "Förderung" des "Monotheismus" in die MAYA-Kosmologie eingeführt wurde:

 

Textauszug:

 

"One of the non-Maya symbols frequently associated with Mayanism is called "Hunab Ku".

This symbol is derived from illustrations in the Aztec codex known as Codex Magliabechiano, where it appears (in yellow and black) in the upper left hand corner of p. 5/2 of a facsimile published by Zelia Nuttall as The Book of the Life of the Ancient Mexicans, Containing an Account of Their Rites and Superstitions, an Anonymous Hispano-Mexican Manuscript Preserved at the Biblioteca Nazionale Centrale, Florence, Italy in 1903.

It is labeled as a "manta de agua de araña" ("spider water mantle") that was associated with the Festival of the Lip Plugs.

The symbol was largely ignored until sometime after 1983, when Elizabeth Boone published a new facsimile of the Codex Magliabecchiano. It was reproduced by José Argüelles in his 1987 book The Mayan Factor, a text frequently referenced in contemporary Mayanism.

The name "Hunab Ku" (One God) appears in the post-Conquest, syncretistic Chilam Balam as a concept introduced by Catholic missionaries to promote monotheism among speakers of the Yucatec Maya language.

Within Mayanism, the symbol evokes the concept of yin and yang (Eastern syncretism) as well as the Milky Way galaxy (ancient Maya knowledge of which is often explained by ancient astronaut theories)."


Damit hat unsere Diskussion hier m. E. eine überraschende Wendung erfahren, denn zum Einen kann man die MAYA vor diesem Hintergrund umso weniger für den Monotheismus vereinnahmen als je zuvor ... und zum Anderen sollten einige der fleissigsten SchreiberInnen hier wirklich einmal prüfen, ob sie nicht im Grunde ihrer Seele noch immer an einem verheerenden Konzept festhalten, das - wie an anderer Stelle schon gesagt - unsere Welt im Hier und Heute an den Abgrund geführt hat und auch durch noch so wortreiches Wiederkäuen apokalyptischer Visionen und Bilder eben NICHT überwunden wird ...

 

Und wir sollten alle äusserst achtsam sein, wem und was wir "glauben", "übernehmen" ... und seien es noch so belesene und wortgewandte, selbsternannte "Hüter" der "MAYA-Kosmologie" (... und es ist eben definitiv KEINE -Theologie!).

 

Achtsamkeit, Selbstverantwortung und (mit-erschaffendes) Co-Schöpfertum sind die angesagten Zeichen der Zeit ...! 

 

In lak 'ech,  Cauac2 / Caban5


 
Frieden ja, aber nicht um jeden Preis
von Illum am 08.03.2012 um 14:38 Uhr (Bearbeitet: 08.03.2012 16:10)

 

@ 7Manik

@ Sternschnuppe Ihr verwirrt mich etwas ;(

 

Altes Schamanen- Wissen und Sufi-Weisheiten in Ehren, aber was hat denn ein Drunvalo Melchizedek mit echtem Wissen am Hut??

 

Wisst ihr an wen mich Drunvalo und Barrios erinnern?? An den Scientology Begründer Lafayette Ronald Hubbard!

 

Hubbard war ein Sience-fichtion Schriftsteller und sein „Dianetik“ die Bibel der Scientologen ist nichts anderes als ein Pseudowissenschaftliches Sience-fiction Buch. Genau daran erinnert mich Melchizedeks Ausführungen und eure Beiträge über seine Lehren.

 

 

Wisst ihr was ein bezeichnender  Satz von L.Ron Hubbard war?

 „Wenn man wirklich eine Million Dollar verdienen will, wäre der beste Weg, seine eigene Religion zu gründen“. Was er ja auch getan hat.

 

Ihr  verwirrt mich indem Ihr einerseits die Maya, Sufis und Hopis ins Spiel bringt und dann euch wieder von so Leuten wie Melchizedek und Barrios die in meinen Augen nichts anderes als  moderne Gurus  sind begeistern lasst.

 

Was sagen Sie denn schon großartiges aus?? Sie haben ein wenig Quantenphysik mit Maya-wissen, philosophischem wissen angereichert natürlich darf da die Zutat Since-fiction und Wissenschaft nicht fehlen und haben eine galaktische Suppe gekocht die wir alle nun auslöffeln sollen?? Na prost Mahlzeit.

 

Ich frage mich wenn man einmal verstanden hat, wirklich begriffen hat, was der Text von Bulent Rauf zu sagen hat, immer noch ein drunvalo, Barrios oder Hubbard oder sonst wen braucht zum erwachen???

Ich sage es nochmal ohne eine echte Arbeit an sich selbst wird sich überhaupt nichts ändern. Melchizedek und Leute wie Er lassen die Menschen noch mehr in dem tiefen Schlaf versinken in dem ohnehin schon alle schlummern.

 

Schöne Träume &

 

Guten Appetit, ich esse solche Suppen nicht. 

 

Illum

 


 
Danke Illum, du sagst es ...
von Cauac2 am 08.03.2012 um 19:25 Uhr (Bearbeitet: 17.03.2012 20:15)

Danke Illum, du sagst es ...


Das ist die "Krankheit des Monotheismus" der vergangenen Jahrtausende, dass wir unser

innerstes SELBST, unser "HEILIGES FEUER", unser Bewusstsein, unsere wache Achtsamkeit

(Intellekt UND Intuition), unser existenzielles DASEIN an vermeintlich "unfehlbare Autoritäten" abgegeben haben ...


Ob das nun die "päpstlichen Stellvertreter Gottes" auf Erden waren, deren hierarchischen Gefolgsleute, Kardinäle, Bischöfe, Priester, Diakone oder deren sektiererische Nachfolger in anderen (Ab)Zweig/en(ungen) oder gar deren "Konkurrenten aus anderen Traditionen (Gurus etc. pp.) spielt keine allzu große Rolle...


Und wer letztlich die Verbrechen, den Genozid, den Raubmord, die Inquisition und "Hexenverbrennungen" bis hin zu alltäglichem und genauso aber auch rituellem Kinder-Missbrauch dieser "post-atlantischen" Macht-Cliquen durchschaut hat, sich also nach "neuen" Gurus, Propheten, Leitfiguren und "Authoritäten" umgesehen hat, lief - aus alter Gewohnheit und ggfls. tiefster seelischer Programmierung bzw. Okkupierung - gleich wieder in die nächste Falle hinein.


Diesesmal etwas "New-Age"-iger, exotischer, verblümter, phantasievoller, pseudo-wissenschaftlicher, Scienc-Fiction-mässiger, ethno-kultureller, indigener oder was auch immer... (und damit ist - nebenbei bemerkt - nicht gesagt, dass es dort nicht auch "Wahrheiten" und/oder Erkenntnisse zu finden gäbe ...!)


Der alte auf Authoritätshörigkeit, auf Gehorsam gegenüber einem Papst, Meister, Propheten oder Guru programmierte Geist suchte sich einfach neue - vielleicht noch unverbrauchtere - Projektionsflächen.


In diesem Sinne ...: Vergesst die alten Propheten und Authoritäten ... erwacht zu Euch SELBST !!!


Die NEUE ZEIT ist da ! Die Zeit der "Gurus" ist VORBEI !!!


So sei es !!!  In lak 'ech,  Cauac2 / Caban5