Wie die Maya den 21.12.2012 feierten mit Weblink
von 7 Manik am 23.12.2012 um 10:40 Uhr (Bearbeitet: 23.12.2012 10:58)

 

Was f√ľr eine sch√∂ne Energie! Was f√ľr astronomische Genies die Maya waren, diese Jahrtausende vorher auf den Tag genau berechnen zu k√∂nnen!

 

Bereits morgens um 4.48 Uhr erhielt ich von einem Freund, der weiß, dass ich intensiv das Wissen der Maya recherchiert habe, folgende SMS:

 

„Heute ist ja der 21.12. Ist ja viel sch√∂ner wie sonst“

 

Der ganzen Menschheit von 7 Milliarden war an diesem Tag der Mayakalender bewusst. Google verwendete f√ľr diesen Tag ein Mayasymbol. Und Ereignisse, auf die ich¬†im n√§chsten Beitrag¬†noch zur√ľck komme, zeigen, wie tief der Tag im Bewusstsein der Menschheit verankert war.

 

W√§hrend die einen jedoch d√ľmmlich dar√ľber lachten, weil sie die Maya nicht ernst nahmen, erwarteten die anderen – √§hnlich d√ľmmlich – f√ľr diesen Tag den Weltuntergang.

 

Nur wenige waren wie wir hier korrekt informiert, was es laut den Maya tatsächlich mit dem 21.12.12 auf sich hat.

 

Im Folgenden nun erst mal ein Artikel, der in Wort und Bild zeigt, wie die Maya den 21.12.2012 gefeiert haben:

 

Lieben Gruß

 

7 Manik

 

P.S.¬†¬†Wenn der Mayapriester Agust√≠n Garc√≠a L√≥pez hier von einem Zyklus von 5.200 Jahren spricht, der sich mit den 13 Baktun vollendet, sind damit Haab-Jahre gemeint. Das Haab-Jahr hat, im Unterschied zum Gregorianischen Kalender, keinen Schalttag alle vier Jahre - bei uns der 29. Februar. Der √ľbrigens an drei von vier Jahrhundertwenden entf√§llt. Au√üerdem gibt es im gregorianischen Kalender kein Jahr null.

 

Dennoch waren sich die Maya sehr pr√§zise bewusst, dass das Sonnenjahr ca. einen viertel Tag l√§nger dauert. W√§ren sie sich dessen nicht bewusst gewesen, so w√ľrden das Sonnenlicht nicht immer noch wie vor 1.000 Jahren zur Fr√ľhjahrs- und Herbst-Tag-und-Nachtgleiche die Dreiecke auf die Pyramide zaubern, als w√ľrde sich da eine Schlange bewegen - ein Symbol f√ľr die Kundalini-Schlange, das 5. Nahual, deren Transformation hinauf zum Dritten Auge¬†wie in vielen √∂stlichen Kulturen das spirtuelle Ziel der Maya war. Sogar der Landesname "Guatemala" stammt davon ab, wie uns Norbert Muigg verriet.

 

Das ist auch der Grund, warum bei solchen Maya-Zeremonien mit Mayapriestern alle immer v√∂llig in wei√ü gekleidet sind, mit feuerrotem Stirnband - das erinnert weit mehr an einen indischen Ashram als an das, was man bei uns f√§lschlich f√ľr einen Eindruck von ihrer Schamanenkultur geweckt hat, gro√üteils durch mehr oder weniger¬†Falschinformationen.

 

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/maya-kalender-jetzt-kommt-die-neue-zeit/7555580.html



Maya-Kalender : Jetzt kommt die neue Zeit

 

21.12.2012 23:30 Uhrvon Kathrin Zeiske, Tapachula, James Rodriguez

 

An vielen Stätten ihrer versunkenen Kultur, wie hier nördlich von Guatemala-City gedachten die Angehörigen der Maya-Völker der historischen Zeitenwende.

 

Wie die Maya das Ende ihres alten Kalenders erwarteten Рein Besuch in alten Kultstätten in Mexiko und Guatemala.

 

Do√Īa Laura blickt nerv√∂s zum Vulkan hin√ľber, der sich am Horizont abzeichnet. „Ob das mit dem Weltuntergang stimmt?“ Die mobile Stra√üenverk√§uferin ist unschl√ľssig, was sie glauben soll. W√§hrend sie tamales und atole – gef√ľllte Maiskl√∂√üe und s√ľ√üen Maisbrei– an ihre Kundinnen verteilt, versucht sie deren Meinungen zu erhaschen. So mancher Bewohner von Tapachula, der Grenzstadt im s√ľdlichsten Zipfel Mexikos, hat die letzten Tage Hamsterk√§ufe get√§tigt. Bevor die r√ľckw√§rts gehende Neonuhr auf dem Hauptplatz um Mitternacht auf null stehen bleibt.

 

 

Do√Īa Laura seufzt und schiebt ihr dreir√§driges Lastenfahrrad durch den l√§rmenden Stra√üenverkehr und die letzten Sonnenstrahlen des Tages. Vielleicht sollte sie doch noch Reis und Bohnen einkaufen. „F√ľr alle F√§lle“, sagt sie. Immerhin gab es in letzter Zeit mehr Erdbeben als sonst schon in der Vulkanregion √ľblich. „Wer wei√ü, ob das nicht Vorzeichen waren.“

Lange vor Morgengrauen macht sich Juan Rodolfo Huerta am 21. Dezember auf den Weg hinaus nach Izapa, der antiken Hochst√§tte der aufbl√ľhenden Maya-Kultur, an der die Grundlagen des besagten Kalenders erarbeitet wurden. Keine 20 Autominuten sind es von Tapachula aus zu den Pyramiden. Eine sp√§rlich beleuchtete √úberlandstra√üe f√ľhrt parallel zum Pazifik ins angrenzende Guatemala – mitten durch das einige Quadratkilometer gro√üe Ruinenareal hindurch.

 

 

Bildergalerie: So feiert die Welt den letzten Tag (7 Bilder)

 

 

Wie oft hat sich der ehemalige Tourismusbeauftragte der Lokalregierung in den letzten Jahren dar√ľber aufgeregt. „Unser historisches Erbe findet wenig Beachtung“, beschwert sich Huerta, w√§hrend er durch die Nacht f√§hrt. Selbst die weltbedeutende Zeremonie im Herzen des Maya-Imperiums findet auf private Initiative hin statt.

Als Huerta den Pick-up auf einem grasbewachsenen Gel√§nde abseits der Ruinen zum Stehen bringt, sind in der Dunkelheit schon zahlreiche Schemen auszumachen. Ganz in Wei√ü sind manche Menschen gekleidet, die um 5 Uhr 15 die aufgehende Sonne erwarten, die genau √ľber dieser zerfallenen Pyramidenanlage nach der l√§ngsten Nacht des Jahres in einer Linie mit den Planeten stehen wird.

 

Mehr zum Thema

Ticker zum Weltuntergang: Apokaklapse oder die R√ľckkehr des Bunga-Bunga

Rummel um die vermeintliche Apokalypse: So schlimm wird der Weltuntergang wirklich

Weltuntergang: Der Däniken hat's gewusst

In Clubs, im Fernsehen und auf dem Teufelsberg: Entspannter Weltuntergang in Berlin

Kontrapunkt: Die Koketterie mit dem Weltuntergang ist obszön

 

 

Aus Neugier sei er angereist, sagt Christian Leyba, ein hochgewachsener Mann mit Sommersprossen auf dunkler Haut, der auf einer karierten Decke sitzt. An den Weltuntergang glaube er nicht. „Schon allein aus Berufsgr√ľnden“, beteuert der Statistiker aus dem Bundesstaat Guerrero und zieht lachend seine Freundin an sich.

 

¬Ľ¬†Seite 2: Der Strom der Touristen wird an diesem Tag wohl kein Ende nehmen

„Wir haben eine gro√üartige Geschichte, und ich f√ľhle mich mit ihr verbunden“, erkl√§rt Mirna Estrella, eine Oberstufenlehrerin aus Mexiko-Stadt ihre Anwesenheit vor den √ľberwucherten Steinen der Pyramiden. Sie steigt aus ihren Sandalen und stellt die nackten F√ľ√üe ehrf√ľrchtig auf die rotbraune Erde: „Maya-Land“, murmelt sie.

In der Mitte der Versammlung entz√ľnden nun aus dem nahen Guatemala angereiste Maya-Priester ein Feuer. Denn in Mittelamerika hat die alte Kultur auch ein aktuelles Gesicht. √úber sechs Millionen Menschen bezeichnen sich auch heute noch als Angeh√∂rige der indigenen Maya: den Menschen, die die G√∂tter einst aus Mais schufen, so hei√üt es im heiligen Buch, dem Popol Vuh. Die an der alten Kultst√§tte anwesenden Schamanen legen jetzt wohlriechende Holzscheite in die knisternden Flammen. Das durchdringende Zirpen der Grillen wird nun vom Geschrei einiger aufgeschreckter Papageien unterbrochen. In den wenigen verbleibenden Urwaldriesen zwischen Anpflanzungen von Mango- und Kakaob√§umen rund um die Ruinen hatten sie ihr Nachtquartier bezogen.

  

Videos: Vorbereitung auf den Weltuntergang

 

Als die Sonne als roter Feuerball langsam √ľber die Vulkankette zwischen Mexiko und Guatemala kriecht, verwandeln sich in Izapa die grauen Schatten rund um die Lichtung in eine √ľppige gr√ľne Vegetation. Auf diesen Moment fieberte Jos√© Luis Zu√Īiga, heute Wissenschaftler am Planetarium von Tapachula, schon w√§hrend seines Astronomiestudiums hin.

 

„Die Maya ma√üen die Zeit mit √§u√üerster Pr√§zision. Sie beobachteten dabei die Himmelsk√∂rper mit blo√üem Auge.“

 

Maya-Priester Agustin Garcia Lopez tanzt mit seiner Gemeinde. - Foto James Rodriguez

 

 

Heute scharren H√ľhner vor einem imposanten Jaguarkopf hinter einer √ľberwachsenen Pyramide. Eine andere dient den aktuellen Anwohnern der Pyramidenstadt ganz offensichtlich als Maisfeld. Von der H√§ngematte auf der Veranda ihres bescheidenen Hauses aus hat auch Graciela Calder√≥n einen direkten Blick auf die S√§ulenformation A der Izapa-Ruine.

 

 

Aufmerksam beobachtet sie den Strom der Touristen, der am heutigen Tag wohl kein Ende nehmen wird. Besucher aus Europa, Japan, den USA und Mexikos Norden schießen Fotos mit Digitalkameras, während der wie ein weißes Schiff auf dem Morgenhimmel liegende Mond zusehends verblasst.

Ortswechsel ins angrenzende Guatemala. 50 Prozent der Bevölkerung bezeichnen sich als Angehörige der verschiedenen Maya-Völker.

 

Kein Ende der Welt, sondern die Vollendung des 13. Bakt√ļn, der „langen Z√§hlung“ des Maya-Kalenders, wird erwartet – zu vergleichen vielleicht mit den Feierlichkeiten zur Jahrtausendwende des Gregorianischen Kalenders.

 

 

Doch handelt sich es um eine weit größere Jahreszahl, die heute zyklisch beschlossen wird.

 

„Ich danke der Sonne f√ľr die vergangenen 5200 Jahre und hei√üe die folgenden 5200 Jahre willkommen“, spricht Agust√≠n Garc√≠a L√≥pez, spiritueller F√ľhrer der Maya-Gemeinschaft aus Huehuetenango in den Cuchumatanes-Bergen.

Die Vorfahren haben ihn schon jung auserw√§hlt, um f√ľr das Wohl seines Volkes zu beten.

 

 

Auf der Hochebene von Zaculeu brennen heute stellvertretend f√ľr die gro√üe Jahreszahl √ľber f√ľnftausend Kerzen in allen Farben des Regenbogens. Ebenso ein riesiges Feuer zwischen den Pyramiden; imposante, gut erhaltene Geb√§ude aus hellgrauem Stein. √úber gelbem Steppengras ragen sie in einen hohen klaren Himmel hinauf.

 


Antworten zu diesem Beitrag

  ALSO DOCH.....?? ALSO DOCH.....??  Ascension (08.01.2012 12:10)
  Doomsday clock Doomsday clock mit Weblink  7 Manik (12.01.2012 19:54)
  Klarheit bringt Bewusstheit Klarheit bringt Bewusstheit  Sternschnuppe-13Ahau (22.01.2012 13:00)
  Der freie Wille des Menschen Der freie Wille des Menschen mit Weblink  Sternschnuppe-13Ahau (12.03.2012 18:52)
  "Haus am Himmel" ... "Haus am Himmel" ...  Cauac2 (27.01.2012 17:22)
  Bewusstseinswandel Bewusstseinswandel  Ascension (20.02.2012 23:13)
  20:00 Uhr Meditation 20:00 Uhr Meditation  Ascension (22.02.2012 01:09)
  Who is who? Who is who? mit Weblink  7 Manik (07.04.2012 14:34)
  Hoffnung Hoffnung mit Weblink  7 Manik (12.04.2012 18:39)
  DIE OBAMA NWO TÄUSCHUNG DIE OBAMA NWO TÄUSCHUNG mit Weblink  Ascension (14.04.2012 14:39)
  Angst oder Liebe? Angst oder Liebe?  Silvia (20.08.2012 11:15)
  Mann-O-Mann-O-Mann... Mann-O-Mann-O-Mann...  Cauac2 (22.05.2012 22:33)
  Wunderbar Wunderbar mit Weblink  kristallpyramide (08.06.2012 12:25)
  ...2013 ...2013 ohne Text  Sternschnuppe-13Ahau (13.06.2012 19:45)
  Halbsoschlimm Halbsoschlimm  Arthur (28.06.2012 15:28)
  Ent- rüstet euch ... Ent- rüstet euch ... mit Weblink  7 Manik (03.08.2012 17:01)
  Großartig.... Großartig....  Ascension (11.08.2012 02:16)
  Des-info-terror Des-info-terror mit Weblink  Ascension (31.01.2013 10:58)
  Kriegsgefahr in Korea Kriegsgefahr in Korea  7 Manik (11.04.2013 12:45)
  Interessante Fakten Interessante Fakten  Sabrina Tritze (13.09.2012 19:30)