[Kein Titel] mit Weblink
von Denjel am 09.07.2009 um 14:29 Uhr

durch den thread "Das Voynich-Manuskript" bin ich auf der seite wo dieser artikel zu finden ist, über einen weiteren artikel von Erhard Landmann "gestolpert", name des artikels steht bereits in der überschrift:

http://www.fraktale-zeit.de//index.php?option=com_content&task=view&id=144&Itemid=33

schockiert hat mich dann folgender absatz: "Bei dieser Gelegenheit müssen wir einige korrigierende Worte zu dem angeblich so berühmtenMayakalender sagen, den es in dieser Form gar nicht gegeben hat. Er ist schlicht eine Erfindung unserer europäischen und nordamerikanischen Gelehrten." (weiterzulesen im angegebenen link)

das "dumme" an der sache ist, dass er seine ansicht für mich relativ überzeugend darlegen kann (vor allem wenn man mal den ganzen artikel bzw. den artikel über das voynich-manuskript liest). jetzt bin ich etwas verwirrt und orientierungslos, soll das bedeuten ian xel lungold und dr. john calleman (alle anderen hielt ich von jeher für unglaubwürdig weil total überdreht) haben sich da auch nur was zusammengesponnen? zumal die doch ihre sachen von den mayas haben "absegnen" lassen. 

wundern würde mich das allerdings - wenn ich so drüber nachdenke - auch nicht mehr, wie gehts den anderen "maya-kalender-fans" bei der angelegenheit?  ....und der witz an der ganzen sache ist das lese ich auf einer seite die sich mit dem mayakalender befasst und ihn "vorstellt"


Antworten zu diesem Beitrag

  Gute Antwort! Gute Antwort!  Denjel (12.07.2009 07:00)
  Haha ja schon witzig Haha ja schon witzig  artbody (04.08.2009 17:54)