Cheopspyramide
von Arthur am 08.01.2016 um 19:58 Uhr

Nimmt man den Neigungswinkel der Erdachse (23,5┬░) und addiert den geographischen Breitengrad von Giseh (30┬░) erh├Ąlt man ann├Ąhrend den Sch├╝ttwinkel von Kalkpulver (52┬░). Die Cheopspyramide hat einen Kern von Granit und eine H├╝lle von Kalkstein. Ihr Sch├╝ttwinkel betr├Ągt 52┬░, deshalb erreicht sie ein hohes Alter. Man kann sie zum Anpeilen vom Himmelsnordpol benutzen. Wer das macht, stellt fest, dass die Erdachse ruckartige Bewegungen vollf├╝hrt. Der Geophysiker "K├╝stner" nannte sie irreversible Polversetzung. Der geographische Breitendienst ├╝berwacht diese Bewegungen. Ihre zeitliche Folge und Auslenkung lassen R├╝ckschl├╝sse auf globale Anomalien der Luft, Wasser und Erd-h├╝lle zu. Das Alte ├ägypten war ein Seefahrervolk und brauchte Informationen. Wenn die Wissenschaft durch gesellschaftliche Einschr├Ąnkungen in Vergessenheit ger├Ąt, kommt die Religion. Alte Schiffe werden in Pyramidenn├Ąhe beerdigt. Bis auf den heutigen Tag wird in alte, ehemalige wissenschaftlich n├╝tzliche Kulturg├╝ter mystifiziert. Ob jemals ein Seismograph in der Pyramide war, l├Ą├čt sich heute nicht mehr feststellen.


Antworten zu diesem Beitrag