Der Einfluss von Kriegen auf das Kollektive Unbewusste mit Weblink
von 7 Manik am 14.03.2012 um 09:40 Uhr (Bearbeitet: 14.03.2012 09:59)

 

@ Sternschnuppe: Dass die Menschen Angst vor Krieg haben ist schon klar. Du brauchst ja nur zur√ľck schauen auf den Anfang dieses Threads, dann wei√üt du, wie sehr es mir vor der Vorstellung gegraust hat. Vermutlich ist das deutsche Unterbewusste voll davon – nicht umsonst spricht man im Ausland von „german Angst“. Unsere Vorfahren waren federf√ľhrend an den letzten zwei Weltkriegen beteiligt – davor der Franz√∂sisch/ deutsche Krieg 1870-71 – und der 30-j√§hrige Krieg, der exakt zu Beginn des 13. Baktun begann (1618 – 1648) und exakt einen Baktun-Tag lang dauerte, ist zwar nicht mehr im Gespr√§ch, aber er hat so einen Horror hinterlassen durch Pest, Gewalt, Hunger und Tod eines Drittels der Bev√∂lkerung Europas, dass trotz Wiederauferstehung die psychischen Folgen sicherlich noch tief in unser Unbewusstes einwirkt.

 

Die Deutschen sind dadurch aufgewacht in der Hinsicht Рwohl kein anderes Land reagiert so empfindlich auf das Wort Krieg, Armee etc. wie Deutschland Рund zeigt so einen starken Willen zum Frieden. Insofern hatte es ja auch sein Gutes Рabgesehen davon glaube ich, dass das deutsche Wirtschaftswunder unmittelbar damit zusammen hing. Schlechtes Gewissen, Wut und Angst wurde in Arbeitswut umgesetzt. Dank Marshall-Plan hatten wir auch das nötige Kapital zum Wiederaufbau.

 

50, 60 Jahre mindestens waren die Medien voll vom Thema 2. Weltkrieg. Bis es keiner mehr hören konnte/ wollte. Zumindest haben wir damit inneren Abstand zu dem Thema gewonnen und jegliche Art von kriegerischer Gewalt in Frage gestellt.

 

Was in der Diskussion dieser 50 Jahre jedoch verdr√§ngt wurde: erstens, dass bis dahin, bis zu diesen zwei Weltkriegen, fanden die Menschen Kriege ganz normal. Hat man verloren, stand man wieder auf ums dem anderen das n√§chste Mal umso mehr zu „zeigen“. Wollte ein K√∂nig mal nicht Kriege f√ľhren, sondern lieber Kunst und Architektur f√∂rdern, wie z.B. Ludwig II. von Bayern, der „M√§rchenk√∂nig“, so wurde er deshalb von seinen Beratern massiv angegegriffen – und eventuell sogar beseitigt. Das Ideal des starken Mannes spiegelte sich im Gro√üen wie im Kleinen, keiner wollte ein „Schlappsch…“ sein. Nur in Deutschland ist durch diese Aufarbeitung unserer Geschichte die m√§nnliche Kraft gebrochen und orientierungslos, kommt mir vor.

 

Das hat sich bis heute nicht wirklich ge√§ndert. In den meisten L√§ndern wurde diese Verherrlichung m√§nnlicher Gewalt nie wirklich in Frage gestellt. Deshalb kommt Putin auch so gut damit an. Noch viel krasser sagt es Martin van Crefeld, der israelische Sicherheitsberater und Milit√§rhistoriker an der Universit√§t Jerusalem war, seit 1970 bis vor Kurzem. Er schrieb etliche B√ľcher zum Thema Krieg und reiste in dieser Sache in viele L√§nder und beriet sie.

 

Was der √ľber Krieg sagt l√§sst mich erschauern. Nichts dazu gelernt! Kein Wunder dass Israel dann so eine aggressive Politik betreibt, wenn sie solche Berater haben. Man muss sich das mal vorstellen, was hier los w√§re, wenn ein Deutscher Professor so was sagen und an den Unis lehren w√ľrde. Auf seiner Homepage hei√üt es:

 

http://www.martinvancreveld.com/

War has always been a topic of deep intrigue. Fighting itself can be a source of great, perhaps even the greatest, joy; out of this joy and fascination an entire culture has grown–from the war paint of tribal warriors to today’s "tiger suits," from Julius Caesar’s red cloak to Douglas McArthur’s pipe, from the decorative shields of ancient Greece to today’s nose art, and from the invention of chess around 600 A.D. to the most modern combat simulators. The culture of war has its own traditions, laws and customs, rituals, ceremonies, music, art, literature, and monuments since the beginning of civilization.

Throughout the ages, the culture of war has usually been highly esteemed. Not so in today’s advanced countries, which tend either to mock it ("military intelligence is to intelligence what military music is to music") or to denounce it as "militaristic.

 

 

 

Da verherrlicht der Professor dieses aggressiven Landes den Krieg ungebrochen in Buchform – und darf weiter lehren! Krieg als „Kriegskultur“ zu beizeichnen, das K√§mpfen als Quelle von Freude, ja vielleicht gr√∂√üter Freude, das seit dem Beginn der Zivilisation durch seine Faszination auf die Menschen eine eigene Kultur geboren habe und diese seit jeher hoch wert gesch√§tzt wurde … da wundert es mich dann nicht mehr, wenn eben diese Zivilisation jetzt vom endg√ľltigen Untergang durch Krieg bedroht ist!

 

Da wird Pazifismus als Denunziation dieser Kriegs-„Kultur“ angesehen! Ist das nicht pervers? Frauenfeindliche B√ľcher hat er auch geschrieben, und das zeigt mir, wie eng das verwandt ist, diese verdrehte Form der M√§nnlichkeit.

 

 

Und wie reagiert die Welt darauf? H√§tte das ein deutscher Professor geschrieben, w√ľrde er „gesteinigt“, allen voran vom Zentralrat der Juden. Schreibt es ein Israeli – wird er bejubelt. Man lese nur die Vorab-Preisungen auf seiner Homepage:

 

"This splendid volume affirms what we already know: Martin van Creveld is the most creative, most insightful, and most important military historian writing in English today."  -Andrew J. Bacevich, author of The New American Militarism: How Americans Are Seduced by War 

"For more than thirty years Martin van Creveld has been one of the world’s foremost military thinkers. In¬†The Culture of War, van Creveld once more shows an exceptional mastery of his subject as he explores a vital but rarely acknowledged aspect of war, its deep-rooted culture. As he did in his provocative¬†The Transformation of War, van Creveld argues against the premise that wars are fought only for political ends fails to recognize that war is also an end in itself. Van Creveld presents his case powerfully and convincingly with a rich mixture of historical and contemporary examples. Citizens and soldiers alike will find this book informative, novel, and thought-provoking."¬† -Lt. Gen. Paul K. Van Riper, U.S. Marine Corps (Retired)

"Martin van Creveld continues to give us insight into the many facets of war. Each time he adds another dimension, sharing his broad knowledge and brilliant analytical mind. The Culture of War brings us another step into understanding the underlying issues." -Dr. Joel P. Wyler, chairman, Granaria Holdings B.V.

 

In seinem Buch macht er offenbar klar, dass Menschen Kriege eben nicht nur aus politischen Gr√ľnden f√ľhren! In der britischen Ausgabe hei√üt das Buch auch nicht „Transformation des Krieges“, sondern bezeichnender Weise „Die Zukunft des Krieges“! Andere hei√üen „die Kunst des Krieges“ usw.

 

BOOKS

The Culture of War. Random House, 2008. Dutch & Portuguese translations forthcoming.

The American Riddle. (Russian). Irisen, 2008.

The Changing Face of War: Lessons of Combat from the Marne to Iraq. Random House, 2007. Translated into Dutch. Danish, Greek, Polish translations forthcoming.

Countering Terrorism. Ed., with K. von Knop and H. Neisser. Bertlesman, 2005.

Defending Israel. St. Martin's, 2004.

Moshe Dayan. Cassell, 2004. Translated into Portuguese, Turkish translation forthcoming.

Das Bevorzugte Geschlecht [The Privileged Sex]. Gerling Akademie, 2003. Translated into Portuguese.

Men, Women and War. Cassell, 2001. Translated into French, German, Italian.

The Art of War: War and Military Thought. Cassell, 2000. U.S edition, Smithsonian, 2005. Translated into Danish

The Rise and Decline of the State. Cambridge University Press, 1999.

The Sword and the Olive: A History of the Israel Defense Force. Public Affairs, 1998. Second Edition, 2002. Translated into French, Italian.

The Encyclopaedia of Revolutions and Revolutionaries form A to Z (Ed.) Facts on File, 1996.

Airpower and Maneuver Warfare. Air University, 1994. Translated into French, Italian.

Nuclear Proliferation and the Future of Conflict. Free Press, 1993. Translated into German, Portuguese, Russian.

The Transformation of War (British edition: The Future of War). Free Press, 1991.Translated into French, German, Russian, and Spanish. New German edition, 2004.

The Training of Officers: From Professionalism to Irrelevance. Free Press, 1989.

Technology and War: 2000 B.C. to the Present. Free Press, 1988. Translated into Greek.

Command in War. Harvard University Press, 1985. Translated into Chinese (Beijing), Greek, Serb, Swedish.

Fighting Power: German and US Army Performance, 1939-1945. Greenwood, 1982. Translated into Chinese (Taiwan), German. New German edition, 2005. New English edition, 2007.

Supplying War: Logistics from Wallenstein to Patton. Cambridge University Press, 1977. Translated into Arabic, Chinese, Hebrew, Japanese, Spanish. New Expanded Edition, 2004. New Japanese Edition, 2006.

Hitler’s Strategy 1940-1941: The Balkan Clue. Cambridge University Press, 1973.

 

 

Wundert es da noch jemand, wo ein Land solche Milit√§rberater hat, dass dieses Land dann im Mittelpunkt aller Endzeit-Prophezeiungen als Ausl√∂ser f√ľr einen Krieg genannt wird, der eben das Ende dieser Zivilisation bedeutet? Dass das manche auch wiederum verherrlichen und als Willen Gottes ansehen finde ich √§hnlich pervers – wenn die Bibel voll von Prophezeiungen bez√ľglich der Judenverfolgung ist, ist das f√ľr mich kein Zeichen, dass Gott das gew√ľnscht hat oder gar „gemacht“ und daher prophezeit, wie das manche sehen:

 

 

Israel: Prophetie wird Geschichte

http://www.bibelkreis.ch/themen/isrpropf.htm

 

In meinen Augen zeigt das nur, wie vorsichtig man mit Prophezeiungen umgehen muss, damit sie sich nicht selbst erf√ľllen. Denn solange die Menschen sie nur mit einem 3-D-Bewusstsein lesen, beurteilen sie nur die darin vorkommenden Handlungen, ohne sich des Einflusses des Bewusstseins bewusst zu sein – und neigen dazu, das wie ein Drehbuch zu sehen, das es nachzuspielen gilt. Ver- r√ľckt!

 

Trotzdem glaube ich, dass die Prophezeiungen gottgewollt sind – sonst w√§ren sie nicht in allen Kulturen aufgetaucht und w√ľrden genau jetzt alle Puzzleteile beitragen f√ľr das Geschehen, das sich abzeichnet, sich zu materialisieren – falls es nicht vorher durch unser aller Bewusstsein transformiert wurde.

 

Die andere Geschichte, die √ľbersehen wurde, sind die psychischen Sp√§tfolgen von Kriegen. Man braucht sich nur Vietnam-Veteranen anschauen – die waren fertig f√ľrs Leben, und dann wollte sie die amerikanische Gesellschaft nicht mehr haben, weil sie sie unangenehm an das erinnerten, was alle verdr√§ngt haben.

 

Ich denke, unsere Aufgabe jetzt, in dieser √úbergangszeit, ist, dieses Verdr√§ngte, diese unbewussten √Ąngste, Hass, Rache, Angriffslust, Jagdfieber und was da sonst noch alles im kollektiven Unbewussten abgespeichert ist, was zu so solchen B√ľchern wie denen von van Crefeld f√ľhrt, bewusst zu machen und in Liebe und Licht aufzul√∂sen! Aber dazu muss man den Mut haben, hin zu schauen und hin zu f√ľhlen, denn sonst wirkt das im Verborgenen auf uns alle weiterhin ein.

Lieben Gruß

7 Manik

 


Antworten zu diesem Beitrag

  ALSO DOCH.....?? ALSO DOCH.....??  Ascension (08.01.2012 12:10)
  Doomsday clock Doomsday clock mit Weblink  7 Manik (12.01.2012 19:54)
  Klarheit bringt Bewusstheit Klarheit bringt Bewusstheit  Sternschnuppe-13Ahau (22.01.2012 13:00)
  Der freie Wille des Menschen Der freie Wille des Menschen mit Weblink  Sternschnuppe-13Ahau (12.03.2012 18:52)
  "Haus am Himmel" ... "Haus am Himmel" ...  Cauac2 (27.01.2012 17:22)
  Bewusstseinswandel Bewusstseinswandel  Ascension (20.02.2012 23:13)
  20:00 Uhr Meditation 20:00 Uhr Meditation  Ascension (22.02.2012 01:09)
  Who is who? Who is who? mit Weblink  7 Manik (07.04.2012 14:34)
  Hoffnung Hoffnung mit Weblink  7 Manik (12.04.2012 18:39)
  DIE OBAMA NWO TÄUSCHUNG DIE OBAMA NWO TÄUSCHUNG mit Weblink  Ascension (14.04.2012 14:39)
  Angst oder Liebe? Angst oder Liebe?  Silvia (20.08.2012 11:15)
  Mann-O-Mann-O-Mann... Mann-O-Mann-O-Mann...  Cauac2 (22.05.2012 22:33)
  Wunderbar Wunderbar mit Weblink  kristallpyramide (08.06.2012 12:25)
  ...2013 ...2013 ohne Text  Sternschnuppe-13Ahau (13.06.2012 19:45)
  Halbsoschlimm Halbsoschlimm  Arthur (28.06.2012 15:28)
  Ent- rüstet euch ... Ent- rüstet euch ... mit Weblink  7 Manik (03.08.2012 17:01)
  Großartig.... Großartig....  Ascension (11.08.2012 02:16)
  Des-info-terror Des-info-terror mit Weblink  Ascension (31.01.2013 10:58)
  Kriegsgefahr in Korea Kriegsgefahr in Korea  7 Manik (11.04.2013 12:45)
  Interessante Fakten Interessante Fakten  Sabrina Tritze (13.09.2012 19:30)